FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 9: Dimensionale ‚Fensterstürzer‘

 

welle 2 cover

Bestellen Sie jetzt "Die Welle 2" in der vollständigen und komplett überarbeiteten Fassung mit allen Bildern und Fußnoten.

 

DAS MONSTER VON GÉVAUDAN, SPRING-HEELED JACK UND DER MOTTENMANN

 
An diesem Punkt möchte ich einen kleinen Ausflug zum unterhaltsamen und interessanten Themengebiet ‘Monster’ unternehmen!

Ja! Monster! “Was haben denn Monster mit Der Welle zu tun?”, fragen Sie sich sicher. Nun, vielleicht sogar sehr viel.

Die gesamte bekannte Geschichte hindurch gab es Berichte von anormalen, seltsamen Kreaturen, die unsere Welt besuchten. Die letzten bekannten Fälle dieser Art, die auch breit bekannt gemacht wurden, waren die sogenannten Chupacabras, die (hauptsächlich) in Lateinamerika auftraten. Jeder, der Berichte über diese bizarre Kreatur gelesen hat, wird sofort Verbindungen zu den folgenden Fällen herstellen, die ich hier zum Lesevergnügen nacherzähle.

“In den 60er Jahren des 18. Jahrhunderts ging in Frankreich eine Bestie um, die so schrecklich war, dass ihre blutigen Taten als Legenden bis heute existieren.” So beginnt eine Version der Legende “Die Bestie von Gévaudan”. Es ist eine seltsame und schreckliche Kreatur, die im Juni 1764 ihren angriffslustigen Terror begann. Ihr mysteriöses Erscheinen und Verschwinden dauerte mehr als zwei Jahre.1

Es begann im Wald von Mercoire, nahe Langogne, als eine junge Frau ihre Kühe hütete. Plötzlich wurde sie von einer grässlichen Bestie angegriffen. Ihre Hunde rannten (interessanterweise) davon und sie wäre sicherlich getötet worden, hätten nicht ihre Kühe mit ihren Hörnern das Monster auf Distanz gehalten. Die Frau kam mit ein paar Kratzern und zerrissenen Kleidern davon und war mit ihren Nerven am Ende. (Überlastete Nerven scheinen tatsächlich eine Konstante in solchen Fällen zu sein, was eine ‘Verbindung’ darstellen könnte, wie wir in weiterer Folge sehen werden.)

Sie konnte die Bestie den Dorfbewohnern beschreiben; ungefähr so groß wie eine Kuh, mit einem breiten Brustkorb, ein gewaltiger Kopf auf einem enormen Nacken, kurze, gerade Ohren und eine Nase wie ein Windhund. Zwei lange Fangzähne ragten aus seinem schwarzen Maul. Sein Schwanz war lang und außerordentlich dünn und es hatte einen schwarzen Streifen, der von seinem Kopf bis zum Ende des Schwanzes verlief. Sie sagte auch, dass es sich mit 10 Meter-Sprüngen fortbewegen konnte. Die Dorfbewohner waren alle der Meinung, nachdem sie die Beschreibung vernommen hatten, dass es sich um eine Art von gigantischem Wolf handeln musste.

Haben wir es hier vielleicht mit einem ausgelassenen, heiteren Gemüt zu tun? Ich meine, wer kennt schon einen Wolf der so groß wie eine Kuh ist? Ein Wolf, der 10 Meter-Sprünge machen kann? Behalten Sie auch diese weiten Sprünge im Kopf …

In den darauffolgenden Monaten attackierte die Bestie Frauen und Kinder, sowie einzelne Männer, die ihr Vieh auf die Weide brachten. Viele wurden gefressen oder weggeschleppt. Man fand auch halb zerstörte, tote Körper und abgerissene Gliedmaßen.

Am 8. Oktober 1764 sahen zwei Jäger die Bestie und schossen aus nur 10 Schritten Entfernung auf sie. Dabei fiel die Bestie, stand aber sofort wieder auf. Die Jäger schossen noch einmal – und die Bestie fiel wieder hin. Doch sie richtete sich wieder auf und lief schwankend in einen nahen Wald. Als sie weg lief, schossen die Jäger wieder und jedes Mal fiel die Bestie hin, richtete sich wieder auf und lief weiter.

Die Jäger waren sicher, dass sie die Bestie ernsthaft verwundet hätten und dass sie am nächsten Tag tot aufgefunden werden würde. Stattdessen wurden in den folgenden Tagen mehr Leute als gewöhnlich getötet, als ob die Bestie für die Attacke Vergeltung übte.

Im darauffolgenden Monat nahm sich Kapitän Duhamel der Angelegenheit an und organisierte die Bauern als Schlägertruppe mit Knüppeln, so dass sie gemeinsam mit seinen Dragonern – 40 Fußsoldaten und 17 berittene Soldaten – die Bestie stellen und töten konnten. Aber die Bestie konnte nicht in die Falle gelockt werden. Jedes Mal, wenn sie dachten, sie hätten die Bestie umstellt und sie zu schießen begannen, schaffte sie es zu entkommen.

Es wurde eine hohe Belohnung für die Bestie ausgesetzt. Das brachte viele Jäger aus ganz Frankreich in diese Gegend. Die Jagd ging über Monate. Die Bauern waren die Jäger bald leid, da sie ihr Essen aßen und ihre Felder niedertrampelten. Unzufriedenheit machte sich breit. Zur selben Zeit wütete die Bestie schlimmer als je zuvor – direkt vor den Augen der Jäger und Soldaten! Es war, wie wenn es sich von der negativen Energie ernährte und dabei mutiger und kräftiger wurde.

König Louis XV sandte schließlich einen berühmten Jäger, Monsieur Denneval in den Bezirk. Denneval hatte den Ruf, 1200 Wölfe getötet zu haben. Er begann im Februar 1765 die Bestie mit seinen Bluthunden zu verfolgen.

Im März jenen Jahres, als Denneval die Bestie schon einen Monat lang verfolgte, hüteten die drei Kinder der Familie Denis ihr Vieh nahe Malzieu. Jacques, 16 Jahre alt, entzündete an einem Felsvorsprung ein Feuer und Julienne, Mitte 20, ging für einen kurzen Augenblick weg. Jeanne saß nahe bei Jacques, der sich um das Feuer kümmerte. Plötzlich schrie sie auf. Die Bestie war über ihr und hatte sie am Kopf gepackt. Jacques schaffte, sie zu retten, indem er die Bestie mit brennenden Ästen ins Feuer trieb und sie heulend davonlief.

Jeanne blieb mit zwei klaffenden Wunden zurück – eine hinter jedem Ohr – und einer zerfetzten Schulter. Alle Wunden heilten. Doch Jeanne wurde verrückt und erlangte nie wieder ihren gesunden Verstand. Sie durchlebte immer wieder den schrecklichen Terror, so dass sie immer schrie, als ob die Bestie wieder über ihr stehen würde. Ihre Schwester, Julienne, die für einen Moment weggegangen war, fühlte sich schuldig, Jeanne nicht beschützt zu haben. Sie soll gesagt haben: “Entweder die Bestie oder ich.” Sie begann, sich der Bestie ‘anzubieten’, indem sie durch die Hügel von Malzieu wanderte.

Jacques Denis wollte seine Schwester Jeanne rächen und schloss sich dem großen Jäger Denneval an. Dieser wendete die Taktik an, der Bestie Vertrauen einzuflößen, damit sie vom Wald ins offene Feld kommen würde, um dann von den Jägern und Hunden umringt zu werden, und nicht die Taktik, die Bestie in die Ecke zu treiben. Diese Strategie funktionierte allerdings auch nicht. Die Bestie wurde oftmals von den Hunden und den vielen Männern verfolgt, aber die Männer waren bald vom schnellen Laufen durch das schwierige Gelände erschöpft. Die Bestie jedoch schien übernatürliche Ausdauer zu haben. Und sie hinterließ immer eine Spur von geschlachteten Kindern, zerrissenen Körpern und abgefetzten Gliedmaßen.

Am 29. April 1765 entdeckte der Edelmann de la Chaumette die Bestie nahe seines Hauses in Saint-Chely. Er sah, wie es sich an eine Schafherde auf der Weide heranpirschte und rief seine beiden Brüder. Sie nahmen ihre Gewehre und die drei legten der Bestie einen Hinterhalt. Sie schossen auf sie. Die Bestie fiel auf den Boden und rollte sich zwei, drei Mal. De la Chaumette feuerte nochmals. Die Bestie schaffte es, in den Schutz des Waldes zu gelangen und floh. Große Blutlachen befleckten den Boden und waren auf dem Weg der Bestie in den Wald zu sehen, also war klar, dass sie verwundet worden war. Jeder dachte, dass sie sterben würde.

Dies geschah zum Beginn des Frühjahrsfestes im Mai 1765, und so feierten die Menschen ein riesiges Fest anlässlich des Todes der Bestie. Mitten während der Feierlichkeiten galoppierte ein Reiter auf den Festplatz und rief: “Marguerite ist tot. Die Bestie hat sie!”

Marguerite war eine Freundin von Jacques Denis, dem jungen Mann, der geschworen hatte, die Bestie aus Rache für seine Schwester, Jeanne, zu töten. Er lief davon, um Marguerite zu suchen. Er fand sie außerhalb des Dorfes, in ihrem eigenen Blut liegend, mit aufgebissener Kehle. (Erscheint es nicht ein wenig eigenartig, dass diese eine Familie so viele ‘Verbindungen’ mit der Bestie hatte?)

An diesem Tag tötete die Bestie drei Menschen, aber sie fraß sie nicht, wie sie es sonst immer getan hatte. Eine weitere Reihe von ‘Vergeltungen’ für die Schüsse?

Jedefalls drehten die Bauern durch diese grausamen Morde aus Wut und Verzweiflung durch. Sie nahmen ihre Heugabeln, Stöcke, Stangen, Bajonette, und was immer sie in die Hand bekamen, ließen ihre Hunde die frische Spur der Bestie aufnehmen und zogen unter der Führung des aufgebrachten Jacques Denis los, um die Bestie zu stellen; oder sonst!

Es geschah, dass Jacques bald zum zweiten Mal der Bestie gegenüberstand. Er attackierte sie mit einem Bajonett. Die Bestie sprang auf ihn und er wäre getötet worden, wenn nicht in diesem Moment die aufgebrachten Dorfbewohner gekommen wären. Die Bestie flüchtete.

König Louis XV wurde wütend, weil dieses Biest Frankreich lächerlich machte. England machte bereits Witze über die Franzosen und das konnte nicht länger toleriert werden. Louis schickte seinen persönlichen Waffenmeister, Antoine de Beauterne, um sich um die Angelegenheit zu kümmern.

Der große Jäger Denneval hatte schon nach dem Debakel im Juni aufgegeben. Zur selben Zeit begann die Bestie einen neuen Beutezug. Am 16. Juni verstümmelte sie ein kleines Mädchen, das in letzter Sekunde gerettet wurde. Am 21. Juni tötete sie einen 14-jährigen Jungen, verschlang eine 45-jährige Frau und verschleppte ein weiteres kleines Mädchen.

Zu diesem Zeitpunkt meldete sich die Kirche zu Wort und erklärte, dass die Bestie ein “Botschafter des Bösen” wäre und geschickt worden war, um die Menschen für ihre Sünden zu bestrafen. (Wie typisch!) Gerüchte über Hexenkräfte, schwarze Rituale und Werwölfe begannen sich zu verbreiten und es wurde immer klarer, dass die Bestie kein herkömmlicher “Riesenwolf” war, oder etwas, womit die Leute vorher schon in irgendeiner Weise zu tun hatten!

Nun, drei Monate lang unternahm Antoine de Beauterne, des Königs ‘Problemlöser’, gar nichts. Er untersuchte die Gegend, zeichnete Pläne und besah sich die Routen, die die Bestie genommen hatte, sehr genau. Er analysierte nur das Problem allgemein. Letztendlich organisierte er am 21. September eine Jagd mit 40 ansässigen Jägern und 12 Hunden.

Den Instruktionen Beauternes – seiner ‘Eingebung’ – folgend, kreisten die Jäger eine Schlucht im Wald von Pommier ein. Plötzlich begannen die Hunde wie wild zu bellen. Die Bestie war tatsächlich dort, also war Beauternes Analyse richtig. Die Hunde wurden freigelassen und die Bestie wurde in einen abgeholzten Bereich gedrängt. Sie begann sich wild herumzudrehen, auf der Suche nach einer Fluchtmöglichkeit. Die Bestie zögerte und kam dann ins Sonnenlicht heraus. De Beauterne schoss auf sie. Einige der Schrotkugeln trafen die Bestie an der rechten Schulter. Ein Schuss ging durch ihr rechtes Auge und durch ihren Schädel. Die Bestie fiel und die Jäger bliesen bereits ihr Horn des Triumphs.

Doch zur bestürzten Überraschung aller stand die Bestie wieder auf und lief auf Antoine de Beauterne zu. Ein Mann schoss noch einmal auf sie, der Schuss ging durch den Oberschenkel. Aber mit scheinbar übernatürlicher Energie wandte sich die Bestie, fand ein Schlupfloch zwischen den sie umkreisenden Jägern und lief auf ein Feld hinter ihnen.

Dann fiel das Biest wieder zu Boden. Letztendlich tot.

Es maß 2 Meter, von der Nase bis zum Schwanzansatz und wog ca. 70 Kilogramm. Es hatte einen riesigen Kopf mit ca. 5 cm langen Fangzähnen. Es wurde ausgestopft und dem König gebracht. Später kam es ins dortige und damalige Naturhistorische Museum, wo es bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts blieb. Ich konnte leider nicht herausfinden, wo es sich jetzt befindet, da die meisten der Überlieferungen in französischer Sprache verfasst sind.

Aber das war noch nicht das Ende der Geschichte! Die Morde gingen weiter, zwei Monate lang – bis Ende November 1765 – jedoch war es nach Verordnung des Königs verboten, darüber zu sprechen! Also wurde entweder etwas anderes getötet – oder es gab mehrere von ihnen!

Der Dezember war ein Albtraum. Die Menschen verbarrikadierten sich in ihren Häusern, aus Angst vor der Bestie, über die man nicht sprechen durfte.

Julienne Denis, die “entweder die Bestie oder ich” gesagt hatte, wanderte weiterhin durch die Gegend in einer Art Halbverrücktheit, sie verschwand einen Tag vor Weihnachten. Jacques Denis suchte seine Schwester, aber sie wurde nicht mehr gesehen, obwohl einige unidentifizierbare Überreste eine Woche später in einer engen Schlucht gefunden wurden.

Das Blutbad dauerte den ganzen Winter über. Es wurde zwar nach der Bestie gesucht, aber der Befehl des Königs unterdrückte den ‘Aufschrei’ und die ‘Massenhysterie’ des Volkes. Der Winter 1766/67 war nicht mehr so schlimm, es verschwanden nur mehr wenige Menschen. Aber im Frühjahr 1767 begann das Gemetzel wieder. Es ist nicht einmal bekannt, wie viele Menschen dabei getötet wurden, da der unterdrückende Befehl des Königs bedeutete, dass viele Familien aus Angst vor dem Zorn des Königs ihre Todesfälle nicht zugaben und deshalb auch nicht aufgezeichnet werden konnten. Aber allein in der Gegend von Paulhac gab es zwischen März und Juni 1767 zumindest 14 Opfer.

