FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 34: Die Schwelle überschreiten

Hinweis: Es handelt sich um eine Rohübersetzung. Die Überarbeitung ist “Work in progress!”

 

Die Sitzungen mit den Cassiopaeanern wurden in den ersten Monaten des Jahres 1996 oft sehr persönlich. Das war eine Konsequenz der enormen Veränderungen, die in meinem Leben vor sich gingen, von denen viele auf anderen Ebenen der Realität geschahen und nur verschwommen und durch “eine dunkle Linse” gefühlt werden konnten. Wenn ich im Nachhinein die Ereignisse, die Transformationen, betrachte, kann ich das Muster erkennen. Doch damals konnte ich überhaupt nichts erkennen, außer meine verzweifelten Bemühungen meine Welt zu “normalisieren” und zu “stabilisieren”, die mit jedem Tag seltsamer wurde.

Im Nachhinein verstehe ich, dass ich ein Drama ausgelebt habe – eine zeitlose Vision – die aus den uralten Mythen abgeleitet werden kann, die überall auf der ganzen Welt dieselben sind. Ich schreibe diese Zeilen, nachdem ich dieses “Drehbuch” durchlebt habe, im Bemühen euch zu vermitteln, was uns diese Geschichten lehren.

Bei meinem Suchen nach dem Ursprung und der Bedeutung der Erlebnisse mit den Cassiopaeanern, tauchte ich in die Arbeiten vieler Menschen ein, die diesen Weg vor mir gegangen sind, um das große Mysterium zu lösen. Heute gibt es Archäologen, die auf der ganzen Welt Beweise ausgraben, Ethnologen, die Geschichten von Menschen aus Ost und West aufzeichnen und eine ganze Generation von Orientalisten, die uns die heiligen Schriften der antiken Welt enthüllten, die unseren Religionen und Kulturen zugrunde liegen. Gelehrte organisieren und analysieren die psychologischen Grundlagen unserer Sprachen, Mythen, Religionen, Kunst und Ethik. Und die Erkenntnisse des Verstandes im Bereich der Psychologie und Biologie bieten, was sehr bemerkenswert ist, Hinweise auf antike Technologien, wie sie in Mythen und Legenden beschrieben werden. Denn letztendlich wird es immer klarer, dass die Logik, die heroischen Gebärden und die Handlungen der Mythen auch in unserer Gesellschaft vorhanden sind.

Meine eigenen Erfahrungen könnten in diesem Sinne sogar mit einem Ausleben des kosmischen Archetypus der Erneuerung von Zeit verglichen werden.

In den Mythen der archaischen Menschen variieren die Riten und Glaubenssysteme um die “Regenation der Zeit” von Gruppe zu Gruppe und von Ort zu Ort. Doch die Themen darin sind immer einigermaßen konsistent, dass es in der Zeit, bevor sie erneuert werden kann, immer bestimmte Phasen des Chaos gibt, die ertragen werden müssen. Natürlich wusste ich davon damals überhaupt nichts. Ich litt einfach und spielte die Rolle in völliger Ignoranz dessen, was eigentlich stattfand. Und es kann sein, dass meine Ignoranz über den Stillstand, wie der Archetypus auf mich wirkte, für dessen Auswirkung essentiell war.

“Die Energien unserer Archetypen können uns mit “strahlendem Licht füllen, oder uns mit Zerstörung und Verzweiflung überwältigen. Sie sind unsere inneren Götter, spirituell und instinktiv.” (Woodman, Leaving my Fathers House, 1992)

Archetypische Energien können auf vielerlei Weisen aktiviert werden. Ein bestimmter Archetypus kann in der Seele eines Menschen oder in der kollektiven Seele einer Gruppe oder Kultur aktiviert werden. Die Gefahr dabei liegt im Unverständnis über die Natur des Archetypus – im Glauben, dass wir der Archetypus selbst SIND und wir dabei unsere persönlichen Werte mit einigen absoluten und exklusiven Versionen der Wahrheit verwirren. Der ausschlaggebende Punkt, der verstanden werden muss, ist das Zulassen der archetypischen Energien, damit sie durch das Selbst agieren können, im Unterschied zum Glauben, dass man selbst zu einer Gottheit geworden ist. Das macht den Unterschied zwischen Anmaßung und Demut aus. Man muss realisieren, dass man eine einfache und heilige Seele ist, die, aus unerklärlichen Gründen, vor den Göttern Gnade gefunden hat. Jeder Versuch das Drama zu verändern, jeder Gedanke, dass man der Archetypus IST und deshalb das Recht oder die Fähigkeit besitzt sich anders entscheiden zu können als im göttlichen Drehbuch vorgesehen ist, kann in einem Desaster enden.

Es war also eine echt gute Sache, dass ich damals mit meinem damaligen Wissensstand keine Ahnung davon hatte, was vor sich ging!

Der essentielle Teil des Archetypus der Erneuerung der Zeit ist die Idee des Endes am Anfang einer Zeitperiode, die auf biokosmischen Rhythmen basiert und ein formender Teil eines größeren Systems ist. Die Reinigung und Austreibung der Sünde war das Hauptdrama, bevor das neue Jahr geboren werden konnte. Mircea Eliade schreibt:

”…diese jährliche Austreibung der Sünden, Krankheiten und Dämonen stellt im Grunde den Versuch dar, wenn auch nur vorübergehend, die mythische und primordiale Zeit wiederherzustellen, die “reine” Zeit, die Zeit, die “im Augenblick” der Schöpfung war. Jedes neue Jahr ist eine Wiederaufnahme der Zeit an ihrem Beginn, also eine Wiederholung der Kosmogonie. Die rituellen Kämpfe zwischen zwei Gruppen von Figuranten, die Gegenwart der Toten, die Saturnalien und Orgien bieten uns ebenfalls Elemente, aus denen wir … schließen können, dass am Ende des Jahres und in der Erwartung des neuen Jahres die mythischen Augenblicke des Übergangs vom Chaos zum Kosmos sich wiederholen.

…In jedem dieser Systeme erscheint dieselbe Zentralidee von der jährlichen Rückkehr ins Chaos, der eine neue Schöpfung folgt.

…Die Taufe ist das Äquivalent eines rituellen Todes des alten Menschen, dem eine neue Geburt folgt. Auf der kosmischen Ebene hat die Taufe ihre Entsprechung in der Sintflut: Vernichtung der Konturen, Verwischung aller Formen, Rückgang ins Ungestaltete.

…Der ganze Rest ist nur Beifügung auf verschiedenen Ebenen und antwortet auf verschiedene Bedürfnisse mit derselben archetypischen Geste, um zu verdeutlichen, dass durch die Wiederholung der Kosmogonie die Wiedergeburt der Welt und des Lebens gesichert wird.”

(Mircea Eliade, Kosmos und Geschichte, 1953)

Die hermetische Maxime “wie oben, so unten” kann im Verständnis über die Ereignisse und Erfahrungen der Kommunikation mit den Cassiopaeanern eine Schlüsselrolle spielen. Joseph Campbell bemerkt, dass:

”…der Mythos der geheime Zufluss ist, durch den die unerschöpflichen Energien des Kosmos in die Erscheinungen der menschlichen Kultur einfließen.” (Joseph Campbell, Der Heros in tausend Gestalten, 1949)

Ich hatte natürlich die ganze Zeit über keine Ahnung, dass ich einen Archetypus auslebte. Dieser Gedanke hätte mich mit Schrecken erfüllt. Ich erinnere mich, als ich in den 80er Jahren fast an der Frage verzweifelt wäre, warum ich mit einem solch riesigen Fragezeichen in meinem Kopf geboren wurde, ohne damals einen Ausweg für diese suchende Energie zu finden, wusste ich trotzdem, dass ich beginnen musste, irgendetwas zu tun. Damals schien mir Meditation die richtige Antwort zu sein und ich fing zögerlich an zu meditieren. Ich zögerte, weil ich mich vor der Veränderung fürchtete. Einerseits könnte die Meditation jedoch meine Wahrnehmungen und Perspektive ändern und mich dazu bringen, ruhig zu werden und die Einschränkungen meines Lebens zu akzeptieren. So sehr ich auch diese Ruhe brauchte, sie machte mir Angst. Was wäre, wenn ich die Einschränkungen akzeptierte, dies aber nicht tun sollte? Machte mich das Konzentrieren auf meinen Nabel zu einem geistlosen Zombie, der nur mehr an der Straßenecke irgendetwas verkaufen konnte? Und andererseits könnte Meditation aber wirklich mein unbefriedigendes Leben erleuchten und in diesem Fall würde ich Schritte unternehmen, es zu verändern, und das machte mir auch Angst! Ich wollte schon, dass sich die Dinge veränderten, aber nur ein wenig und nur so, wie ich es wollte!

Ich hatte mein Leben eingerichtet und organisiert. Ich war verheiratet, hatte Kinder und eine “Märchenvorstellung” davon, wie Ehe und Erziehung der Kinder aussehen sollte. Alles was diese Vorstellung bedrohte, musste ich ablehnen, wegschieben und konnte nicht wahr sein.

Doch da war auch das immer größer werdende Problem, dass mein Märchen NICHT nach Plan verlief, also MUSSTE irgendetwas getan werden! Ich hatte die Wahl zwischen Regen oder Traufe, und da mir keine Alternative einfiel, begann ich zu meditieren. Wenn du links und rechts keinen Ausweg siehst, dann geht der einzige Weg hinauf.

Und wie wir wissen führte diese Entscheidung Schritt für Schritt zu der Kommunikation mit den Cassiopaeanern. Die ganze Zeit über, über 10 Jahre lang, kämpfte ich damit, meinen Kuchen zu bekommen und ihn auch zu essen. Es war mir bestimmt zu wachsen, zu lernen und meinen Horizont so weit wie nur möglich zu erweitern – und gleichzeitig mein ganz normales Leben weiterzuleben, verdammt!

Ich hatte darüber gelesen, darüber gehört und es sogar mit eigenen Augen gesehen. Es gab viele Beispiele davon, wie der eine Partner in einer Beziehung “wuchs und sich veränderte”, während der andere statisch blieb oder sich in genau die entgegengesetzte Richtung entwickelte – und das hatte fast immer eine Trennung der Beziehung zur Folge, als Resultat des immer größer werdenden Abstandes zwischen den beiden Partnern. Ich hatte darüber immer eine eher engstirnige und urteilende Meinung. Wie konnte etwas “Spirituelles” zu so viel Leid und Herzschmerz führen? Wenn diese Menschen wirklich so spirituell waren wie sie behaupteten, warum waren sie dann nicht in der Lage, ihre “Spiritualität” dafür zu verwenden, ihre Beziehung zu erhalten und zum Wachstum ihrer Partner beizutragen? Beginnt Nächstenliebe nicht zu Hause? Ich hatte den Eindruck, dass alles nur ein Kommunikationsproblem war. Wenn sich beide Partner darum bemühten zu kommunizieren, alles miteinander zu teilen, was ihnen auf dem Herzen lag, sich gegenseitig zu unterstützen und zu ermutigen zusammen zu bleiben, dann würden solche Probleme nicht entstehen.

Und natürlich redete ich, ich redete und redete und redete seit Anbeginn unserer Probleme. Ich erklärte, wie ich die Probleme sah. Ich erklärte, was ich von Menschen mit ähnlichen Problemen gelernt hatte. Ich erklärte meine Sichtweise über mögliche Lösungen. Ich erklärte meine Gedanken, wie wir Lösungen finden konnten, damit unser “Märchen” Wirklichkeit werden konnte.

Ich ließ mir Bücher und Kassetten über Meditation und Mind Programming schicken, über jeden Aspekt einer “Veränderung” der wahrgenommenen Realität, der in unseren Leben ein Problem zu sein schien. Ich wollte meinem Mann helfen, seine negative Sicht der Welt zu überwinden, damit ihm seine Familie in Freude und Wohlstand folgen könnte. Ich wollte ihn sanft und subtil zu einer neuen Vision ermutigen, die er verstehen konnte und die ihn in die Lage bringen würde seine Träume zu verwirklichen und er dabei zu einem Vorbild für die Kinder und zu einem wahren, verständigen und furchtlosen Oberhaupt der Familie meines Märchens werden würde. Ich wollte in meiner Ehe eine offene Kommunikation und eine wahre Vertrautheit in Gedanken, Gefühlen und in der Seele. Ich war bereit und willens, meine Seele bloßzulegen um das “Eis zu brechen” und meinen Mann, wenn er dasselbe tat, in allen Bereichen zu unterstützen. Ich wurde “gerufen” und ich folgte dem Ruf. Ich wollte ihn nicht verlassen. Ich wollte verzweifelt, dass er mit mir kam. Wenn er es tat war ich mir sicher, dass er sich als “der Eine” herausstellen würde.

Mir war auf eine Weise klar, was ich suchte: Ich suchte nach der Bundeslade, nach der Erlösung, nach dem Helden, dessen Existenz mich befreien würde. Joseph Campbell schreibt:

“Der Held ist der, der sich in Freiheit beugt. Worunter aber, das ist gerade die Rätselfrage, die wir heute uns zu stellen haben und die gelöst zu haben zu jeder Zeit und überall eben die historische Tat und das eigentliche Verdienst des Helden war.” (Campbell, 1949)

Ich hatte nicht realisiert, dass:

…eine Spaltung der Seele… …nicht durch eine Vorstellung der Rückkehr der guten alten Zeiten geheilt wird, oder durch Programme, die eine ideale projizierte Zukunft vorgaukeln, nicht einmal durch das realistischste, starrköpfige Festhalten daran, dass die auseinander gelebten Teile wieder zusammengeschweißt werden könnten. Nur Geburt kann den Tod überwinden – nicht die Wiedergeburt von etwas Altem, sondern die Geburt von etwas Neuem …in der Seele… (Toynbee, A Study of History (Studie zur Weltgeschichte), Deutsche Ausgabe vergriffen, eigene Übersetzung)

Ich hatte nicht verstanden, dass ich zu Beginn des Prozesses, indem ich auf den Ruf geantwortet hatte, selbst begonnen habe die Arbeit des Helden zu verrichten.

”…die erste Tat des Helden ist es, sich vom Schauplatz der Erscheinungen, der offen zutage liegenden Wirkungen zurückzuziehen und die ursächlichen Zonen der Seele aufzusuchen, wo die wahren Schwierigkeiten liegen, um dort die Hemmnisse aufzuklären und bei sich selbst, durch Bekämpfung der Ammendämonen seiner lokalen Kultur, zu überwinden und schließlich zur unentstellten, direkten Erfahrung und Aneignung dessen durchzubrechen, was C. G. Jung die Archetypen genannt hat. Dies ist der Prozess, den die Philosophie des Hinduismus und Buddhismus als Viveka, Unterscheidung, kennt.

Die Archetypen, die so zu entdecken und assimilieren sind, sind genau die gleichen, die durch die Annalen der menschlichen Kultur hindurch die fundamentalen Bilder in Ritual, Mythos und Vision inspiriert haben. Diese “Ewigen des Traums” sind nicht zu verwechseln mit den je nach der Person modifizierten symbolischen Figuren, die in Albträumen oder im Wahnsinn dem Individuum erscheinen, das noch nicht zu den Archetypen vorgedrungen ist. Der Traum ist verpersönlichter Mythos, der Mythos entpersönlichter Traum… …sind die Probleme und Lösungen, die der Mythos zeigt, für die ganze Menschheit unmittelbar gültig.

…Seine (des Helden) Visionen, Ideen und Eingebungen kommen unverdorben von den Urquellen menschlichen Lebens und Denkens. Daher sind sie beredt,… von der unberührten Quelle, aus der die Gesellschaft wiedergeboren wird. Als Mensch der Gegenwart ist der Held gestorben, als Mensch des Ewigen, als vollkommen gewordener, nicht auf Partikularitäten festgelegter, universaler Mensch wird er wiedergeboren. Seine zweite heilige Aufgabe ist deshalb… verwandelt zu uns zurückzukehren und die Lehre vom erneuerten Leben, die er gelernt hat, weiterzugeben.” (Campbell, 1949)

Und was ist das für eine Lehre? Ah! Aber machen wir keine zu großen Sprünge! Wir befinden uns bei dieser Erzählung immer noch in der Vergangenheit. Joseph Campbell hat die Reise des Helden wie folgt definiert:

Ein Held wagt sich fort von der Welt des Alltags in eine Region der übernatürlichen Wunder: dort begegnet er sagenhaften Kräften und erreicht einen entscheidenden Sieg. Dann kehrt der Held von seinem mysteriösen Abenteuer mit der Kraft zurück, seinen Mitmenschen Wohltaten angedeihen zu lasen.

”…Die Abenteuerfahrt des Helden folgt normalerweise… dem Schema der Kerneinheit: Trennung von der Welt, Durchkämpfen zu einer Quelle übernatürlicher Kräfte und lebenbringende Rückkehr.

…Überall in der Welt, gleich in welcher Sphäre, sei es in der Religion, der Politik oder persönlicher Interessen, erscheinen die wirklich schöpferischen Taten als Folge dessen, was man “der Welt absterben” genannt hat.

…Die Rückkehr und Wiedervereinigung mit der Gesellschaft, die für den ununterbrochenen Zufluss geistiger Energie in die Welt unerlässlich und, vom Standpunkt der Gemeinschaft, die Rechtfertigung der langen Abkehr ist, dürfte dem Helden selbst als die schwerste Anforderung von allen erscheinen. …Denn… es besteht die Gefahr, dass die Seligkeit dieser Erfahrung alle Erinnerung an die Sorgen der Welt auslöscht, alles Interesse daran oder alle Hoffnung für sie. Oder aber das Problem, wie man den Weg der Erleuchtung den Menschen mitteilen könne, die in wirtschaftlichen Sorgen befangen sind, mag zu groß erscheinen, um Hoffnung auf seine Lösbarkeit aufkommen zu lassen.

…Und wenn der Heros, anstatt sich allen Initiationsprüfungen zu unterziehen, wie Prometheus geradezu zu seinem Ziel vorgestoßen ist, sei es durch Gewalt, List oder glücklichen Zufall, und den Segen für die Welt, den er haben wollte, erlangt hat, dann können die Kräfte, die er aufgestört hat, so heftig reagieren, dass er von innen und außen zerrissen wird, wie es Prometheus geschah, als er am Felsen seines verletzten Unbewussten gekreuzigt wurde.

…Möglich ist auch der dritte Fall, dass der Held, wenn er auch sicher und willig zurückkehrt, bei denen, denen zu helfen er kommt, auf solch blanke Verständnislosigkeit und Gleichgültigkeit trifft, dass seine Laufbahn zusammenbricht.

…Der Heros, wie er im zusammengesetzten Monomythos erscheint, ist eine Gestalt von außergewöhnlichen Gaben. Oft wird er von seiner Gruppe geehrt, oft missachtet oder verachtet. Er und die Welt, in der er sich befindet, oder nur diese Welt, kranken an einem symbolischen Defekt. Im Märchen kann dieser Mangel so geringfügig sein wie das Fehlen eines bestimmten goldenen Rings, während in apokalyptischen Visionen die gesamte körperliche und geistige Welt als verheert oder der Verheerung bestimmt erscheint.

…Bezeichnenderweise ist der Triumph des Märchenhelden ein häuslicher, mikrokosmischer, während der des Mythenhelden ein weltgeschichtlicher, makrokosmischer ist. Während jener – das jüngste oder verachtete Kind, das zum Herrn ungewöhnlicher Kräfte wird – über seine persönlichen Bedrücker triumphiert, bringt dieser von seinem Abenteuer die Mittel zurück, die seine Gesellschaft im Ganzen regenerieren.

…Mit erstaunlicher Einstimmigkeit erscheint der kosmogonische Zyklus in den heiligen Texten aller Kontinente und gibt dem Heldenabenteuer eine neue und interessante Wendung. Denn nun stellt es sich heraus, dass die gefährliche Reise nicht der Erlangung gilt, sondern der Wiederentdeckung – dass die gesuchten und unter Gefahren gewonnene göttlichen Kräfte im Herzen des Helden immer schon vorhanden waren. (Anmerkung Laura: Die roten Schuhe!) Der Held ist der Königssohn, der erfahren hat, wer er ist, und damit zur Ausübung seiner rechtmäßigen Gewalt gelangt ist – der Gottessohn, der erfahren hat, wie viel dieser Titel bedeutet. Von hier aus erscheint der Held als Symbol jenes göttlichen, schöpferischen und erlösenden Bildes, das in uns allen verborgen ist und nur darauf wartet, erkannt und ins Leben geholt zu werden.

…Die Wirkung des bestandenen Heldenabenteuers ist die Eröffnung des Lebensstromes und sein Einströmen in den Körper der Welt. …Der Strom ergießt sich aus einer unsichtbaren Quelle, und der Ort des Einströmens in die Welt ist das Zentrum des symbolischen Erdkreises, die unbewegliche Stelle der Buddha-Legende, von der gesagt werden könnte, dass um sie die Erde sich dreht. Unter dieser Stelle befindet sich der die Erde tragende Kopf der Weltschlange, des Drachens, der die Wasser des Abgrunds bezeichnet, welche die göttliche, lebenschöpfende Kraft und Substanz des Demiurgen sind, der weltzeugende Aspekt des unvergänglichen Seins.

…Auf dieser Stelle wächst der Baum des Lebens, das heißt, das Universum selber. Er wurzelt in der tragenden Finsternis, auf seinem Wipfel sitzt der goldene Sonnenvogel, und ein Bronnen, die unerschöpfliche Quelle, murmelt zu seinen Füßen… Oder es ist der Weltmann oder das Weltweib… Denn der Held ist als Inkarnation Gottes eigentlich selbst der Weltnabel, der Mittelpunkt, durch den die Energien der Ewigkeit in die Zeit einbrechen.

…Wo immer ein Held geboren wurde, kämpfte oder wieder in die Leere einging, wird der Platz bezeichnet und verehrt. Der Tempel, der dort errichtet wird, bedeutet das Wunder der vollkommenen Sammlung in der Mitte, des Durchstoßens in den Überfluss. An dieser Stelle hat einer die Ewigkeit entdeckt.

…Und schließlich kann an jeder beliebigen Stelle ein großer Tempel errichtet werden, da im Grunde das All allerorten ist und jeglicher Ort der Sitz der Kraft werden kann. …Der Weltnabel ist demnach allgegenwärtig. Und da er die Quelle allen Daseins ist, entstammt ihm die Fülle des Guten in der Welt sowohl wie die des Übels. Hässlichkeit und Sünde, Schönheit und Tugend, Lust und Schmerz sind gleicherweise von ihm hervorgebracht. “Bei Gott ist alles schön und gut und gerecht; die Menschen aber halten einiges für gerecht, anderes für ungerecht”, sagt Heraklit.” (Campbell, 1949)

Nun ja, das ist ja alles gut und schön. Aber was heißt das in praktischen Begriffen wirklich? Mein Anliegen ist es, die Sache für all jene verständlich zu machen, die hier sind, um den Weg des Helden zu beschreiten. Nur auf eine solche Weise kann das Werk des Helden verrichtet werden, denn er ist viele.

Die Weise wie es zu geschehen scheint (und ihr wollt sicherlich über Joseph Campbells erleuchtende Analyse in Bezug auf eure eigenen Verbindungen und Erfahrungen eurer eigenen Suche nachsinnen) ist die, dass etwas, was wie eine gewöhnliche, zufällige Begegnung aussieht, zu einer anderen Welt archetypischer Kräfte führt.

Wenn ich ein einzelnes Ereignis auflisten müsste, das darauf hingewiesen hat, dass sich eine Tür öffnete, dann würde ich die Nacht auswählen, in der ich Pam hypnotisiert habe. Ich hatte sie mit der Absicht hypnotisiert, ihre Behauptungen über ihre Entführung durch Ausserirdische als unterdrücktes Kindheitstrauma zu widerlegen. Erst ein paar Tage später habe ich bemerkt, dass etwas Bemerkenswertes geschehen ist. Doch in weiterem Sinne sind mir schon seit meiner Geburt seltsame Dinge widerfahren. Man könnte vielleicht sogar sagen, dass meine “Suche” erst so richtig anfing, als ich aktiv und systematisch nach Antworten zu suchen begann, was das Schreiben vonThe Secret History of The World zum Ergebnis hatte. Seit diesem Punkt vervielfachten sich die Gleichzeitigkeiten in meinem Leben bis zu dem Punkt, wo ich nicht länger darüber ganz normal reden konnte, weil mich meine Gesprächspartner sonst für völlig ausgerastet gehalten hätten!

Natürlich sind nach Freud und Jung solche gewöhnlichen, zufälligen Begegnungen überhaupt nicht gewöhnlich. Freud betrachtete sie als Resultat unterdrückter Sehnsüchte und Konflikte, als kleine Wellen auf der Oberfläche des Lebens, die aus dem tiefen Ursprung der Wirklichkeit stammen. Jung prägte den Begriff “Synchronizität” um zu beschreiben, was in der Physik häufig als akausales Verbindungprinzip bezeichnet wird. Die Natur der Synchronizität ist, dass sie uns etwas mitteilt und ganz besonders als Nachweis einer ausschlaggebenden Aktivierung von etwas tief in der Seele liegendem gesehen wird. So als ob die Informationen der Muster, die im unbewussten Geist liegen, von körperlichen Mustern in der äußeren Welt begleitet werden. Nichtsdestotrotz kann ein solches zufälliges Ereignis in manchen Fällen das Tor zum Schicksal öffnen. Oder es kann “unter den Teppich gekehrt” und vergessen werden.

