FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 4: Die ‚Testfahrt‘

 

Bestellen Sie jetzt "Die Welle 1" in der vollständigen und komplett überarbeiteten Fassung mit allen Bildern und Fußnoten.

Bestellen Sie jetzt "Die Welle Band 1" in der vollständigen und komplett überarbeiteten Fassung mit allen Bildern und Fußnoten.

 

DIE CASSIOPAEANER WERDEN AUS DEM HINTERZIMMER GEHOLT UND AUF EINE ‘TESTFAHRT’ MITGENOMMEN

Bislang haben wir über die Welle in mehr oder weniger ‘philosophischen’ Begriffen gesprochen. Ab nun wird es ein wenig konkreter. Die Ereignisse in unseren Leben begannen sich rapide zu entwickeln, was sich auch im Channeling-Experiment auf bemerkenswerte Arten zu reflektieren begann. Ich beschreibe es so kurz wie möglich.

Zwei Mitglieder unserer Gruppe, Terry und Jan, waren Mitglieder von MUFON, dem Mutual UFO Network. Obwohl MUFON eine ziemlich Bodenständige Operation ist, dachten Terry und Jan, dass einiges aus dem Material des Cassiopaea-Experiments es wert wäre, bei einem MUFON-Treffen präsentiert zu werden. Deshalb arrangierten sie einen Termin, damit ich bei der Gruppe, wo die beiden Mitglieder waren1, sprechen konnte.

Ursprünglich war für den Vortrag eine Stunde vereinbart, also dachte ich, dass es genügend Zeit gäbe, ein wenig von dem Hintergrund zu erzählen, ein bisschen Material zu präsentieren und dann auch noch ein paar Fragen beantworten zu können. Doch dann wurde aus einem Grund, der nicht näher erklärt wurde, die Vortragszeit auf 15 bis maximal 20 Minuten gekürzt. Ich war in Panik, weil ich nicht wusste, wie und was ich in 15 Minuten sagen könnte, so dass alles noch einen Sinn ergeben würde! Mir wurde auch zu verstehen gegeben, dass bei MUFON “Channeling” an sich eher verpönt war und sie mehr an “UFO-Cadillacs” interessiert wären; ihr wisst schon, ein geparkter Gebrauchtwagen, zu dem man hingehen und ihn betätscheln kann. Das Ähnlichste, womit ich aufwarten konnte, war meine eigene UFO-Sichtung, also überlegte ich mir, wie ich dies in den Vortrag einbauen und trotzdem ein paar Worte über die Cassiopaeaner einbringen könnte.

Am Tag des Treffens (dem ersten offiziellen Tag der ‘Testfahrt’), nachdem die verschiedenen Tagesordnungspunkte der MUFON Gruppe erledigt waren und von einigen aktuellen UFO-Sichtungen berichtet worden war, kam die ‘Hauptattraktion’ dran, wegen der wir ‘zur Seite geschubst’ worden waren. Es war eine Diskussion über das Urantia Buch2! Der Diskussionsleiter gab jedem der ca. 200 Teilnehmer der Veranstaltung ungefähr 15 kopierte Seiten; jeder bekam seine eigene Kopie der Urantia Exzerpte. Während ich wartete, bis alle Exemplare verteilt waren – was beträchtliche Zeit in Anspruch nahm – las ich alle 15 Seiten. Ich wollte bloß ein wenig Vorsprung haben, damit ich wusste, worüber der Diskussionsleiter sprach, wenn er zu reden beginnen würde. Keine gute Idee!

Wie sich herausstellte, waren die kopierten Exzerpte die Diskussion. In den folgenden eineinhalb Stunden las der Mann auf dem Podium diese 15 Seiten, schrecklich langsam und regelmäßig pausierend, um das Auditorium mit stechenden Augen zu fixieren und sicherzustellen, dass niemand vom Programm abwich und ihm Wort für Wort und Zeile für Zeile folgte. Jedes Mal, wenn er das Ende einer Seite erreicht hatte, pausierte er und man hörte das laute Geraschel von ca. 200 Personen, die pflichterfüllt ihre Seiten unisono umblätterten! Dieses Massenumblättern erzeugte fast einen Luftzug im Raum!

Aber schlussendlich war es vorbei; die Tortur ging vorüber und wir standen auf, um unsere Beine zu vertreten. Nach der Pause gaben Terry und Jan eine nette, kurze und unterhaltsame Einleitung. Danach sprach ich nur kurz – fast genau die bewilligten 15 bis 20 Minuten – über die Erfahrungen, die mich zum Thema der UFOs gebracht hatten, inklusive der Sichtung eines schwarzen Bumerangs3 über meinem Haus und so weiter. Dann versuchte ich eine kurze Übersicht über das Material, das uns die Cassiopaeaner geliefert hatten, zu geben, und wie gut es mit den allgemeinen Nachforschungen in vielen verschiedenen Bereichen übereinstimmte, inklusive der Untersuchungen des UFO-Phänomens. Der einzige Unterschied bestünde nur darin, dass uns die Cassiopaeaner Hintergrund- und ‘Insider-‘ Informationen geben, die das gesamte Bild klarer und verständlicher machen.

Der Leiter einer anderen MUFON-Gruppe war bei diesem Treffen anwesend. Er dachte, dass unser Material von ausreichendem Interesse sei und eine längere Präsentation vor seiner eigenen Gruppe verdienen würde. Er arrangierte sich mit uns und am Ende der Veranstaltung und es wurde angekündigt, dass wir auf seinem nächsten Treffen des darauf folgenden Monats eine ‘Vorführung’ machen würden.

Da wir zu diesem Zeitpunkt die Umgebungsbedingungen des Projekts sehr genau kontrollierten, weil so viele Variablen involviert waren, waren wir ein wenig über die Öffentlichkeit des Channelings besorgt. Deshalb befragten wir kurz vor dieser ‘Vorführung’ und Diskussion die Cassiopaeaner. Ihre Antwort war ein bisschen sonderbar:

1995-03-04

F: (L) Werden wir am Samstag die Vorführung bei dem MUFON-Treffen durchführen können?

A: Ja, weil es vorherbestimmt ist.

Das war sicherlich sonderbar, aber, wie es sich herausstellen sollte, sonderbarer als wir je vermuten konnten.

Bei dem MUFON Treffen mit unserer Vorführung brachte einer der eher skeptischen Teilnehmer einen Apparat – ich glaube es war ein Gauß-Meter oder ein Detektor für EM (elektromagnetische) Wellen – zu dem Tisch, an den wir gesetzt worden waren und stellte ihn neben uns auf. Er hatte ihn auf die Umgebungsstrahlung des vollen Raumes eingestellt. Viele Personen standen im hinteren Bereich des Raumes und entlang der Seiten.

Jan gab eine kurze Einleitung, in der sie erklärte, dass sie keine ‘Gläubige’ sei, ja sogar viele Zweifel über die UFO-/Alien-Realität habe. Dies deshalb, erklärte sie, da sie nie irgendeine Art von persönlicher Erfahrung damit gemacht habe. Da ihr Mann Terry jedoch intensiv mit dem Studium solcher Phänomene beschäftigt war (er hatte über die Jahre eine Reihe eigener Erfahrungen gemacht), ist sie, aus Solidarität zu ihm, mit MUFON in Kontakt gekommen. Sie arbeitete zu jener Zeit im Sekretariat ihrer Gruppe. Terry und sie schrieben, veröffentlichten und editieren oft Artikel für die lokale MUFON Zeitschrift. Unabhängig dessen sei sie jedoch keine Gläubige, so bekannte sie, obwohl sie die Ideen der Cassiopaeaner faszinierend fände.

Nach Jans Einführung erteilte sie mir das Wort. Ich rekapitulierte kurz den langen Prozess, den wir vor dem Kontakt mit den Cassiopaeanern über einige Jahre hinweg durchgemacht hatten. Danach versuchte ich zu erklären, was uns dieses Material sozusagen in Form von ‘Erklärungen auf der Größenordnung des Universums’ mitteilt. Wir dürfen hier nicht vergessen, dass das Experiment damals noch sehr jung war – wir erhielten die Informationen zum Zeitpunkt dieser Veranstaltung erst seit ca. 9 Monaten. Wir erahnten das gesamte Spektrum dessen, was in den nächsten Jahren auf uns zukommen sollte, noch nicht! Hier ist meine Rede ab diesem Zeitpunkt der Veranstaltung:

1995-03-11

(L) In Bezug auf den Zugriff zur Information, wer und was wir als Gesamtes sind, sagten die Cassiopaeaner einmal auch, dass die menschlichen Wesen ursprünglich mit einer aktiveren DNS geschaffen wurden, als jene, mit der wir heute leben. Es gibt eine Begebenheit, an die man sich in allen Kulturen als “Der Fall”, oder den Verlust des paradiesischen Zustands erinnert. Dies geschah hauptsächlich – je nachdem um welchen kulturellen Mythos es sich handelt – wegen einer Schlange, Echse, Drachen, oder was auch immer. Im Allgemeinen ist es ein schuppiges, reptilienartiges Wesen. Was uns die Cassiopaeaner darüber mitteilten, zeigt an, dass mehr darin liegen könnte, als nur eine rein mythologische Konzeptualisierung!

Die Cassiopaeaner sprachen darüber, dass die DNS wiederhergestellt oder wiederverbunden werden kann, da sie immer noch vorhanden ist. Sie ist nur kaputt bzw. ‘deaktiviert’. Die relevanten Elemente in diesem Prozess sind Oxidation und Verdrehung, genauso wie gewisse Aktivitäten wie Meditation und das Erarbeiten von Wissen.

In Bezug auf dieses Konzept war eine meiner kürzlichen Erfahrungen sehr interessant. Nach meinem Unfall begann ich viel Körperarbeit zu machen, inklusive verschiedener Arten von ‘Energiearbeit’ und an bestimmten Punkten beeinflusste mich diese Arbeit auf seltsame Art und Weise.

Nach einer dieser Energiearbeits-Sitzungen fühlte es sich über etwa eine Woche so an, als ob eine ‘Wasserleitung’ mit meinem Solarplexus verbunden wäre und andauernd Erinnerungen und Gefühle aus jedem meiner vergangenen Leben in mich pumpte; ich meine, hunderte und tausende von Eindrücken!

Jeder sagt, “Oh, ich möchte mich an meine früheren Leben erinnern!”, aber denkt besser noch mal nach! Ich erlebte bei dieser Rückschau jede Emotion des jeweiligen gesamten Lebens! Es war so schlimm, dass ich glaubte, darin zu ertrinken und zu sterben! Ich saß da – und jeder wird euch bestätigen, dass es damals ein Horror mit mir war – schaukelte in meinem Schaukelstuhl und sagte dauernd: “Mein Gott! Mein Gott! Ich halte das nicht aus! Bitte lass es aufhören! Lass es aufhören!” Bilder von Menschen, Orten, Begebenheiten, Burgen, Ritter, die auf einem Pferd mit einer Kampfaxt schwingend in die Schlacht reiten, Wüsten, Dschungel, Tod, Zerstörung, Krankheiten, Plagen, Pest; all diese Bilder zogen vorüber; wie bei Dorothy im Tornado flog das ganze Zeug herum!

Gleichzeitig traf mich die Emotion jedes einzelnen dieser Bilder mit voller Wucht!