Im Mai und im Juni begannen die Bauern auf Pilgerreise zu gehen, um für die Erlösung von der Bestie zu beten. Ein Pilger, Jean Chastel, erhielt drei geweihte Patronen auf seinem Pilgerzug.

Am 19. Juni 1767 wurde ein neuerlicher Jagdzug von einem ansässigen Edelmann organisiert. Er bestand aus 300 Jägern und Schlägern. Jean Chastel nahm daran teil und er positionierte sich genau an dieselbe Stelle in der Sogne d’Aubert, wie es Antoine de Beauterne in der Schlucht, in der die erste Bestie getötet wurde, getan hatte. Er öffnete sein Gebetsbuch und begann zu lesen, während er auf die Bestie wartete.

Die Bestie, vor den Hunden und Jägern auf der Flucht, kam direkt vor Chastel aus dem Wald. Er beendete ruhig sein Gebet, klappte das Buch zu, nahm seine Brille ab und legte sie ins Etui. Dann erhob er sein Gewehr und feuerte – die Bestie fiel und Chastel sagte, was belegt ist: “Du wirst nicht mehr töten!”

Nach verschiedenen Aufzeichnungen wurden im Magen der zweiten Kreatur die Überreste eines kleinen Mädchens gefunden. Das Skelett der Bestie wurde für einige Wochen in der Gegend herumgezeigt, um dessen Tod zu feiern. Es wird gesagt, dass an der Stelle, wo die Bestie starb, kein Gras mehr wächst.

H. Sidky, Autor von Witchcraft, Lycanthropy, Drugs and Disease: An Anthropological Study of the European Witch-Hunts (New York: Peter Lang Publishing, Inc., 1997) schreibt:

Viele, die glaubten, dass die Morde das Werk einer einzelnen Kreatur – eines höllischen Wolfes – waren, nannten es die “Bestie von Gévaudan”. Professionelle Wolfsjäger mit Hundemeuten und ganze Abteilungen von Dragonern wollten das teuflische Tier stellen, und die Behörden schrieben riesige Belohnungen dafür aus. Einmal beteiligten sich sogar fast 20000 Mann aus 73 Gemeinden an der Jagd; als Resultat wurden mehr als 1000 Wölfe erlegt, die Bestie war jedoch nicht unter ihnen. Diese unglaublichen Kreaturen überlebten und setzten ihre Zerstörung fort, bis schließlich das Männchen am 21. September 1766, und das Weibchen neun Monate später getötet wurden.

Spätere Untersuchungen bewiesen, dass die beschriebenen Ereignisse tatsächlich stattfanden, und dass die Kreatur eine “seltene Art eines Wolfes” war. Das war damals die Meinung der Experten und daraufhin bestätigten Kryptozoologen die Berichte, indem sie sich als Grundlage für ihre Feststellung auf die Berichte der Chirurgen beriefen.

Eine “seltene Art eines Wolfes”, sagen sie? Wie selten? Nur zwei von ihnen in der ganzen Welt? Oder hat man ähnliche Wölfe auch woanders gefunden, und zu anderen Zeiten?

Es ist schwierig, sich ein Urteil über die Geschichte bilden zu können, da die meisten Unterlagen dazu in französischer Sprache verfasst sind, und jegliche Berichte unzweifelhaft verzerrt wurden, so dass spätere Studien darüber – gepaart mit der Voreingenommenheit unserer modernen Zeit – erschwert werden und dadurch noch unklarer wurden, als sie schon waren.

Ich dachte, dass es kurios sei, dass die Bestie – nachdem sie angeschossen wurde und die Leute sicher waren, dass sie sterben würde – mit einer Rachsüchtigkeit zurückgekehrt ist, die entweder eine bewusste Rache für ihre Wunden, oder als ein Erlangen einer gewissen übernatürlichen Stärke, als ein Resultat der Angriffe gegen sie, war!

Nun, das Biest von Gévaudan war jedoch, verglichen mit Spring-Heeled Jack, nur eine Art ‘Neun-Tages-Wunder’. Dieser terrorisierte nämlich die Londoner über Jahrzehnte. Eine weitere, sehr interessante Geschichte, die es wert ist, ein wenig näher betrachtet zu werden.

Heutzutage werden die Geschichten von Spring-Heeled Jack als Erfindung viktorianischer Phantasie abgetan. Eine Theorie besagt, dass er von Dienern und den unteren Klassen erfunden wurde, damit sie ihm die Schuld für ihre eigene Fahrlässigkeit und Diebstähle geben konnten. Andere wieder denken, dass er erfunden wurde, um Kindern das Fürchten zu lehren, um ihnen mit der Drohung “sonst holt dich Spring-Heeled Jack” Benehmen beizubringen.

Tatsache ist: Die Auftritte von “Spring-Heeled Jack” sind weithin in der lokalen und nationalen Presse aufgezeichnet worden. (obwohl das allein keine Garantie dafür ist, dass er existierte, soviel ist sicher!)

Niemand kann genau sagen, wann Jack das erste Mal aufgetaucht ist. Es gibt Berichte, dass es sogar schon 1817 war. Aber erst 1837 wurde er zum öffentlichen Interesse.

Im September des Jahres 1837 attackierte Jack in einer dunklen Nacht drei Frauen. Einem der Opfer, Polly Adams, waren, wie berichtet wurde, ihre Kleider heruntergerissen worden, wodurch Jack ihren Bauch mit seinen “Eisen-umhüllten Fingern” – offenbar eine Beschreibung von langen Krallen – aufschlitzte2. Spätere Opfer beschrieben ihn als großen, dünnen und sehr kräftigen Mann, mit einem dunklen Umhang und glühenden roten oder orangefarbenen Augen sowie der Fähigkeit, blaue Flammen speien zu können.

Die Angriffe gingen weiter. Der Londoner Bürgermeister, Sir John Cowan, erklärte im Jänner 1838 Spring-Heeled Jack als eine Bedrohung. Bals darauf formierte sich eine Bürgerwehr, um Jack zu fangen, aber er konnte allen solchen Versuchen mit 8-10 Meter weiten Sprüngen entkommen! (Also, wo haben wir das schon einmal gehört?)

Am Mittwoch, den 18. Februar, gingen die 18jährige Lucy Scales und ihre Schwester von einem Besuch bei ihrem Bruder nach Hause. Lucy ging etwas vor ihrer Schwester, als sie in eine Gasse einbogen und jemand vor ihnen aus der Dunkelheit auf die Straße sprang, ihr Feuer ins Gesicht atmete und dann in großen, federnden Sprüngen weghüpfte. Lucy kollabierte in einem Anfall zu Boden.

Zwei Tage später, am 20. Februar, öffnete Jane Alsop nach energischem Klingeln die Eingangstür ihres Elternhauses. Draußen stand ein äußerst aufgeregter Polizist, der sagte: “Um Himmels Willen, bringen sie mir schnell ein Licht, wir haben Spring-Heeled Jack auf der Straße gefangen!”

Jane brachte ihm eine Kerze, als der Polizist plötzlich seinen Umhang abwarf. Unter dem Umhang war er sehr seltsam gekleidet. Auf dem Kopf trug er einen großen Helm. Er war mit einem weißen, hautengen Anzug gekleidet, der wie Ölzeug aussah. Seine Augen waren rot und herausragend, als er auf Jane starrte und begann, blaue und weiße Flammen in ihr Gesicht zu speien!

Hier frage ich mich, ob er die Kerze als ‘Anzünder’ für den seltsamen ‘Drachenatem’ gebraucht hat? In den anderen Berichten von Lucy Scales wird keine Kerze oder andere offene Flamme erwähnt. Heutige Feuerschlucker verwenden auch offene Flammen, um die flüchtigen Flüssigkeiten in ihrem Mund anzuzünden. Es sind scheinbar auch keine strengen oder gasähnlichen Gerüche erwähnt, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht da waren. Die Zeugen waren möglicherweise zu hysterisch, um jedes Detail genau zu beschreiben.

Auf jeden Fall konnte Jane kurzzeitig nichts sehen, und Jack ergriff sie mit “krallenartigen Fingern”, zerriss ihr Kleid und zerkratzte ihre Haut dabei.

Klarerweise schrie sich Jane die Seele aus dem Leib, sodass ihre beiden Schwestern herbeiliefen, sie dem Feind entrissen und ihm die Tür ins Gesicht schlugen.

Eine Woche später versuchte Jack denselben Trick, aber das Opfer musste von dem ersten Vorfall gehört haben und war deshalb wachsam. Jack flüchtete und ein Zeuge behauptete, dass er eineornamentreiche Krone trug und ein feingliedriges, goldenes “W” auf seinem Gewand trug.

Also wirklich. Was hat es mit diesem “Superhelden”-Outfit nur auf sich? Der Helm, der schicke, glänzende, hautenge Anzug und das vergoldete Logo???

Danach wurden Jacks Auftritte seltener und weiteten sich auf ein größeres Gebiet aus … bis 1843, als eine neue Welle der Terrors begann. Er tauchte in Northamptonshire, Hampshire und East Anglia auf.

Im Jahre 1845 wurde Jack in einem “Armenviertel” gesehen, von Charles Dickens in Oliver Twistunsterblich gemacht, als er einer 13jährigen Prostituierten auflauert, Feuer in ihr Gesicht atmet und sie in einen Graben wirft, wo sie ertrinkt. Jack wurde vom Leuteschreck zum Mörder.

Die darauffolgenden 27 Jahre lang gab es voneinander unabhängige Berichte über Spring-Heeled Jack, aber die meisten waren nicht eindeutig oder unzulänglich bezeugt. Aber im November 1872 war London wieder in Aufruhr. Und zwar über den “Peckham Geist”, der in den Zeitungen als “genauso mysteriös und alarmierend wie Spring-Heeled Jack für die letzte Generation” beschrieben wurde.

1877 tauchte Jack vermutlich in Aldershot Barracks auf. Er wurde von einem Soldaten angeschossen, schien aber nicht von Kugeln verletzbar zu sein.

Zehn Jahre später, im Jahr 1887, verschüchterte Jack angeblich mehrere junge Damen in Cheshire, indem er in einen Raum hineinstürzte, wo sie versammelt waren. Er warf den ganzen Schnickschnack von seinem Mantel und lief wieder hinaus. Von diesem Auftritt wurde gesagt, dass er ein Scherz aufgrund einer Wette von Söhnen von mehreren bekannten Männern war, wo einer den echten Jack auf überzeugende Art imitieren sollte.

Es gab viele Theorien darüber, wer wohl als solch eigenartige Kreatur verkleidet sein könnte, wer über solch riesige Entfernungen springen könnte, mit einem Atem aus Feuer und mit Augen wie glühende Kohlen; aber es gab niemals eine befriedigende Erklärung dafür. Niemand wurde je gefangen genommen, niemand identifiziert, nicht einmal von den verschiedenen wachsamen Bürgerwehren, die Jack immer wieder fangen wollten. Es gab eine Vielzahl von verschiedenen Sichtungen einer “feder-fersigen” Figur, die weit springt und weghüpft, aber niemals konnte eine Erklärung dafür gefunden werden.

Eine Frage drängt sich mir hier auf. Jack the Ripper war auch ein “Jack”, und da er in derselben Zeit lebte, ist es vorstellbar, dass Jack und Jack dieselben waren. Ich habe eine ganze Sammlung von Büchern über Jack the Ripper, jedes mit seiner eigenen Theorie, die besagen, wer er wirklich war. Ich habe eine eigene Theorie hiervon, die keine ‘anomalen Ereignisse’ einschließt. Das schließt jedoch solches von unserer Betrachtung des Ripper-Phänomens nicht aus, speziell wenn wir die Ereignisse um die Bestie von Gévaudan und den gierigen Appetit dieser Kreatur mit in Betracht ziehen! Es stimmt sicherlich, dass der Ripper einen erstaunlichen Weg gefunden haben musste, seiner Entdeckung zu entkommen, was auch das “Springen über Häuser” sein könnte. Der Ripper begann seine Mordserien auf mysteriöse Weise und beendete sie genauso. Dafür gibt es keine sinnvolle Erklärung, nur dass der Täter entweder Selbstmord begangen hat, in eine Irrenanstalt eingewiesen wurde, oder nach Amerika oder Australien ausgewandert ist. (Diese Theorien werden alle ernsthaft in Betracht gezogen.)

In den Achtzigerjahren las ich John Keels Buch, The Mothman Prophecies.3 Ich muss sagen, dass mich damals dieses wirklich seltsame Buch tagelang nicht schlafen ließ, wegen der vielen komischen Dinge, die ‘da draußen’ sein könnten und über die wir so wenig wissen.

Letztens sah ich einen Aufkleber, auf dem stand: “Wenn du nicht schockiert bist, bist du nicht aufmerksam”. Ich würde das abändern auf: “Wenn du nicht erstaunt bist, bist du nicht aufmerksam.” Es gibt hier auf der großen blauen Kugel Dinge, die ganz einfach unglaublich erstaunlich sind. Charles Fort war ein großer Sammler solcher Dinge, und es gibt haufenweise Referenzen darüber und gut belegte Fälle, die jeder Interessierte studieren kann. Wenn man aber beginnt, all diese Aufzeichnungen mit einem offenen Geist – zusätzlich zum Erstaunen – zu studieren, wird die eigene Verblüffung so groß, dass man danach nicht mehr unsere alte Sichtweise der Realität beibehalten kann.

Wir finden im Buch Strange and Unexplained Phenomena (Clark und Pear, 1997) eine übersichtliche Beschreibung des Mottenmanns, einem jüngeren Phänomen, das 1966 in West Virginia auftrat.4 Er wurde zum ersten Mal gesichtet, als zwei verheiratete Paare, die spät abends an einer stillgelegten Dynamit-Fabrik nahe Point Pleasant vorbeifuhren. Kurz nachdem sie die Fabrik passiert hatten, bemerkten sie in der Dunkelheit zwei große Augen (glühend rot, so schätze ich), etwa 3 cm groß mit etwa 150 cm Abstand, die zu so etwas ähnlichem wie einer dunklen menschenähnliche Figur gehörten, nur größer, und die große Flügel hatte, die am Rücken zusammengefaltet waren!

Die vier jungen Leute gerieten in Panik und rasten fort, doch auf dem nächsten Hügel sahen sie die Kreatur wieder! Hinter dem Wagen entfaltete das Wesen seine Fledermaus-ähnlichen Flügel und erhob sich in die Höhe, um dem Fahrzeug zu folgen. Offensichtlich bereitete die Geschwindigkeit des Wagens diesem Wesen keine Schwierigkeiten, obwohl sie auf etwa 150 km/h beschleunigten, um es abzuhängen. Einer der Zeugen sagte, dass es dem Fahrzeug ohne bemerkbare Flügelschlägezu folgen schien!

Es schien, dass am selben Abend noch jemand den Mottenmann gesehen hatte, sogar etwas früher. Ein Mr. Newell Partridge aus Salem (West Virginia, etwa 90 Meilen von Point Pleasant entfernt), saß vor seinem Fernseher, als das Bild plötzlich nur mehr Schwarz zeigte und ein “feines Fischgrätenmuster” auf dem Schirm entstand. “Der Fernseher begann einen lauten, heulenden Ton abzugeben, immer höher werdend, bis zu einem Maximum, wonach er zusammenbrach. Es klang wie wenn jemand einen Generator hochfährt.”

