FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 38: Wie oben, so unten…

 

Hinweis: Es handelt sich um eine Rohübersetzung. Die Überarbeitung ist “Work in progress!”

 

Ich habe einige Abende damit verbracht, über den geplanten Inhalt dieses Kapitels zu grübeln. Einerseits sind die Informationen entscheidend, und andererseits sind manche Stellen so extrem verstörend, dass ich wirklich Schwierigkeiten hatte, mit den Bildern fertigzuwerden, die mir bei den Nachforschungen über das Material hochgekommen sind. Die Fragen waren also: Wie viel muss ich davon wirklich erzählen, um auf den Punkt zu kommen? Sollte ich einfach die Ergebnisse meiner Untersuchungen niederschreiben und dabei auslassen, WIE sie zustande gekommen sind? Oder habt ihr ein Recht darauf, genau zu erfahren, wie die verschiedenen Forscher auf ihre Ergebnisse gekommen sind?

Während ich diese Sache überlegte, fiel mir ein Satz der Cassiopaeaner ein:

“Die Orientierung der 3. Dichte STS inkludiert den Gedanken von “Herrschaft” über die 2. Dichte, und das ist nur eine Folge der Energiebildungen durch das Nahen der Welle… Einige der Lektionen sind wirklich interessant. Wenn du davon ausgehst, dass Gefangennahme und Freiheitsentzug derer, die geringere Kapazität haben als du, für “deren Bestes” ist, warum solltest du dann nicht erwarten, dass jene mit größerer Kapazität als du, dasselbe in Bezug auf dich annehmen?!” (1996-7-14)

Danach musste ich an die hermetische Maxime denken: Wie oben, so unten! Und auch gewisse Verbindungen, die mir zuvor noch nie gedämmert waren, begannen sich zu in einen Rahmen aus Verständnis zu formen. Das möchte ich euch erzählen.

Wir haben in unserer Welt viele Klassen von Menschen; viele Teile der Bevölkerung, die viele verschiedene Ziele verfolgen, viele verschiedene Berufe ausüben und viele verschiedene Betätigungsfelder haben. Diese sind alle mehr oder weniger “in einzelne Teile aufgespalten”, so dass etwas, was der einen Gruppe klar ist, sehr häufig anderen Gruppierungen nicht zur Verfügung steht. Es gibt eine große und breite Masse des durchschnittlichen “Bürgers”, der sich in den meisten Fällen fast nichts bewusst ist. Er wird geboren und lebt sein “ganz normales” Leben, mit all den “normalen” Ausstattungen eines durchschnittlichen Lebens, wie das normale Erleben “wichtiger” Ereignisse wie Schule, Schulabschluss, der erste Job, Hochzeit, Geburt der Kinder, Tod von Verwandten und Bekannten, Fußballspiele, Ferien am Meer oder in den Bergen, Freunde, Filme und so weiter und so fort. Und in den meisten Fällen wird das als ein andauernder Kampf erlebt, um mit den Erwartungen der Gesellschaft und der Anpassung an die Zeiten mithalten zu können.

In den letzen Jahren ist oft die Frage aufgekommen: Bist du mit deinem Leben glücklich? Ein überraschend hoher Prozentsatz der Bürger beantwortet diese Frage mit: Ja. Warum ist das überraschend? Statistiken zeigen, dass Gemütserkrankungen wie Depression und Angst ansteigen und immer verbreiteter sind. Selbstmorde, die auf Depressionen zurückzuführen sind, sind ebenfalls im Anstieg. Wir müssen also die Frage stellen: Wenn jedermann so glücklich ist, warum hat die Depression in unserer Gesellschaft fast schon epidemische Ausmaße?

Es ist klar, dass sich ein großer Teil unserer Gesellschaft in Selbstverleugnung befindet. Die Menschen hängen an dem, was sie als “kulturelle Norm” erachten, was “sozial erwartet” wird, und sie bezeichnen sich als glücklich, wenn sie diesem Ziel irgendwie nahe kommen.

Vor zwanzig oder mehr Jahren waren Menschen, die Antidepressiva genommen haben, eine Seltenheit. Sicherlich, auch sie hatten in Zeiten von Krisen ab und zu Valium oder Librium genommen, doch das sind relativ halmlose Entspannungsmittel. Heutzutage nimmt fast jede zweite Person, mit der man spricht, entweder selbst Prozac, Zoloft, Paxil, Serzone, Tofranil oder eine Kombination davon, oder sie kennt jemanden in ihrer Familie, der ein Medikament dieser Art einnimmt. Es ist die allgegenwärtige medizinische Lösung für die Epidemie der Depression.

Das psychosomatische Netzwerk funktioniert über eine Reihe fein balancierter chemischer Interaktionen und Rückkopplungsschleifen. Die Frage, wie Drogen – legal oder illegal – in dieses Netzwerk eintreten und auf das natürliche homeostatische Gleichgewicht wirken, wird selten gestellt.

Drogen funktionieren auf der Ebene, wo Gehirnzellen miteinander kreuzweise “kommunizieren”. Natürliche Chemikalien werden von einer Zelle “versprüht” und von einer anderen Zelle aufgenommen. Wenn zuviel von der natürlichen Chemikalie vorhanden ist, dann reagiert der Körper mit einer “Säuberungsaktion”, genannt “Wiederaufnahmemechanismus”, wodurch die Zelle den Überschuss resorbiert. Viele Antidepressiva werden genutzt, um den Wiederaufnahmemechanismus zu blockieren und den überschüssigen Chemikalien zu erlauben, den Körper zu überfluten. Man vermutet, dass dies das “Ungleichgewicht” “korrigiert”.

Das Problem dabei ist, dass dieser “Heftpflaster” Versuch nicht misst, was sonst noch im Körper an den vielen anderen Stellen vor sich geht, an denen diese Chemikalien ebenfalls von Zellen aufgenommen werden.

Ein Beispiel ist Prozac. Prozac wirkt, weil es dem Körper erlaubt, mit Serotonin überflutet zu werden. Mittlerweile ist bekannt, dass die Eingeweide voll mit Serotoninempfängern sind und dass Menschen auf Antidepressiva sehr oft mit Magen-Darmproblemen zu kämpfen haben. Die epidemischen Verdauungsprobleme werden durch die unglaubliche Anzahl von Fernsehwerbungen belegt, die säureneutralisierende Mittel zum Inhalt haben.

Ich bin mir sicher, ihr alle habt die nette kleine Werbung über die junge Familie im Zirkus gesehen. Die aufgeregten Kinder. Aber die Freude der Familie wird getrübt, denn die Eltern leiden unter – sollen wir es sagen? – ÜBERSÄUERTEM MAGEN! Und klarerweise hat der fürsorgliche Pharmakonzern in seiner unendlichen Weisheit und Gnade das Mittelchen dafür!

Das heißt natürlich nicht, dass jeder, der an einer Magenverstimmung leidet auch Antidepressiva nimmt, doch der Punkt ist: Solche Werbungen dienen dazu, solch einen Zustand zu “normalisieren”. Ich frage mich nur, was sie eigentlich vor uns verbergen wollen? Doch das würde uns zu einem ganz anderen Thema bringen. Kommen wir zu unserer Kompartimentierung unserer Welt zurück und wie dies eine Metapher für höhere Realitäten sein kann.

Es scheint, dass in den meisten Fällen sogar die Ärzte, die diese Drogen verschreiben, keine Fragen stellen. Es wäre zu leicht zu behaupten, dass es eine “Verschwörung” der Ärzte gäbe, die Bevölkerung unter Drogen zu setzen, denn wie wir wissen sind die meisten unserer Ärzte und Krankenschwestern daran interessiert zu heilen, und sie arbeiten in einem System, das von unserer Kultur als “die richtige Methode” angesehen wird. Sie lernen, was in medizinischen Lehranstalten ausgeübt wird, von Professoren, die dies wiederum von ihren Lehrern gelernt hatten. Die Forschung, die zu solchen Konzepten der Heilung führte, wurde von – und hier haben wir eine merkwürdige Sache – Pharmakonzernen ins Leben gerufen. Und natürlich haben die Pharmakonzerne ein starkes Interesse Geld zu machen, indem sie ihre pharmazeutischen Produkte verkaufen.

Haben also die Pharmakonzerne Schuld? Ist alles nur Gier?

Wenn wir beginnen, diese Sache genau zu untersuchen, dann finden wir, dass die meisten Forscher dabei wirklich überzeugt sind, dass ihre Herangehensweise die richtige Methode IST. Sie sind überzeugt, dass sie die Arbeit “zum Wohle der Menschheit” tun.

Denken wir einen Augenblick über das Wissen nach, dass jedem beliebigen Wissenschaftler oder Gelehrten in den vielen Feldern der Forschung zur Verfügung steht. Vergleichen wir dies daraufhin damit, was der durchschnittliche Bürger darüber wissen könnte, dann kommen wir auf den Gedanken, dass es alle Arten von Dinge gibt, die den meisten Menschen nicht bekannt sind. Wenn wir über die Treffen zwischen Staatsoberhäuptern und Diplomaten nachdenken, oder über irgendwelche Geheimdienstoperationen, dann sind wir wieder mit der Ignoranz der Mehrzahl der Menschen konfrontiert. Wir können Bücher von Leuten lesen, die behaupten “es zu wissen”, wir können Geschichten hören und Filme ansehen und zu einer Vorstellung von den vielen Bereichen unserer Welt gelangen, wo wir nur indirekt, fiktiv oder gar nicht teilnehmen können. Wir können nur vermuten.

Doch selbst in den Bereichen, wo die Luft schon dünn ist, finden wir, dass alle und jeder der Beteiligten, mit einigen wenigen Ausnahmen, glauben, dass das was sie tun – auch wenn ihre Arbeit einer Geheimhaltungspflicht unterliegt – zum Wohl des Menschen geschieht!

Und klarerweise haben alle Gruppierungen ihre eigenen Ideen dessen, was für den Menschen gut ist, und manche dieser Meinungen stehen anderen Auffassungen diametral entgegengesetzt gegenüber. Wenn wir von diesem Bild einen Schritt zurück machen, dann sehen wir, dass hier etwas Entscheidendes übersehen wird. Dieser entscheidende Punkt ist offenbar die Fähigkeit, die Welt objektiv zu beobachten – empirisch, wenn man so will – und den Verstand zu benutzen, um die “Früchte der Gedanken” auf objektive Weise einschätzen zu können.

Mir wurde einmal erzählt, dass in China (ich kann nicht sagen, ob das wirklich stimmt), während einer bestimmten Zeit in der Geschichte, die Ärzte über ihrem Eingang all die Namen ihrer Patienten aufschreiben mussten, die gestorben sind. Darüber hinaus war es Brauch, dass der Patient den Arzt erst bezahlt hat, wenn er wieder gesund war. Das hatte zur Folge, dass die Ärzte motiviert waren herauszufinden, welche Heilbehandlung WIRKLICH wirkte.

In der westlichen Medizin besteht diese “Motivation” eine wirkliche Heilung, eine echte Lösung auf individueller Ebene zu finden, offenbar nicht. Und diesen “Motivationsfaktor” vermisst man im Übrigen auch in allen anderen Bereichen unserer Leben.

Ein Beispiel: Unsere Regierungen sind aus Menschen zusammengesetzt, die ihren Amtssitz erstreben, NICHT um den Menschen zu dienen – auch wenn manche dazu Lippenbekenntnisse abgeben – sondern weil sie Geld und Macht begehren. Wenn es in den Regierungen keine “Bezahlung” mit Geld und Macht gäbe, wenn unsere gewählten Vertreter die “Anzahl ihrer Patienten, die gestorben sind” über ihren Türen anbringen müssten und wenn sie nur bezahlt werden würden, wenn sie die Probleme im öffentlichen Bereich erfolgreich gelöst haben, dann gäbe es, da könnt ihr sicher sein, eine Völkerwanderung raus aus den Regierungen. Das Feld wäre dann denjenigen überlassen, die wirklich fähig sind, unsere Probleme zu lösen.

Mein Großvater wurde 1974 von Ärzten getötet. Man hatte ihm “Bluthochdruck” diagnostiziert. Er wurde mit den üblichen Medikamenten behandelt, welche die Ärzte zur damaligen Zeit verschrieben und starb, als seine Kaliumwerte absackten und sein Herz zu schlagen aufhörte. Zehn Jahre später sah ich im Fernsehen eine Sendung wo klargestellt wurde, dass diese “Standardbehandlung” so viele Menschen getötet hatte, dass die Ärzte schlussendlich die Zusammensetzung der Medikamente in Frage stellten, die zur Behandlung von Bluthochdruck verwendet wurden. Es gab einen landesweiten Skandal. Und es war nicht der Erste.

Ich wuchs neben Nachbarn auf, die ein Contergan-Kind hatten. Wir waren lange die besten Freunde, bis wir wegzogen. Sammy hatte keine Arme und ein Bein war wie eine verkümmerte “Flosse”. Das zweite Bein war normal. Sammy war ein Genie mit einer sehr angenehmen Persönlichkeit und er war von nachdrücklichem, geradlinigem und ehrgeizigem Charakter. Es bestand kein Zweifel darüber, dass er in unserer Freundschaft federführend war und ich verbrachte viel Zeit damit, seine Wünsche auszuführen – Dinge aufzubauen, etwas einzurichten, etwas zu holen und zu tragen – ich war einfach seine Arme und Beine. Ich werde nie vergessen, wie er beschloss, dass Christbäume auch nach Weihnachten verwendet werden sollten, und dass wir einen “Zauberwald” errichten würden. Mein Job war es, die Nachbarschaft zu durchstreifen und die Christbäume aus dem Müll zu holen. Ich musste sie heimschleifen – manche waren weitaus größer als ich – und genau nach Sammys Wünschen aufstellen. Als wir fertig waren, waren es ungefähr 50 Bäume.

Ich habe nie darüber nachgedacht, dass Sammy “anders” war, als wir zusammen aufwuchsen. Er war 2 und ich war 4 als wir das erste Mal gemeinsam in die Sandkiste gesteckt wurden. Er entwickelte sich vor meinen Augen und alles schien normal zu sein. Er konnte mit seinen Füßen fast alles machen, was ich mit meinen Händen tun konnte, sogar eine Schere benutzen und Orgel spielen. Wenn er zu uns herüber kam und wir einen Snack bekamen, setzte er sich auf einen Spezialsessel, der so hoch wie der Tisch war, damit er mit seinen Füßen essen konnte. Wenn er fertig war wusch ihm meine Großmutter die Füße. Wenn ich mit seiner Familie in ein Geschäft oder ins Kino fuhr, war mir schon bewusst, dass ihn die Leute anstarrten und sich von ihm abwandten. Ich WUSSTE schon, dass er anders war, aber ich dachte mir während meiner Kindheit nicht viel dabei.

Damals lernte ich, dass Sammy war wie er war, denn der Arzt gab seiner Mutter Pillen gegen seine Morgenübelkeit.

Ich werde niemals vergessen, dass es ein Arzt war – der im guten Glauben handelte – der dies getan hat.

Wenn nun unsere eigene 3. Dichte Welt so viele Ebenen, Unterteilungen, Geheimnisse und Ansichten aufweist, können wir dann annehmen, dass dasselbe auch für die Realität der 4. Dichte gilt?

Wie oben, so unten.

In der heutigen Zeit gibt es viele Arten von “Kommunikationen” mit “höheren Wesen” und Quellen. Wenn wir uns dieses Phänomen genauer ansehen, dann bemerken wir, dass sich dasselbe Problem offenbart, das auch in unserer Welt stattfindet. Kann es sein, dass es Wesen aus der 4. Dichte gibt – oder einer höheren Dichte – die mit Menschen auf unterschiedliche Weise kommunizieren, die einfach genauso ignorant gegenüber ihrer eigenen Realität stehen, wie es wir unserer gegenüber sind? Oder dass ihre Absichten – auch wenn sie zum Wohle der Menschheit formuliert sind – auch nicht positiv sein könnten?

Und wenn unsere “Wissenschaftler” mit unseren kleinen Freunden aus der 2. Dichte experimentieren, und das auf Weisen, die wir bald entdecken werden, denken wir dann auch nur eine Minute daran, dass sich die “Wissenschaftler” aus der 4. Dichte berechtigt fühlen könnten, das gleiche mit uns anzustellen?

Ich weiß nicht wie es euch damit geht, aber der Gedanke daran erzeugt in mir ein Gefühl, das ich nicht gerne verspüre und mein Kopf verschließt sich hektisch vor einem solchen Gedanken. Aber gleichzeitig verstehe ich eindeutig, dass es an diesen Dingen etwas gibt, das man wissen kann, so wie man auch etwas über Gesundheit wissen muss, um sich und seine Familie davor schützen zu können, von der Medizin als “Versuchskaninchen” benutzt zu werden.

Wir müssen diesen Gedanken in Betracht ziehen, und ihn sehr genau untersuchen.

Wir müssen nicht nur die Tatsache bedenken, dass es Menschen gibt, mit denen wir in direkten Kontakt kommen, mit den besten Absichten, und die unser Leben durch ihre Ignoranz zerstören können, wir müssen auch beachten, dass es Menschen gibt, die diese angesprochenen Ideen in die “Realität” umsetzten, und das in einem Ausmaß, das erstaunlich ist. In unserer heutigen “modernen” Zeit sind solche Aktivitäten vorgeblich in dem Gedanken begründet, dass es “gut für die Menschen” sei. Und diejenigen, die ihre Augen davor verschließen, werden zu ihren geistigen Opfern, wenn nicht zu ihren tatsächlichen Opfern. Das erinnert mich an einen Bericht von Eli Wiesel, indem er erzählt, wie sein Vater verweigerte zu glauben, dass die Nazis jemals etwas “Unzivilisiertes” tun würden und er überzeugte seine Familie von ihrer Sicherheit. Und dann war es zu spät. Er wurde gewarnt, er wurde gedrängt und er wurde angefleht – aber er verweigerte standhaft an das Böse in irgendeinem Menschen zu glauben.

Heutzutage gibt es viele Menschen, die diesen Standpunkt vertreten. Sie glauben, dass “Liebe die Antwort” und ein “offenes Herz” der Weg ist. Und wir können in der Geschichte immer und immer wieder beobachten, dass diese Sichtweise zu Massakern und Blutbädern führt, mit dem Ergebnis, dass sich Dunkelheit über das Land legt und es eine lange Zeit braucht, bis das Gleichgewicht wieder hergestellt ist.

Die Menschen, die so etwas verbreiten behaupten, dass ihr Wissen aus “höheren Quellen” stammt und dass sie sich sicher sind, dass es die Wahrheit ist, weil – nun, weil es sich gut ANFÜHLT! Sie sind sicher, dass Liebe nur Liebe hervorbringen kann und wenn sie ein “offenes Herz” haben, das voll von Liebe ist, kann keine negative “Frequenz” jemals diese “Barriere” durchdringen.

Das Problem hier ist ähnlich der Situation in unserer Welt. Wie die Cassiopaeaner sagten:

“Wenn du davon ausgehst, dass Gefangennahme und Freiheitsentzug derer, die geringere Kapazität haben als du, für “deren Bestes” ist, warum solltest du dann nicht erwarten, dass jene mit größerer Kapazität als du, das Selbe in Bezug auf dich annehmen?!”

Wir lernen von Michael Topper, hier in vereinfachter Form:

”…Wir kennen das “Gesetz” der 3. Dichte gut: Zwei Objekte können sich nicht gleichzeitig zur selben Zeit am selben Ort befinden. Es sollte jedermann klar sein, dass dies eine Funktion der Wahrnehmung ist.

…Die Wahrnehmung bestimmt den Umriss dessen, was als “Objekt” angesehen wird. In der 3. Dichte schließen sich Objekte gegenseitig aus und bestimmen einander durch Gegensatz – durch ihre Unterschiede. …Die Wahrnehmung von EINHEIT …ist eine Funktion der Wahrnehmung höherer Dichtigkeit. Sie verlangt nach Anwendung von Fähigkeiten, die in unserem Wesen “ausgespart” sind und die nur gelegentlich zu Tage kommen.

Wenn Einheit durch spirituelle Praxis oder Disziplin auf dieser Ebene gezeigt wird, dann nehmen wir diese “leuchtende Ganzheit” von “getrennten Objekten” wahr und erfahren eine kurzzeitige Harmonisierung mit Energien, die anderen Dichtigkeiten angehören und die in unseren Bezugsrahmen durchscheinen.