Ich habe die Bilder vielleicht nur eine Sekunde lang gesehen, aber das gesamte Gefühl, das mit dem Bild verbunden war, traf mich und ich schnappte nach Luft und keuchte von einem Bild zum nächsten, eines nach dem anderen.

Also fragten wir in einer der Sitzungen nach, was denn da mit mir vorging … denn ich war dabei, unter dem Druck zu kollabieren – und die Cassiopaeaner sagten: “Oh, du aktivierst nur mehr deiner DNS!” “Na Super! Hört auf! Nehmt es weg! Nicht mehr! Ich halt es nicht aus!”

Aber offensichtlich ist es das, was dieses Wissen tun kann! Es ist ein Zustand in dem man Zugriff auf Universen von Informationen hat! Die Cassiopaeaner sagten: “Es macht SpaßZugriff zu haben …” und ich fragte sie: “Spaß für wen?!”

Ein paar Sätze später übergab ich Terry das Wort. Ich muss noch erwähnen, dass ich bis zum Niederschreiben des Tonbands dieses MUFON-Treffens komplett vergessen hatte, dass ich meinen Zustand der ‘Erinnerung’ mit Dorothy und dem Tornado verglich.

Terry stellte sich kurz vor und erzählte einige Episoden über die frühen experimentellen Sitzungen – bevor der Kontakt zu Cassiopaea stattgefunden hatte –, und dass er und Jan bereits mehr oder weniger das Projekt aufgegeben hatten, da in dieser Zeit offenbar nichts mehr geschah.

Erst später, als die Cassiopaeaner bereits durchkamen, konnte ich sie dazu überreden, einen Blick auf das Material zu werfen. Ich schätzte ihre Einsicht und ihre Anregungen sehr, weil ich wusste, dass beide genauso skeptisch waren wie ich und ich sicher eine ‘zweite Meinung’ benötigen würde, da ich keinesfalls in die Falle des ‘wahren Glaubens’ treten wollte, die heutzutage so verbreitet ist. Nach dieser Einführung sagte Terry:

(T) Man kann also sagen, dass sehr viele Informationen im Material sind. Ich spreche nun schon 20 Minuten und es gibt noch mehr. Es ist egal wo man beginnt, am Ende muss man doch alles erklären.

Bis heute liegt das Material von 9 Monaten vor und in 3 Monaten müssen wir das Material eines ganzen Jahres erklären, da die Cassiopaeaner weiterhin neue Informationen geben – sie fügen die Informationen hinzu, während wir lernen, die Fragen richtig zu stellen. Wie bereits meine Frau in ihrer Einführung sagte, glaubten wir beide nicht wirklich an gechannelte Informationen und Laura brauchte einige Monate, um uns davon zu überzeugen, einmal einen Blick auf die Angelegenheit zu werfen. Wir waren schon zuvor einige Male bei den frühen experimentellen Versuchen anwesend, aber sind auf keinen grünen Zweig gekommen. Wir leben unten in St. Petersburg (Florida) und es ist ein langer Weg, den wir fahren mussten, um abends zu Laura zu kommen und herumzusitzen und überhaupt nichts herauszubekommen.

Als wir einmal bei Laura ankamen, sagte sie: “Ihr werdet es nicht glauben, was das hier macht.” Wir kamen im November – Laura empfing die Cassiopaea-Informationen seit Juli – und ich sah eine Zeit lang zu wie sich dieses kleine Ding über das Ouija-Board bewegte. Ich meine, es flitzte überall auf dem Board herum; ich hatte nie zuvor etwas Schnelleres gesehen!

Also setzte ich mich. Sie ließen mich eine Weile sitzen, sodass ich meine Hand auf die Planchette legen konnte. Ich wollte es berühren, wollte sehen, was es ist. Ich saß ungefähr 25 Minuten so da und mein Arm wurde müde!

Ich arbeite am Computer und bin es gewohnt, mit der Maus zu arbeiten, herumzufahren und zu klicken, den ganzen Tag lang. Mein Arm bewegte sich über das Board nur 25 Minuten lang und ich bekam davon Gliederschmerzen in meiner Schulter. Ich war es nicht gewohnt, so lange in solcher Position zu verbleiben. Ich konnte nicht glauben, wie schnell es sich bewegte. Ich konnte nicht glauben, wieviel Energie ich in diesen kleinen Bereich des Zimmers fließen spüren konnte.

Seit damals habe ich gelernt, dass es dabei nicht nur um eine Person geht; es sind nicht nur die Leute, die am Board sitzen; es ist eine Kombination von allen Personen im Zimmer, allen Personen in Lauras Haus, um die es geht. Je mehr Menschen, desto stärker ist die Energie und desto schneller geht es. Zweimal flog die Planchette vom Board.

Zu Silvester war ein ganzer Haufen von Menschen anwesend und es war so viel Energie vorhanden – nur lose Energie, keine gerichtete Energie, da die Leute nur herumgehangen sind. Es war eine Silvesterparty – und wir konnten die Planchette nicht am Board halten. Sie flog so schnell vor und zurück, dass sie vom Tisch flog und quer durchs Zimmer gesegelt ist.

Wir legten sie zurück auf den Tisch und sie fegte wieder über das Board. Es dauerte ca. 20 Minuten, bis sich die Energie beruhigt hatte und wir Informationen bekommen konnten. Die erhaltenen Informationen waren dann nicht von guter Qualität, da sich all die Menschen nicht konzentrierten. Es war lose Energie in der Luft.

Einige Wochen später kamen ein paar Leute vorbei, die sich mit Nachforschungen über UFOs beschäftigten. Sie verstanden etwas von Energieflüssen und wie sie gerichtet werden konnten. Und wir machten dieselbe Erfahrung. Die Cassiopaeaner sagten uns damals, dass es einige Zeit brauchen würde, um die Energie setzen zu lassen und zu richten, da so viel Energie vorhanden war. Die kleine Planchette segelte wieder … sie flog einige Male vom Tisch und durch die Luft. Sie flog mit starker Kraft vom Tisch, immer wieder … wir benötigten 25 Minuten, um die Planchette beruhigen zu können. Sie sagten uns: “Ihr habt den Kanal gebrochen.” Ich vermute, dass die ‘Leitung’ zwischen hier und der 6. Dichte in dieser Nacht um einiges dicker geworden ist. Wir haben es sicherlich neu verkabelt!

(L) Es beeinflusst uns auch körperlich, da wir diese Energie fühlen können.

F: (Publikum) Fühlt ihr euch dabei benommen?

A: (L) Nein. Kein Schwindelgefühl. Es fühlt sich eher wie ein warmer Luftzug auf der Haut an, und dann ein gehobeneres Gefühl.

F: (Publikum) Ist es wie Euphorie?

A: (L) Nein. Es ist eher eine intensive, mentale Schärfe … ein um einige Grade gesteigerter Fokus … es energetisiert uns eigentlich. Wir hatten Sitzungen, die bis zu 8 Stunden gedauert haben, Tonband für Tonband, und niemand wurde müde!

F: (Publikum) Habt ihr während der Sitzungen auch andere Bewegungen im Zimmer bemerkt, so wie z.B. Sachen, die aus den Regalen fallen oder Ähnliches?

A: (L) Nein, haben wir nicht. Wir haben aber diese Frage gestellt, und die Cassiopaeaner sagten uns, dass, falls solche Erscheinungen auftreten, es eindeutig Energie aus den unteren Chakren sei. Wir arbeiten hier aber in einem anderen Bereich. Wenn man eine Art Poltergeist-Phänomen erhält, kann man ziemlich klar herausfinden von welcher Stufe es kommt. Aber natürlich hatten wir am Anfang des Experiments auch Aktivitäten solcher Art. Einmal flog ein Tischleuchter aus einem Regal und verschiedene andere Gegenstände krachten herum. Es war eine wirklich unangenehme Energie. Aber wir arbeiteten daran, von solchen Erscheinungen wegzukommen.

(T) Wir sind uns nicht einmal im Klaren darüber, wer oder was die Cassiopaeaner sind. Sie sagen, dass sie in der 6. Dichte sind und dass sie “wir” in der Zukunft sind – aber das könnte auch nicht der Fall sein. Wir sitzen nicht herum und glauben es einfach, nur weil sie es sagen. Wir präsentieren es auf diese Art, weil es ihre Darstellung ist. Wir machen nicht den Fehler, dass wir alles glauben, was zu uns durchkommt, wir präsentieren nur die Information. Wir fragen uns immer noch, in was wir da hineingeraten sind. Ist es eine Art von universellem, kosmischem Wiederbeschaffungssystem? Ist es eine Art von universellem Computer? Ist es das archetypische Bewusstsein nach C. G. Jung? Wir wissen es nicht.

Was mich dabei beeindruckt – über die Bestätigungen, die wir über verschiedene Teile des Materials bekommen haben, hinaus – ist die Konsistenz der Informationen. Es gibt schon jetzt Berge des Materials, und es ist durchgehend konsistent. Es variiert nicht in der Qualität. Es ist kein Kontakt, der in der einen Woche extrem intelligent und in der anderen Woche superdumm ist. Es ist konsistent, einheitlich und hat Kontinuität.

(L) Mit einer Ausnahme, das möchte ich betonen: wenn Personen im Raum sind, die durch besondere Informationen aufgeregt werden könnten, dann halten die Cassiopaeaner die Antwort darauf mehr oder weniger zurück und schlagen vor, dass wir diese Frage später stellen. Es ist dann wie eine Gefälligkeit für die Person im Raum, die nicht für die Antwort vorbereitet ist. Wenn nur wir da sind, dann kommen auch Informationen, die während der Anwesenheit neuer Leute nicht durchdringen.

(T) Sie erlauben auch nicht Kindern, anwesend zu sein. Sie haben angedeutet, dass solche Aktivitäten für Kinder schädlich sein können, weil der geschaffene Energiepegel für ‘junge Schaltkreise’ sozusagen zu hoch sein kann.

F: (Publikum) Eure Quellen sind offenbar Meister des freien Willens. Offensichtlich ist das die Art, von der gesagt wird, dass das auch das Universum ist. Gaben sie euch auch irgendeine Erklärung darüber, warum in unserer Dichte der freie Wille offenbar gestört wird? Ich weiß, dass es viele Quellen gibt, die sagen, dass wir uns damit einverstanden erklärt haben, sozusagen entführt zu werden, aber diese Erklärung ist meiner Meinung nach ein bisschen zu dünn.

A: (T) Es wurde uns gesagt, dass dieses Universum als ein Universum des freien Willens geschaffen wurde. Es wurde speziell dafür geschaffen, dass alle Seelen tun können, was immer sie wollen; sie haben die absolute Entscheidung darüber, was sie zu tun wünschen. Die Grays, die Echsenwesen, wer auch immer es ist, der Menschen entführt und ihnen Implantate einpflanzt, hat das Recht das zu tun, da es ihr freier Wille ist, herzukommen und uns das anzutun. Und sie haben weiters das Recht, uns zu erzählen was immer sie wollen, um ihr Verhalten zu rechtfertigen.

Unser Recht ist, nicht zu glauben was uns die Entführer erzählen. Wir haben den freien Willen, ihnen zu glauben oder nicht zu glauben. Wenn sie uns in einem früheren Leben erzählen, dass sie das Recht dazu haben, uns dies anzutun, und wir entscheiden uns, ihnen zu glauben, und dann versuchen sie in diesem Leben dieselben Tricks, und wir entscheiden uns daraufhin, ihnen nicht mehr zu glauben, dann üben wir in beiden Fällen unseren freien Willen aus, und genauso tun sie das.

