FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 41: Fehlerbehebung im Universum

 

Hinweis: Es handelt sich um eine Rohübersetzung. Die Überarbeitung ist “Work in progress!”

 

ALS ICH IN DEN SPRACHEN DER MENSCHEN UND ENGEL REDETE… ODER DER JAGUARE!

DIE NICHTLINEARE DYNAMIK DER LIEBE UND KOMPLEXER SYSTEME – FEHLERBEHEBUNG IM UNIVERSUM TEIL 1

Murray Gell-Mann schreibt in Das Quark und der Jaguar:

“Nie habe ich in freier Wildbahn einen Jaguar in voller Größe zu Gesicht bekommen. Auf endlosen Streifzügen durch Wälder der amerikanischen Tropen, vielen Bootsausflügen auf mittel- und südamerikanischen Flüssen habe ich kein einziges Mal jenen Augenblick atemloser Spannung erlebt, in dem man der mächtigen gefleckten Großkatze in ihrer ganzen Pracht ansichtig wird. Mehrere Freunde haben mir jedoch erzählt, dass die Begegnung mit einem Jaguar einen dazu bringen kann, die Welt mit anderen Augen zu betrachten.

…Ein Vers (von Arthur Sze) lautet: “Das Reich des Quarks gleicht einem Jaguar, der in der Nacht umherstreicht.”

Der Jaguar steht für die Komplexität der Welt um uns, wie sie sich vor allem in komplexen adaptiven Systemen manifestiert. Zusammengenommen drücken – für mein Empfinden – … das Quark und der Jaguar auf perfekte Weise die beiden Aspekte der Natur aus, die ich das Einfache und das Komplexe nenne: einerseits die grundlegenden physikalischen Gesetze der Materie und des Weltalls, andererseits das vielgestaltige Gefüge der Welt, die wir direkt wahrnehmen und deren Teil wir sind.

…So ist der Jaguar …eine mögliche Metapher für das schwer erfassbare komplexe adaptive System, das sich noch immer dem klaren Blick entzieht, obgleich man im Busch seinen beißenden Geruch wahrnehmen kann.”

[Gell-Mann, 1994, betont]

In den letzten paar Kapiteln haben wir den Jaguar getroffen. Wir haben eine Realität aus den fürchterlichsten Albträumen beschrieben. Manche von euch konnten den Jaguar wirklich erkennen, manche von euch konnten seinen “beißenden Geruch” riechen und manche von euch haben sich die Augen und die Nase zugehalten und sind in Angst und Schrecken zu Sicherheit angenehmerer Glaubenssysteme geflohen. Diejenigen, die geflohen sind, haben den Schluss gezogen, dass die Cassiopaeaner nur eine weitere dieser “die-ganze-Welt-ist-verdammt-und-nur-ein-paar-werden-gerettet” Phrasen von sich geben. Darauf bezugnehmend lasst mich Dresden James zitieren, der schrieb:

“Die anfängliche Erschütterung bei einer Wahrheit steht direkt proportional dazu, wie stark die Lüge geglaubt wurde. Nicht dass die Welt rund ist, erregte die Menschen, sondern dass sie nicht flach ist. Wenn man den Massen nach und nach und über Generationen ein gut verpacktes Lügengespinst verkauft, kommt einem die Wahrheit mit der Zeit völlig abstrus vor, und deren Verkünder hält man für tobsüchtige Spinner”

In beiden Fällen, ob ihr den Jaguar gesehen oder gerochen habt, oder ob ihr seine Existenz geleugnet und das parfümierte, gut verpackte Taschentuch an eure Nase gehalten habt, denke ich, dass es an der Zeit ist, ein paar Minuten über die augenblicklichen Realitäten zu sprechen. Am 16. Juli 1994 wurde mitgeteilt, dass das “Projekt, eine neue Rasse zu schaffen” in 13 Jahren, also um 2007, fertig gestellt sein sollte. Wir sollten uns entweder verstecken oder auf unseren Knien zu beten beginnen, oder? Nettes kleines lineares Gedankenmuster.

Man hat uns folgende Frage gestellt: Wenn die Cassiopaeaner die “Guten” sind, die “sich selbst dienen, indem sie anderen dienen”, wie sie behaupten, warum in der Welt zeichnen sie uns dann eine Realität, die so schrecklich ist? Ist es ihr Ziel, solch eine Realität zu schaffen, indem sie uns den Gedanken daran in unserem Geist einpflanzen und uns überzeugen, dass sie real ist und dass wir keine Hoffnung haben? Ist nicht genau dieses Angsteinflössen ein wunderbares Festmahl aus Angst für diese schlimmen, alten Kontrollfreaks der 4. Dichte STS? Ist das nicht genau das, was sie wollen? Und wenn das so ist, dann müssen die Cassiopaeaner zu “ihnen” gehören, verkleidet, und sie bereiten ihnen ein wunderbares “Festmahl aus Angst”!

Und wenn die Cassiopaeaner gleichzeitig die vielen Informationsquellen und Glaubenssysteme, die einen sicher, errettet, warm und angenehm fühlen lassen andeuten, könnten sie uns nicht dabei in Wirklichkeit für den Fall vorbereiten? Treiben sie uns nicht von den WAHREN Quellen des Friedens und der Harmonie weg, in die wir angesichts der bestehenden Anhaltspunkte Vertrauen haben sollten?

Nun lasst mich eine Frage stellen: Würdet ihr in die Wildnis wandern gehen, ohne dabei entsprechend gekleidet zu sein und ohne richtige Ausrüstung? Wenn euch jemand etwas über all die schrecklichen Dinge erzählt, die auf so einer Wanderung in den Wäldern passieren können, hält euch das davon ab, die Wanderung zu unternehmen? Wärt ihr von der Möglichkeit, einem Bären, einer Schlange oder einem Jaguar zu begegnen so verschreckt, dass ihr zu Hause bleiben würdet? Oder würdet ihr euch entsprechend ausrüsten, sowohl mit Wissen als auch mit Gerätschaft, und eure Wanderung in Sicherheit genießen?

Diese Analogie reicht jedoch nicht allzu weit, denn zufälligerweise befinden wir uns schon mitten in der Wildnis und es gibt eine Menge Lehrer um uns herum, die uns andauernd mitteilen, dass “es nichts da draußen gibt, was euch verletzen könnte! Wenn ihr keine Angst habt, werden euch kein Grizzlybär und keine Schlange begegnen! Und falls doch, werden sie euch nichts antun, wenn ihr keine Angst habt.”

Bei den Fällen, wo es den Anschein haben könnte, dass solch eine Philosophie funktioniert hat, ist der Überlebende der Begegnung völlig davon überzeugt, dass seine Rettung nur auf die Qualitäten dieses “sieh nichts Böses, höre nichts Böses, sprich nichts Böses” zurückzuführen ist. Das einzige Problem dabei ist, dass es keine Möglichkeit gibt festzustellen, ob der Grizzly, die Schlange oder der Jaguar nicht angegriffen haben, weil sie zu diesem Zeitpunkt einfach nicht hungrig waren, oder ob sie vielleicht von einem anderen, wohlschmeckenderen Opfer abgelenkt waren. Die weit zwingendere Frage ist: Haben sich die Tiere so verhalten, dass der Mensch überzeugt werden konnte, dass sein “Glaubenssystem” funktioniert hat und nun heimkehrt, die Grundsätze des Glaubens und der Ignoranz verkündet und ihnen dadurch ihre Heimlichtuerei absichert? Und natürlich haben diejenigen, die eine solche Philosophie praktizieren und NICHT überleben, keine Stimme mehr, die sie erheben könnten und so hören wir sie nicht. Freud schrieb, dass Religion…

”…ein System aus wunschbehafteter Illusion, gemeinsam mit einer Verleugnung der Realität ist, wie wir es… nirgendwo finden… außer im Zustand seliger halluzinatorischer Verwirrung.”