Das nächste Ereignis nennt Campbell den “Herold”, den Vorboten. Es ist eine “Krise” die ganz und gar übernatürlich ist und sie manifestiert Kräfte, die für die “reale Welt” nicht “normal” sind. Bei mir war das die wirkliche Sichtung eines fliegenden schwarzen Bumerangs über meinem Haus. Solch eine Erfahrung lüftet den Vorhang zu einem bestimmten Drama, das, wenn es vollendet ist, einer Erfahrung von Tod und Wiedergeburt gleichkommt. Es ist etwas, dass jenseits bekannter Muster des eigenen Lebens steht; es liegt außerhalb der eigenen Konzepte, Ideale und Gefühlsprägungen, durch die man seine eigene Existenz geordnet hat; sein Auftreten verursacht, dass alles andere nicht mehr “zusammenpasst.” Und wiederum gehörte die erste Sichtung des fliegenden schwarzen Bumerangs “synchron” mit der Begegnung mit Pam zu der Krise dazu. Diese beiden Ereignisse lagen zeitlich 4 Monate auseinander, und die ganze Zeit über hatte ich eine Krise. Angesichts der möglichen Tatsache, dass hier eine andere Realität unsere eigene KONTROLLIERT oder mit ihr INTERAGIERT, waren diese Erlebnisse für mich welterschütternd. Ich sage den Leuten immer im Scherz: Von allen Menschen, die niemals etwas von Außerirdischen und UFOs wissen wollten, habe ich mir einen Platz an der Spitze verdient. Nur wenige verstehen den tiefen Ernst dieser Bemerkung.

In vielen Märchen und Mythen ist der Herold ein Frosch, ein Drache, eine Schlange oder irgendeine andere Darstellung der demiurgischen Kräfte des Abgrundes. In den Geschichten verursacht dieses Ereignis Ängstlichkeit, Kurzatmigkeit, ein schmerzhaftes Zusammenziehen des Brustkorbes oder ähnliche unangenehme Symptome. Bei mir war das ebenso der Fall. Ich wurde jede Nacht von solch schrecklichen Symptomen heimgesucht, und das genau zu der Zeit, als ich am 16. August 1993 dieses geflügelte Objekt am Himmel sah. Man glaubt, dass solche Symptome den Durchgang zu einem Schatz symbolisieren, ähnlich wie eine Geburt.

Doch es ist die Geburt in unsere Welt der Realität der Schlange, der Repräsentantin des tiefen Unbewussten, des Bereiches, aus dem sich unsere Welt manifestiert und in dem die unergründlichen, nicht anerkannten, unbemerkten, unbekannten und nicht entwickelten Elemente tief in unserer Existenz liegen.

So geschieht es, dass der Herold, der Ankünder des Abenteuers, dunkel, Angst einflössend und schmerzhaft ist und von der Welt als Böse angesehen wird. Und genau hier bleiben die meisten Menschen stehen. Sie realisieren nicht, dass wenn sie dem Herold durch die Dunkelheit folgen können, durch den Schleier und durch das unbekannte Mysteriöse, sich der Weg ins Tageslicht öffnet. Die Menschen realisieren nicht, dass sie, um die Dunkelheit verschwinden zu lassen, sich auf sie fokussieren müssen. Die Ahnung, dass wir Gott nur über das Betreten der Höhle der Dunkelheit finden können, ist eine Antithese zu unserer Sichtweise von Gut und Böse, die in unserer Vorstellung gegensätzliche Pole sind, die nie verbunden werden können. Und trotzdem stammt der Name Luzifer von lucem ferrem, dem “Bringer des Lichts”. Wenn uns der Herold zum Ort der Albträume ruft, können wir, wenn unser Herz rein ist, eine Vision der Göttlichkeit entdecken. Mephistopheles beschrieb sich selbst gegenüber Faust als “lebendiger Teil dieser Kraft, die fortwährend böse denkt und Gutes tut.”

Wie kann das sein?

Erinnert ihr euch an Tolkiens Herr der Ringe? Das Thema ist eine Reise, die von zwei Menschen, einem Elfen, einem Zwerg, einem Zauberer und vier Hobbits unternommen wird. Sie durchschreiten gefährliche Abenteuer, um die Kraft des Herrn der Ringe zu zerstören. In der Geschichte Tolkiens, so wie auch in der echten Welt, beginnt zwischen den Kräften des Wissens/Liebe und den Kräften der Ignoranz/Ausbeutung ein Krieg.

Unglücklicherweise glauben viele Menschen, die dem “Herold” begegnen, dass er der “Gott” ist und sie verstehen nicht, dass die Rolle einer Begegnung mit Außerirdischen in echtem Sinne initiatorisch ist. Diejenigen, die sich täuschen ließen und an die Lügen glauben, haben bereits die erste Prüfung des Helden nicht bestanden. Sie bemerken nicht, dass das “Aliendrama” aus ihren Leben verschwinden wird, wenn sie sich auf die Ausrichtung der Kräfte in ihrer Seele “eingestellt” haben und sich der genauen Natur des Drama bewusst wurden.

Synchrone Ereignisse werden mit einer Periode der Transformation in Verbindung gebracht. Es ist so, als ob diese interne Neustrukturierung eine äußere Resonanz erzeugt, wie ein Ausbruch “mentaler Energie”, die sich nach außen in die physische Welt verbreitet. Die Aufgabe besteht darin, wie die Sufis sagen, dabei einen “kühlen Kopf” zu bewahren und fähig zu sein, die Erweiterung des Bewusstsein ins Unsichtbare anzupassen, während man weiterhin einen Fuß am Boden behält und sich in der “realen Welt” der zweitrangigen Ursachen, die auf den höheren Ebenen gesehen werden können, bewegt.

Deshalb kann jeder von uns, der durch das Reich der Dunkelheit reist und seinen/ihren Weg nach Hause findet, diesen Weg für die Nachfolgenden klarer und breiter machen.

Es ist eine Drecksarbeit, aber jemand muss sie tun!

Da war ich also: Ich war gerufen worden, der Herold war angekommen und er winkte mich zur Türschwelle.

“Im Traum ebenso wie im Mythos umgibt eine Aura unwiderstehlicher Faszination die Gestalt, die durch ihr Erscheinen als Führer einen neuen Lebensabschnitt bezeichnet. In ihr gibt sich kund, was ins Auge gefasst werden muss und, obwohl es der bewussten Persönlichkeit unbekannt und verblüffend, ja erschreckend sein mag, dem Unbewussten irgendwie sehr vertraut ist. Und was vorher sinnvoll war, kann jäh sich in fremdartige Leere verwandeln… Auch wenn der Held zunächst wieder seine gewohnte Beschäftigung aufnimmt, wird er sie fruchtlos finden. Eine Kette von Zeichen wird ihm immer eindringlicher zusetzen, bis er die Botschaft nicht länger zu ignorieren vermag.” (Campbell, 1949)

Wie wahr, wie wahr! Wie kämpfte ich, um mein Leben wieder normal werden zu lassen! Wie kämpfte ich, um wieder die alten Tage erleben zu können! Wie fluchte ich über diese Ereignisse, die mir geschahen und die mich bei jeder Bewegung angriffen!

“Im ersten Stadium der mythischen Fahrt, der Berufung, wie wir sie genannt haben, hat die Bestimmung den Helden erreicht und seinen geistigen Schwerpunkt aus dem Umkreis seiner Gruppe in eine unbekannte Zone verlegt. Diese schicksalsschwere Zone, die so lockend ist wie gefahrvoll, wird auf die verschiedenste Weise vorgestellt: als ein fernes Land, ein Wald, ein unterirdisches Reich, unter den Wogen oder über dem Firmament, als eine verborgene Insel, ein entlegener Berggipfel oder eine tiefe Traumentrückung. Immer aber hausen in ihr seltsam fluide und vielgestaltige Wesen, drohen unvorstellbare Qualen, warten übermenschliche Taten und überirdische Freuden.” (Campbell, 1949)

Für mich war drehte sich alles in diesen, möglicherweise wahren, Ursprüngen aller Legenden um dasselbe: Die Welt der 4. Dichte, die von Drachomonoiden Wesen bevölkert wird, von Insektenwesen und ähnlichen schrecklichen Fabelwesen, die unmöglich in den Begriffen unserer Welt als “real” betrachtet werden können.

Und zu diesem Zeitpunkt endete die Beziehung zwischen meinem nunmehr Ex-Mann und mir wirklich. Ihr seht, es ist immer eine Wahl. Man kann den Ruf abweisen. “Viele werden gerufen, doch nur wenige wählen zu antworten…”

“In der Wirklichkeit oft und in Mythen und Märchen nicht selten kommt es vor, dass der Ruf auf taube Ohren stößt und die Antwort ausbleibt. Denn immer, wie mächtig er auch sei, bieten sich noch Möglichkeiten des Ausweichens und der Flucht in Zerstreuungen. Eben dadurch verkehrt Taubheit das Abenteuer, statt es abzuwenden, nur in sein Negativ. Wer betroffen ward und nicht hören will, vergräbt sich in Langeweile, Geschäftigkeit und sogenannte Kultur, und seine Fähigkeit zu irgend bedeutsamen und fruchtbaren Leistungen verkümmert. Selbst wenn es ihm wie dem König Minos gelingt, durch titanische Anstrengungen ein ruhmvolles Reich zu errichten, wird er zu einem Opfer, das der Erlösung bedürfte, sein Dasein sinnlos und seine blühende Welt zu einer ausgedorrten Steinwüste. Immer wird das Haus, das er sich baut, ein Haus des Todes sein, ein Labyrinth, dessen Zyklopenmauern ihn vor seinem Minotaurus verbergen sollen. Ihm bleibt nur, immer neue Probleme sich auszutüfteln und seinen schrittweisen Verfall über sich ergehen zu lassen.

…Die Mythen und Sagen der ganzen Welt legen übereinstimmend Zeugnis ab dafür, dass die Weigerung wesentlich in der Hartnäckigkeit des Individuums besteht, das nicht fahren lassen will, was es für sein eigenes Interesse hält. Die Zukunft erscheint ihm nicht als eine endlose Kette von Tod und Wiedergeburt, sondern als bloße Bedrohung seines gegenwärtigen Systems von Idealen, Tugenden, Absichten und Vorteilen, das um jeden Preis festzuhalten und zu sichern sei.” (Campbell, 1949)

Das geschah sozusagen als Antwort auf meine Erfahrungen; als Antwort auf seine Erfahrungen mit dem Wunderbaren tauchte mein Ex-Mann in den tiefsten Fluss der Erde: Ableugnung. Er hielt sich an seiner Babtistenreligion fest und begann täglich die Bibel zu lesen, um damit sein Denken auszuschalten, sein Sehen und sein Hören von Allem, was nicht in das programmierte System seiner Ideale und Tugenden passte. Und mir war klar, dass die Bibel und die Religionen unserer Kindheit auf diese Fragen keine Antworten hatten. Eigentlich wusste ich bereits, dass sie uns “einprogrammiert” worden waren, als genau diese Schleier vor der Wahrheit, die wir durchdringen müssen, um dahinter zu gelangen und um zu den wahren spirituellen Wesen wachsen zu können, die wir werden können.

Für ihn war es unmöglich aus der Kontrolle der emotionalen Beziehungen seiner Kindheit auszubrechen. Seine Eltern und deren eingeschärfte Sichtweisen und Programme standen wie Wächter vor dem Tor und ängstigten ihn mit der Androhung irgendwelcher schrecklicher Bestrafungen, wenn er aus den Grenzen seiner Religion ausbrechen würde. Er war einfach nicht in der Lage, wiedergeboren zu werden. Wie die Ehefrau von Lot wurde er zu Stein, denn er konnte nicht anders als sich umzudrehen, auch wenn er den Ruf empfangen hatte, sich von der Zerstörung wegzubegeben.

Doch nochmals, damals war mir das nicht klar.

Die nächste Stufe im archetypischen Abenteuer des Helden ist das Erscheinen einer übernatürlichen Hilfe. In manchen Geschichten ist es ein altes Weib, eine schützende Gestalt, die Amulette gegen die Macht des Drachen verteilt.

Das hilfreiche Weiblein und die wohlwollende Gottesmutter sind bekannte Gestalten des europäischen Märchens. In den christlichen Heiligenlegenden hat meist die Jungfrau Maria diese Rolle. Ihre Fürsprache kann die Gnade des Vaters herabrufen. Die Spinnenfrau kann mit ihrem Gewebe die Bahn der Sonne bestimmen. Der Held, der unter dem Schutz der Weltmutter steht, ist unverletzlich. Der Faden der Ariadne führt Theseus sicher durch die Gefahren des Labyrinths. Verkörpert in den Frauengestalten Beatrice und Maria, zieht sich die gleiche lenkende Macht durch das Werk Dantes, und in Goethes Faust erscheint sie nacheinander als Gretchen, Helena und die Jungfrau. …Was diese Figuren darstellen, ist die wohlwollende, schützende Macht der Vorsehung.

…Wenn er auf seinen eigenen Ruf geantwortet hat und ihm unbeirrt, wie seine Konsequenzen sich entfalteten, gefolgt ist, findet der Held alle Mächte des Unbewussten auf seiner Seite. Als Mutter hilft die Natur selbst bei der gewaltigen Aufgabe.

…Schützend und gefährlich, mütterlich und väterlich zur gleichen Zeit, vereinigt dieses mystische Prinzip des Wachens und Leitens in sich alle Ambivalenzen des Unbewussten. So ist es ein Symbol dafür, wie die bewusste Person auf jenem anderen, umfänglicheren Bereich ruht, aber auch für die Unerforschlichkeit des Lenkens, dem wir zum Verderben unserer bewussten Ziele uns anheimgeben.

Das Auftauchen eines solchen Helfers ist im Mythos typisch für den Helden, der dem Ruf gefolgt ist. Der Ruf selbst war schon die erste Ankündigung vom Nahen des Initiationspriesters. Aber auch solchen, die anscheinend ihr Herz verhärtet haben, kann der mystische Lenker erscheinen; denn, wie wir sahen: “Es steht in der Macht Allahs, zu retten”.”(Campbell, 1949)

Nun, nachdem die Cassiopaeaner genau 11 Monate nach dem Erscheinen des “Herold” in Gestalt des fliegenden schwarzen Bumerangs dahergekommen sind, war ich ziemlich sicher auf dem Weg des Helden in seinem Abenteuer, auch wenn ich keine Ahnung davon hatte, dass ich mich auf diesem Weg befand. Und es sollte noch 20 Monate dauern, bis ich an der “Weggablung zur ersten Schwelle” ankam.

“Unter dem Schutz der Gestalten, in denen seine Bestimmung sich verkörpert, und mit ihrer Hilfe gelangt der Held im Verlauf seiner Abenteuer schließlich zu dem Torhüter, der am Eingang zu der Zone wacht, in der größere Kräfte am Werk sind. Solche Wächter, in jeder der vier Himmelsrichtungen am Ende der Welt postiert, oft auch an ihrem oberen und unteren Ende, bezeichnen den jeweiligen Horizont des Helden, die Grenzen seiner gegenwärtigen Lebenssphäre… dahinter liegt die Finsternis, das Unsterbliche, die Gefahr.

…Der gewöhnliche Sterbliche ist nicht nur zufrieden, sondern geradezu stolz, dass er innerhalb der etablierten Grenzen bleibt, und die geläufigen Ansichten tun das Ihre, sein Zagen schon vor den ersten Schritt ins Unerforschte zu bestätigen.

…Die Volksmythen bevölkern jeden verlassenen Ort, abseits des normalen Verkehrs des Dorfes, mit trügerischen und gefährlichen Wesen. …Unbekannte Stellen und Gegenden, wie Wüste, Dschungel, Meeresgrund und fremde Länder, geben freien Raum für die Projektion unbewusster Inhalte.

…Der arkadische Gott Pan ist das bekannteste Beispiel dieses gefährlichen Wesens, das an der Grenze des gefeiten Dorfbereichs lauert, in der klassischen Mythologie. Sylvanus und Faunus sind seine Entsprechungen bei den Römern.

… “Panik”, ein jähes, grundloses Entsetzen, war die Gemütsbewegung, die er den Sterblichen einflösste, wenn sie in seinen Bereich gerieten. Selbst der geringfügigste Anlass, das Knistern eines Zweiges, das Zittern eines Blattes, überschwemmte dann die Einbildung mit grauen, und in seiner besessenen Anstrengung, seinem eigenen aufgewühlten Unterbewussten zu entkommen, hetzte sich das Opfer zu Tode. Jenen aber, die ihm Verehrung zollten, war Pan gnädig und segnete sie mit dem Segen des göttlichen Naturkreislaufs. Überfluss wurde den Bauern, Hirten und Fischern, die ihm die ersten Früchte ihrer Arbeit darbrachten, und Gesundheit all denen, die sich in Ehrfurcht seinen Wunderstätten nahten. Auch Weisheit, die des Omphalos, des Weltnabels, wurde von ihm verliehen, denn die Überschreitung der Schwelle ist der erste Schritt in den geheiligten Bereich der Allquelle.

…(Es gibt) Erzählungen, die mögen die Zweideutigkeiten dieser verwirrenden Überquerung erhellen und zeigen, wie der allzukühne Abenteurer, wenn auch die Schrecken vor echter seelischer Bereitschaft zerrinnen, jenseits seiner Tiefe schamlos abgetan werden kann.” (Campbell, 1949)

Und so finden wir mich Anfang 1996 wieder… ich bewegte mich langsam und unaufhaltsam zur Schwelle zum Unbekannten; mein bewusster Geist wehrte sich mit Händen und Füßen gegen die Kräfte meines eigenen Selbsts. Da war die Welt der praktischen Dinge, in der sich dieses Drama abspielte, und da war offensichtlich auch noch eine andere Realität, aus der Energien ausstrahlten. Und zu lernen, diese andere Realität zu sehen und in die Lage zu kommen, darauf zu reagieren, ohne offensichtlichen “Beweis”, schien die große Prüfung zu sein.

Wie ihr wahrscheinlich erwarten werdet, nahmen die Geschehnisse um die Arbeit am Magazin, demAurora Journal, die Qualität einer Zwischenwelt an. Ziemlich zu Beginn war ich auf der Suche nach einer Druckerei, die gute Qualität zu vernünftigen Preisen bieten konnte, da ich das Magazin aus meiner eigenen Tasche bezahlte. Es gab in der Nähe des Chiropraktikers, den ich immer noch dreimal die Woche konsultieren musste, einen Print Shop. Ich ging hinein, um mir ein Angebot legen zu lassen und um zu klären, welche Arbeiten ich selbst tun konnte, um den Preis niedrig zu halten. Ich hatte auch enorme Mengen des Cassiopaea Materials ausgedruckt und dachte mir, dass es billiger wäre es zu kopieren, also nahm ich das auch mit.

Die junge Dame an der Kasse machte mir einen sehr günstigen Preis für die Kopien, aber sie sagte mir, dass sie mir über den Preis für das Magazin keine Auskunft geben konnte, denn sie wäre nur eine Aushilfskraft. Ich müsste später nochmals vorbeikommen. Ich ließ mein Material und eine Bestellung für drei gebundene Kopien dort.

Ein paar Tage später kam ich, um meine Kopien abzuholen. Als das Mädchen von hinten die Chefin holte, kam breit grinsend eine Frau heraus und sagte: “Ich DACHTE mir schon, dass das Sie sind, die ich da gehört habe!” Ich sah sie fragend an, denn ich hatte ehrlich KEINE Ahnung wer sie war! Sie bemerkte, dass ich sie nicht erkannte und sagte “Pam! Sie erinnern sich! Ich war wegen einer Hypnose bei Ihnen!”

Und dann erinnerte ich mich, wer sie war! Sie war die Frau, die ich 1993 in der Nacht hypnotisiert hatte, als die fliegenden schwarzen Bumerangs im Gebiet der drei Counties gesichtet wurden. Sie war von dem Gedanken, dass sie von Aliens entführt worden und dass das in ihrem Unterbewusstsein schlummert so aufgeregt, dass sie nicht mehr wiedergekommen war. Ich hatte mich immer gefragt, was wohl seitdem mit ihr geschehen ist und es war sehr eigenartig, ihr in diesem Print Shop zu begegnen, denn sie hatte mir erzählt dass sie im Immobilienbusiness arbeitete. Die ganze Sache wurde noch seltsamer, wenn man bedenkt, dass ich diesen Print Shop nur deshalb ausgewählt hatte, weil er auf dem Weg zwischen meinem Chiropraktiker, den ich nur deshalb konsultieren musste, weil ein Autounfall, der ein vorsätzlicher Angriff von “außerirdischen Kräften” auf mein Leben war, mich dazu zwang, und meinem Haus lag. Nicht nur das, ich ging in den Print Shop, weil Material kopiert haben wollte, das mit den Ereignissen zu tun hatte, mit denen Pam seit Anfang an involviert war. Auch wollte ich eine Preisauskunft für ein Magazin, das ebenfalls ein Resultat dieser Ereignisse war.

Ich war schockiert. Sie sah aus, als ob sie in drei Jahren 20 Jahre gealtert war! Wie sich herausstellte, hatte Pam den Print Shop erst vor kurzem für ihre Kinder gekauft. Sie lud mich auf einen Kaffee ins Hinterzimmer des Geschäfts ein und wir erzählten uns unsere Erlebnisse seit dem Zwischenfall mit den UFOs. Dieser Zwischenfall hatte sie derart aufgeregt, dass sie sich völlig in die Verweigerung dieser Tatsache und in ihre Routine des “normalen Lebens” zurückgezogen hatte. Ich erzählte ihr, wie diese Sache bei mir genau das Gegenteil verursacht hatte – ich war in eine Reihe von Lernerfahrungen geworfen worden, die meine bisherige Welt vollkommen erschüttert hatten, und offenbar befand ich mich auf einer permanenten Berg- und Talfahrt. Ich sagte zu ihr: “Honey! Wenn du eine Vorstellung davon hättest, was mir passiert ist, seit du bei mir warst und die Tür zu diesen verdammten Aliens geöffnet hast, du würdest es NICHT glauben!” Und wir lachten beide.

Wir verbrachen ungefähr eine Stunde plaudernd. Pam war von der Geschichte, wie sich der Kontakt mit den Cassiopaeanern im folgenden Jahr nach der Hypnosesitzung entwickelte, fasziniert. Sie wollte nicht nur das Material lesen, sie wollte auch an einer Sitzung teilnehmen. Es stellte sich heraus, dass sie sehr an den “Mysterien” interessiert war, zumindest behauptete sie das. Es kam mir nie der Gedanke mich zu wundern, warum sie an ihrem eigenen Mysterium nicht interessiert war!

Ich dachte mir natürlich, was für ein glücklicher Zufall es war, dass Pam die Eigentümerin dieses Print Shops war, denn das KÖNNTE bedeuten, dass ich mein Magazin zu einem wirklich vernünftigen Preis produzieren konnte.

Während wir miteinander redeten erzählte Pam Dinge über ihre Vergangenheit, die mehr als eigenartig waren. Als sie zu mir wegen der Hypnosesitzung kam, arbeitete sie im Immobiliengeschäft und kümmerte sich um ihren sterbenden Mann, der früher im öffentlichen Dienst beschäftigt war. Mehr sagte sie nicht. Ich fragte sie nie, ob ihr Mann bei der Post oder sonst einer speziellen Dienststelle beschäftigt war und merkte nicht, dass das wichtig sein HÄTTE könne.

JETZT erzählte sie mir, dass er ein Physiker war, der in verschiedenen Laboratorien der Regierung gearbeitet hatte, auch im JPL, Mars Observer, und er hatte die meiste Zeit in einem unterirdischen Labor irgendwo in Maryland gearbeitet. Sie erzählte mir so viele Dinge, dass ich Schwierigkeiten hatte, sie alle aufzunehmen. Es sah so aus, als ob in den Jahren nach der Öffnung ihrer Gedanken zum Thema “Aliens” alle möglichen Assoziationen zusammen gekommen waren. Mir kam niemals der Gedanke, dass das alles ein “Köder” war, um mein Interesse zu wecken.

An der Spitze der Karriere ihres Mannes hatte Pam selbst einen hohen Sicherheitsstatus. Sie verbrachte Jahre (zumindest behauptete sie das) in bestimmten Funktionen im Innendienst, die ihr Zugriff auf höchst sensible Informationen gewährten. Schließlich glaubte ich zu verstehen, warum Pam entführt worden war. Wenn ihr Mann Wissenschaftler war und sie einen Sicherheitsstatus genoss, könnte das dafür eine Erklärung sein. Ich sagte ihr, dass aus meiner Erfahrung Familien von Regierungsangestellten offenbar öfter entführt werden als Durchschnittspersonen. Sie fand das interessant, glaubte jedoch nicht, dass es auf sie zutreffen würde.

Ich war von all dem ziemlich angetan. Eine echte, potentielle Zeugin des Wahnsinns! Was für eine Begegnung!

Wir besprachen das Magazin und sie willigte schließlich ein, dass sie mir, wenn ich filmfertige Unterlagen beibringen und selbst beim Endfertigen helfen würde, einen beträchtlichen Nachlass geben würde. Ich ging mit einem herrlichen Gefühl nach Hause. Alles verlief wunderbar. Ich dachte mir auch, dass das eine GROSSE Chance war – vielleicht diejenige, die die Cassiopaeaner im Oktober des Vorjahres erwähnt hatten:

F: (L) Wir würden gerne wissen, ob ihr uns irgendwelche Lehren mitteilen werdet?

A: Noch nicht dafür bereit; richtet zuerst einen klaren Channel und ein Forum ein; ein Schritt nach dem anderen.

F: (L) Was für ein Forum?

A: Was glaubst du?

F: (L) Meint ihr, dass wir mehr Leute in diese Arbeit bringen sollten?

A: Nahe.

F: (L) Wir müssen ein Forum einrichten.

A: Ja. Es wird sich eine Richtung öffnen, wenn ihr durchhaltet.

F: (L) Die Dinge werden uns zufallen und für uns geschehen, wenn wir nur durchhalten?

A: Erwartet bald eine große Gelegenheit.

F: (L) Ich vermute, dass wir nicht danach fragen, sondern einfach Vertrauen haben sollen, richtig?

A: Ja. Gefahr, wenn ihr die Gelegenheit falsch interpretiert.

F: (L) Sollten wir uns alle einig sein, ob die Gelegenheit gut ist?

A: Unterschiedlich.