Dies ist ein Universum des freien Willens. Wir können unsere Meinung ändern. Sie versuchen uns zu überzeugen, dass wir dabei keine Wahl hätten; ob wir das glauben oder nicht istunsere Entscheidung.

Es gibt natürlich noch mehr dazu zu sagen, weil sie sich auch offensichtlich physisch die ganze Zeit bei uns einmischen. Sie haben physisch mehr Kraft als wir, bzw. pseudo-physisch. Es verhält sich genauso wie zwischen uns und den Tieren unserer Realität. Kühe, Schafe und Hühner haben auch einen freien Willen, aber wir haben mehr Kraft als sie. Wir haben sie (und uns selbst) in unserem Bedürfnis zu essen überzeugt, dass das “gut für dich ist, dein Lebenszweck”. So wie wir Tiere konsumieren, werden wir von denen aus den höheren Dichten konsumiert.

In den meisten Fällen geschieht das jedoch in Form von Energie, nicht unbedingt fleischlich, obwohl das auch vorkommt. Wir sind sozusagen Teil der Nahrungskette und wir sind aufkeinen Fall an der Spitze.

Jedenfalls zurück zu den Geschehnissen vor 300000 Jahren: Da war ein Kampf zwischen den Kräften des Dienstes an Anderen, STO, und den Kräften des Dienstes am Selbst, STS, auf allen Dichte-Ebenen. Unglücklicherweise haben die Kräfte des Dienstes am Selbst den Kampf gewonnen.

Die Echsenwesen sind Wesen der 4. Dichte des Dienstes am Selbst. Sie können in die 3. Dichte gelangen, aber sie können sich selbst hier nur für kurze Zeit erhalten, da ihre Technologie es ihnen nicht erlaubt, den Aufenthalt länger auszudehnen.

In der 4. Dichte verwenden sie immer noch Technologie, sie lernen immer noch über Paraphysik. Sie haben uns unterjocht, uns implantiert; sie nahmen unsere DNS und manipulierten sie, sodass wir uns nicht daran erinnern, wer wir sind und was wir wirklich tun können.

[…]

Jedenfalls haben die Echsenwesen die Grays geschaffen. Diese sind ebenfalls aus der 4. Dichte. Aber sie haben keine Seelen – sie sind Roboter. Die Grays wurden solcherart geschaffen, dass sie von den Echsenwesen sozusagen als Projektionen in die 3. Dichte gesendet werden können. Die Echsenwesen können einiges von ihrer eigenen Energie in die Grays projizieren, so dass die Grays, wenn sie sich in der 3. Dichte befinden, nicht nur Roboter sind, die von den Echsenwesen kontrolliert werden, sondern sich die Echsenwesen selbst dann ‘in ihnen’ – sozusagen mit ihren Augen schauend – befinden. Es kann sogar sein, dass mehrere Grays die Energie eines einzelnen Echsenwesens tragen. Der ganze Zweck der Unterjochung der Menschen durch die Echsenwesen ist, dass sie uns als Futter gebrauchen. Der alte John Lear/Bill Cooper Stoff über die Fässer voll mit Körperteilen könnte einiges an Wahrheit beinhalten. Aber hauptsächlich nehmen sie unsere Energie. Sie wollen unsere Energie. Davon ernähren sie sich in der 4. Dichte, weil sie grundsätzlich Energiewesen der 4. Dichte sind. Sie ernähren sich von Energie. Es gibt positive und es gibt negative Energien. Wesen im Dienst am Selbst der 4. Dichte ernähren sich von negativer Energie, die von Wesen der 3. Dichte produziert wird. Bei Gelegenheit nehmen sie sogar die negative Energie der Wesen der 1. und 2. Dichte.

Sie mögen uns, weil wir Emotionen haben. Gefühle schaffen Energie. Deshalb liest man überall, dass die Grays so “an unseren Gefühlen interessiert” sind! “Unsere Liebe, unser Hass, unser dies und das.” Sie kontrollieren uns und schaffen dabei Situationen, aus denen negative Energie erzeugt wird. Je mehr negative Energie sie schaffen, desto mehr Nahrung haben sie. Das ist der ganze Zweck dabei.

Es gibt aber auch noch einen anderen Grund: Sie begehren die Vorstellung, physische/materielle Wesen der 3. Dichte zu sein. Sie sind schon seit langer Zeit nicht mehr physisch/materiell und die Physikalität ist einfach so attraktiv für sie, weil sie so sehr im Dienst am Selbst feststecken, dass sie planen, eine neue Rasse für sich selbst zu schaffen.

Ihr müsst verstehen, dass wir hier so viele Informationen haben und wir immer noch dabei sind, uns durch das Material durchzugraben und zu verstehen, was uns die Cassiopaeaner eigentlich sagen wollen. Sie gaben uns eine riesige Menge an Informationen. Im Moment ist es so, dass, wenn wir eine Sitzung abhalten, wir nicht einfach nur Fragen stellen, sondern eine Konversation entsteht. Es ist anders als bei herkömmlichen Sitzungen mit einem Oujia-Board – ihr kennt das – “Werde ich reich werden?” “Ja.” Werde ich arm werden?” “Nein.” “Werde ich einen Autounfall haben?” “Ja.” Und all dieses Zeugs. Es ist wirklich so, als ob wir mit ein paar Leuten herumsäßen und miteinander redeten. Wir reden. Sie reden mit uns. Wir stellen eine Frage, sie antworten, dann diskutieren wir unter uns die Antwort und sie kommentieren unsere Kommentare, werfen Bemerkungen ein und sind mit unseren Analysen einverstanden oder nicht einverstanden.

Wir versuchen heute auch darüber zu sprechen – und es ist das erste Mal, dass wir das vor so einer großen Gruppe tun –, dass wir immer noch dabei sind, uns durch diese ganzen Informationen durchzuarbeiten. Wenn du zu Hause sitzt und über irgendetwas sprichst – sagen wir, du sagst: “Lasst uns über Politik sprechen”, dann sitzt du dort und sprichst über Politik und dann sagt jemand etwas und darauf sagt wieder jemand “Oh, das erinnert mich an den Schlussverkauf unten im Geschäft”, und dann läuft das Gespräch weg vom eigentlichen Thema und dann sagst du: “Ja, ich habe mir einen Hammer besorgt” und das führt zu: “Ich habe im Haus gearbeitet”; so wie Konversationen eben sind – abgleitend über viele Themen hinweg, die ganze Zeit über. Du wirst wahrscheinlich nach den ersten Bemerkungen nicht mehr über Politik sprechen.

Na ja, unsere Sitzungen sind so ähnlich. Wir beginnen mit einem Thema, das führt zum Nächsten und das führt wieder zum nächsten Thema, das uns irgendwo anders hinbringt. Die Informationen sind also in den rohen Transkripten auf diese Art durcheinander geraten – wie eine formloser Strom einer Art Bewusstsein, und wir arbeiten uns durch und setzen es wieder zusammen. Es ist wie ein riesiges Puzzle aus Fragen und Antworten, Bemerkungen und Informationen, alles bunt zusammengemischt.

Wir arbeiten uns durch und transkribieren die ganze Information, alles ist auf Notizbüchern und auf Tonbändern und Laura verbringt viel Zeit damit, die Bänder zu transkribieren und den Inhalt der Bänder mit dem der Notizbücher zu vergleichen. Es ist ein langer und anstrengender Prozess, denn wenn die Bänder in einer großen Gruppe aufgenommen wurden, muss sie die Stimmen identifizieren und die richtigen Namen einsetzen, damit wir wissen, wer was gesagt hat. Wir haben bisher 155 Seiten in 10 Punkt Schrift, und das ist nur das Resultat bis vor einem Monat. Wir müssen in der Lage sein, alles auszusortieren und zu verstehen, sodass wir beim nächsten Mal intelligente Fragen über Punkte, die noch nicht komplett geklärt werden konnten, stellen können.

(J) Ja, und sie erinnern uns immer daran, wenn sie uns etwas schon einmal gesagt haben. Wir mögen es manchmal bestreiten, aber wenn wir in den Transkripten nachsehen, ist die Information ganz sicher schon einmal gegeben worden!

(L) Ja, und wenn einmal eine Frage gestellt worden ist und sechs Monate später fragt eine andere Person dasselbe wieder, dann weisen uns die Cassiopaeaner an, zu den alten Transkripten zurückkehren und nachzusehen. Sie würden sagen: “Bringt ‘Person X’ auf den neuesten Stand.”

(T) Ja, sie werden uns bitten, nachzusehen.

(J) Einmal sagten sie uns: “NEIN! Stop! Hört zu! Wartet!” – im Versuch unsere Aufmerksamkeit zu bekommen, weil wir gerade eine Frage-Tortur unternommen hatten – und weiters: “IHR habt die Antworten!” Sie sagten uns ausdrücklich, dass wir das Channeling stoppen sollten um uns zusammenzusetzen und die ganze Sache durchzusprechen. Sie sagten uns, dass wir die Antworten durch Netzwerken finden könnten.

(L) Ja, dann haben wir mehr als eine Stunde damit verbracht über das Thema zu reden, und während wir es durchdiskutierten haben wir realisiert, dass wir tatsächlich die Antwort bereits kannten.

(T) Die Basis dessen, was sie uns zu vermitteln versuchen – was wir versuchen zu verstehen, was ‘wir’ in der 6. Dichte versuchen, ‘uns’ in der Gegenwart beizubringen –, ist, dass innerhalb der nächsten 20 Jahre oder so diese Realitätswelle – dieses Fenster sozusagen – bei uns ankommen wird. Und wenn die Welle ankommt, dann haben wir die Möglichkeit, uns als Gruppe von der 3. in die 4. Dichte zu bewegen, im Gegensatz zu einem individuellen Übergang, der einer nach dem anderen nach einer Vielzahl von Leben stattfinden kann.

Falls und wenn wir in der Lage sind, dies zu tun, dann ist das erste Ziel uns dorthin zu bewegen, doch das zweite ist: Es ist ein Teil der Gegenattacke der Wesen im Dienste an Anderen, STO, gegen die Echsenwesen. Die Wesen im Dienst an Anderen versuchen uns wieder zurück in die Realität der Freiheit zu bekommen. Sie können sich in den freien Willen nicht einmischen, aber falls sie genug von uns informieren können, sodass wir die freie Entscheidung treffen können zurückzukehren, wird dies die Macht der Echsenwesen über die Menschheit brechen.

Es scheint darum zu gehen, dass die Macht der Echsenwesen über die Menschheit gebrochen wird. Ob das jetzt funktioniert oder nicht, was immer in der 3. Dichte geschieht, das geschieht. Und dann zieht der ganze Fokuspunkt dieser Kampagne irgendwohin weiter im Universum, da sie dies auch an anderen Plätzen tun. Hier ist nicht der einzige Ort, wo so etwas geschieht.

(L) Und kommt nicht auf die Idee, dass dies etwas Schreckliches ist. Seid ihr bekannt mit dem Yin-Yang Symbol, die schwarze und die weiße Hälfte? Das ist es, worum es wirklich geht. Wir brauchen es nicht als echten Kampf sehen, obwohl es sich in unserer Dichte so und auch als Erdveränderungen ausdrückt. Wir leben seit über 300000 Jahren in einem Reich des Dienstes am Selbst, bzw. in der dunklen Seite des Kreises. Nun wendet sich der Kreis. Ihr müsst euch daran erinnern, dass wir das alles, wie die Cassiopaeaner sagen würden, “aus Spaß” tun! [Gelächter]

Machen wir nun eine kleine Pause und nach der Pause werden wir eine Vorführung versuchen – ich weiß nicht, ob es funktionieren wird, aber wir werden es versuchen. Wir wünschen keine persönlichen Fragen. Fragt nicht, welches Haus ihr nächstes Jahr kaufen werdet. Versucht mit guten Fragen zu kommen, schreibt sie für uns auf und wir werden sehen, was geschieht.