…Die 3. Dichte ist die Stufe, wo das Bewusstsein “zu sich selbst” erwacht. Dies geschieht über einen Prozess geformter Annäherungen an die Dinge “da draußen”. Es ist sozusagen ein innerer Dialog der Seele, der durch die Symbole der Welt “formuliert” wird – der Realität, in der wir “leben, uns bewegen und in der sich unser Sein befindet.”

…Das Potential der 3. Dichte liegt in der reinen Erkenntnis über das Bewusstsein selbst, ohne die Notwendigkeit von “Beschreibungen” oder “Vorlagen” da draußen. Deshalb ist die Stufe des dreidichtigen Bewusstseins eine kritische Schwelle. Seine potentielle Klarheit über seine eigene Existenz verbindet sich mit dem Bewusstsein aus höheren Dichten. Wenn es die Symbole der Realität richtig “lesen” kann und sich mit ihnen verbindet, auch wenn dies nur “Masken” sind, wird der Strom des Seins stärker.

So sehen wir, dass dies eine sehr entscheidende Phase in der Bewusstwerdung der Seele ist. Und wir verstehen, dass die Seelenentwicklung in der Hand des Bewusstseins selbst liegt und von dessen Exaktheit im Lesen der Symbole und der richtigen Ausrichtung abhängt. Das ist der Prozess der Polarisation. Das Problem dabei ist jedoch: Die Seele ist durch innenliegende Muster von Überleben, Ritualen, Reproduktion und Machterlangung auf Basis der Einflüsse niederer Dichten “konditioniert”, vom Bewusstsein des Räubers. Dies wird durch die Basishirnlappen des Reptiliengehirns und die korrelierenden Bereiche im Unterleib, den autonomen Strömen in Geist/Körper, “erzwungen”.

Das Bewusstsein der 3. Dichte wird durch die Andeutungen der höheren Dichten in Intelligenz und im Leben angeregt. Diese Andeutungen können verschieden stark und in verschiedenen Stufen empfangen werden, je nach Kongruenz oder Ausrichtung des Menschen mit den Symbolen des individuellen Lebens, die vorhanden sind, um darüber zu informieren, was WIRKLICH in den höheren Stufen ihres Seins vor sich geht.

Wir erkennen nun, dass die Lehren der 4. Dichte jene “einfachen Verständnisse” sind, die sich auf das richtige Lesen der Symbole unserer Realität beziehen und auf unsere Ausrichtung an ihnen, indem wir unser Wissen und unser Bewusstsein anwenden. Das beinhaltet permanente Arbeit an uns, an unserer Ausrichtung, Veränderung und Wiederausrichtung in experimentellen “Feedbackhandlungen”, die ein andauerndes “Abenteuer” auf der Suche nach Gott erzeugen.

…Wir können die Dichten mittels einer Analogie zum Rubik Würfel verstehen. Der minimale Schwellwert des Bewusstseins der 3. Dichte liegt dann mitten im Würfel, dies stellt unsere “Selbstreflektion” in der äußeren Welt dar, die uns im größtmöglichen Zustand der Unordnung übergeben wird. Das heißt, dass wir alles, was wir wahrnehmen, durch verzerrte Muster eines Irrgartens empfangen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass dieses “maskierte Muster” unserer Realität zum Zweck der “Beschleunigung” oder “erzwungener Entscheidungen” da ist. Sich in einem Irrgarten zu befinden bedeutet die Notwendigkeit, Entscheidungen treffen zu müssen. Da in dieser Realität Einheit nicht wahrgenommen werden kann, wird die Bewusstseinseinheit, oder Seele, mit der Anforderung konfrontiert, die Implikationen aller Interaktionen mit anderen Wesen und Situationen zu bemessen und die Entscheidung seiner Ausrichtung auf Basis dieser persönlichen Einschätzung zu treffen.

…Zur Vervollständigung ihrer rationalen und intuitiven Fähigkeiten (wobei sich selbsterkanntes Bewusstsein durch Versuch und Irrtum entwickelt) kann die Seele lernen, in Ausrichtung mit einem grundliegenden Prinzip der Einheit zu funktionieren. Sie betrachtet “Unterschiede” als viele Aspekte von Einem, und alle werden geschätzt. Solch ein Lernen wird durch experimentelle Reflexion und Analyse der Konsequenzen erreicht. Andernfalls kann der “Nachweis” der objektiven Realität auch zurückgewiesen und stattdessen an einer eigenen Version von “Wahrheit” festgehalten werden. In einem solchen Fall versucht der Mensch seine Version der Realität aufzuerlegen, indem er sich entscheidet, dass Einheit nur durch eine Elimination der Unterschiede erreicht werden kann, durch einen Schiedsrichter, der den “richtigen Weg” überwacht, was natürlich eine subjektive Sichtweise eines solchen Bewusstseins ist. (Die Cassiopaeaner beschreiben das als “Wunschdenken”.)

Die Arbeit an der “Kristallisation” dieser beiden Extreme ist das eigentliche und grundlegende Geschäft in der 3. Dichte. Wir leben unsere Myriaden Inkarnationen durch diese Dichte, konservieren zwischen den Inkarnationen Erinnerungsaufzeichnungen dieser Identifikationsmuster, die in der Seelenmatrix einkodiert sind , um diese Polarisation auf der einen oder anderen Seite der “Selbstgleichung” zu erzeugen.

Daraus können wir natürlich schließen, dass der “ausgleichende Mechanismus” des Karma nicht nur der “Richtigstellung” unserer vielen spirituellen Lehren dient, sondern auch der Harmonisierung der Seele für ein objektives Verständnis der Einheit von Allem, und auch der Verfestigung einer zusammenziehenden Seele, die wiederholt verweigert “Unterschiede” als viele Aspekte des Einen zu sehen und stattdessen wählt, durch Ausschalten der Unterschiede alles Eins zu machen.

Die Fähigkeit einer Seele, sich mittels WILLEN an dem einen oder anderen Weg auszurichten, ist der Maßstab ihrer “Erntereife” für die 4. Dichte, am Ende jedes großen Kreislaufes, der, wie viele verschiedene Quellen berichten, in unserer gegenwärtigen Zeit dabei ist sich zu schließen.

“Erntereife” meint die offenkundige “Reife” der Seele, die Wirkung der Intensität, mit der sie ihre Sichtweise der Realität einnimmt und damit voranschreitet. Das heißt, dass sich eine subjektive, einseitige Hingabe an die Liebe ans Selbst, manifestiert als ein Voranstellen der eigenen Sichtweise der Realität über eine objektive Realität, was immer diese auch manifestieren mag, imstande ist, eine bestimmte Integration zu erreichen. Obwohl solch eine Seele keinerlei Versuche unternimmt, die verwirrenden Seiten des Rubik Würfels zu ordnen und zu sortieren, und sich auch nicht bemüht, die Symbole zu verstehen, sondern starrköpfig im Zentrum des Würfels bleibt und GLAUBT, dass die Seiten des Würfels geordnet sind, macht dieser Glaube es zu einer objektiven TATSACHE.

(Das ist der Wesenskern der Selbstliebe. Und solch ein Bewusstsein untermauert seine Wahl durch “göttliche” Rechtfertigungen. Es strebt danach “gerettet” zu werden, d.h. den Würfel von jemandem von außen FÜR es geordnet zu bekommen, der zur Hilfe kommt, wenn es mit seinem “offenen und blutenden Herzen” nur genügend “Liebe” und “Vertrauen” manifestiert. Und hier kommen wir wieder auf die obige Aussage der Cassiopaeaner zurück: “Wenn du davon ausgehst, dass Gefangennahme und Freiheitsentzug derer, die geringere Kapazität haben als du, für “deren Bestes” ist, warum solltest du dann nicht erwarten, dass jene mit größerer Kapazität als du, das Selbe in Bezug auf dich annehmen?!”)

Solch eine Seele, die auf “ihrer Liebe und ihrem Glauben” beharrt und den Hinweisen und Schlüsseln des Symbolsystems der Realität keine Beachtung schenkt, ist weit für eine Einordnung in ein Hierarchiesystem von Wesen geöffnet, die fest davon überzeugt sind, “zum Wohle der Menschheit” zu handeln. (Entnommen aus Will, Being and Well Being (Wille, Sein und Wohlergehen) keine deutsch Übersetzung bekannt.)

Und in diesem Zusammenhang haben solche Wesen spirituelle und religiöse Glaubenssysteme “geschaffen” und verbreitet, die folgende Aussagen zum Kern haben: “Leid wird dir einen Platz im Himmel einbringen.” “Halte die andere Wange hin.” Gib, bis es schmerzt.” “Dein Glaube wird dich ganz machen.” Und so weiter und so fort.

Beachtet, dass ich Sätze wie, “liebe deine Feinde” oder “segne diejenigen, die dich verfolgen” hier nicht mit eingeschlossen haben, denn die Seele, die wählt anderen zu dienen, wählt in einem größeren Sinn auch die Einheit in den Unterschieden zu sehen und sie wird den “Feind” ganz natürlich lieben und ihre “Verfolger” segnen. Sie wird sie als eine Seite des Würfels betrachten, als Teil des Ganzen, und nicht notwendigerweise als die Seite, an der sie sich ausrichten oder der sie Energie geben will.

Wenn also die Ausrichtung gewählt ist – ipso facto durch wiederholte Handlung über viele Inkarnationen – steigt die Seele in die 4. Dichte auf, wo die Lektionen von Liebe und Verständnis handeln. Dort wird sie je nach Ausrichtung verfeinert und gereinigt! In der 4. Dichte ist die Natur der Dichtigkeit LIEBE an den Einen, unendlichen Schöpfer, entweder als subjektive Sichtweise oder als objektive Realität. Die allgemeingültige Regel “liebe Gott” reicht durch alle Dichten. In der 3. Dichte ist alles maskiert, damit die Seele auf Basis ihrer Entwicklung wählen muss – und wie sie sich entwickelt hängt davon ab, wie sie wählt. Während sich diese Entscheidungen “summieren” wird die Seele “reif” darin, Gott als Selbst zu lieben, oder Andere als sowohl Gott und Selbst zu lieben.

In der 4. Dichte ist der Zweck der beiden Polaritäten derselbe: Eine Verstärkung und Bestätigung ihrer gewählten Version von “Liebe” zu suchen. Der Unterschied ist, dass die STS Polarität danach strebt, die Liebesenergie zu absorbieren, zu “essen”. Und zwar genau die “Atmosphäre” aus der 4. Dichte, die LIEBE ist. Und wenn irgendein Wesen aus der 3. Dichte durch Verstärkung des subjektiven Glaubens Kontakt mit höheren Dichten herstellen kann, wird das natürliche Einströmen der Energie als überwältigende LIEBE wahrgenommen.

Deshalb versuchen sie, “ein offenes Herz und Liebe” als Perspektive zu verbreiten, denn das ERNÄHRT sie. Ihre eigene Wahl der Liebe ans Selbst und das Auferlegen ihrer subjektiven Sichtweise ist eine Form der Projektion, die enorme Mengen von Energie benötigt, um aufrechterhalten bleiben zu können.

Dieser Gedanke wird für diejenigen verstörend sein, die glauben, dass ihre “Herausforderung”, zu einem spirituellen oder höheren Wesen zu werden, darin besteht, aus ihren “offenen Herzen” und “Liebesgemütern” eine Art Talisman, oder ein universelles “Kreuzzeichen” zu machen, das nur durch seine Anwesenheit Negativität abwehren und in die Flucht schlagen kann. Es hat jedoch, wie die Anzeichen zeigen, den Anschein, dass Wesen aus höheren Dichten nicht solche Zwänge besitzen. STS Wesen der 4. Dichte verlassen sich auf das allgemeine Gefühl der Liebe dieser Dichte, um das Thema zu verwirren und den geplagten Geist zu narren, damit er in solch einer Sichtweise psychologische Zuflucht sucht, wo er dazu dient, die Akzeptanz der Idee, dass “ja alles nur zum Besten des Menschen geschieht” weiter zu fördern. In Gegenwart eines JEDEN Wesens der 4. Dichte, ob es nun im Dienst am Selbst oder im Dienst an Anderen steht, wird die informierende Qualität der Dichte GEFÜHLT, durch die sie wirken, d.h. die Dichte der Liebe. Dieses Liebe-Einheit-GEFÜHL ist die durchdringende Eigenschaft dieser Dichte, NICHT der persönliche Ausdruck der Wesen.

Wir stoßen dann auf das Problem, warum andererseits “STO” Quellen mitteilen, dass nichts Negatives in die höheren Bereiche des Seins aufsteigen und sich dahin entwickeln kann. Lügen sie?

Das entspricht einem bestimmen Glaubensmuster, das in New Age Kreisen vorherrscht. Auch verwenden und ergänzen einige gechannelte Quellen diesen Ansatz, dass man “nichts Böses sehen” sollte. Solch ein Glaubenssatz meint, dass dort, wo es keine Kenntnis des Negativen gibt, auch Negativität nicht existiert. Das wiederum hat zur logischen Folge, dass man durch die Anerkennung dessen, was existiert, “seine eigene Realität erschafft.”

Und wir können sofort erkennen, dass uns das wieder zur zurückgeschreckten Seele in der Mitte des Bewusstseins des Rubik Würfels bringt, die stur verweigert, das Durcheinander der Muster zu sehen und verlangt, dass das Universum, Gott oder wer immer daherkommt und diese verdammte Sache repariert, und zwar nach ihren Vorstellungen wie alles sein sollte, nett arrangiert, wo jede Farbe ihren zugewiesenen Platz bekommt. Dabei spielt es keine Rolle, dass das Universum, oder Gott, so etwas nicht tut und die Seele arbeitet vorsätzlich daran, ihren Glauben so stark “anwachsen” zu lassen, damit sie es als “repariert” BETRACHTEN kann; und indem sie das tut, kristallisiert sie ihren Willen bis zu dem Punkt, wo sie auf der 4. Dichte STS geerntet wird.

Wie oben erwähnt ist es unwahrscheinlich, dass sich irgendein Mensch wieder von einem zweiten Hitler zum Narren halten lässt. Doch seltsamerweise sind wir spirituell gesehen solchen Dingen gegenüber blind. Wenn spirituelle Negativität aufkommt, wir könnten es das Böse nennen, dann nehmen viele Leute an, dass geistige und materielle Dinge unterschiedliche Ursprünge haben und deshalb nicht miteinander vergleichbar sind. Doch die hermetische Maxime besagt: Wie oben, so unten.

Die Idee, dass Wesen aus höheren Dichten in ihren Perspektiven und Zielen auch abgegrenzt und unterschiedlich sein können – nur mit dem Unterschied größerer Intensität und Fähigkeiten – gehört zwangsläufig NICHT zur Perspektive der meisten Menschen, die einfach verweigern, solch eine Möglichkeit in Betracht zu ziehen.

Und genau dieser Gedanke beschert den meisten Menschen solch ein schauriges und schweres Gefühl in ihrer Magengrube, dass sie sich sicher sind, dass ihnen ihr “Bauchgefühl” sagt, dass so eine Annahme eine Lüge sein muss. Es ist schon schlimm genug, in den Augen eines wohlmeinenden höheren Wesens durchschaubar zu sein; eine völlig andere Sache ist es, sich mit dem Gedanken einer unglaublich geballten, übel wollenden Intelligenz von räuberischer Klugheit zu konfrontieren, die für die Denkart jeglicher 3. Dichte unvorstellbar ist. Und noch schlimmer ist, dass sich solche Wesen in unserer Realität bewegen können, unsichtbar und unfühlbar, und “vergiftete süße Worte” in unsere wehrlosen Ohren “flüstern”, während sie gleichzeitig mit “unterbewusster Leichtigkeit” unsere gesamte komplexe Chemie und unser Denken manipulieren, damit sie effektiv “die Grenzen unserer plumpen Subjektivität durchbrechen können, ohne dass bei uns die Alarmglocken nicht einmal in Bereitschaft gesetzt werden.” (vgl. Topper)

Diese Sichtweise des EGOS der 3. Dichte, beherrscht von Angst, ist so unannehmbar, dass es in Panik verfällt und auf den EINSPRUCH – Knopf drückt, mit schäumendem Mund vor Ablehnung und sich wie im Rausch an jedes heilige Wort, welcher Konfession auch immer, klammert, das ihm in der Kindheit eingeschärft wurde, und das eindeutig besagt, dass “nur die Guten” in den Himmel oder sonst wohin kommen.

Wenn wir mit solch einer Vorstellung konfrontiert sind, auch wenn wir uns von der “Kirche” gelöst haben, fliehen wir zu den Quellen, die uns sagen, dass “negative Werte und Kriegsgedanken nicht “in den Himmel mitgenommen” werden können. Diese Quellen wollen, dass wir an einen gemeinsamen Nenner glauben, der eine Übereinstimmung mit dem Wert der Einigkeit erzwingt.

Für manche Menschen ist sogar die Möglichkeit, dass ein “höheres Wesen” über irgendetwas Negatives spricht, ein Beweis dafür, dass es ein negatives Wesen sein muss, oder eine von Satan getäuschte niedere “Seele”. Denn klarerweise sind alle “höheren Wesen” so rein, dass solche Worte niemals über ihre flüchtigen Lippen kommen könnten, ohne sie dabei zu ersticken.

Solch eine Lehrmeinung hat keine Vorstellung davon, wie man mit dem Bösen umgeht, das sich nicht einfach “im kulturellen Kontext” bewegt, das nicht “böse ist, weil man es so sieht” oder “aufgrund seiner Ignoranz böse” ist, sondern das im Gegenteil, sehr bewusst, sehr vorsätzlich, sehr übel wollend und sehr gerissen ist. Und das bis zu einem Maß, das einfach nicht vom Bewusstsein der 3. Dichte festgemacht werden kann.

Macht euch das Angst? Das sollte es. Aber nicht so, dass ihr davonlauft und euch versteckt, in Schrecken euer Leben lebt oder in Ableugnung abrutscht. Es sollte euch wachrütteln, der Situation entsprechen zu handeln – alles was ihr könnt zu LERNEN, sodass ihr besser ausgerüstet seid, euren Verstand zu nutzen, zu analysieren und zu beobachten, damit ihr eure Entscheidungen in größerer Übereinstimmung mit eurer inneren Ausrichtung treffen könnt.

Macht es euch Angst, wenn ihr in Betracht zieht, dass das westliche Medizinsystem für eine Heilung den falschen Ansatz hat? Dass euer Arzt, obwohl er die besten Absichten hat, in einem System gelehrt und gehirngewaschen wurde, das eigentlich KEINE Gesundheit will? Wenn du krank bist und eine Behandlung brauchst, und du weißt, dass dich dein Arzt umbringen oder dir irreparable Schäden zufügen könnte, verleugnest du dann einfach deine Krankheit und wartest bis du stirbst? Du könntest auch alles zu lernen beginnen, was es über deine Krankheit zu wissen gibt, über die vielen verschiedenen Behandlungsmethoden, die es in anderen Formen der Heilung gibt und möglicherweise die Verantwortung für dein eigenes Wohlergehen übernehmen, indem du die Entscheidung triffst, welche Behandlung für dich die richtige ist? Und wenn du bei diesem Unterfangen gehindert oder blockiert wirst, wirst du dann einfach aufgeben, die “gerade verfügbare Medizin einnehmen” und möglicherweise sterben?

Nun, wir haben hier bei Cassiopaea niemanden jemals gebeten, irgendetwas zu glauben. Wir haben einfach den Gedanken, dass die Menschen auf der ganzen Welt ein Recht darauf haben zu wissen, was hier vor sich gehen KÖNNTE, und auf eine mögliche Interpretation der Dinge, die den Menschen schon seit Urzeiten ein Rätsel sind.

Wir haben auch beobachtet, dass die größten Denker der Geschichte versuchten, diese Dinge seit Jahrtausenden durchzudenken und zu erklären, jedoch nur mit geringem Erfolg. Und meistens haben sie irgendwann den “Weg des Glaubens an die Güte höherer Wesen” eingeschlagen, “die sich um uns kümmern, wenn wir beten und lange leiden.” Während wir glauben, dass solche Bemühungen lobenswert sind, denken wir auch, dass diese Wesen durch ihre selbstdefinierten Einschränkungen gebunden sind und deshalb keine Dinge verbreiten, die wirklich einen Unterschied ausmachen können. Ihre aufgezeichneten Spuren sprechen für sich selbst, wenn man sich die Zeit nimmt, nicht mehr auf die Propaganda zu hören, sondern stattdessen die “Früchte” zu besehen.