Der Hund von Mr. Partridge fing dabei an zu heulen und hörte damit nicht auf, selbst als der laute Fernseher abgeschaltet wurde. Partridge ging hinaus und sah, dass sein Hund in einiger Entfernung auf die Scheune blickte. Er nahm also einen Scheinwerfer, leuchtete in diese Richtung, und sah in einiger Entfernung “zwei rote Kreise oder Augen leuchten, die wie Fahrrad-Reflektoren aussahen”.

Der Hund ging auf die Kreatur los, aber Partridge versuchte ihn erfolglos zurückzupfeifen. Mr. Partridge ging, um sein Gewehr zu holen, entschied aber dann, dass Wagemut hier falsch angebracht sei und blieb im Haus. Er verbrachte die Nacht mit dem Gewehr an seiner Seite.

Der Hund war bis zum Morgen nicht mehr zurückgekommen, und erst zwei Tage später las Partridge den Bericht über die Sichtung des Mottenmannes von den zwei Paaren bei der Dynamit-Fabrik. Ein Detail dieses Berichts war es, dass einer der Zeugen aussagte, dass sie den Körper eines toten Hundes am Straßenrand liegen sahen, als sie die Stadtgrenze von Point Pleasant passierten, und dass, ein paar Minuten später, als sie Point Pleasant wieder verließen, der Hund verschwunden war.

Mr. Partridge brachte sofort den Hund aus dem Bericht mit seinem verschwundenen Hund in Verbindung, der, letztendlich, nie wieder gesehen wurde!

Eine weitere seltsame Anomalie ergab sich, als der Hilfssheriff, der den Bericht der zwei Paare untersuchte, zu der Dynamit-Fabrik hinausfuhr. Es gab Interferenzen bei seinem Polizeifunk. Er sagte, dass es laut war und sich anhörte, als ob ein Tonband mit hoher Geschwindigkeit abgespielt werden würde. Es war so laut, dass er das Radio abdrehen musste.

Von jener Zeit an bis zum November 1967 wurden noch viele weitere Sichtungen des ‘Mottenmannes’ gemeldet. Ein Bericht davon beschreibt Mottenmann als etwas, das langsam aus der Erde emporstieg, dass es “ein großes, graues Ding” sei, “größer als ein Mensch”, und dass es keinen Kopf hätte! Es hatte aber die zwei großen glühend roten Kreise am oberen Teil seines Rumpfes.

Nach Keel sahen zumindest einhundert Menschen die Kreatur. Er sammelte Berichte darüber und brachte eine allgemeine Beschreibung hervor: ungefähr 2 Meter groß, breiter als ein Mensch, geht schwerfällig und schlurfend auf menschenähnlichen Beinen; macht quietschende Geräusche und die Augen sitzen direkt auf seinen Schultern; seine Flügel sind fledermausartig aber bewegen sich im Flug nicht. Wenn es in die Luft steigt, dann “wie ein Hubschrauber gerade in die Höhe”. Seine Hautfarbe ist grau oder braun und zwei Zeugen berichteten, dass sie ein mechanisches Summenhörten, als er über ihnen flog.

Nach 1967 gab es keine Sichtungen mehr.

Jeder, der diese Mottenmann-Angelegenheit untersuchte, bestätigte, dass es kein Schwindel war. Natürlich erklärte ein ‘Experte’, dass es ein Sandhügel-Kranich gewesen sein muss. Nichtsdestotrotz gab es viele unabhängige Zeugenaussagen, die die Polizei als sehr verlässlich einstufte.

Interessanterweise gab es 1961 (nochmals in West Virginia) eine Sichtung einer ähnlichen Kreatur. Die Zeugin erzählte Keel, dass es “viel größer als ein Mensch” sei. “Ein großes, graues Geschöpf. Es stand mitten auf der Straße. Dann entfalteten sich Flügel auf seinem Rücken, die sich praktisch über die ganze Straße erstreckten. Es sah fast wie ein kleines Flugzeug aus. Dann startete es gerade in die Höhe … und verschwand innerhalb von Sekunden aus dem Blickfeld.”

Weiters schien es eine Sichtung in Kent, England, im Jahre 1963 zu geben. Vier junge Leute sahen einen “Stern”, der über den Nachthimmel schoss und nicht weit von ihnen hinter einem Baum verschwand. Sie fürchteten sich und begannen wegzulaufen, aber hielten an, als sie ein goldenes, ovales Licht beobachteten, dass ein paar Meter hoch über einem Feld nicht weit von ihnen schwebte und dann im Wald verschwand. Plötzlich sahen die Zeugen von dem Feld etwas Dunkles auf sie zuschlurfen. Es war schwarz, so groß wie ein Mensch, kopflos und hatte Flügel wie eine Fledermaus! Sie bekamen Panik und liefen davon.

Ein ähnliches UFO wurde von Anderen in einer der nächsten Nächte beobachtet. Am 23. November fanden zwei Männer, die Nachforschungen anstellten, “eine riesige Fläche von flachgedrücktem Adlerfarn”. Sie behaupteten auch, drei enorme Fußabdrücke gesehen zu haben, 60 cm lang und 20 cm breit, tief in den Untergrund eingedrückt.

Ist eine ‘fliegende menschliche Kreatur’ etwas, dass erst seit dem ‘UFO-Wahn’ auftritt, der 1947 mit Kenneth Arnolds “fliegenden Untertassen” begann?

Mitnichten. Es scheint, als ob fliegende Wesen mit ‘menschlicher Erscheinung’ von Zeit zu Zeit auftauchen. Eine “geflügelte menschliche Gestalt” wurde am 18. September 1877 in Brooklyn, New York, gesehen und in der New York Sun wurde darüber berichtet. Interessanterweise war das ungefähr zu der Zeit, als in England “Spring-Heeled Jack” sein Unwesen trieb.

Am 12. September 1880 berichtete man von “einem Mann mit Fledermausflügeln und starken Froschbeinen […] zumindest 300 Meter in der Luft […] flog zur Küste von New Jersey […] [mit] einem grausamen und entschlossenen Ausdruck.” Ich weiß nicht, wie man sich ein Urteil über seinen Gesichtsausdruck machen kann, aber vielleicht meinten die Zeugen, dass es ‘furchterregend’ für sie war; und diese Beschreibung war vielleicht eine subjektive Interpretation ihrer Angst.

V. K. Arsenjev, ein russischer Schriftsteller, berichtete über einen Zwischenfall, der sich am 11. Juli 19085 in den Sikhote-Bergen bei Wladiwostok ereignete:

Es hörte auf zu regnen, es blieb kalt und Dunst erschien auf dem Wasser. Da sah ich auf meinem Weg einen Fußabdruck, der ähnlich dem eines Menschen war. Mein Hund Alpha sträubte sich und knurrte, und dann huschte etwas trampelnd durch die nahen Büsche. Es ging jedoch nicht weg. [Keel 1991]

Arsenjev warf dann einen Stein “in Richtung des unbekannten Tiers […] etwas Unerwartetes geschah.” Er hörte “das Schlagen von Flügeln. Etwas Dunkles und Großes erhob sich aus dem Nebel und flog über den Fluss. Einen Moment später verschwand es im dichten Dunst.”

Er sprach danach mit einigen Einheimischen darüber. Sie erzählten ihm eine Geschichte über einen “Mann, der in der Luft fliegen kann”. Jäger sähen oft seine Spuren, Spuren die plötzlich auftauchten und dann wieder verschwanden, so dass sie “nur von jemandem sein konnten, der fliegen kann, und nur Spuren hinterließ, wenn er auf dem Boden war.”

Im Jahr 1952 hörte der Soldat Sinclair Taylor in Camp Okubo, Kyoto, Japan, US Air Force, während seines Wachdienstes ein lautes, flatterndes Geräusch. Als er in die Luft sah, sah er im Mondlicht einen riesigen “Vogel”. Als der “Vogel” näher kam, bekam er Angst und lud sein Gewehr mit Munition. Der “Vogel” stoppte seinen Flug, schwebte nahe bei Soldat Taylor und starrte ihn an. Taylor sagte:

Das Ding, das erneut seinen Sinkflug begann, hatte den Körper eines Menschen. Es war gut 2 Meter groß und seine Flügelweite war so groß wie es selbst. Ich begann zu schießen und leerte mein Magazin. Aber als ich nachsah, ob ich das Ding getroffen hatte, war nichts da. [Keel 1991]

Als der Sergeant der Wache kam, um die Angelegenheit zu untersuchen, erzählte er Taylor, dass er ihm glaube – ein Jahr zuvor hatte ein anderer Wachsoldat dasselbe Ding gesehen!

Im August 1969, nahe Da Nang, saßen der Soldat Earl Morrison von der ersten Marinedivision und zwei andere Wachen auf dem Dach eines Bunkers, als sie bemerkten, dass sich etwas ihnen aus der Luft näherte. Morrison sagte:

Wir sahen etwas, das Flügel hatte, wie bei einer Fledermaus. Nur riesig im Vergleich zu einer normalem Fledermaus. Aber nachdem es nahe genug war, konnten wir sehen, was es war. Es sah wie eine Frau aus. Eine nackte Frau. Sie war schwarz. Ihre Haut war schwarz, ihr Körper war schwarz. Aber es leuchtete. Es leuchtete in der Nacht – wie ein grünlicher Überzug. [Keel 1991]

Die Soldaten beobachteten die Kreatur, wie sie durch die Luft schwebte. Einmal war sie genau über ihnen, nur ca. 2 Meter. Sie bewegte sich geräuschlos, ohne mit den Flügeln zu schlagen. Morrison sagte, dass sie kurz das Mondlicht verdeckte, aber trotz der größeren Dunkelheit konnten sie das Wesen sehen, weil es hell leuchtete. Erst als es wieder wegflog, hörten sie den flatternden Ton.

Morrison meinte, dass sie eher einen Pelz als Federn hatte. Er sagte: “Die Haut auf ihren Flügeln sah aus, wie wenn sie mit ihren Händen verschmolzen sei.” Er bemerkte auch, dass aufgrund der Bewegungen ihrer Arme sie darin keine Knochen haben konnte!

In unserer Jetztzeit treibt sich eine neue Kreatur in den Schlagzeilen herum; es ist derChupacabra, bzw. der “Ziegensauger”. Zeugen berichten, von einer Kreatur angegriffen und terrorisiert worden zu sein, die sich den heutigen zoologischen Klassifikationen widersetzt. Die Sichtungen begannen in Puerto Rico und bewegten sich dann nach Lateinamerika. Kürzlich wurde vom Chupacabra auch im Süden der USA berichtet. Man ist sich nicht einig, wie die Kreatur genau aussieht.

Manche Zeugen behaupten, dass der Chupacabra einen Schnabel und/oder Flügel hat. Andere Zeugen wiederum unterstellen etwas ganz anderes. Sie beschreiben eine Kreatur, die Augen hat, die man den sogenannten “Gray-Aliens” zurechnen könnte; groß, schwarz, und ohne sichtbare Hornhaut oder Iris. Die Kreatur, die sie beschrieben, hat den Körper eines Dinosauriers, mit oder ohne Schwanz, und Fänge, die vom Unter- oder auch Oberkiefer deutlich herausragen. Um dem Rätsel noch mehr Unklarheit zu verleihen, beschreiben andere Berichte den Chupacabra als eine große, fliegende Ratte.

Dieses Biest, das auch als eine Kreuzung zwischen einem Känguru und einem Reptil beschrieben wird, saugt Blut von seinen Opfern und lässt nur kleine Löcher dort zurück, wo der tödliche Eingriff getätigt wurde. Es gab auch Berichte von menschlichen Todesfällen, die dem Chupacabra zugerechnet wurden.

Ich habe hier nur ein paar Berichte ausgewählt, weil sie unsere Fragen an die Cassiopaeaner betreffen, die wir im Speziellen besprachen. Es gibt aber so viele andere Beispiele, so viele verschiedene Arten von Kreaturen, die auf verschiedenste Weisen über die Jahre hinweg von Menschen gesehen wurden, oder denen Menschen begegnet sind, dass man sich nur mehr hinsetzen kann und unsere Welt mit völliger Ehrfurcht betrachten muss!

Ja, solche Dinge können angsterregend sein – speziell für jene, die für die anormale Natur unserer Realität nicht offen sind – aber mit der richtigen Perspektive kann man sehen, dass es in unserer Welt tatsächlich eine Vielzahl solcher Erscheinungen gibt …

Kommen wir jetzt zur der Sitzung, in der wir über solche Dinge fragten. Sehen wir, was die Cassiopaeaner über solche Mysterien zu sagen haben.

1995-06-09

F: (L) Ich las ein Buch über die sogenannte “Bestie von Gévaudan”, die 1764 erstmals in Erscheinung trat und 1767 vermutlich getötet wurde. Wer oder was war diese Bestie?

A: “Fensterstürzer” aus einer anderen Dimension.

F: (L) Ihr meint, es fiel in unsere Dimension aus einer anderen durch ein Dimensionsfenster?

A: Ja.

F: (L) Nun, das würde viel erklären. Was ist mit “Spring-Heeled Jack”, der England während des letzten Jahrhunderts terrorisierte?

A: Dasselbe.

F: (L) Und mit dem Mottenmann in West Virginia?

A: Dasselbe.

F: (L) Fenster zu anderen Dimensionen sind also die Erklärung für eine ganze Reihe von eigenartigen Erscheinungen?

A: Ja.

1996-12-03

F: (L) Es wurde in letzter Zeit viel über El Chupacabras geredet …

A: Es ist was es ist.

F: (L) Der Name bedeutet “Ziegensauger”, wie ich das verstehe. Wo kommt er her?

A: Schau in die Transkripte bezüglich: “Fensterstürzer”.

F: (L) Wenn es aus dem Fenster stürzt, kommt es da aus einer anderen Dichte, oder aus einer lateralen Dimension?

A: Eher das Zweitere.

F: (L) Okay, es ist also so, dass wir horizontale Dimensionen und vertikale Dichten haben. Was ermöglicht es, dass es in unseren Bereich kommt?

A: Das ist komplex. Wenn wir sagen: “EM-Wellen Ausbrüche entlang der Veränderung der Frequenz-Grenze”, beschreibt es das am Besten.

F: (L) Gibt es einen Weg, solche Kreaturen zu fangen oder zu stoppen?

A: Du verstehst all die ‘Mechanismen’ des Phänomens des Fenster-Fallens noch nicht vollständig. Die Physikalität ist gänzlich vorübergehend und teilweise von der Variabilität des Bewusstseins abhängig, genauso wie von den Erwartungen der Augenzeugen.

F: (L) Ermöglicht die Angst-Energie, die die Zeugen fühlen, diesen Kreaturen weiterzuexistieren? Ernährt es sich von der Aufregung und der Furcht, und kann es sich deshalb manifestieren?

A: Nahe, aber ein bisschen daneben. Es ist andersrum, und zur Hälfte rückwirkend.

F: Was meint ihr damit?