Während der Pause richteten wir das Board ein und arrangierten die Sessel in ihrer richtigen Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen. Ich saß im Osten, Frank im Norden, Terry im Westen und der Süden war offen. Ich war richtig nervös als wir uns niedersetzten, weil ich keine Ahnung hatte, ob die Sache in einer fremden Umgebung funktionieren würde. Aber schon nach ein paar Sekunden des Kontakts begann die Planchette große Spiralen zu beschreiben, um schlussendlich auf das Wort “Hallo” zu zeigen.

A: “Hallo”.

F: (L) Hallo

A: Neuer Ort?

F: (L) Ja, wahrlich ein neuer Ort. Wodurch sendet ihr?

A: Cassiopaea.

F: (L) Habt ihr Schwierigkeiten mit dem neuen Ort?

A: Ein paar, sollten sich aber stabilisieren.

F: (L) Wir haben Fragen aus dem Publikum. Sollen wir beginnen?

A: Sicher!

F: (L) Die erste Frage hier lautet: In welcher Dichte liegt unsere astrale Existenz?

A: 5. Dichte der Kontemplation, ihr habt das nicht erklärt, oder?

F: (L) Ja, wir haben vergessen das zu erklären. Entschuldigung.

A: Okay. Erklärt jetzt die 5. Dichte bitte.

F: (T) In die 5. Dichte gelangen die Seelen wenn man stirbt. Wenn man seinen physischen Körper in einer der ersten vier Dichten verlässt, geht die jeweilige Seele in die 5. Dichte. Sie nennen sie die Dichte der Kontemplation. Dorthin kommt man und man betrachtet das vergangene Leben, man lernt aus ihm und entscheidet, was man als nächstes – in der nächsten Inkarnation – tun will. Im gesamten Dichtebereich 1 bis 7 existieren die Seelen in den Dichten 1 bis 4 und 6 aktiv, und in der 5. Dichte passiv. Habe ich das richtig verstanden?

A: Ja.

F: (Publikum) Welche Energie verwenden sie, um diese Leitung zu bilden?

A: EM-Wellen mit offener Frequenz.

F: (Publikum) Gibt es eine mathematische Formel um die Leitung zu schaffen? Wenn, wie lautet sie dann?

A: Erarbeite eine wenn es dir beliebt!

F: (L) Wenn du eine mathematische Formel willst, so vermute ich, sollst du dir eine in deiner Freizeit berechnen! [Gelächter] (J) Ich denke das ist Humor.

A: Nicht ausschließlich Humor!

F: (Publikum) Liegt das über unserem wissenschaftlichen Stand?

A: Ja.

F: (Publikum) Was existiert im Bereich der inneren Erde, wie es von Admiral Byrd berichtet wurde? Oder vielleicht sollten wir hinzufügen ‘vermutlich’ von Admiral Byrd berichtet.

A: ‘Fenster’ der Bewusstseinskreuzung.

F: Es existiert also ein Fenster in der inneren Erde?

A: Hat in diesem Fall für Admiral Byrd existiert.

F: Er hat also ein Bewusstseinsfenster passiert?

A: Ja.

F: (T) Was ist ein Bewusstseinsfenster?

A: Es wurde euch gesagt.

F: Ja. Es steht in den Transkripten.

A: Auf Realitäten kann auf Wunsch zugegriffen werden, wenn das Gleichgewicht des Bewusstseins passend ist.

F: (L) Wenn das Gleichgewicht des Bewusstseins passend ist, dann bedeutet “Bewusstseinskreuzungs-Fenster”, dass man bewusst in eine andere Realität überkreuzen kann. Stimmt das? Lasst mich das auf den Punkt bringen: Heißt das, dass, wenn Bewusstsein ausgeglichen ist, man ein “Fenster” schafft?

A: Nahe.

F: (L) Kann das jemandem spontan geschehen?

A: Ja.

F: (L) Ist das nicht etwas wofür man notwendigerweise arbeiten muss, es kann jedem geschehen, zu jeder Zeit …

A: Unwahrscheinlich.

F: (L) Es kann also geschehen, aber ohne Vorbereitung ist es eher unwahrscheinlich. Gut, nächste Frage: “Nach der 7. Dichte gibt es den Urknall und alles beginnt wieder von vorne?”

A: Nahe und teilweise. Zugriff auf den großen Kreislauf.

F: (L) Ihr meint, dass die 7. Dichte ein “Zugriff auf den großen Kreislauf” ist?

A: Nein, betrachtet es nochmal.

F: (L) Die 7. Dichte ist der Urknall und alles beginnt wieder von vorne und das ist der große Kreislauf? Es gibt wirklich keinen Anfang und kein Ende, nur einen endlosen Kreislauf?

A: Nein. Großer Kreislauf ist für 6 Personen hier selbsterklärend.

F: (L) Sieht aus als ob ich nicht zu diesen 6 Leuten gehöre. [Ein Teilnehmer aus dem Publikum gibt hier eine Erklärung, aber es war unmöglich, sie von den Tonbändern zu rekonstruieren, da die Person zu weit hinten im Raum war. Es klang wie “in der 7. Dichte besteht ein Fenster für den Zugriff zum großen Kreislauf”]

A: Ja.

F: (Publikum) Wie alt ist die große Pyramide wirklich? (L) Das wurde schon erwähnt.

A: Ja.

F: (L) Ich glaube es waren ungefähr 10600 Jahre. (Publikum) Wohin fliegen die Alien-Raumschiffe, wenn berichtet wird, dass sie in Wasser, wie Seen, Flüsse, das Meer, usw. tauchen?

A: Verschieden.

F: (Publikum) Wohin flog das eine, das ich in Longboard Key gesehen habe? Wohin verschwinden sie von dort?

A: Unspezifisch.

F: (L) Verschiedene Ziele? (T) Fliegen einige zu einer Basis?

A: Dort nicht, aber erinnert euch, ihr sprecht über einen Transport zwischen zwei Dichten, deshalb sind ‘Regeln’ der 3. Dichte hier nicht immer anwendbar.

F: (Publikum) Verwenden sie das Meerwasser als Leiter oder Fenster?

A: Vielleicht, aber nicht die einzige ‘Methode’.

F: (T) Sie könnten alles da unten tun, wenn sie erst einmal ins Wasser eingetreten sind.

A: Ja.

F: (T) Inklusive ganz einfach nur herumzusitzen und zu warten.

A: Warum nicht?

F: (Publikum) Habt ihr sie je gefragt, wer die große Pyramide erbaut hat? (L) Ja, haben wir. Die Antwort war Personen aus Atlantis.

A: Nachkommen derselben.

F: (Publikum) Haben sie euch auch etwas über den Zweck der Pyramiden gesagt?

(L) Ja, haben sie. Erstens, die Zivilisation von Atlantis existierte für eine lange Zeit und war ziemlich weit über die ganze Erde verbreitet, nicht notwendigerweise auf den halblegendären “Kontinent Atlantis” beschränkt.

Offenbar waren interplanetarische Reisen für die Atlanter so einfach wie für uns ein Gang ins Geschäft. Sie hatten Basen auf dem Mond und auf dem Mars; die Monumente auf Mond und Mars sind atlantischen Ursprungs; sie hatten einige ihrer gigantischen Kristalle auf dem Mond und auf dem Mars platziert, die kosmische Energie und Solarenergie sammelten, was als Energiequelle benutzt wurde.

Wir sprachen auch über Orte auf der Erde, wo sich solche Kristalle befinden, und auch darüber, warum sie in der Katastrophe, die Atlantis zerstörte, nicht zerstört wurden. Die Antwort war, dass die Kristalle so konstruiert sind, dass sie riesige Mengen Energie, die mit ihnen interagieren, absorbieren und umwandeln. Wenn man eine Atombombe auf einen von den Kristallen werfen würde, dann würde dieser die Energie absorbieren und umwandeln. Dafür sind sie konstruiert worden.

Als wir fragten, ob unsere gegenwärtige Technologie beschreiben könnte, wie man diese Kristalle gebrauchen kann, kam als Antwort: “Wüsste ein Neandertaler, wie man eine 747 fliegt?” [Gelächter]

Wenn wir also über die Zivilisation von Atlantis reden, dann reden wir über eine sehr weit fortgeschrittene Zivilisation. Ihre Abkömmlinge erbauten nach der Katastrophe, durch die diese erstaunliche Kultur zerstört wurde, diese Pyramidenformen, die eine ähnliche Funktion hatten wie die pyramidenförmigen Kristalle, nur wesentlich weniger effektiv. Anders gesagt sind die Pyramiden nichts anderes als riesige Maschinen. Sie wurden dafür gebraucht, um Energie zu manipulieren, um das Wetter zu kontrollieren und um die vielen Dinge anzutreiben, die eine Zivilisation, um als ‘fortgeschritten’ bezeichnet zu werden, benötigt, um sie zu bewahren, umzuwandeln oder zu reparieren. Wie eine ganze Sammlung an energetischen Geräten, ähnlich dem, wie wir heute mit Elektrizität umgehen. Aber es lag eine Stufe unter der viel weiter entwickelten Technologie von Atlantis. Und als die Zeit verging, traten andere Begebenheiten auf, und dieses Wissen ging verloren.

F: (Publikum) Gibt es in China eine riesige Pyramide, oder eine Stufenpyramide?

A: Ja.

F: (T) Könnt ihr uns Informationen darüber geben?

A: Ja.

F: (L) Wurde sie auch von atlantischen Abkömmlingen gebaut?

A: Ja.

F: (L) Ich glaube, dass die Zivilisation in Atlantis ähnlich der unseren war … Sie war nicht an einem bestimmten Ort, obwohl es vielleicht ein Äquivalent einer ‘westlichen technologischen Welt’, wie es Amerika ist, gab. Auf die Frage, wie groß die Bevölkerung zum Zeitpunkt der Hochkultur von Atlantis war, sagten sie, dass es ziemlich genauso viele waren wie heute, über 6 Milliarden. Als wir dann fragten, wie viele nach der Zerstörung übriggeblieben sind, waren es entweder 19 Millionen oder 119 Millionen. Ich habe da beim Transkribieren einen Fehler gemacht und muss nun die Tonbänder nochmals durchhören, um das richtigzustellen. Also gut, was ist richtig?

A: 19 Millionen.

F: (L) Das ist eine enorme Verminderung von 6 Milliarden.

(Publikum) Wird in all den verschiedenen Übergängen zwischen der 1. und der 6. Dichte je eine Seele ausgelöscht, oder stirbt?

A: Nein.