F: (L) Wenn es gefährlich ist, die Gelegenheit falsch zu interpretieren, können ihr uns ein paar Hinweise geben, damit wir sie nicht verpassen, wenn sie sich bietet?

A: Zumindest einer von euch wird sie sofort erkennen, aber die anderen könnten das nicht so sehen. Wartet ab.

Meine erste Interpretation dieser “Gelegenheit” war, als RC ihr Magazin aufgeben wollte. Sie hatte behauptet, dass sie mich als eine Verbindung zu ihrem früheren Leben “erkannt” hatte, obwohl ich das nicht von mir behaupten kann. Ein Magazin war ein “Forum”.

Die nächste Interpretation, die ich zog war, dass mich Pam “sofort” erkannt hatte, ich sie aber nicht. Und da ich auf der Suche nach einer Druckerei war, war das wirklich die “beste Gelegenheit” in Bezug auf das Einrichten eines “Forums”, die man sich denken konnte.

Gleichzeitig schrieb ich mich in John Lindemanns Forum ISCNI auf AOL ein und wurde dort eingeladen, mit seiner Gruppe in einer Art Frage und Antwortstunde live zu chatten. Ich war mir sicher, dass das ebenfalls zu diesem “Forum” dazu gehörte und auch die “große Gelegenheit” sein könnte.

Doch dass in keinem dieser Fälle jemand anderer aus unserer Gruppe diese Gelegenheiten “sofort erkannte”, sondern sie daran “zweifelten”, machte mir doch zu schaffen. Welche andere “große Gelegenheit” konnte es denn noch geben?

Es ist eigenartig, auf welche Weise wir etwas “erwarten”, das nicht richtig “passt” und wie verzweifelt wir doch daran arbeiten, sie wirklich werden zu lassen.

Ich brachte das Thema bei den Cassiopaeanern auf:

F: (L) Ich habe heute Abend mehrere Fragen. Am Anfang dieses Channelings sprachen wir darüber, was wir mit den Ergebnissen tun sollten. Es wurde uns mitgeteilt, dass wir zuerst einen “klaren Channel” einrichten sollten. Das hat ungefähr ein Jahr gedauert. Als nächstes wurde uns gesagt, ein “Forum” zu bilden. Woraus sollte so ein Forum bestehen?

A: Das sind alles Fragen, wo du die Antworten selbst herausfinden musst, deshalb ist eine weitere Diskussion dieses Themas nicht vorteilhaft.

F: (L) Dann habt ihr gemeint, dass sich eine Richtung öffnen würde und dass etwas Aufregendes und Wunderbares gleich ums Eck liegen würde, das ich sofort erkennen würde und das mir helfen würde zu wissen, was ich tun soll. Ist das bereits geschehen oder hab ich etwas übersehen?

A: Warte ab.

F: (L) Ich wurde neulich eingeladen, auf ISCNI zu chatten, das ist ein Institut zum Studium der Kommunikation mit nichtmenschlicher Intelligenz. Ein Typ namens Mike Lindemann leitet das Institut. Ich bin auf die Reaktionen der Leute ziemlich neugierig.

A: Lindemann und die anderen können der “Sache” am Besten dienen, wenn sie jegliche Festgefahrenheit loslassen, in die sie sich “eingestimmt” haben könnten, denn das ist ein Bereich, der definitiv nicht zu irgendwelchen festgefahrenen Manifestationen führt, sei es in Form, Gestalt oder was auch immer!!!

F: (L) Ich glaube sie werden ein wenig steif, weil sie sich unter dem Druck der Wissenschaft befinden, irgendetwas zu beweisen. Doch sind die beobachtbaren Elemente des Alienphänomens bereits so weit fortgeschritten, dass jeder Versuch, etwas davon wissenschaftlich zu beweisen, strittig wird. Wir haben keine Zeit für Doppelblindstudien. Wir haben keine Zeit, um auf eine offizielle Bestätigung zu warten!

A: Halte durch und teile Lindemann mit, was du auch jetzt gesagt hast! Hilf Lindemann und den anderen zu verstehen, dass sie es mit einem Phänomen zu tun haben, dass besser studiert werden kann, wenn es in einem Forum des offenen Lernen geschieht und nicht mittels “wissenschaftlicher” Methoden. In all seinen Formen, nicht nur in den physischen Dingen, die von machen hauptsächlich untersucht werden. In Wirklichkeit liegen die Hinweise und manche Antworten für die physischen und ätherischen Faktoren in den ätherischen Ebenen und Methodologien. Sag Michael folgendes: “Du hattest schon mal einen offeneren Geist, was ist passiert Michael?” Manche der frustrierendsten Erlebnisse seines Lebens in letzte Zeit hängen direkt damit zusammen!! Vertraue deinen Einsichten, sie assistieren der Lernmatrix.

Ich habe also keine Antworten auf meine Vermutungen über die “große Gelegenheit” erhalten, die sich “bald” bieten sollte. Damals war Oktober 1994. Ich begann mich zu fragen, was die Cassiopaeaner mit “bald” gemeint haben? Für mich war “bald” in ein paar Wochen. Und jetzt war schon mehr als ein Jahr vergangen, und es gab noch keine “große Gelegenheit”, ein Forum einzurichten. Und niemand in unserer Gruppe hatte etwas “sofort erkannt”.

Wie auf diesen Seiten bereits erwähnt, fand dieses “glückliche” Zusammentreffen mit Pam genau in einer Zeit statt, als ich Hilfe benötigte. Pam war auch mit dem sehr seltsamen Kidnappingfall eines kleinen Mädchens verwoben, der sehr einem Fall ähnelte, bei dem kurz vor meinem allerersten Treffen mit Pam ein Kind ermordet wurde. Ich möchte diese Angelegenheit hier nicht durch eine zusätzliche Geschichte verkomplizieren, weil ich immer noch versuche, die Ereignisse chronologische darzustellen. Doch diese spezielle Sitzung bezog sich sehr stark auf die damalige Gesamtsituation, besonders in Bezug auf Pam, also werde ich sie hier nochmals wiedergeben:

F: (L) Also gut, Pam wird am Sonntag hier sein, ich werde mir demnach einige Fragen für Sonntag aufheben. Wie soll ich die folgende Frage formulieren? Mir ist immer mehr klar geworden, dass es zwischen dem ungeklärten Mord an JO (einem 13 jährigen Mädchen), einigen gleichzeitigen Verbindungen zu dem Mord und meiner sogenannten “Erweckung”, wenn man so will, eine Art Verbindung gibt. Ich habe auch zwischen dem Lebensmuster, oder der Veränderung im Leben von Ted Bundy und bestimmten UFO – Sichtungen und Viehverstümmelungen in derselben Gegend des Landes eine Verbindung bemerkt. Nun haben wir ein weiteres Mädchen, das vermisst wird, zur selben Zeit, als Pam und ich uns wieder getroffen haben und den damaligen Fall von JO besprochen haben! Das ist einfach zu eigenartig! Dieser neue Fall hat mit dem alten Mord viele Gemeinsamkeiten. Ich sehe hier etwas, das ich gerne erforschen würde. Hat meine Einmischung in den Fall von JO etwas mit der Öffnung meiner geistigen Türen zu anderen Phänomenen, im Speziellen zu UFs und Aliens zu tun?

A: Möglich.

F: (L) Ihr könnt mir hier keine klare Antwort darauf geben?

A: Lerne!

F: (L) Gut. Ich habe davon geträumt. Meine Arbeit an dem Fall, meine Träume darüber, aber auch bestimmte empfangene Eindrücke bestätigten mich darin, dass der Mörder eine besondere Person ist. War das eine Art eine Öffnung meines instinktiven Bewusstseins?

A: Vielleicht.

F: (L) Gab es eine Verbindung zwischen dem Mord an JO und der Aktivität von Außerirdischen?

A: Es gibt auf die eine oder andere Art immer diese Verbindung, auf der einen Ebenen-Konvergenz oder einer anderen.

Das war eine ziemlich aufrüttelnde Bemerkung, wenn man darüber nachdenkt. Ihr müsst natürlich auch bedenken, dass in der konventionelle Definition, die langsam in uns wuchs, “Außerirdische” KEINE dreidichtigen Besucher aus dem Weltraum sind, sondern hyperdimensionale Wesen, die Teil des Kontrollsystems unserer Welt sind.

F: (L) War der Mord an JO war eine “Konvergenz von Mini – Ebenen”?

A: Was haben wir gerade gesagt?

F: (L) Ich habe es auch so verstanden, aber ich versuchte es klarer zu machen. Kann diese Ebenen-Konvergenz so definiert werden, dass die Ebene der Realität einer individuellen Person mit der Ebene der Realität einer anderen Person konvergiert und dabei die eine oder die andere ausgelöscht wird?

A: 4., 5. und 3. Dichte sind dabei involviert.

F: (L) Ist das bei allen Morden so?

A: Komm drauf und ja.

Das gibt uns zum Thema Verbrechen eine andere Sichtweise, besonders in Bezug auf Gewaltverbrechen. Ich begann den Gedanken zu formulieren, dass jedes und alle menschlichen Wesen Teil des einen oder anderen kosmischen Archetypus ist und dass deren Leben, Handlungen und deren “Drehbücher” mit ausreichender Untersuchung ihrer Erfahrungen identifiziert werden könnten.

F: (L) War meine Einmischung in diese Realität eine Art Eintritt in einen Punkt der Ebenenkonvergenz?

A: Ein Flirten mit den Grenzen.

F: (L) Wenn also jemand in einem Mord ermittelt, oder sich darüber Gedanken macht, oder seine Gedanken, Fähigkeiten, Instinkte, was auch immer, anwendet, um ein solches Puzzle zu lösen, dann wirken sie gegenseitig mit einer Konvergenz der Ebenen?

A: Das stellt eine Manifestation der immer präsenten Sehnsucht in die 5. Dichte “heimzukehren” dar.

F: (L) Okay. Nun. Jetzt die 1 Million Euro Frage. Im Fall von JO, war da meine Schlussfolgerung korrekt?

Ich war ziemlich davon besessen, die Antwort auf diese Frage zu kennen, oder zumindest eine Bestätigung dafür zu bekommen, dass ich die richtige Schlussfolgerung gezogen habe.

A: “Korrektheit” nimmt viele Formen an und stellt ein Fenster für viele Vereinbarungen dar.

F: (F) Was heißt das? (L) Keine Ahnung.

A: Lernt.

F: (L) Kannte JO den Mann, der sie ermordet hat?

A: Wir erinnern dich daran, dass wir dir zu einem vorsichtigen Zugang zu der Sache geraten haben, um sicher sein zu können, dass deine Lektionen nicht nur sorgfältig und genau, sondern auch schmerzfrei gelernt werden.

Wenn ich recht hatte, dass war es sehr gefährlich, darüber Bescheid zu wissen!

F: (L) Könntet ihr, nur um mich hier wieder auf Linie zu bringen, eine Fragestellung vorschlagen, die eine “gefährliche” Frage wäre? Dann kann ich die folgenden Fragen nach diesem Muster stellen?

Ich wollte wirklich diese “Bestätigung”! Ich reckte und streckte mich um einen Weg zu finden, die Cassiopaeaner dazu zu bringen, mir eine “endgültige Antwort” zu geben.

A: Hier geht es nicht darum, wie eine Frage so formuliert werden kann, damit wir die Antwort auf deine gewünschte Weise geben können, sondern darum, dass du so effektiv wie möglich lernst. Habe nicht das Vorurteil, dass aus jeder Antwort nur eine Sache gelernt werden kann. “Man weiß nie, was man lernen kann, wenn man mit Unschuld und frei von Vermutungen Fragen stellt.”

Da Frank und ich alleine arbeiteten, war niemand dabei, der Aufzeichnungen machte. Ich musste ich das Band vor und zurück spulen, um die Worte der Antwort aufschreiben zu können, die zu schnell gegeben wurde, um sie geistig noch erfassen zu können. Als ich das tat, war das Band voll von statischen Geräuschen die in allen Tonlagen summten und vor allem bei den wichtigen Worten auftraten. An anderen Stellen war überhaupt nichts aufgenommen worden.

F: (L) Ich habe gerade das Band zurückgespult. Es klingt ziemlich verschwommen. Könnt ihr uns sagen, warum wir heute diese Probleme mit dem Band haben?

A: Telekinetischer Wellentransfer.

F: (L) Was transferiert diese telekinetische Welle?

A: Entwickelnde Energie.

F: (L) Von uns ausgehend?

A: Sowohl von als auch zu euch.

F: (L) Von uns zu euch?

A: Ihr und andere, nicht wir.

F: (L) Wer sind diese anderen?

A: 4. Dichte Lauscher, der Auftritt Pams sollte die Dinge “aufheizen”.

F: (L) Wird die Teilnahme Pams gut für die Sache sein?

A: Ja, aber erwartet auch Anomalitäten.

Und wir müssen uns daran erinnern, dass “gut” nicht unbedingt bedeutet, dass ich es GUT FINDEN würde! Doch ich war sehr auf diesen Mord fokussiert. Manchmal habe ich wirklich nur eine Spur im Kopf!

F: (L) Das ist interessant. Werdet ihr mir sagen, wer JO umgebracht hat? Ich bin bereit, meine Schlussfolgerungen wenn nötig zu verwerfen.

A: Lerne. Siehe vorige Antwort.

Nun, die Sache um Ted Bundy und den UFO Sichtungen in der Gegend wo er lebte, als angeblich seine mörderische Karriere begann, weckte meine Aufmerksamkeit. Ich dachte mir, dass es eigenartig war, dass ein Mord mit unseren UFO Sichtungen in Verbindung gebracht wurde. Ich dachte mir, dass wir dieser Spur folgen sollten, damit ich die Antworten bekam, nach denen ich aus war.

F: (L) Okay. Lerne. Gab es etwas bei Ted Bundy und der Tatsache, dass sein Leben zur selben Zeit auseinander fiel, als viele UFs gesichtet wurden, das mit diesen Aktivitäten in Zusammenhang stand?

A: Ja.

F: (L) War Ted Bundy entführt worden?

A: Ja.

F: (L) War Ted Bundy darauf programmiert worden, zu tun was er tat?

A: Ja.

F: (L) Was war der Zweck dieser Programmierungen.

A: Im Augenblick müssen wir die Antwort darauf zurückbehalten.

Diese Antwort ist mir eindeutig beim einen Ohr rein und beim anderen wieder raus gegangen.

F: (L) Gut. Bundy beschrieb seinen Morddrang als einen “Druck, der in ihm entstand”, und es scheint dass dieser Druck die Ursache dafür war, dass er aufgehört hat “ein Mensch zu sein”, wie wir darüber denken. Das scheint für mich ein Beispiel eines Programms zu sein, das in der Lage ist, das soziale Verhalten eines Menschen zu überwinden, bzw. die Kontrolle über die asozialen Tendenzen zu übernehmen. Geschah das auch mit der Person, die JO ermordet hat?

A: Vielleicht.

F: (L) Gibt es eine Verbindung zwischen dem kürzlich vermissten Mädchen, CB und JO?

A: Du machst dich sehr gut in der Erforschung der Kenntnisse zu diesem Thema, wir empfehlen Beständigkeit, schlussendlich macht Lernen Spaß!

F: (L) Es scheint mir also, dass es eine Verbindung in der (körperlichen) Erscheinung zwischen diesem Mädchen und MG gab. Könnte es sein, dass der Mensch, der ein oder beide Mädchen ermordet hat (wir wussten nicht, ob das zweite Mädchen noch lebte), darauf programmiert war, auf diese typische Gesichtscharakteristik zu reagieren? Könnte das ein Teil der Programmierung sein?

A: Endziel.

F: (L) Was meint ihr damit?

A: Wir haben dir in Allem zu dieser Angelegenheit geholfen, was nötig ist. Es ist gut für dein Wachstum, wenn du nun alleine weitermachst.

Da WAR eindeutig etwas an dieser Sache dran und ich kam ihr gefährlich nahe.

F: (L) Kann ich nur noch eine oder zwei KLEINE Fragen in eine andere Richtung stellen? Ich meine, das ist wie wenn ihr davongeht und mich im Dunkeln alleine lasst.

A: Nein, ist es nicht!

F: (L) Ich würde diesen Fall gerne lösen, denn die Familien leiden furchtbar und haben mich um Hilfe gebeten.

A: Warum traust du deinen unglaublichen Fähigkeiten nicht? Wenn wir jetzt für dich antworten wirst du hilflos sein, wenn es notwendig wird, diese Funktion auf regulärer Basis anzuwenden, denn so wird es sein!!!!

F: (L) Nun, ehrlich, ich will nicht mehr mit den Ermittlungen in irgendeinem Mordfall zu tun haben. Das regt mich zu sehr auf. Sollte ich so etwas regelmäßig TUN???

A: Nicht in derselben Arena.

F: (L) Nun, wie meint ihr es dann, wenn ihr sagt “diese Funktion anzuwenden?”

A: Nein, das Unsichtbare sehen!

F: (L) Okay. Themenwechsel. Es bestehen mit meinen Sohn ein paar Angelegenheiten mit der Schule. Er wollte ein reguläre Schule besuchen, weil er der Meinung war, dass er eine pause vom Heimunterricht brauchte. Das führte zu einigen Zwischenfällen mit “Gangs”, man kann sie nur so bezeichnen, in der Schule. Ich bin völlig schockiert darüber, was da vor sich geht und die Schule scheint überhaupt keine Kontrolle darüber zu haben, Ich meine, die brauchen Polizisten auf dem Campus, weil es so viele Gewehre und Messer gibt und diese Kids heutzutage wirklich gefährlich sind! Ich glaube meinem Sohn geht es dort sehr schlecht und er fürchtet sich in dieser gewalttätigen Umgebung, aber er will nicht “aufgeben” oder als “Feigling” oder “Baby” bezeichnet werden. Es ist hin- und her gerissen zwischen seiner Lage, Abscheu gegen das System und seiner Sehnsucht nach Frieden. Ich hätte gerne gewusst, warum ihn diese Kinder neulich angegriffen haben?

A. Attacke.

F: (L) Ihr meint stimuliert durch die 4. Dichte?

A: Ja.

F: (L) Gibt es irgendetwas was ich tun kann, um ihn zu beschützen?

A: Was denkst du?

F: (L) Nun. Ich weiß nicht was ich denken soll.

A: Du musst dich der Sache stellen, sie ist von größter Wichtigkeit!

F: (L) Ja, ich glaube ich werde ihn aus der Schule herausnehmen. Es gibt viel zu viele Angriffe von allen Seiten. Das ist EINE Angriffsfläche, die ich schließen kann.

A: Instinkt bewahrt vor Erfahrungen in der 3. Dichte.

F: (L) Deutet ihr damit an, dass von hier für seine Existenz in der 3. Dichte eine Bedrohung ausgeht, wenn ich NICHTS unternehme, ich muss sofort etwas tun?

A: Ja.

F: (L) Kommt diese Bedrohung von außen?

A: Ja.

F: (L) Also muss ich ihn JETZT aus der Schule nehmen?

A: Folge deinem Instinkt.

F: (L) Das ist mir eindeutig genug. Ich habe das Gefühl, dass Jay aus einem Grund hier ist und dass er deshalb so viele Schwierigkeiten mit Menschen hat, die sich nicht so betroffen wie er fühlen.

A: Ja.

F: (L) Nun, ich möchte jetzt über das Channeling von Sheldon Nidle nachfragen.

A: Wir empfehlen, darauf keine Energie zu verschwenden.

F: (L) Es gibt viele Leute, die von Sheldon Nidle überzeugt wurden, dass es einen Photonengürtel gibt und dass im Herbst dieses Jahres Massenlandungen von UFOs stattfinden werden. Wird so etwas wirklich passieren?

A: Die Leute sind auch von Bo und Peep überzeugt.

In der darauf folgenden Woche nahm Pam an ihrer ersten Sitzung teil. Da die Cassiopaeaner gemeint hatte, dass ihre Anwesenheit “die Dinge ein wenig aufheizen” sollte und dass ihre Teilnahme “gut” für unsere Arbeit wäre, hatte ich die Idee, dass sie den Beginn und die Begrüßung machen sollte. Da sie bereits in meiner Nähe war, als ich den schwarzen Bumerang gesehen hatte, überlegte ich, ob sie eine besondere “psychische” Einstellung haben könnte. Ich war auch extrem neugierig, wie die Cassiopaeaner detaillierter auf die Frage über dieses Raumschiff eingehen würden. Doch die Sessions verlaufen nie so, wie wir uns das vorstellen; sie bekommen eine eigene Dynamik und ein Eigenleben, so wie jedes Gespräch, dass mit dem Wetter beginnt und mit den Teepreisen in China endet. Der einzige Unterschied war, dass wir mit den Cassiopaeanern redeten und deshalb Ozeane von Information nur darauf warteten abgerufen zu werden, wenn wir es nur schafften, die Fragen richtig zu formulieren.

F: (L) F: (L) Heute Abend ist Pam bei uns…

A: Hallo Pam.

F: (L) Da wir jetzt alle versammelt sind, möchten wir gerne wissen, warum sich diese schwarzen fliegenden Bumerangs gezeigt haben, während Pam zum ersten Mal wegen ihrer Hypnosesitzung gekommen ist?

A: Seid bei der Untersuchung dieser Sache vorsichtig.

F: (L) Zuerst dachten wir, dass dieses Ereignis sehr selten ist, und wenn nicht selten, dann war es zumindest ein selten gesehenes UFO und die Tatsache, dass wir es gesehen haben, war selten… stimmt das?

A: Es ist selten.

F: (L) Da diese Hypnosesitzung in keinster Weise “bekannt” gemacht wurde und auch niemand etwas über “Außerirdische” oder etwas in der Art erwähnt hat, sieht es so aus, als ob dies als Reaktion auf diese Hypnosesitzung geschehen ist. Und zwar über Informationen, die auf eine Weise erhalten wurden, die wir nicht kennen. Wenn dem so ist, dass muss irgendjemand oder irgendetwas Interesse an dieser Hypnosesitzung gehabt haben. Ich sehe hier zwei Möglichkeiten: Entweder bestand Interesse an mir und an dem, was ich über Außerirdische aufdecken könnte, oder sie hatten aus einem anderen Grund Interesse an Pam – vielleicht, weil sie mir NICHT irgendwelche Dinge über ihre eigenen Erfahrungen mitteilen sollte. An wem waren die UFOs nun interessiert?

A: Sie waren nicht an einer Person interessiert, eher an der Information, die in der unterbewussten Erinnerung von Pam verborgen liegt.

F: (L) Wollten sie zur diesen Informationen gelangen?

A: Nein. Sie wollten beobachten, was davon gesagt werden würde.

F: (L) Bedeutet das, dass Pam vor ihrer Geburt Informationen einprogrammiert bekommen hat, auf die sie zugreifen muss, wie ihr es schon bei mir angedeutet habt?

A: Nein. Entführungen.

F: (L) Sie wollten wissen, ob irgendetwas über Pams Entführungen erzählt werden würde?

A: Ja.

F: (L) Gut. Da sie nun hier ist, können wir fragen, wer sie entführt hat?

A: Die Grays. 4-mal. Die Szene im Schnee war nur eine Entführung auf der 3. Dichte. Diese Entführung war rein körperlich. Die anderen waren in der 4. Dichte. Entführungen auf der 3. Dichte treten selten auf und sind von großer Wichtigkeit.

F: (P) Ist mein Sohn auch entführt worden?

A: Eingefroren.

F: (L) Warum waren sie so an Pam interessiert, dass sie Pam körperlich entführt haben?

A: Hast du irgendwelche Ideen?

F: (L) Vielleicht hat Pam Gedanken und Wissen, auf das sie zugreifen könnte um es gegen diese Wesen einzusetzen?

A: Doch der wirkliche Grund ist viel fundamentaler: Aufdeckung.

F: (L) Oh, sie haben Angst, dass Pam sie bloßstellen könnte…

A: Nähe zur Regierung!

F: (L) Oh! Nun, darüber hat sie früher schon mal gesprochen; darüber, dass ihr Mann für die JPL arbeitet. Doch nur weil Pam mit einem Wissenschaftler verheiratet war, der für die Regierung arbeitete heißt das noch nicht, dass sie selbst irgendetwas wusste. Weiß sie etwas, von dem sie nicht weiß, dass sie es weiß?

A: Es geht nicht um was sie wusste. Es geht um (ihre) Nähe zu Aktivitäten des Konsortiums. (Sie) wurde für eine mögliche zukünftige Aktivierung implantiert.

F: (P) Hat das mit den Vorgängen unter dem Berg einen Zusammenhang? (L) Welcher Berg?(P) Ich hab nur gefragt.

A: Nicht der Ort, sondern die Belegschaft spielt eine Rolle.

F: (L) Es geht also nicht darum wo sie sich befand, sondern mit wem sie in Kontakt stand?

A: Ja.

F: (L) War es ihr Ehemann?

A: Vielleicht.

F: (L) Vielleicht gibt es deshalb eine höhere Entführungsrate bei Familienmitgliedern von Regierungsangestellten, damit sie aktiviert oder kontrolliert werden können? (P) Aber mein Mann hat an keinen geheimen Projekten gearbeitet.

A: Er hatte Zugriff auf sensitive Einrichtungen.

F: (L) Pam wurde also ein Implantat eingesetzt. Ein richtiges, physisches Implantat. Wo befindet sich es?

A: Hinter der Stirnhöhle.

F: (L) Was soll dieses Implantat bewirken?

A: Aktivierung von Reflexen zur Kontrolle ihres Verhaltens, sowie Schaffung und Veränderung von Gedankenmustern.

Jetzt haltet kurz inne und denkt über diese Aussage nach. Implantate, die die “Kontrolle über ihr Verhalten aktivieren” können und Gedankenmuster erzeugen oder verändern können sind eine ziemlich fürchterliche Idee! Das würde bedeuten, dass wir ohne bewusste Aufmerksamkeit auf unsere “Gedanken- und Verhaltensmuster” auf eine Weise kontrolliert werden können, von der wir immer gedacht haben, dass es unsere “Persönlichkeit” ist.