Und die Cassiopaeaner haben die Essenz des Dienstes am Selbst (STS) als ‘Wunschdenken’ identifiziert.

Lasst mich nun eine andere Interpretation dessen, was uns die Cassiopaeaner sagten, aufstellen; eine, die eigentlich schon in ihren Worten an diejenigen enthalten ist, die “Augen haben zu sehen und Ohren zu hören.” Könnte nicht einfach die Möglichkeit bestehen, dass sie, wie sie sagen, wahrscheinliche zukünftige Selbsts sind, deren Realität als Wesen der 6. Dichte in direkter Proportion zu unserem Wissenstand und der darauf folgenden ANWENDUNG erhöht ist? In anderen Worten: Haben wir es nicht mit möglichen Zukünften zu tun? Und der einzige Weg zu bestimmen, welche Zukunft wir erfahren werden, liegt in der Wahl, basierend auf präzisem Wissen der Gegenwart?

Nehmen wir an, dass die Informationen der Cassiopaeaner wahr sind und wir sie ignorieren. Sind wir dann nicht genau der Realität ausgesetzt, die sie uns beschreiben? Und umgekehrt, wenn wir sie als wahr akzeptieren, oder als möglicherweise wahr, und dann basierend auf dieser Information HANDELN, kommen wir dann nicht in die Lage, die Realität zu verändern? Das heißt, kann man annehmen, dass die Realität das Resultat einer Massenunbewusstheit ist und dass eine Art “kritische Masse” an Bewusstsein erreicht werden kann?

Kurz gesagt, scheint es nicht vernünftig, dass wahrscheinliche Selbsts in der Zukunft, aufgrund einer steigenden Wahrscheinlichkeit durch das Erwachen einiger Menschen, in der Lage sind, mit unserer Realität zu interagieren, um uns zu helfen, da ein paar von uns ihre Rolle, “Kontaktpunkte” zu sein, akzeptieren? Sie akzeptieren, die Informationen zu empfangen und zu verbreiten, die nötig sind, um die Menschen aufzuwecken und die Zukunft zu VERÄNDERN?

Ouspensky schreibt, indem er Gurdjieff zitiert:

“Außerdem kann niemand aus einem Gefängnis ausbrechen ohne die Hilfe schon zuvor Entkommener. Diese allein werden sagen können, in welcher Richtung die Flucht möglich ist, und können auch Werkzeuge, Feilen, oder was immer sich als nötig erweist, schicken. Aber ein Gefangener allein kann diese Leute nicht finden und auch nicht mit ihnen in Beziehung treten. Eine Organisation ist nötig. Ohne Organisation kann nichts erreicht werden.”

[P.D. Ouspensky, Auf der Suche nach dem Wunderbaren]

Erinnert euch, dass die wichtigsten Prinzipien, die uns die Cassiopaeaner mitgeteilt haben Freier Wille und Wissen schützt sind. Diese beiden Konzepte sind untrennbar. Je mehr Wissen man hat, desto mehr Freien Willen hat man. Und der einzige Weg diese fortgeschrittenen Informationen der Cassiopaeaner zu verstehen, die sich während wir mit ihnen kommunizierten entwickelt hatten, ist nichtlineare Dynamiken und komplexe Systeme zu verstehen.

(Ark sinniert: Eines Tages werden wir ein praktisches Gerät haben, das uns erlaubt, den “Bewusstseinsgrad” zu messen. Dann bekommt der Satz “je mehr Bewusstsein man hat” eine technische Bedeutung, wie Blutdruck, Cholesterinspiegel oder (weniger genau) der Intelligenzquotient…)

Zuerst ist es wichtig zu bemerken, dass das Gesetz des Freien Willens in sich die klare Bedingung der Nichtlinearität beinhaltet. Und für diejenigen, die mit meinen Anmerkungen hier nicht einverstanden sind und behaupten, dass die Cassiopaeaner meinten, dass wir von der 4. Dichte STS kontrolliert werden und dies deshalb impliziert, dass wir keinen Freien Willen haben können – vergesst nicht, dass wir in Bezug auf die 4. Dichte genauso viel Freien Willen besitzen, wie die Wesen der 2. Dichte in Relation zu uns haben. Je mehr Bewusstsein der 3. Dichte ein Wesen der 2. Dichte erreicht hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass es eine Gefangennahme und ein Gefressenwerden vermeiden kann. Lassen wir uns also nicht von einer Tetraphyloctomie ablenken. (Tetraphyloctomie ist ein Ausdruck aus Umberto Ecos Foucaultschem Pendel und bedeutet “die Kunst, ein Haar auf vier Arten zu spalten”.)

Nichtlinearität schließt die Tatsache mit ein, dass die Zukunft, wie es die Cassiopaeaner tausendmal gesagt haben, OFFEN ist. Sie ist nicht nur offen, sie ist auch in ihrer Wahrscheinlichkeit vielfältig. In ihren Worten, gibt es eine unzählbare Unendlichkeit von “Quasi-Quantenwahrscheinlichkeiten”.

Auch wenn sich beide oft gegensätzlich gegenüberstehen, der Glaube an Reduktionismus und Mechanismus geht Hand in Hand mit religiösem Glauben. Gott oder Darwin, beide sind im Himmel und “mit der Welt ist alles in Ordnung”. Phänomene treten systematisch auf und alles kann mit einem passenden Schema von Ursache und Wirkung erklärt werden, wie es durch

Differenzialgleichungen dargestellt wird. Entweder war Gott der Anfang, an irgendeinem Punkt in Zeit und Raum, wo er einen einzigen linearen Pfad beschritt, auf dem Er alles auch zu einem Ende bringen wird, wo Er dann ein paar bestimmte Menschen retten wird – und keine anderen – nach der Regel “der Stärkere überlebt”, in Bezug auf wer seine Gebote richtig befolgt hat. Oder alles begann mit dem Urknall und folgte dem linearen Pfad des evolutionären “Überlebens des Stärkeren”, in Bezug auf die natürliche Auslese. Gleiches Lied, andere Strophe.

Newton brachte diese Ideen mit seinen berühmten Grundgesetzen der Bewegung auf. Sie bringen die Veränderung der Eigendynamik bei verschieden einwirkenden Kräften in Beziehung. Sehr schnell verließen sich Wissenschaft und Religion auf lineare differenzielle Gleichungen. Phänomene wie die Flugbahn eines Balles oder das Ende der Welt (was die Verdammung bestimmter Seelen mit einem bestimmten Lebenswandel (Flugbahn) nötig machte, und somit auch die Rettung der anderen), konnten nun mit Differenzialgleichungen beschrieben werden. Man wirft einen Ball mit einer bestimmten Kraft, es bestehen bestimmte Umstände, und der Ball wird auf dem genau errechneten Platz landen. Wenn man den Glauben an ein bestimmtes System hat und diesen hochhält, oder ihn umgekehrt verleugnet, dann landet man im Himmel oder in der Hölle; oder man wird wegen eines Polsprungs sterben, oder man wird in sein Luftschloss entführt werden. In solchen Systemen erzeugen kleine Veränderungen kleine Auswirkungen und große Veränderungen werden dadurch erreicht, indem viele kleine Veränderungen zusammenkommen.