F: (T) Darüber haben wir schon einige Male gefragt. Offenbar begannen alle Seelen zum selben ‘Zeitpunkt’, und alle werden zur selben ‘Zeit’ wieder in die 7. Dichte zurückkehren. Es werden keine neuen Seelen geschaffen und keine Seele wird jemals zerstört. Die Seelen verändern sich nur von Stadium zu Stadium, immer in Bezug auf ihr “Lernprofil” oder ihr Gelerntes, oder in Bezug auf das, was sie lernen oder erfahren wollen. (L) Ja. Das waren die guten Neuigkeiten. Hier sind die Schlechten: Jene, die nicht in die 4. Dichte während dieser Vorbeireise der Welle aufsteigen werden, müssen den ganzen Kreislauf der 3. Dichte noch mal von vorne beginnen. [Gelächter]

F: (Publikum) Habt ihr je gefragt, warum es so viel Leid hier auf der Erde gibt?

A: (L) Ja, und es war nicht Evas Schuld!

F: (Publikum) Ich weiß nicht wie es den anderen geht, aber wenn da ein Utopia irgendwo da draußen ist, würde ich lieber dort sein und nie mehr hierher zurückkommen! Und sagt ihr mir hier, dass obwohl wir uns zurück in die 6. Dichte bewegen, wir noch einmal zurück müssen?

A: (L) Nein, das ist die 5. Dichte – Stufe der Einkehr. Dort triffst du deine Entscheidungen. Wenn du hier bist, dann nur deshalb, weil du es in der 5. Dichte gewählt hast. Aber der einzige Weg, um aus dem Kreislauf der 3. Dichte Dienst am Selbst (STS) herauszukommen – der Ebene der Konsumation, wo man sich von anderen ernähren muss, und darum geht es hier wirklich – ist der, dass man diese Angelegenheit, die Physikalität, überwinden muss. Du wirst dann zu einem Energiewesen, das nur gibt, in Verbindung mit anderen Wesen, die auch nur geben. In einer solchen Symbiose vermisst niemals jemand irgendetwas.

Aber, ja, es gibt einen ganz bestimmten Grund für das Leiden auf dieser Stufe, Terry hat es vorhin kurz angeschnitten – die Dominanz der Reptilienwesen, die sich von uns die letzten 300000 Jahre ernährt haben.

Sie ließen uns verblöden, implantierten Kontrollimpulse in uns, so wie Eifersucht, Gier, Geiz und so weiter, damit wir permanent negative Energie generieren, während sie in der 4. Dichte mit einem ‘Strohhalm’ herumsitzen und sie einfach aufschlürfen! “Lecker!”

Wenn du dich also wieder einmal schlecht fühlst und es verändern möchtest, ist das Einzige was du tun musst, zu verstehen, dass das nicht dein Gefühl ist. Es ‘gehört’ dir nicht. Ja, es ist ein Teil der Physikalität dieser Dichte, aber es ist eine Physikalität, die genetisch so verändert wurde, dass solche Gefühle dominieren. Du kannst sie nicht ausagieren bzw. ausleben, du kannst verweigern, von solchen Gefühlen kontrolliert zu werden, du kannstentscheiden anders zu sein, sogar wenn so etwas wie ein innerer Kampf zwischen der Wahl der Seele und den Wünschen des Fleisches nötig ist, die ziemlich clever vom Gehirn rationalisiert werden, damit du nicht siehst, was in Wirklichkeit eigentlich sehr eindeutig abläuft.

F: (Publikum) Wir haben also irgendwann gewählt, diesen Zustand des Seins zu akzeptieren und jetzt können wir uns anders entscheiden?

A: (L) Das ist exakt richtig. Jeden Moment haben wir die Wahl, das Programm der Lizzies zu akzeptieren oder einer anderen Art von Entscheidungen zu folgen. Die Masse der Menschheit, die ganze Gruppe – und uns wurde mitgeteilt, dass die Legende von Luzifer die Geschichte dieser Entscheidung ist und sich auf die menschliche Rasse bezieht – traf diese Entscheidung. Ich kenne dich zwar nicht, aber ich hab genug. Ich denke ich hab meine Meinung geändert! [Gelächter]

An diesem Punkt übernahm ein Teilnehmer aus dem Publikum (Abgekürzt als “AB”) Terrys Platz auf dem Board. Es war der Skeptiker, der am Beginn der Veranstaltung dieses kleine Gerät neben dem Board auf den Tisch stellte.

F: (L) Okay, wir haben eine neue Person am Board …

A: Ja.

F: (L) Wir haben hier eine aufgeschriebene Frage über Walk-ins; und bevor ich diese Frage stelle, würde ich gerne ein Art Vor-Frage stellen. Meine Frage ist: Wie oft tritt so etwas wie ein Walk-in auf?

A: Selten.

F: (L) Ja, es war eine weit verbreitete Idee und ist es immer noch. Ich meine, wie leicht ist es zu sagen: “Oh, das hab ich nicht getan! Es war der vorherige Besetzer meines Körpers!” Oder: “Ich kann DAS jetzt tun, weil ich gerade diesen Körper übernommen habe. Ich bin kein Müllmann, ich bin in Wirklichkeit ein Gehirnchirurg, also bringt mir ein Skalpell!” und solche Sachen.

Menschen schufen sich für sich selbst exotische und ausgeklügelte “Herkünfte”; ich hörte solche Geschichten und sie wurden jeden Tag wilder! “Ich bin Prinz oder Prinzessin so-und-so, vom Planet Hugabuga! Huldigt mir wohlgesonnen!” Wie bizarr kann so was werden?

F: (Publikum) Habt ihr auch über tatsächliche physische Lebensformen auf anderen Planeten gefragt, oder sind wir im Universum ganz alleine?

F: (L) Ja, haben wir, aber lasst uns zuerst mit der aktuellen Frage weitermachen. Sie lautet: “Sind welche von denen, die behaupten Walk-ins zu sein, wirklich welche?” Und wir haben die Frage bereits auf eine Art beantwortet. Ja, es kann geschehen, aber sehr selten. Die aufgeschriebene Frage lautet weiter: “Wenn ja, wer sind diese genau? Meine Freundin in Longboat Key, Gail ***, ist sie eine?”

A: Nein.

F: (L) Gut, soviel dazu (zu dem Teilnehmer im Publikum, der energisch mit seinem Kopf nickt). Wusstest du das schon? (Teilnehmer) Ja. Ich wollte nur sicher gehen.

F: (AB) Zum Ausmaß der Zerstörung unserer DNS durch die Reptilien, was können wir tun, um sie wieder zu reparieren? Gibt es Ernährungsanpassungen?

A: Vielleicht. Es hängt vom Individuum ab, zu experimentieren und zu entdecken.

Ich sollte bemerken, dass die Energie zu diesem Zeitpunkt mit der neuen Person am Tisch recht gebrochen war. Die Planchette bewegte sich sehr langsam.

F: Ich denke, dass sich die Leitung auf die neue Energie einstellen muss.

A: Ja. Bemerkt die Lichtwellen im Gerät.

F: (L) Ihr meint das Messgerät neben uns? Dreh es um, damit wir es sehen können. (T) Was ist am unteren Ende der Skala? (AB) 0,1 u. 0,2 ist die Umgebung. Es hat Spitzen von 5 erreicht, bevor ich mich hingesetzt habe. Das sind Mikrogauß. (J) Auf welche Lichtwellen bezieht ihr euch?

A: Nahe Fenster.

F: Ein Raum/Zeit Fenster? [Es war kein echtes Fenster im Raum]

A: Ja.

F: (L) Ich denke das steht in Bezug zu deiner Frage über die DNS. Wir sollen vermutlich bemerken, dass das Gerät eine Energie misst, die Lichtwellen nahe des ‘Fensters’ bzw. der Leitung repräsentiert, die durch das Channeling entstehen und dass dies eine der Möglichkeiten ist, welche die DNS verändern können. Ich glaube nicht, dass Essen oder Trinken auf die eine oder andere Art einen Unterschied macht. Es kommt darauf an, was innen liegt – was in diesem Sinne schon Veränderungen der Ess- und Trinkgewohnheiten nach sich ziehen kann. Es ist jedoch eine Veränderung, die aus einer anderen Richtung kommt, im Gegensatz zu einer direkten Veränderung der DNS. Sie sagten, dass Lichtwellen die DNS verändern. (AB) Welche Lichtfrequenz ist das genau?

A: 6 Komma 5

F: (AB) Ångström?

A: Ja.

F: (AB) Das ist die Frequenz eines mittleren roten Neonlasers. Ein Laser hat eine monochrome Frequenz. Das ist wie einer dieser Laser-Pointer. Es kommt nur eine Farbe heraus, eine genaue Frequenz. 6,5 wäre Mittelorange?

A: Ja.

F: (Publikum) Was haben bestimmte Personen in unserer Regierung davon, wenn sie mehr verschwörerisch als deutlich und klar agieren?

A: Offen.

F: (T) Vieles. Gibt es eine Sache im Besonderen, die sie damit erreichen können?

A: Sofern wir wissen, ist die Antwort gefährlich.

F: (T) Wir haben einige Antworten wie diese erhalten, wenn wir empfindliche Bereiche berührt haben.

Hier endete das Tonband und wir beendeten die ‘Vorführungssitzung’, die uns als ‘vorherbestimmt’ angekündigt worden war. War sie das? Abgesehen davon, dass die lokale MUFON-Gruppe die bestbesuchteste Veranstaltung seit ihrer Gründung hatte, wohin führte dieser Auftritt?

Wie sich herausstellte, entstanden kurz danach interessante Entwicklungen.

Zwei Monate nach dieser Vorführung besuchten wir wieder ein Treffen einer lokalen MUFON-Gruppe, bei dem ein Physiker, Prof. Ruggero Santilli, einen Vortrag hielt. Bei diesem Treffen waren viele Teilnehmer anwesend, die auch unsere Vorführung besucht hatten. Einige von ihnen umlagerten uns während der Pause, um noch mehr über unser Channeling-Experiment zu erfahren. Prof. Santilli, dem ein kurzer Abriss der Situation gegeben worden war, war unter ihnen und er war interessiert genug zu fragen, ob er an einer Sitzung teilnehmen dürfte. Zufälligerweise war eine Sitzung an diesem Abend geplant, also fuhren wir nach der Veranstaltung nach Hause und Prof. Santilli folgte uns mit seiner Frau. Zu Hause angekommen setzten wir uns um das Board und warteten was geschah:

1995-05-27

Frank, Laura, J, T, Carla und Roger Santilli

F: (T) Wir haben heute Abend Gesellschaft. Carla und Roger Santilli sind bei uns. Roger hat einige Fragen.

A: Hallo Roger.

F: (RS) Hallo. Ich hätte gerne gewusst, ob wir ein paar Hinweise über die Antriebssysteme von UFOs bekommen könnten?

A: Sicher!

F: (RS) Wie funktioniert der Antriebsmechanismus?

A: Das ist auf diese Weise schwer zu beantworten, weil wir es hier mit multiplen Realitäten genauso zu tun haben, wie mit Dichtestufen und verschiedenen Modellen!!

F: (RS) Ist die Gravitation, die von einem Antiteilchen im Feld von Materie erfahren wird, anziehend oder abstoßend?

A: In Bezug auf deine Studien ist sie abstoßend, aber, wie wir gerade gesagt haben, sind hier mehr Realitäten als jene, mit denen du gut vertraut bist, involviert.

F: (RS) Nächste Frage: Teilchen und Materie bewegen sich in der Richtung unserer Zeit. Bewegen sich Antiteilchen rückwärts in der Zeit?

A: Denk dir, dass es nur ein siebentel der Gleichung ist, Roger!

F: (L) Können wir eine Antwort darüber erhalten, wie dies ausschließlich in der 3. Stufe der Dichte ist?