F: (P) Kann ich mich deshalb an nichts erinnern?

A: Manchmal.

F: (P) Ich habe dieses riesige Erinnerungsproblem. (L) Also kann ich sagen, dass dieses UFO in der Nacht, als Pam unter Hypnose gesetzt wurde, deshalb aufgetaucht ist, um…

A: Um zu beobachten.

F: (L) Wenn Pam die Details ihrer Entführung gesagt hätte, hätte das Auswirkungen gehabt?

A: Nicht in diesem Fall.

F: (L) Also wenn Pam wegen einer Hypnose zu irgendwem gegangen wäre, wäre dieses Raumschiff in jedem Fall aufgetaucht?

A: Ja.

F: (L) Ihr habt schon gesagt, dass dies ziemlich selten vorkommt.

A: Entführungen auf der 3. Dichte (sind selten)

F: (P) Hat es irgendwas mit Camp David zu tun?

A: Darum gehs nicht, es ist das Personal. (Pam hat mit) vielen anderen (zu tun gehabt)!

F: (L) Das scheint hier eine Sache zu sein, der wir auf den Grund gehen sollten. (P) Haben die Flugzeuge etwas damit zu tun?

A: Es liegt an Pam, in welchen Ausmaß sie die vielen unüblichen Erfahrungen abrufen und ausplaudern will, die ihr widerfahren sind, und das mit unüblicher Gleichgültigkeit.

Und hier haben wir mehr als einen Hinweis über die Kontrolle von Verhalten und Gedankenmustern. Damals war mir nicht klar, welche Bedeutung diese Aussage hat.

F: (P) Das erste Unübliche war der Platz an dem unser Haus stand. Gleich westlich davon lag der Berg, der alle Kommunikationseinrichtungen für den Fall eines Atomkrieges beherbergte. Das Haus lag 13 Meilen nördlich von Camp David. Und während wir dort lebten, passierten in Camp David viele, viele Dinge von globaler Bedeutung. 1982 haben wir einen Schuppen gebaut. Wir hatten das Haus 1976 gekauft und ich habe in all den Jahren niemals diese Flugzeuge bemerkt. Bis wir den Schuppen gebaut haben. Wenn ich in meiner Hand einen Stock gehalten hätte, hätte ich sie berühren können, so tief sind sie geflogen. Direkt über meinen Schuppen. Immer an den gleichen Tagen der Woche. Und es waren immer zwei und sie hatten nicht einmal die geringste Kennzeichnung aufgebracht. Es waren Propellermaschinen. Ich fragte mich immer: warum zum Teufel fliegen in diesem Land nicht gekennzeichnete Propellerflugzeuge so knapp über dem Boden herum? Das ging so bis wir aus dem Haus auszogen. Zwischen 1982 und 1989 kamen die Flugzeuge zweimal die Woche. Nun, nach den ersten paar Malen dachte ich mir einfach: “Na ja, das sind Flugzeuge. Was sols. Was ist daran seltsam?”

A: Gleichgültigkeit.

F: (P) Ich dachte, dass die Flugzeuge etwas mit dem Berg zu tun haben würden. Hatten sie das?

A: Vielleicht.

F: (P) Wir wussten, dass sie unterhalb des Radars flogen. Jetzt, wenn ich daran denke, fällt mir auf, dass damals niemand in der Gegend über diese Flugzeuge geredet hatte. Es war als ob wir die einzigen waren, die sie jemals gesehen hatten, oder nur die Leute, die bei uns im Haus waren. Meine beste Freundin, die ein Stückchen die Straße runter gewohnt hatte, hat sie nie gesehen. Ich fragte sie einmal: “Hast du die Flugzeuge gesehen?” und sie antwortete “Welche Flugzeuge?” Ich meine, sie wohnte sieben Morgen weiter und da war nichts zwischen uns!

A: Unübliche Erfahrungen mit dem Berg!

F: (P) Mein Mann hat diese Dinge auch bemerkt und er sagte immer – er war dem gegenüber weniger gleichgültig als ich – also er sagte immer: “Was zum Teufel sind diese Flieger und was tun die da?” (L) Warum war Pam so gleichgültig? (P) Nun, es hat MEIN Leben nicht berührt, außer dass mir verdammt auf die Nerven ging, dass es meine Pferde immer so verrückt machte. Aber dann gewöhnten sich die Pferde daran und sie wurden gleichgültig! (Gelächter) Na ja, die Flieger kamen so oft, zweimal die Woche – “es ist Mittwoch, die Flieger werden gleich da sein!”

A: Mehr… forscht weiter…

Im Nachhinein ist mir klar, dass die Cassiopaeaner von Pam wollten, dass sie weitererzählt, damit ich hier “den Schlüssel finden” konnte, Aber ich war, es tut mir leid das sagen zu müssen, mir dessen völlig unbewusst!

F: (P) Die Flugzeuge flogen von Osten nach Westen, und im Westen lag der Berg…

A: Catoctin.

F: (P) (aufgeregt) Das ist der Name des Berges! (L) Was ist das für ein Berg? (Ich hatte noch nie etwas davon gehört) (P) Der Tunnel wo all diese Einrichtungen liegen… unter Catoctin Mountain. Camp David liegt auch sehr nahe.

A: Und noch VIEL MEHR! Mount Weather in Virginia. Und warum hast du dort gelebt…? Hubschrauber? Was hat dich nach Maryland gebracht?

WARUM sagten sie: “Hubschrauber? Was hat dich nach Maryland gebracht?” Ich habe das glatt überhört…

F: (L) Was bedeutet Mount Weather? (P) Der Untergrund Tunnel – jeder in der Stadt nannte ihn “den Tunnel” – aber es gab dort nichts, was auch nur den leisesten Hinweis darauf geben hätte können, was er wirklich war. Ich habe dort tatsächlich lange gelebt bevor ich wusste, dass er existiert. Und auf dem Gipfel des Berges war eine Wetterstation… Mein Mann stellte Untersuchungen über Krebs mit einem Elektronenmikroskop an.

A: WIRKLICH?

F: (P) Es war ein Fotolabor.

A: Na und? Hubschrauber, Pam? Wir fragen dich!

Sie kamen schon wieder mit den Hubschraubern daher…

F: (P) Nun, die Hubschrauber in Fredrick flogen jedes Mal über unser Haus, wenn der Präsident in Camp David war. Doch das war unser Haus in Walkersville, nicht das in Emmetsburg. Bevor wir nach Maryland gezogen sind. Manchmal waren auch die Hubschrauber nicht gekennzeichnet…

A: Seht ihr, Pam ist widerstandfähig auf Grund ihrer Erfahrungen, solche Dinge “schalten” sie nicht leicht auf Linie, Programmierung usw.

F: (L) Das ist also alles um Pam herum geschehen, die Flugzeuge, der Berg, die Hubschrauber… (P) Aber wenn die Hubschrauber kamen wusste ich, dass der Präsident entweder von oder nach Camp David flog.

A: Widerstandsfähig, nicht widersetzend.

F: (L) Ist das Wort “widerstandsfähig” hier ein Hinweis?

A: Alles ist hier ein Hinweis!

Also irgendetwas Wichtiges war an diesen Hubschraubern dran, und es wurde damit in Verbindung gebracht, “was Pam nach Maryland” gebracht hat. Doch keiner von uns hat das kapiert. Pam zerstreute das Thema weiterhin und die Cassiopaeaner deuteten an, dass sie “aufgrund ihrer Erfahrungen widerstandsfähig” sei. Dann machten sie die seltsame Bemerkung, dass sie “solche Dinge nicht leicht auf Linie schalten” und dass das etwas mit Programmierung zu tun hat. Nun, niemand kann behaupten, dass die Cassiopaeaner nicht alles versucht haben, um zu einem Ergebnis zu kommen! Ich habe nur nicht aufgepasst.

F: (P) Ist das nicht nur meine Persönlichkeit, dass wenn mich etwas nicht affektiert, mich das auch nicht weiter kümmert?

A: Ja. Erschießt jemanden vor Pam und sie wird sagen: “Oh, ach ja, so ist das Leben.”Um also eindrucksvolle Dinge entdecken zu können muss man geduldig sein und sorgfältig nachforschen, keine voreiligen Vermutungen, bitte!! Es gibt so viel zu finden, zu enthüllen und zu studieren. Lasst Pam die Sache verdauen und macht später weiter.

Dies äußerst eigenartige Bemerkung “erschießt jemanden vor Pam und sie wird sagen: “Oh, ach ja, so ist das Leben” war mit Sicherheit ein letzter verzweifelter Versuch meine Aufmerksamkeit zu erlangen. Ich war einfach zu überzeugt, dass Pam und ihr Print Shop die Antwort auf meine Gebete waren, sodass ich das nicht hören wollte.

F: (L) In der Nacht als wir alle diese Sichtungen hatten, als wir mit Pam die Hypnosesitzung abhielten, warum haben so viele andere Leute die UFs auch gesehen?

A: Das Fenster war “explodiert”.

F: (L) Gut, wir haben das Magazin fertig und die Artikel sind doch kontroversiell. Können wir einen Hinweis bekommen, ob es darauf eine positive Resonanz geben wird? Ich möchte die Leute nicht mit zu radikalen Sichtweisen abschrecken.

A: Warte ab.

F: (L) Pam hat im Augenblick ernsthafte Probleme, könnt ihr ihr dabei helfen?

A: Networking funktioniert!!!

F: (P) Gibt es Licht am Ende des Tunnels?

A: Networking funktioniert!!!

F: (P) Ich würde gerne etwas über die Erscheinungen der Jungfrau Maria in Conyers, Georgia wissen, und auch etwas über dieses Buch “Mars Message to the World” (Marias Botschaft an die Welt). Auch die vielen Endzeitbotschaften, die im Moment überall aufkommen, interessieren mich.

A: Die Kräfte, die hier wirken sind viel zu clever, um sie genau vorhersehen zu können. Man weiß nie welche Drehungen und Wendungen folgen werden, und sie sind sich der prophetischen und philosophischen Muster bewusst. Normalerweise wechseln sie ihren Kurs, um diejenigen zum Narren zu halten und zu entmutigen, die an eine fixe Zukunft glauben.

Und das wars. Im Nachhinein kann man leicht erkennen, dass die Cassiopaeaner versuchten mich darauf zu stoßen, dass ich über die Konversation mit Pam etwas bei ihr erkenne, doch ich war zu aufgeregt das Magazin herauszubringen, sodass ich mich sonst um nichts kümmern konnte. Sie sagten “Network” und ich netzwerkte wie verrückt. Oder zumindest dache ich das.

Pam wollte ein reguläres Mitglied unserer Gruppe werden. Wir dachten, dass ihre Energie mit der unseren gut kompatibel war und wir hatten mit ihren trockenen und geistreichen Kommentaren sehr viel Spaß, also stimmten wir zu. Die Session mit Pams Beteiligung war wegen der statischen Geräusche auf dem Band nahezu unverständlich. Das einzige Mal, wo so etwas noch aufgetreten ist, war ein paar Tage zuvor, kurz nachdem ich Pam getroffen hatte. Bei dieser Sitzung war sie aber nicht dabei. Nachdem ich bereits in früheren Experiment Erfahrungen mit fehlerhaften Aufzeichnungen gemacht hatte, hatten wir verschiedene Prozeduren, die wir vor den Sitzungen durchführten, und sicherzustellen, dass alles in Ordnung war. Wir hatte alle Überprüfungen durchgeführt und alles funktionierte. Doch wenn Pam redete, waren meistens diese statischen Geräusche auf dem Band zu hören. Bei der nächsten Sitzung mit Pam verwendeten wir zwei Kassettenrekorder und beide Bänder waren fast nicht zu entziffern. In den sechs Jahren Arbeit mit den Cassiopaeanern passierte das nur während der Zeit mit Pam. Glücklicherweise haben wir damals während der Aufnahmen ziemlich gute Notizen gemacht, und so konnte ich die Sitzungen von den Notizen rekonstruieren.

So, jetzt muss ich wieder in eine ein wenig unterschiedliche Richtung gehen, damit ich die erste Frage der nächsten chronologischen Sitzung erklären kann.

Ich war erstmals mit den mittlerweile berüchtigten “KRLL” – Dokumenten über die Reiki Meisterin (der richtigen natürlich!), zu der mich die Cassiopaeaner, wie bereits in einem vorigen Kapitel beschrieben, hingeleitet hatten, im Jänner 1995 in Berührung gekommen. Sie wurden ihr übergeben und sie gab sie an mich weiter, weil sie um mein Interesse an UFOs Bescheid wusste. Ich war hocherfreut, darin Teile zu entdecken, die auch von den Cassiopaeanern gesagt wurden, eingewebt in diese angebliche “Kommunikation” von einem “EBE” (Extraterrestrial Biological Entity; Außerirdisches biologisches Wesen).

Wir hatten von den KRLL Dokumenten von Leuten bei MUFON gehört und wir hatten die Cassiopaeaner darüber befragt, noch bevor wir sie gelesen haben. Der folgende Auszug gibt euch einen Eindruck über die vielen Diskussionen und Gespräche, die WÄHREND dieser Sitzung in unserer Gruppe stattfanden. Zeitweilig war es eine perfekte Mischung von Aussagen und verschiedenen Meinungen!

  1. Jänner 1995

F: (L) Ich möchte jetzt über diese KRLL Dokumente fragen, über die mir Sally erzählt hat und die sie mir per Mail schicken wird. Sagt uns, was der Hintergrund dieser Dokumente ist und wieviel Gültigkeit sie besitzen. Terry weiß mehr darüber als ich. Angeblich sind sie eine Art Darstellung, geschrieben von einem außerirdischen Wesen, das eine Verschwörung der Regierung aufdeckt. Sind die KRLL Dokumente gültig? (T) KRLL war angeblich ein Gefangener der USA. (L) Gab es wirklich so ein Wesen wie KRLL?

A: Halb.

F: (T) Sie diese KRLL Dokumente gültig?

A: Halb.

F: (T) Wurden sie von diesen außerirdischen Wesen diktiert?

A: Vielleicht.

F: (T) Wurden sie von einem Menschen zusammengestellt?

A: Halb.

F: (T) Sind das dieselben UFO Geschichten wie dieses Cooper, Lear, Lazar und Bennewitz Zeug?

A: Wir haben es euch schon oft gesagt… Laura, pass auf… Hör zu!

F: (L) Na ja, ihr sagt “halb”. Halb bedeutet halbwegs. Sind sie halb wahr oder halbwegs wahr?

A: Halt! Beruhige dich! Geduld! Wir versuchen euch etwas wichtige mitzuteilen, und ihr stellt weiterhin Fragen. Jetzt bitte, Ruhe, für einen Augenblick!!! Wir haben euch oft gesagt, dass ihr mit anderen kommunizieren, zusammenarbeiten und Ideen austauschen solltet, weil ihr so LERNT und euch ENTWICKELT! Aber jetzt beginnt ihr euch bei allen Antworten auf uns zu verlassen, aber so LERNT ihr nicht!!!!! Versucht es einmal, und ihr werdet von den Ergebnissen wie vom Blitz getroffen sein: Jeder von euch hat in sich unbeschränkte, sachliche und “welterschütternde” Informationen. Diese Information wurde in euer Bewusstsein gelegt, um sie zum Zweck eures Lernens abzurufen. Jetzt beginnt einfach mit einer Diskussion über die letzten gestellten Fragen, die ihr zu fragen versucht habt, und lasst es einfach “fließen”.

F: (L) Wenn John Lear und William Cooper im Wesentlichen dasselbe sagen wie dieses KRLL Dokument, woher haben die dann ihre Informationen her?

(T) Ein Gerücht besagt, dass Moore, Lear oder Bennewitz, einer der drei, derjenige war, der die KRLL Dokumente geschrieben hat. Man hat gemunkelt, dass KRLL ein Akronym sein könnte, das von der Regierung verwendet wurde um dieses Wesen zu identifizieren, von dem diese Information stammt, die die Grundlage dieser Dokumente ist.

(L) Wisst ihr, ob Lear oder Cooper jemals in einer Position waren, oder es behauptet haben, in der sie irgendeine in diesem Dokument geschriebene Behauptung selbst beobachten konnten?

(T) Ich glaube nicht, dass sie so etwas behauptet haben, auch nicht, dass sie selbst schon in so einer Untergrundbasis waren. Sie arbeiteten mit Informationen, die sie ihren Aussagen nach von woanders erhalten haben.

(L) Und von wem? Unbekannt?

(T) Viele davon sind unbekannt. Moore und Cooper sagen, dass sie die Infos von Militärinsidern bekamen. Ich glaube Cooper ist derjenige, der sagt, dass er für das Militär gearbeitet hat.

(L) Ist er derjenige, der behauptet der Geheimdienstanalytiker für den Admiral der pazifischen Flotte oder so gewesen zu sein?

(T) Ja. Es gibt von den Aufzeichnungen Coopers verschiedene Versionen, da er sie modifiziert und aktualisiert hat. Dabei hat er nicht wirklich etwas verändert, sondern er hat sie nur bereinigt, überarbeitet und erweitert.

(L) Gut, wenn das so war, dann kommt mir vor, dass so etwas viel leichter geglaubt wird, wenn es so dargestellt wird, dass es von einem Menschen stammt, der das, was er schreibt, entweder beobachtet oder selbst gesehen hat. Warum sollten sie sagen, dass es von einem Außerirdischen stammt, der das diktiert hat, wenn es so abgehoben klingt und viel weniger glaubhaft ist? Mir kommt vor, dass sie eine weit bessere Chance haben, wenn sie sagen, dass es ein Mensch geschrieben hat, der die Info von irgendwo her hat, als wenn sie behaupten, dass es ein Außerirdischer geschrieben hat. Das könne auch nach hinten losgehen, und die Leute könnten zu überlegen beginnen, was das jetzt für ein KRLL Typ ist und ob das überhaupt wahr sein kann. Wenn es aber ein Alien war, besonders wenn es ein STS Alien war, dann stellt sich die Frage, wie viel davon richtig ist? Das ist die Frage.

(T) Na ja, man sagt dieser KRLL war ein ganz gewöhnlicher Grauer.

(L) Dann können wir uns dabei vielleicht auf gar nichts verlassen. Wir können nur akzeptieren, dass es möglich ist, dass ein Außerirdischer solch eine Information mitteilen kann, wenn es aber ein gewöhnlicher Grauer war, dann sollten wir uns schlau machen, wer und was sie sind und uns die Informationen selbst sehr genau ansehen. Wir sollten die Info auf ihre Unverlässlichkeit prüfen und nicht notwendigerweise den Menschen, der dafür verantwortlich zeichnet.

(F) Es ist aber nicht notwendigerweise unverlässlich, auch wenn es aus einer STS Quelle stammt.

(L) Ja, aber als STS würde er unzweifelhaft nur die Informationen weitergeben, die dazu dienen, ihre eigene Position zu stärken.

(F) Das würde so erscheinen, wenn du darauf mit herkömmlicher Perspektive blickst. Aber das ist nicht unbedingt richtig. Nur weil es ein STS Alien ist, eigentlich ein cybergenetisches Wesen, heißt das noch lange nicht, dass die Information hauptsächlich falsch ist. Diejenigen von uns, die ein bestimmtes Maß an Verständnis erreicht haben werden als erste Vermutung annehmen, dass die Info falsch ist, die Sache könnte also auch ein rückwirkender psychologischer Trick sein. Teile richtige Information mit, bring diejenigen, die ein höheres Verständnis erreicht haben dazu, zu glauben, dass sie falsch sei, obwohl sie in Wahrheit richtig ist.

(L) Weißt du was da drinnen steht? Sally sagt mir, dass im Wesentlichen das gesagt wird, was wir von den Cassiopaeanern erhalten haben.

(F) Nun, dann ist es richtig.

(L) Das können wir nicht annehmen!

(T) Wenn es ein gewöhnlicher cybergenetischer Grauer ist, dann stellt sich die Frage, wie weit er biologisch ist? Ist er biologisch genug, um einen Analyse übermitteln zu können?

(L) Sicher, ich glaube schon. Es gibt Berichte über angebliche Autopsien dieser Wesen. Sie finden einfach nicht heraus, wie sich diese Grauen ernähren, weil ihre Nahrungskanäle keinen Ausgang haben. (Siehe Whitley Streiber, Majestic)

(F) Sie sind cybergenetisch, aber sie funktionieren exakt so wie ein biologisches Wesen und sie sehen auch so aus. Wenn man sie innen untersucht, dann findet man Blut und Fasern, Gewebe und mikroskopische Beweise…

(L) Die Untersuchungen unter dem Mikroskop zeigen, was ich weiß, dass sie innen eher wie eine Pflanze aufgebaut sind… (T) Ja.

(F) Was natürlich anzeigt, dass sie gezüchtet wurden!

(L) Ja. Stellt euch eine chromosomale Verbindung menschlicher genetischer Informationen mit jenen der Pflanzenwelt vor!

(T) Man könnte im wahrsten Sinne des Wortes ganz leicht hunderte von ihnen züchten.

(L) Und sie wie Samen einsetzen… und ganz offensichtlich machen sie das auch. Die Menschen, die zu diesen Schiffen entführt wurden und zurückkommen haben Unmengen von Containern gesehen, wo sie gezüchtet werden. Wie in einem Glashaus.

(F) Na bitte! Wir haben Informationen die andeuten, dass die Grauen auf beide Dimensionen Zugriff haben, weil sie Sonden der Echsen sind. Und das gibt uns einen weiteren Hinweis darauf, wie eigenartig diese 4. Stufe sein muss, wenn solche “Sonden” wie Pflanzen gezüchtet werden können! Und auf welchem Level müssen sich die völlig beseelten Wesen der 4. Dichte befinden, wenn wir hereingelegt wurden zu glauben, dass ihre cybergenetischen Konstruktionen “das Wahre” sind!

(T) Heißt das, dass die Fähigkeiten der Echsen, da sie “Sonden” erzeugen müssen, um in unsere Dichte eintreten zu können, nicht wesentlich weiter entwickelt sind, als, sagen wir, unsere alltägliche geistige Haltung? Könnten sie ohne die Grauen überhaupt mit uns interagieren?

(F) Ja.

(L) Ja, sie können, sie haben, sie werden und sie tun das. Alle Berichte, die ich studiert habe, zeigen das.

(F) Aber es gibt verschiedene Probleme. Zum einen ist ihre Erscheinung sehr, sehr erschreckend…

(J) Sie könnten ordentlich viel Aufmerksamkeit erregen, wenn sie auf der Straße spazieren.

(T) Kommt darauf an wie sie sich anziehen! (Gelächter)

(L) Sie können ihre Form verändern.

(F) Sie können ihre Form verändern, aber nur für kurze Zeit.

(L) Denn dafür benötigen sie Energie aus der 3. Dichte.

(F) Das bringt mich auf einen Gedanken: Als wir letzte Nacht mit Susy telefonierten, erwähnten Susy und Barry die Men in Black. Die Cassiopaeaner sagten, dass die Men in Black “Echsenwesen” wären. In vielen Berichten über die Men in Black wurden sie als auf verschiedenste Weise sehr seltsam beschrieben. Ihre Stimmen wurden beschrieben, als ob sie aus einem Hallraum kommen, und…

(T) Nun, als wir in einer der Sitzungen über die Men in Black nachfragten, was haben die Cassiopaeaner da gesagt? Dass sie “Projektionen” seien.

(J) Genau, vielleicht ist das ein Hinweis, vielleicht kommen sie so in unsere Realität. Als Projektionen von der 4. in die 3. Dichte.

(F) Da gibt es einen Fall, an den ich immer denken muss. Es geschah vor relativ kurzer Zeit, am 28. April 1978. Ein Kerl in Maine der UFO Nachforschungen betrieb, wurde von einem einzelnen Man in Black angesprochen. Er meinte der Typ wäre auf vielerlei Weisen sehr seltsam gewesen. Er hatte eine rosa… sein Gesicht sah aus als ob es völlig mit Make-up bedeckt war und als er sich selbst berührte begann sein Gesicht sich zu verschmieren, als ob es ganz und gar bedeckt wäre. Dann stand der Typ plötzlich auf und sagte: “Muss jetzt gehen… E-ner-gie geht zu En-de.” Dann ging er aus dem Haus und taumelte die Straße hinunter. Der Kerl meinte, dass er irgendwie verwirrt war, wie er den Man in Black so taumeln sah…

(L) Er war wohl nicht der rosa Duracell Hase! (Gelächter)

(F) Und dann sah der Mann ein Licht, von dem er zuerst glaube, es käme von einem Auto, doch der Man in Black ging in dieses Licht und war verschwunden.

(J) Projektionen! So bewegen sie sich von der 4. In die 3. Dichte!

(L) Sie sagten sie projizieren sich als “Triage”. Erinnert euch. Das hatte etwas mit Raum/Zeit Reisen zu tun.

(T) Tja, wir sind von der KRLL Diskussion weggekommen, aber wir haben ein paar ziemlich aufregende Rückschlüsse über die 4. Stufe gezogen.

(F) Alles, mit dem wir die letzten Jahre gearbeitet haben, handfeste Phänomene, was ich anfänglich auch geglaubt habe – und es ist klar, dass wenn man sich intensiv mit dem ganzen Phänomen auseinandersetzt, dass es sich entwickelt – und zwar von einer handfesten Perspektive – ich schließe das gar nicht aus – aber wenn man die Sache mit offenem Geist betrachtet, dass sieht man, dass es weit mehr ist.

(L) Ok, hier hab ichs… (ich hatte nach Referenzen auf die Men in Black gesucht)…

F: (L) Wer oder was sind die Men in Black?

A: Projektionen von Echsenwesen.

(T) Wir kommen darauf, weil wir über die Projektion von dem Typen fragen, der in seinem Camaro auf meiner Auffahrt stand.

F: (L) Heißt das, dass die Echsen nur ein Bild eines Wesens projizieren?

A: Ja.