Dieses reduktionistische Denken beherrschte fast die gesamte Welt, bis in den 1970er Jahren die mathematischen Fortschritte und das Aufkommen von Hochgeschwindigkeitscomputern die Wissenschaft in die Lage versetzten, das komplexe Innenleben nichtlinearer Gleichungen zu erforschen. (Anmerkung: dieser neue Trend begann schon früher, im Sommer 1953 in Los Alamos, mit Simulationen beim Fermi-Ulam-Pasta Experiment auf dem damaligen Supercomputer Maniac 1!)

Nichtlineare Gleichungen sind “Mathematik aus der Zwischenwelt”, wo die herkömmliche mathematische Landschaft plötzlich zu einer anderen Realität werden kann. In nichtlinearen Gleichungen, kann eine kleine Veränderung bei einer Variablen eine überproportionale Bedeutung auf die anderen Variablen haben. Das kann katastrophal oder günstig sein.

Nun wollte ich euch das Cassiopaea-Material, das diese Dinge erklärt, zu gegebener Zeit und im entsprechenden Kontext präsentieren. Doch als direkte Antwort auf die vielen Versuche diese Präsentation zu verhindern, werde ich es euch vorher erklären und es danach präsentieren.

Es hat den Anschein, dass die Cassiopaeaner bei dieser Sache nicht ohne “bestimmten Plan” und nicht ohne “Mission” vorgegangen sind. Mein Mann Ark leitete, bevor er nach Amerika kam, eine Abteilung, die sich mit nichtlinearen Dynamiken und komplexen Systemen befasste. Man könnte sogar ableiten, dass hier eine unbedingte Notwendigkeit bestand, dass ein Physiker mit genau diesem Hintergrund an diesem “Projekt” oder dieser “Mission” teilnahm. Man könnte darüber hinaus weiters vermuten, dass wir beide, er und ich, uns dieses Plans schon vor unserer Inkarnation bewusst waren und dass unsere verschiedenen Wege, die durch die direkte Intervention der Cassiopaeaner zusammengeführt worden waren, die nötigen Erfahrungen, eingerichtet von unseren “zukünftigen Selbsts”, waren, aufgrund derer wir den Boden für die Saat vorbereiten konnten, die nun hier in “der Welle” Früchte trägt. Doch mehr dazu später.

Zurück zu nichtlinearen Systemen: Nichtlineare Gleichungen könnten dazu verwendet werden, um die Art eines Erdbebens zu modellieren, wenn zwei tektonische Platten aneinander stoßen und entlang einer Störungszone unregelmäßigen Druck erzeugen. Mit einer solchen Gleichung kann gezeigt werden, wie über Jahrzehnte der Druck in Zacken ansteigt, während die unterirdische Topographie immer mehr aneinander gepresst wird, bis innerhalb eines Millimeters der Bewegung ein kritischer Wert erreicht wird. Bei diesem Wert wird der Druck plötzlich zu stark und eine Platte verschiebt sich über die andere. Während der Nachbeben dieser Instabilität bebt, wankt, rüttelt und schüttelt alles. Das gibt natürlich der Phrase “der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt” eine neue Bedeutung!

Während Wissenschaftler nun berechnen können, wie solche komplexe Ereignisse zustande kommen, können sie nicht genau vorhersagen, wo oder wann das nächste Erdbeben entsteht. Dies deshalb, da in der nichtlinearen Welt – die den Großteil unserer realen Welt miteinschließt – langfristige Vorhersagen sowohl praktisch als auch theoretisch unmöglich sind. Nichtlinearität zerschmettert den Traum des Reduktionisten von der Wissenschaft, und eine offene Zukunft zerschmettert den Traum der Gläubigen an die Standardreligionen und üblichen Philosophien, die auf Prophezeiungen und Determinismus beruhen.

Indem sie die verschiedenen Werte in nichtlinearen Gleichungen verarbeiten, können Systemtheoretiker die Auswirkungen von verschiedenen Taktiken und Strategien berechnen. Zum Beispiel die Entwicklung von Städten, das Wachstum eines Unternehmens, das Abfeuern von Neuronen, die Emissionen von Photonen, die Wirtschaft und so weiter. Bei der Anwendung von nichtlinearen Modellen wird es sogar möglich, in diesen Systemen die potentiellen kritischen Druckpunkte auszumachen. An diesen kritischen Punkten kann eine kleine Veränderung eine gewaltige Auswirkung haben.

Die Lehren der Cassiopaeaner beruhen auf einem nichtlinearen, komplexen, selbstreferenzierenden und selbstorganisierenden Kosmos. Das heißt, dass die Antworten, die wir bekommen, für den Augenblick in Raum und Zeit der Antwort exakt richtig sind; für diesen “Bereich des Universums”, in dem die Frage gestellt wurde. Diese Information jedoch, wenn sie angewandt wird, verändert das komplexe System über den Vorgang einer “Rückausbreitung” oder eines “Feedbacks”, und das Universum kann sich verzweigen und sich auf nichtlineare Weise verändern. Dass dies bereits geschehen IST, wird klar werden, wenn ich weitererzähle. Und vielleicht ist dies bereits mehr als nur einmal geschehen, abhängig von unseren Handlungen oder dem Feedback ins System. Welche Art Feedback könnte das sein?

Nichtlineare Gleichungen beinhalten Feedback in den Variablen. Dabei handelt es sich um Variablen, die sich wiederholt selbst multiplizieren. Es gibt jedoch zwei Arten von Feedback. Ein Beispiel für einen einfachen Feedback-Loop ist das Thermostat bei euch zu Hause. Der Raum heizt sich bis zu einer bestimmten Temperatur auf, die auf dem Thermostat eingestellt wurde. Der Thermostat reagiert, indem er die Heizpumpe einschaltet, die dann den Raum aufheizt. Wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, sendet der Thermostat ein Signal an die Pumpe, sich abzuschalten. Die Aktionen des Thermostats beeinflussen die Pumpe, und die Aktivität der Pumpe beeinflusst den Thermostat. Solch ein Kreislauf wird negativer Feedback-Loop genannt.

Negative Feedback-Loops wurden bereits um 250 v. Chr. verwendet, um den Wasserstand in Wasseruhren zu regulieren. In den 1930er Jahren wurden Feedback-Loops benutzt, um die Beziehung zwischen Räuber und Opfer zu modellieren. In den 50er Jahren begann man (hauptsächlich in der Kybernetik und Regelungstechnik) bewusst Notiz von anderen Feedback-Loops als rein Negativen zu nehmen. Zum Beispiel von positiven Feedback-Loops.

Das ohrenbetäubende Kreischen einer PA-Anlage ist ein Beispiel eines positiven Feedbacks. (Ja, ich weiß, das klingt verrückt, denn an diesen Geräuschen ist nichts Positives! (AdÜ.: Find ich nicht 🙂 ) Doch es bedeutet, dass der Verstärker Output von einem Mikrofon aufgenommen wird und wieder in den Verstärker zurückgeloopt wird, von wo er in die Lautsprecher gesendet wird und dort in stark verstärkter Lautstärke wiedergegeben wird. Das chaotische Kreischen ist das Resultat des Outputs einer Seite des Vorgangs, das zum Input einer anderen Seite des Vorgangs hinzugefügt wird.