A: Rückwärts.

F: (RS) Ja! Ich interessiere mich für Antriebssysteme von UFOs, und der einzige Weg, wie ich mir Reisen über lange Distanzen im interstellaren Raum vorstellen kann, geht mittels einer sogenannten “Raum/Zeit-Maschine”. Wir können diese enormen Entfernungen nicht überwinden, solange wir nicht auf irgendeine Art Zeit und Raum verzerren können. Man kann Raum solange nicht verzerren, bis man sich mit ihm verbindet und die Zeit verzerren kann. Man kann keine interstellare Reise unternehmen, solange man keine Raum/Zeit-Maschine hat. Eine Raum/Zeit-Maschine zu haben bedeutet aber auch, die Fähigkeiten zu haben, sich in der Zeit vorwärts und rückwärts zu bewegen und Zeit zu manipulieren.

(L) Ja, man würde Distanzen überwinden können und im selben Moment sich simultan rückwärts in der Zeit bewegen können, sodass man am Ende, ganz egal wohin man reist, im selben Augenblick wieder ankommen könnte, in dem man abgereist ist.

(RS) Deshalb habe ich gefragt, ob man Antimaterie als Antrieb nutzen kann, weil sie rückwärts zur normalen Richtung funktioniert. Und die zweite Frage war, ob man sich, wenn man Antimaterie benutzt, auch rückwärts in der Zeit bewegt. Es gibt nämlich einige solche Objekte, die, wenn man sie sich bewegen sieht, sich entweder im Raum aber nicht in der Zeit bewegen können, oder aber sie könnten sich in der Zeit, aber nicht im Raum bewegen. Wenn man ein UFO sieht, dann heißt das nicht, dass es sich in unserer Zeit befindet. Es könnte sich auch in einer komplett verschiedenen Zeit befinden.

(L) Und manchmal verschwinden diese Objekte direkt vor den Augen des Beobachters. Die Frage ist, wohin verschwinden sie?

(RS) Sie könnten ruhig im Raum stehen, sich aber in der Zeit bewegen. Oder rückwärts in der Zeit.

(L) Es gibt eine Reihe von Berichten von Entführungen, bei denen anscheinend überhaupt keine Zeit verloren ging. Sie kommen herein, holen das Opfer heraus, tun was immer sie tun, und dann schicken sie es zurück, nach einem Bruchteil einer Sekunde, wenn nicht genau zu dem Zeitpunkt, wo sie das Opfer geholt haben!

(RS) Ja! Der Artikel, den ich vorgestellt habe, dreht sich genau um diesen Punkt! Wenn sie wirklich Antiteilchen verwenden, dann müssen sie sich rückwärts in der Zeit bewegen. Dann manipulieren sie so: du kannst eine Entführung von beliebiger Zeitdauer in einem ‘Raumschiff’ erleben, aber in unserer Zeit vergeht Null Zeit!

(L) Ja genau! Und nicht nur das. Es gibt das Phänomen, wo ein Raumschiff von außen klein und von innen riesig aussieht!

(RS) Das ist alles Teil davon. Das ist sehr aufregend. Ich lerne erst die Sprache. In unserer 3. Stufe bewegt man sich durch Raum und Zeit durch die Veränderung der Einheit von Raum und Zeit. Können wir die Einheit verändern?

A: Ja. Genau das meinen wir, wenn wir von einem “Übergang von der 4. in die 3. Dichte” sprechen.

F: (RS) Wenn sie also von der 4. in die 3. reisen, dann verändern sie die Einheiten. Genau das steht in dem Artikel in diesem Journal! [hält das Journal in die Höhe] Es wurde in der Ukraine publiziert, [er blättert um und zeigt Diagramme und Gleichungen] und beschreibt ein Experiment, um Antigravitation zu testen.

Es gibt einen zwei Meilen langen Vakuum-Tunnel. Sie schicken zuerst Photonen durch den Tunnel, um den Punkt am Ende des Tunnels zu identifizieren, auf den Teilchen ohne Schwerkraft treffen.

Bei der zweiten Messung schicken die Forscher ein Neutron hindurch; und wir wissen, dass Neutronen anziehend wirken. Nach zwei Meilen ist die Energie sehr, sehr niedrig. Es gibt daher fast keine Auswirkung der Schwerkraft, wenn das Neutron ankommt.

Als drittes schicken sie ein Anti-Neutron durch, um zu sehen, was geschieht. Dieses Experiment könnte das von den Cassiopaeanern soeben Gesagte wissenschaftlich beweisen. Wir nennen es die Gravitation der Anti-Partikel. […] Einstein sagte voraus, dass es so anziehend wie ein Neutron ist; Anti-Materie und Materie haben dieselbe Gravitations-Anziehung. Das sagte Einstein.

Aber als Einsteins Theorie 1915 bekannt wurde, war Anti-Materie noch nicht entdeckt. Noch 50 Jahre lang nicht.

Wenn nun ein Teilchen in unserer Theorie aufsteigt, dann kann nur die Zeit rückwärts laufen. Es gibt sonst keine andere Möglichkeit. Wenn dieses Experiment zutrifft, dann ist eine Raum/Zeit-Maschine absolut eine Konsequenz davon und kann in einem Laboratorium getestet werden. Man kann ein Teilchen vorwärts und rückwärts in der Zeit schicken. [zeigt ein neues Diagramm]

[…]

Nun ist die Frage der Einheiten sehr wichtig, ja fundamental. Wenn jemand z.B. außerhalb eines UFOs steht und er das UFO so groß wie ein Auto sieht, und dann z.B. jemand hinein geht und berichtet, dass das Innenleben enorm groß ist … der einzige Weg ist hier, die Einheiten zu ändern. Was für uns ein Zentimeter außen ist, ist innen eine komplett andere Einheit. Für uns ist ein Zentimeter immer ein Zentimeter in alle drei Richtungen. Wenn du dich also innen befindest, dann können sie verschiedene Einheiten in verschiedenen Richtungen haben. Das bedeutet, dass wenn man außerhalb eines Würfels steht und dann hineingeht, die Form – nicht nur die Dimensionen sondern sogar die Form – komplett verschieden sein kann.

(RS) Wird in der dritten Stufe der Wert der Dimension durch die verfügbare Energie verändert?

A: Dieses Konzept kreuzt die Dichtegrenze, nicht limitiert auf Stufe drei.

F: (RS) Geht hinauf zu Stufe vier. Das ist das Mittel für den UFO-Antrieb.

A: Der Grund für die exponentielle ‘Bewusstseinsexplosion’ ist das Nähern der Welle. Konzentriere dich nun auf die Visualisierung, die Antworten liegen dort … Nach einer Zeit der Kontemplation ‘trifft’ Roger auf die Durchbruchsfrage, die das Puzzle löst, das derzeit die ‘zentrale Bühne’ seiner Psyche vereinnahmt, bei dem momentan nur ein Teil fehlt.

F: (RS) Ich habe bemerkt, dass, wenn die Frage nicht richtig formuliert wird … (L) … du deine Antwort nicht bekommst! Sei spezifisch.

A: Passt auf, aufgrund vieler Daten, die nicht im selben Themengebiet verbunden sind, nicht verwirrt zu werden, da der Besucher [Santilli] sich hauptsächlich um eine Richtung kümmert; damit er sich damit vertraut machen kann, lasst die Daten termingerecht absorbieren, so wie es für den Forscher angenehm ist! Wie wenn man versucht, Mathematik in kleinen Dosen zu erlernen!

F: (RS) Zwei kleine Fragen noch, dann hör ich auf …

A: Frag so viel du willst!

F: (RS) Verändert in unserer Stufe drei die Verwendung von Anti-Materie das Vorzeichen der Einheit? Beinhaltet das die Umkehrung der Einheit von Raum und Zeit?

A: Ja, aber das immer schon für die Wesen der 3. Dichte bestehende Problem war, dass die ‘andere’ Seite ‘unkartographiert’ ist, deshalb ist Experimentieren nicht empfehlenswert, außer mit Assistenz der Stufen vier bis sechs STO.

 

F: (RS) In einer Universität in Griechenland, im universitären Laboratorium für Atomphysik, läuft ein potentiell fundamentales Experiment, basierend auf meinen Studien, um eine fundamentale neue Energiequelle zu finden, bei dem Zink 70 oder Molybdän 100 mit Gammastrahlen mit 1,294 MeV Energie bombardiert wird. Wir das Experiment erfolgreich sein …?

A: Alle Experimente von denen du sprichst haben eines gemeinsam: Sie ‘berühren’ alle die Grenzlinie aus der Perspektive der 3. Dichte.

F: (RS) Werdet ihr uns helfen? (Carla) Ja, lasst es uns praktisch angehen! [Gelächter]

A: Es ist durch die Verwendung der Technologie der 3. Dichte möglich, von der 3. in die 4. zu überkreuzen. Tatsächlich wurde das schon von verschiedenen Individuen und Gruppen mehr oder weniger zufällig erreicht, das Problem ist nur, “was macht man dann, wenn man die vierte Dichte mit Training und Erfahrungen rein aus der 3. Dichte erreicht?”

F: (L) Könntet ihr, wenn wir uns damit beschäftigen, uns mit dem Training und der Technologie helfen?

A: Ja, aber wofür beabsichtigst du es dann zu verwenden? Das ist nicht so, wie wenn man für einen Tag nach Disney World geht, weißt du! Wie groß ist dein Wissensquotient bezüglich Folgendem: Elektromagnetismus, Einsteins “Einheitliche Feldtheorie”. Und komplettierte er jemals die besagte Theorie, oder wurde sie unter der Aufsicht des Konsortiums [das sind die ‘herrschenden Mächte’, die ‘versteckten Aufseher’ unserer Welt, die ‘Geheimregierung’] komplettiert und dann unterdrückt. Und wenn das so ist, was sind die Auswirkungen!!! Also Roger, bist du in der Lage, die “Lücken zu füllen”? Wir denken schon!

F: (RS) Von der dritten Stufe aus kann keine Vereinheitlichung von Gravitation und Elektromagnetismus stattfinden, da sie identisch sind. Es gibt eine Identität von Elektromagnetismus und Gravitation. Also gibt es auch keine Notwendigkeit einer Vereinheitlichung, da sie identisch sind. Ist diese Sicht korrekt?

A: Ja. Was ist mit der 4. Stufe?

F: (RS) In meinem Verständnis der dritten Stufe kommt dort die Möglichkeit, eine Stufe höher zu steigen, ins Spiel. Wenn Gravitation und Elektromagnetismus identisch sind, dann existiert auch Antigravitation. Der Ursprung von Antigravitation ist nicht Vereinheitlichung. Einstein hat sich geirrt, aber die Erkenntnis, dass beide dasselbe sind, impliziert die Existenz von Antigravitation.

A: Falsch, wenn man ausschließlich auf der Ebene der 3. Dichte sucht, aber hier kommt das Konsortium hinzu, d.h. “Dose mit Würmern”.

F: (T) Es ist allgemein bekannt, dass Einstein seine einheitliche Feldtheorie nicht fertiggestellt hat, aber das könnte auch falsch sein. Teil der Desinformationskampagne.