F: (L) Die MIB sind nicht real in unseren physischen Begriffen?

A: Teilweise richtig. Ihr versteht die Technologie nicht, aber wir werden sie beschreiben, wenn ihr wollt. Zuerst müssen wir “Zeitreisen” näher erläutern, denn diese beiden Konzepte hängen eng zusammen. Der erste Schritt ist künstlich ein elektromagnetisches Feld zu erzeugen. Das öffnet das Tor zwischen den Realitätsdimensionen. Dann müssen die Gedanken durch den “Reisenden” kanalisiert werden, um auf den Kanal der Realitätsverbindung zugreifen zu können. Dann muss man sich auf die Energie der passenden Dimensionsüberbrückung fokussieren, die Elektronen müssen in der korrekten Frequenzwelle angeordnet werden und dann muss die Triage durch die Bereichsgrenze geschickt werden, um die Wahrnehmungen auf allen Dichtestufen zu balancieren. Die Triage ist wie folgt: 1. Materie; 2. Energie; 3. Wahrnehmung der Realität.

F: (L) Anders gesagt senden sie durch… (J) Holografische Bilder. (T) Sie übertragen Energie, die von der einen Seite Materie nimmt und erschafft, was wir wahrnehmen. Und was wir wahrnehmen hängt davon ab, was sie erwarten, dass wir wahrnehmen. Das müssen die Echsen zuerst anzapfen, bevor sie diese Triage unternehmen… das ist der “Kanal der Realitätsverbindung”. Wenn du offen bist, Men in Black zu sehen, auch wenn du nicht weißt was sie sind, dann ist auf einer Ebene des Bewusstseins… …(L) So als ob man einen Rückwärtssalto durch die Bereichsgrenze macht. (F) Aber das betrifft nicht nur die Men in Black. (L) Hört einmal zu! (liest aus den Mitschriften)

F: (L) Ich habe ab und zu etwas über riesige rechteckige Schachteln gehört. Was sind das für Dinger und wem gehören sie?

A: Projektionen der Echsen…”

F: (L)Sie projizieren ihre ganze verdammte Realität in unsere Welt?

(F) Nun, offenbar gehört zum dem ganzen Prozess des Übergangs von der 4. in die 3. Dichte auch dieser “Projektionsprozess” selbst dazu. Das würde natürlich auch erklären, was man über unerklärliche Phänomene hört und liest. Diese sind nicht alle erklärbar. So viele Leute haben sich verrannt indem sie erwartet haben, ein metallenes Raumschiff würde auftauchen, das sie zerlegen könnten und während das geschieht… hier hört die materielle Wissenschaft auf zu wirken. Hier steckt sie in einem Teufelskreis.

(J) Ja, und sie verwendet ihre eigenen Regeln, um sich selbst obsolet zu machen!

(F) Richtig!

(T) Dass heißt also, dass wir einfach weiter als dieses KRLL-Zeug gegangen sind, und weiter als das Zeug von Lear und Cooper und so weiter.

(F) Was einer der Gründe ist, warum uns die Cassiopaeaner immer sagen, dass wir aufhören sollen, solch blöde Fragen zu stellen.

(T) Da gibt es noch etwas, dass sogar noch interessanter, und zwar, dass wir in dieser Dichte nicht alleine sind. Es gibt auch andere Wesen auf anderen Planeten. Und es kann sein, dass ein paar von ihnen herkommen, um noch mehr Zutaten in die Suppe zu geben, damit wir weiterhin verwirrt bleiben, wer oder was jetzt was oder wer ist.

(F) Ich hab so das Gefühl, dass wahrscheinlich alles, was wir in den Jahren im Bereich der UFOs erfahren haben, von höheren Dichtestufen zu uns durchgekommen ist. Ich glaube nicht, dass wir jemals eine Übermittlung von der 3. in die 3. Dichte gehabt haben. Ich habe nur dieses Gefühl. Und erst jetzt beginnen die Leute das zu realisieren. Anders gesagt…

(T) Nun ja, dass glaubt Vallee auch, und so betrachtet er alles zwischendimensional, weil…

(F) Aber Vallee ist auch ein materieller Wissenschaftler und deshalb untersucht er die Sache auf wissenschaftliche Weise. Er hat einen ein wenig offeneren Geist als diejenigen, die einfach nur behaupten, dass das unmöglich sei, nur weil man bislang noch nichts entdeckt hat… Aber er ist sehr gewissenhaft.

(L) Sind wir jetzt mit KRLL fertig?

(T) Ja, ich glaube wir sind damit mehr als fertig.

Dann wandten wir uns anderen Themen zu.

Wie schon an anderer Stelle ausgeführt, kam ich im Februar 1995 erstmals mit den Matrix Bücher, die von Val Valerian zusammengestellt und veröffentlicht wurden, in Berührung. Ich hatte damals eine Einladung von dem älteren Gentleman, der mir über das Coral Castle (Korallenschloss) berichtete. Hilliard zeigte mir seine Bibliothek, in der sich auch die Matrix Bücher befanden. Ich sah sie nur im Regal, hatte aber keine Zeit einen Blick darauf zu werfen, doch er versicherte mir, dass sie voll von interessanten Informationen waren. Damals hatte ich keine Ahnung, wie sie sich mit den KRLL Dokumenten “verbinden” würden.

Eine Woche nach der obigen Sitzung über die KRLL Dokumente schickte sie mir Sally zu. Bis zur nächsten Sitzung hatte ich sie gelesen. Ich entschied, ein paar Folgefragen darüber zu stellen. Die folgende Sitzung fand im Jänner 1995 statt, also ein Jahr vor unserer chronologischen Darstellung.

F: (L) Gut, bitte eine kurze Ja oder Nein Antwort: Dr. Paul Bennewitz – verlässlich?

A: Nein.

F: (L) Ist seine Aussage, wie in den KRLL Dokumenten aufgezeichnet, gefälscht?

A: Nein.

F: (L) Ist etwas daran wahr?

A: Teilweise.

F: (L) Wer ist O. H. KRLL?

A: Niemand.

F: (L) IST O. H. KRLL eine Gruppe?

A: Symbolismus. Nur zum Zweck der Dokumentation. Eure Regierung liebt Kodenamen.

Diese letzte Bemerkung scheint anzudeuten, dass die Leute, die für die KRLL Dokumente verantwortlich zeichnen, “Beziehungen” zur Regierung haben.

F: (L) Impliziert ihr, dass die Regierung diese Dokumente veranlasst hat, um das Thema zu verbreiten? (J) Sind sie Fehlinformationen?

A: Komplex.

F: (L) Gebt uns einen Prozentsatz, wieviel sachliche Information in diesem Dokument enthalten ist.

A: 43%

F: (L) 43% sind sachlich?

A: Nahe genug.

F: (L) Gut, also in anderen Worten wurde das Dokument von der Regierung manipuliert. Haben sie das mit der Absicht gemacht, auch ein wenig sachliche Informationen zu verbreiten…

A: Nein. Manipuliert? Nein.

F: (L) Ihr sagt es war nicht manipuliert? (T) Es wurde jemanden absichtlich in die Hände gespielt?

A: Eure Regierung arbeitet an vielen überkreuzenden Zielen, sehr kompliziert!

Bemerkt wiederum den Bezug auf die “Regierung” und die Andeutung, dass es innerhalb der Regierung Elemente geben kann, die an einer “Information” der Öffentlichkeit interessiert sind, Elemente, die an einer “Desinformation” der Öffentlichkeit interessiert sind und auch verschiedenste Kombinationen beider Zielrichtungen.

F: (T) Sogar die einfachsten Dinge sind für sie sehr kompliziert. Okay, Frage: Die US Regierung…

A: Absichtlich!

F: (T) Sehr richtig. Frage: Die Regierung, unsere Regierung, die US Regierung hat, nach dem war ihr uns mitgeteilt habt, 36 Raumschiffe der einen oder anderen Art in ihrem Besitz und sie ist auf die eine oder andere Weise dazu gekommen. Wie viele andere Regierungen besitzen Raumschiffe von Außerirdischen?

A: Alle sind Eine.

F: (L) Wir haben bereits eine Weltregierung? Das sagen sie. (T) Ja, sie warten nur darauf, es irgendwie offiziell zu machen.

A: Das ist schon seit langer Zeit, wie ihr sie messt, so.

F: (L) Lasst mich diese Frage stellen, bevor das Band aus ist und wir eine Pause machen. Was ist das “ultimative Geheimnis”, das vom Konsortium gehütet wird?

A: Ihr habt nicht die Kontrolle über euch, ihr seid ein Experiment.

Ich stellte auf alle Fälle beim Lesen der Matrix Bücher im Oktober 1995 fest, dass die KRLL Dokumente ein Teil der Matrix Bücher waren. Ich war auch vom Inhalt selbst ziemlich beeindruckt, wie ein jeder verstehen wird, der die ersten drei Bücher, eines nach dem anderen, mit nur wenig Pausen, um zu Essen oder zu Schlafen, gelesen hat.

In den Büchern war eine Adresse angegeben. Ich entschied Val Valerian zu schreiben und ihm etwas vom Cassiopaea Material zu schicken – die rohen Mitschriften der allerersten Sessions – und ihm die Frage nach den Quellen seiner Informationen zu stellen. Ich fand, dass ich ihm etwas von uns übermitteln musste, damit wir quid pro quo hatten, wenn ich eine Antwort auf meine Fragen haben wollte. Ich schrieb ihm meine Telefonnummer dazu und war sehr überrascht, dass kurze Zeit späte mein Telefon läutete und er dran war.

Val war sehr an dem Kontakt mit den Cassiopaeanern interessiert und erwähnte, dass das Material ziemlich “unzusammenhängend” und ein “Chaos” wäre. Es müsste überarbeitet werden und er wäre daran interessiert das zu tun und es in einem weiteren “Matrix” Band zu veröffentlichen.

Da ich immer an Meinungen anderer Leute über das Cassiopaea Material interessiert war, dachte ich mir, dass das eine glänzende Gelegenheit wäre, mit anderen ähnlich gesinnten Menschen zu “netzwerken”. Ich stimmte zu, Val Valerian alles zu schicken, was wir bis zu diesem Zeitpunkt empfangen hatten. Doch vorher versuchte ich was nur möglich war über Val Valerian herauszufinden. RC, die junge jüdische Frau, die mir die Matrix Bücher geborgt hatte (später bekam ich das ganze Set geschenkt), erzählte mir, dass sein richtiger Name John Grace war und dass er ein pensionierter Major der Air Force war. Das machte mich noch nervöser, wenn ich daran dachte, ihm unsere Dateien zu schicken.

Er rief wieder an. Während des Gesprächs, in dem mich Val Valerian nochmals drängte, ihm die Dateien zu schicken erzählte ich ihm, dass ich seine wahre Identität herausgefunden habe und dass ich am Nachsinnen darüber war, was die Cassiopaeaner über die KRLL Dokumente gesagt hatten. Ich erzählte ihm, dass ich, da er selbst Verbindungen mit dem Militär hatte, zum Schluss kam, dass ER der Autor der KRLL Dokumente war.

Daraufhin reagierte er mit LANGEM, bedeutungsvollem Schweigen, bevor er sich erholte und dem Thema geschickt auswich. Er hinterließ mich mit dem Eindruck, dass, da ER der Autor war, es noch viel nahe liegender wäre ihm zu vertrauen, da wir sozusagen “auf der gleichen Seite” stünden. Ich stimmte nochmals zu, ihm die Dateien zu senden, auch die Diskussion über die KRLL Dokumente, wie oben abgedruckt, und die Sitzung über den 3-5 Code.

Das war, glaube ich, Mitte bis Ende November 1995. Ich habe niemals mehr etwas von ihm gehört.

Am 2. Dezember 1995 stellte ich folgende Fragen:

F: (L) Jetzt erzählt mir etwas über diesen Val.

A: Lerne durch aktive Suche nach Kontakten und durch Beobachtung.

Doch Val antwortete auf die Briefe nicht, die ich ihm schickte. Ich hatte weder seine Telefonnummer noch seine Emailadresse. Ich wusste nicht, was ich sonst tun sollte.

Am 16. Dezember 1995 fragte ich, warum er nicht antwortete:

F: (L) Warum antwortet Val nicht?

A: “Drücke noch mehr auf den Knopf”. Versuche mehr Kontakt zu bekommen.

Nun, das tat ich, aber ich begann zu grübeln, ob dieses “ Lernen durch aktive Suche nach Kontakten und durch Beobachtung” vielleicht doch nicht ganz so eine positive Erfahrung in diesem speziellen Fall sein könnte!

Doch dann rief er Ende Dezember zweimal an, und noch einmal im Jänner, um ein paar zusätzliche Fragen über das Material zu stellen, das ich ihm geschickt hatte. Ich hatte das deutliche Gefühl, dass ich hier aus irgendeinem Grund “getestet” wurde, doch ich konnte nicht feststellen warum. Er bat mich, ihm alles so zu schicken, wie es zu uns durchkam. Ich stimmte zu und sandte ihm das Material, das bis Mitte Dezember übermittelt worden war.

Dann wiederum Stille. Und so kommen wir wieder zu unserem chronologischen Ablauf zurück, den wir kurz verlassen haben, um den Hintergrund für die erste Frage der Sitzung am 13. Jänner 1996 zu beleuchten:

F: (L) Was ist mit Val Valerian los? Er hat jede Woche angerufen, und jetzt eine ganze Woche gar nicht.

A: Er hat sich in der Zeit verloren.

F: (L) Warum?

A: Hat viel zu tun. Viele Projekte. Du musst ihn kontaktieren, denn wir sehen, dass sich auf seinem Schreibtisch Berge von “Zeugs” stapeln. Er ist interessiert, doch jetzt gerade nicht. (kurze Pause) Isis hat ein Problem mit der Gebärmutter, oder dem Gebärmutterhals, wegen der Geburt. (Isis war mein Hund. Sie hatte kürzlich 5 Welpen zur Welt gebracht, von denen 2 kurz nach der Geburt starben, weil Isis zu schwach war, um sich um sie zu kümmern. Das war vor ein paar Tagen. Wir übersiedelten die ganze Hundefamilie in die Küche, weil es dort wärmer war und wir die Welpen besser selbst füttern zu können. Diese Aussage wurde ohne Frage gemacht.)

F: (L) Was kann ich tun um ihr zu helfen?

A: Vitamin A, D, E und eine Lösung aus kanadischem Gelbwurz ins Futter.

Wir machten eine Pause um Isis diese empfohlene Medikation zu geben. Das wirkte ganz offensichtlich, denn Isis zeigte in den nächsten zwei Tagen eine merkliche Verbesserung und war nach 10 Tagen wieder völlig gesund. Nach der Pflege unserer kleinen Hundefamilie machten wir mit der Sitzung weiter.

F: (L) Nächste Frage: Wie bestimmt man, ob man einen toten Typen aus der 3. Dichte channelt, oder ein Wesen aus einer höheren Dichte?

A: Hier müssen wir korrigieren und klarstellen: “Tote Typen” sind Wesen aus der 5. Dichte. Entweder stecken sie in der 3. Dichte fest, oder sie kommunizieren aus der 5. Dichte, nicht aus der dritten!! Sie sind keine (Wesen) der 3. Dichte! Die erste Dichte beinhaltet die gesamte physische Materie unterhalb der Stufe des Bewusstseins. Die 6. Dichte ist im Ebenenmuster der Lichtheit eine Einheit, da in dieser Dichtestufe völlige Balance besteht und Lichtheit als Wissen dargestellt wird. Die 7. Dichte ist Einheit mit dem Einen… Sie ist in jedem Sinne des Wortes zeitlos, da ihre “Essenz” durch die gesamte Existenz strahlt, in alle möglichen Bewusstseinsbereiche. Der Lichte sieht am Ende jeder bewussten Manifestation die Einheit selbst. Erinnert euch, die 4. Dichte ist die erste Stufe, die variable Physikalität beinhaltet!! Denkt sorgfältig darüber nach!!! Und denkt daran, es gibt nur einen “Gott” und der Schöpfer beinhaltet die gesamte Schöpfung und umgekehrt!

F: (P) (Es wurden uns drei Namen von Wissenschaftlern, die für die US Regierung arbeiteten, mitgeteilt und wir fragten, ob sie mit ein Grund waren, warum Pam entführt und ihr etwas implantiert wurde, wie in einer der vorigen Sitzungen beschrieben. Alle drei Namen waren aufgrund der statischen Geräusche verloren gegangen, doch die Antwort auf alle drei Namen war “ja”. Den letzten Namen konnten wir rekonstruieren, Bob Nathan bei JPL. Danach kam folgende Aussage.)

A: Große Mitwirkung hier! Mikrowellentechnologie hat viele Anwendungen. Laser, elektromagnetische Frequenzen, Elektromagnetismus.

F: (P) War der letzte Arbeitsbereich meines Mannes… (Der Rest der Frage ist aufgrund der statischen Störungen verloren gegangen)

A: Wurde benutzt, aber nicht immer.

F: (P) Was das, was man meinem Mann über seine Arbeit erzählt hat, eine völlige Lüge, oder stimmte es?

A: Meistens stimmte es, nur ein paar Details waren falsch.

F: (L) Wurde er in den Ruhestand geschickt, weil er einen zu starken Willen hatte, um von einem Implantat kontrolliert zu werden?

A: Er wurde in der Anwendung trainiert, nicht in der Umkehr befohlener Instruktionen.

F: (L) Bedeutet das, dass er diejenigen, die ihm dieses Implantat verpasst haben, nicht verraten hätte, dass er seinem Arbeitgeber gegenüber loyal war?

A: Nicht wirklich richtiges Konzept. Es bedeutet, dass man sich nicht auf ihn verlassen konnte, die “Richtung” aufgrund der Aktivierung unterbewusster Instruktionen umzukehren.

Diese letzen beiden Bemerkungen sind extrem interessant, da sie andeuten, dass es Menschen gibt, die implantiert und/oder programmiert wurden, die “Richtung” aufgrund befohlener Instruktionen durch Aktivierung unterbewusster Befehle “umzukehren”! DAS ist nun aber ein angsteinflössender Gedanke!

F: (P) Wie konnte ich nun benutzt werden das Personal zu beobachten, wenn ich nichts davon bemerkt habe?

A: Sehr komplex, eigentlich ein paralleles Thema. Pam ist eine “Ortssonde” zum Zweck der Beobachtung jener, die sich in ihrer Umgebung befinden. Erzählen ist nicht so wichtig, Lesen ist es. Nebenbei beinhalten solche Dinge meistens kein Bewusstsein darüber.

F: (L) Ist das immer noch so?

A: Teilweise, aber Pam könnte auch als Sonde benutzt werden, alle Ereignisse bei JPL und in anderen Laboratorien zu beobachten, indem die Eindrücke in der Aura ihres Mannes und anderer Personen, mit denen sie in Kontakt steht, untersucht werden. Jedes Ereignis hinterlässt einen permanenten Eindruck im Energiefeld der Aura. Das erklärt zum Beispiel manche Sichtungen und Erscheinungen. “Geister” sind manchmal nur spontane Aktivierungen der Aufzeichnungen in der Aura von der natürlichen Umgebung.

Und natürlich ist uns nie in den Sinn gekommen, dass Pam oder Sandy benutzt werden könnten, um UNS zu beobachten! Schauder, Huuaaahhh!

F: (P) (Frage wegen statischer Aufladungen verloren, aber sie drehte sich offenbar um Pams dreidichtige Entführung 1987, zu deren Beginn sie ein “blauweißes Licht” vor sich auf der Straße im Schnee gesehen hatte. Sie war überzeugt gewesen, eine “Begegnung mit einem Geist”, mit ihrer erst kürzlich verstorbenen Tante, gehabt zu haben.)

A: Nein, Pam, das “blaue Ding” das du gesehen hast, war kein Lesen eines Eindrucks der Aura, es war ein Raumschiff aus der 4. Dichte, das teilweise in die 3. Dichte transferiert wurde. Dein tiefes unterbewusstes Gedächtnis erinnert sich an viel, viel mehr.

F: (P) Hat der Zwischenfall mit dem Messer irgendetwas damit zu tun? Die Erinnerung an meinen Sohn, der sich in seinen Daumen schneidet, gleich nachdem ich das blaue Licht gesehen habe?

A: Ja. Projektionserinnerung.

Bei der nächsten Sitzung hatten wir mehrere Gäste. Bei dieser Sitzung wurden die Aurafotos von allen Teilnehmern gemacht du auch die Fotos, bei denen wir unsere Hände auf dem Board hatten. Da wir dieses Thema schon genügend betrachtet haben, werde ich es hier nicht nochmals wiedergeben, sondern nur den Rest der Sitzung. Pam stellte die meisten Fragen. Es ging um Fragen zum Thema Gesundheit. Wir erhielten interessante Antworten, die durchaus auch im Interesse der Allgemeinheit sein könnten. Da jedoch der Großteil der Sitzung durch das Fotografieren belegt wurde waren wir alle sehr müde. Das Fragen von persönlichen Angelegenheiten laugt immer sehr aus, deshalb ist es ein kurzer Ausschnitt.

F: (P) Was kann ich tun, um mein Gedächtnis zu verbessern?

A: Du hast Schlafstörungen, die “kurzschließen, was normalerweise schlichtweg spektakuläre geistige und mentale Fähigkeiten wären: Als du sehr jung warst, waren deine Sinne zehnmal schärfer. Doch dann begannen die “Eingriffe”.

F: (P) Das ist absolut richtig. Ich habe seit Jahren dieses Schlafproblem. Kann ich etwas unternehmen, um das zu überwinden? Körperlich oder sonst wie?

A: Äußerst intensive Reinigung; Hypnoserückführung; Geistbefreiung und Ernährungsumstellung. Auch muss Stress vermieden werden, einschließlich bei den ganz “gewöhnlichen” Lebenssituationen! Gewöhnlich meint in diesem Fall nicht direkt die ätherische Natur.

F: (P) Nun, ich habe schon einige Schritte in diese Richtung unternommen.

A: Manche, aber es ist wie wenn man ein “Pflaster” auf eine Schusswunde klebt.

F: (P) Habe ich deshalb diese Narbe?

A: Eine Narbe ist eine Manifestation einer Narbe im Wesen.

F: (S) Ich habe schlimme Gelenksschmerzen in meinen Fingern und würde gerne wissen, was ich tun kann, damit das besser wird, weil ich glaube, dass Schmerztabletten zwar die Symptome lindern, aber nicht die Ursache bekämpfen.

A: Nicht richtig, S., manchmal heilen Schmerzmittel sowohl Ursache als auch Auswirkung. Es ist einfach eine Umkehrung der Therapie. Das Symptom stirbt und schneidet damit den Energiefluss des eigentlichen Problems ab. Dadurch stirbt auch die Wurzel, wenn der “Treibstoff” für entsprechende Zeit abgeschnitten wird.

F: (L) Gilt das auch für mich?

A: Du brauchst Kräutertherapien und Techniken, die deine Nerven blockieren, so wie Selbsthypnose und Akupunktur.

F: (L) Ich habe solch schreckliche Schmerzen in meinem Bein, dass ich nicht einmal ohne Stock gehen kann. Was verursacht diese Schmerzen?

A: Kugelförmige Gewebekörnchen, die sich durch deine Gefäße bewegen, ausgelöst durch eine leichte Thrombose. Versuche zuerst einmal Spirulina.

Diese letzte Sitzung, als die Aura Fotos geschossen wurden, war der Beginn einer weiteren Reihe gleichzeitiger Verrücktheiten, die ich bereits in der Geschichte von Lilly und Sandy und der Geschichte mit der Vergewaltigung durch einen Reptoiden ausführlich geschildert habe. Es war am nächsten Tag, als mich Lilly angerufen hatte um mich zu informieren, dass Sandy bei irgendeinem “Coven” Mitglied war. Ich war mir sicher, dass, auch wenn das in der Vergangenheit gestimmt hatte, Sandy mittlerweile “bekehrt” war. Sie konnte auf keinen Fall an einem Tag in der Woche dort teilnehmen und am nächsten bei uns in der Gruppe sitzen. Und sie half mir so hingebungsvoll bei meiner Erholung von meinem Unfall, dass ich einfach nicht glauben konnte, dass sie immer noch mit diesen Menschen Kontakt hatte!

Das war jedoch auch zur selben Zeit, als ich die Informationen über die Greenbaum Programmierungen zugespielt bekam. Ich war wegen Lillys Aufdeckung über Sandy doch besorgt, und auch über die Bemerkung unter Hypnose, dass sie und Sandy ein Teil desselben “Programmiersets” waren, was ich so verstand, dass sie eine “Gruppe” waren. Darüber hinaus erhielt ich Elaine und die Schwestern des Lichts genau zur selben Zeit, als mir Lilly über Sandys Aktivitäten erzählte. Hatte ich es hier mit einem weiteren Aspekt des “versteckten Kontrollsystems” zu tun? Die ganze Sache war so unwahrscheinlich und so verrückt, dass ich meine Gutgläubigkeit wirklich ausreizen musste, um rational damit umgehen zu können. Doch was solls! Wenn man jeden Samstagabend über ein Board mit Lichtwesen aus der 6. Dichte” redet, wie unwahrscheinlich und verrückt kann es dann noch werden?

Im Nachhinein kann ich sehen, dass ich gelehrt wurde, das Unsichtbare zu sehen, indem sich all diese Leute um mich versammelt hatten.

“Immer und überall ist das Abenteuer eine Reise ins Unbekannte, jenseits des Schleiers des Bekannten und Vertrauten, sind die Kräfte, die an der Grenze wachen, bedrohlich, es mit ihnen aufzunehmen ist riskant. Immer und überall aber vergeht auch die Gefahr vor jedem, der Berufung und Mut mitbringt.