“Positiv” bedeutet also nur, dass es “verstärkt”, so wie negatives Feedback ein System der Kontrolle ist. Denkt genau über diese beiden Feedbacksysteme nach. Sie sind überall in unserer Welt. Und Nichtlinearität hat überall Potential.

Wenn man unsere Welt als “Feedback-Loops” betrachtet, kann man erkennen, wie es möglich ist, uns zu “kontrollieren”, indem ein bestimmtes Maß an “Hitze” oder “Lehren” ins System gepumpt wird, wenn es beginnt sich abzukühlen, wenn die Menschen beginnen unruhig zu werden und Fragen zu stellen. So war es seit Jahrtausenden. Jedes Mal wenn die Menschen begannen aufzuwachen, war es so, wie wenn es im Zimmer zu kühl ist. Das Kontrollsystem fügt etwas Hitze in Form von neuen Varianten der alten Lehren hinzu, die dazu dienen, das System zu “stabilisieren”. Sobald genügend “Hitze” hinzugefügt wurde, stoppt die Zufuhr. Wir werden etwas später ein paar praktische Beispiele von negativen Feedback-Loops in Bezug auf die alten Religionen, die neuen Religionen und die Geschichten um die Errettung durch Aliens besprechen.

Positive Feedback-Loops sind ein wenig problematischer und gehören zum Themenkomplex der nichtlinearen Dynamiken. Der Schlüssel für ein positives Feedback in Bezug auf unser Thema hängt direkt mit den Lehren der Cassiopaeaner zusammen. Ihre Kommunikation kann mit dem Outputsignal eines Verstärkers verglichen werden – Wir in der Zukunft/Gegenwart – das von einem Mikrophon aufgenommen wird – Wir in der Vergangenheit/Gegenwart – dann wieder in den Verstärker zurückgeloopt wird – Wir, wieder in der Vergangenheit/Gegenwart – und dann von den Lautsprechern mit stark verstärkter Lautstärke wiedergegeben wird – eine nichtlineare Veränderung der Realität. Das wird in folgendem Auszug klar:

F: (L) Al-Arabi beschreibt vereinigte Gedankenformen als Wesen der “Namen Gottes”. Seine Erklärung erscheint so identisch mit den Dingen, die ihr uns sagt, so dass ich mich frage…

A: Wir sind alle die Namen Gottes. Erinnere dich, das ist eine Leitung. Das bedeutet, dass beides, Ende (Abschluss)/Anfang (Ursprung) (termination/origination), von gleichem Wert sind, von gleicher Wichtigkeit. …Vergöttert uns nicht. Und seid sicher, dass auch alle anderen, mit denen ihr kommuniziert, dies auch verstehen!

F: (L) Welche Qualität in uns, was hat uns ermöglicht mit euch Kontakt aufzunehmen?

A: Ihr habt gefragt.

F: (L) Viele Leute fragen!

A: Nein, sie fragen nicht, sie befehlen.

F: (L) Nun ja, viele Leute fragen oder bitten oder flehen, aber die Antworten die sie bekommen bringen sie durcheinander und verwirren sie.

A: Nein, sie befehlen. Denk darüber nach. Du hast nicht gebeten oder gebettelt… das ist befehlen.

Und das ist ein wichtiger Punkt. Solange ein Mensch nicht realisiert, dass “zu glauben” eine Art von Befehlen ist, haben sie keine Hoffnung, das Universum wirklich um Antworten “fragen” zu können. Die Science-Fiction Schriftstellerin Ann Rice schilderte dieses Problem eloquent:

“Nur sehr wenige Menschen suchen wirklich Wissen in dieser Welt – wenige fragen wirklich. Im Gegenteil, sie versuchen dem Unbekannten die Antworten abzunötigen, die sie bereits in ihrem Geiste gebildet haben – Rechtfertigungen, Bestätigungen, Trost – ohne die sie nicht weiterleben können. Wirklich fragen bedeutet das Tor zu einem Wirbelsturm zu öffnen. Die Antwort kann die Frage und den Fragenden auslöschen.” [Der Fürst der Finsternis]

Ich muss sagen, um diesen Punkt noch zu verstärken, dass ich die größten Schwierigkeiten bei der Veröffentlichung des Cassiopaea-Materials damit hatte, dass viele Leute außerstande sind, ein esoterisches Verständnis zu entwickeln. Es gibt viele die meinen, dass sie sehr gerne die Natur der Realität und des Seins hinterfragen wollen, doch ihre Neugier währt nur kurz – sie sind Dilettanten, die nur zur Grenze der äußeren Verständniskreise vordringen. Die schrecklichen “Bewohner der Schwelle”, die sich heutzutage als Graue und Reptoide manifestieren, werden ihren Weg blockieren und sie werden sich wiederfinden, indem sie an ihren linearen Denkmodus verhaftet sind, wie sie den Tempel betreten können.

Diese Idee verläuft gegen den “demokratischen” Gleichheitsgrundsatz der modernen spirituellen Denkweise, doch Fakt ist:

“Zu den Menschen, die sich aus reiner Neugier im Okkulten umsehen, haben wir nichts zu sagen. Sie werden genau das erhalten, was sie verdienen, und nichts mehr. “Bittet, und es wird Euch gegeben; sucht, und ihr werdet finden; klopft an, und es wird euch geöffnet” ist gleichermaßen auch heute so gültig – in Bezug auf esoterisches Wissen – wie es von 2000 Jahren war. …Es setzt immer voraus, dass der Bittende und der Klopfende dies mit ernsthafter Absicht tun und dass sie nur nach Befriedigung der tiefen Sehnsucht der unsterblichen Seele suchen. Der Wächter, oder der Hüter des Tempels der Wahrheit, schweigt wie ein Granitstein zu allen gleich. Sie mögen flehen, betteln und heulen bis sie heiser sind, sie mögen klopfen und gegen das Tor treten bis sie ein ganzes Land mit ihrem Gezeter aufwecken – wenn sie sich mit irgendeinem anderen Gedanken (als dem ernsthaften Sehnen die tiefe Sehnsucht der unsterblichen Seele zu befriedigen) nähern, hat dies alles keinen Zweck. Wir können das Königreich des Himmels niemals im Sturm erobern.

Jene Schüler, die unfähig sind die erhabene Wichtigkeit des gewaltigen Systems von Kreisläufen und Perioden zu verstehen …sollten das Studium des Okkulten lieber meiden und sich mit anderen Dingen beschäftigen, die ihren Gedanken mehr entsprechen. …Sie müssen solange zufrieden bleiben, bis die Zeit gekommen ist, wo sich die Zustände im Rahmen der erfolgreichen menschlichen Rassen entwickelt haben, die es erlauben, dass die bis dahin ruhenden Eigenschaften der Seele vielfach knospen und blühen werden.

…Es gibt im gesamten Kosmos keine Gleichheit. Es gibt stattdessen eine Hierarchie, keine tyrannische und besonders keine, die auf Geburtsrecht, Reichtümern oder der Kraft des Stärkeren beruht, sondern eine “heilige Autorität”, die von der Natur der Dingesanktioniert wird. Es gibt nur ein Königreich, eine Aristokratie: die Intelligenz. …Das allein kann zu kosmischem Gleichgewicht und zu Freude führen.