Als wir begonnen haben, unsere Inhalte online zu stellen, nahmen uns nur sehr wenige Menschen ernst. Nun scheint es, dass viele andere “auf den Wagen aufspringen” und der Meinung sind, dass unsere Informationen Angst erzeugen, die zum Vorteil unserer eigenen Sache dient. Das war niemals das Ziel der Cassiopaeaner. Sie sagen: Wissen schützt! Und in den Seiten der Welle wird ganz genau klar, wie richtig diese Aussage ist, und das bis zu einem Punkt, den ihr euch bislang nur schwer vorstellen könnt.

Wir haben hier bei Cassiopaea gesammelte Informationen die anzeigen, dass die menschliche Bevölkerung dieses Planeten seit vielen tausenden Jahren von “außerirdischen” Kräften, durch menschliche Agenten und auch direkt, stark manipuliert wird. Die Cassiopaeaner sagen nicht, dass diese “Außerirdischen” aus der 3. Dichte stammen. Sie sind sozusagen nicht Reisende von anderen Sternensystemen und nicht so “körperlich” wie wir. Wir können uns mit ihnen in keinster Weise gleichstellen, in UNSEREN Begriffen. Die Cassiopaeaner lehrten uns jedoch, dass wir unseren eigenen Schutz aufbauen KÖNNEN, auf höhere Stufen bezogen, und dass dieser Schutz eine Art Bewusstsein ist, das geschaffen wird, wenn “Wissen” angewandt wird. Wie und warum dies funktioniert wird euch klar werden, wenn wir die innere Funktionsweise und die versteckten Mechanismen der Realität der Matrix untersuchen.

Sie antiken Sumerer hatten die Ansicht, dass die menschliche Rasse geschaffen wurde, um eine Rasse von Sklaven zu sein, eine Nahrungsquelle und ein genetischer Pool für “höhere Wesen”, die Annunaki. Die Cassiopaeaner haben bestätigt, dass wir zu diesem Zweck “verändert” wurden, aber aus ganz anderen Gründen “erschaffen” und mit Körpern versehen wurden. “Futter” zu sein kommt dabei nicht vor.

F: (L) In der Legende der Sumerer über die Erschaffung des Menschen gibt es eine Geschichte, wo gesagt wird, dass ein Gott getötet wurde und sein Blut und Teile seines Körpers mit Schlamm vermischt wurden. Diese Mischung wurde daraufhin der weiblichen Göttin eingesetzt, sie wurde schwanger und so ist der Mensch entstanden. Das klingt sehr nach dem, was die “Grauen” heutzutage aufführen. Hat da wirklich jemand einen “Gott” getötet, seine Seele in Stücke gebrochen und so die menschliche Rasse erschaffen?

A: Das ist ein Symbolismus und es ist nicht die richtige Reihenfolge. Die Echsenwesen haben die menschliche Rasse nach einem Kampf genetisch verändert, um sie für ihre eigene Ernährung zu verwenden.

F: (L) Wann hat diese Geschichte der Sumerer stattgefunden?

A: Vor ungefähr 309.000 Jahren.

F: (L) Es ist also vor so langer Zeit geschehen, dass an diesen Geschichten nichts Wahres mehr dran ist?

A: Die Reflexion wurde über die psychische Erinnerung weitergegeben.

Die Cassiopaeaner stellten jedoch klar, dass dies NICHT die totale Kontrolle war:

F: (L) In einer der letzten Übertragungen habt ihr gesagt, dass die Echsenwesen die menschliche Rasse nach einem Kampf genetisch verändert haben, um sie für ihre eigene “Ernährung” zu verwenden. Könnt ihr das näher erläutern?

A: Es wäre für diese Wesen nicht möglich, eure Existenz völlig zu kontrollieren. Wenn dem so wäre, hättet ihr nicht die Dinge tun können, die eure Rasse getan hat. Die Echsenwesen haben in die körperliche Struktur der menschlichen Wesen zu ihrem eigenen Vorteil eingegriffen. Erinnert euch, was ihr euch zuvor gesagt haben. Sie greifen in den Zeitkreislauf, der auf eurer Ebene erfahren wird, schon seit ziemlich langer Zeit, wie ihr sie messt, ein. Seit 74.000 Jahren greifen sie vorwärts und rückwärts in eurer Zeit ein, um die Dinge so einzurichten, wie sie diese für sie selbst als vorteilhaft im Maß der Zeit wahrnehmen, die ihr als vorwärts, also in der Zukunft betrachten würdet. Dafür reisen sie in der Zeit vor- und zurück. Sie klinken sich in den Zeitkreislauf ein, während sie manipulieren. Was sie also als euer Äquivalent von einer Stunde wahrnehmen, das könnten auch 74.000 Jahre sein.

F: (L) Also sind sie nicht seit 300.000 Jahren hier?

A: Ursprünglich haben sie die Umstände zu ihren Vorteil vor 309.000 Jahren eingerichtet. Sie haben jedoch speziell diesen Zeitabschnitt von 74.000 Jahren benutzt, um die Umstände auf all die bereits erwähnten, verschiedenen Weisen zu verändern.

Die Idee eines “Kampfes”, der über der menschlichen Rasse gefochten wird, ist eine uralte Vorstellung, die in Parabeln vieler Religionen ausgedrückt wird:

F: (L) Was ist die wahre Begebenheit hinter der Geschichte vom “Kainsmal”?

A: Der Beginn der Eifersucht.

F: (L) Was erlaubte der Eifersucht in menschliche Handlungen einzudringen?

A: Übernahme durch die Echsenwesen.

F: (L) Hat nicht die Übernahme durch die Echsenwesen zur selben Zeit wie der Fall in Eden stattgefunden?

A: Ja.

F: (L) War die Geschichte von Kain und Abel ein Teil dieser Übernahme?

A: Die Symbolik der Geschichte.

F: (L) Sie ist also ein Symbol für die Übernahme durch die Echsen, den Anbruch der Eifersucht und der Gesinnung Bruder gegen Bruder, ist das richtig?

A: Teilweise. Das Kainsmal bedeutet den “Eifersuchtsfaktor” der Veränderung, die dadurch möglich wurde, indem die Echsenwesen die irdische Vibrationsfrequenz übernommen und geändert haben. Knoten an der Wirbelsäule ist physischer Rest der DNS-Einschränkung, die absichtlich von den Echsenwesen hinzugefügt wurde. Verstehst du?

F: (L) Gut, Jan wird ihre Hand über meinen Rücken bewegen und wenn sie an der Stelle ist, sagt ihr Stopp.

A: Stopp.

F: (L) Meint ihr den Bereich um den Hinterkopf?

A: Ja.

F: (L) Wie war der Aufbau der Wirbelsäule und des Schädels vor dieser Zufügung?

A: Die Wirbelsäule hatte dort keinen Grat. Die Eifersucht strahlt von dort aus, ihr könnt das sogar fühlen.

F: (L) Haben einige dieser Gefühle, über die wir gesprochen haben und die durch die Störung der DNS generiert wurden, einen Bezug zum “Reptiliengehirn”, wie es Carl Sagan behandelt?

A: Auf indirektem Weg.

F: (L) Zu der Zeit als das “Kainsmal” auftrat, gab es da andere Menschen auf dem Planeten, die diese Konfiguration nicht hatten?

A: Es wurde allen gleichzeitig hinzugefügt.

F: (L) Wie haben sie das physisch angestellt? Was war der Mechanismus dieses Ereignisses, das A und O der Sache?

A: Seid ihr bereit? Der Kern der DNS besteht aus bislang unentdeckten, karbonähnlichen Enzymen. Es wurden Lichtwellen verwendet, um die ersten zehn Faktoren der DNS wegzubrennen. Ab diesem Punkt trat eine Reihe von physischen Veränderungen ein, inklusive dem Knoten auf der Spitze der Wirbelsäule. Jeder dieser Punkte wird gleichermaßen in der ätherischen Welt reflektiert.

F: (L) Die nächste Frage die ich dann habe lautet: Wie viele Menschen haben damals auf dem Planeten gelebt und mussten sie jeden Menschen einzeln nehmen und es individuell einpflanzen? (…) Wie haben sie es geschafft, diese Veränderung auf alle Menschen anzuwenden?

A: Veränderung von Lichtwellen.

F: (L) Und Lichtwellen, gegenwärtige Lichtwellen, beeinflussen die DNS?

A: Ja.

F: (T) Was war der Ursprung der Lichtwellen?

A: Unser Zentrum. Unser Reich. STO.

F: (L) Wie haben dann die Echsen das Licht aus dem STO Bereich benutzt?

A: Sie verwendeten hoch entwickelte Technologien um die Lichtfrequenzwellen zu unterbrechen.

F: (L) Gut, ich verstehe aus dem, was ihr sagt, und aus dem, was ihr nicht sagt, dass es fast wie ein… gut, gab es einen Kampf und ihr Typen habt verloren?

A: Ja. (…)

F: (T) Ich versuchs mal. Eine andere Kraft hat in dem, was wir Vergangenheit nennen, euch besiegt und die Kraft des Lichts benutzt, um uns auf verschiedene Weise zu verändern, ist das richtig?

A: Ja. Nun versteht dies: Es ist alles Teil des natürlichen großen Kreislaufs.

F: (L) Wenn alles nur Teil des großen Kreislaufs ist, und bessert mich aus, wenn ich falsch liege, dann kommt mir vor, als ob ihr, die “guten Jungs” und die anderen, die “bösen Jungs” das alles nur zum Spaß aufführen, stimmt das?

A: Nein.

F: (L) Aber ihr sagt, dass das alles natürlich ist, oder Teil eines natürlichen großen Kreislaufs. Ist dieser natürliche große Kreislauf nur ein Teil des Zusammenspiels zwischen Licht und Dunkelheit, den es einfach nur geben muss?

A: Ja. Wir stehen in der “ersten Reihe” des natürlichen Balancesystems des Universums. Dorthin steigt man auf, bevor man die komplette Vereinigung mit “dem Einen” erreicht. 6. Dichte.

[…]

F: (T) Also der Kampf, den ihr mit der anderen Seite hattet…

A: Haben.

F: (T) Dieser Kampf dauert an… habt ihr eure Lichtkräfte zurück?

A: [Wir] haben sie nie verloren, ihr habt.

F: (T) Ok, ich vermute dass für uns die Echsen die Hauptmacht sind, auch wenn sie andere an ihrer Seite haben…

A: Ja.

F: (T) Sie haben unser Licht genommen, nicht eures?

A: Sie sind nicht gegen euch. Sie sind momentan mit euch vereinigt.

F: (T) Also sind wir nichts als ein Kampf im Universum, ein allumfassender, andauernder Kampf?

A: Ja. Balance ist natürlich. Erinnert euch, es sind alles nur Lehren in dem großen Kreislauf.

F: (L) Ich bin wirklich neugierig… als ihr und die Echsen “zur Sache gekommen” seid, wie habt ihr das gemacht? Ich meine, ihr schießt wahrscheinlich nicht mit Raketen aufeinander und habt keine Panzer…

A: Das ist zu kompliziert für euch zu verstehen, da ihr euch noch nicht in der 4. Dichte befindet.

F: (J) Wenn ihr kämpft, besteht dann für uns irgendeine Möglichkeit, diesen Kampf zu bemerken?

A: Erstens: Wir “kämpfen” nicht. Und zweitens: Ja. In der Natur, als Meteorologie und Erdveränderungen.

F: (T) Eure Form der Auseinandersetzung zeigt sich in physikalischen Veränderungen der Atmosphäre und der Umwelt des Planeten?

A: Und im Raum.

F: (T) Und so können wir es bemerken? Je mehr sich verändert, desto größer ist der Konflikt?

A: Denkt daran, wir sind das Licht. Sie sind die Dunkelheit. Wir sind beide Gedankenformen auf hoher Stufe, reflektiert in allen Ebenen der Realität.

F: (T) Was wir also wahrnehmen, ist das, was in die 3. Dichte durchkommt und nicht das, was wir wahrnehmen würden, wenn wir es aus den Dichten 4, 5 oder 6 betrachten würden.

A: Ja.

F: (L) Ist es nicht ein bisschen unfair von euch Typen aus der 6. Dichte, sich der Echsen anzunehmen, die sich nur in der 4. Dichte befinden?

A: Die “Echsen” sind die Repräsentanten der Kräfte der Dunkelheit der 4. Dichte, nicht der 6. Dichte und ihr seid deren Repräsentanten der 3. Dichte.

F: (L) Gibt es Repräsentanten der Kräfte der Dunkelheit in der 6. Dichte?

A: Ja.

F: (L) Und als was sind solche Repräsentanten der 6. Dichte bekannt, oder wie werden sie genannt, wie sehen sie aus, usw.

A: Orion in eurer “Nachbarschaft”.

F: (L) Die Orionaner sind STS Wesen der 6. Stufe?

A: Ja.

F: (L) Sind sie wie ihr, Gedankenformen?

A: Ja.

F: (L) Erscheinen sie jemals körperlich?

A: Können.

F: (L) Und sie sind die treibende Kraft, welche die Echsen kontrolliert?

A: Nahe.

F: (L) Gibt es zwischen den Orionanern in der 6. Dichte und den Echsen in der 4. Dichte eine Zwischenstufe, so wie eine Kraft oder Wesen der 5. Dichte?

A: Die 5. Dichte ist die Kontemplationszone für beide “Seiten”.

F: (L) Heißt das, dass es in der Kontemplationszone keinerlei Aktivität gibt? (J) Ist es wie eine “Auszeit”?

A: Nahe. Ausgleicher.

F: (L) Gibt es in der 3. Dichte Repräsentanten der Kräfte des Lichts?

A: Ja.

F: (L) Wer oder was sind das?

A: Sie existieren nicht auf eurem Planeten.

F: (L) Haben sie einen eigenen Planeten?

A: Sie haben Quadrillionen davon.

F: (L) Nun ja, das klingt schön langsam so, als ob wir hier nicht in allerbester Verfassung sind. Wir leben hier im Sibirien des Universums, wie Gurdjieff gemeint hatte.

A: Das Universum ist unendlich groß.

F: (L) Wenn es Planeten mit STO Wesen gibt…

A: Manche sehen wie ihr aus.

Wir sehen also, dass wenn wir einen “Kampf” als eine “Übernahme” und als “Manipulation” der Menschheit verstehen, mit unserem Verständnis aus der 3. Dichte, dann ist das etwas ganz anderes, als ein kosmisches Verständnis von “Krieg”. Und wir sollten beginnen, mit diesem kosmischen Verständnis zu denken. Erst mit dem Verständnis der 4. Dichte können wir verstehen, wie wahrhaft Wissen schützt.

F: (L) Uns wurde gesagt, dass Zeit eine Illusion sei, die zum Zeitpunkt der “Vertreibung” aus dem Paradies begonnen hat und das wurde uns so gesagt, dass ich daraus schloss, dass auch andere Illusionen zu dieser Zeit ihren Beginn hatten…

A: Zeit ist eine Illusion, die für euch auf Grund eurer veränderten DNS funktioniert.

F: (L) Okay, welche anderen Illusionen gibt es?

A: Monotheismus, der Glaube an eine einzelne, allmächtige Entität.

F: (T) Ist “einzeln” das Schlüsselwort bezüglich Monotheismus?

A: Ja.

F: (L) Welche Illusion noch?

A: Die Notwendigkeit für körperliche Erhöhung.

F: (L) Welche noch?

A: Linearer Fokus.

F: (L) Welche noch?

A: Eindimensionalität.

F: (L) Der Schleier… (J) Die Wahrnehmung von nur einer Dimension… (L) Wurden uns diese Illusionen genetisch über unsere DNS einprogrammiert?

A: Nahe.

(L) Könnt ihr uns ein wenig darüber erzählen, wie diese Illusionen auf uns wirken, oder wie wir diese wahrnehmen?

A: Wenn jemand eine Tür öffnet und du dahinter eine Kiste Gold siehst, kümmerst du dich darum, ob hinter der Tür, nicht sichtbar, eine giftige Schlange lauert, bevor du die Kiste Gold erreichst?

F: (L) Was repräsentiert das Gold?

A: Versuchung zur Einschränkung. (…)

F: (L) Ihr sagt also, dass die Geschichte der Versuchung in Eden die Geschichte der Menschheit ist, die in diese Realität als Resultat einer Versuchung geführt wurde. Also war das Essen der Frucht vom Baum des Wissens über Gut und Böse…

A: Eine Versuchung.

F: (L) Und das war ein Trick?

A: Nein. Tricks existieren nicht!

F: (T) Gut, kein Trick, eine Falle?

A: Nein. Fallen existieren auch nicht. Der freie Wille könnte nicht beschränkt werden, wenn ihr euch nicht verpflichtet hättet.

F: (T) Was waren wir vor dem “Fall”?

A: 3. Dichte STO.

F: (T) Und wir sind jetzt, auf Grund der nachfolgenden Ereignisse, STS?

A: Ja. (…)

F: (T) Wir waren damals 3. Dichte STO. Ist das nach dem Kampf aufgetreten? Anders gesagt, waren wir damals auf uns allein gestellt, im Gegensatz zu davor?

A: War Kampf.

F: (L) Der Kampf war in uns?

A: Durch euch.

F: (T) Der Kampf war durch uns, ob wir durch diese Tür gehen würden… (L) Der Kampf wurde durch uns gefochten, wir waren buchstäblich das Schlachtfeld. (T) War der Kampf vorbei, als wir durch, oder nicht durch die Tür gingen?

A: Nahe.

F: (T) Okay, wir waren damals STO. Ihr habt vorher gesagt, dass wir in dieser Dichte die Wahl zwischen STO und STS haben.

A: Oh Terry, der Kampf ist immer da, es zählt nur “wann” ihr euch entscheidet! (…)

F: (T) Das muss damit zusammenhängen, dass die Echsen und andere Außerirdische den Menschen immer mitteilen, dass sie einer Entführung zugestimmt hätten und so weiter. Wir waren STO und jetzt sind wir STS.

A: Ja. …“Als” ihr das Gold wolltet, sagtet ihr “Hallo” zu den Echsen und all dem was es beinhaltet.

F: (T) …Da wir das Gold wählten, wurden wir STS weil das Gold zu wählen bedeutet STS zu sein.

A: Ja.

F: (T) Und indem wir dies getan haben, haben wir uns am Ende die Echsenwesen aus der 4. Dichte eingefangen…

A: Ja.

F: (T) Und sie sind Wesen der 4. Dichte und sie besitzen weit größere Fähigkeiten als wir in der 3. Dichte.

A: Ihr wart früher an der 4. Dichte STO ausgerichtet…

F: (T) Und wir waren 3. Dichte STO. Und indem wir das Gold wählten, richteten wir uns an der 4. Dichte STS aus.

A: Ja.

F: (T) Und indem wir dies getan haben, gaben wir der 4. Dichte STS die Erlaubnis mit uns zu tun, was immer sie wollen.

A: Nahe.

F: (T) Wenn sie uns also mitteilen, dass wir ihnen die Erlaubnis gegeben haben, uns zu entführen, beziehen sie sich auf diese Wahl?

A: Nahe.

F: (J) Gehen wir zu dem zurück, was vorher gesagt wurde: “Der freie Wille könnte nicht beschränkt werden, wenn ihr euch nicht verpflichtet hättet.” (T) Wir, die menschliche Rasse, benutzten unseren freien Willen dazu, um von STO nach STS überzugehen. (L) Wir haben also auf irgendeiner Stufe das Chaos, in dem wir uns befinden, gewählt und das ist die uralte Legende von Luzifer, dem gefallenen Engel. Das sind wir. Wir fielen sozusagen, indem wir durch die Tür zum Gold gefallen sind, und als wir durch die Tür fielen, biss uns die Schlange.

A: Aber das ist ein sich wiederholendes Syndrom.

F: (L) Wiederholt sich das Syndrom nur für die menschliche Rasse oder ist das ein sich wiederholendes Syndrom durch die gesamte Schöpfung?

A: Zweiteres.

F: (L) Ist das ein sich wiederholendes Syndrom durch die gesamte Schöpfung? Einfach nur, weil der natürliche Kreislauf der Dinge so ist? Oder ist es das, was die Inder Maya nennen?

A: Entweder oder.

Wir sehen also, dass bei der Entscheidung der Menschheit zu “fallen” ein großes Stück freier Wille dabei war. Das einzige Problem ist, dass die Konsequenzen dieser Entscheidung aufgrund fehlenden Wissens nicht verstanden wurden. Eine weitere Sache, die im Allgemeinen missverstanden wird, ist die Möglichkeit eines Lebens im Zustand der 3. Dichte STO. Auf VIELERLEI Weisen ist das eindeutig nicht dasselbe wie ein Leben in der 3. Dichte STS! Dabei scheint das Problem gewesen zu sein, dass die Auswirkungen des materiellen Universums – der Eintritt in einen dreidichtigen Körper zum Zweck des “Lernens” und einer schnelleren Entwicklung – diese “Kiste Gold” waren, nach der die Menschheit “gegriffen” hat.