A: Es ist eher gegenseitig als einseitig bedingt. Erinnert euch auch, dass solch ein Fall aus einem Fenster eine Überkreuz-Energetisierung von Realitäten darstellt, die von jeder in Frage stehender ‘Dimension’ gleichermaßen repräsentiert wird. Anders gesagt, weil der Dimensionsvorhang ‘zerrissen’ wurde, ergibt sich die ganze Realität aus einer Hälfte der einen und aus der anderen Hälfte der anderen Dimension.

F: (L) Heißt das, dass etwas aus unserer Realität in der anderen Realität auch furchterregend ist?

A: Nein, so ‘funktioniert’ das überhaupt nicht.

F: Besteht die Möglichkeit, dass dieses Wesen seine Aufmerksamkeit von Tieren auf Menschen lenkt?

A: Dito letzte Antwort. Und lies noch einmal die früheren Antworten! Die Verwirrung entsteht hier wegen falscher Interpretation des zuletzt besprochenen Themas. Dimensionen sind keine Dichten!!! Dimensionen sind ausschließlich Resultate des universellen Bewusstseins, wie sie im gedanklichen Vorstellungssektor manifestiert sind. Dichte bedeutet die Stufe der Bewusstseinsentwicklung in Bezug auf die Nähe zur Einheit mit dem Einen Kreis. Also sind Chupacabras offensichtlich eine Manifestation des menschlichen Bewusstseins, und menschliche Wesen eine Manifestation des Bewusstseins der Chupacabras. Verstanden? Jetzt kommt ein Schocker für euch: Ihr würdet nicht existieren, wenn niemand ‘euch träumen würde’. Ihr seid buchstäblich ‘Erfindungen’ aus jemandes Phantasie, und nichts mehr!!!

F: (L) Ihr meint, Gott träumt und bringt uns dadurch in Existenz?

A: Erinnere, “Gott” ist eigentlich die gesamte Existenz der Schöpfung, anders gesagt, alles Bewusstsein. Weil alle Existenz der Schöpfung Bewusstsein ist, und vice versa.

In Bezug auf den erwähnten Satz “EM-Wellen Ausbrüche entlang der Veränderung der Frequenz-Grenze”, möchten wir uns daran erinnern, was die Cassiopaeaner über “Zeitreisen” gesagt haben:

Zuerst müssen wir jedoch Zeit-‘Reisen’ ein wenig genauer erklären, weil die Konzepte sehr nah zusammenhängen. Der erste Schritt besteht im künstlichen Induzieren eines elektromagnetischen Feldes. Das öffnet die Tür zwischen Dimensionen der Realität.

Das würde sicherlich die “elektronischen Anomalien” erklären, die von Mr. Partridge und dem Hilfssheriff im Mottenmann-Fall bezeugt wurden. Unglücklicherweise hatte in anderen Fällen niemand die entsprechende Technologie, um die elektronischen Störungen, die mit den Erscheinungen der ‘Monster’ einhergingen, zu bestimmen. Aber für die Zukunft wäre dies eine interessante Vorgehensweise.

Türen zwischen Dimensionen zu öffnen ist offenbar eine sehr kniffelige Angelegenheit. John Keel, einer der meistgelesensten, einflussreichsten und widersprüchlichsten Autoren, der über mysteriöse Erscheinungen schrieb, war sehr von der Arbeit von Charles Fort beeinflusst. Obwohl er ausgiebig über UFOs und verwandte Phänomene schrieb, verstand er die Angelegenheit mehr im Zusammenhang von “Okkultismus”, anstatt eine geradlinige, handfeste Erklärung zu geben. Er verwendete den Begriff Ultraterristische, um “Aliens” zu beschreiben; und das liegt eher auf der Linie der Cassiopaeaner als die meisten anderen Erklärungen.

An diesem Punkt, wo ich Die Welle überarbeite, möchte ich weiteres Material einfügen, auf das ich gestoßen bin, nachdem die ursprüngliche Version im Internet erschienen war.

Vor 265 Jahren gebar eine Frau mit Namen Sophia Schmied, die in dem Dorf Taucha, nahe Leipzig, lebte, im Alter von 28 Jahren ein Monster, das keinem anderen zuvor glich. Dieses Monster wurde unter dem Namen “Hühnermensch” bekannt.

Die Februar 2000 Ausgabe des Magazins Fate berichtet von den Fakten dieses Falles, die von dem daran teilhabenden Arzt Dr. Gottlieb Friderici erhalten wurden. Dieser Arzt war bei diesem Fall Zeuge und konservierte den Fötus in Formaldehyd; gemeinsam mit einem umfangreichen Autopsie-Bericht, der Zeichnungen und die medizinische Geschichte der Mutter enthält.

Während der Autopsie bemerkte der Arzt, dass der zu groß geratene Kopf nicht die Charakteristiken von Hydrocephalie (Wasserkopf) aufwies, und der Tumor-ähnliche Auswuchs vollständig mit Gehirnmasse gefüllt war. Das Herz wies rundherum kein Pericardium-Bindegewebe (Herzbeutel) auf, und war stattdessen “in einer verblüffend dünnen Membran” eingebettet.

Die Knochenstruktur wich ebenfalls auf signifikante Weise von der von normalen Menschen ab. Weder die Unterarme noch die Unterschenkel bestanden aus zwei Knochen, wie es bei Menschen der Fall ist. Die Kniescheibe fehlte ebenfalls.

Der Autor des betreffenden Artikels des Fate Magazines, Hartwig Hausdorf, hebt Ähnlichkeiten in der Geschichte der Mutter zu heutigen Entführungsberichten hervor. Er stellt die offensichtliche Frage: “Liegt hier ein überraschender Beweis für einen Fall von gezielter genetischer Manipulation durch Außerirdische vor, der außer Acht gelassen wurde, weil das Ergebnis nicht den Erwartungen entsprach?”

Diese Kreatur ist wirklich monströs, und es fällt sogar schwer, Mitgefühl für sie zu haben, wenn man sieht, dass gar nichts – nichts im Inneren und nichts im Äußeren – von seiner Erscheinung als menschlich angesehen werden kann.

Hausdorf schrieb:

Es gibt Diskrepanzen in Anzahl und Größe; vor allem fehlen einige Komponenten gänzlich, während andere außerordentlich entwickelt scheinen.

Diese Geschichte und die beigefügten Fotografien waren so außergewöhnlich, dass ich entschied, die Cassiopaeaner um ein paar Anmerkungen zu bitten.

2000-01-22

F: (L) Nun, ich habe hier dieses bizarre Foto von dieser absolut seltsamen Kreatur, die sich in einem Museum in Deutschland befindet. Was ist diese 265 Jahre alte Kreatur, die über all die Jahre in Formaldehyd aufbewahrt wurde?

A: Hybridisierte Zeugung/Schwangerschaft.

F: (L) Fand vor fast 300 Jahren Hybridisierung und genetische Manipulation statt?

A: Die meisten, die so erzeugt werden, werden Fehlgeburten.

F: (L) Lebte es nach seiner Geburt?

A: Nein.

F: (L) Wer war für dieses Experiment verantwortlich?

A: Es war kein Experiment. Es war das Resultat einer ‘Vergewaltigung’ von Reptoiden.

F: (L) Die Mutter wurde also von einem Reptoid vergewaltigt. Warum vergewaltigen Reptoiden menschliche Frauen?

A: Wir haben die Motive bereits diskutiert.

F: (L) Ja. Sie ernähren sich von Furcht, Terror, oder absorbieren eine gewisse Substanz, die vom Sexualorgan und/oder -chakra ausgesondert wird; und in manchen Fällen ‘verändern sie das genetische Programm’. Aber ganz allgemein, wenn wir das diskutiert haben, betraf das nie das Schwängern von Menschenfrauen durch reptoidisches Sperma. Wie oft führt diese Aktivität zu einer Schwangerschaft?

A: Selten.

F: (L) In diesem Fall also passierte es, und das ist das Ergebnis. Fürchterlich.

Ein Korrespondent sandte mir kürzlich eine weitere Fotografie von einem anderen Monster. Ich sandte dieses Foto an unsere Diskussionsgruppe, und ein paar Mitglieder erklärten geradeheraus, dass es nicht echt ist, da sie “Anomalien” ausmachen könnten.

Tja, Ark und ich experimentierten ein wenig mit geknickten Fotos, und diese Experimente erzeugten dieselben Effekte, von denen unsere Kritiker meinten, dass sie die Unechtheit beweisen würden. Wir filterten das Foto am Computer, und obwohl wir keine Bildbearbeitungs-Spezialisten sind, hatten wir dennoch professionelle Anleitung dafür. Am Ende jedoch kamen wir zu dem Schluss, dass wir das Foto nicht so einfach als “unecht” abtun können.

Man kann auf diesem Foto eine Faltmarke sehen, die sich mit der Geschichte deckt, die ich von diesem Foto gehört habe; nämlich, dass jemand dieses Foto längere Zeit in der Hosentasche herumgetragen hatte.

Es gibt ein paar seltsame geometrische Markierungen, die sichtbar werden, wenn man das Foto im Computer aufbessert; aber wie ich schon gesagt habe, haben wir auch mit Zeichnungen auf der Rückseite von Fotos, die wir anschließend eingescannt haben, experimentiert, und es erzeugte genau dieselben Effekte. Es sieht so aus, als ob jemand auf der Rückseite des Fotos etwas gezeichnet hat.

Nun, auf diesem Foto war für mich am auffälligsten, dass die Hände, Ellbogen und Füße der Kreatur ähnlich zu denen des Hühnermenschen sind.

Einige Leser schrieben mir, um mich zu informieren, dass diese ‘Kreatur’ in den Felsen von Cheddar Gorge, einer Touristenattraktion in Englang, geschnitzt sei:

“Im Gorge Höhlensystem gibt es viele in den Felsen gezeichnete, mystische Kreaturen, und dieses Foto drehte in UFOlogischen Kreisen für Ewigkeiten seine Runden, bis jemand hervorhob, was es eigentlich ist.”

Als ich die erste E-Mail mit dieser Information erhalten hatte, versuchte ich das mit Hilfe des Personals bei Cheddar Gorge zu bestätigen. Niemand dort schien zu wissen, dass dieses ‘Monster’ sich dort in der Höhle aufhielt.

Wie auch immer, ein anderer Leser verfolgte den Ursprung dieser Information zurück zum Fortean Times Magazine. Er fügte eine Kopie dieses Artikels bei.

Obwohl es nun scheint, dass wir damit einen Beweis haben, dass das Foto sozusagen ein gefälschtes Monster zeigt, muss ich hinzufügen, dass das Personal von Cheddar Caves diese Behauptung wiederlegt:

Von: caves@visitcheddar.co.uk
Datum: Dienstag, 13. Juni 2002, 3:39 a.m.
Betreff: AW: Eine Frage bezülglich Höhle

Dieses Gips-Goblin ist unglücklicherweise nicht Bestandteil unserer Sammlung. Wir haben zwar Gips-Monster, aber die sehen nicht so grimmig drein, wie in dem Foto, das sie uns gesendet haben! Wenn Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie mich bitte.

Vielen Dank,

Kate Walton
Personal Assistant Cheddar Caves and Gorge

Nach einer Diskussion im Cassiopaea-Forum sind wir sind kürzlich auf das Thema des Cheddar Caves Monster zurückgekommen. Die C’s hatten das Folgende dazu zu sagen:

2008-10-22

F: (L) Ar*** fragt weiters: Gibt es in Höhlen, die über die ganze Welt verstreut sind, auch Monster?

A: Nein, nicht in allen. P4 P3 P2 Monster sind die üblichsten.

F: (L) Was ist ein P4 P3 P2 Monster?

A: Bezeichnung der Spezies.

F: (L) Speziesbezeichnung von wem? Vielleicht möchte ich das gar nicht wissen.

A: Ihre Schöpfer, auch bekannt als 4. Dichte.

F: (L) Dieses kleine Monster, das auf dem Foto zu sehen ist, und das sich angeblich in den Cheddar Caves befindet, gehört es zu diesen P4 P3 P2 Monstern?

A: P3

F: (L) Aaah! Unheimlich! Sind P3 oder P4 fürchterlicher?

A: Das hängt von deinem Blickwinkel ab.

F: (Ar***) Gibt es auch Monster in den Höhlen auf Malta?

A: Oh ja!

F: (Ar***) Ok, wir müssen abhauen! (C***) War dieses Vogelschlag-Geräusch, das an meine Tür krachte, eine Kreatur?

A: Ja.

2009-06-09 (Das ist exakt 14 Jahre nach den ersten Fragen über die Bestie von Gévaudan!)

F: (Ar***) Gibt es Monster, die in Frankreichs Höhlen leben?

A: Ja.

F: [Gelächter] (An***) Wenn es nach Ar*** geht, muss es zumindest eine Frage per Sitzung über Monster geben. (Ar***) Zumindest muss ich nicht nach Malta reisen!!! In welcher Richtung: Norden, Süden, Paris, Osten, Westen – welche Höhlen?

A: Massif Centrale.

F: (Ar***) Wo ist das? (L) Ermutigt Sie nicht! (P) Bezieht sich das auf die Bestie von Gévaudan?

A: Ja.

F: (P) Bedeutet das, das die Bestie, die im achtzehnten Jahrhunderte gesichtet wurde, immer noch dort ist?

A: Oder ein Verwandter oder weitere.

F: (P) Aber es gibt keine Berichte mehr, wie die aus dem achtzehnten Jahrhundert.

A: Wartet, bis sich das Fenster wieder öffnet.

F: (P) Es wird zurückkommen. (An***) Als es das erste Mal kam, war es …

A: Es war jemandes ‘Haustier’.

F: (Ar***) Gibt es einen Weg, sie zu verfolgen, damit ich sie finden kann? Ich möchte nur ein Foto.

A: Keine Chance!

F: (Ar***) Ach kommt schon, sagt es mir!

A: Glaubt uns, ihr wollt kein Foto!

F: (J) Ein Haustier eines 4D Lizzies, dessen Leine losgelassen wurde …

A: Erinnert ihr euch an das “Cheddar” Monster? Das war noch sehr jung!

Weiters zum Thema “Monster” fällt mir ein, dass ich im Buch Cambridge Illustrated History of Prehistoric Art über ein höchst unübliches Foto gestolpert bin. Es befand sich im Kapitel über “Körperkunst”, und zeige eine von vielen Arten, wie unsere rauen Vorfahren ihren Körper verzierten. Ein ganzer Abschnitt in diesem Buch widmete sich dem Thema “Tatoos”, und einige nette Bilder waren dort zu finden. Aber nur ein einziger Absatz beschäftigte sich mit dem Thema, das das Foto, das ich hier zeigen möchte, anspricht.