(RS) Was wir wissen ist, dass Einstein seine einheitliche Feldtheorie nicht erringen konnte, weil die Vermutungen nicht realisierbar waren. Kann ich eine Frage stellen? Der Ursprung der Masse eines Elementarteilchens ist hauptsächlich elektromagnetisch, deshalb muss das Gravitationsfeld des Elementarteilchens ebenfalls hauptsächlich elektromagnetischer Natur sein. Deshalb ist die Sicht auf Stufe drei die, dass, außerhalb von Masse, die Gravitation und der Elektromagnetismus identisch sind. Das ist unser gegenwärtiger Glaube, der von Experimenten bestätigt wird. Warum ist das falsch? Ich brauche eine Erklärung.

A: Es ist nicht falsch in der 3. Stufe, sondern falsch, sich auf die 3. Stufe zu beschränken.

F: (RS) Stimmt es, dass das Universum gleiche Mengen von Materie und Antimaterie enthält, so wie es von der 3. Stufe gesehen wird?

A: Ja, und alle anderen auch.

F: (RS) Dann stimmt es auch, dass die gesamte Zeit im Universum Null ist?

A: Ja.

F: (RS) Das ist unglaublich!

A: Aber Roger, weniger Druck! [Roger entspannt sich, Pause] Danke. Nun erinnere dich, das wichtigste Konzept ist Gleichgewicht. Wie wird Gleichgewicht erreicht?

F: (RS) Materie und Antimaterie. Wenn also Materie in die eine Richtung der Zeit fließt, dann fließt Antimaterie in die andere Richtung. Sie gleichen einander aus.

(J) Ich habe auch eine Frage zur gesamten Zeit des Universums, die Null ist. Wenn wir in die eine Richtung fließen, dann fließen vielleicht Andere in einer anderen Galaxie in die andere Richtung. Die Summe ist Null.

A: Nicht Galaxie, Dimension.

F: (RS) Ja. Eine andere Stufe. Ich denke immer auf Stufe drei!

A: Nicht mehr! [Gelächter]

F: (RS) Wie können wir mathematisch Gravitation und Elektromagnetismus darstellen; die 4. Stufe miteingeschlossen, wie ihr vorschlagt. Wie kann das geschehen? Wie kann die 4. Stufe eingebunden werden?

A: Wir baten euch die Antworten zu visualisieren. Sie sind immer da, um von euch entdeckt zu werden.

F: (RS) Das wird nicht leicht werden, aber ich werde einen Versuch wagen.

A: Der da wäre?

F: (RS) Die Frage ist, wie man mathematisch den Übergang zur 4. Stufe darstellt. Ich denke, das kann durch Isogeometrie bewerkstelligt werden, die Geometrie, über die wir vorher diskutiert haben, die die Einheit von Raum und Zeit verallgemeinert …

A: Geometrie ist ein Schlüssel, aber es gibt einen weiteren.

F: (L) Was ist der andere Schlüssel? Könntet ihr uns einen Hinweis geben? Nur einen kleinen Tip? (RS) Gebt uns die Formel!

A: Haben wir schon … greift zu …

F: (RS) Wir sollten eine Sitzung abhalten … weil das hier ist eine Bestätigung des einzigen mathematischen Modells, das wir von den UFOs haben … das einzige, das existiert, soweit ich weiß. Wir haben ein Computermodell … Wir können kein UFO bauen, wir haben nicht die Technologie dazu, aber wir können die Formel in den Computer eingeben und ein Modell erhalten.

A: Verbinde Geometrie mit Optik.

F: (RS) Was?! Das ist die Wissenschaft vom Licht.

A: Matrix.

F: (RS) Genau das habe ich getan. Ich habe Licht als Einheit dargestellt, die eine Matrix ist. Ich hab das schon getan! Vor Jahren!

A: Aber du hast einen wichtigen Faktor ausgelassen, denk daran, eine Hypothese macht noch keine Theorie!

F: (RS) Ich erstellte eine konzeptuelle Hypothese in meinem Kopf. Das ist keine Theorie. Sie muss auf quantitative Weise formuliert werden, das ist Mathematik, die Formel, und dann muss durch Experimente geprüft werden, ob sie funktioniert und stimmt. Hypothese, Formel und experimentelles Verifizieren ist der Prozess bei einer Theorie.

A: Nun, welcher Faktor fehlt, Roger?

F: (RS) Ich weiß nicht. Aber wie … Ich weiß nicht, wie ich es mathematisch ausdrücken soll …

A: Lichtwellen … Gravitation … Elektromagnetismus …

F: (RS) Ich muss es überdenken. In der Isogeometrie …

A: Welche Rolle spielen Wellen in der Physik im Verständnis der 3. Stufe?

F: (RS) Transversale Schwingung des Äthers … das Medium, welches das gesamte Universum füllt. Keine Welle kann ohne Medium, das sie fortpflanzt, existieren. Transversalwellen füllen das gesamte Universum.

A: Licht, Gravitation, Optik, Atomteilchen, Materie, Antimaterie … vereinige bitte.

F: (RS) Das listet alles auf …

(J) Was haben all diese Begriffe gemeinsam?

(RS) Oh! Alle sind Vibrationen des Mediums, welches das Universum ausfüllt. Wir nehmen Dinge wahr, alles, sogar die Räume zwischen den Dingen. Realität ist das Gegenteil davon. Weil Licht eine Welle ist, wie Schall. Wenn man die Luft entfernt, kann sich der Schall nicht fortpflanzen. Mit Licht ist es dasselbe. Licht ist eine Welle, die sich solange nicht ausbreiten kann, bis ein Medium vorhanden ist, welches das gesamte Universum füllt. Was wir also als fest oder leer wahrnehmen, nehmen wir nicht richtig wahr.

Das ganze Universum ist mit der Vibration dieses Mediums gefüllt. Es wäre also ohne dieses Medium dunkel. Also ist Licht eine Schwingung dieses Mediums. Ein Teilchen ist auch eine Schwingung; nur die Welle pflanzt sich fort, die Schwingung bleibt stehen. Wenn ich also meine Hand von hier nach da bewege, habe ich nur die Schwingung bewegt. Der Raum ist Schwingung. Wir sind komplett leer, aber der Raum ist gefüllt.

Also ist die Antwort auf die Frage, was sie alle gemeinsam haben, dass sie alle Schwingungen des Mediums sind, welches das gesamte Universum füllt, wie es von uns in der 3. Stufe, und, wie ich denke, auch in der 4. Stufe wahrgenommen wird.

A: Was ist nun die Beziehung zwischen Gravitation und Licht?

F: (RS) Ich weiß es nicht. Im augenblicklichen Stand meiner Studien weiß ich es nicht. Licht kann in Materie umgeformt werden, also gibt es Gravitation.

(L) Aber was könnte die Beziehung zwischen Licht und Gravitation sein?

A: Greift auf die Wissensbasis zu und netzwerkt.

F: (RS) Die einzige Verbindung zwischen Licht und Gravitation … das Photon, und das Photon produziert ein Paar bestehend aus einem Elektron und einem Positron, Teilchen und Anti-Teilchen, und diese Teilchen haben Gravitation. Also auf diese Art können elektromagnetische Wellen … kann ein Photon Materie schaffen …

(L) Und Materie besitzt Gravitation …

(RS) Und Materie besitzt Gravitation, also … kann sie umgewandelt werden …

(L) Aber woher kommt sie?

(RS) Das ist eine gute Frage, weil es unbekannt ist. Sie könnte aus einem Vakuum kommen …

(L) Aber wie geschieht das?

(RS) In Laborexperimenten wird ein Photon auf einen Atomkern gefeuert und der Atomkern emittiert ein Elektron und ein Positron, somit hat man eine Umwandlung eines Photons in Teilchen. Diese Teilchen besitzen Gravitation. Ich weiß nicht, ob ein Photon Gravitation besitzt. Ich glaube eher nicht, es hat Lichtgeschwindigkeit. Da gibt es keine Zeit. Zeit ist eingestellt.

(L) Okay, stimmt das, dass es bei Lichtgeschwindigkeit keine Gravitation gibt?

(RS) Da ist keine Gravitation.

(L) Gut, dann ist vielleicht Lichtgeschwindigkeit die Antithese von Gravitation, sowie Antimaterie das Gegenteil von Materie ist?

(RS) Das ist ein guter Gedanke. Ein sehr guter Gedanke!

A: Nahe.

F: (J) Geht es um Gleichgewicht?

A: Wie überall.

F: (L) Wenn es bei Lichtgeschwindigkeit keine Gravitation gibt …

(RS) Dann ist da auch keine Zeit …

(L) Dann muss Gravitation der …

(RS) … der Schlüssel sein … Aber ist der fehlende Schlüssel … diskutieren wir hier über das fehlende Glied um von der dritten in die vierte Dichte zu gelangen?

A: Ja.

F: (RS) Dann ist der Gedanke gültig. Wenn man sich also mit Lichtgeschwindigkeit bewegt, befindet man sich in der 4. Dichte.

A: Was ist nun der fehlende Faktor, welcher der Materie der 3. und der 4. Dichte erlaubt, Lichtgeschwindigkeit zu erreichen, ohne sich dabei aufzulösen? Denkt …

F: (RS) Das ist die fundamentale Frage der Atomphysik … Materie kann nicht intakt Lichtgeschwindigkeit erreichen …

(J) Antigravitation?

(RS) Sogar wenn man Antigravitation verwendet. Momentan kann Materie nicht …

(L) Gut, wenn man ein wenig Materie hat und diese Materie beschleunigt und der Lichtgeschwindigkeit annähert, dann verliert sie ihren Zusammenhalt, je schneller sie wird. Was geschieht, wenn man ihr schrittweise Antimaterie zuführt, die …

(RS) Verwenden wir den Umkehrprozess … nimm ein Elektron und ein Positron, gib das eine ins andere und stelle das Photon wieder her. Aber Materie kann nicht Lichtgeschwindigkeit erreichen … und falls doch, bleibt die Zeit stehen … da gibt es keine Dimension …

(L) Vielleicht ist es Bewusstsein?

A: Was ist das fehlende Glied zwischen Materie und Bewusstsein?

F: (RS) Ah!

(L) Wenn wir das wüssten, wären wir nicht hier! [Gelächter]

(RS) Es wird vermutet, dass es ein Feld ist.

(J) Ist es EM?

(RS) Nein, ein bioenergetisches Feld.

(L) Was ist, wenn das Bewusstsein die Gravitation erschafft?

(RS) Gravitation wird durch Materie erschaffen.

(L) Aber wird nicht Materie durch Bewusstsein erschaffen?

(RS) Ja. Der Geist kann Materie erschaffen …

A: Es gibt keine ‘Gravitonen’.

F: (RS) Nicht meines Wissens nach. So etwas gibt es nicht. Es gibt sie in Einsteins Theorie, aber ich werde das niemals glauben … Erschafft unser Bewusstsein Gravitation?

A: Wird schon ‘wärmer’. Nicht “unseres”.

F: Das Bewusstsein von jemand anderem erschafft Gravitation?

(RS) Vierte Stufe.

A: Siebente Stufe.

F: (RS) Oh ja! Das kann ich verstehen! Die ultimative Stufe. Ist es wahr, dass das Universum, wie es aus der 3. Dichte wahrgenommen wird und von der wir glauben, dass es aus gleichen Teilen von Materie und Antimaterie besteht, in Wirklichkeit offen ist? Ich meine, wird ununterbrochen irgendwo im Universum Materie geschaffen? Materie und Antimaterie?

A: Ein besseres Wort wäre: Recycelt.