F: (L) Kann ein spirituelles Wesen in physischer Materie gefangen sein?

A: Das ist möglich, aber sehr unwahrscheinlich.

F: (L) Sind die menschlichen Wesen in der physischen Materie gefangen?

A: Durch ihre Wahl.

F: (L) Warum wählten sie das?

A: Um körperliche Empfindungen zu erfahren. Es war die Entscheidung des Geistes der gesamten Gruppe.

F: (L) Wer hatte die Verantwortung über die Gruppe?

A: Die Gruppe. (…) Alles, was in allen Bereichen des Universums existiert, kann die Existenz nur auf eine von zwei Arten erfahren. Das würde als Lang-Wellen-Kreislauf und als Kurz-Wellen-Kreislauf definiert werden. Kehren wir zu deiner vorherigen Frage zurück, ob die Menschen in ihrer physischen Existenz “gefangen” sind. Das ist, natürlich, freiwillig und gewählt, und es geschah auf Grund der Sehnsucht, von der kompletten Erfahrung des Lang-Wellen-Kreislaufs, den ihr ätherische oder spirituelle Existenz nennen würdet, zum Kurz-Wellen-Kreislauf zu wechseln, den ihr die physische Existenz nennt. Der Unterschied ist, dass ein Lang-Wellen-Kreislauf nur eine sehr schrittweise Veränderung der Evolution auf zyklische Weise bedingt. Im Gegensatz dazu, bedingt der Kurz-Wellen-Kreislauf eine Dualität. Und das ist bei den Seelen in physischen Körpern der Fall, wie es auf dieser Erdoberfläche erfahren wird, da die Seele ein ätherisches Stadium auf der einen Hälfte des Kreislaufs und ein physisches Stadium auf der anderen Hälfte des Kreislaufs erfährt. Während diese Hälften nicht in Zeit, wie ihr sie messt, gemessen werden, ist die Gesamtheit der Erfahrung in jeder Hälfte gleich. Die Notwendigkeit, einen Kurz-Wellen-Kreislauf zu formen, entstand durch die Natur, durch die natürlichen Grenzen des Universums, als der Gruppengeist der Seelen eine physische Existenz wählte, im Gegensatz zu einer völlig ätherischen Existenz.

Das Schlüsselwort dabei ist “Sehnsucht”. Die Gruppe SEHNTE sich in einen Kreislauf zu wechseln, der eine körperliche Existenz beinhaltet. Nun stellt sich die Frage: WARUM wurde das als so erstrebenswert angesehen? Die Cassiopaeaner sagten, dass die körperliche Lebenserfahrung der Dualität folgendes bewirkt:

…Eine Steigerung der relativen Energie, die den Lernprozess der Seele beschleunigt, und all ihrer ein- und zweidimensionalen, interaktiven Partner, der Flora, Fauna, Mineralien usw. Jede Erfahrung lässt wachsen und beschleunigt die Bewegung in Richtung Wiedervereinigung auf dem Kreislauf, durch diesen Kurz-Wellen-Kreislauf von ätherischem/physischem Transfer.

Wir sehen also, dass diese “Sehnsucht nach dem Gold” auch eine Sehnsucht nach einer Veränderung der Bewegung in Richtung Wiedervereinigung mit dem Einen war. Und wir haben geglaubt, das könnte auf “sichere” und moderate Art und Weise geschehen. Die “Gefahren” der körperlichen Existenz wurden nicht zur Gänze eingeschätzt:

F: (L) Hat es jemals eine Zeit gegeben, wo die menschliche Rasse für lange Zeit in einem paradiesischen Zustand gelebt hat, wo es ihnen möglich war in Körpern zu stecken und trotzdem eine spirituelle Verbindung zu haben?

A: Ja, aber nicht lange. Keine Gewohnheit braucht lange, um den Kreis zu schließen.

F: (L) Die Menschheit war also süchtig das Selbst zu erfreuen?

A: Wurde schnell.

Doch das war eine Entwicklung über Äonen, wie im Folgenden klar wird:

F: (L) Ein Leser schreibt: “Ich kann die beiden Sichtweisen, dass wir (durch unsere Sinneslust) in die Falle eines körperlichen Zustandes geraten sind, oder in diese Falle gelockt wurden und dass wir uns durch die Pflanzen- und Tierstadien weiterentwickelt haben, nicht unter einen Hut bringen.” Das ist eine gute Frage. Es sieht so aus, als ob die Schöpfungsenergie sich über den Zustand einer Pflanze und eines Tieres weiterentwickelt, dass Tiere zu Menschen aufsteigen können, so wie Menschen in die 4. Dichte aufsteigen können. Wie können wir dies mit dem Gedanken in Einklang bringen, dass die Seelen der Menschen von der 4. Dichte, von den Echsenwesen, überlistet wurden und nun in dreidichtigen Körpern stecken? Haben wir es hier mit zwei verschiedenen Dingen zu tun? Zwei verschiedene Gruppen?

A: Die Menschen wurden von den “Echsen” nicht überlistet.

F: (B) Wir taten es freiwillig! (L) Nun, sie sagten, dass die Echsen auf die passende Seelenmatrix gewartet hatten, um “hereinzukommen.” Wir hatten also die passende Seelenmatrix und stiegen in diese von den Echsen geschaffenen Körper. Das habt ihr gesagt. Wie bringen wir dieses Einsteigen in die dreidichtigen Körper nun mit einer Seelenentwicklung von einem Pflanzen- über einen Tierzustand unter einen Hut?

A: Wenn du unsere Aussagen genauer ansiehst, wirst du sehen, dass nicht gesagt wurde, dass der derzeitige Bewusstseinzustand der Menschen und vieler anderer in irgendetwas Bestimmtes “eingestiegen” ist, sondern nur in KÖRPERLICHKEIT. Individuelle Bewusstseinseinheiten stiegen in verschiedene körperliche Formen ein. Manche “wurden” sofort Menschen, manche entschieden sich anders. Es war einfach die “Wahl”, Körperlichkeit auf viele Weisen zu erfahren, die gleichzeitig getroffen wurde, obgleich verschiedene “Einheiten” auf verschieden Weisen in unterschiedlichen Stufen daran teilnahmen. Es war keine lineare Entwicklung.

Derselbe Gedanke wurde von den Cassiopaeanern über den “Urknall” ausgedrückt, dass es der Beginn des Bewusstsein in Körperlichkeit war, und nicht der “Anfang” des physikalischen Universums im Darwinistischen Verständnis.

F: (L) Gibt es nur einen ultimativen Schöpfer des Universums?

A: Alles ist Einer. Und Einer ist Alles.

F: (L) Der Eine, worin teilte er sich zuerst?

A: Massenteilung und Verteilung.

F: (L) Geschah das gleichzeitig?

A: Ja.

F: (L) War das der “Urknall”, wie wir es nennen?

A: JA.

F: (L) Gibt es dafür so etwas wie eine zeitliche Angabe?

A: Immer.

F: (L) Können wir sagen, dass alles was im materiellen Universum existiert, sagen wir, “X” Jahre alt ist?

A: Nein. Es ist das ewige Jetzt. Es ist nicht nur geschehen, es geschieht und wird geschehen. Die ausgedehnte Gegenwart.

Wir können uns diesen Prozess des “in die Materie Einsteigens” auch mit der Geschichte vom verlorenen Sohn vorstellen. In dieser Geschichte nahm ein junger Mann sein Erbe und reiste in ein “entferntes Land”, wo er sein Vermögen mit sorglosem und lockerem Leben ausgab. Und wie es der Zufall wollte, kam zu dem Zeitpunkt, als er sein Geld verspielt hatte, eine schreckliche Hungersnot über das Land, und so konnte er nicht einmal mehr arbeiten, um Geld zu verdienen. Er traf einen Bauern, der ihm anbot, seine Schweine zu hüten, und schlussendlich landete er bei den Schweinen und aß mit ihnen. Dann kam er wieder zu sich und realisierte, dass es sogar den Dienern seines Vaters besser als ihm gegangen war und er beschloss heimzukehren, seinen Vater um Vergebung zu bitten und ihm anzubieten, als sein Diener zu arbeiten.

Also ging er wieder nach Hause. Doch sein Vater sah ihn kommen, als er noch weit entfernt war und er lief zu ihm, umarmte ihn mit Erbarmen und Zärtlichkeit, veranstaltete ein Freudenfest, und so weiter. Ihr kennt die Geschichte.

Nun, wir lernen hier, dass die menschliche Rasse eine fragmentierte Seeleneinheit ist und dass diese Geschichte von uns handelt. Wir sind der verlorene Sohn, wir sind Luzifer, der gefallene Engel, wir sind Toto und Dorothy, die vom Tornado nach Oz befördert wurden, weil wir “ersehnten”, die Dinge zu beschleunigen. Und das Bild des Sohnes, der sein ganzes Vermögen verschwendet ist die Beschreibung der Fragmentierung des Wesens, von dem jeder von uns ein Teil ist.

Doch Oz, das “entfernte Land”, das Reich der physischen Realität, existiert als Teil der zyklischen Natur des Kosmos. Es wird in den vielen uralten Beschreibungen Gottes als zweigesichtiges Wesen dargestellt. Das Wort Materie bezieht sich auf Mutter. Das physische Universum ist der große Mutterleib des Kosmos/Urschöpfers, in den das Sperma/kreative Bewusstsein des Urschöpfers sich ergießt und aus dem Gottes Söhne geboren werden können. Materie ist nicht böse, obgleich wir sie aus unserer Perspektive und unseren Erfahrungen hier als “böse” betrachten könnten.

Solche Perspektiven sind nicht neu. Es gab sie in der Vergangenheit in der einen oder anderen Form immer schon. Im Großen und Ganzen geht es in diesen Geschichten darum, dass es vor der Zeit der Körperlichkeit auf Erden, allerlei “Experimente” gab, um die richtige Form zu finden, die für eine Entwicklung des Bewusstseins benutzt werden konnte. Während dieser Prozess sich entwickelte, wurden viele Seelen von den Schöpfungen ihrer eigenen Gedanken “fasziniert” – sie wollten die drei Dimensionen besser verstehen, die sie manifestiert hatten, uns so entstand eine Bewegung, oder Projektion der geistigen Kraft in physische Ausdrucksweisen.

Viele Seelen traten in Pflanzen und Tiere ein, aus reiner Freude an der Erfahrung heraus. Und während sie dies taten, erkannten sie, dass ihre Kraft abgezogen und in der Peripherie des Körpers, den sie bewohnten, konzentriert war. Das erzeugte eine einzigartig intensive Erfahrung, die sie begehrten und immer wieder und wieder wiederholten. Diese Wiederholungen verursachten in der spirituellen Energie eine Reaktion, sozusagen eine Kristallisation in drei Dimensionen. Diese Kristallisation wurde zu einer Art Schleier zwischen dem Bewusstsein und der Seelenenergie.

Als die Seelen “ihren Ursprung vergessen” haben, schufen sie ein Energieungleichgewicht, indem sie solcherart handelten, dass sie den freien Willen und die Entscheidungen anderer nicht beachteten.

Das geschah auf Erden vor dem modernen Menschen. Und hier beginnt die Geschichte interessant zu werden. Viele Quellen geben an, dass sich eine Gruppe von Wesen nicht an dieser Aktivität, d.h. an der physisch/materiellen Existenz beteiligte, sondern versuchte einen Weg für jene zu schaffen, die im Reinkarnationskreislauf gefangen sind, was das Ergebnis des Ungleichgewichtes war, das durch die Trennung von Bewusstsein und Seelenenergie entstand, ihre Energien und Wahrnehmungen zu erhöhen. Um dieses Ziel erreichen zu können, wurde eine physische Form erschaffen. Diese körperliche Form war der moderne Mensch. Und hier wird die Sache klarerweise sehr knifflig, aufgrund der Verdrehungen und Verzerrungen der Ereignisse durch jene, denen die Interessen der Menschen nicht am Herzen liegen. Offenbar wurde diese direkte Schöpfung des Menschen “übernommen” und verändert, was sich in den “Legenden vom (Sünden)Fall” niederschlug.

F: (L) Wie hat es die Menschheit dann bis hierher geschafft?

A: Kombination von Faktoren. Zahlreiche Seelen haben sich zu einer physischen Existenz entschieden und wurden dann durch drei Kräfte verändert, durch die Echsenwesen durch die Grays, durch die Nephalim und durch die Orion Union.

F: (L) …Ihr sagtet, dass zahlreiche Seelen sich für eine physische Existenz entschieden haben. Als sie sich entschieden, wie kam diese physische Existenz zustande?

A: Am Anfang war sie affenähnlich.

F: Und was passierte dann? Sind diese affenähnlichen Wesen einfach vom Himmel gefallen? Wie sind die Seelen mit diesen affenähnlichen Wesen umgegangen?

A: Die Seelen veränderten sich durch Transfer in besamte Körper. Die Orion Union waren die ersten, die menschliche Seelen in diese Körper zur Reifung einsetzten, und dabei schufen sie den Neandertaler. …Sie hatten Menschen für die Inkubation.

F: (L) Wurden genetisch veränderte Affenembryonen zum Austragen wieder in weibliche Affen eingepflanzt?

A: Nein. Nur Seelen.

F: (L) Sie gaben die Seelen in diese affenähnlichen Körper?

A: Nahe.

F: (L) Hat die Seelenpräsenz in den Affenkörpern eine Veränderung ihrer Gene und ihrer DNS verursacht.

A: Ja.

F: (L) Also sind menschliche Seelen in lebende Kreaturen auf diesen Planeten eingetreten um die Realität der 3. Dichte zu erfahren, und durch diesen Eintritt verursachten sie eine Veränderung?

A: Ja. (…)

F: (L) Woher kamen die Seelen, die in die Körper auf dem Planeten Erde eingetreten sind? Waren sie schon auf anderen Planeten in Körpern?

A: Nicht diese Gruppe.

F: (L) Sind sie nur irgendwo im Universum herumgeschwebt?

A: In Einheit mit dem Einen. Kennst du nicht die uralte Legende von Luzifer, dem gefallenen Engel?

F: Wer ist Luzifer?

A: Ihr. Die menschliche Rasse.

F: Sagt ihr, dass die menschlichen individuellen Seelen Teile einer größeren Seele sind?

A: Ja. Nahe. Die Eine. Alle, die gefallen sind, müssen es auf die harte Tour lernen.

F: (L) Ihr sagt also, dass der Wunsch nach der Erfahrung physischer Wirklichkeit der Akt des Fallens ist?

A: Ihr seid Teile einer fragmentierten Seeleneinheit.

F: (L) Was macht den Wunsch nach physischer Erfahrung zum “Fall”?

A: Freude für das Selbst.

Wir kamen später wieder auf das Thema zu sprechen, diesmal detaillierter:

F: (L) Nun, das ist eines der Probleme, das ich… versuche zu verstehen – vor dem “Fall in Eden” lebte die Menschheit in einem Stadium der 4. Dichte. Ist das richtig?

A: Teilweise.

F: (L) Seid bitte genauer.

A: 4. Dichte in einem anderen Bereich, so wie Raum/Zeit Kontinuum, usw..

F: Dieser Bereich hat sich also als Teil des großen Kreislaufs verändert; verschiedene Entscheidungen wurden getroffen; die menschliche Rasse ging sozusagen durch die Tür zum “Gold” und passte sich den Echsen… Dies hat zu einer Anzahl von Auswirkungen geführt: das Aufbrechen der DNS, das Wegbrennen der ersten 10 Faktoren der DNS, die Teilung der Gehirnhälften…

A: Der einzige Grund dafür ist: Wenn du im Dreck spielst, wirst du dreckig.

F: Was war die Motivation, im Dreck zu spielen? Welche essentielle Gegebenheit ist aufgetreten? Ihr habt einmal gesagt, dass es “Sehnsuchtbasiertes Ungleichgewicht” war. Wonach war diese Sehnsucht?

A: Gesteigerte Körperlichkeit.

F: Was war das objektive Begehren in dieser Sehnsucht nach gesteigerter Körperlichkeit?

A: Empfindung.

F: Wie wurde diese Empfindung zuerst erfahren, so dass diese Wesen auf die Idee kamen, mehr davon zu bekommen, wenn sie ihre Körperlichkeit erhöhten?

A: Wurde nicht erfahren, sondern demonstriert.

F: Wie demonstriert, und durch wen?

A: Weißt du das nicht?

F: (L) Durch die Echsen?

A: Grundsätzlich ja.

F: Wie wurde es demonstriert? Sagten sie: “ Hier, versucht das!”, oder demonstrierten sie es durch vorzeigen oder vormachen?

A: Näher zum Zweiteren.

F: Sie machten uns also die Sachen vor, experimentierten, spielten und sagten: “Seht her, wir können das, es ist so großartig, kommt her und versucht es auch.”?

A: Nicht wirklich. Mehr wie: “wir haben es, ihr könntet es auch haben.”

F: Was erschien uns so begehrenswert an dieser gesteigerten Körperlichkeit, als sie sagten, “ihr könntet es auch haben”?

A: Verwende deine Vorstellungskraft.

F: Gab es ein Verständnis oder ein Erkennen irgendeiner Art, dass diese gesteigerte Körperlichkeit so wie Osiris sein könnte, der von Seth in seinen eigenen Sarg gelockt wurde? Dass sie danach den Deckel zuknallen würden und ihn drinnen einsperren würden?

A: Offenbar fehlte solch ein Verständnis.

F: Klingt wie ein ziemlich naiver Haufen! Reflektiert das Fehlen dieses Verständnisses ein Fehlen von Wissen?

A: Natürlich. Aber mehr noch ist es diese Sehnsucht, die sich in den Weg stellt… (…)

F: Okay. Der “Fall” ist geschehen. Es scheint als ob, und einige der archäologischen Studien bestätigen das, für viele tausend Jahre eine friedliche Existenz und eine freundliche, landwirtschaftliche Gesellschaft vorherrschte, in der die Göttin oder die weiblichen kreativen Kräfte verehrt wurden. Zumindest vermuten das viele aktuelle Bücher…

A: Nein. Diese Ereignisse fanden vor 309.000 Jahren nach eurer Zeitrechnung statt. Damals wurde der erste Prototyp dessen, was ihr den “modernen Menschen” nennt, geschaffen. Die Kontrollierenden hatten die Körper fertig, sie benötigten nur mehr die korrekte Seelenmatrix, die einverstanden war, in diese Körper zu “springen”. (…)

F: Gab es in dem Stadium vor dem Fall, diesem “edenischen”, 4. Dichte Stadium, irgendeine Art von Gottesverehrung oder religiöser Aktivität?

A: Kein Bedarf dafür, wenn, man einen Schlüssel hat.

F: (L) …Okay, wir haben da diese Leute; sie fielen aus Eden. Als sie dann in die physischen Körper gesprungen, wie ihr gemeint habt, was war da die Entwicklungsstufe bei ihrer Konzeptualisierung bezüglich des Universums? Hatten sie an diesem Punkt noch ein wenig Verständnis übrig?

A: Versuche es als das Verständnis nach einem schweren Schädel-Hirntrauma zu sehen, neben eurem normalen Verständnis in eurem gegenwärtigen Stadium.

F: Sie waren also traumatisiert; sie hatten vielleicht Funken und Teile von Ideen und Erinnerungen, aber alles zusammen hatten sie einen Großteil verloren. Es gab vielleicht auch eine Art Koma – Stadium der Menschheit über viele Jahrtausende. Und als sie aufwachten, mit den Funken und Teilen die in ihren Köpfen herumgeschwirrt sind, begannen sie mit dem Versuch sie Teile zusammenzufügen. Sie puzzelten die Teile zusammen. Was haben sie als ersten Teil wieder zusammengefügt, auf den Kosmos rund um sie bezogen?

A: Sex.

F: Wie haben sie sich über Sex entschieden? Ich meine, hatten sie Sex? Ist es das? Oder verstanden sie den Kosmos als Sex?

A: Eher das Erste. Alles in Allem ist es in erster Linie Sex, der euch in diese Misere gebracht hat. Versuch dir nur einen Verkäufer vorzustellen, wenn du kannst: “Schaut, wie viel Spaß das macht. Wollt ihr es versuchen?!? Uups, wir vergaßen euch zu sagen, dass ihr nicht zurück könnt!”