…Auch gibt es viele Schüler, die, obwohl sie sich in einem passenden Zustand für die Wahrnehmung von Wahrheit und der wahren Bedeutung der großen Mysterien der Natur befinden, doch für das Erkennen dieses Wissens völlig ungeeignet sind, aufgrund ihrer natürlichen und doch schrecklichen Urneigung. Das Ergebnis dieses ängstlichen psychischen Befindens ist… dass die okkulten Kräfte, die sie entwickeln könnten, zu rein selbstsüchtigen und weltlichen Zwecken verwendet werden…

…Nur eine kleine Minderheit dieser Gruppe kann etwas der wirklichen Kraft erfassen. Im Gegenteil, die meisten werden hinters Licht geführt und zu Sklaven der Kräfte, die sie so inbrünstig versuchen zu kontrollieren.

All jenen sagen wir glühend und feierlich: Werft alle Gedanken über den Geist über Bord, flieht von Okkultismus und Spiritualität, als ob ihr vor der Pest fliehen würdet. Und mögen die göttlichen Beschützer der menschlichen Rasse eure Seele vor dem bodenlosen Abgrund behüten, an dessen Rand ihr euch möglicherweise unbewusst ausgeruht habt.”

[Aus The Axioms of the Hermetic Brotherhood of Luxor, veröffentlicht in Revue Cosmique, III und IV, zitiert von Godwin, Chanel, und Deveney in The Hermetic Brotherhood of Luxor, Initiatic and Historical Documents, 1995, keine deutsche Übersetzung bekannt]

Die Cassiopaeaner sagten über diese Sache:

F: (L) Gibt es hier wirklich eine Art Hierarchie? Kommen diese Wesen von einer Art “großem Konzil” und machen sie Pläne, diskutieren diese, treffen Entscheidungen und setzte sie dann um?

A: Nein.

F: (L) Und wie geschieht dann etwas? Geschieht alles nur einfach als eine natürliche Interaktion von Dingen und Energien?

A: Ja.

F: (L) Wenn sich die Echsen von uns andauernd ernähren, und planen herzukommen und unseren Planeten zu übernehmen, warum, wenn ihre Herrschaft seit über 300.000 Jahren besteht, kommen sie dann nicht einfach her, ziehen hier ein und übernehmen alles?

A: Keine Sehnsucht dieselbe Sphäre zu bewohnen.

F: (L) Warum?

A: Ihr seid 3. Dichte, sie sind 4. Dichte.

F: (L) Warum planen sie dann, das jetzt zu tun?

A: Sie wollen euch in der 4. Dichte beherrschen.

F: (L) Wenn der Mutterplanet, auf dem die menschliche Rasse ursprünglich “ausgesät” wurde, verbrannt ist oder irgendwie zu Asche wurde, dann hätte ich gerne gewusst, wie er verbrannt ist?

A: Sternausdehnung

F: (L) Nun, wenn sich der Stern ausgedehnt hat, dann muss das vor nicht allzu langer Zeit geschehen sein, korrekt?

A: Zeit kann man in diesem Bereich nicht so messen.

F: (L) Welcher Bereich ist das?

A: Zeit/Raumkrümmung.

F: (L) Der Stern hat sich also ausgedehnt und der Mutterplanet wurde zu Asche. Wenn das der Fall war bedeutet das, dass er etwa zu dem Zeitpunkt, wenn wir die Zeit hier nur ungefähr verwenden, verbrannt sein muss, als die Menschen erschaffen wurden?

A: Du kannst das nicht einmal ungefähr messen. …Ok. Jetzt ein “Schocker” für euch. Er ist noch nicht zu Asche geworden.

F: (L) Na gut. Was dann? Ihr habt gesagt, dass er Asche ist… verbrannt… worum geht es hier?

A: Es wird zur selben “Zeit” geschehen, wenn ihr in die 4. Dichte übergeht. Die menschliche Rasse wird jetzt auf D’Ankhiar gebildet. …Das schließt den großen Kreislauf der Sphäre.

F: (L) Sagt ihr, dass derzeit auf diesem Planeten menschliche Wesen erschaffen werden?

A: Ja, ihr werdet. Eure Rasse wird dort gebildet. …Sphärenkreuzung, du verstehst?

F: (L) Ihr meint, dass dort vierdichtige Körper geformt werden…?

A: Nein, 3. Dichte.

F: (L) Es sind dreidichtige Körper… werden wir unsere derzeitigen Körper verlassen und in diese anderen Körper eintreten?

A: Du gleitest ab… Denk scharf nach. Eine Sphäre ist ein Derivat von Realität. Kreislauf.

F: (L) Die menschliche Rasse wird also gegenwärtig auf diesem anderen Planeten gebildet…

A: Ja.

F: (L) Und wenn die Kreuzung der Bereichsgrenzen, oder Spärengrenzen, da ist, wird dieser andere Planet zu Asche verbrennen…

A: Ja.

F: (L) Wohin kommen dann die Menschen, die auf diesem anderen Planeten geschaffen werden, wenn die Kreuzung der Bereichsgrenzen da ist?

A: Auf die Ur-Erde. …Wie ihr wisst, gibt es keine Zeit; alles sind nur Lektionen für das kollektive Bewusstsein.

F: (L) Nachdem sich der große Kreislauf geschlossen hat wird also alles wieder von vorne beginnen?

A: Nicht genau; du verstehst, es gibt keinen Beginn.

F: (L) Werden viele Seelen auf der Erde in diese neuen Körper recyceln, die auf die Erde kommen werden?

A: Ja.

F: (L) Als Urahnen der Menschheit?

A: Ja.

F: (L) Und alles wieder von vorne beginnen?

A; Ja.

F: (L) In anderen Worten werden viele Menschen wieder da sein, wo sie schon mal angefangen haben?

A: Nahe.

F: (L) Ist das die Bestrafung?

A: Nein. Natur.

F: (L) Werden manche der Seelen an diesem Punkt in eine höhere Stufe aufsteigen?

A: Ja.

F: (L) Könnt ihr uns einen Prozentsatz sagen?

A: Nein. Das ist zu diesem Punkt noch offen.

F: (L) Zurück zu diesem Planeten. Wenn an einem Punkt in dem Kreislauf auf diesem Planeten Körper erzeugt und auf die Erde gebracht werden, wer bringt sie dann her?

A: Bereichskreuzung.

F: (L) Also niemand, sondern etwas, stimmts?

A: Alles ist wer und was. …Was ist entschieden? Nur du kannst entscheiden. Die Wahl kommt durch die Natur und den freien Willen, und durch schauen und hören. Wo du dich befindest ist nicht wichtig. Wer du bist ist wichtig und auch was du siehst.

Wir beginnen also die Ahnung zu bekommen, dass das lineare Denken beiseite geschoben werden muss und wir uns der Natur mit aller Kraft sowohl unseres Intellekts als auch unserer Intuition zuwenden müssen, um die Kräfte, die hier am Werk sind, abwägen und abschätzen zu können, die wir als Punkte nichtlinearen Zusammenflusses verstehen können.