…Wenn auf den Banks Islands, die zu den Neuen Hebriden gehören, ein junger Mann, der bei Sonnenuntergang von Fischen auf den Felsen zurückkommt, plötzlich sieht, wie “ein Mädchen mit blumengeschmücktem Kopf von der Böschung der Klippe, auf die sein Pfad ihn führt, ihm zunickt, dann glaubt er in ihr die Gestalt eines Mädchens aus seinem eigenen oder einem benachbarten Dorf zu erkennen; er steht und zögert und denkt, sie müsse eine mae (eine amphibienartige Seeschlange) sein; er sieht genauer hin und erkennt, dass ihre Ellbogen und Knie verkehrt sitzen; das verrät ihr wahres Wesen, und er flieht.” (Campbell, 1949)

Innerhalb ein paar Tagen nach dieser letzten Sitzung war ich dem totalen körperlichen Niederbruch nahe. Meine Ohrinfektion war wieder akut, meine Augen waren entzündet, aus ihnen tränte permanent eine serosanguinöse Flüssigkeit und ich wollte unbedingt das Magazin fertig bekommen, egal wie krank ich war. Zu guter Letzt befiel die Infektion auch meine Lunge.

F: (L) Wenn ihr es mit uns ertragen könnt, möchte ich heute ein paar Fragen zur Gesundheit stellen.

A: Ja.

F: (L) Zuerst, ist diese Krankheit, die mich plagt, eine Attacke?

A: Wie immer.

F: (L) Kann ich irgendetwas tun, um diese Attacke zu beenden?

A: Nein. Vermeiden? Ja.

F: (L) Was kann man tun, um solche Attacken zu vermeiden?

A: Achte immer auf alle Portale! Die Menschen um dich sind alle Portale, immer!

F: (L) Portale sind also überall. Wenn das so ist, dann müsste man die ganze Zeit damit verbringen, immer alle Menschen zu beobachten und würde nie etwas fertig bekommen!

A: Falsch, wenn du beobachtest wirst du bemerken, wenn Portale aktiviert werden!!! Dein Problem ist, dass du “in deinem Job aufgegangen” bist und dir dabei besonders der Gefahr nicht bewusst warst, die von den Menschen ausging, die dir am Nächsten waren. Du tendierst dazu, Attacken immer von mehr oder weniger außenstehenden Personen zu erwarten und du verwirrst zwei Dinge häufig: Art und Weise – und Ursprung!

Die Cassiopaeaner legten also ihre Seidenhandschuhe ab und sagten mir klipp und klar, dass ich meine Krankheiten aufgrund meiner Beziehung zu bestimmten Menschen hatte. Ich schäme mich richtig zuzugeben, wie dämlich ich war und dass ich einfach NICHT sehen konnte, wie unschuldige, freundliche und scheinbar hilfsbereite Menschen “Instrumente” von Attacken werden können. Ich meine, was hätte ich tun sollen? Mich von menschlichen Beziehungen wegsperren? Wie hätte ich mit klarem Verstand vermuten können, dass in den Menschen um mich Gefahr oder Negativität lag? Sie waren einfach durchschnittliche Menschen, so wie ich und versuchten, auf ihre eigene, persönliche und dysfunktionale Weise zu funktionieren, so wie ich und jeder andere auf diesem ganzen verdammten Planeten!

F: (L) Nun das stimmt, besonders deshalb, weil wir das Magazin fertig machen und auch im Internet etwas weiterbringen wollen?

A: Sicher, das sollte klar sein.

F: (L) Dass Pam jedes Mal plötzlich Schmerzen bekommt, wenn wir versuchen mit der Arbeit fertig zu werden, hat das auch etwas damit zu tun?

A: Ja, und erwartet mehr.

F: (L) Nun, ich bin bereits so krank, dass ich kurz davor bin, das Handtuch zu werfen.

A; Das Handtuch werfen?!? Es ist zu spät!! Und nebenbei wird sich dein Leben dramatisch verbessern, wenn du durchhältst, wie wir dir schon gesagt haben.

Dann gab es noch Sandy und ihre Probleme mit ihrer Mutter und ihrer Schwester. Ihre Mutter war in einem Altersheim und Sandy hatte andauernd Stress, weil sich ihre Mutter beklagte, dass sie in dem Altersheim misshandelt wurde, dass sie nichts zu essen bekam und so weiter. Mir war bekannt, dass Sandy von einem wohlhabenden älteren Paar adoptiert worden war – Säulen der Gesellschaft – und mir war ebenfalls bekannt, dass Sandy in ihrer Jugend einige Jahre als Biker Mädchen mit der Rockerpartie Outlaws verbracht hatte. Wie schon berichtet hatte Sandy auf ihrer Toilette Skelette hängen und ich dachte mir, dass sie sehr missbraucht worden war, auch wenn sie nie darüber reden würde. Sogar wenn sie mit den Outlaws in einen Mord verwickelt war, war ich mir sicher, dass sie nur als Außenstehende und nicht freiwillig dabei war. Aus Erzählungen wusste ich auch, dass es fast unmöglich ist, aus einer solchen Gang wieder heraus zu kommen, wenn man einmal drinnen war.

Doch nun war Sandy “bekehrt”. Als ihr Freund starb, hatte sie eine Erscheinung. Sie gab ihren bisherigen Lebensstil auf und schrieb sich in einer Massageschule ein, um dem “Menschen zu helfen”. Ich hatte sie in der Reiki Gruppe kennen gelernt. Ich rief sie nach meinem Unfall im Wissen, dass sie eine Masseuse war, an. Während der Therapie redeten wir über die Cassiopaeaner und sie wollte unbedingt an einer Sitzung teilzunehmen. Nach ihrer ersten Sitzung war sie so enthusiastisch und voll von hilfreichen Ideen und Taten, dass sie zu einem regulären Mitglied unserer Gruppe wurde.

Sandy bat meine Mutter, die den “Heimhilfekurs” absolviert hatte, sich um ihre Mutter zu kümmern. Sie sollte Sandys Mutter den anderen Pflegefällen vorziehen, um die sie sich im Rahmen ihrer Arbeit sorgte. Sandy würde dasselbe bezahlen wie in Mutters Arbeit. Wir besprachen den Vorschlag und fanden, dass es für Mutter besser war, sich um jemand “Bekannten” zu kümmern, als immer neue, fremde Pflegefälle von der Agentur zugewiesen zu bekommen.

Es wurde ein kleines Haus gemietet und für die Pflege von Sandys Mutter eingerichtet. Die beiden Damen zogen ein.

Stück für Stück kamen sehr dunkle Geschichten über Sandys Mutter ans Tageslicht. Es stellte sich heraus, dass sie eine dieser manipulativen, gewalttätigen und egoistischen alten Menschen war, die wirklich besser in einem Altersheim aufgehoben waren, da niemand ihre Bedürfnisse befriedigen konnte. Und das war nur die Wahrnehmung aus der 3. Dichte. Meine Mutter beschwerte sich täglich bei mir, dass es nicht einmal wert sei zu versuchen, sich um diese Frau zu kümmern, weil sie eine Betreuung rund um die Uhr brauchte und verweigerte, irgendetwas selbst zu tun. Um den Vogel abzuschießen verlange Sandys Mutter jeden Tag, obwohl sie selbst nicht einmal alleine ins Badezimmer gehen konnte oder sich alleine ernähren konnte, dass ihr Make Up aufgetragen, ihr Haar professionell gestylt und sie modisch angekleidet wurde, und das mit Stöckelschuhen! Und nur eine Person, die älter war als sie selbst, musste diese Arbeiten verrichten, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Doch es schien, als ob noch etwas viel Düsteres vor sich ging. Meine Mutter war ihr ganzes Leben lang gesund gewesen, und plötzlich bekam sie ernsthafte Gesundheitsprobleme. Sie konnte nächtens nicht mehr schlafen, weil Sandy Mutter alle zwei bis drei Stunden nach ihr läutete, um auf die Toilette gebracht zu werden. Sie verweigerte Windeln anzuziehen, weil das nicht “ästhetisch” war. Das kann ich ja verstehen, aber ich dachte mir auch, dass diese Frau überhaupt keinen Respekt für irgendein anderes menschliches Wesen auf diesem Planeten hatte, als für sich selbst.

Ich versuchte mit Sandy darüber zu reden und merkte dass wir einen Fehler begangen hatten, die Situation so einzurichten. Sandy konnte offenbar nicht mit ihrer Mutter kommunizieren. Wenn sie nicht in ihrer Gegenwart war, konnte Sandy die Probleme erkennen und wollte auch etwas dagegen tun, aber in dem Augenblick, in dem sie bei ihrer Mutter war, veränderte sie sich völlig und hatte Angst irgendetwas zu sagen, was ihre Mutter aufregen könnte, denn sie war so sehr um Mutters Besserung besorgt.

Gleichzeitig hatte Sandy offenbar überhaupt keinen Antrieb, ihrer Mutter persönlich zu helfen.

Ich bat Sandy ihre Mutter an den Wochenenden zu übernehmen, doch sie konnte nie, immer aus einem anderen Grund. Sie sagte, dass sie ihre Mutter zum Mittagessen zu sich nach Hause nehmen würde, oder den ganzen Tag, oder dass sie ihr die Medikamente verabreichen und sie zu Bett bringen würde, damit meine Mutter eine Stunde pause machen könnte. Aber sie schaffte es immer, nichts von all dem wirklich zu tun, und das immer mit endlosen Entschuldigungen, warum sie gerade nicht konnte. Und doch empfand ich aus irgendeinem Grund nur Sympathie für Sandy. Ich dachte wirklich, dass Sandy in der Lage sein sollte, all diese Dinge selbst zu managen, wie jeder andere auch, aber sie war so bemitleidenswert und dem Anschein nach für jede Minute meiner Zeit dankbar, dass ich mich schuldig fühlte, wenn ich ihr die vielen Anforderungen, die sie mir auferlegte, übel nahm.

Ich war in der Mitte gefangen. Meine Mutter hatte ihre nette Wohnung aufgegeben, um diesen Job zu machen und in einer überraschenden Wendung bestand Sandy plötzlich darauf, dass die Miete für das Haus und die Geräte für die Versorgung als Teil der Bezahlung betrachtet werden sollten. Meine Mutter war bald soweit, dass sie kaum mehr Reserven auf der Bank hatte um sich zu verändern, auch wenn sie es wollte.

Die ganze Situation bewegte sich rapide auf einen Ausbruch zu. Das war klar. Ich bat Sandy inständig, mit ihrer Mutter zu reden und ihr mitzuteilen, dass wenn sie nicht erkennen kann, dass sie von einer Vollzeitkrankenschwester gut versorgt war, die ihre Bedürfnisse erfüllte, in ihrem eigenen Haus, mit allem Komfort und allen Vorteilen, die in dem Altersheim einfach nicht möglich waren (das Alterheim war ein sehr deprimierender Ort, kleine quadratische Zimmer ohne Privatsphäre), dann müsste sie wieder dort zurückkehren und ihre Freiheit aufgeben.

Sandy schaffte es einfach nicht, mit ihr zu reden.

Und ich begann immer mehr über diesen “Coven” nachzudenken, dem sie nach Lillys Aussagen angehören sollte, über die Greenbaum Programmierung und die Schwestern des Lichts. Besonders in Bezug auf ihre Mutter, die eine dieser “machtvollen Frauen” sein könnte, die besagten Kult von hinter einer Fassade normalen Lebens aus lenken. Könnte es möglich sein, dass Sandy von diesen Leuten, diesen wohlhabenden Säulen der Gesellschaft, adoptiert wurde, während sie Mitglieder dieses Kults oder Covens waren? Könnte es möglich sein, dass Sandy selbst “gegreenbaumt” oder als Kind einer kultischen Programmierung ausgesetzt war und multiple Persönlichkeiten hatte? Eine handelte für den “Kult” und die andere war einfach die ganz normale Sandy?

Das waren völlig verrückte Vorstellungen!

Das seltsame an der ganzen “Episode” um Sandy war, dass sie anfänglich Mitglied dieser Reiki Gruppe war, über die ich bereits berichtet habe. Sie war den Leuten in der metaphysischen Kirche sehr nahe gestanden, die mich am Ende versucht haben umzubringen.

Doch Sandy wurde zu einer ENGEN Freundin von mir. Sie nahm nicht nur an allen Sessions teil und steuerte finanzielle Hilfe bei, damit wir die Sitzungen aufnehmen und unsere kleinen Auszüge produzieren konnten, sie war auch gerne bereit die Therapiesitzungen an mir durchzuführen, die mir der Arzt dreimal die Woche verschrieben hatte. (Ich hatte jeweils abwechselnd Chiropraktische Behandlungen und Massagen, so dass ich 6 Tage die Woche Therapien erhielt – aber nur mit geringer Verbesserung meines Zustandes!)

Hier ist nun die seltsame Ereigniskette in der Kurzversion: Weil mein Kind krank war und ich Arbeit suchte, die ich von zuhause tun konnte, lernte ich Frank kennen. Aufgrund der Nachforschungen im Mordfall des 12jährigen Mädchens im Osten des Countys wurde ich bettlägerig und las die UFO Bücher, die Frank vorbeigebracht hat. Das brachte mich zu Pam und dem Zwischenfall mit den fliegenden schwarzen Bumerangs. Daraufhin folgte ein völliger Niederbruch meiner Gesundheit. Das führte mich zur Reiki Gruppe über meine Mutter. Dort traf ich Louise, Candy, Trudy, Reverend Ruth, Sandy und die Meute, die mich versucht hatte zu töten. Über Candy traf ich MT, eine Frau, die eine esoterische Buchhandlung betrieb und die mich RC vorstellte, die wiederum Lilly zu mir brachte. Mit RC “erbte” ich das Magazin, was mich in den Print Shop brachte, wo ich Pam wieder traf. Es sieht also so aus, als ob ich in einem weiten Kreis herumgereicht wurde. Schatten vonElaine und die Schwestern des Lichts!

Mein Hirn machte klarerweise Überstunden, damit ich mir all diese Dinge rational erklären konnte. Ich wollte nicht in die Falle des “Glaubens und es dadurch wahr werden zu lassen” gehen, in Bezug auf das Greenbaum und Elaine Material. Wenn ich das nicht getan hätte, dann hätte ich es vielleicht früher bemerkt!

Stück für Stück kam ich auf den Gedanken, dass etwas an dieser Situation nicht stimmte. Jede Interaktion mit Sandy und ihrer Mutter hatte ein ernsthaftes Aussaugen von Energie oder eine Krankheit zur Folge. Und an diesem Punkt begann sich ein neues Szenario zu entwickeln. Jede Begegnung mit Sandy innerhalb der Gruppe führte zu Streit oder Missverständnis. Zeitweilig führten diese Unstimmigkeiten fast zu einer Aufgabe des gesamten Projektes!

Ich denke, ihr habt schon eine Ahnung, wie wirklich kompliziert und eigenartig diese Zeit war! Jedenfalls war das die Situation zur Zeit der folgenden Session. Ich hatte Sandy nichts über Lillys Aussagen erzählt. Ich begann zu jedoch beobachten und verfolgte meine eigenen Ziele. Doch offenbar hatte auch Sandy etwas im SINN.

Ein paar Tage nach der Session, bei der Lilly teilgenommen hatte und Sandy wegen Kopfweh früher gegangen war, nachdem Lilly mir die Sache über Sandy und ihren kultischen Aktivitäten erzählt hatte, vertraute mir Sandy an, dass sie glaube bald zu sterben, da sie einige verstörende Träume gehabt hatte. Klarerweise verpflichtete mich meine Sympathie zu ihr und ich legte alle Arbeiten beiseite, um mich mit Sandy zu beschäftigen.

F: (L) Sandy hatte mehrer Träume über einen kommenden Sturm. Die Luken mussten verbarrikadiert werden und sie musste woanders hin…

A: Sandy muss fragen.

F: (S) In meinem Traum war das entweder eine physische Bewegung oder eine Bewegung hin zu etwas. Bewege ich mich körperlich aus der Stadt, ist es eine spirituelle Weiterentwicklung oder bewege ich mich in eine andere Richtung in Bezug auf meinen Weg?

A: Das sind vier Fragen auf einmal.

F: (S) Werde ich die Gegend hier verlassen?

A: Willst du das?

F: (S) Nein, will ich nicht.

A: Warum solltest du es dann erwarten?

F: (S) Na ja, so war der Traum. Aber ich weiß, er war symbolisch. Glaubt ihr, dass ich mich vielleicht weiterentwickeln werde, hoffentlich spirituell? Was bedeutet es, Weiterentwicklung oder Ortswechsel?

A: Vage.

F: (S) Nun, ich frage mich auf welche Weise… (Hier wurde ich mit Sandy ungeduldig, weil sie nicht in der Lage war, ihre Sorgen zu formulieren. Ich mischte mich ein.) (L) Sandy sagte, dass sie glaubt der Traum bedeutet, dass sie sterben werde.

A: Sandy, stelle deine Fragen bitte direkt! Wenn du um den heißen Brei herumredest, dann werden wir das auch tun!

F: (S) Werde ich bald in die 5. Dichte kommen?

A: Was ist bald?

F: (S) Irgendwann in diesem Jahr?

A: Nur wenn du etwas tust, dass am besten als “schlecht beraten” beschrieben werden kann.

Die nächste Frage in dieser Sitzung bezog sich auf eine seltsame Aussage der Cassiopaeaner ca. ein Jahr zuvor. Ich füge diese Bemerkung hier ein, damit in weiterer Folge die Sitzung Sinn ergibt:

F: (L) Ich möchte gerne wissen, wie oft ich als menschliches Wesen gelebt habe?

A: Das hängt von der Definition ab.

F: (L) Nun, auf dem Planeten Erde.

A: Einschließlich Neanderthal?

F: (L) Nein, lassen wir das aus.

A: Gut, dann waren es 79 in unterbrochener Reihenfolge.

F: (L) Unterbrochen durch was?

A: Andere Ebenen.

F: (L) Und dieselbe Frage für Frank?

A: Genau dasselbe.

F: (L) Und Sandy? Wie viele Leben? Dasselbe?

A: Nein. Das ist nicht die korrekte Definition der Antwort.

F: (L) Was wäre bei ihr richtig?

A: Nicht genau dieselbe Reihenfolge. 72 und 4 als besondere Lernkanäle auf der kontemplativen Ebene, der 5. Dichtestufe, “zurückbehalten”.

F: (L) Sandy ist eine Seele der 5. Stufe?

A: Nein. Verbrachte 4 Sequenzen als “Rest” dort.

Kommen wir nun wieder zu Sandy Frage in der richtigen Abfolge zurück:

F: (S) Wegen all dieser Träume, in denen ich mich weiterbewege, könnte es etwas damit zu tun haben, wie ihr in einer früheren Sitzung gesagt habt, dass ich ein… hmmm… war, dass ich in der 5. Dichte zum Lernen zurückbehalten wurde. Nun, ich muss irgendetwas Wichtiges zu Lernen gehabt haben, wenn ich so oft zurückbehalten wurde. Wird vielleicht das, was ich in der 5. Dichte gelernt habe, mir in diesem Leben gelegen kommen?

A: Was glaubst du hast du im letzten Jahr, wie ihr die “Zeit” messt, getan? Und was “bewegt sich weiter”?

F: (S) Fortkommen?

A: Ja!!

F: (S) Ihr meint das, was ich hier lerne, das Wissen, dass ich hier erlange?

A: Das trifft irgendwie nicht den Punkt.

F: (S) Das einzige andere ist die Therapie… ist es das Channeling?

A: Beides, und es kommt noch mehr.

F: (S) Nun, ich habe das Gefühl, dass ich bei der Therapie meine Zeit verschwende…

A: Lass es fließen, kümmere dich nicht darum, was all die Drehungen und Wendungen auf dem Weg bedeuten… Es kommt auf das Ziel an, und das kannst du noch nicht kennen.

F: (S) Ich packe in all diesen Träumen immer wieder alles zusammen, um woanders hinzugehen. Ich hatte niemals Träume, wo sich etwas immer wieder wiederholt. Ich habe das zu ersten Mal…

A: Hattest du jemals andere “erste Male”?

F: (S) Ja…

A: Hattest du deshalb Panik?

F: (S) Manchmal.

A: Und was ist passiert?

F: (S) Ich habe überlebt.

A: Und…?

F: (S) Ich habe daraus gelernt und bin dadurch gewachsen… (L) Und haben wir nicht soeben unsere eigene Frage beantwortet?

Zu diesem Zeitpunkt zappelte Patrick, Pams Sohn, der ebenfalls anwesend war, in seinem Sessel. Er war ungeduldig eine Frage zu stellen:

F: (PK) Ich habe eine Frage… Die Frau, die die Aurafotos geschossen hat, hat mir letzte Nacht erzählt, dass ich astral projizieren kann. Stimmt das?

A: Jeder kann das.

F: (PK) Amerika hat eine Flagge, hat Cassiopaea ein Symbol?

A: Wir haben euch zwei gegeben.

F: (PK) Ich möchte wissen, ob jemand etwas direkt in mein Unterbewusstsein eingeben kann? Ich brauche einen Beweis.

A: Beweis, was ist das?

F: (PK) Was ein Beweis ist? Na egal. Ich trau mich nicht zu fragen.

A: Frag nur, was glaubst du werden wir tun? Dich in seinem Sessel auflösen?

F: (PK) Dieses Grollen… hat das jeder… dieses grollende Geräusch in meinem Kopf?

A: Unklar, aber wir werden antworten. Wenn “jeder” wählen würde, es zu haben, dann würde es jeder haben.

F: (L) Was ist das, was Patrick als grollendes Geräusch in seinem Kopf wahrnimmt. Offenbar hat es eine deutliche Auswirkung auf seine Aura, wenn er es einschaltet.

A: Stelle einen Radio zwischen zwei Kanälen ein, was hörst du?

F: (L) Statische Geräusche.

A: Darum geht es nicht. Stelle einen Radio so ein, dass der Empfangsbereich zwischen zwei Kanälen liegt. Was hörst du???

F: Man hört einen brummenden Ton. Und das würde anzeigen, dass der Radio eingestellt gehört.

A: Ja.

F: (PK) Und dafür muss ich weiterarbeiten?

A: Wenn du willst.

F: (L) Ich kenne nicht so viele Menschen, die das ein- und ausschalten können…

A: Aber du kennst Menschen, die es die ganze Zeit “eingeschaltet” haben, und immer eingestellt.

Bevor wir jetzt mit der Sitzung weiter machen, möchte ich kurz einen Abstecher in eine andere Richtung machen, um diese höchst interessante Bemerkung über “Töne im Kopf” zu untersuchen. Als ich an diesem Thema arbeitete, kam mit der Post die letzte Ausgabe des Nexus Magazins an (Vol. 8, Nr. 1), in dem sich ein äußerst interessanter Artikel von Gavin Dingley mit dem TitelParaSETI, ET Contact via Subtle Energies (ParaSETI, Kontakt mit Außerirdischen über subtile Energien). Als ich diesen Artikel las, stieß ich auf die folgende Information. Ich habe sie sehr gekürzt, vielleicht wollt ihr ja den originalen Artikel selbst lesen. Ich sollte auch bemerken, dass sich in dem Bericht keine Fußnoten befanden. Wir haben Herrn Dingley angeschrieben, uns seine Quellen mitzuteilen, sie aber noch nicht erhalten. Die Richtigkeit dieser Information ist also nicht bestätigt. So, genug gesagt:

“Thomas Townsend Brown ist in machen Kreisen für seine Arbeit an Antigravitationsantrieben bekannt. Angeblich entdeckte Brown die Verbindung zwischen Schwerkraft und Elektrizität, basierend auf einem elektrischen Kondensator oder Widerstand. Brown stellte die Hypothese der Existenz von etwas auf, das er “strahlende Energie” nannte, von der er glaubt, dass sie im gesamten Universum vorhanden ist und von Natur aus Schwerkraft besitzen könnte, obgleich sie von Messgeräten nicht nachweisbar sei.

Die Experten teilten ihm mit, dass solch eine Welle unmöglich sei, denn sie benötigte Schwerkraft, um bipolar sein zu können – um sowohl abzustoßen als auch anzuziehen. Im Alter arbeitete er mit Alfred Biefeld, einem ehemaligen Klassenkollegen von Albert Einstein, der sich auch intensiv mit Gravitation beschäftigte.

Biefeld hatte bereits die möglichen Gravitationsauswirkungen geladener elektrischen Widerstände untersucht, nachdem er die Arbeit von Faraday, dem “Vater der Elektrizität” studiert hatte. Zitat Faraday: “Elektrische Kapazität verhält sich zu Schwerkraft so wie Induktanz zu Magnetismus.”

Es ist allgemein bekannt, dass wenn Strom durch eine Drahtspule fließt, ein Magnetfeld erzeugt wird. Die Spule speichert elektrische Energie innerhalb des erzeugten Magnetfeldes. Ein elektrischer Widerstand besteht aus zwei Metallplättchen, die durch einen Nichtleiter getrennt sind. Wenn elektrischer Strom durch die beiden Plättchen fließt, verursacht er die Moleküle des Nichtleiters, sich an das elektrische Feld anzupassen.

Vielleicht ist die Energie, die in einem Widerstand gespeichert wird, ein Schwerkraftfeld. So wie elektrische Energie im Feld der Spule gespeichert wird.

Im Jahr 1930 trat Brown in die US Navy ein und arbeitete in den Naval Research Laboratorien in Washington. Während er verschiedene Substanzen auf ihre Verwendung als Nichtleiter untersuchte, bemerkte Brown ein eigenartiges Phänomen: Die Widerstandsgröße, oder “Nichtleiterfähigkeit” mancher Materialien verändert sich mit der Zeit.

Danach fiel ihm auf, dass dieses Phänomen stellaren und täglichen Veränderungen vorausging; dass es sozusagen von der Sonnen- und Mondbahn beeinflusst wurde. Er bemerkte auch, dass manche Materialien spontan Radiofrequenzen erzeugten. Er fand heraus, dass viele Granit- und Basaltsteine elektrisch polarisiert waren, dass sie sozusagen wie Batterien funktionierten. Und auch hier wurde die Amplitude dieser “Steinbatterien” von der Sonnen- und Mondbahn beeinflusst.