Der Autor, Paul G. Bahn, kommentiert:

Andere Formen der Körperkunst, so wie Haartracht und Ritzungen, können nur aus prähistorischen Skizzen und Abbildungen von Menschen eingesehen werden; außer auf wenigen Körpern, wo die Haare noch erhalten sind – z.B. aus der Altai Region, die europäischen Moorleichen, oder die frühen Chinchorro-Mumien aus dem nördlichen Chile. Es gibt mehrere Hinweise auf Skelettmodifikation. Es ist zum Beispiel bekannt, dass die absichtliche Verformung des menschlichen Schädels weit verbreitet war; bei heranwachsenden Säuglingen geschah dies durch Schüren der Stirn oder durch regelmäßiges Aufbringen von Druck, um eine steil ansteigende Stirn bzw. auch eine breite, flache Stirn zu erzeugen. Das Phänomen existierte vielleicht sogar schon bei den Neandertalern, und scheint auch in Schädeln des frühen Australien, bei 13000 Jahre alten Exemplaren des Kow-Sumpfes, aufzutreten.6

Und das war es schon. Nicht ein einziges Wort mehr. Wenn man dann im Buch umblättert, sieht man das hier abgebildete Foto. Als Beschreibung des Fotos steht: “Absichtlich verformte Schädel aus der Ica-Region, Peru. Genaues Datum unbekannt, möglicherweise erstes Jahrhundert n. Chr.”

Nichts mehr als das. Nichts wird darüber gesagt, wie das Schnüren des Kopfes eines Säuglings den Schädel verformen kann – und schon gar nicht darüber, wie dies den Schädel wachsen lassen kann! Es erscheint mir ziemlich klar, dass der hier abgebildete Schädel mehr als das doppelte Gehirnvolumen eines normalen menschlichen Schädels haben muss.

Ich wurde ziemlich neugierig in dieser Sache, und wollte herausfinden, ob ich nicht mehr Details über diese Schädel, von denen so zaghaft gemeint wurde, dass sie in der “Ica-Region in Peru” gefunden wurden, herausfinden könnte.

Ich fand im Internet einen Artikel, der nirgends den Namen des Autors erwähnte, aber dafür dieselben Fotografien aufwies. Der Autor dieses Artikels hat anscheinend einige dieser Schädel in seinem Besitz.7

Dieser Gentleman schrieb über die Schädel wie folgt:

Der Film Stargate ist zu einem Bestseller in Videotheken geworden. Die Premiere hatte zwar schlechte Kritiken, es entstand daraus aber eine Art von Kult, nachdem die Leute über Mundpropaganda davon hörten. Er behandelt ein empfindliches Thema … Aliens, die die Erde vor Tausenden von Jahren besuchten.

Ich hörte von dem Film erstmals über die Firma, die eine CD-ROM mit dem Namen The Secrets of Stargate produzierte. Der stellvertretende Produzent der CD-ROM, Joel Mills, hatte gehört, dass ich im Besitz von Fotografien bin, die beweisen könnten, dass der FilmStargate auf historischen Fakten beruht. Sie wollten Kopien dieser Fotos haben, die “unübliche Riesenschädel” zeigten, und die meine Frau (Bea) und ich die letzten fünf Jahre lange gesammelt hatten. Es scheint, dass es in dem Film um die Theorie geht, dass vor Tausenden von Jahren Außerirdische die Menschen als Sklaven dazu benutzt haben, Metalle in Ägypten abzubauen.

Mills dachte, dass diese gigantischen Schädel der Beweis dafür wären, dass die uralten Pharaonen dieselben verlängerten Schädel unter ihrer kronenförmigen Kopfverzierungen versteckten, und dass Die Coneheads aus dem gleichnamigen Film auf Fakten, nicht Fiktion, basierte.

Ich hob hervor, dass der ägyptische König Akhenaten und seine Töchter stolz auf ihre ausgeprägten Merkmale waren (verlängerte Schädel), und dass die wahren Fakten dieser Königsfamilie durch Kontroversen getrübt sind.8 Einige Historiker heben hervor, dass die verformten, riesigen Köpfe seiner Familie eine Folge von Inzucht waren. Andere wiederum verrufen dies und behaupten, dass dies eine Ausdrucksform von Kunst in der Zeitperiode von Armana [sic] war.

Die Geheimgesellschaft, die sich selbst Rosenkreuzer nennt, hebt König Akhenaten auf ihre höchste Stufe, indem sie seine Statue und den Haupt-Tempel bei ihrem Hauptquartier in San Jose, Kalifornien, rekonstruierten.

Mills bat auch um Erlaubnis, die Fotos der Riesenschädel zu verwenden, die ich erhalten hatte, als ich im Gebiet der Nazca-Linien in Peru filmte.

Obwohl Stargate sich nicht mit einer Verbindung zu Peru auseinandersetzt, dachte er dennoch, dass die Welt die Fotos sehen sollte, um zu verstehen, dass die antiken Schädel von ungeheuren Ausmaßen auch an anderen größeren archäologischen Ausgrabungsstätten der Welt gefunden werden könnten; im Besonderen bei den Nazca-Linien und den Ruinen von Peru … im Schatten der Cheops Pyramide in Ägypten … und die antiken Maya Ruinen in Zentralamerika … das Dreieck der uralten Götter.

Ich sandte ihm die Fotos gerne, aber warnte ihn, dass sie für die Öffentlichkeit wohl zu kontrovers sein könnten. Er war von dieser Warnung überrascht und fragte, warum er noch keine Fotos wie diese gesehen habe. Es dauerte einige Zeit, um ihm die komplizierte Antwort darauf zu geben! Ich versuche hier, die Antwort zu destillieren und Ihnen eine kurze Geschichte dieser unüblichen Schädel zu geben.

Ich stolperte zuerst über Zeichnungen von diesen Schädeln im einem Buch von Ignatius Donnelly mit dem Namen Atlantis, The Antediluvian World. Der Autor versucht zu beweisen, dass einmal in der Mitte des Atlantik ein Kontinent existierte, bevor er unter den Meeresspiegel sank. Bevor er aber unterging, reisten seine Herrscher nach Ägypten, Mexico und Peru, und wurden dort Herrscher. Er fand Informationen über diese Schädel versteckt in der Library of Congress in Washington.

Ich hatte von der Regierung Perus gehört, dass diese unüblichen Schädel in vielen Museen Perus gefunden werden könnten, und dass sie in der Nähe des Nazca-Plateaus ausgegraben wurden. Ich hatte Erinnerungen an die Zukunft von Erich von Däniken gelesen und erinnerte mich an seine Theorie über uralte Astronauten, die angeblich in dieser Wüstengegend landeten.

Vor einigen Jahren wurden wir eingeladen, um diese Schädel und andere Entdeckungen zu fotografieren und zu filmen, die die Peru’schen Archäologen ausgegraben hatten.

Diese Schädel weisen Indizien von antiker Gehirnchirurgie auf, die beweisen, dass ihre Ahnen gewisse Fähigkeiten hatten, die die moderne Wissenschaft erst vor Kurzem entdeckt hat.

Wir waren erstaunt und fragten uns gleichzeitig, warum wir noch keine Fotografien dieser Schädel gesehen hatten. Unsere Führer erklärten uns, dass ihre Kirche diese Schädel als das Machwerk des Teufels ansieht; die Abkömmlinge der gefallenen Engel aus der Bibel.

In Mexiko fanden wir dieselben Schädel-Arten in einem Museum in Merida, einer Stadt, die nahe den Ruinen von Palenque gelegen ist. Lord Shield Pacal hatte denselben verlängerten Schädel, wie es auf dem eingeritzten Bild auf seiner Grabstätte zu sehen ist. Erich von Däniken beschrieb, dass Pacal auf dem Bild in einem Raketen-Schiff sitzt.

Die erobernden Spanier fanden vor, dass die Einheimischen ihre Schädel absichtlich verformten, um sich selbst ‘Gott-ähnlicher’ zu machen. Ihre Priester erklärten sie zu Teufelsanbetern.

In Ägypten wurde währenddessen König Akhenaten ebenfalls als ein Ketzer bezichtigt; diese Information war ebenfalls bis vor Kurzem verdeckt. Diese Entdeckungen beweisen, dass die Anführer dieser fortgeschrittenen Gesellschaften alle ein gemeinsames Merkmal aufwiesen: die riesigen Schädel, die sie möglicherweise mit überlegener Intelligenz ausstatteten.

Diese Information wurde über Jahrhunderte von Geheimgesellschaften und Priestern weitergegeben, und bis heute hatten sie sich entschieden, dies für sich zu behalten. Alle, die diese Fotos zum ersten Mal sehen, denken: “Sie zeigen den Beweis, dass es Wesen von einer anderen Welt gibt.”

Es scheint, dass diese Schlussfolgerung als zu schockierend für den Durchschnittsmenschen beurteilt wurde, und dass diese Schädel als herkömmliche und vorsätzliche Verformungen abgetan und weit aus dem Sichtfeld der Öffentlichkeit versteckt wurden. Das heißt, bis Präsident Fujimori die Macht in Peru übernahm. Er hatte entschieden, dass die Schädel fotografiert werden dürfen und so brachte er sie zur Aufmerksamkeit der Welt.

Ein Widerstand gegen die Veröffentlichung dieser Fotos blieb jedoch, und es scheint ein weltweites Cover-up der wahren Ursprünge dieser Schädel zu geben. Die einzige Antwort scheint zu sein, dass öffentliches Wissen von ‘gefallenen Engeln’ oder antiken Astronauten die Gesellschaft und die Weltreligionen zerreißen würde.

Ich sagte zu Joel Mills, dass, wenn er die Fotos auf CD-ROM veröffentlichen möchte, er dieselben Schwierigkeiten vorfinden würde, auf die wir bei den verschiedenen Medien gestoßen waren. Er war sich sicher, dass die Zeit gekommen sei, die Welt aufzuwecken, und dass der Film Stargate erst der Anfang war. Ich wünschte ihm viel Glück und Erfolg mit dieser Idee und sandte ihm alles Material, das ich in meinem Besitz hatte, um die Fakten zu dokumentieren, die er brauchte.

Einige Monate vergingen, bis er mich eines Tages anrief, um mir zu sagen, dass er das CD-ROM Produktionsteam verlassen hätte, und dass kein einziges der Schädel-Fotografien auf der CD-ROM The Secrets of Stargate vorhanden sein würde. Nach einigen Auseinandersetzungen mit Produzenten in Hollywood wurden die Fotos für unpassend gehalten.

Er war mit seinem neuen Job viel glücklicher. Er bewarb einen öffentlichen Vortragenden, der die Geschichte und Weisheit des alten Ägypten lehrt und bat erneut um Erlaubnis, die Fotos der Schädel verwenden zu dürfen, nur dieses Mal für ausschließlich private Vorführungen. Er hatte aus erster Hand die Mächte kennengelernt, die diese Fotos vor der Öffentlichkeit verborgen halten.

Nun, um einige andere Sichtweisen zu präsentieren, ist hier eine andere Fotografie. Nur um es in die richtige Perspektive zu bringen, durchsuchte ich das Internet nach Beispielen von ‘echten’ geschnürten Schädeln. Ich wollte wissen, ob sie auch in diese Kategorie fallen.

Die Praxis des Verformens des Schädels war in Mesoamerika viel häufiger als die Verstümmelung der Zähne. Sie war sehr weit verbreitet und reicht bis in die Antike zurück. Es ist eine standhafte Praxis, die aus vielen Teilen der Welt bekannt ist. Viele indianische Gruppen, besonders im amerikanischen Nordwesten, setzten diese Prozedur um. Plauteau-Indianer aus dem Staate Washington und Idaho erzeugten eine flache Stirn, indem sie ein gepolstertes Brett gegen den Schädel von Säuglingen drückten. Die berühmtesten unter ihnen waren als die “Flachschädel” bekannt. In Mesoamerika wurde Deformation auch durch Schnüren erzeugt. Die Maya verwendeten Kopfbretter und Kopfbinden, um eine charakteristische Kopfform zu erzeugen, die gesellschaftlichen Status und Rang ausdrückte. Eine Person mit hohem Status hatte verstümmelte Zähne, ein konisch geformtes Kranium und schielende Augen (möglicherweise durch Platzieren von auffälligen Objekten nahe der Augen des Säuglings).9

Das letzte Foto, das diesen Artikel begleitete, ist eine Zeichnung, kein Foto. Wir können klar sehen, dass die Praxis des Schnürens des Schädels das Gehirnvolumen nicht veränderte. Sie veränderte einfach nur die Form.

In den beiden vorherigen Fotos der ‘Alien’-Schädel ist das jedoch nicht der Fall. Diese Schädel weisen fast das doppelte Volumen auf.

Wenn man diese Ausmaße bedenkt, erscheint es äußerst kurios, das dieses Faktum nicht näher untersucht wird, und dass nicht mehr Information darüber vorhanden ist. Etwas so Erstaunliches und Seltsames sollte wissenschaftlich untersucht werden!

Aber vielleicht wurde es das auch. Vielleicht ist genau das der Grund, warum wir nicht mehr von ihnen hören oder sehen.

Laut Keel beweist die lange Geschichte der Interaktionen der Menschheit mit solchen Anomalien die Existenz der alten ‘Götter’. Für ihn sind “Men in Black”, Monster, UFOs und sogar der Mottenmann nur eine moderne Version der ‘Teufel und Dämonen’ vergangener Zeiten. Das mag nicht einmal so weit von der Wahrheit entfernt sein. Das einzige, was ich dieser Version hinzufügen möchte ist, dass wir die ‘übernatürlichen’ Assoziationen, die für uns mit den Begriffen ‘Teufel und Dämonen’ mitschwingen, loswerden müssen. Der folgende Dialog macht das klarer:

1994-12-03

F: (L) Ich bekam von einem Freund einen Bericht über einen Typen, genannt Persinger, der versucht hat, “Entführungs-Erfahrungen” zu reproduzieren, indem er die Leute einem EM-Feld in einem hermetisch abgeschlossenen Raum ausgesetzt hat. Ich hätte gerne einen Kommentar dazu, und zweitens …

A: Nonsens. Einige haben ihren Geist durch ihre Furcht geschlossen.

F: (L) Wenn er das mit Menschen durchführt und wir darüber gesprochen haben, dass dies elektromagnetische Energie-Löcher in den Dimensionsgrenzen verursachen kann, dann ist meine Sorge, dass das für die Leute, mit denen er experimentiert, schädlich ist; ist das möglich?

A: Ja.

F: (L) Was könnten die Folgen davon sein, wenn jemand solchen elektromagnetischen Feldern ausgesetzt wird?

A: Stillstand des Körpers.

F: Anders gefragt, es könnte sie töten?

A: Ja.

F: (L) Könnte das auch Türen zu anderen Dimensionen öffnen und anderen Dingen erlauben, in unsere Realität zu gelangen?

A: Ja.

F: (L) Könnten die Leute durch diese Methode einer geisthaften oder dämonischen Besessenheit ausgesetzt werden?

A: Ja.

F: (L) Könnten sie dadurch auch einer weiteren Programmierung durch Aliens ausgesetzt werden? Mit anderen Worten, könnte Persinger durch seine Ignoranz dem ‘Feind’ helfen und ihm Vorschub leisten?

A: Ja. Behalte immer einen offenen Geist.

Wir wollen solche Phänomene aber noch besser verstehen. Es gab viele Gelegenheiten, wo wir die Cassiopaeaner nach den Unterschieden zwischen Dichten und Dimensionen fragten, wie sie zusammenhängen und wie andere Dimensionen sich mit unserer gegenseitig beeinflussen.

1994-12-05

F: (L) Ich hätte gerne gewusst, was die Definition eines Dimensionsvorhangs ist. Könntet ihr das für uns beschreiben?