Der französische Mathematiker Henri Poincare war der Erste, der das “geschlossene Denksystem” der newtonschen Mechanik auffliegen ließ. Nach der klassischen Physik, der newtonschen Physik, ist ein geschlossenes System perfekt geordnet und vorhersehbar. Ein Pendel in einem Vakuum, frei von Reibung und Luftwiderstand, wird seine Energie erhalten. Das Pendel wird in alle Ewigkeit hin und her schwingen. Es wird keiner Entropie ausgesetzt sein, die sich ihren Weg ins System frisst und dafür verantwortlich ist, dass seine Energie in die umliegende Umgebung abgegeben wird. Planeten und auch Pendel können nicht gestört werden, außer durch einen äußeren Einfluss, und sie müssen in ihrer Umlaufbahn um die Sonne gleich bleibend sein.

Doch Poincare hinterfragte die Stabilität des Sonnensystems. Warum er dies tat wissen wir nicht, doch er tat es. Und die Reaktion auf seine Frage war das übliche lineare/glaubende vom Tisch fegen: “Natürlich ist es stabil! Es ist schon seit ewigen Zeiten stabil. Bitteschön, wir können Sonnenfinsternisse auf Jahre vorhersagen!” Es war ein Grundsatz des wissenschaftlichen Glaubens, dass mit der Kenntnis der Gesetze von Energie und Masse von Körpern jeder gute Wissenschaftler solche Wechselbeziehungen mittels der newtonschen Gleichungen berechnen konnte. Das Gesetz der Energie, das inverse Quadrat des Gesetzes der Schwerkraft, war in ein nettes kleines Päckchen verpackt.

Poincare jedoch rechnete nebenbei etwas und somit war ihm bekannt, dass es hier ein kleines Problemchen gab: Für ein System, das nur zwei Körper enthält, waren Newtons Gleichungen gültig. In einem idealen Zwei-Körper-System sind die Umlaufbahnen stabil. Das Problem entsteht, wenn es drei Körper sind, wenn die Sonne in die Gleichungen aufgenommen wird. Dann sind diese mit Newton nicht lösbar! Aus formalen mathematischen Gründen kann eine solche Drei-Körper-Gleichung als Ergebnis nur eine “Annäherung” bringen. Nun, man könnte meinen, dass eine “Annäherung” ausreichen würde. Wir können doch damit leben. Deshalb muss man wirklich nicht die ganze Nacht aufbleiben, oder? Poincare wusste, dass die Methode der Annäherung offenbar funktionierte, wenn die ersten paar Terme hinzugefügt wurden. Doch wenn immer mehr Terme hinzukommen, wenn immer mehr Körper sich in einem solchen System befinden, inklusive ein paar Asteroide mit ihren äußerst geringen Störeinflüssen auf das System, dann verändern sich nach einer langen Zeitperiode an einem Punkt die Umlaufbahnen und das Sonnensystem beginnt unter seinen eigenen inneren Kräften auseinander zu brechen.

Mathematisch ist dieses Problem nichtlinear und nicht integrierbar. Wenn man einem Zwei-Körper-System einen Term hinzufügt, dann steigert dies die nichtlineare Komplexität, oder das Feedback des Systems. Poincare tat das und war befriedigt, dass ein Drei-Körper-System damit ziemlich stabil blieb. Kleine Störeinflüsse, also was solls? Nur mit der Sonne, der Erde und dem Mond können wir nachts doch ruhig schlafen, oder?

Falsch. Dann kam der Schock. Poincare entdeckte, dass, sogar durch den kleinsten Störeinfluss verursacht, sich manche Umlaufbahnen unberechenbar, sogar chaotisch verhielten. Seine Berechnungen zeigten, dass ein von einem dritten Körper ausgehender minimaler Schwerkraftschub dafür verantwortlich sein kann, dass ein Planet wie betrunken in seinem Orbit schwanken und taumeln und sogar aus dem Sonnensystem rausfliegen könnte!

“Man könnte von der Komplexität dieser Darstellung, die ich nicht einmal versuche zu zeichnen, betroffen sein. Nichts gibt uns besser eine Vorstellung davon, wie kompliziert das Problem der drei Körper im Speziellen ist, und im Allgemeinen alle Probleme der Dynamik ausmacht, wo kein einheitliches Integral vorhanden ist.”

[H. Poincare zitiert von M. Schröder in Fraktale, Chaos und Selbstähnlichkeit ]

Poincare hatte entdeckt, dass Chaos die Essenz nichtlinearer System ist. Er enthüllte, dass sogar ein komplett deterministisches System wie unser Sonnensystem, durch einen geringsten Anlass die verrücktesten Dinge tun könnte. Die kleinste Auswirkung könnte über ein positives Feedback verstärkt werden und ein einfaches System kann dadurch in eine schockierende Komplexität explodieren.

Das ist eine ziemlich andere Sache als der “negative Feedback Kontrollmechanismus”, der die “Temperatur” unserer Realität kontrolliert.

Wenden wir uns nun einer ein wenig anderen Richtung zu. Für lange Zeit waren Materie und Bewegung die anerkannte Basis der Realität, und sie sind es in großem Ausmaß immer noch. Die “Urknalltheorie” wird so erklärt. Ein Uratom (Materie) von unglaublicher Dichte “explodierte” in Bewegung. (Woher dieses Uratom kam, wie der Raum entstand, in den es explodierte, und was den Antrieb für dieses Ereignis ausmachte ist immer noch nicht klar.) Nichtsdestotrotz sind seit diesem angeblichen Event unser Universum und das Leben darin irgendwie zufällig entstanden. Der Mensch ist “das amoralische Ende einer tödlichen biologischen Evolution”. Geist und Seele sind unerklärliche Nebenprodukte des Kampfes ums Überleben. In der Bibel steht, “Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde.” Weder die Bibel noch die Wissenschaft haben viel darüber zu sagen, was vor diesem Anfang geschehen ist. Der heilige Augustinus fragte einmal: “Was machte Gott, bevor Er die Welt erschaffen hat?” Die Antwort der Bischöfe: “Er schuf die Hölle für jene, die solche Fragen stellen!” Das hat solchen Fragen ein Ende gesetzt. Nur wenige haben sie seitdem gestellt.

Die Physik jedoch, das Studium der tieferen Realitäten der Existenz, konnte diese Materie/Bewegung-Theorie nicht unterstützen. Für einen durchschnittlichen Menschen sind ein Tisch, ein Sessel oder eine Orange reale Objekte. Sie haben eine Dimension – um genau zu sein drei Dimensionen. Sie sind real. Doch sind sie es wirklich? Ein Physiker und ein geschulter Laie wissen, dass diese Dinge aus Atomen bestehen. Und hier ist der Haken! Ein zerlegtes Atom (in Quantenteilchen) zeigt oft sehr beunruhigende Eigenschaften.

Der Physiker Nick Herbert schreibt in Quantenrealität:

“Trotz modernster Versuche, das Elektron weiter in kleinere Bestandteile aufzubrechen, bleibt das Elektron standhaft elementar, obwohl dabei Energien aufgewendet werden, die hundert Milliarden Male größer sind als diejenigen, die das Atom zusammenhalten. Ein Elektron, so scheint es, hat einfach keine Bestandteile.” [Herbert, Quantenrealität S. 84, 1985]

Ein Experiment zeigt, dass Elektronen Teilchen sind – ein anderes demonstriert Welleneigenschaften.