F: (RS) Ist es wahr, dass der gleiche Recycling-Prozess im Erdkern stattfindet? Es gibt eine Theorie, dass sich die Erde ausdehnt. Ich hörte auf einem Kongress, dass sich die Erde in ihrem Durchmesser ausdehnt, weil sich der Erdkern in einem permanenten Prozess der Erschaffung von Materie befindet. Stimmt das?

A: Weit gefehlt, aber alle Konzepte sind in der vereinigten Dimensionalität gültig.

F: (RS) Das Wissen war nie mein größtes Problem, sondern die Politik, besonders die Politik von Einstein. Diese “Dose mit Würmern”, die ihr vorhin erwähnt habt; könnt ihr mir etwas darüber sagen? Sobald man sich über Einstein hinausbewegt, findet man alle Arten von Problemen, von politischen Problemen in unserer heutigen Gesellschaft. Irgendwelche Vorschläge?

A: Politische Probleme haben ihre Wurzel im Bemühen, in kleinem Kreise bereits erarbeitetes Wissen zu unterdrücken, um die Zivilisation zu kontrollieren.

F: (RS) Das ist die beste Antwort, die ich je gehört habe. Sehr, sehr gut.

(T) Während ich draußen herumging und meine Zigarre rauchte, kam mir der Gedanke, dass einer der Gründe, warum Roger heute hier ist, genau diese Erfahrung ist, aber auch um zu sehen und lesen, was wir euch geben können. Es kommt nicht von uns, es kommt von irgendwoher. Das heute hier ist substantielle Information. Roger geht nach Europa. Du hast Kollegen in Europa, die an genau denselben Dingen arbeiten. Die Cassiopaeaner haben gesagt, dass du knapp vor der Überwindung dieser Grenze stehst. Und dass sie überwunden werden kann. Bislang erhielt man als Resultat immer, soweit wir wissen, katastrophale Ergebnisse, und möglicherweise auch dann, wenn wir davon nichts wissen.

Was ich sagen will ist Folgendes: ein Teil des Grundes, warum du heute hier bist und das erlebst, ist der, dass du diese Informationen mit dir nehmen musst, weil wenn sie diese Grenze überwinden, müssen sie verstehen, was sie getan haben. Denn wenn sie das nicht verstehen, dann gibt es die Möglichkeit, dass das, was natürlich hinausdringt, beschleunigt wird. Beschleunigt ein künstlicher Bruch der Grenze zwischen den Dichten …

A: Ja.

F: (T) Das ist vielleicht der Grund, warum sie auf unsere Frage, wie lange dieser Prozess, dieser kommende Dichtewechsel, dauern wird, “ein Monat bis 18 Jahre” antworten. Und wir dachten, dass sie vielleicht nicht genau sagen können, wie lange es dauern wird, bis der Übergangspunkt in unserem Bereich in Raum/Zeit erreicht ist. Vielleicht beziehen sie sich nicht auf das, sondern auf das, was die Menschen in Bezug auf das unabsichtliche Brechen der Grenze tun könnten. Sie erweitern ihr Wissen, und treiben sich voran, aber sie verstehen nicht, worum sich alles dreht.

A: Ja.

[Gute Nacht zu Carla und Roger]

Diskussion:

(L) Von den drei Paaren, die sie erwähnt haben, scheint jedes das Gegenteil des anderen zu sein: Licht und Gravitation, Optik und Atomteilchen, Materie und Antimaterie …

(J) Alles dreht sich ums Gleichgewicht. Was ist die Beziehung zwischen Gravitation und Licht? Welcher ist der fehlende Faktor, der der Materie aus der 3. und der 4. Dichte erlaubt, Lichtgeschwindigkeit zu erreichen, ohne sich aufzulösen? Was ist das fehlende Glied zwischen Materie und Bewusstsein?

(L) Was das fehlende Glied ist? Ich denke, die Beziehung liegt genau da. Was verlangsamt Licht und lässt die Photonen manifestieren, kollabiert sozusagen die Wellenform und schafft Materie?

(J) Es könnte sein, dass dieser Faktor der dritten Dichte erlaubt, Lichtgeschwindigkeit zu erreichen, ohne sich aufzulösen. Was ist das fehlende Glied zwischen Materie und Bewusstsein?

(L) Die Beziehung ist vorhanden. Uns wurde gesagt, dass wir “nahe” kamen, als wir “Bewusstsein” erwähnten, aber gemeint war nicht unser Bewusstsein, sondern das aus der 7. Dichte.

(J) Sie sagten, die ‘Schöpfung’ werde “recycelt”.

(L) Seid ihr noch da?

A: Wie immer, Laura; glaubst du wir sind Abendessen gegangen, oder was?

F: [Gelächter]

A: Wollt ihr immer noch wissen, ob wir hier sind?

F: (T) Habt ihr gerne mit Roger gesprochen und möchtet ihr wieder mit ihm sprechen?

A: Ja. Möchten.

F: (L) Wird es ‘wärmer’ wenn ich sage, dass wir Licht und Gravitation, Optik und Atomteilchen, Materie und Antimaterie haben und alle davon Arten von Ausdrücken eines Übergangs sind … sind das drei Paare von Beziehungen?

A: Nahe.

F: (L) Was ist es, was die Welle zum Kollabieren bringt? Ist es Bewusstsein?

A: Ja …

F: (L) Da ist mehr. Kann dieses Bewusstsein ausgedrückt werden durch …

(T) Wir versuchen von einem Konzept der 3. Dichte zu einem Konzept der 4. Dichte zu gelangen, wo es keine Physikalität an sich gibt. In der 4. Dichte haben sie kein Problem damit, sich mit Lichtgeschwindigkeit zu bewegen und sich dabei aufzulösen, weil das Problem dort nicht besteht …

A: Nahe.

F: (T) Für uns in der 3. Dichte ist also der Versuch und der Gedanke daran …

A: Variable Körperlichkeit ist der Schlüssel.

F: (L) Was macht die Körperlichkeit variabel?

A: Erkenntnis der Beziehung von Bewusstsein und Materie.

F: (L) Was ist die Beziehung zwischen Bewusstsein und Materie?

A: Illusion.

F: (L) Was ist die Natur der Illusion?

(T) Dass es gar keine Verbindung zwischen Bewusstsein und Materie gibt. Es ist nur eine Illusion, dass sie da ist. Es ist Teil der 3. Dichte …

A: Nein. Die Illusion ist, dass es keine gibt.

F: (L) Die Illusion ist, dass es keine Verbindung zwischen Bewusstsein und Materie gibt.

A: Ja.

F: (T) Die Illusion ist, dass es keine Verbindung gibt. In der dritten Dichte …

(L) Ich habs!

(T) Bleib jetzt bei mir! [Gelächter] Die Beziehung ist die, dass Bewusstsein Materie ist.

A: Nahe. Wie wäre es vice versa?

F: (L) Drehen wir alles um. Licht ist Gravitation. Optik ist Atomteilchen, Materie ist Antimaterie … drehen wir nur alles um, um die nächste Stufe zu verstehen … so einfach kann es nicht sein.

(J) Warte einmal: Gravitation ist gleich Licht, Atomteilchen sind gleich Optik, Antimaterie ist gleich Materie? Es geht immer um Gleichgewicht.

(L) Und die Antwort muss immer Null sein.

A: Und Null ist Unendlichkeit.

F: (L) Also sagt ihr, dass es nicht darum geht, dass eine Beziehung besteht, sondern die Illusion ist die Trennung. Es gibt keinen Unterschied, sie sind dasselbe?

A: Ja.

F: (T) Wenn man Raum/Zeit verbiegt, dann reist man, indem man das Ziel zu einem bringt.

(L) Oder man sieht es anders und man versteht, dass es überhaupt keine Entfernung zwischen, sagen wir, Alpha Centauri und uns, gibt. Es ist die Veränderung der Wahrnehmung, welche die Achse dreht und die Illusion von Entfernung schafft.

A: Alles was ihr jetzt braucht, ist die ‘Technologie’.

F: (T) Die Technologie wird gerade entwickelt.

(J) Die Technologie wurde wahrscheinlich schon entwickelt, sie wird nur unterdrückt.

A: Ja.

F: (L) Ich habe ein sehr seltsames Gefühl, dass dieser Eingriff Folgen hat?

A: Ja.

F: (L) Ein Tip?

A: Wir könnten schon, aber werden ‘jetzt’ keinen geben.

F: (T) Sind das große Folgen?

A: Ja.

F: (L) Gibt es heute noch etwas dazu zu sagen?

A: Nein.

F: (L) Dann möchten wir uns bedanken und gute Nacht wünschen.

A: Gute Nacht.

Einer der signifikantesten Schlussfolgerungen dieser Sitzung war meine Erkenntnis, dass es möglich sein könnte, einige der großen Mysterien unserer Welt mit Hilfe der Cassiopaeaner zu lösen.

Es ist ja so, dass viele, viele ähnliche Quellen von ähnlicher Aufmachung für sich in Anspruch nahmen, die Mysterien gelöst zu haben – zumindest in philosophischen Begriffen – aber hier hatten wir einen echten, lebenden Physiker, der die Antworten, die er durch das Stellen der richtigen Fragen bekam, vielleicht in brauchbare, technologische Begriffe übersetzen könnte, um das Ergebnis zum Wohle der ganzen Menschheit einzusetzen; nicht nur für die ‘wahren Gläubigen’.

Ich war von der Tatsache verzaubert, dass die Cassiopaeaner mit Prof. Santilli über Physik sprechen konnten, obwohl ich am Anfang der Sitzung ein komisches Gefühl im Bauch hatte, wegen dem Gedanken das dies nun beweisen würde, dass die Cassiopaeaner nur eine Chimäre aus meinem Unterbewusstsein waren, und sie den Test daher nicht bestehen würden. Aber sie bestanden. Natürlich gaben sie nicht mehr als Hinweise, aber die Tatsache, dass sie dies überhaupt tun konnten, war für mich sehr erstaunlich. Es eröffnete ein endlose Aussicht auf Möglichkeiten.

Zusätzlich zu diesen Betrachtungen war der Einfluss auf mich besonders ausgeprägt. Es schien, dass ich sogar nach der Sitzung, nachdem ich zu Bett gegangen war, immer noch ‘channelte’. Mein Kopf war voll mit Ideen und Bildern, die zu tief waren, um sie in Worte ausdrücken zu können. Ich war ungeduldig, mit dem Projekt weiterzumachen.

Wir warteten bis Prof. Santilli wieder aus Europa zurückkam, um die ‘Folgen’ der Sitzung betrachten zu können. Als er ankam, schien er eine andere ‘Einstellung’ zu den Cassiopaeanern zu haben und es wurde klar, dass er mit einem solch ‘bizarren’ Experiment nicht in Verbindung gebracht werden wollte. Es war so ähnlich, wie die erste Reaktion der MUFON-Gruppe, die uns die Vortragszeit drastisch von einer Stunde auf nur 15 Minuten gekürzt hatte.

Irgendetwas Seltsames ging vor sich. So viel zu unseren Erwartungen, aus diesem Bereich Hilfe zu bekommen. Ich legte meine Hoffnungen, uns tiefer mit Physik beschäftigen zu können, beiseite und es verging mehr als ein Jahr, bis wir das Thema wieder aufgriffen.

Im Sinne des Effekts der Welle hatte sich unsere Ausgangsposition verändert, wenn auch nur auf subtile Art. Neue Türen hatten sich in unseren Gedanken geöffnet und die Winde der Ewigkeit bliesen unser kleines Schiff in Richtung eines unbekannten Ziels.