A: Selbsterklärend. Denk nach.

F: (L) Wenn wir über Dimensionsvorhänge sprechen, sprechen wir über Teilungen auf derselben Dichte, stimmt das?

A: Vielleicht.

F: (L) Gibt es dimensionale Vorhänge zwischen Dimensionen derselben Dichte?

A: Ja.

F: (L) Treten Dimensionsvorhänge auch zwischen verschiedenen Dichtestufen auf?

A: Ja.

F: (L) Ein Dimensionsvorhang ist also der Punkt, an dem eine Art von Veränderung auftritt … was verursacht diese Veränderung?

A: Natur.

F: (L) In spezifischen Begriffen ihrer Entstehung gesprochen, was definiert die Veränderung?

A: Erfahrung.

F: (L) Hat das irgendetwas mit Atom- oder Quantenphysik, bzw. der Bewegung von Atomen zu tun?

A: Ja.

F: (L) Gut. Ein Atom ist 3. Dichte. Was unterscheidet es von einem Atom der 4. Dichte?

A: Realität.

F: (L) Was unterscheidet die eine Realität von anderen?

A: Annahmen.

F: (L) Okay, was man über dieses Atom wahrnimmt, ist also das, was man vermutet oder erwartet; je nach dem, in welcher Realität man sich befindet, ist das richtig?

A: Nahe.

F: (L) Was bestimmt Annahmen?

A: Erfahrung.

F: (L) Meine Erfahrung mit Atomen ist, dass sie sich in Form von fester Materie kristallisieren …

A: Jedes Ding, das existiert, existiert nur zum Zweck des Lernens.

F: (L) Okay, wenn wir also bestimmte Lektionen gelernt haben, z.B. durch die Erfahrung bestimmter Dinge, dann verändern sich unsere Annahmen?

A: Ja.

F: (L) Wird uns die auf uns zukommende Welle eine Erfahrung bringen, die unsere Annahmen verändert?

A: Catch 22: Eine Hälfte besteht darin, eure Annahmen zu ändern, um die Welle auf positive Weise zu erfahren.

F: (L) Woraus, in absoluten Worten, besteht diese Welle?

A: Realitätsgrenze.

F: (L) Ist diese Realitätsgrenze ein Scheidepunkt zwischen einer Realität und einer anderen?

A: Ja.

F: (L) Ist diese Realitätsgrenze ein Dimensionsvorhang?

A: Ja.

F: (L) Also durchquert der Planet Erde einen Dimensionsvorhang?

A: Oder eine Erde. Alles dient nur dem Lernen und zu nichts, wirklich nichts anderem.

F: (L) Meine Erfahrung mit Lektionen ist, dass sie grundsätzlich wehtun. Wird diese Kreuzung der Realitätsgrenze, oder diese Erfahrung der Verschmelzung das sein, was wir, oder ich, in der 3. Dichte als schmerzvoll bezeichnen?

A: Warte ab und sieh.

Nun, die Bemerkung “Eine Hälfte besteht darin, eure Annahmen zu ändern, um die Welle auf positive Weise zu erfahren.” verspricht für jene, die ihren Geist für Anomalien verschlossen haben, nichts Gutes, das ist sicher! Aber gehen wir zurück zu den “EM Ausbrüchen”, womit anscheinend Türen zwischen Dimensionen geöffnet werden. Es scheint, dass dies natürlich auftreten kann, und auch oft geschieht. Der folgende Auszug, obwohl wir nicht speziell “Anomalien” diskutiert haben, klärt diesen Punkt. Es wird auch angedeutet, warum Anomalien und elektronische Pannen gemeinsam mit geomagnetischen Störungen – und damit auch bei Katastrophen – auftreten können.

1995-05-22

F: (L) Warum waren letzte Woche die Kakerlaken so verrückt? Sie waren richtig unverschämt.

A: Elektromagnetismus.

F: (L) Was ist die Ursache dafür?

A: EM-Feld Störung.

F: (L) Was hat das Feld gestört?

A: Seismisch.

F: (L) Nun, ich denke, es wird etwas geschehen; weil jedes Mal, wenn die Kakerlaken verrückt wurden, ist danach irgendetwas passiert. Erdbeben, Vulkane, Unwetter, Orkane, Flugzeugabstürze und so weiter. Wie groß ist diese EM-Störung und wo befindet sie sich im Augenblick?

A: Bewegt sich ständig. Kreist um die Erde mit 6500 RPM.

F: (L) In der Minute?

A: Ja.

F: (LM) Ist das unterirdisch oder atmosphärisch?

A: Beides.

F: (L) Ist es eine natürliche Erscheinung oder aus anderen Dimensionen erzeugt?

A: Natürlich.

F: (L) Kommt es von Aktivitäten innerhalb des Planeten, oder ist es eine Reaktion des Planeten auf kosmische Wellen?

A: Innerhalb und rundherum.

F: (J) Ist das eine normale Erscheinung?

A: Nein.

F: (J) Ist das schon einmal vorgekommen?

A: Ja. Vor vier Monaten. Greift auf euer Gedächtnis zu.

F: (T) Nun, vor vier Monaten war das Erdbeben in Japan. Zeigt sich das als eine Art Erdveränderung?

A: Ja.

F: (T) Das geht schon eine Weile so. (L) Ungefähr zehn Tage. (T) Wie lange dauert es, bis es hervorbricht?

A: Offen.

F: (L) Wird Lauras Haus das Zentrum sein? [Gelächter]

A: Offen. Wenn dem so ist, dann empfehlen wir ‘Ferien’.

Die Aussage, dass es ein “natürlicher” aber kein “normaler” Elektromagnetismus war, sollte uns zu denken geben. Dann wurde gesagt, dass es seismisch war, aber der Ursprung der seismischen Aktivitäten wurde nicht spezifiziert. Das deutet möglicherweise auf eine ‘Störung’ im natürlichen EM-Feld hin; und zwar wegen – unter Umständen – etwas ähnlichem wie oben beschrieben: “EM-Wellen Ausbrüche entlang der Veränderung der Frequenz-Grenze”, d.h., “Zeitreisen”.

Kehren wir zur Idee zurück, dass Zeitreisen ähnlich einem Übergang zwischen Dimensionen sind; und auch zu der Tatsache, dass “UFOs” oft in Verbindung mit “Monstern” oder oben beschriebenen ‘Fensterstürzern’ gesichtet werden. Wir können uns fragen, warum solche Dinge auf der Erde geschehen und wie solche Phänomene ein Hinweis auf die ‘Veränderung’ der Realität sein könnten. In anderen Worten: Wenn ein Vorhang zwischen Dimensionen oder Dichten aus einem bestimmten Grund ‘geöffnet’ ist, bedeutet das, dass als eine ‘Nebenwirkung’ eine Möglichkeit für diese ‘Fensterstürzer’ besteht, aktiviert zu werden? Und wenn das der Fall ist, könnten wir dann solche Anomalien als Hinweise dafür hernehmen, dass noch etwas anderes an dem betreffenden Ort/Zeit geschieht?

Der folgende Auszug enthält dazu ein paar Hinweise:

1995-01-21

F: (L) Okay, in diesem Krll-Dokument wird gesagt, dass die Grays und andere Aliens Drüsensekrete verwenden, die sie während körperlicher Untersuchungen von Menschen – welche sie die gynäkologische und Spermienentnahme-Untersuchungen nennen – erhalten, um high zu werden oder sich davon zu ernähren. Sie seien nahezu danach süchtig. Ist das eine korrekte Annahme?

A: Nein.

F: (L) Verwenden sie überhaupt Drüsensekrete?

A: Ja.

F: (L) Wozu verwenden sie die Drüsensekrete?

A: Medizin.

F: (L) Und an was oder wen wenden sie diese Medizin an?

A: An sich selbst.

F: (L) Was bewirkt diese Medizin für sie?

A: Hilft ihnen, sich der 3. Dichte anzupassen.

F: (T) Verwenden sie es, damit es ihnen hilft, in der 3. Dichte zu bleiben?

A: Nahe.

F: (L) Hilft es ihnen, sich in festerer physischer Form zu manifestieren?

A: Ja. e F: (L) Anders gesagt, sie ziehen Drüsenflüssigkeiten aus Menschen, und das ist der Grund für alle Aktivitäten, die mit Sexualität zu tun haben. Es hat nichts mit der “Rettung der Menschheit” zu tun, wie von einigen, die so etwas durchgemacht haben, vermutet wird, um ihre Entführer zu verteidigen. Ich habe auch gehört, dass Fraueen, die Sex mit Aliens hatten, meinten, dass dies über den menschlichen Erfahrungsmöglichkeiten liegt, dass es das Größte seit der Erfindung des Rades oder des Toastbrotes oder was auch immer sei. Verwenden die Aliens auch sexuelle Energie, die von Individuen abgegeben wird, um ihren Status in 3 Dimensionen aufrecht zu erhalten?

A: Nein. Das ernährt sie in der 4. Dichte, wie wir zuvor schon gesagt haben.

F: (L) Ja. Gut. Wie ‘lang’ – und ich setze das Wort unter Anführungszeichen, weil wir wissen, wie ihr sagt, dass es eigentlich keine Zeit, so wie wir sie messen, gibt – haben die Grays mit unserer Rasse interagiert? Die Grays, nicht die Echsen, die Grays, geschaffene cybergenetische Sonden?

A: Zeitreisende, deshalb, ‘Zeit geht weiter’.

F: (L) Gut. Letztens las ich ein paar Bücher, die mir J gegeben hatte. Der Ritter in glänzender Rüstung und Replay. Beide Bücher beschreiben Zeitreisen … [und beide sindgroßartiger Lesestoff!]

A: Nein, wir sind mit der Antwort noch nicht fertig. Verstehst du die Schwere der letzten Antwort?

F: (L) Sie sind Zeitreisende, sie können vor und zurück in der Zeit reisen, sie können mit unserem Denken spielen … (T) Sie können die Vergangenheit so einrichten, dass sie eine Zukunft gestalten, wie sie sie haben wollen. (D) Sie können die Dinge so einrichten, dass sie die Energie gewinnen, die sie benötigen … (L) Sie können alles gut aussehen lassen, gut anfühlen lassen, gut scheinen lassen, sie können dich eine Idee haben lassen und im nächsten Moment eine Situation schaffen, die diese Idee bestätigt …

A: Wenn du “wie lange?” fragst, ist das natürlich völlig unbegrenzt, oder?

F: (L) Das ist nicht gut. Wenn sie in der Zeit zurück reisen und ein Ereignis in unserer Vergangenheit verändern, würde dann diese Veränderung sofort unsere Gegenwart verändern?

A: Passierte immer und immer und immer wieder.

F: (D) Also tun sie das immer und immer und immer wieder, andauernd?

A: Ihr seid euch nur noch nicht darüber bewusst und habt von den Auswirkungen keine Ahnung!!!

Nun, wir beginnen eine Ahnung von den Auswirkungen zu bekommen! Aber wir versuchen immer noch einen Umgang mit diesen ‘transdimensionalen Wesen’ zu finden, die in unsere Realität kommen, und wieder hinaus reisen. Wie real sind sie? Der folgende Abschnitt spricht auf praktische Weise darüber.

Wir waren auf einem weiteren MUFON-Treffen. Ein vedischer Astrologe sprach darüber, wie die antike indische und vedische Literatur über UFOs und Aliens berichtete. Seine Meinung war, dass sie nur eine Verkörperung der ‘Aktivierung’ der Kundalini-Erfahrung des gesamten Planeten, und folglich nur Symbole ohne eigene Realität seien. In anderen Worten: Menschliche Handlungen mit dem Ziel von ‘größerem Bewusstsein’ seien die Ursache der Manifestation von UFOs und Aliens, und deshalb seien sie mehr oder weniger “Erfindungen unserer Phantasie”. Im Speziellen sagte er, dass die “Echsenwesen” diese Schlangenenergie des ansteigenden Bewusstseins und Wissens darstellen. Die betreffende Frage befindet sich etwas weiter hinten im folgenden Auszug. Es ist fast die gesamte Sitzung zitiert, da sie einen wesentlichen Bezug zum aktuellen Thema liefert.

1995-08-12

F: (L) Meine erste Frage lautet: Was ist die Quelle der Veden? Die Philosophie der Hindus?

A: Es gibt mehr als eine Quelle. Sie kamen ins Sein als Resultat von Meditation.

F: (L) Und welche Menschen waren für diese Information verantwortlich?

A: Kaukasische.

F: (L) In welcher Zeitperiode wurden die Veden empfangen?

A: Verschiedene stückweise Informationen, die später in Pakete organisiert wurden, also benannt wurden.

F: (L) Aus welcher Realität kam diese meditierte Information?

A: Aus der Realität des unterbewussten Geistes.

F: (L) Wurde irgendeine der vedischen Informationen, die der Menschheit gegeben wurde, von Außerirdischen gegeben?

A: Nicht wie ihr es definieren würdet.

F: Von welcher Art von Wesen, oder welcher Dichte, kam die Information?

A: Dritte.

F: (L) Es ist also eine dritte-Dichte-Interpretation der Realität. Wie genau ist der Inhalt der Veden? Alles zusammen? In Prozent?

A: Genau auf welcher Ebene? Diese Frage ist sehr schwierig zu beantworten, da die Genauigkeit im Feststellen solcher Dinge – wie z.B. die Wahrnehmung des Universums oder das Leben des eigenen Lebens – völlig für Interpretation offen ist; jeder kann Genauigkeit durch Verweis auf ein Paralleluniversum, das auf die ausgesagte Information passt, umgehen. Und, wie wir schon früher einmal gesagt haben, ist es möglich, Paralleluniversen durch Gedankenenergie zu schaffen; und wenn diese einmal natürlich geschaffen wurden, entsprechen sie natürlich den Interpretationen, die ihnen gegeben wurden.

F: (L) Gibt es einen Nutzen für jemanden, der Mantras verwendet?

A: Besonders wenn der Geist sagt, dass es so ist. Erinnert euch, die meiste Kraft, die notwendig ist, um die Realität und die Physikalität zu verändern, liegt innerhalb des Glaubenszentrums des Geistes. Das ist etwas, das du besser verstehen wirst, wenn du die Realität der 4. Dichte erreichst, wo Physikalität nicht länger ein Gefängnis ist, sondern dein Haus, das du verändern kannst, wie es dir gefällt. In deinem momentanen Stadium gibt es eine Missinterpretation; du glaubst, dass die Realität endlich ist, und darin liegt deine Schwierigkeit mit der endlichen physischen Existenz.

F: (L) Verständlich genug. Stimmt es, dass das Aufsagen von Mantras Geistbefreiung oder Exorzismus bewirken kann?

A: Wenn du es möchtest.

F: (L) Letzte Woche habt ihr zu Exorzismus eine Bemerkung gemacht; nämlich, dass, wenn er richtig gemacht wird, durch die richtige Person, es keine Nebenwirkungen oder negativen Folgen für die beteiligten Personen oder den Ort, wo der Exorzismus stattfindet, gibt. Was ist mit “richtig gemacht” gemeint? Wie wird ein Exorzismus richtig durchgeführt?