Er richtete eine Beobachtungsstation ein, um die Veränderungen im elektrischen Selbstpotential dieser Steine zu beobachten. Man dachte aus verschiedenen technischen Gründen, dass die Natur ihrer Auswirkungen schwerkraftartig sei.

Nach dem 2. Weltkrieg arbeitete Brown in Kalifornien. Dort machte er eine weitere interessante Beobachtung: Die Muster der elektrischen Potentiale der Steine passten nicht mit denen zusammen, die an der Ostküste aufgezeichnet wurden! Die Steine, die bei den Experimenten an der Ostküste verwendet wurden, waren zu jenen in Kalifornien unterschiedlich, d.h. sie waren aus verschiedenen Ablagerungen, obgleich es dieselben Steinarten waren. Aus dieser Beobachtung schloss Brown, dass verschiedene Steine auf verschiedene Bandbreiten dieser “Radiofrequenzenergie” eingestellt waren.

Brown zog die Konklusion, dass diese Energie jene “strahlende Energie” sei, die er als Hypothese bei Caltech gefunden geglaubt hat. Er dachte, dass diese Energie eine Hochfrequenzschwerkraftstrahlung sei, die konstant von astronomischen Objekten in den Weltraum ausgestrahlt wird. Während einige nichtleitende Materialien diese Strahlung aufnehmen und sie direkt in elektrische Energie umwandeln, konvertieren manche Materialien diese Energie in Gleichstrom. Darüber hinaus sind diese Steine nur auf einen Ausschnitt der gesamten ausgestrahlten Energie eingestellt, die im gesamten Universum vorhanden ist. Das bedeutet, dass unser ganz normaler Basaltbrocken ein natürlicher Schwerkraftwellen MW Empfänger ist, der nur auf ein paar spezielle “Radiosender” eingestellt ist!

Ein anderer Forscher namens Gregory Hodowanec arbeitete an der Entwicklung einer empfindlichen elektronischen Waage und bemerkte kleine Differenzen in den Gewichten, die er verwendete. Er fand heraus, dass wenn man einen Widerstand an der richtigen Stelle des Kreislaufes der Waage einbaute, dies diesen Differenzen entgegenwirkte. Nach weiteren Untersuchungen entdeckte er, dass das Problem im Gravitationsfeld der Erde bestand, dass es nicht stabil, sondern schwankend war. Diese Waage war so empfindlich, dass sie diese Variationen als Gewichtsveränderungen aufzeichnete. Er schloss daraufhin, dass sein Widerstand, den er als “Eingebung” in seinen Versuch eingebaut hatte um das Problem zu lösen, in der Lage war, die Schwerkraftschwankungen aufzunehmen und sie in ein elektrischen Signal zu konvertieren.

Hodowanec entwickelte daraufhin einen Verstärker, den er mit einem Spannungswandler verkabelte, der wiederum mit dem Abtastwiderstand verbunden war, während der Ausgang in einen üblichen Spannungsverstärker mündete, der wiederum mit Lautsprechern verbunden war. Die durch diesen einfachen Kreislauf empfangenen Signale wurden ähnlich den Gesängen von Walen beschrieben. Das ist nicht endgültig und beweiskräftig, aber es ist bemerkenswert, dass strukturierte Audiosignale von diesem einfachen Gerät empfangen werden konnten.

Hodowanec glaubte, dass sein Gerät einpolige Schwerkraftwellen empfing, im Unterschied zu vierpoligen Wellen, die Einstein in seiner allgemeinen Relativitätstheorie beschrieb. Während die Schwerkraftwellen, die Einstein theoretisierte, auf Lichtgeschwindigkeit eingeschränkt waren, konnten die von Hodowanec beschriebenen einpoligen Wellen mutmaßlich jeden Punkt im Raum innerhalb einer Plancksekunde erreichen (10E-44 Sek.). Hodowanec vermutete auch, dass elektronische Geräte diese Gravitationsstrahlung schon seit langer Zeit empfangen, dass dies jedoch irrtümlicherweise für 1/f Rauschen gehalten wurde. Das ist ähnlich dem, was man erhält, wenn das Radio nicht auf einen Sender eingestellt ist, eine Art von rauschendem Wasserklang. Das 1/f Rauschen hat jedoch auch noch einen tieferen Ton, der manchmal als “Grollen” beschrieben wird. Technisch ausgedrückt ist es ein ganzes Spektrum zufälliger Frequenzen, die die gleiche zufällige Intensität besitzen, doch meistens sind die tieferen Frequenzen in ihrer Intensität stärker. Deshalb entsteht dieser “tiefe” oder “grollende” Klang.

Hodowanec stellte die Hypothese auf, dass das Universum voll mit dieser Strahlung sei und dass die entdeckte isotrope Mikrowellenhintergrundstrahlung, die angeblich das Echo des Urknalls ist, eigentlich Emissionen von Schwerkraftwellen sind. Hodowanec fand auch heraus, dass Auriga und Perseus in der Milchstraße die Ursprünge vieler natürlicher und doch ungewöhnlicher Audiosignale sind. Er vermutete, dass sich das generelle Hintergrundrauschen durch das Vorbeiziehen großer astronomischer Körper verändern oder modulieren kann, weil sie einen “Schatten” über diese Emissionen werfen. Das heißt, dass wenn solch eine Strahlung demoduliert ist, man die Bewegung der Planeten, Sterne und Galaxien hören würde. Vieles dieser Hochfrequenzstrahlung wird durch astronomische Prozesse erzeugt, so wie durch Sterne, die zu einer Supernova werden, Sternbeben und auch durch tektonische Bewegungen auf nahen Planeten.

Es scheint also, dass es quer durch das gesamte Universum viele Signale gibt. Viele davon sind natürliche und Hochfrequenzsignale. Es kann unter ihnen auch Übertragungen von höheren Intelligenzen geben, die auf einen eingestellten Empfänger warten, der sie “lesen” kann. (Dingley 2000, eigene Übersetzung)

Und wenn von Übertragungen die Rede ist, kehren wir zu unserer unterbrochenen Sitzung zurück:

F: (L) Gut, die nächste Frage von der Liste: Sheldon Nidle hat ein Buch geschrieben,Becoming a Galactic Human (>Ein galaktischer Mensch werden). Er schreibt darin, dass die Erde irgendwann in diesem Sommer einen Photonengürtel passieren wird, dass es 3 Tage Dunkelheit geben wird und sozusagen die Kacke am Dampfen sein wird. Die Aliens werden im Spätsommer oder im Herbst landen und sie kommen alle her, um uns zu helfen. Könnt ihr diese Vorhersagen kommentieren?

A: Nein.

F: (L) Wird 1996 eine Flotte Außerirdischer auf der Erde landen und wird das in den Medien verkündet werden?

A: Nein.

F: (P) 1997?

A: Nein.

F: (L) Könnt ihr etwas über die Quelle des Buches Three Day of Darkness (Drei Tage Dunkelheit) von Divine Mercy sagen?

A: Quelle?!?

F: (L) Na ja, wird es 1998 drei Tage Dunkelheit geben, wie das Buch sagt?

A: Warum ist das immer noch so eine beliebte Meinung? Und warum ist jedermann so auf diese “seid ihr dafür bereit” Trivialitäten versessen…? Was macht es aus wenn es drei Tage Dunkelheit gibt?!? Glaubt ihr das ist alles, oder das Ende allen Seins? Was ist mit den Gründen für so etwas? … auf allen Ebenen, die Verzweigungen? Das ist wie wenn man einen Atomkrieg prophezeit indem man sagt: “Oh weh, oh weh, es wird drei Stunden lang fest laut krachen, oh weh!!”

F: (L) Aber ihr habt nicht gesagt, dass es nicht im Herbst 1998 passieren wird, oder?

A: Zuerst einmal ist es, und wir haben euch wiederholt gewarnt, sprichwörtlich unmöglich, künstlich erdachte Kalenderangaben auf irgendeine Prophezeiung oder Vorhersage zuzuschreiben, und das aus den vielen Gründen, die wir euch schon oft erklärt haben. (Anmerkung: Die “fließende” Natur der Zukunft, Wahrscheinlichkeit, usw.) Und wir haben nicht gesagt, dass dies geschehen wird.

F: (L) Ich weiß, dass ihr sagt, dass diese drei Tage Dunkelheit trivial sind, wenn man die gewaltigen Dinge bedenkt, die bei einer Kreuzung der Bereichsgrenzen eine Rolle spielen. Doch viele dieser Leute interpretieren dies als nur drei Tage Dunkelheit, um dann im Paradies aufzuwachen. Ich hätte gerne eine Antwort auf diese Frage.

A: Du solltest bereits wissen, dass ein Versuch, Studien und Interpretationen der 3. Dichte auf die Ereignisse du Realitäten in der 4. Dichte anzuwenden bis zum Extremen sinnlos ist… Deshalb erhalten UFO Forscher bei jeder einzelnen Antwort in ihrer “Forschung” drei neue Fragen. Wenn du ohne Erwartung fragst, werden wir dir immer nicht nur die richtigsten Antworten auf alle und jede deiner Fragen geben, sondern auch die tiefgründigsten.

F: (L) Kürzlich habt ihr gesagt, dass der Südwesten der USA zur 4. Dichte wird. Werden die Menschen dort auch Wesen der 4. Dichte werden? Oder werden sie Wesen der 3. Dichte in der 3. Dichte sein?

A: Etwas von Hineinscheinen und etwas von Hinausscheinen.

F: (L) Neulich hatte Frank eine Erfahrung, bei der er mich gehört hat, wie ich ihn gerufen habe, als er in sein Haus hineinging. Dann hörte er Jason mit ihm reden, hier in meiner Küche, während Jason aber in seinem Bett war. Er sorgte sich, dass das etwas bedeuten könnte, aber er war offenbar nichts dieser Art. Was war das?

A: Steigendes Bewusstsein ätherischer Eindrücke.

F: (L) Als ich letzte Nacht beim Geschirrspüler stand, hörte ich jemanden sehr laut gleich rechts hinter mir in die Hände klatschen. Aber niemand war da.

A: Dasselbe.

F: (L) Ihr habt früher einmal gesagt, dass sich mein Leben dramatisch verbessern würde, wenn ich nur durchhalte, und dann sofort. Es wird hier immer härter. Als ihr das gesagt habt, meintet ihr wirklich sofort und umfassend?

A: Offen.

F: (L) Werdet ihr mir da ein paar Hinweise geben?

A: Nein.

F: (PK) Lacht ihr jemals?

A: Ja.

F: (PK) Vermisst ihr die 3. Dichte?

A: Vermisst ihr die 2. Dichte? Oder die 1.?

F: (PK) Lacht ihr über uns?

A: Ja. Und nein. Patrick, wir waren Wesen der 3. Dichte, tatsächlich sind wir ihr in der “Zukunft”! Wir waren ihr und wir sind ihr und wir waren 3. Dichte. Verstehst du die Bedeutung der letzten Aussage, oder schiebst du sie lieber von dir weg? Wir sind ihr und wir waren ihr und wir waren 3. Dichte, aber jetzt sind wir nicht 3. Dichte und ihr seid noch nicht 6. Dichte.

F: (L) Wie verbringt ihr eure “Zeit”?

A: Lehren, teilen, helfen.

F: (L) Was macht ihr, um Spaß zu haben?

A: Das macht Spaß!

F: (P) Miteinander?

A: Nein.

F: (P) Mit wem?

A: Dichten 1,2,3,4,5.

F: (P) Haben wir alle einen Schutzengel? Alle und jeder von uns? Jeder einen?

A: Falsches Konzept.

F: (L) Wie erhalten wir aus den höheren Bereichen Unterstützung?

A: Durch fragen und…

F: (L) Was ist die Höchstgrenze an Unterstützung, die wir erhalten können?

A: Höchstgrenze?!? Wir leben in einem Bereich, wo es so etwas nicht gibt!!!

F: (L) Nun, diese “Sache mit den Engeln” ist heutzutage ziemlich populär. Es rennen ein ziemlicher Haufen Engel herum. Mein erster Gedanke war: “Welcher besseren Weg könnten sich die Bösen Jungs zur Täuschung aussuchen, als als Engel zu erscheinen.

A: Nicht wahr!!! STS KANN als Wesenheiten erscheinen, die fälschlicherweise als “Engel” wahrgenommen werden können, wenn es aber wirklich ein Wesen aus der 6. Dichte ist, ist eine falsche Wahrnehmung unmöglich.

F: (L) Ich verstehe nicht. Es gibt VIELE Wesen, die Menschen täuschen. Sie produzieren Phänomene, führen eine Vielzahl von Sachen auf, sie lassen die Menschen “gut fühlen”, Träume haben und all das. Was meint ihr damit, dass eine falsche Wahrnehmung unmöglich sei? Das geschieht die ganze Zeit!

A: Nein.

F: (L) Worum geht es dann hier?

A: Eure Wahrnehmungsfähigkeiten sind aufgrund vibrationaler Interaktion kurzgeschlossen.

F: (L) Meint ihr damit, dass wenn irgendwo in einem selbst die Frage besteht, was man wahrnimmt, dann ist überhaupt das Vorhandensein einer solchen Frage ein Anzeichen dafür, dass der gesamte Rest deiner Wahrnehmung falsch sein könnte?

A: Teil der Gleichung.

F: (L) Wenn es also wirklich ein Wesen der 6. Dichte ist, dann wird es dich so umhauen, dass es KEINEN Zweifel in deinem Geist gibt?

A: Ja.

F: (L) Und was ist der andere Teil der Gleichung?

A: Nun, warum fragst du uns? Du fragst uns, weil die Kommunikation zu diesem Punkt eingeschränkt ist… du bist noch nicht auf eine stärkere Entwicklung vorbereitet.

F: (P) Ich sollte also weiterbeten?

A: Alles geht in die 6. Dichte.

F: (P) Gut, sagen wir ich habe ein kleines Kind, das an Leukämie stirbt und ich bete mit allem was ich habe, doch das Kind stirbt trotzdem. Ich verstehe das nicht. Worum geht es hier?

A: Falsch. Wenn das Kind stirbt, dann ist das dein Lektionsprofil.

F: (P) Nun, warum ist das nicht mein Lektionsprofil in dieser speziellen Situation, die gerade jetzt in meinem Leben geschieht, warum geht das nicht weiter? Ich dachte, dass ich vielleicht…

A: Ist es schon vorbei, Pam?

F: (P) Nein, es ist noch nicht vorbei, aber…

A: Was ist dann deine Frage, wenn es noch nicht abgeschlossen ist?

F: (P) Könnt ihr fühlen was ich denke?

A: Ja.

F: (P) Warum muss ich dann Fragen?

A: Weil wir niemals den freien Willen stören.

F: (P) Wenn ich weiterhin bete, werden die Dinge dann besser werden?

A: Die Dinge werden ihren bestimmungsgemäßen Lauf nehmen.

F: (P) Sagt ihr mir hier, dass mein Leben vorherbestimmt ist?

A: Nein. Wenn du weiterhin betest, dann besteht keine Chance, dass deine Lektionen unterbrochen oder gestört werden. Kläre das.

F: (P) Das klingt sehr danach, dass es weitergehen und nicht aufhören wird.

A: Nein. Kläre das heißt, dass du dein Verständnis der Antwort festigst.

F: (P) Ich verstehe das nicht. (L) Ich glaube es ist ziemlich eindeutig, dass die Dinge, die du im Moment erfährst zu deinen Lektionen gehören.

A: Was immer das ist… d.h.: Que sera sera.

F: (P) Aber dann ist es wiederum vorherbestimmt?

A: Nein. Lektionen.

F: (P) Nun, wie viele verdammte Lektionen muss man durchmachen?

A: So viele “verdammte” Lektionen wie du benötigst!

F: (S) Was geschieht mit den Gebeten, die sich direkt an Jesus wenden?

A: Jesus ist einer von uns im “Sonderdienst” Sektor.

F: (L) Wie ein “Green Beret”?

A: Nein, eher wie ein “Beige Beret”.

F: (L) Was ist ein “Beige Beret”?

A: Haben wir nur so gesagt.

F: (P) Ich habe mich immer gefragt, ob diese ganze Beterei nicht ein ausgemachter Blödsinn ist. Wenn ich einen Rosenkranz bete, dann bete ich zur Jungfrau Maria. Wer ist sie? Wo ist sie?

A: “Sie” ist auch hier.

F: (P) Geht so ein Gebet auch direkt zu ihr und schickt sie dich dann aus um irgendetwas zu tun?

A: Sie ist nicht wirklich eine sie. Und wenn du “Ann Landers” schreibst, sieht sie das dann wirklich? Und gute Nacht.

Zusätzlich zum dem Sturm, der sich in Bezug auf Sandy zusammenbraute, wurde immer klarer, dass unsere Verbindung mit Pam weit komplizierter und problematischer war, als ich mir jemals gedacht hatte. Wir hatten das Projekt Anfang Jänner gestartet und ich war bereits unfreiwillig in Pams Kontrollspielchen mit ihren Kindern und ihrem sterbenden Mann verwickelt. Diese ganze Familiendynamik stellte sich zu Beginn sehr charmant und liebend dar. Je mehr Zeit ich mit ihnen im Rahmen unseres Magazinprojektes verbrachte, desto mehr Geheimnisse – HÄSSLICHE Geheimnisse – kamen an die Oberfläche.

Es wurde klar, dass Pam den Print Shop gekauft hatte, um ihre Kinder völlig zu dominieren. Es war auch offensichtlich, dass ihre Kinder, 20 und 17 Jahre alt, völlig und total unverantwortlich waren und gegenüber ihrer Dominanz gleichgültig. Mit einem sterbenden Mann und einem Stapel von Medikamentenrechnungen versuchte Pam auch Kontrolle auf ihre Kinder auszuüben, indem sie beiden teure neue Autos und sich selbst einen 40.000 $ Sportwagen kaufte, um ihr Image als “Geschäftsinhaber” zu unterstreichen. Patrick und Shayna, die Kinder, glaubten, dass der Print Shop ihre persönliche Bank war, und dass er dazu da war, ihre persönlichen Launen zu finanzieren – auch wenn die vielen Aufträge der Kunden nicht rechtzeitig fertig gestellt wurden. Sie nahmen Anzahlungen für große Aufträge an und schlossen dann das Geschäft, gingen essen, auf Partys und waren tagelang nicht im Print Shop anzutreffen.

Pam lachte eine zeitlang nachsichtig darüber. Doch dann wurden die Rechnungen immer mehr und ihr Einkommen aus ihren anderen Quellen versiegte langsam. Die Pension ihres Mannes und die Zahlungen aus dem geerbten Vermögen reichten nicht einmal mehr, um die Autos und die Versicherungen zu bezahlen.

Ihre verärgerten Kunden machten Pam immer häufiger erbost darauf aufmerksam, was ihre Kinder taten, wenn sie nicht dabei war.

Pam war am Ende ihrer Weisheit. Sie war zu Hause und kümmerte sich um ihren Mann, rief im Geschäft an um zu sehen, was die Kinder so trieben und fand heraus, dass es geschlossen war und die Kinder nicht da waren. Langsam vertraute sie mir ihre immer größer werdende Sorge um Patrick an, der offenbar ein Drogenproblem hatte, und ihre Beobachtung ihrer Tochter Shayna, von der sie glaubte, dass sie ein flatterhaftes, promiskuitives Leben führte – ein Fall von Borderline Syndrom. Pam zerrte Patrick andauernd zu Ärzten, die ihm Psychopharmaka wie Prozac und andere Antidepressiva verschrieben. Sie war überzeugt, dass er zu einem Monster werden würden, wenn er seine Medikamente nicht nahm, und er würde klarerweise seine Medikamente nicht nehmen, wenn seine Mutter nicht unmittelbar in seiner Näher wäre.

Ich war mir nicht sicher, warum sie so dachte, bis sie mir erzählte, dass er gewalttätige Tendenzen zeigte und sowohl beide Eltern körperlich attackiert, als auch die Sauerstoffflasche seines Vaters in den Swimming Pool geworfen hatte. Pam hatte bereits ein paar Mal die Polizei rufen müssen, doch jedes Mal bettelte Patrick um Vergebung, sobald die Polizei an der Tür war und sie gab nach. Einmal stürmte er aus dem Haus, nahm ihren Wagen und verschwand mit ihrer Kreditkarte für zwei Wochen. Wie sich dann herausstellte, war er mit einem Freund in New Orleans auf “Party”, besuchte Bordelle und teure Restaurants. Sie schrieb sein Verhalten darauf zurück, dass er seine Medikation nicht genommen hatte. Dadurch hatte sie alle Rechte, ihn zu unterdrücken; und so kaufte sie den Print Shop, nachdem er Interesse am Druckbusiness bekundet hatte.

Shayna, ein aalglattes Mädchen mit nichts als Luft zwischen ihren Ohren, war eine Teenagerschlampe erster Güte. Sie lernte in einem Nachtklub einen sehr schmierigen Typen kenne, der sie wegen ihres tollen Autos und ihrem Geld anmachte. Ich beobachtete ihn mehr als einmal, wie er schamlos die Kassa im Geschäft öffnete und Geld für Essen und Filme für sich und Shayna herausnahm, die einfach so dämlich war zu glauben, dass so ein widerlicher Kerl ihr von sich aus seine Aufmerksamkeit schenkt. Dabei war es egal, dass er sich Geld von den Kunden aus der Kassa herausnahm und nichts dafür arbeitete!

Pam versuchte alle zu kontrollieren und brachte das Geschäft zum laufen und ich verlor den Kampf. Ich war verzweifelt bemüht, das Magazin fertig zu bekommen und Pam begann schließlichmich zu manipulieren. Sie konnte mein Magazin nicht produzieren (das ich Voraus bezahlt hatte), solange andere, ältere, noch nicht durchgeführte Aufträge fertig waren. Und so fand ich mich wieder, indem ich Nächte im Print Shop verbrachte und ihr half die alten Aufträge zu produzieren. Das konnte aber nur funktionieren, wenn sich Patrick in einem Zustand befand, in dem er die Druckmaschine bedienen konnte, was gelinde gesagt problematisch war. Er war oft tagelang verschwunden und kam dann übernächtig und mürrisch daher, ohne Erklärung wo er war und was er gemacht hatte.

Und was das Schlimmste war, er stieg meiner Tochter nach, die allen Warnungen meinerseits gegenüber unempfänglich war, dass sie da in ein schwarzes Loch hineingezogen wurde!

Es wurde zu einem Albtraum! Meine Träume ein Magazin für die Konferenz in Gulf Breeze zu produzieren rückten in weite Ferne, meine Tochter geriet in die Fänge einer Familie, die ich schon als Inkarnation der Familie aus Tobacco Road sah und zwischenzeitlich lauerten Sandy und ihre bösartige Mutter wie Spinnen im Hintergrund. Ich beschloss cool zu bleiben, durch diese trügerischen Gewässer so gut wie ich nur konnte zu navigieren und aus diesem Minenfeld mit so wenig Schaden wie möglich herauszukommen.

Gleichzeitig, als ob die Situation nicht schon verrückt genug war, kam noch ein Element ins Spiel. Gegen alle Widrigkeiten und allen Widerstand schaffte ich es das Layout fertig zu manchen. Die Datei am Computer war bereit zum Druck (ich sollte hinzufügen, dass ich das Programm gelernt habe, während ich das Layout gestaltete!). Da kam ein Mann in den Print Shop und redete vom großen Geld und großen Druckaufträgen. Es war ein riesiger Mann, über 2 Meter groß, der eine Zigarre paffte und verbal die Dollarzeichen unterstrich, die er in die Atmosphäre mit seinen Rauchringen verstreute. Pam und ihre Kinder, die verzweifelt nach mehr Geld aus waren, hingen an seinen Worten wie wenn er die Antwort auf ihre Gebete war. Sie säßen mit ihrem Print Shop auf einer Goldmine und er war der Mann, der jedes Blatt Papier in Reichtümer verwandeln konnte. Mit jedem Wort rutschte mein Magazin immer mehr ins Hinterzimmer.

Wenig überraschend waren plötzlich Pam und ihre Kinder nicht mehr am Magazin oder sonst etwas interessiert, sondern nur mehr an den Versprechen von Gold und Ruhm, die von dem “mysteriösen Fremden” in den Raum gestellt wurden. Wenn ich anrief hob niemand das Telefon im Print Shop ab, niemand hob das Telefon bei Pam zuhause ab und ich war wieder beim Gedanken verzweifelt, dass meine ganze harte Arbeit nun dort eingesperrt war und ich nicht dazu kam. Zumindest meine Tochter sah scheinbar Licht und distanzierte sich von Patrick. Ich war schon dankbar, dass zumindest das gelöst war.

Dann rief Pam an. Irgendetwas war mit dem “mysteriösen Fremden” nicht “richtig”. Die Situation wurde nun auch in ihrem Leben völlig verrückt! Sie musste mich besuchen und mit mir reden. Und sie musste den Cassiopaeaner ein paar Fragen stellen. Nun, immerhin! Es schien schon etwas Licht durch und alle würden wieder auf den Boden kommen und sich wieder wie Menschen benehmen!

Soweit ich aus ihren sehr konfusen Erzählungen verstehen konnte, kontrollierte dieser mysteriöse Mann ihren Sohn. Er setzte Flausen von Versprechen vom großen Geld in seinen Kopf, während er gleichzeitig niemals mit eigenem Geld daherkam, als Nachweis für seine großen Worte. Weiters wurden die Geschichten, die er allen über seine Erfahrungen als “verdeckter Agent” erzählte immer seltsamer. Er behauptete ein Spion gegen die Nazis im 2. Weltkrieg gewesen zu sein. Er behauptete auch, dass er allein dafür verantwortlich war, die Rockergang Outlaws zerschlagen zu haben! (Diese Erwähnung der Rockergang Outlaws war ziemlich gruselig, da ja Sandy so viele Jahre dort verbracht hatte. Es war nur wieder eine der vielen Verbindungen, die sich durch dieses gesamte Drama ziehen.) Er behauptete auch, dazu gedrängt worden zu sein, sich von seiner Frau scheiden zu lassen und seine Familie zu verlassen um diesen Job zu machen, was ein großes und edles Opfer von ihm gewesen sei, obwohl er niemals einen Grund dafür nannte, warum das nötig war. Später, nachdem alles vorbei war (angeblich spielte sich die Sache in Tallahassee ab), heiratete er wieder seine Frau und sie bekamen ein Kind. Dieses Kind überzeugte ihn dann, sein geheimnisumwittertes Leben aufzugeben und deshalb war er nun auf der Suche nach vielversprechenden Geschäftsideen, in die er viel Geld investieren konnte. Das einzige Problem dabei war, dass sich das Geld anscheinend nicht materialisierte.