Der Grundtenor ist offenbar, dass der Mensch herausfindet, nachdem er nun die Realität bis zu den äußersten Grenzen des menschlichen Vermögens erforscht hat, dass seine reale Welt aus Teilchen/Wellen besteht, die als mathematische Objekte nicht existieren! Der dänische Physiker Nils Bohr stellte sogar die Theorie auf, dass keine tiefere Realität existiert!

Was ist also nun dieses Erbe, in dem wir unsere Existenz verbringen. Hört Existenz auf zu existieren, wenn sie unsichtbar wird? Offensichtlich nicht, denn wir können auch Elektrizität und andere Kräfte im Universum nicht sehen – sie sind nur über ihre Auswirkung auf “Materie” messbar. Hören diese Kräfte auf zu sein, wenn sie von unseren Sinnen oder unseren Instrumenten nicht mehr wahrgenommen werden können? Existieren die Dinge, die wir mit den subtilen Mechanismen unseres Geistes und unserer Organe entdecken nicht einfach nur deshalb, weil wir sie sehen oder messen können? Und, wie Ark sich 1994 in den Annalen der Physik (dasselbe Journal, indem Einstein 1905 sein berühmtes Papier präsentierte) getraute zu Fragen, “Wer sind wir überhaupt?”

Das ist die Krise in der Physik, die Krise in unserer Welt, denn die vorherrschende kosmische Sicht in den Elfenbeintürmen der Physik und Kosmologie filtert möglicherweise unsere häuslichen, sozialen und politischen Muster.

Doch wenn uns die Wissenschaft etwas Falsches erklärte, um wie viel mehr hat sich dann die Religion vertan?

Manche Religionen behaupten, dass der einzige Sinn des Lebens darin besteht, Glauben daran zu haben, dass unser Leiden für eine bessere Zukunft in einem zukünftigen oder weiteren Leben danach geschieht. Andere Religionen wiederum verkünden, dass der Sinn des Lebens darin besteht, daran zu arbeiten, das Ego ins Nichts aufzulösen. Eine Philosophie ist der Ansicht, dass der wahre Zweck des Lebens der ist, uns an unsere selbsterschaffenen Realitäten anzupassen, damit sie alle Eins in “Liebe und Licht” werden und wir dabei zu einer vereinten Rasse werden, die die vorhergesagten Katastrophen tausende Jahre überleben wird, bevor die Welt auf natürliche Weise zerfallen wird. Klar, dass dieser Effekt nur durch eine Gruppenanstrengung erreicht und aufrechterhalten werden kann, indem das Denken der Menschen durch ein Bombardement mit positiven Gedanken beherrscht wird. Es gibt noch viele ähnliche Ideen und Gedanken – und wohin führen diese?

“Eine Religion, die der Wissenschaft widerspricht, und eine Wissenschaft, die der Religion widerspricht, sind beide gleichermaßen falsch.”

Aber es muss doch einen Weg geben, beides in Einklang zu bringen!

Sind wir in Wahrheit ein Zufallsprodukt der Evolution in einem zufälligen Universum? Auf einem Weg, der nirgendwohin führt, außer in die Vergessenheit? Oder schlimmer noch, sind wir – unser Verstand – unsere Sehnsucht nach Wissen – unsere eigenen Feinde; verdammen wir uns wegen unseres fehlenden Glaubens? Offenbar haben wir die Wahl zwischen einem kranken Scherz und einem Fehler – und keine der beiden Varianten ist vertrauensfördernd.

Doch Hilfe naht! Im Jahre 1966 konstruierte ein theoretischer Physiker namens John Stewart Bell einen Beweis, der als “bellsches Theorem” oder “bellsche Ungleichung” bekannt wurde.

(Nachdruck in Speakable and Unspeakable in Quantum Mechanics) Dieses Theorem sagt uns, dass, wenn die Quantentheorie stimmt, die Realität nicht lokalisierbar ist. Dass sozusagen alles, was im Universum irgendwo geschieht, unmittelbar alles andere überall im Universum beeinflussen kann. Bell zeigte, dass, wenn wir die Ergebnisse der Quantentheorie ernst nehmen, die messbaren Eigenschaften eines Atoms nicht nur von den Geschehnissen am Ort des Atoms bestimmt werden, sondern auch von allen Geschehnissen im gesamten Universum, gleichzeitig und unmittelbar!

Achtet auf das Wort “unmittelbar”. Das bedeutet Überlichtgeschwindigkeit, oder schneller als Licht. Doch wenn wir annehmen, dass kein Signal schneller als Licht sein kann, dann muss das bedeuten, dass es eigentlich keine Entfernung zwischen den Ereignissen gibt. Das bellsche Theorem kann dahingehend interpretiert werden, dass alles was existiert – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – in eine einzige Einheit vereinigt werden kann, deren entfernteste Teile auf unmittelbare Weise miteinander verbunden sind. In anderen Worten: die Welt, die wir wahrnehmen – die Sterne und Planeten, das Land und das Meer, die Bäume, Tiere, Gebäude und Menschen – alle sind Manifestationen eines einzigen vollkommenen Prozesses.

F: (B) Was ist der Zweck dieses Kontakts?

A: Euch zu helfen zu lernen, um so Wissen zu erlangen, um so Schutz zu erlangen und damit ihr euch so weiterentwickeln könnt.

F: (B) Was bekommen die Cassiopaeaner von diesem Kontakt?

A: Indem wir euch helfen, bewegen wir uns weiter in Richtung Erfüllung unseres Schicksals der Einheit mit euch und allem anderen; so komplettieren wir den großen Kreislauf.

F: (B) Ist das die einzige Möglichkeit für euch oder ist es die beste Möglichkeit für euch?

A: Beides.

F: (B) Seid ihr sehr weit von uns entfernt, in Lichtjahren?

A: Entfernung ist ein Konzept der 3. Dichte.

F: (B) Lichtjahre sind ein Konzept der 3. Dichte?

A: Ja.

F: (B) Was meint ihr mit reisen auf der Welle?

A: Reisen auf Gedanken.

F: (F) Eure oder unsere Gedanken?

A: Falsches Konzept.

F: (L) Was ist das richtige Konzept?

A: Alles sind einfach Lektionen.

F: (L) Was sind das für Gedanken?

A: Gedanken vereinen die gesamte existierende Realität, und alle werden geteilt.

F: (S) Ihr reist auf einer Energiewelle, die von allen Gedankenformen geschaffen wurde?

A: Gedankenformen sind alles was existiert!

Aber wir sind doch dreidimensional, oder? Sind nicht ein Tisch, ein Sessel, ein Hund und das Steak, dass wir zu Mittag gegessen haben feste Objekte mit Länge, Tiefe und Höhe, und existieren sie nicht in der Zeit? Was genau sind diese Objekte, die fest und greifbar im Raum eine jeweils unterschiedliche Zeit lang existieren? Was ist der Raum, den wir als Trennung zwischen diesen Objekten wahrnehmen? Wie sind sie diese Objekte zeitlich miteinander verbunden? Wenn uns die Physik scheinbar sagt, dass Alles Eines ist, was ist es dann – welche Eigenschaft besitzen wir – die uns von dieser tieferen Realität trennt? Und was ist die wahre Natur dieser Realität?

Der Raum, wie wir ihn wahrnehmen, hat nur drei Dimensionen: Länge, Breite und Höhe. Wir definieren diesen Zustand als drei unabhängige Richtungen – das heißt, dass jede Richtung zu den anderen gleichzeitig im rechten Winkel steht. Und wieder, wenn wir die Quantentheorie ernst nehmen, dann ist “unser” Raum nur ein Aspekt eines anderen Raumes, möglicherweise einer unendlichen Anzahl von Dimensionen.