A: Die richtige Art beinhaltet Ehrlichkeit und das Verständnis, dass man absolutes Vertrauen und Klarheit über die durchgeführten Handlungen hat. Anders gesagt, wenn jemand solch einen Akt vollzieht und dabei kein Vertrauen in seine eigenen Handlungen hat, das gewünschte Resultat zu erreichen, dann kann die Bemühung aufgrund des fehlenden Vertrauens kollabieren. Wann immer jemand absolutes Vertrauen und ein viel-dichtiges Verständnis besitzt, sind seine Handlungen wirklich wahr und nützlich wie vorgeschrieben, und das ist der richtige Weg, diese Handlungen zu vollziehen.

F: (L) Ist es nicht schwierig, Vertrauen zu erlangen?

A: Überhaupt nicht. Wenn du etwas Wahres gefunden hast, dann wirst du Beweise empfangen, die das Vertrauen einrasten lassen.

F: (L) Wir haben heute schon über den vedischen Astrologen Ram geredet, der die vedische Idee, wer oder was die Echsenwesen seien, als korrekt bezeichnet hat; dass dies die Aktivierung des sexuellen Prinzips, oder Kundalini, in uns sei. Jede Art von UFO-Aktivität sei nur eine Reflexion dessen, was in uns allen ist. Ist das eine richtige Annahme?

A: Einen Teil der Antwort findest du, wenn du in den Antworten zu früheren Fragen nachschlägst, die von ähnlicher Natur sind. Aber in Wahrheit ist der beste Weg zu einer passenden Antwort solcher Fragen der, dass du dich selbst fragst, was du glaubst, basierend auf dem Wissen, das du gesammelt hast und das dir gegeben wurde.

F: (L) Nun, manchmal frage ich mich, ob sie in einem Paralleluniversum nicht Teil von uns sind, der in unsere Welt tritt und mit uns auf negative Weise interagiert. Und dass all die Geschichten über Alien-Mensch Interaktionen nicht doch nur Geschichten von menschlichen Handlungen – mechanische Operationen – sind, geführt von den negativen Aspekten unseres eigenen Wesens in einer anderen Dimension oder Dichte. Könnte das nicht auch eine Möglichkeit sein?

A: Nicht auf die Art wie du denkst. Denk daran, es ist immer weise, all die bereits gesammelten Informationen nochmals durchzusehen, wann immer sich eine neue Idee vor dir auftut. Das gilt nicht nur für diesen speziellen Fall, es gilt auch für alle anderen. Zum Beispiel, wie oft könnten Gedankenmuster oder Realitäten aus einem Paralleluniversum irgendwo in einer Wüstengegend erscheinen und von den Wesen der 3. Dichte im Bereich der 3. Dichte gefunden werden, um sie zu studieren? Nun, wenn du tatsächlich glaubst, dass so etwas geschehen ist – und es ist geschehen –, dann solltest du über dessen Bedeutung nachsinnen und auch darüber, wie es sich zu jemandes Ansatz verhält, dass die ganze Sache viel höhere Dichten auf der ätherischen Ebene und/oder interdimensionale Möglichkeiten involviert, die im Bereich der dritten Dichte nicht begriffen werden können. Diese Theorien sind sicherlich ein Teil der Antwort, aber eben nur ein Teil der Antwort, und keine von ihnen gibt die gesamte Antwort. Und wir warnen dich dringend zu vermeiden, in die Falle des strengen Glaubens an irgendeine Erklärung, die sich anbietet, zu treten, da das auch eine Form des Angriffs ist, was zu destruktiven Konsequenzen führen kann.

F: (L) Also gibt es wirklich ein echtes, materielles Raumschiff, dass von der Regierung gefangen oder aufgesammelt wurde und das untersucht wurde?

A: Hast du irgendeinen Zweifel darüber?

F: (L) Ich frage mich nur manchmal, ob das alles nicht nur von der Regierung ausgeheckt wurde, um uns verrückt zu machen!

A: Nun, das ist ein interessantes Konzept, aber wir versichern dir, dass es nicht, in keinster Weise, richtig ist.

F: Wenn nun diese Raumschiffe in unsere Realität aus der 4. Dichte kommen – wie ich denke, dass es einige tun –, wie bleiben sie hier? Werden sie zur Gänze physisches Material und verbleiben so hier?

A: Wenn sie in der 3. Dichte eine Fehlfunktion haben, werden sie in der 3. Dichte eingefroren. Sehr einfach.

F: (L) Und dasselbe gilt auch für die Wesen?

A: Präzise.

F: (L) Sie sind also in einem sehr direkten Sinne wirklich, sie sind sehr real und körperlich …

A: Sie sind sehr real und körperlich auch in der 4. Dichte. Der Unterschied ist, dass die Körperlichkeit der 4. Dichte nicht dasselbe ist wie die Körperlichkeit der 3. Dichte. Aber das sagt nicht, dass es in der 4. Dichte keine Körperlichkeit gibt.

Um alle Anhaftungen an die Körperlichkeit zu entfernen, muss man die sechste Dichte oder höher erreicht haben. Alles darunter beinhaltet Aspekte von Körperlichkeit oder Anhaftung an Körperlichkeit; auch in der 5. Dichte, der Kontemplationszone, was einfach eine Erneuerung10 derer der Dichten 1 bis 4, auf der ätherischer Ebene, ist. Jene werden wieder zurück in eine der körperlichen Realitäten gebracht.

Jede Stufe der Dichten eins bis vier involviert, wie ihr wisst, eine immer geringere Körperlichkeit, aber nichtsdestotrotz gibt es immer noch Körperlichkeit. Die Körperlichkeit der dritten Dichte jedoch ist gleichbleibend.

Wenn ein Wesen, ein Schiff oder irgendein hergestelltes oder erdachtes Gerät aus der vierten Dichte in die dritte Dichte kommt, kann es in der dritten Dichte über die Realität der vierten Dichte navigieren. Sobald es jedoch fehlerhaft funktioniert, verbleibt es, was immer von ihm übrig ist, in der dritten Dichte.

Jene Berichte über Objekte mit irgendeiner körperlichen Struktur – sei es ein Wesen oder ein Gebilde, welches von der dritten in die vierte Dichte verschwindet – beziehen sich in jedem einzelnen Fall auf Objekte, die nicht kaputt waren. In ihrem Bereich, der vierten Dichte, sind sie voll funktionstüchtig. Es besucht nur die dritte Dichte, die limitierte Kapazität hat – wie ihr die Zeit in ihrem Vorbeiziehen bemesst –, deshalb entfernt es sich tatsächlich und natürlich an einem gewissen Punkt wieder in die vierte Dichte. Wenn es jedoch fehlerhaft funktioniert, oder kaputt oder manipuliert wird, verbleibt es in der dritten Dichte.

F: (L) Wenn jemand ein Implantat entfernt, wäre der beste Weg es hier festzuhalten, indem man es kaputt macht?

A: Wenn jemand ein Implantat entfernt, funktioniert es nicht mehr so, wie es konstruiert wurde zu funktionieren.

Ich stellte einmal eine Frage über ein verwandtes Thema, die eine interessante Einsicht in die vielen Aufzeichnungen über den Schwefelgestank brachte, der in vergangenen Zeiten die ‘bösen’ Erscheinungen von “Dämonen und Hexen” begleitete.

1995-05-07

F: (L) Warum wird mit den Körpern von Aliens und verwandten Phänomenen und Wesenheiten immer ein unerträglicher Schwefelgestank verbunden?

A: Chemische Interaktionen.

F: (L) Wenn also ein Alien in der dritten Dichte stirbt, verbleibt er hier und zerfällt auch hier, und das verursacht chemische Reaktionen, die Schwefel oder ähnliche Komponenten freisetzen?

A: Bravo!

F: (L) Impliziert dies – ich leite das daraus ab –, dass die Aliens in der vierten Dichte chemisch konstruiert sind?

A: Nahe.

Und das bringt uns wieder zurück zur Idee, dass sie etwas von unseren menschlichen Körpern aus der dritten Dichte benötigen, um ihre Körperlichkeit für Besuche in der dritten Dichte zu ‘stabilisieren’ oder einfach nur, um mit der 3. Dichte im Allgemeinen interagieren zu können.

Eine weitere Frage stellt sich hier: Gibt es irgendwelche Beschränkungen für diese ‘Dimensionen’? Es wurde uns bereits gesagt, dass es sieben Dichten gibt, und das findet sich stark in vielen uralten Lehren wieder. Geoffrey Ashe schrieb in seinem sehr interessanten Buch The Ancient Wisdom, dass seine Nachforschungen ergaben, dass:

[…] der magische und heilige Charakter der Zahl Sieben […] ein Schlüssel zu den gefährlichen Kräften ist. […] Wenn wir die Zahl Sieben unvoreingenommen betrachten, werden bestimme Tatsachen klar, und all dies deutet darauf hin, dass dies […] ein Faden ist, dem es sich lohnt, zu folgen.

Wenn es wirklich so etwas wie okkulte Hinweise zu altem Wissen gibt, sieht die Zahl Sieben so aus, als ob sie dafür qualifiziert sei. Zwei wichtige Wissenschaften entsprangen aus magischen Systemen, die, in ihrer westlichen Form, auf Sieben beruhen. Die Astronomie entsprang aus der Astrologie, und die Chemie der Alchemie; und Astrologie und Alchemie waren mystisch mit dieser Zahl verbunden.

Mehr als zweitausend Jahre lang arbeiteten Astrologen nicht nur mit der Sonne, sondern auch mit dem Mond und den fünf echten Planeten, die als Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn bekannt waren. Ihre modernen Erben haben versucht, ihnen drei nachträglich entdeckte Planeten zuzurechnen – Uranus, Neptun und Pluto –, aber die Ergebnisse haben selten überzeugen können. Die westliche Astrologie war schon immer ein System der Sieben, basierend auf den Planeten, die durch den Tierkreis wandern, die Sieben interpretierend und die Zwölf kanalisierend.11

Die westliche Alchemie kannte auch sieben Metalle. Jedes Metall entsprach einem Planeten.

[Die dauernde Referenz auf die Zahl Sieben] ist eine ausgesprochen menschliche Eigenart, die kein offensichtliches Motiv hat […] Die Frequenz der Sieben in einem anderen Zusammenhang beweist, dass wir hier mit einer tief sitzenden geistigen Realität konfrontiert sind, die Aufmerksamkeit verdient.

Wir planen immer noch unsere Arbeit und unsere Freizeit in einer Sieben-Tage Woche. Ihr widerspenstiges Überleben hat keine Logik und keinen Vorteil.

Die meisten Menschen verbringen ihr Leben in einer Sieben-Tage Woche – als natürliches Erbe – und haben auch ihre Ohren auf eine Sieben-Noten Skala eingestellt und damit die Musik über Jahrhunderte gestaltet. Eine physische Tatsache unterliegt der Sieben. Wenn man mit der Note C beginnt, dann hat das nächste C, eine Oktave höher, die doppelte Frequenz. Aber die sieben Schritte sind ein Produkt von Konditionierung. Die Chinesen haben sie nicht. Ihre Skala besteht aus fünf Schritten.

So ist es auch mit der Optik. Wir bestehen darauf, dass unser Spektrum sieben Farben hat: Violett, Indigo, Blau, Grün, Gelb, Orange, Rot. Die Chinesen haben fünf Farben des Regenbogens.

[…] Die westliche Kultur (oder ihre kulturellen Vorfahren im nahen Osten) fühlte sich verpflichtet, sieben Metalle zu haben, weil … nun, warum eigentlich? Die Zahl war wichtig, und das ist alles, was wir im Augenblick mit Sicherheit dazu sagen können. Die frühen persischen Astrologen hatten neun Planeten. Das hatte auch die vedische Hindu-Astrologie, die daraus entstanden ist. Die chinesische hatte, wie andere auch, fünf Planeten: die Liste der korrekten Planeten ohne Sonne und Mond.

Die babylonische Liste der Planeten ist sonderbar, wenn man die Planetenkörper betrachtet. Sie gaben der Sonne und dem Mond denselben Status wie Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. […]

Die Dominanz der Sieben wehrte auch alle bisherigen Versuche der Hinweg-Erklärung ab. Sie ordnet sich irgendeiner nicht bekannten Technik psychologischer Analyse unter. Der Grund für sie scheint in einer anderen Richtung zu liegen.

Es sieht so aus, als ob die Babylonier die sieben Planeten tatsächlich auf Grund der zuvor existierenden Mystik auf Basis der Heptad (Kardinalszahl, Summe von 6 und 1), aussuchten.

[Ashe, 1977]

Ashe verfolgt die Zahl Sieben über den ganzen Planeten, und seine Schlussfolgerungen, gemeinsam mit den vielen Hinweisen der Cassiopaeaner zum Thema, sind sehr wichtig. Es gibt sieben Dichtestufen, so sagen die Cassiopaeaner, und nur sieben. Das ist ist durch eine große Menge von antiker Weisheit gestützt, und könnte einer der Schlüssel zu der Technologie der Alten sein.

Zum Thema der sieben Dichtestufen, gab es den folgenden Austausch:

1995-05-07

F: (L) Nach Stufe Sieben gibt es eine andere …

A: Nicht “nach Sieben”; wir empfehlen einen ‘Auffrischungskurs’ durch die Transkripte!

F: (L) Die Frage, die ihr mich nicht zu Ende stellen ließt, war: Gibt es eine Oktave darüber und beginnt es wieder von vorne, so wie die Oktaven auf einem Klavier?

A: SLA.12

F: (L) Nun, es wird viel mit Oktaven und Stufen höherer Dichte als Sieben usw. herumgeworben.

A: Großer Kreislauf, und wer macht die “Werbung”, von der du sprichst?

F: (L) Na ja, verschiedene Leute. Es wird gesagt, dass der Kreislauf, der nach dem Kreislauf der Sieben kommt, eine Oktave höher schwingen wird, genauso wie die Segmente auf der Notenskala.

A: Wer sind wir?

F: (L) Die Cassiopaeaner.

A: Ja. Wir haben dich freiwillig in deiner Entwicklung unterstützt, ja? Wenn es Stufe Acht gäbe, glaubst du, wir hätten dir das vergessen zu sagen?!? Reden tun viele, aber wenige sagen die Wahrheit!

F: (L) Aber warum Sieben? Was ist so bedeutend an der Zahl Sieben?

A: Warum nicht? Ist irgendetwas “bedeutend”?

F: (L) Nur die Bedeutung, die wir der Sache geben, vermute ich.

A: Wenn das so ist, was ist sie dann?

F: (T) Das ist interessant für mich, weil es bedeutet, dass es eine Struktur hinter allem gibt. Es muss einen Grund gegeben haben, es so zu gestalten und nicht anders.

A: Wirklich?

F: (T) Es ist nicht einfach so geschehen. Nichts geschieht einfach so!

A: Wer sagt das?

F: (L) Sagt ihr, dass alles deshalb so ist, weil es zufällig so ist?

A: Nein. Wir versuchen euch zu helfen, das Puzzle fertigzustellen.

F: (T) Also gibt es einen Grund, der ist was er ist, und wir müssen ihn selbst herausfinden.

A: Und ihr müsst herausfinden was ein Grund an sich ist? Viel von dem, was ihr bis jetzt gelernt habt, beruht auf vermuteten Definitionen der Wirklichkeit.