Er versprach, mit einem Scheck über eine große Summe zu kommen, um Patrick einen großen Auftrag zukommen zu lassen, was der Beginn ihres zukünftig viel Geld abwerfenden Unternehmens wäre. Das verschob er jedoch immer wieder. So schöpfte Pam Verdacht. Sie dachte, dass sie auf einen Betrüger hereingefallen sind. Das teilte sie ihrem Sohn mit, doch der war so von diesem Mann “eingenommen”, dass er mit seiner Mutter brach und immer mehr Zeit außerhalb des Print Shops verbrachte, was bedeutete, dass immer weniger Aufträge erledigt werden konnten!

Ich wollte wirklich aus diesem Chaos HERAUS. Doch ich wusste nicht wie. Mir war klar, dass Pam nicht in der Lage war, mir das Geld zurückzubezahlen, das ich bereits für das Papier bezahlt hatte, das unverbraucht im Geschäft herumlag. Ich konnte auch das Papier nicht einfach nehmen und in eine andere Druckerei gehen, um einen ähnlichen Deal auszumachen, wo ich ebenfalls durch Mithilfe einen günstigeren Preis bekam. Und um den Auftrag von irgendeiner Druckerei durchführen zu lassen fehlte mir das Geld. Außerdem wurde die Zeit knapp. Wenn wir für die Konferenz tausend Magazine haben wollten, dann musste das bald geschehen!

Genau an dem Tag, als Pam mich anrief, KAM der mysteriöse Fremde in den Print Shop, gleich nachdem sie den Hörer aufgelegt hatte, um sie zu versichern, dass er in den nächsten Tagen mit viel Geld kommen würde. UND er kam mit seiner Frau und seinem Kind. Das einzige Problem war, wie Pam mir später am Telefon erzählte, dass das Kind erst 8 oder 9 Jahre alt war und die Frau eindeutig um die 70 Jahre oder so. Der Mann selbst schien nicht viel älter als 40 zu sein, also passten alle seine Erzählungen, wann er was gemacht hatte, nicht wirklich zusammen.

Pam war verwirrt.

Mir war die ganze Sache zuwider. Ich konnte nicht verstehen, warum Pam nicht erkennen konnte, dass der Kerl von Beginn an ein Betrüger war und warum sie ihm immer noch nachlief, obwohl er nicht einmal einen Cent des versprochenen Geldes gezeigt hat?

Nun, sie kam und wollte jedes Detail besprechen, das ihr dieser Mann erzählt hatte, alles was er ihrem Sohn erzählt hatte, Datums- und Zeitangaben, einfach die gesamte Geschichte. Sie war so seltsam, dass sie sogar den klügsten Kopf verdreht hätte. Er war nicht alt genug um all das getan haben zu können, was er behauptete und seine Frau war nicht jung genug, um Mutter eines vorpubertären Kindes zu sein! Es war völlig verrückt!

Wir kamen zum Ergebnis, dass der Kerl ein Schwindler und Betrüger war. Ich wollte nur noch, dass er verschwindet und mein Magazin gedruckt wird. Offenbar schämte sich Pam, mich um Hilfe zu bitten, da sie nicht fähig gewesen war, irgendetwas von dem zu produzieren, was schon längst hätte fertig sein sollen. Sie hatte sich schließlich gegenüber Patrick durchgesetzt und er druckte die Innenseiten. Frank und ich wurden eingeladen, alle die Seiten des Magazins zusammenzulegen. Jetzt mussten nur mehr die Covers gedruckt werden.

Am nächsten Abend waren wir also da, der Print Shop schloss und die Türen wurden versperrt. Die Druckmaschinen liefen und Patrick schien stabiler als sonst zu sein. Er arbeitete hart und gut. Ich dachte, alles liefe jetzt.

Dann klopfte es an der Tür.

Es war der “mysteriöse Fremde”, der nur so “vorbeischaute” um mitzuteilen, dass er am nächsten Morgen mit dem “dicken Scheck” da sein werde. Er brachte alle Arten von Entschuldigungen dafür hervor, dass er “die Stadt verlassen musste, um einen speziellen Auftrag zu erfüllen, einen “Notfall”. Da machte es nichts aus, dass er nicht mehr sein geheimes Leben führte. Es gab einen Notfall, um den nur er sich kümmern konnte! Aber jetzt war er ja zurück und alles wäre gut! Dann begann er, aus dem Blauen heraus, ohne eine gestellte Frage, Punkt für Punkt die Probleme zu erörtern, die wir mit seinen Geschichten hatten. Er erzählte, dass er aus einer Familie stamme, der man ihr Alter nicht ansieht, und so behauptete er nun, weit über 60 Jahre alt zu sein. Das erkläre natürlich, warum er ein Spion gegen die Nazis war und trotzdem jung genug aussah, die Rockergang Outlaws zu beschatten! Andererseits sei seine Frau durch irgendwelche “Geheimagenten” schrecklich verletzt worden – deshalb hatte er sich von ihr scheiden lassen müssen – wegen ihrer Sicherheit – und noch vor ihrer Wiederheirat musste sie plastische Operationen über sich ergehen lassen, die “schiefgelaufen” sind, und deshalb sah sie so alt aus. Doch in Wirklichkeit sei sie viel jünger als sie aussah! Sie träumten aber von einem “normalen Familienleben” und man konnte ihnen mittels künstlicher Befruchtung helfen, obwohl sie schon zu alt war um ein Kind zu bekommen, aber immer noch jünger war, als sie aussah, und so weiter und so fort.

Kein Problem. Alles war erklärt.

Nur: Niemand hatte nach einer Erklärung gefragt, oder Zweifel geäußert. Zumindest nicht über sein Aussehen!

Und doch stand er da und erklärte Punkt für Punkt die Dinge in derselben Reihenfolge, wie wir sie besprochen haben, er beantwortete jede Frage, die wir in unserer privaten Unterhaltung in der Nacht zuvor formuliert hatten. Ich hatte ihm meinen Rücken zugewendet und hörte ihm zu, während ich die Seiten zusammenlegte. Ich kann euch sagen, dass mir meine Kinnlade herunterfiel, als er begann über diese Dinge zu reden. Meine Nackenhaare stellten sich auf und meine Haut fühlte sich an, als ob sie sich über meinem Fleisch zusammenzog! Ich hatte das eigenartigste Gefühl von Zeitstillstand und ich fror in meinen rhythmischen Bewegungen beim Sortieren der Seiten fast ein. Ich musste mich zwingen weiterzuarbeiten und mir keine Überraschung oder Neugier anmerken zu lassen.

Dann, gleich nachdem er fertig war, wünschte er jedem mit einem Lächeln eine gute Nacht und ging!

Wir drehten uns um und sahen und mit offenen Mündern und großen Augen an und sagten: “Was zum TEUFEL war das?! Wir konnten kaum sprechen. Wir konnten nur dasitzen, uns ansehen und hatten das Gefühl, als ob die Gesetze des Universums irgendwie aufgehoben worden waren.

Nach ein paar Minuten sagte Pam: “Jesus Christus! Das war als ob er uns gestern zugehört hätte!”

Und sie hatte Recht.

Wir holten Patrick aus der Druckerei und erzählten ihm die Geschichte. Er sah uns angewidert an und nannte uns “paranoid”.

Nun, vielleicht waren wir das.

Aber vielleicht hatten wir allen Grund dazu. In der nächsten Nacht saß Frank in seiner Arbeit an seinem Tisch. Er stand auf um Wasser zu holen. Als er sich von seinem Sessel erhob, drehte er sich um und sah aus dem Fenster des Bürohauses in dem er arbeitete. Dort sah er den mysteriösen Fremden, der dort stand und ihn anstarrte. Sobald er bemerkte, dass Frank ihn gesehen hatte, ging er weiter als ob er nur vorbeigegangen wäre, aber es war zu spät. Frank wusste, dass er beobachtet worden war.

Als er zuhause war, rief er mich an und erzählte mir die Geschichte. Wir konnten jedoch nicht herausfinden, wie dieser Kerl wissen konnte, wo Frank arbeitete und dass er gerade dort gewesen war. Ich rief Pam an, um zu fragen, ob sie ihm etwas erzählt habe. Doch Pam wusste nicht einmal wo Frank arbeitete!

Wie konnte dieser Typ das wissen? Warum beobachtete er Frank? Wer war er und was wollte er? Wie konnte er wissen, was wir bei MIR zu HAUSE gesprochen hatten?! Was war da mit den Outlaws, die ihn auf seltsame Weise mit Sandy verbanden?

Pam war durch diese Ereignisse so verängstigt, dass sie die örtlichen Behörden anrief um sich zu erkundigen und zu beschweren. Am darauf folgenden Tag kam der Mann wieder und machte vage und drohende Andeutungen darüber, wie mit “Verrätern” umgegangen wird und dass die Beamten in der Behörde immer ihre Informationen gegenseitig austauschten. Er sagte nichts genaues, sondern machte allgemeine, unklare und indirekte Aussagen. Trotzdem bekam Pam fast einen Herzinfarkt!

Wir hatten also ein paar Fragen auf Lager. Die nächste Sitzung wurde von mehreren Gästen besucht. Ein Freund Lillys war auch dabei. Die Cassiopaeaner waren ganz untypisch streng mit Sandy, und mir waren die verschiedenen, überkreuzenden Energieströme im Zimmer bewusst. Sandy hatte seit einiger Zeit den Job, Notizen zu machen, und es war ein permanenter Kampf für mich, mit ihren Notizen zu arbeiten, denn sie war schlampig und leicht abzulenken. Es schien, als ob die Cassiopaeaner auch nicht gerade glücklich mit diesem Zustand waren, oder sie versuchten mir etwas über ihre Aussagen mitzuteilen:

F: (L) Wir haben heute Abend ein verschiedene Fragen. Habt ihr zuerst an irgendjemanden hier eine besondere Botschaft?

A: Die Notwendigkeit Botschaften zu übermitteln fließt natürlich, man kann sie nicht durch verlangen einer bestimmten “Zeit” für diese Prozedur “gestalten”. Und bitte sag Sandy, dass sie auch aufschreibt, wenn wir Wörter unter Anführungszeichen setzen!!!!! Es ist mühsam, wenn die Botschaften nicht richtig übertragen werden, wenn es wichtig ist, dass jedes Wesen jedes Detail der mitgeteilten Botschaften so aufnimmt, wie es beabsichtigt ist. Wir haben bis jetzt noch nichts darüber gesagt, in der Hoffnung, dass sie es von selbst lernen würde, aber leider hat sie das nicht getan. Wir bedauern diese notwendige Rüge. Es tut uns leid Sandy, aber sei dir bitte bewusst, dass wir dich gebeten haben und mache diesen Fehler nicht mehr!

F: (L) Mein Gott! Ich habe nur gefragt, ob ihr eine Botschaft für jemanden habt!

A: Aber es ist wichtig, damit ihr mit gleicher Geschwindigkeit weiter machen könnt.

F: (L) Kann ich jetzt mit den Fragen fortfahren?

A: Sicher, es ist immer möglich, alles was du tun willst zu versuchen.

F: (L) Erste Frage: Es gab im Internet Gerüchte, dass ein angesehener Wissenschaftler ein “Raumschiff” beschrieben hatte, dass sich in der Umlaufbahn des Saturn befindet, und das so groß wie die Erde sein soll. Und angeblich sagte er, dass die Raumsonde, welche die Fotos von den Saturnringen auf die Erde gesandt hat, auch diese Raumschiff eindeutig gezeigt hat, mit Luken. Ist dieses Ding, das im Saturnorbit gesehen wurde und von dem NASA Wissenschaftler im Fernsehen beschrieben wurde, was ich nicht bestätigen kann, weil ich die Sendung nicht gesehen habe, wirklich ein künstlich geschaffenes Raumschiff?

A: Nein. Das war ein künstlich geschaffenes Märchen.

F: (L) Gut. Da gibt es diesen Kerl, TF, der in Pams Print Shop herumhing, der eine SEHR eigenartige Geschichte über seine Vergangenheit und seine Gegenwart erzählte. Das komische daran ist, dass er all diese seltsamen Sachen, die wir neulich miteinander besprachen, Punkt für Punkt am folgenden Tag erklärte, als ob er unserem Gespräch zugehört und unsere Zweifel und Verdächtigungen gekannt hätte. Wer ist dieser Kerl und welche Ziele verfolgt er mit Pam?

A: Am Besten ist es, keine Themen zu diskutieren die dazu führen könnten, die Direktive des feien Willens zu stören. Wir empfehlen bei dieser Sache “bei deinen Leisten” zu bleiben!

F: (L) Gibt es in dieser Angelegenheit etwas, das ihr uns sagen könnt, das den freien Willen nicht stört?

A: Hast du nicht daran gedacht, den betreffenden Menschen sanft zu befragen? Und wenn nicht, warum nicht? Im Allgemeinen fühlen sie Menschen, die in eine List verwickelt sind, sei sie einfach oder komplex, mit einer langsamen, stufenweisen Aufdeckung nicht wohl!

F: (L) Ist einer der Gründe, warum ihr das Thema nicht frei mit uns besprechen könnt, der, dass wir heute Abend so viele Gäste haben?

A: Wer sagt, dass wir das Thema nicht frei besprechen? Subtile Antworten verlangen Bemühungen zur Analyse und fördern intensiveres Lernen.

F: (L) Gut. Ich habe die Beobachtung gemacht, dass wenn der Kerl ein Spion der Regierung ist, er dann mit Sicherheit eine bessere Ausrede gehabt hätte, als die, die er uns erzählt hat. Bin ich hier auf der richtigen Spur?

A: Vielleicht.

F: (L) Manchmal scheint es, als ob von Aliens programmierte oder kontrollierte Menschen Geschichten auf Lager haben, die keinen Sinn ergeben, oder die nicht konsistent sind, weil sie vielleicht ein Verständnis der menschlichen Kultur vermissen lassen. Bin ich hier auf der richtigen Spur?

A: Manchmal ist nicht immer.

F: (L) Nun der Kerl ist wirklich GROSS, er ist über 2 Meter groß… Für mich sieht er aus wie ein Nephilim! Richtige Spur?

A: Es wäre lustiger, wenn er 3,5 Meter groß wäre!

Bemerkt die interessante Referenz auf den 3-5 Code! Was versuchten sie uns zu sagen?

F: (L) Wer ist 3,5 Meter groß?

A: Wenn du sie triffst, “ruf uns an!”

F: (L) Macht ihr Witze mit mir? Scherz beiseite….

A: Du musst dir aller “Kerle” bewusst sein.

Wieder eine Warnung aufzupassen.

F: (L) Muss sich Pam vor etwas fürchten?

A: Was haben wir euch über Wissen, im Gegensatz zu Ignoranz gesagt?!?

F: (L) Pam möchte Wissen, was seine Absichten sind?

A: Siehe Antwort zwei. (Antwort zwei war: “Im Allgemeinen fühlen sie Menschen, die in eine List verwickelt sind, sei sie einfach oder komplex, mit einer langsamen, stufenweisen Aufdeckung nicht wohl!”)

F: (P) War er wegen der Fragen, die wir vor einer Woche gestellt haben paranoid?

A: Was passiert mit solchen, denen es unbequem wird?

F: (L) Nun, sie verlassen den Ort des Geschehens, Also, lasst uns ihn grillen…

A: Nicht “grillen”. Wir empfehlen eine subtile Annäherung, oder ihr grillt ihn á la “Holzkohle”.

F: (P) Muss ich mir wegen meiner Aktionen gegen ihn Sorgen machen? Dass ich ihn von der Polizei überprüfen ließ und ihn den Behörden meldete?

A: Möglicherweise.

F: (P) Ist es möglich, dass es bei unserer kleinen feinen Polizei hier “Löcher” gibt?

A: Offen.

F: (P) Soll ich mir einen Leibwächter besorgen?

A: Du läufst in die Irre. Lies noch einmal.

F: (P) Patrick scheint alles zu glauben, was er sagt.

A: Frag Patrick.

F: (L) Was denkst du, Patrick? (PK) Ich glaube er führt ein wenig ein Doppelleben, aber nicht so schlimm wie alle glauben.

A: Darum geht es nicht.

F: (L) Geht es darum, ob der Kerl irgendwelche Verbindungen zu Außerirdischen hat…

A: Nein, darum geht es nicht.

F: (P) Beobachtet er uns?

A: Siehe Antwort zwei. Nun, frage dich selbst Pam, wie wahrscheinlich ist es, dass jemand mit der unglaublichen Fähigkeit, angeblich riesige Summen von Einkommen zu generieren, plötzlich einfach “bei der Tür hereinkommt” und dir eine Partnerschaft anbietet, bei der solche Reichtümer anfallen, wie sie dir der betreffende Mensch beschrieben hat? Wenn er wirklich solch einen Geschäftssinn hat, warum sollte er dann den “Schatz” teilen wollen? Erinnere dich an den alten Spruch: “Das klingt zu schön um wahr zu sein.”

Hier glitt die Diskussion in Richtung der El Chupacabras ab. Da wir das Thema bereits im entsprechenden Zusammenhang besprochen haben, lasse ich es hier aus und wir machen mit dem letzten Teil der Sitzung chronologisch weiter.

F: (Lilly) Ich möchte gerne Wissen, ob die Cassiopaeaner mit dem Wesen vertraut sind, dass in der 3. Dimension als Paramhansa Yogananda bekannt war.

A: Dritte Dichte, nicht dritte Dimension. Und ja, aber diese Wesenheit hatte viele Pseudonyme: Thorn, Christian, Mobson, Singh, usw.

F: (Lilly) Wo ist Paramhansa jetzt?

A: Fünfte Dichte.

F: (Lilly) Ist er der Avatar?

A: Das ist ein subjektives, künstliches Konzept selbsternannter Spielart.

F: (Lilly) Von wem stammt dieses Konzept? (Wilma) Ich weiß nicht. Ich habs in irgendeinem Buch gelesen. (L) Also irgendjemand behauptete, er sei jetzt ein Avatar?

A: Ist Debbie eine “Schamanin”, ist Billy ein “Held”, ist Oskar ein “Blade Runner”?

F: (L) Ich habe Yoganandas Buch gelesen und er könnte eine wirklich heilige Person gewesen sein. Er schien sehr liebende Gedanken und Taten in seinem Leben verwirklicht zu haben. (Lilly) Ich wollte nur wissen, wo er jetzt ist. Har die 5. Dichte etwas mit Venus zu tun?

A: Das ist keine richtige Konzeptualisierung.

F: (L) Die fünfte Dichte ist die Kontemplations- und Recyclingzone. (Lilly) Nun, in den Zentren und Ashrams schwören die Leute darauf, dass er ihnen erschienen ist. Ich war auch wegen dem Wesen bei mir zu Hause neugierig.

A: Das ist ein Anhängsel vom Besuch mit Wilma auf ihrem Grundstück. Es ist ein E. Es erneuert sich indem es Energie sucht.

F: (L) Ist Lillys “Haustier” STS oder STO?

A: Offen.

F: (L) Wie fühlst du dich in dessen Gegenwart? (Lilly) Ich bin die ganze Zeit müde. (L) Wie kann sie es loswerden?

A: Geistbefreiung.

F: (Lilly) Ist es vorher Wilma angehaftet?

A: Ja.

F: (Lilly) Hat das den Feueralarm ausgelöst?

A: Energie davon.

(Pause)

F: (L) Sandra (nicht Sandy) möchte etwas über ihren Onkel wissen, der im Jänner verstorben ist. (Sandra) Wo ist er?

A: Er ist in der fünften Dichte.

F: (Sandra) Hatte er es schwer, sich anzupassen?

A: Nein, aber denk daran, dort gibt es keine “Zeit”.

F: (Sandra) Viele aus unserer Familie berichten von Visionen und Träumen von ihm. Wodurch wird das verursacht?

A: Verschiedene Prozesse.

F: (Sandra) Werden manche davon auch von Onkel Andrew selbst verursacht?

A: Das ist zu sehr vereinfacht. Wir meinten, dass deine Frage zu vereinfacht ist. Die Frage muss heißen: Sind manche dieser Manifestationen Onkel Andrew?

F: (Sandra) Er ist seiner ältesten Tochter erschienen…

A: Das Konzept ist fehlerhaft.

F: (Sandra) Die Erscheinungen sind also alle ihre eigenen Erwartungen?

A: Nein, nicht immer, aber wir versuchen euch zu lehren.

F: (Sandra) Hat er Frieden?

A: Ja. Möchtest du lernen oder ziehst du es vor zu vermuten?

F: (L) Welche Art von Manifestationen sind das?

A: Sie kommen von der 5. Dichte über die Projektion von Energiewellen. In der 5. Dichte gibt es keine Zeit. Aller Ereignisfolgen geschehen ewig und für einen Augenblick nur einmal.

F: (L) Wie bezieht sich das auf die Frage?

A: Weil Sandra fragte, ob er Frieden hat und ob er sich “angepasst” hat. Ihr seht nicht, dass zu der Zeit, in der ihr realisiert, dass jemand “tot” ist, er bereits im Wesentlichen seinen gesamten inkarnierten Recyclingkreislauf in der 5. Dichte erfahren hat, sein Lernen und seine kontemplative Erfahrung in “Nullzeit”?!

F: (L) Sandra möchte gerne wissen, wie oft sie schon als menschliches Wesen “recycelt” wurde?

A: 84.

F: (Sandra) Ich wusste es! Deshalb zerbricht dieser Körper in Stücke! (Sandra selbst starb einige Monate nach dieser Sitzung) (P) Und was ist mit mir?

A: 73.

F: (P) Haben Shayna und ich uns schon in einem anderen Leben gekannt?

A: Ja. Alle haben sich gekannt und kennen sich. Die Anzahl der Inkarnationen bestimmt nicht den Zeitplan für ein Weiterkommen. Und du, meine Liebe, bis zu müde, also gute Nacht.

Diese letzte Bemerkung galt mir. Es stimmte, ich hatte große Mühe den Faden nicht zu verlieren. An dieser einen Sitzung war etwas, was unangenehm war – die Energie war nicht “richtig” und ich wollte nicht mehr. Offenbar ging es den Cassiopaeanern genauso.

In der folgenden Woche lud ich alle Gäste aus. Ich wollte die Möglichkeit einer “Verfälschung des Channels” untersuchen, wie ich es wahrnahm:

F: (L) Letzten Samstag hatten wir eine große Gruppe zu Gast. Ich hatte dabei sehr unangenehme Gefühle. Ich würde gerne wissen, woher diese kamen? War der Channel verfälscht?

A: Nicht verfälscht, ausgedünnt. Statische EM Entladung von zwei Wesenheiten.

F: (L) Geschah das aufgrund der Anwesenheit von einer oder mehrerer Personen im Raum?

A: Eine Person, aber zwei Wesenheiten.

F: (L) Nun, ihr habt gesagt, dass Lilly eine Anhaftung habe und eine Geistbefreiung benötigte. Ist sie diese Person?

A: Du lernst, indem du antwortest und deine eigenen Erkenntnisse anwendest, und nicht durch andauernde Bestätigungen durch uns.

F: (L) Nun, ich lerne offenbar nicht so gut, auch wenn ihr mir von meinen “erstaunlichen Fähigkeiten” berichtet habt, die in letzter Zeit nicht so erstaunlich zu sein scheinen!

A: Alle, die erstaunliche Fähigkeiten besitzen, müssen sich auch gegen schädliche Kräfte von innen und außen schützen. Das hat etwas mit Vorurteil, Vermutung und den erwarteten Sehnsüchten zu tun, einschließlich der Einbildungsmuster. Das heißt: Behalte einen offenen Geist, immer!!!

F: (L) Das bringt mich zur der Situation mit den Müttern. Könnt ihr uns hier einen unmittelbaren Ratschlag geben? Einen Tipp, wie wir die Lage beruhigen können?

A: Wir haben schon einen Ratschlag gegeben, ihr habt ihn aber nicht befolgt. Wurde von Sandy verdreht!!!

F: (L) Meint ihr den Tipp, den Frank Sandy gegeben hat?

A: Eines nach dem anderen! Sandy, bitte, versuche genau zu sein! Wir haben dich gewarnt, Sandy! Bitte, bitte, bitte, bitte, wenn du rufst oder um Hilfe oder Führung schreist, wisse, dass wir immer antworten, immer antworten. Wenn dich deine tiefsitzende Starrköpfigkeit daran hindert, nach führt das zu nichts anderem, als zu deinem völligen Nichtstun! Deshalb geben wir niemals solche Warnungen, außer wenn sie vital notwendig sind! Das gilt genauso auch für alle anderen Anwesenden!!

F: (L) Das ist eine harte Sache. Habt ihr noch mehr darüber zu sagen?

A: Das liegt an euch. Die Situation wir sich natürlich klären, wie alle anderen Situationen auch…

F: (L) Ist unsere Beziehung mit Pam zufällig oder potentiell verhängnisvoll?

A: Beides.

F: (L) Ihr habt gesagt, dass sich alles plötzlich und dramatisch verbessern würde, wenn wir die Dinge auf die Reihe kriegen, und das sofort. Wir haben das so verstanden, dass wir online den Dialog suchen und unser Magazin herausbringen. Werden wir das bald schaffen können?

A: Sobald nötig.

Nun, ich versuchte immer noch den quadratischen Stöpsel in ein rundes Loch zu kriegen!