F: Ich verstehe es wirklich nicht – und ich weiß, dass es eine große Sache ist auf die hingewiesen wird und auf die es viele Anspielungen in sogenannten mystischen Lehren gibt, auch gibt es in allen Religionen und Mythologien Ansprüche auf den richtigen Umgang mit Sex – aber ich verstehe die Mechanik nicht, wie so etwas die Konstruktion eines “Falles” sein kann. Was genau ist die Mechanik dahinter? Welche Energie wird dabei geschaffen? Wie wird sie geschaffen? Wie lautet das Konzept des Missbrauchs dieser Energie, oder des Gebrauchs?

A: Es ist einfach der Einstieg in das Konzept der Selbsterfüllung auf körperliche Art.

F: Ihr habt bei vielen Gelegenheiten gesagt, dass eine perfekte Balance zwischen Physikalität und Ätherrealität ideal sei. Das wurde oft gesagt. Nun kann ich aber nicht verstehen, wie die Erfüllung eines physischen Körpers die Mechanik für eine Falle sein kann? Ist es nicht erfüllend, auf etwas Schönes zu blicken? Ist es falsch, sündhaft, oder eine Art des “Fallens”, etwas Schönes anzusehen, etwas schönes wie Musik zu hören oder etwas sinnlich Beglückendes zu berühren, wie ein Stück Seide oder die Haut eines Geliebten? Sind es nicht gerade die verschiedenen, den Menschen Freude bereitenden Dinge, die die Menschen oft in einen spirituellen Status erheben?

A: Besitz ist der Schlüssel. In STS besitzt du. …Wenn du dich durch die schönen Blumen, die Seide, die Haut eines Anderen bewegst, aber nicht versuchst zu besitzen…

F: Es scheint mir, dass es möglich ist all diese Erfahrungen zu machen, inklusive Sex, ohne besitzen zu müssen oder sich danach zu sehnen; nur zu geben. In jedem Fall verstehe ich immer noch nicht wie das ein Mechanismus des “Fallens” sein kann.

A: Wenn es erwünscht ist, ist der Mechanismus nicht das Geben. Isst du ein Stück Schokolade, weil es gut ist, es deinem Magen zu geben?

F: (L) Das könnte man schon!

A: Nein, in STS, und vergiss nicht, das ist euer Bereich, gibt man wegen des angenehmen Gefühls das daraus entsteht.

F: Könnte man nicht sagen, dass alles was existiert ein Teil Gottes ist, das Fleisch miteingeschlossen und dass jemand, der dem Fleisch gibt ohne dabei das Geben als Grund dafür zu haben, es dem “Alles” gibt?

A: Erkläre den Vorgang.

F: Zum Beispiel: Es gibt einige Leute die gerne leiden, weil sie glauben, dass das Fleisch sündhaft sei. Das ist ein Riesending, das die Echsen da eingerichtet haben. Über Jahrhunderte hinweg wollten sie dass die Leute leiden und sie machten aus Sex eine riesige Angelegenheit und alles was als angenehm und erstrebenswert betrachtet werden könnte sollte vermieden werden. Die Menschen sollten leiden und in ihrem Leiden verbleiben. Und wenn die Menschen dazu gebracht werden…

A: Wenn jemand leiden will, dann nur in Erwartung zukünftiger Belohnung. Sie wollen am Ende etwas besitzen.

F: Was ich meine ist: wenn ein Mensch einfach SEIN kann, in seinen Handlungen und mit seinem Sein von wer und was er ist, in Einfachheit; alles und jedes als Meditation betrachten zu lernen, oder als Konsekration, ob er nun die Strasse heruntergeht oder eins ist mit der Luft, dem Sonnenschein, den Vögeln und Bäumen und anderen Menschen; in diesem Stadium des Einsseins, macht nicht das ein Geben an das Universum aus, als gäbe man sich selbst auf als Kanal für das Universum um all diese Dinge zu erfahren?

A: Nicht wenn man “dieses Einssein fühlt.”

F: (L) Wir sind was wir sind. Natur ist Natur. Entwicklung ist Entwicklung. Und wenn sich die Menschen nur entspannen würden und das tun würden, was in ihrer Natur liegt ohne den freien Willen anderer zu verletzen, ist das eine reinere Form des Seins als alles ohne dem Gefühl von Erwartung oder Sehnsucht zu tun; nur zu SEIN, nicht wünschen… nur SEIN?

A: Ja. Aber STS macht das nicht so.

F: (A) Daraus ziehe ich den Schluss: Wenn um uns STS ist, können wir nicht einfach…

A: Ihr seid alle STS. Wenn ihr das nicht wärt, wärt ihr nicht da wo ihr seid.

F: (A) Es gibt solche, die in ihrem STS Modus glücklich sind; und es gibt solche die versuchen aus dem STS Modus herauszukommen…

A: STO Kandidaten.

F: (A) Diese STO Kandidaten können nicht einfach SEIN, nicht einmal theoretisch, weil sie dann STS fressen würde?

A: Nein.

F: Warum nicht?

A: STS frisst nicht nach Plan. STS “frisst” alles was es will, wenn es kann.

F: Genau das meinten wir. Wenn du ein STO Kandidat in einer STS Welt bist, bist du grundsätzlich verteidigungslos und sie fressen dich.

A: Nein.

F: Warum? Was macht STO nicht verfügbar oder “unverdaubar”?

A: Die Frequenzresonanz stimmt nicht überein.

F: (A) Aber das würde heißen, dass all diese Menschen, die sagen, dass wir nur alles und jeden zu lieben zu brauchen, Recht haben. Nur Sein und Liebe, sonst nichts tun, alles den Echsen geben… sie haben recht!

A: Nein, weil ihre Motivation STS ist.

F: Wie kann die Motivation alles und jeden zu lieben, nur zu geben, STS sein?

A: Fühlt sich gut an.

F: Sie wünschen sich also so zu sein weil es sich gut anfühlt?

A: Wunsch ist ein STS Konzept.

F: Ihr scheint uns also vorzuschlagen, dass der echte Trick dabei ist, frei von allem und jedem zu werden, nichts zu tun und sich einfach in Nichts aufzulösen? Kein Gedanke, kein Wunsch, kein Tun, kein Sein, kein gar nichts!

A: Wenn du STS bist, dann passt das nicht, wenn du aber genau das tun würdest, dann würdest du in einem STO Bereich reinkarnieren, wo solch eine Energie passt.

F: Aber wenn du Nichts geworden bist, wie reinkarnierst du dann? Und wenn ihr sagt “reinkarnieren”, beinhaltet das ein Sein in einem Körper?

A: Du wirst nicht Nichts.

F: Inkarniert sein bedeutet aber schon, in einem Körper zu sein?

A: Nein.

F: Ihr meint das Bewegen in einen Bereich wo man nicht notwendigerweise in einem Körper sein muss?

A: Nahe. Aber 4. Dichte STO ist teilweise physisch. Konsumiert und besitzt nicht. (…)

F: (L) Also vor dieser Zeit, vor diesem edenischen Zustand…

A: War es eher wie in der 4. Dichte.

F: (L) Doch das beinhaltet zumindest etwas Körperlichkeit. War diese Körperlichkeit so wie Körper, die wie die heutigen Menschen aussahen?

A: Nicht wirklich.

F: (L) Was haben diese Wesen vor dem Fall…

A: Das können wir nicht beantworten, weil es für dich zu komplex ist zu verstehen.

F: (L) Heißt das, dass die Körper, in die wir uns möglicherweise hineinbewegen, oder hineinmorphen, als vierdichtige Wesen – angenommen wir tun das – für uns auch zu kompliziert sind zu verstehen? Ihr sagt, dass dieser Zustand vor dem Fall, der “eher wie die 4. Dichte” war, in Bezug auf unsere physischen Körper, zu komplex ist, um ihn verstehen zu können. Wenn ein Zurückkehren in die 4. Dichte so ähnlich ist wie ein Kommen von der 4. Dichte, bedeutet das dann, dass der Bereich, wohin wir zurückkehren würden, für unser Verständnis zu komplex ist? Diese Variabilität der Körperlichkeit, die ihr beschrieben habt?

A: Ja.

Ich hoffe, dass ihr die Anspielungen auf das “gut anfühlen” bemerkt habt, die ich fett gedruckt habe. Das sind alles Hinweise, die ich euch für die folgende Diskussion im Gedächtnis zu behalten bitte, die für manche (so wie für mich) recht erschreckend sein wird. Doch zuvor möchte ich noch eine Sache ansprechen. Uns fällt auf, dass die Cassiopaeaner gesagt haben, dass der erste Prototyp des modernen Menschen vor 300.000 Jahren erschaffen, oder “gebaut” wurde, indem die Gene mit jenen der Neandertaler vermischt wurden. Die “passende Seelenmatrix” war gefunden, die Seelen “stiegen hinein” und durch die Anwesenheit der Seele wurde die DNS verändert. Wen es interessiert, der kann einen Blick auf das Buch The Neandertal Enigma (Das Rätsel der Neandertaler; keine deutsche Übersetzung bekannt) werfen, in dem das seltsame Rätsel um die Neandertaler beleuchtet wird, die beim Auftauchen des modernen Menschen plötzlich verschwunden sind. Was mit ihnen geschah, und warum, ist ein großes Mysterium und die Rahmenbedingungen eines Verständnisses dieses Rätsels ändern sich fast täglich. Dieses Verschwinden wird im Allgemeinen von verschiedenen Datierungsprozessen vor ungefähr 35.000 Jahren angesiedelt. Im oben erwähnten Buch jedoch wird jedoch auf das mysteriöse Vorkommen des modernen Menschen an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten Bezug genommen, die lange vor diesem ermittelten Datum liegen und bislang noch nicht erklärt werden konnten. Sobald ihr The Neandertal Enigma fertig gelesen habt, könnten ihr noch Shattering the Myths of Darwinism (Eine Erschütterung der Darwinistischen Mythen; keine deutsche Übersetzung bekannt) lesen, um ein besseres Verständnis des Themas zu bekommen, obgleich keines der beiden Bücher mit einer Antwort aufwarten kann.

Wir müssen auch bemerken, dass es zwischen den Aussagen der Cassiopaeaner über den “modernen Menschentypus” auf dem Planeten Erde und ihrer Geschichte über das Auftauchen der Überlebenden der Zerstörung des Planeten Kantek – dem sogenannten Arisch-Nordischen Typus – einen Unterschied gibt.

Aus den Aussagen der Cassiopaeaner wird klar, dass die Hypothese, dass sich die Menschheit “von Afrika aus” ausgebreitet hat, korrekt ist, zumindest so weit sie formuliert ist. Die Erde könnte von Süden aus bevölkert worden sein, doch sie wurde von Norden aus “erleuchtet” – zumindest im aktuellen Zyklus, in dem wir uns befinden.

“Dass wir uns von unseren primitiven Urahnen zum allseits bekannten Homo Erectus entwickelt haben, wie es fossile Funde zeigen, stößt auf breite Akzeptanz. Die Streitigkeiten beginnen beim Datum, und bei der Art der Entwicklung. Aus der kritischen Zeitperiode, grob gesagt vor 400.000 bis vor 100.000 Jahren, gibt es unklare und verwirrende Knochenfunde, die von den Wissenschaftlern nur widerwillig zusammengefügt wurden, woraus der “Ur-Homo Sapiens” entstand, denn sie wussten nicht, wie sie ihn sonst bezeichnen hätten sollen. …Einige Wissenschaftler hatten die Knochenfunde, die unserem Skelett noch am ähnlichsten waren, in einer eigenen Kiste gelagert und entwickelten den vorzüglichen Widerspruch in sich: “Archaischer Moderner Mensch.”

Allan Wilson und Vincent Sarich, Wissenschaftler aus Berkeley, machten sich zur Aufgabe, nach Hinweisen für die menschliche Vergangenheit nicht in der afrikanischen Savanne zu suchen, sondern bei den Proteinen lebender Menschen und Primaten. …Sie behaupteten, dass in den Jahrtausenden andauernd und stet Mutationen vorkamen, wie das Ticken einer Moleküluhr. Wenn das stimmt, dann müsste der Unterschied zwischen einem x-beliebigen Protein aus zwei x-beliebigen Arten anzeigen, wie diese beiden Arten miteinander verwandt sind und auch wieviel Zeit vergangen ist, seit sie einen gemeinsamen Vorfahren hatten.

…Die ersten Bemühungen solch eine genetische Historik der Menschheit zu schaffen konzentrierten sich auf die chemische Zusammensetzung des Blutes. Jeder lebende Mensch trägt ein Gen in sich, das bestimmt ob sein oder ihr Blut der Blutgruppe A, B, 0 oder AB angehört. Menschliches Blut enthält auch ein Antigen, das eindringende Toxine zerstört und das in zwei Formen vorkommt, dem positiven und dem negativen Rhesusfaktor. …Amerikanische Indianer besitzen nahezu alle Blutgruppe 0. Ein negativer Rhesusfaktor ist fast ausschließlich unter Europäern feststellbar, besonders bei den Basken in den westlichen Pyrenäen. Da die Blutgruppen durch spezielle bekannte Gene bestimmt werden und offenbar nicht durch Umweltbedingungen, ist eine solche Herangehensweise weitaus nützlicher, um die Beziehungen der Bevölkerung untereinander festzustellen, als oberflächliche anatomische Merkmale, wie zum Beispiel die Hautfarbe, als Maßstab anzuwenden. Wenn man die Hautfarbe als Richtlinie heranziehen würde, dann wären Afrikaner sehr eng mit Australiern verwandt. Betrachtet man jedoch die Chemie ihres Blutes sieht man jedoch, dass sie so weit auseinanderliegen, wie zwei menschliche Völker nur unterschiedlich sein können. Ihre dunkle Haut ist nur eine gemeinsame Anpassung, die ihnen ermöglichte, unter tropischer Sonne zu leben. Kaukasier und Negroide sind enger miteinander verwandt, als beide Gruppen zur dritten Hauptgruppe, den Mongoloiden. In der Gruppe der “Mongoloiden” befinden sich Australier, Amerikanische Indianer und Asiaten.

…Mitrochondische Gene …werden nur von der Mutter vererbt, die sie wiederum von ihrer Mutter vererbt bekam, die sie von ihrer Mutter… und so weiter in einer endlosen Kette von Müttern. …Die mitrochondische Linie stirbt bei Männern immer aus, egal wie viele Kinder ein Mann zeugt, außer der Mann hat eine Schwester, die eine Tochter gebiert und dadurch diese Linie weiterführt. Unbeirrt von der genetischen Umstrukturierung, die in jeder Generation im Zellkern vor sich geht, dient die mitrochondische DNS – gelegen in der Zellstruktur außerhalb des Zellkerns – als eine Art genetischer Spurenverfolger, der uns unsere Reise in die Vergangenheit beleuchtet. …Der einzige Grund, warum die mitrochondische DNS sich in den Menschen unterscheidet, liegt einfach im Vergehen der Zeit (da sie einen gemeinsamen Urahnen haben).

Es bestehen in der mitrochondischen DNS der Menschen nur sehr geringe Unterschiede, so als ob der gemeinsame Urahn überraschenderweise erst vor kurzem gelebt hätte. …Die Muster der Unterschiede in der mitrochondischen DNS unter den fünf Erdbevölkerungen stammen häufig von geografischen und ethnischen Begebenheiten. …Die früheren Weltbevölkerungen unterschieden sich in zwei Gruppen: Afrikaner und Nichtafrikaner, wobei der Typus mit der afrikanischen mitrochondischen DNS mehr Variantenreichtum aufwies als die Nichtafrikaner.

Alles zusammen deuten diese Ergebnisse an, dass es erst kürzlich einen einzigen Ursprungspunkt für die Rasse des modernen Menschen gegeben hatte. Es gab zwei Wege um zu bestimmen, wo dieser Ursprung lag, und diese beiden Wege widersprachen sich. Wenn die Mutationen in der menschlichen mitrochondischen DNS über die Zeit stetig auftreten, und wenn in Afrika mehr Mutationen als irgendwo anderes aufgetreten sind, dann müsste Afrika die Heimat sein, aus der die gesamte Menschheit stammt. (Man) fand jedoch heraus, dass der Typus der menschlichen mitrochondischen DNS, die am häufigsten in Asien auftritt, sehr eng mit der anderer Primaten verwandt ist. Dies deutet an, dass der Ursprungspunkt nicht Afrika, sondern Asien war.

…(Weitere Untersuchungen ergaben, dass) die mitrochondische DNS einer europäische Frau der einer afrikanischen Frau ähnlicher war, als der einer anderen Europäerin. …Auf der ganzen Welt sind sich die Menschen erstaunlich ähnlich. Sie sind sich genetisch ähnlicher, …als zwei Unterarten von Gorillas in Afrika, die nur ein paar hundert Kilometer voneinander entfernt leben. …Die einfachste Erklärung dafür ist, dass sich die Menschheit von Afrika aus verbreitet hat. Der erste Konvergenzpunkt war für alle gleich: Eine einzige afrikanische Frau, deren mitrochondische DNS der Ursprung jeden existierenden menschlichen Typus war. …Es hätte (schätzungsweise) zwischen 140.000 und 290.000 Jahre stetiger akkumulierender Mutation benötigt, um die Vielzahl der Varianten zu erreichen, die unter den Typen lebender mitrochondischer DNS gefunden wurden.

Als “Eva” angeblich gelebt hatte… war die Migration des Homo Erectus aus Afrika bereits eine antike Historie. …Der gemeinsame Urahn aller nichtafrikanischen Menschen (d. h. der Weißen) ist noch viel jünger. (Diese genetisch isolierte Rasse) verblieb tausende von Jahren (in Afrika). Erst später, vielleicht erst vor 50.000 Jahren, muss diese Gruppe Afrika verlassen haben und nach Norden und Osten gewandert sein.

…Bei diesen Punkt wurde der latente Konflikt zwischen den Genetikern und den Anthropologen zu einem offenen Krieg. Anders als die früheren Migranten des Homo Erectus fanden die Abkömmlinge von Eva kein unbewohntes Land mehr vor. Man schätzt, dass vor 50.000 Jahren ungefähr 1,3 Millionen unserer Artgenossen auf der Erde lebten und viele von ihnen in Richtung Eurasien gewandert sind. Diese uralten Eurasier waren keine Halbaffen, die in Bäumen lebten; sie waren unsere vertrauten Bekannten, die Neandertaler, zusammen mit anderen großhirnigen Völkern in Asien. Und natürlich gaben diese alten Europäer und Asiaten ihre mitrochondischen Gene durch Generationen weiter, die sich über ihre Töchter und die Töchter ihrer Töchter weiterdrehten. Dann hörte plötzlich die GESAMTE Linie auf. …In den modernen Menschen gibt es keine Spur davon. Sie sind einfach aus dem genetischen Erbe der menschlichen Rasse verschwunden.

“Wenn Bevölkerungen die früheren Bewohner Eurasiens, die ihren Beitrag zum lebendigen Genpool der Menschheit geleistet haben, repräsentieren, dann sollten wir erwarten, auch heute Arten der mitrochondischen DNS zu finden, die fünfmal vielfältiger sein sollten… Diese scheinen jedoch einfach nicht vorhanden zu sein.” (Stoneking, Berkeley, zitiert von Shreeve, eigene Übersetzung)

“Die beste Erklärung dafür, warum diese uralte nichtafrikanische mitrochondische DNS nicht vorhanden ist, ist die, dass sie nicht zur modernen menschlichen Abstammungslinie gehört. …In anderen Worten ausgedrückt heißt das, dass die Afrikaner die Ureinwohner abgelöst haben, ohne sich mit ihnen zu kreuzen. Einigen Leuten passen unsere Rückschlüsse nicht.” (Alan Wilson, Berkeley, zitiert von Shreeve, eigene Übersetzung) Unter diesen Leuten sind fast alle lebenden Anthropologen. (Shreeve, 1995, eigene Übersetzung)

Ungefähr zur selben Zeit, in der dieses Buch entstanden ist, sagten die Cassiopaeaner folgendes zu diesem Thema:

A: Wer, oder was erschuf euch?

F: (RC) Der Schöpfer. (L) Urschöpfer.

A: Wie? Und wer ist Urschöpfer?

F: (L) Alles, vermute ich.

A: Ihr seid “Urschöpfer”. Urschöpfer manifestiert sich IN euch. Aber… wer war Zweiter?

F: (RC) Die Söhne Gottes? Die Elohim?

A: Wer ist das? Denkt daran, eure verschiedenen Legenden werden “durch einen Schleier gesehen”.