F: (L) Und alle unserer Vermutungen sind völlig falsch?

A: Nicht alle. Logik ist subjektiv.

F: (L) Ist symbolische Logik, wie sie in der Mathematik verwendet wird, subjektiv?

A: Nein.

F: (L) Aus Mathematik kommen immer andere Dinge hervor als beim Denken. Okay. Nun, wir haben wieder eine ‘Dose voller Würmer’ geöffnet. (T) Wir machen das immer. (L) Wir sind die Würmer! [Gelächter]

A: Andauerndes Projekt.

Es tut mir Leid, dass wir hier ein wenig vom Thema abgekommen sind, aber irgendwie ‘passt’ es dazu, und somit hätten wir auch das erledigt. Kehren wir wieder zur eigentlichen Frage zurück, ob es jetzt Einschränkungen für die horizontalen Dimensionen gibt, oder nicht.

1997-01-04

F: (L) Physiker sprechen von multidimensionalen Universen. Die Vorstellung ist hier, dass unsere dreidimensionale Welt und unsere eindimensionale Zeit eine Illusion von ‘flachen’ Wesen ist, während das wahre Universum mehr Dimensionen rechtwinklig dazu besitzt. Die Physiker haben hier verschiedene Vermutungen: 5, 6, 7, 11, oder 256. Wie viele Dimensionen hat das wahre Universum?

A: Falsches Konzept. Sollte sein: Wie viele Universen hat die “wahre” Dimension?

F: (L) Also gut. Ich glaube in einer der letzten Sitzungen wurde uns gesagt, dass die Anzahl der Universen unzählbar sei. Ist das richtig?

A: Unendlich, vielleicht, aber mehr noch: variabel und selektiv.

F: (L) Bitte erklärt variabel und selektiv?

A: Jene, die wissen wie, können Universen nach ihrem Willen erschaffen, um eine Realitätsverschmelzung zu transmodifizieren.

F: (L) Was ist eine Realitätsverschmelzung?

A: Wonach klingt es?

F: (T) Das Verschmelzen von Realitäten zweier Universen? Das Erschaffen einer neuen Realität, die dann mit der alten verschmolzen wird, um ein neues Universum zu schaffen.(L) Vielleicht bedeutet es, dass die Realitäten verschiedener Leute verschmelzen, und so eine Art ‘gemeinsames Universum’ erschaffen wird? So wie “Man erschafft seine eigene Realität?”

A: Terry ist näher, Laura spielt linksaußen.

F: (L) Die nächste Frage: Die Cassiopaeaner, die Andromedaner und auch andere sprechen von “Dichten”. Wir leben angeblich in der 3. Dichte. Hat die Zahl Drei etwas mit den drei Raumdimensionen zu tun?

A: Die ursprüngliche Definition war der Erfahrung auf der 3. Stufe näher, sie bezieht sich auf das materielle/ätherische Spektrum, aber die Bewohner des Ortes Terra entwickelten ‘dreidimensionale’ Erklärungen, bedingt durch Einflüsse auf das Unterbewusstsein, herbeigeführt durch die Verbindung der Seelenerinnerung zu den Akasha-Aufzeichnungen.

F: (L) Ich möchte außerdem wissen, warum ihr ein technologisches Gerät, mit dem man möglicherweise von einer in eine andere Dichte transportiert werden kann, als einen “Transdimensionalen Remolekularisierer” bezeichnet?

A: Um die 3. Dichte in der 4. Dichte physisch rekonstruieren zu können, müssen in dem Prozess andere Dimensionen genutzt werden. Erinnert euch, wir sprechen von exakten Duplikaten, die verschmelzen.

F: (L) Aber vor kurzem habt ihr gesagt, dass es eine einzige Dimension und viele Universen gibt, und jetzt sagt ihr, dass man eine andere Dimension nutzen muss; eure Aussagen werden ein wenig verwirrend … (T) Es ist wie wenn man ein Programm auf einem Computer lädt. Manche Programme laden ganz einfach. Andere erstellen vorher einen Bereich auf der Festplatte, auf dem sie Daten speichern, die notwendig sind, um sich zu laden, aber diese Daten sind nicht Teil des Programms; und diese ‘Ladeinstruktionen’ werden wieder gelöscht, sobald das Programm geladen ist. Die Festplatte bleibt die Festplatte, aber auf kurze Zeit nutzte das Programm einen Bereich der Festplatte und schuf sozusagen eine temporäre Dimension. (L) Ist es so?

A: Nahe. Und denkt dran, wir sagten “wahre” Dimension!

F: (L) Ist es also wie eine einzige Festplatte, aber viele Programme, und für einige Programme gibt es Ladeinstruktionen, die dann aber wieder gelöscht werden, etc. Wenn es eine “wahre” Dimension gibt und unendliche Universen darin existieren, existiert dann eines dieser Universen zu jedem Zeitpunkt wegen und für sich selbst, bis es mit einem neuen verschmolzen wird, oder gibt es innerhalb dieser einen wahren Dimension multiple Universen, die so real sind wie unseres, in die wir gehen könnten und dort sozusagen Seite an Seite mit uns selbst wären?

A: Ja zum Zweiteren.

F: (L) Und können auch unendlich viele “Dimensionen” innerhalb jeder Dichtestufe existieren, wenn auch nur vorübergehend?

A: Ja. Wenn man zurückgehen will um die ‘Geschichte’ zu verändern, entweder für Individuen, oder für die universelle Wahrnehmung, muss man zuerst ein alternatives Universum schaffen, um dies tun zu können. Eure ‘Freunde’ aus der 4. Dichte STS haben das recht intensiv gemacht.

F: (L) Wenn man, allgemein gesprochen, ein anderes Universum schafft, existiert dann das alte weiter, oder verschmilzt das alte in das neue Universum?

A: Beides.

F: (T) Das Universum, in dem man ist: Man geht herum und sagt: “Ich glaube, ich werde ein neues Universum erschaffen.” Man macht es und geht dorthin und damit bringt man sein Universum mit sich selbst mit. Das ist das Verschmelzen von Realitäten. Aber wenn man in das neue Universum geht, ist man nicht mehr im ursprünglichen Universum, das alleine weiter besteht. Das Muster des alten Universums bringt man ins neue mit, und wenn man ein Teil des neuen Universums ist, das man gerade erschaffen hat, dann ist man nicht mehr Teil des alten Universums, das man gerade verlassen hast. Es existiert mit allen Anderen, die dort verbleiben, weiter. (L) Stimmt das?

A: Auf eine Weise … Denkt daran, man kann alle verschiedenen Arten von alternativen Möglichkeiten erschaffen.

F: (L) Also kann man ein neues Universum sogar mit einer neuen ‘Vergangenheit’ erschaffen?

A: Ja.

F: (L) Auf diese Weise treten also beide auf, und dann man kann die ganze Sache verändern?

A: Wenn einmal verschmolzen, hat das vorherige niemals existiert.

F: (T) Für denjenigen nicht, der das neue Universum erschaffen hat, aber für alle anderen wird das vorherige Universum weiter bestehen.

A: Nahe.

F: (L) Für denjenigen also, der das neue Universum erschaffen hat, hat das alte nie existiert, aber all die anderen Wesen, die mit dem alten Universum zufrieden sind – die mit ihm ‘gehen’ – bestehen weiter in ihm, obwohl …

A: Euer Geist der dritten Dichte limitiert die Sicht auf euer Verständnis in dieser Sache.

F: (L) Wenn man also entscheidet, dass man das gegenwärtige Universum nicht mag und man wie verrückt daran arbeitet, ein neues zu erschaffen, und das dann auch macht, dann vergisst man im Wesentlichen, dass man ein Universum geschaffen hat? Und warum man es erschaffen hat? Und man vergisst das andere Universum?

A: Wenn du es wünscht.

F: Also man kann oder man kann nicht … (T) Zu dem was ihr gerade gesagt habt: “ein unglückliches Universum”. Entsteht so etwas, weil man das Universum, in dem man sich befindet, als unglücklich wahrnimmt, weil das die Art ist, wie man ist und wo man ist, in Bezug auf den Lernfortschritt. Und durch das Erschaffen eines neuen Universums wünscht man sich einfach eine Veränderung der Art, wie das Universum um einen herum ist. Aber in Wirklichkeit ist es nicht das Universum, das ein Problem hat, sondern du …

A: Voll daneben.

F: (L) Also, das Universum, in dem du bist, ist was es ist und du bist aus einem gewissen Grund in ihm … (T) Du bist darin, um deine Lektionen zu lernen … nur das Universum zu ändern, weil du die Lektionen nicht lernen willst, die zu gewählt hast zu lernen … (L) Oder du hast die Lektionen gelernt und damit kannst du das Universum verändern … (T) Wenn du lernst, dann bewegst du dich automatisch, du musst das Universum nicht ändern. Das Universum wird sich für dich ändern.

A: Ein Déjà Vu kommt mit Empfehlungen der 4. Dichte STS zu euch.

F: (L) Ist ein Déjà Vu das Ergebnis eines Gefühls, dass sich das Universum geändert hat?

A: Oder … ein Gefühl von Realitätsüberbrückung.

F: (T) Wenn du ins neue Universum gehst, gibt es dann noch Reste?

A: Nein.

F: (L) Was ist Realitätsüberbrückung?

A: Wonach klingt es?

F: (L) So ähnlich wie verschmelzende Universen? (T) Ein Brücke baut man zwischen zwei Dingen …

A: Ihr wünscht zu limitieren; wartet auf die 4. Dichte, wo sich dieses Wort erübrigt hat!

F: (L) Aber das hilft mir immer noch nicht, ein Déjà Vu als ein “Gefühl von Realitätsüberbrückung” zu verstehen. Besteht ein Déjà Vu, weil etwas aus einer anderen Realität in die unsere kommt?

A: Eine Möglichkeit.

F: (T) Haben wir darüber nicht schon gesprochen? Es ist ein Durchscheinen aus anderen Dimensionen… wenn wir denken, dass wir schon einmal wo gewesen sind, dann waren wir in einer anderen Dimension schon einmal dort …

A: Ja.

F: (L) Wenn man jetzt in einem speziellen Universum ist, das von der 4. Dichte STS erschaffen und verschmolzen wurde, und das alte Universum weiterhin existiert und man eine Verbindung oder Überbrückung verspürt, weil sich das andere Selbst in einem anderen Universum befindet und andere Erfahrungen durchlebt … oder so ähnlich?

A: Keine Einschränkung der Möglichkeiten.

Keine Einschränkung der Möglichkeiten.

Wir beginnen zu verstehen, dass das Universum, in dem wir leben, tatsächlich ein seltsamer undgroßartiger Ort ist – weit über unserer beschränkten Begriffsbildung der 3. Dichte. Und wir verstehen weiters, dass unsere Realität eindeutig von höheren Dichten manipuliert wird, und dass, vage gesprochen, die Erscheinungen von “Monstern” und “Anomalien” Hinweise zu den Zeiten und Orten von solchen Manipulationen geben könnten!

Wir werden in anderen Bänden von Die Welle ein wenig tiefer auf einige der ‘Mechanismen’ dieser Angelegenheit eingeben, aber beenden wir dieses Kapitel mit einem Zitat aus der Einleitung des Buches Strange and Unexplained Phenomena, einer Sammlung von Jerome Clark und Nancy Pear, das eine nette Zusammenstellung von vielen seltsamen Dingen ist:

Die vier härtesten Worte, die ein Mensch äußern kann, sind: “Ich weiß es nicht”. Weil wir unsere Mysterien gern schnell und sauber erklärt haben wollen, fragen wir in der heutigen Zeit unsere Wissenschaftler nach logischen Erklärungen für seltsame menschliche Erfahrungen. Manchmal kann die Wissenschaft ihr Wissen und ihre Methoden einbringen, um Antworten für rätselhafte Ereignisse zu finden; manchmal aber bietet sie uns Erklärungen, die den Anomalien nicht zu entsprechen scheinen und nur zur weiteren Verwirrung beitragen. Wenn Erlebnisse unglaublich sind, können Wissenschaftler einfach festlegen, dass sie sich nie ereignet haben und verweigern, sie in ihre Betrachtungen miteinzuschließen. Viele glauben, dass, wenn sich die Wissenschaft weiterentwickelt, sie uns auch mehr erklären wird. Aber es ist ziemlich sicher, dass sie nicht für alle ‘verrückten Dinge’, die der Menschheit begegnen, eine Erklärung haben wird.

Wenn etwas Ungewöhnliches berichtet wird, ist es natürlich, skeptisch zu sein und es nicht zu glauben. Normalerweise drehen sich die Fragen um den Zeugen. Könnte er aus irgendeinem Grund lügen? Tricks und Falschmeldungen tauchen auf. Es gibt Leute, die einen weiten Weg gehen, um die Wissenschaft und die Öffentlichkeit zum Narren zu halten, die hoffen, durch falsche Behauptungen Ruhm und Glück zu finden, oder einfach nur, um sich zu beweisen, wie clever sie sind.

Es ist also normal, den geistigen Gesundheitszustand eines Menschen zu hinterfragen, der Zeuge eines außergewöhnlichen Ereignisses war. Unsere Sinne sagen uns, dass alle schrägen Fälle auf das lückenhafte Gedächtnis, die schlechten Träume oder die wilden Phantasien eines verwirrten oder kranken Geistes geschoben werden sollten! Aber Psychologen, die solche Zeugen untersucht haben, fanden, dass sie genau solche Menschen sind wie jene, die keine solche Erfahrung gemacht hatten. Und allein die enorme Anzahl solcher seltsamen Berichte schüttelt unsere gewöhnlichen Sinne ein wenig durch, genauso wie Ereignisse, die von einer ganzen Reihe von Zeugen gleichzeitig gesehen wurden. Noch interessanter ist, dass sich solche Berichte durch alle Jahrhunderte hindurch ereignet haben; die Berichte über das Monster von Loch Ness zum Beispiel begannen vor langer Zeit, im Jahre 565 nach Christus!

Seltsame Berichte, egal wie weit hergeholt, verdienen eine genaue Betrachtung. Obwohl nahezu alle Leser selbst festsetzen, wie weit sie auf der Fremdartigkeits-Skala gehen wollen, sind die Fragen, die durch Anomalien aufkommen, einer weiteren Recherche würdig, sogar wenn das Ereignis über der eigenen Glaubensfähigkeit liegt. Wahres Verstehen von Anomalien benötigt Zeit, Bemühen und einen offenen – aber keinen leichtgläubigen – Geist … menschliche Erfahrungen kommen in mehr Formen und Größen daher, als wir uns jemals vorstellen können!

Ich weiß nicht wie es dem Leser geht, aber die Idee einer unlimitierten und sich endlos verändernden Realität, mit jeden und allen vorstellbaren Dingen und Wesen ist sehr aufregend! Ja, wir müssen uns mit denen, die unseren freien Willen unterbinden, kontrollieren und/oder sich von uns ernähren wollen, auseinandersetzen, aber das kann auch als Herausforderung und Abenteuer betrachtet werden!

Robert Louis Stevenson in A Child’s Garden of Verses (sinngemäße deutsche Übersetzung):

Ein froher Gedanke

Die Welt ist voll
von so vielen Sachen
Ich bin sicher wir sollten
wie Könige lachen.