F: (L) …Sind die Orionaner diese zweiten Schöpfer?

A: Jetzt kommt ein Schocker für euch… Eines Tages, in der 4. Dichte, wenn ihr das entsprechende Wissen erreicht habt, wird es die Mission eurer Nachkommen sein, die Tradition und die Anweisungen des Säens des Universums der 3. Dichte weiterzuführen!!!

F: (L) Wenn die Orion STS die Kelten hierher gebracht hat, hatten dann die Kelten, als sie auf dem Planeten Kantek lebten, dieselbe Erscheinung wie heute?

A: Sie hatten eine lichtere Erscheinung.

F: (RC) Nun, ich habe gelesen, dass es die Plejaden waren. Und die Hebräer waren ursprünglich die Hoovids, die von Sirius kamen… (L) Ihr habt einmal gesagt, dass die Semiten Überreste der Menschen aus Atlantis seien, und doch sind sie sich nicht ähnlich…

A: Whoa!! Warte eine Minute, überholen wir uns hier nicht selber. Was Roxanne gesagt hat, war nicht ganz richtig. Denkt daran, viele falsche Informationen scheinen hier durch.

F: (RC) Was war nicht richtig?

A: In diesem Teil eures 3- und 4-dichtigen Universums, speziell in eurer “Galaxie”, ist es die Region, die als Orion bekannt ist, die die einzige eingeborene Heimat menschenartiger Wesen ist… reflektiert darüber! Eingeborene Heimatbasis, nicht nur ein Ort. Doch am Dringendsten benötigst du eine Auffrischung des akkuraten Profils von Daten “Außerirdischer”.

F: (RC) Ich dachte, dass die Menschen ihren Ursprung im Gebiet der Lyra hatte, und nachdem dort ein Krieg ausgebrochen war, kamen sie in die Region Orion.

A: Lyra ist unbewohnt. Alle Orte sind bewohnt, aber manche waren/sind nur vorübergehend bewohnt und manche nicht. Achtet auf Orion! Das ist eure Urheimat und euer eventuelles Ziel. Hier ist das absolut richtige Profil von Orion: Es ist die am stärksten bevölkerte Region eurer Milchstraßengalaxie! Es ist ein Gebiet, das über den Raum der 3. und 4. Dichte auf einer Distanz reicht, die so groß ist wie die Entfernung zwischen eurem Planeten und dieser Region ist. Darin gibt es 3.444 bewohnte “Welten”. Manche davon sind Planeten, wie ihr sie kennt. Manche sind künstlich geschaffenen Planetoiden. Manche sind fahrende Raumschiffe. Und manche sind “Satelliten”. Es gibt angestammte Heimatorte, Reisestationen und Brutlaboratorien, und alles in der 2., 3. und 4. Dichte. Es gibt Aufsichtsbereiche in der 5. und 6. Dichte. Ungefähr eine Hälfte ist STO und eine Hälfte ist STS. Alles zusammen, gemeinsam mit anderen Kolonien, die sich woanders befinden, wird dies, übersetzt, die Orion Föderation genannt. Die Orionaner erschufen 5 verschiedene Formen der Grauen als cybergenetische Wesen und installierten sie auf Zeta Reticuli 1, 2, 3 und 4, sowie auch auf 2 Planeten, die Barnards Stern umkreisen. Die Reptilien bewohnen auch 6 Planeten in der Region um Orion in der 4. Dichte. Sie sind Leibeigene der Orion STS und manchmal werden sie auch als Haustiere gehalten!!! Der Name “Orion” ist der richtige Urname und kam direkt auf die Erde. Studiert die Legende des “Gottes” von Orion, um Parallelen zu finden.

F: (L) Sind die Orion STS die berüchtigten, rothaarigen, nordischen Aliens?

A: Ja, und alle anderen humanoiden Kombinationen.

F: (L) Gut, wenn es mit den nordischen Rassen begonnen hat, und davon die anderen humanoiden Kombinationen abstammen; welche genetische Kombinationen wurden für die menschlichen Wesen verwendet? Zum Beispiel für farbige Menschen, die so gar nicht “nordisch” sind?

A: Die nordischen Gene wurden mit dem Genpool vermischt, der bereits auf der Erde vorhanden war, bekannt als Neanderthal.

F: (L) Und welche genetische Kombination wurde verwendet, um die orientalischen Rassen zu erzeugen?

A: Die Orientalen stammen aus einer Region, die in euren Legenden als “Lemuria” bekannt ist und sind eine frühere Kreuzung aus 7 Strukturen von genetischen Codes, die aus der Orion Union stammen, damit sie dem Erdklima und den kosmischen Strahlen, die damals auf der Erde herrschten, bestens angepasst waren.

F: (L) Gut, und was ist mit den semitischen und mediterranen Menschen?

A: Jedes Mal, wenn ein neuer Stamm “gepflanzt” war, wurde danach getrachtet, dass er der Umgebung, in der er gepflanzt wurde, optimal angepasst wurde. Indogermanen sind die einzige Ausnahme, da sie als Notfall auf die Erde gebracht wurden.

F: (L) Wenn die Rassen so auf der Erde geschaffen wurden, damit sie “optimal angepasst” waren, welche Faktoren spielten dann bei den Semiten eine Rolle?

A: Sie wurden wie alle anderen nicht auf der Erde geschaffen, sondern in Laboratorien auf Orion. Sie wurden im Mittleren Osten “eingepflanzt”.

Achtet auf diese letzte Aussage: Die menschlichen Rassen wurden genetisch in Laboratorien auf Orion geschaffen.” Das heißt, dass sie dieselbe mitrochondische DNS als Basis verwendet haben müssen, und die Veränderungen und neuen Kombinationen nur die Kern DNS betrafen. Wenn das so ist, dann erklärte das, warum ALLE Menschen dieselbe “Mutter” haben. Es würde auch erklären, warum diese “Mutter” so “jung” ist. Doch diese Probleme können ohne das Eingeständnis der Möglichkeit von Eingriffen einer quasi-körperlichen höheren”Dichte” natürlich niemals verstanden werden. Die Cassiopaeaner hatten auch etwas über das “Rätsel um die Neandertaler” zu sagen:

F: (L) Was geschah mit den Neandertalern?

A: Sie wurden von den Echsen auf andere Planeten gebracht.

F: (L) Körperlich auf andere Planeten gebracht?

A: Ja.

F: (L) Auf welche Planeten?

A: Auf andere.

(…)

F: (L) Ihr habt gesagt, dass die Neandertaler von den Echsen auf andere Planeten gebracht wurden. Nun, ich möchte nicht wissen, auf welche Planeten, aber ich will wissen, in welcher Entwicklungsstufe sich die Neandertaler gegenwärtig, nach unserem Zeitempfinden, befinden?

A: Keine Entwicklung, immer noch in demselben Zustand.

(…)

F: (L) Wann haben die Indogermanen Indien erobert?

A: Vor 8243 Jahren.

F: (L) Und wer war davor dort?

A: Asiatische Stämme und Prototyp Nummer 3.

F: (L) Was ist ein Prototyp Nummer 3?

A: Ist als Neandertaler bekannt.

F: (L) Und was sind wir?

A: Prototypen 4c und 4d. Übersetzung ins deutsche Verständnis.

(…)

F: (L) Nun, ihr habt gesagt, dass die Nephilim auf einem Planeten namens D’Ankhiar ausgesetzt wurden, so wie die Menschen auch. Wenn ihr “ausgesetzt” sagt, was meint ihr damit?

A: Es war dort die richtige Umgebung für die Molekularisation.

F: (L) Meint ihr damit, dass die physischen Körper auf dem Planeten Erde, die verschiedenen menschlichen Rassen, so wie die Neandertaler, der Cro-Magnon Mensch, der Australopiticus usw. auf anderen Planeten geschaffen und dann hierher gebracht wurden?

A: Ja.

(…)

F: (L) Ich will mit einer Frage einsteigen: Ihr sagtet, dass die Neandertaler von der Erde genommen wurden und der Cro-Magnon Mensch plötzlich auftrat. Ist dieser Cro-Magnon Mensch in Wirklichkeit der Mensch von Kantek?

A: Nahe.

F: (L) Nun, diese beiden Typen haben angeblich einige Zeit lang Seite an Seite auf der Erde gelebt. Haben sie sich vermischt oder verheiratet?

A: Heirat?!

F: (L) Nun, ihr wisst schon was ich meine! Genetische Vermengung.

A: Kannst du dir eine Neandertaler-Hochzeit vorstellen?

F: (L) Oh ja! Zack – eine mit der Keule auf den Kopf und dann an den Haaren in die Höhle gezogen! (T) Das war ein Ritual… es wurde vom Vater zum Sohn weitergegeben, und die Keule auch…

Und natürlich kann das Auftreten des Cro-Magnon Menschen, seiner erstaunlichen Höhlenmalereien und seinem “plötzlichen Antrieb” zu Zivilisation niemals ohne diese Perspektive verstanden werden. Doch offenbar gibt es am Cro-Magnon Menschen, wie aus obiger Bemerkung ersichtlich ist, noch etwas Seltsameres.

Und zwar: Welche Art von Mensch war die Menschheit vor dem Fall? Wir haben bereits eine Vorstellung davon, dass er nicht völlig körperlich – in dreidichtigen Begriffen – war, jedoch trotzdem irgendwie körperlich. Offenbar ist die Erfahrung, ein dreidichtiges STO Wesen zu sein, das an der 4. Dichte STO ausgerichtet ist, etwas völlig anderes, als ein dreidichtiges STS Wesen zu sein, das als Begleitumstände “Abschottung” und Zusammenziehung des Seins erfährt, was zu Trennung und Konflikt führt. Doch die Cassiopaeaner gaben hiezu, als wir das Thema diskutierten, einige Hinweise:

F: (L) Nun, ich habe hier dieses Buch mit dem Titel Arktos. Der Autor sagt hier etwas, das eine Bemerkung, die ihr einmal gesagt habt, unterstreicht. Er schreibt: “Es ist äußerst bemerkenswert, dass die Aufklärung offenbar von Norden aus in die Welt kam, was gegen die allgemeine Meinung spricht, dass die Zivilisation der Erde sich ihrer Bevölkerungsentwicklung nach, von Süden nach Norden, entwickelt hat. Die Skythen sind eines der ältesten Völker der Erde; von ihnen stammen die Chinesen ab. Auch die Atlanteaner, noch älter als die Ägypter, stammen von ihnen ab.” Ihr sagtet, dass sich der zivilisierende Einfluss von Norden nach Süden ausbreitete. Doch alle Geschichtsbücher besagen, dass die Erde von Süden nach Norden zivilisiert wurde, beginnend in Mesopotamien. Wenn wir nun…

A: Ok, eine Minute Pause. Wenn man glaubt, dass Mesopotamien der Anfang war, dann ist das so, wie wenn man glaubt, dass ein Buch beim 12. Kapitel beginnt.

F: (L) Das ist mir schon klar! Das Problem dabei ist nur, entsprechende Artefakte zu finden! Ich hab danach gesucht, gegraben, ein bisschen hier und ein bisschen da gefunden, aber mein Gott, entweder hat nichts überlebt, oder…

A: Artefakte halten nicht ewig!

Diese Aussage konnte viel bedeuten, aber das hatte ich damals nicht bemerkt. Einerseits konnte es bedeuten, dass nur ein paar Artefakte die Wirren der Zeit überdauert hatten und andererseits konnte es auch heißen, dass auch wenn solche Artefakte gefunden werden, sie aufgrund der akademischen Ableugnung, dass sie überhaupt vorhanden sein KÖNNTEN, schnell wieder “verschwinden”, wie es dann und wann geschehen ist. Und in manchen Fällen scheint es, als ob die akademische Gemeinschaft manches direkt “aus dem Regal genommen” hat, was nicht ihren Theorien entsprach.

F: (L) Genau! Das Problem ist, dass man Exemplare humanoider Rassen vor 100.000 bis 200.000 Jahren fand, und sogar noch weiter zurück, aber keine Funde des modernen Menschen gemacht hat, die “alt” waren. Warum ist das so? Suchen sie an den falschen Plätzen?

A: “Exemplare” “überleben” durch reines Glück.

F: (L) Sie haben also Glück, dass sie überhaupt Funde gemacht haben. Wer weiß, vielleicht finden sie einmal einen uralten modernen Menschen und werden es nicht glauben – sie werden es eine “Anomalie” nennen. Es GIBT Funde, die EXTREM alt sind, die beweisen, dass der moderne Mensch schon auf der Erde war, aber sie streiten sich einfach darüber zu Tode.

A: Ja.

F: (L) Aber lebten die Neandertaler gemeinsam mit dem modernen Menschen auf der Erde?

A: Ja. Nur war der moderne Typus Mensch schon anders.

F: (L) Auf welche Weise?

A: DNS und psycho/elektrische Frequenzen.

F: (L) Heißt dass, das ihre körperliche Erscheinung anders war als diejenige, die wir dem modernen Menschen zusprechen?

A: Strahlung.

F: (L) Was meint ihr mit “Strahlung”?

A: Du findest das heraus.

F: (L) Oh, das ist interessant. Nun, es gibt Legenden darüber, dass die Nordmenschen “Licht” in ihren Venen hatten. Ein uralter Glaube. Mein ihr das?

A: Vielleicht.

F: (L) Bezog sich dieses Licht auf den Hämoglobinwert, den Eisenwert im Blut?

A: Vielleicht.

F: (L) Hatten sie einen weitaus höheren Eisenwert in ihrem Blut?

A: Möglicherweise…

F: (L) Nun gut, ein Teil der uralten Legende von Arktos besagt, dass in uralten Zeiten die Erde anders gepolt war, denn sie hatte eine andere Achsenausrichtung. Das meint das goldene Zeitalter oder den edenischen Zustand. War das im goldenen Zeitalter wirklich so?

A: Nun, ja, aber es fehlen immer noch ein paar Puzzleteile.

F: (L) Mir ist auch aufgefallen, dass es zu den präzessionalen Kreisläufen verschiedene Zahlenangaben gibt, die eher den Charakter einer Schätzung haben. Offenbar besteht dabei keine große Einigkeit, wie lange solch ein Kreislauf nun genau dauert. Ich habe bemerkt, dass wenn man 309.882 Jahre durch 12 teilt, man sich ziemlich genau bei der Schätzung von 12 präzessionalen Kreisläufen befindet. Ist das der Grund, warum der Tierkreis mit zwölf Zeichen oder Häusern eingerichtet wurde?

A: Bezieht sich darauf, ja.

F: (L) Da nun all die jüngsten Vermutungen über den präzessionalen Kreislauf allerortens kursieren denke ich mir, dass der wahre Grund für die uralten Hinweise über diesen Kreislauf der ist, dass sie uns darüber informieren, dass die Längen von 12 dieser Kreisläufe einen GROSSEN Kreislauf bilden und dass DAS der eigentliche Hinweis ist.

A: Da musst du noch ein wenig studieren.

F: (L) Eines der interessantesten Dinge bei dieser nördlichen Zivilisation ist, dass eines der Kennzeichen der Verhaltensweise der Indogermanen die männlich dominierte Religion ist. Wann hat die männliche Religion “das Ruder übernommen”? War das immer schon die Tendenz oder Neigung der Indogermanen?

A: Das beinhaltet mehr als Religion. Religion ist die Unterstützung.

F: (L) Unterstützung von was?

A: Übliches psycho/soziales Verhalten.

F: (L) Üblich für wen?

A: Für jene, die ihr als Indogermanen bezeichnet.

F: (L) Wo haben sie die “Gewohnheit” zu einer männlich orientierten Religion erhalten? Alle anderen verehrten auf die eine oder andere Weise die Göttin. Aber diese männlich dominierte Religion war der entscheidende Unterschied der Nordmenschen. Woher stammt das?

A: Stammt vom Heimatplaneten.

F: (L) Kantek?

A: In jeder Hinsicht.

F: (L) Warum haben sie auf ihrem Heimatplaneten eine männliche Religion entwickelt und keine weibliche, wenn man bedenkt, dass Frauen der auf eine Weise der Ursprung des Lebens sind?

A: In eurer Dichte ist männlich/weiblich im Wesentlichen ein “Würfelspiel”. Erinnere dich, auf höheren Ebenen existieren keine Geschlechter.

F: (L) Nun, ich habe dabei folgendes Problem: die maskuline Religion ist hauptsächlich Monotheistisch.

A: In deinen Referenzen.

F: (L) Die Indogermanen glaubten immer schon, dass sie besser als alle anderen waren…

A: Sie waren weiter entwickelt, als die Gesellschaft, in der sie sich wiedergefunden haben.

F: (L) Aber dann wurde, soweit ich es sagen kann, auch der hebräische Monotheismus aus der indogermanischen, monotheistischen, männlich dominierten Religion abgeleitet. Der stand danach für das Christentum Pate und daraus wurde die ganze patriarchalische tötet-sie-alle und lasst Gott-sie-aussortieren Kriegsmaschinerie, unter der wir seit 2000 Jahren leben. Das ist der westliche, europäische Geist… er stammt von den Indogermanen, aus dem Norden. Das war der sogenannte “zivilisierende” Einfluss in fast jeder Beziehung, die man zurückverfolgen kann. Die Festigkeit und Dominanz dieser Denkweise war in der Lage zu zivilisieren, aber dann beinhaltete die Zivilisation Dominanz, Mord, Krieg, Besitzansprüche, das Hitler Szenario, die ganze Latte. All das ist eine Antithese zu allem, was ihr bislang als erstrebenswert genannt habt. Und trotzdem sagtet ihr, dass ihr mit den Nordmenschen seit Jahrtausenden in Kontakt seid. Ja, Kassiopeia ist eine Konstellation des nördlichen Himmels und wahrscheinlich findet man das in den Mythen dieser Leute auf eine Weise, die wir nicht kennen können. Aber alles zusammen stellen sie alles dar, was STS ist.

A: Aber ihr tut das auch, also warum haben wir euch kontaktiert?

F: (L) Nun. Ich glaube diese ganze monotheistische, beherrschende, kriegshetzerische, alle in eine Richtung zu Denken bringende Hirndusselei nicht!

A: Du glaubst also, dass alle Menschen gleich waren, oder ist es die Seele, die letztendlich zählt?

F: (L) Okay, alle Menschen sind offensichtlich verschieden, und manche waren nicht konform.

A: Und du bist es auch nicht.

F: (L) 1:0 für euch. Ich hatte nur Schwierigkeiten damit klarzukommen. Ich hätte am Liebsten, ihr würdet mir die Sachen ganz einfach sagen. Wer hat mit diesen Indogermanen interagiert und ihnen diese männlich-orientierte, monotheistische Idee eingegeben, die sie daraufhin allen anderen menschlichen Wesen auf dem Planeten versuchten aufzuzwingen – und es IMMER NOCH versuchen!

A: Die Eingriffe waren die Dichten überschreitend.

Nachdem wir nun durch diese “kurze Geschichte der Menschheit” und den hauptsächlichen Grund unseres Hierseins durch sind, kommen wir auf diese höchst interessante Aussage zurück: Ein auf Sehnsucht begründetes Ungleichgewicht führte zur materiellen Existenz. Es sieht so aus, als ob diese Sehnsucht “in Ordnung” war, denn sie beruhte auf dem Wunsch, den Prozess der Wiedervereinigung mit dem Einen zu beschleunigen. Doch wir erkennen, dass dieser “Wunsch, schneller erwachsen zu werden” wie der verlorene Sohn war, der sein Erbe nahm und “in ein entferntes Land reiste”.

Doch die Dinge lagen in dem “entfernten Land” nicht so, wie es sich der Sohn erwartet hatte. Alles hatte seinen “Preis” und bald hatte er sein ganzes Erbe verbraucht – er hatte seinen Status als Sohn verloren – und er lebte versklavt mit den Schweinen und hatte sich um sie zu sorgen.

Der Hinweis auf dieses Leben und Essen mit den Schweinen hat eine tiefe esoterische Bedeutung. Man sagt, dass das Schwein die dunklere Seite der Menschheit darstellt, die nicht zum Licht strebt. Es sind diese “Seeleneinheiten”, die sich entschieden haben, in der Materie zu verbleiben und niemals versuchen aufzuwachen. Des Weiteren stellt das Schwein etwas dar, was wir tief drinnen ersehnten, wie wir bald entdecken werden. Wisst ihr, das Schwein ist eines der wenigen Tiere, das schwitzt. Diese Eigenart des Schweins – dass es Wasser wie Menschen über seine Haut abgibt – stellt ein esoterisches Symbol dar, das eine erstaunliche “disjecta membra” verschwundenen wissenschaftlichen Wissens ist. Und dieses Wissen bezieht sich auf genau das Thema, das zur Diskussion ansteht: GEFÜHLE.

Erinnert euch, es war eine Sehnsucht zu FÜHLEN, auf eine sehr spezielle Weise, die zum Fall geführt hat. Und wir werden dieses Thema sehr genau betrachten, um herauszufinden, ob dieser Gedankengang möglicherweise richtig ist.

Wiederholen wir kurz:

F: (L) Hat es jemals eine Zeit gegeben, wo die menschliche Rasse für lange Zeit in einem paradiesischen Zustand gelebt hat, wo es ihnen möglich war, in Körpern zu stecken und trotzdem eine spirituelle Verbindung zu haben?

A: Ja, aber nicht lange. Keine Gewohnheit braucht lange, um den Kreis zu schließen.

F: (L) Die Menschheit war also süchtig, das Selbst zu erfreuen?

A: Wurde schnell.

Im vorigen Kapitel schrieb ich, dass aus uns “Süchtige in unserer eigenen Haut” gemacht werden. Das ist manchen von euch ein wenig übertrieben vorgekommen und für manche war es eine reine Analogie. Ich möchte hier klarstellen, dass ich nichts davon gemeint habe. Das ist eine nackte, harte Tatsache. Wir sind nach den Molekülen unserer Gefühle süchtig und, mit Ausnahmen, nach den Dingen und den Menschen, die unsere “Reparatur” möglich scheinen lassen, indem sie Chemikalien zu deren Ausschüttung stimulieren.

Terry Burnham und Jay Phelan schreiben in Mean Genes:

Wer ein neues Auto oder Mikrowellengerät kauft und im Nachhinein feststellen muss, dass keine Gebrauchsanleitung beigefügt ist, fühlt sich gelackmeiert. Das geht wohl jedem so. Für unsere allerwichtigsten Besitztümer jedoch – Körper und Geist – haben wir keine Gebrauchanweisung an die Hand bekommen; deshalb bleibt uns nichts weiter übrig, als je nach Lust und Laune selbst nach Befriedigung zu suchen: mit ein klein wenig Sport, dreizehn Minuten Sex, einem Happy Meal, einem Cocktail oder einer neuen Trendsportart…

Autos oder Mikrowellengeräte führen Befehle exakt so aus, wie wir sie ihnen erteilen. Maschinen geben kein Kontra, sie haben keinen eigenen Kopf – bis jetzt jedenfalls. Unser Verstand hingegen lacht nur herzlich, wenn wir uns beispielsweise zu Neujahr vornehmen, bei fetten Speisen künftig kürzer treten zu wollen, um dann in schallendes Hohngelächter auszubrechen, wenn wir beim Anblick von cremigen Desserts schwach werden.

Unser Verstand ist – glücklicherweise oder auch nicht – kein gehorsamer Diener. Er hat seinen eigenen Willen, und entsprechend müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass zwei Seiten unsere Persönlichkeit ausmachen: Zum einen sind wir Individuen mit Vorlieben, Abneigungen, Wünschen und Träumen. Zum anderen gibt es innerhalb unseres Körpers eine Maschine, das Gehirn, das ankommende Befehle verarbeitet, sich aber auch nach ebenjenen persönlichen Vorlieben, Abneigungen, Wünschen und Träumen richtet. Es bekriegt uns unablässig. Und normalerweise siegt es.

…Warum bekämpfen wir uns ständig selbst, wenn es darum geht, das eigene Verhalten zu disziplinieren? Und warum sind diese Kämpfe so schwer zu gewinnen? Katzen und Hunde verfallen ja auch nicht der fixen Idee, ihre Veranlagungen zu bekriegen, auf ihr Gewicht zu achten oder einem Geschlechtspartner treu zu bleiben. Oder nehmen sich Schimpansen etwa regelmäßig vor, weniger egoistisch zu sein?

Am Lagerfeuer erzählt man sich oft Gruselgeschichten, wie etwa die von einer Babysitterin, die nachts allein im Haus ist und einen Drohanruf nach dem anderen erhält. In Angst und Schrecken versetzt, schaltet sie die Polizei ein. Die legt eine Fangschaltung. Dann ruft der Unhold erneut an. In heller Aufregung meldet sich die Polizei bei der Babysitterin: “Wir haben ihren Anruf zurückverfolgt. Er kommt aus ihrem Haus. Nichts wie raus!”

Ähnlich verhält es sich auch mit unseren Problemen mit der Selbstbeherrschung – ihre Ursache liegt in uns selbst… Doch wir können nicht einfach auf und davon und sie hinter uns lassen. Die manipulierende Macht der Medien, unsere eigennützige Profitgier, ja sogar Freunde und Familie spielen eine Rolle beim Nähren und Hegen unserer inneren Unholde. Dennoch, die meisten Probleme mit der Selbstbeherrschung rühren daher, dass wir plötzlichen Regungen nachgeben, um Dinge zu tun, die uns selbst oder unseren Lieben schlecht bekommen. Welche Kämpfe wir führen, lässt sich deutlich erkennen, wenn wir im Buchladen stehen. Ein Blick auf die Bestseller verrät, was den Leuten so alles am Herzen liegt. Es gibt jede Menge Bücher, die sich damit befassen, wie man der Liebe begegnet, an Gewicht verliert oder zu Reichtum gelangt. Wo aber stehen Titel wie Zehn Regeln, hemmungslos sein Geld zu verpulvern, Wie bekomme ich einen dickeren Bierbauch oder So füttere ich meinen inneren Schweinehund? An Büchern zu solchen Themen fehlt es sichtlich. (Burnham & Phelan, Deutsch von Regina Schneider, 2002)

Auch wenn sie es lustig formulieren, diese beiden Autoren scherzen nicht. Und es ist noch schlimmer als sie es sich anmerken lassen.

Wenn ihr euch an den Film Matrix erinnert, werdet ihr euch auch sicherlich an die Szene erinnern, wo an riesigen Wänden Menschen in einzelnen Einheiten, die mit einer gelatineartigen Flüssigkeit gefüllt waren, gehalten wurden und wo die Menschen mit einem riesigen Energiedepot verbunden waren, das über “Fütterungsschläuche”, die tief im Fleisch verankert waren, die Menschen ernährte und absaugte. In Matrix waren die Menschen so dargestellt. Ihre Realität war eine völlige Illusion, die von einem riesigen Computer geschaffen und aufrechterhalten wurde. Dieser Computer koordinierte all die verschiedenen individuellen Realitäten derart, dass die “Träume” der Menschen in einem Sinn “Eins” waren. Und über die Erfahrung, dass sie “Nahrung” für die Maschinen waren, schufen die Menschen in ihren Körpern unterschiedliche Mengen an “Kraft”, die wiederum “das System selbst ernährte.”

Obwohl das eine Allegorie war – und wir wissen nicht, woher der Autor seine Inspiration hatte – liegt sie sehr nahe an der Wahrheit dessen, was die Cassiopaeaner uns mitgeteilt haben und was durch viele verschiedene Beobachtungen und Vergleiche untermauert wird.

Und können wir es BEWEISEN? Nichts da. Nada. Doch ist es auch Tatsache, dass auch keine andere “Sichtweise” von kosmischen Zusammenhängen bewiesen werden kann. Und diese Sichtweise hat einen Aspekt, den andere Perspektiven nicht haben: Empirische Beweise.

Wenn ihr euch die Zeit nehmt und diese Materie eingehend studiert, wenn ihr keine Angst habt, auch die Muster des Rubik Würfels zu betrachten, wie chaotisch sie sind, und versucht, dabei die Farben in stimmige Muster zu bringen, dann wird euch die Beweisführung schrittweise zu einer Perspektive führen, die als objektiv bezeichnet werden kann und die nicht auf “Glauben” oder “Gefühl” beruht.

Von Michael Topper erfahren wir ein wenig mehr über die schrecklichen Dinge, die uns die Cassiopaeaner erzählt haben und über die wir in verschiedenen Berichten und Ausführungen über Untergrundbasen und wahrlich abscheuliche Experimente von “Gedankenkontrolle” lesen können:

In der Bewusstheit der höheren Dichten wird Licht tatsächlich zum offensichtlichen Gegenstand der Vermittlung, zur allgemeinen Prägung und zum rationellen Ziel – und das sowohl für den positiven, als auch für den negativen Bereich. Während in den positiven Bereichen der (Modus) darin liegt, die sich entwickelnde Seele in Situationen zu bringen, wo sie sich tiefgehend INS Licht erweitern kann, besteht das Ziel in den korrespondierenden negativen Bereich darin,… die Entwicklung von passenden mechanischen Geist/Körper Funktionen zu erreichen, damit die Lichtenergie vom gierigen Loch oder der naturgegebenen Leere des Fehlens von Emotionen mehr Licht verschlungen werden kann, einschließlich des negativen Zustandes des Ego-Seele Komplexes.

Die Arbeit eines negativen Wesens besteht darin, die Formel zu bestimmen, die technischen Zugänge zur Öffnung der Kraft in den inneren Geist/Körper Zentren und den entsprechenden Energiefeldern abzunötigen und abzulocken. Das Business des Negativen ist es, die reichen Lagerstätten der Energienahrung zu plündern – die vielen Schätze des gewaltigen kreativen Bereiches, wo “Loosh”- oder geistige Energienahrung (“Loosh” ist ein Ausdruck von Monroe für eine quantifizierbare spirituell-emotionale Energie) im Überfluss erzeugt wird.

…Licht ist für die negative Ausrichtung nicht schädlich, wie es zum Beispiel in unseren Vermutungen und unserer Folklore dargestellt wird. Wie ihr positives Gegenstück erkennt und bewertet das Negative Licht offen als ihren Lebensunterhalt. Als Nahrung, um innere Reaktionen zu erzeugen, die einen Fortschritt zu höheren Ausrichtungen ermöglichen. So wie die gesamte Materie – die Nahrung unserer Dimension – intellektuell auch als eine Art verpackter “Lichtwert” verstanden werden kann, der in die Phosphate der Adenosintriphosphatmoleküle eingewebt ist, wird Licht ohne Bedenken als Energieessenzlunchpaket der höheren Dichten angesehen.

Während höherdichtige positive Wesen als Lichtwesen betrachtet werden können, sind höherdichtige negative Wesen eher… Lichtfresser.

Sie sind die Lichtfresser, die Verschlinger von Licht. Sie werden aus diesem Grund mit “Dunkelheit” in Verbindung gebracht, denn das Licht wird vom eingefallenen Loch ihrer angeborenen Leere eingehüllt, ihrem fortwährenden Mangel. Das Licht wird in den Abgrund verschluckt, in dem ihr Herz sein sollte, um versuchen zu können, die fehlende Liebe zu kompensieren oder zu füllen.

All die massiven Operationen, die sie (im gesamten Universum) unternehmen, sind nur Mittel, die den “Energiemarkt” betreffen und alle bekannten Bereiche des Lichts oder potentiellen Lichts monopolisieren. Die immer größere werdende Ordnung, die sie versuchen einzurichten, die totalitäre Kontrolle über immer mehr Menschen, ist ein fantastisches, sich nach Innen selbstzusammenziehendes Projekt, in dem die gesamte Schöpfung genötigt wird, für diese Ordnung zu arbeiten, um ihre Energiereserven zu kultivieren, zu erhalten und um selbsterneuerbare “Herden” von emotionaler Grundnahrung zu erlangen, die in nutzbare Energie oder Licht-Kapital umgewandelt werden kann. Da die negativen Wesen selbst keine Lichtenergie-Quelle schaffen können, d.h. den emotionellen Bereich der Energiewerte, die dem “Herzen” zuzuschreiben sind, stehlen sie die manipulierten und künstlich regulierten emotionalen Reserven jener Wesen, die sie in Knechtschaft halten…

Das (bezieht sich) auf die kursierenden Gerüchte über die Untergrundeinrichtungen in Dulce (Neumexiko), wo berichtet wurde, dass Ausserirdische in Fässern infernale “Bäder” in einer Suppe aus menschlichen und tierischen Körperteilen nehmen, in einer Art diabolischer Brühe aus Enzymen und Hormonen, die sie angeblich über ihre Haut absorbieren.

…Die Hormone der menschlichen Hormonsysteme und verschiedene Arten menschlicher und tierischer Enzyme, Neurotransmitter, Lymphozyten und Extrakte des Verdauungssystems bieten unterschiedliche Grade eines ausstrahlenden Energiewertes – besonders das menschliche Fortpflanzungssystem, die spezifischen Zellen der Fortpflanzung, sind mit einer subtilen Energieladung gefüllt…

Es gibt tatsächlich viele Anwendungsarten, wie diese “natürlichen Ressourcen” des menschlichen Systems benutzt werden können. So schrecklich das auch aussehen mag, die “Aliens” nehmen es so wahr, dass sie sich ein hormonelles Bad gönnen, das nur aus biobotanischen Replikanten besteht, aus hybriden Formen von genetischem menschlichem, tierischem und sogar pflanzlichem Material. Sie besitzen ein verkümmertes Verdauungssystem, das eigentlich außer Funktion steht, denn diese Arten der biobotanischen Formen folgen dem allgemeinem Muster der negativen Wesen aus höheren Dimensionen nur auf eine festigerende, stabilisierende, physische Weise.

Die Wesen aus höheren Dimensionen selbst besitzen subtile, vertikale Faserachsen, die mit dem subtilen Nervennetzwerk (von sowohl biobotanischen als auch menschlichen Wesen) verbunden sind. Diese Fasern, ätherische “Strohhalme”, werden über die ätherischen Chakren, die den Körper mit den höheren Dichten verbinden, eingeführt. Die Chakren korrespondieren mit den Clustern der Neuropeptidrezeptoren, und es ist Ziel der STS-Kräfte, die Produktion riesiger Mengen hoher Lichtenergie zu stimulieren, die in solchen Peptiden enthalten ist, damit sie sich von den reichhaltigen Energieextrakten der menschlichen Fortpflanzungs- und Drüsenstrukturen ernähren können…

In Neurotransmittern wie Serotonin und Dopamin, Epinephrin/Norepinephrin und anderen Hormonen des Sympathikus sind ungeheure Konzentrationen solcher ersehnten Energiewerte enthalten, gemeinsam mit den emotionalen Säften, die diese erzeugen. Chemikalien aus psychischem Stress sind dabei sehr begehrt (egal, ob sie aus einem “Wonnegefühl” stammen, oder aus reinem, ungemildertem Terror).

Das Bewusstsein der 4. Dichte ist über diese astroätherischen Fasern und vielformigen Kontrollnetzen (mit der Physiologie vieler Menschen) verbunden und kann den dreidichtigen “Marionetten” Signale senden, welche Emotionen erzeugen, die Entscheidungen erzwingen, welche zu jeder x-beliebigen Handlung führen, die eine reichhaltigere Ernährung für das Bewusstsein der 4. Dichte bescheren. (Auszug aus: Précis on the Good, The Bad, and What Curls Up Under a Rock (Zusammenfassung des Guten und des Bösen – Und was sich hinter dem Mond gemütlich einnistet); keine deutsche Übersetzung bekannt; eigene Übersetzung.)

Nun, diese Vorstellung existiert eindeutig “da draußen”. Sicher mag keiner von uns über solch ein Kontrollsystem nachdenken, wie es im Film Matrix dargestellt wird. Der Film ist Hollywood-Schleim, wir jedoch können das Kino verlassen, nach Hause gehen und sicher im Glauben sein, dass das ganze ja NUR ein Film war. Können wir?

Tja, nicht einmal das ist ein neuer Gedanke. Es gibt eine Vielzahl von Skulpturen in Kirchen aus dem Mittelalter, von denen behauptet wird, dass sie Sünder darstellen, die in der Hölle oder im Fegefeuer bestraft werden. Man nimmt an, dass es “visuelle Ermahnungen sind, der Sünde abzuschwören.” Wir haben jedoch nunmehr eine zweite Erklärung für diese Darstellungen, die der Lehrer Mark Hedsels in Der Geheime Bund gibt, die ich hier mit ein paar Anmerkungen einfügen werde:

Mark Hedsel

“Als erstes sollten wir jedoch erkennen, dass die Bildhauer kein Zukunftsbild in der Hölle oder dem Fegefeuer porträtierten, wie wir es uns vorstellen könnten. Die Abbildungen stellen gewöhnliche menschliche Wesen dar – gewöhnliche Sünder in diesem Leben. Die von den Reptilien angegriffene Frau führt ein zügelloses Leben: Darum widmen die ungeheuerartigen Kröten ihrer Scham und ihren Brüsten solche Aufmerksamkeit, und darum befasst sich der Dämon, der von ihr Besitz ergreift, auf so unverhüllt sexuelle Weise mit der Schlange.

Die beiden Personen mit den Dämonen auf dem Rücken sollen die Sünde der Habgier enthüllen: Die sitzende Figur, die ihren Geldbeutel umklammert, ist ein Geizhals, der sich weigert, dem Bettler ein Almosen zu geben.

Diese Gestalten befinden sich jedoch nicht in der Hölle. Sie stellen ätherische und astrale Lebensformen dar. So würde jemand sie betrachten, der eine hellseherische Fähigkeit entwickelt hätte und imstande wäre, in die geistige Ebene zu blicken. Sie symbolisieren Äther- und Astralleiber. Ein echter Hellseher könnte diese grauenvollen Reptilien und besitzergreifenden Dämonen tatsächlich sehen.

Auch die nackte Frau weilt nicht in der Hölle. Sie ist als Lebewesen dargestellt, doch wird nicht ihr physischer, sondern ihr ätherischer Leib abgebildet. Als Folge ihrer Neigung zur Sünde in einer bestimmten Weise wird die Seele dieser ausschweifenden Frau ständig von ungeheuerartigen Gestalten verzehrt. Ungeachtet ihres verlockenden physischen Körpers wird ihr Ätherleib als unmittelbare Auswirkung der Sünde von dämonischen Figuren verdunkelt, die sie verschlingen. Ich wiederhole, dass hier keine Bestrafung in der Hölle abgebildet ist, sondern ein ungesunder Ätherleib in diesem Leben.

…Die Nacktheit ihres Körpers soll darauf verweisen, dass dies ausschließlich ihr Ätherleib ist, den die Künstler aus Moissac als ens veneni oder vegetabilis beschrieben hätten. Daraus erklärt sich, warum sie ihre Hände zu ihrem Haar empor hebt. Dies ist die Geste der ätherischen Seele. Dieselbe Geste findet sich auf den gemalten und in Stein gearbeiteten christliche Abbildungen an den Wänden der Katakomben in Rom und wird als orans oder Gebetshaltung bezeichnet. Derartige Darstellungen leiten sich von der ägyptischen Hieroglyphe für ka ab:

Ka

Ka

Die Hinweise lassen keinen Zweifel daran, dass die sündhafte Frau am Leben ist und dass wir das Vorrecht genießen, einen Blick in den Zustand ihres Ätherleibs zu werfen. Dies …ist ein Beispiel für die Verwendung einer okkulten Täuschung.

Wenden wir unsere Aufmerksamkeit nun dem zweiten Holzschnitt …zu. Die mit der Gabe der Hellseherei ausgestattete Person wird auf der Astralebene den Bettler erkennen, der sich dem Geizhals nähert. Er wird auch die Dämonen erblicken, die dieses Zusammentreffen lenken. Sie umgehen sozusagen das Ich der Menschen. Nicht die Menschen, sondern die Dämonen beherrschen das Geschehen. Sie sitzen auf den Köpfen der Männer als Zeichen dafür, dass sie Gewalt über deren Ich ausüben. Wie dürfen nicht vergessen, dass sich das englische Wort possession von einem lateinischen Ausdruck ableitet, der wörtlich “auf etwas sitzen” bedeutet.

…Im Gegensatz zu der nackten, lasterhaften Frau sind der Geizhals und der Bettler bekleidet. Möglicherweise benötigte man die Kleidung, um den Rang der beiden Figuren wiederzugeben. So sind die Kleider des Bettlers zerrissen, und es fehlt an seiner Hose ein Bein. An der Kleidung des sitzenden Mannes können wir ablesen, dass es sich um eine gewichtige Persönlichkeit handelt. Es gibt jedoch einen weiteren Grund, warum dieses Paar bekleidet ist: Die Verhüllung verweist darauf, dass die beiden Gestalten auf der über der Ätherebene liegenden Astralebene abgebildet sind. Als diese Figuren geschaffen wurden, hätte man sie als animalis oder ens astrale bezeichnet.

Es besteht kaum Zweifel, dass die Kleidung als astrale Maske dient, denn keiner der beiden Männer trägt Schuhe. Dabei handelt es sich um einen Kunstgriff, mit dem man andeutet, dass keiner der beiden auf der physischen Erde steht. Das “irdischste” Element dieser Darstellung bildet der schwere Geldbeutel. Er scheint als Strafe um den Hals des Mannes gebunden zu sein und seine Seele abwärts zu ziehen.

…Die Dämonen, die von dem Paar Besitz ergriffen haben, sind Astralwesen. Die Flügel des linken verweisen darauf, dass er auf den Astralebenen “fliegen” kann. Die gebogenen Hörner des anderen erinnern uns daran, dass die Dämonen mit dem Mond in Verbindung stehen. Ebenso wie sich die Frau nicht bewusst ist, dass ihr Ätherleib von ungeheuerartigen Gestalten verzehrt wird, weiß auch der Geizhals nicht, dass sein Astralleib unter der Last seines Reichtums und dem Gewicht des Dämons, der seine Beine um seinen Hals legt, niedergedrückt wird. Dies ist keine symbolhafte Darstellung, sondern ein unverhülltes Portrait dessen, was ein Mensch auf der geistigen Ebene erblicken kann, dessen Augen die Fähigkeit gegeben ist zu sehen.” (Der geheime Bund, S. 77-79, Hedsel 1999)

Wir bemerken sofort, dass in dieser Interpretation ein Geschmack von “Gerechtigkeit” liegt, und zwar in Form von archaischen Begriffen wie Sünde, Dämonen und Besessenheit. Wir haben bereits die Vorstellung, dass die antiken Geschichten über Dämonen und niedrige Götter in Wirklichkeit Beschreibungen von Begegnungen mit Bewohnern der 4. Dichte sind, mit Wesen, die wir in der heutigen Zeit als “Ausserirdische” benennen. Diese Beschreibungen wurden in Sprachen verfasst, die nicht “technisch” waren, so wie das moderne Englisch, das sich selbst permanent “neu erfindet”, indem ständig neue Begriffe erfunden und hinzugefügt werden, während sich die Welt in ihrem Verständnis entwickelt.

Später wurden diese Geschichten von Okkultisten, oder von Suchenden in diesem Feld, die aufgrund derjeniger entstanden sind, die solche Informationen empfangen hatten, meistens mündlich weitergegeben, und jene, die in diese “Insiderinformationen” nicht eingeweiht waren, verstanden die eigentliche Natur dieser Bilder nicht und auch nicht die wahre Realität, die sie darstellten. Diese Leute begannen die Wesen als “astrale” und “ätherische” Wesen zu interpretieren, und nicht als das, was sie wirklich sind: Energiesymbole der Interaktion mit Wesen aus der 4. Dichte STS.

Nachdem wir das Verständnis der Realität der 4. Dichte besitzen, können wir erkennen, dass mit der Definition der Frau als “Sünde” oder “lüstern”, keines von beiden gemeint war – sie stellt nur ein gewöhnliches menschliches Wesen dar, das in der Matrix schläft und dessen sexuelle Energie Nahrung für die höheren Stufen vorhält. Wir sehen, dass die Kreaturen, die ihr “anhaften” das fasrige Netzgeflecht aus Energieströmen anzeigen und es ist klar, dass der Monster-Mann, der die Schlange wie einen Phallus hält, während er gleichzeitig nach dem Arm der Frau greift bedeutet, dass jemand auf einer anderen Stufe hinter dieser Handlung steht. Und zusätzlich zu den erhobenen Armen, die ein Symbol für das ka sind, steht das Haar auch für “Potenz” oder “Tugend”, und die Frau hält sich verzweifelt an ihren Haaren fest und bekämpft den Verlust ihrer Lebenskraft.

Beim zweiten Bild glaube ich nicht, dass es uns einen Bettler zeigt, der einem Geizhals begegnet. Ich habe hier aus ein paar Gründen eine ein wenig andere Sichtweise. Das Bein mit den hochgerollten Hosen ist eines der “Merkmale” der freimaurerischen Einweihung, und darüber hinaus sehe ich nicht, dass der Mann in “Lumpen” gekleidet ist. Die sitzende Figur hat ihre Beine übereinander geschlagen – ein Symbol der Rosenkreuzer – und die Tasche – was immer an seinem Rücken hängt – ist durch eine Schnur um seinen Hals befestigt – noch ein okkultes Symbol. Die Position seiner Hände und auch die Hände des Dämonen, der auf der linken Figur sitzt sind beides ebenfalls Symbole.

Meine erste Reaktion auf dieses Bild war, dass es Okkultisten in hohen Positionen darstellt. Der Mann links kann die sozialen und erzieherischen Aspekte der Kontrolle darstellen, das er ein “Reisender” ist, der “nach Weisheit sucht” und von dem Wesen auf seinen Schultern behindert oder gelenkt wird. Der Mann rechts scheint eine “königliche” oder herrschende Figur zu sein und stellt Regierungen dar, die von der Kreatur auf deren Schultern kontrolliert werden. Dass diese beiden “Kreaturen” gemeinsame Sache machen wird durch ihre Kommunikation miteinander klar, und es ist auch offensichtlich, dass beide zwei verschiedene Arten sind und dass die Männer keinerlei menschliche Kommunikation untereinander pflegen.

Die Tatsache, dass beide barfuss sind, hat sogar noch eine tiefere Bedeutung: Sie haben ihre roten Schuhe weggegeben. Sie sind verkauft, kooptiert, ein Teil der STS Hierarchie.

Wir haben es also eigentlich hier mit einer grafischen Darstellung uralten Wissens zu tun, das eng mit einem Verweis auf den Mond zusammen hängt – einer Basis für die Aktivitäten der 4. Dichte.

Und heutzutage gibt es einige Menschen, die bei Menschen eine “Formveränderung” oder ein “Verdunkeln” durch reptoide Kreaturen “sehen”. Das Hirn produziert “Symbole” dafür, was die Augen, sogar was die Augen eines Hellsehers sehen. Diese Formveränderungen oder Verdunklungen, die viele für eine “astrale dämonische Besessenheit”, in archaischen Begriffen, halten, sind wahrscheinlicher die Entwicklung eines Bewusstseins, das dichteüberschreitend ist und vom Gehirn weiterhin symbolisch interpretiert wird. So etwas ist sehr wahrscheinlich keine Besessenheit von einem “Geist”, sondern ein hellsichtiges Sehen des Kontrollsystems, das solcherart abgebildet wird, dass das Gehirn es verarbeiten kann. Doch darüber mehr im nächsten Abschnitt.

Kommen wir nun zu Toppers Andeutung zurück, dass es eine Substanz gibt, die vom menschlichen Sinnesapparat erzeugt wird und die für die 4. Dichte STS eine “süchtigmachende Droge” ist. Das Thema wurde von den Cassiopaeanern bei einem der ersten Kontakte erwähnt. Nach Topper kann diese Substanz nur mittels des psychischen Musters von Schrecken erzeugt werden und sie kann nur als Katalysator effektiv sein, wenn sie von einem noch-am-Leben-befindlichen, obgleich schon nahe-des-Todes-stehenden Subjekt bezogen wird. Ich muss zugeben, dass ich von dieser Vorstellung so entsetzt war, dass ich nahe davor stand, das ganze Projekt aufzugeben.

Wie jeder andere Mensch hatte ich die Vorstellung, dass nur die “guten” Dinge (nach menschlicher – oder MEINER – Definition natürlich) in höheren Stufen weiter bestehen können. Erst später, als ich die Aussage von Ra, “Das ALLES zwinkert weder bei Dunkelheit noch bei Licht” las, realisierte ich, dass in dieser Aussage eine TIEFE Wahrheit liegt. Und um diesen Satz wahrlich verstehen zu können, muss man verstehen, dass dieses “nicht zwinkern” vor IRGENDETWAS der eigentliche Maßstab der Stufe des Kontaktes ist. In den höchsten Stufen ist Wahrheit der einzige Wert, und menschliche Urteile dessen, was “nett” oder “nicht nett” ist, passen hier nicht einmal in die Gleichung. Eine kommunizierende Wesenheit, die urteilt, ob diese oder jene Information “nützlich” oder nicht ist, “zwinkert” und gibt dadurch seine Stufe preis. Und ich vermute, dass auch durch den Menschen, der die Informationen filtert, die Kommunikation gestört werden kann, was ebenfalls “zwinkern” ist und dadurch ein Urteil.

Und was hatten die Cassiopaeaner darüber zu sagen:

F: (L) Bob Lazar meinte, dass die Aliens angeblich Menschen als Container betrachten. Was meint er damit?

A: Spätere Verwendung.

F: (L) Verwendung wofür?

A: 94 Prozent der gesamten Bevölkerung. Alle sind Container. 94 Prozent werden benutzt werden.

F: (L) Benutzt wofür?

A: Konsum.

F: (L) Ihr meint gefressen?

A: Totaler Konsum.

F: (L) Was meint ihr mit Konsum? Wirklich als Nahrung aufgenommen?

A: Konsumiert wegen der Inhaltsstoffe.

F: (L) Welche Inhaltsstoffe?

A: Neue Rasse. Wichtig. Das Projekt wird in ungefähr 13 Jahren abgeschlossen sein.

F: (L) Warum werden die Menschen konsumiert?

A: Wegen ihrer Teile.

F: (L) Wir verstehen das nicht. Wie können Menschen wegen ihrer Teile konsumiert werden?

A: Reprototyp. Die Fässer gibt es. Vermisste Personen gelangen oft dorthin, besonders vermisste Kinder.

F: (L) Haben wir irgendeinen Schutz?

A: Etwas.

F: (L) Wie können wir uns und unsere Kinder schützen?

A: Informiert sie. Versteckt nicht die Wahrheit vor den Kindern.

F: (L) Wie schützt und die Wahrheit?

A: Erkenntnis schützt. Ignoranz gefährdet.

F: (L) Warum sollen wir den Kindern solch schreckliche Dinge erzählen?

A: Sie müssen es wissen.

[…]

F: (L) Was ist der Zweck dieses Projekts?

A: Neues Leben hier.

F: (L) Benutzen die Aliens unsere Gefühle und Energien?

A: Korrekt; und auch Körper. Jedes Jahr werden 10 Prozent mehr Kinder weggenommen.

[…]

F: (L) Leiden sie?

A: Manche. Teile von Organen wurden ihnen entfernt, während sie weitgehend wach waren. Nieren zuerst, dann Füße; Kiefer auf einem Tisch untersucht; Zungen herausgeschnitten und Knochen auf Belastung getestet; auf Herzmuskel solange Druck ausgeübt, bis er zerplatzte.

F: (L) Warum erzählt ihr uns diese schrecklichen Dinge?

A: Ihr müsst wissen, was das Konsortium tut. […] Hauptsächlich geschieht das mit indischen Kindern.

[…]

F: (L) Warum tun sie so etwas?

A: Es bestehen seitens Orion und ihren menschlichen Brüdern große Bemühungen, eine neue Rasse zu erschaffen und diese zu kontrollieren.

[…]

F: (L) Was passiert mit den Seelen? Ist das nur körperlich?

A: Körperlich – die Seelen recyceln.

F: (L) Wohin kommen die Seelen?

A: Meistens wieder hierher zurück.

F: (L) Gelangen manche auch woanders hin?

A: Weg vom Planeten der Menschen.

F: (L) Wer ist für dieses Projekt verantwortlich?

A: Konsortium.

F: (L) Das ist krank!

A: Krank ist subjektiv.

F: (L) Aber was ihr uns mitteilt ist so schrecklich!

A: Wir verstehen, aber nicht alles richtet sich nach eurer Perspektive.

F: (L) Warum geschieht das auf der Erde?

A: Karma.

F: (L) Welche Art von Karma könnte so etwas mit sich bringen?

A: Atlantis1.

F: (L) Was kann uns beschützen?

A: Wissen.

F: (L) Wie erlangen wir dieses Wissen?

A: Es wird euch gerade jetzt mitgeteilt.

[…]

F: (L) Wie hilft uns dieses Wissen? Das, was ihr uns gerade mitgeteilt habt?

A: Es gibt euch große Verteidigung. […] Nur das Wissen darüber gibt euch psychische Verteidigung.

[…]

F: (L) Besteht irgendeine Möglichkeit, wie wir die Entführungen der Orionaner verhindern können?

A: Nein.

F: (L) Warum?

A: Es wäre ein Eingriff in das universelle Gesetz des freien Willens und in den Dienst am Selbst.

F: (L) Aber wir wollen nicht entführt werden. Können wir das nicht beenden?

A: Unwahrscheinlich. Sie haben größere Kräfte als ihr.

F: (L) Und warum könnt ihr uns nicht helfen?

A: Würde die natürliche Entwicklung eurer Rasse und ihrer Rasse stören. Die Juden haben uns einige Male angerufen um sie zu retten, doch wir konnten nicht. Und die Indianer in eurem Land riefen uns an und wir konnten sie nicht vor euch retten – wir können das nicht stoppen. Es ist eine natürliche Entwicklung, verstehst du?

F: (L) Werden wir von den Außerirdischen als Teil dieser natürlichen Entwicklung ausgelöscht werden?

A: Vielleicht. Wieso glaubst du, dass du besonders bist?

F: (L) Jesus sagte uns, dass uns Gott liebt. Stimmt das?

A: Ja. Aber es kommt auf die Seele an, nicht auf den Körper. Der Körper stirbt, nicht die Seele.

F: (L) Bei dieser ganzen Sache läuft es mit kalt den Rücken hinunter.

A: Ihr seid Energie. Es gibt die Energie, die aus der Verbindung der Seele mit dem Körper stammt; später wird der Körper wegen seiner Teile benutzt.

F: (L) Wozu verwenden sie unsere Energie und unsere Körper?

A: Um eine neue Rasse zu schaffen. Ihre vergeht langsam.

F: (L) Nun, nehmen sie sich einfach Menschen, töten sie und machen was mit ihnen?

A: Sie schlitzen sie auf.

F: (L) Sterben sie?

A: Während eines solchen Übergangs entsteht ein Maximum an Substanz und Energietransfer.

F: (L) In anderen Worten sagt ihr, dass ein langsamer und schmerzhafter Tod ihnen am Meisten dessen gibt, was sie wollen? Das ist völlig krank.

A: Du hast nach der Wahrheit gefragt. Du sagst es ist krank, doch es ist nur die ultimative Form des Dienstes am Selbst.

(A* las hier eine Stelle aus einem Buch, die besagte, dass die Indianer glaubten, ein langsamer und qualvoller Tod eines Feindes gäbe ihnen mehr Kraft.)

A: Und was ist mit den Tieren in euren Tierversuchslaboren? Ist das nicht auch ein Dienst am Selbst? Und was ist mit den unerwünschten Insekten und ähnlichen Tieren?

F: (L) Wir waren zuerst da!

A: Das waren die Insekten auch. Und jetzt wollen die Grauen euren Planeten.

F: (L) Das ist krank.

A: Ist eine natürliche Entwicklung krank?

F: (L) Ist das, was geschieht, so ähnlich wie Jesus’ Parabel vom Weizen, wo die Arbeiter zuerst das Unkraut jäten?

A: Nahe.

F: (L) Welcher Art von Menschen wird das zugefügt?

A: Niedrigen Menschen.

F: (L) Und was wird mit den höher entwickelten Menschen geschehen?

A: Manche werden überleben?

Und, wie es Topper so vorzüglich ausdrückt: “Den Rest überlasse ich eurer Vorstellung.”

Es dürfte auch sehr wahrscheinlich sein, dass viele der eher schrecklichen Berichte, die von verschiedenen “Entkommenen” aus unterschiedlichen Gedankenkontrollexperimenten oder “Untergrundbasen” erzählt werden, wo sie beispiellose Szenen des Schreckens erfahren haben, so zustande kamen, weil die Menschen vorsätzlich projizierten und kontrollierten Gedankenformen ausgesetzt wurden. Diese Menschen wurden “ausgewählt”, ihren Entführern oder Programmierern zu entkommen, zur normalen Welt zurückzukehren und ihre angsterfüllten und deprimierenden Geschichten in Umlauf zu bringen. Dies berechnenderweise deshalb, um eine Atmosphäre des Schreckens zu schaffen, kumulierte Energien, die natürlich auf wundersame Weise der 4. Dichte STS als “Nahrung” dienen. Ein weiteres Ziel besteht darin, wie Topper meint, eine allgemeine Atmosphäre von Depression, Verzweiflung und äußerster Schlechtmacherei einzurichten, bevor “sie” im größeren Rahmen sichtbar auf der Erde auftauchen – in der Wahrnehmung der Massen. Solcherart können sie jeglichen potentiellen Widerstand oder aggressive Wut gegenüber dieser Tatsache im Keim ersticken.

Es besteht seitens Wesen aus der 4. Dichte STS die beobachtbare Tendenz, sich unaufhörlich in unerbittliche Stufen der Materialisation zu bewegen, die mit verspielten Albträumen beginnen und die in der wachen Realität enden.

Und das bringt uns zum Gedanken zurück, dass Wissen schützt.

Wir können recht fundiert annehmen, dass “Experimente” mit menschlichen Wesen stattfinden, ähnlich jenem, das im nächsten Abschnitt beschrieben wird. Und jedes andere Experimentierfeld, in dem Menschen in den verschiedenen Bereichen unserer Welt teilnehmen, hat in der Realität der 4. Dichte ihr Gegenstück. Das unterscheidet sich nicht sehr von dem Bild des neugeborenen Babys, das im Film Matrix in die Matrix “eingesteckt” und zu einer Energiequelle für das System wird.

Es scheint, dass die Natur des “entfernten Landes” des verlorenen Sohnes, die Realität, in der wir “unser Erbe verprassen”, unsere Energie, die Matrix IST.

Die oben zitierte Session war für mich ein Wendepunkt. Ich hatte die Option, zurück in die sichere und angenehme Ableugnung zu fallen, oder ich könnte die mitgeteilten Informationen betrachten und auf Basis ihrer möglichen Bestätigungen evaluieren. Auf Deutsch – ist das WAHR?

Und dann stellte sich natürlich die Frage – wenn es wahr WAR – was die mögliche Motivation der Cassiopaeaner war, mir solche Dinge zu erzählen? Ich kann euch garantieren, dass euch aufgefallen wäre, wenn ihr dabei gewesen wärt, dass ich meine Fragen in einem nahezu hysterischem Zustand stellte.

Doch was war das Ergebnis des Wissens um diese Dinge? Was ist das Resultat, wenn man “der Wahrheit ins Gesicht sieht?” Bei mir wurde ein Antrieb nach Informationen gezündet, um zu allererst einmal feststellen zu können, ob solche Dinge überhaupt wahr sein können; und zweitens, um das Wissen zu erlangen und das Bewusstsein, das schützen KANN. Und darüber hinaus hat ein Ausgesetztsein gegenüber dem, was IST, eine Tendenz den Geist solcherart zu konditionieren, bei NICHTS MEHR zu ZWINKERN.

Erzähle ich euch diese Dinge, weil ich euch Angst machen will? Ziehen die Cassiopaeaner den Vorhang deshalb zurück, um die Machenschaften hinter dem Vorhang zu enthüllen und um euch so zu erschrecken, dass ihr paralysiert werdet?

Nun, das liegt an euch.

Wenn ihr davon paralysiert seid, dann könnt ihr gerne zurück ins Zentrum des Rubik Würfels gehen und mit eurem ganzen Herzen und mit ganzer Seele glauben, dass die chaotischen Farben alle so angeordnet sind, wie ihr es gerne haben wollt. Es steht euch frei euer Herz jedem Wesen zu öffnen, das des Weges kommt und euch in eurer Täuschung unterstützt, eure fürchterliche Angst mit honigsüßen Worten bekämpft, dass “alles in Ordnung sein wird. Du musst nur Vertrauen haben und diese böse reale Welt da draußen wird schon verschwinden…”. Das könnt ihr natürlich glauben und euch dabei an solch ein Bewusstsein heften, das euch für seine eigene Nahrung benötigt.

Wenn ihr andererseits beginnt zu verstehen, dass Wissen, wenn es angewandt wird, dazu benutzt werden kann, die Farbe auf dem Würfel WIRKLICH in Ordnung zu bringen, sodass eure Polarisierung in Richtung FREIHEIT und WAHRHEIT verstärkt wird und so gleiche Voraussetzungen geschaffen werden – dann lest weiter.

Wissen schützt.