Wenn der Raum unendlich ist, dann muss er eine unendliche Anzahl gegenseitig perpendikularer, und nicht paralleler, Linien enthalten. Ist dann Unendlichkeit ein Unsinn und hat der Raum dann notwendigerweise eine Grenze? Und wenn er eine Grenze hat, in welchen Raum existiert dann unser Raum?

Nun, wenn der Raum eine unendliche Anzahl von gegenseitig perpendikularen Linien besitzt, dann müssen wir die Frage stellen, warum wir nur drei davon wahrnehmen können. Wenn wir in einem Geisteszustand existieren, der nur drei Dimensionen wahrnehmen kann, kann das bedeuten, dass die Eigenschaften des Raumes von bestimmten Attributen in uns geschaffen oder differenziert werden. Aus dem einen oder anderen Grund ist das Ganze für uns nicht zugreifbar. Die Cassiopaeaner sagten, dass dies eine Entscheidung war, die aus einem “sehnsuchtsbasierendem Ungleichgewicht” entstanden ist und dass diese Sehnsucht darin bestand, unsere Vereinigung mit Allem zu beschleunigen.

Die materialistischen Wissenschaften haben für lange Zeit die Existenz von zwei wichtigen Konzepten anerkannt, Materie und Bewegung. Materie ist das, was bewegt und Bewegung ist die Veränderung der Materie.

Das Bellsche Theorem scheint uns jedoch mitzuteilen, dass “Alles” einfach nur ist. Deshalb muss eine Veränderung ihren Ursprung in uns selbst haben!

Es gibt keine Vergleiche, die wir aus unserer realen Welt in die Welt der Quantenmechanik übertragen können, deshalb müssen wir einfach in diese Welt eintauchen und sie so wiedergeben, wie sie ist. Das zentrale Mysterium wird im sogenannten Doppelspalt Experiment dargestellt, das so ähnlich abläuft:

Stellt euch eine Art Barriere vor, so ähnlich wie eine Betonmauer, mit zwei kleinen Löchern drinnen. Diese können rund sein oder auch Spalten. Auf der einen Seite der Mauer befindet sich ein Bildschirm mit sensitiven Detektoren, die registrieren, was immer wir durch diese Löcher hindurchschicken. Auf der anderen Seite der Mauer befindet sich ein Gerät, das irgendwelche Quantenpartikel abschießt – Lichtphotonen, Elektronen, was auch immer.

In unserer alltäglichen Welt können wir beobachten, wie sich Wellen durch eine Wand ablenken, indem man eine ähnliche Einrichtung in einem Wassertank aufbaut. Eine wellenerzeugende Maschine sendet Wellen gegen eine feste Wand. Die Wellen passieren die zwei Löcher und bilden zwei identische kleine Wellenmuster auf der anderen Seite. Die Intensität jedes einzelnen Wellenmusters alleine, wenn man jeweils ein Loch verschließt, drückt man als H2, oder Höhe (Amplitude) zum Quadrat, aus. Wenn jedoch beide Spalten geöffnet sind, entsteht eine sehr starke Spitzenintensität, die jeweils exakt miteinander übereinstimmt und die man als I = (H+J)2 ausdrücken kann. Das bedeutet, dass die Summe der beiden Wellenintensitäten nicht H2+J2 ergibt. An dem Punkt, wo sich diese beiden Wellenmuster berühren, bilden sie eine Störungsfrequenz. Der zusätzliche Term, der Gleichung hinzugefügt, ist also der Beitrag, der bestimmt, aufgrund der Störungen und Energien, ob eine positive oder negative Polarität entsteht. In einem Wassertank sind die Amplituden echte Zahlen, in “Quantenwellen” sind sie komplexe Zahlen, und die Magnitude wird zum Quadrat genommen. Deshalb sind die Störungsmuster in diesen beiden Fällen etwas unterschiedlich, doch das Prinzip ist dasselbe. So viel zu Wellen.

Wenn wir nun feste Dinge hernehmen, wie wenn man mit einem Maschinengewehr Patronen auf Betonwände schießt, dann finden wir diesen Störungsterm nicht. Wir finden dann einen Haufen Patronen auf der anderen Seite jedes Lochs herumliegen (manche können durch das Loch zum Querschläger werden). Punkt.

Was denkt ihr nun geschieht, wenn wir “Quantendinge” durch die Löcher durchschießen? Es ist ganz natürlich zu glauben, dass jedes einzelne Elektron oder Photon durch eines der beiden Löcher durchgehen muss, wie die Patronen, besonders deshalb, weil wir unsere Quantenkanone so langsam eingestellt haben, dass nur ein Elektron nach dem anderen abgefeuert wird. Ratet nochmals.

Wenn wir eines der beiden Löcher zumachen, erhalten wir das normale Muster wie bei Einlochexperimenten – ein ganzer Haufen Elektronen trifft denselben Punkt. Doch wenn wir beide Löcher öffnen, bekommen wir ein ganz anderes Muster als es die Patronen liefern. Wir erhalten ein Wellenablenkungsmuster. Und wenn wir das Experiment tausendmal hintereinander machen, jeweils nur ein Elektron in jedem Experiment abgefeuert wird und wir danach die Ergebnisse zusammenzählen – dann erhalten wir immer noch dieses Wellenablenkungsmuster. Ein einziges Elektron oder Photon weiß auf seinem Weg zur Wand, ob das zweite Loch geöffnet ist oder nicht und dass es die statistischen Regeln befolgen muss.

(Anmerkung Ark: Der Physiker Alfred Landé hatte ein andere Idee: Nämlich die, dass eher die Wand als das Elektron “weiß”, ob eines oder beide Löcher geöffnet sind, und nach diesem “Wissen” zerstreut die Wand die Elektronen. Beide Interpretationen sind möglich, die Auswirkung und die Algebra der Interferenzmuster sind dieselben.)

Wenn wir versuchen zu beobachten, durch welches der beiden Löcher das Elektron durchgeht, sehen wir das Elektron immer entweder durch das Eine oder das Andere durchgehen, niemals nimmt es beide auf einmal. Und wenn wir die Sache weiterhin beobachten, dann ist das Muster, das sich auf unserem Detektor bildet, exakt gleich wie bei den Patronen. Wir können daraus also nur schließen, dass ein Elektron nicht nur weiß, welches Loch geöffnet ist, sondern auch, dass wir es beobachten!

(Anmerkung Ark: Der Prozess der Bildung eines Interferenzmusters durch das Feuern von Elektronen und ob ihr Weg dahin beobachtet wird oder nicht, kann mittels einer nichtlinearen Quantendynamik modelliert werden. Gleichzeitige Beobachtungen verschiedener unmessbarer physikalischer Charakteristika, wie zum Beispiel von Positions- UND Geschwindigkeitsvektoren, können zu einer chaotischen und fraktalen Musterbildung führen – hier könnt ihr euch näher informieren und Informationen downloaden)

Wenn wir versuchen das Elektron zu beobachten, dann kollabiert es in ein “Partikel”, doch wenn wir nicht hinsehen, dann geht es scheinbar durch beide Löcher hindurch. Es ist als ob die Welt all ihre Optionen offen lässt, bis zum letzten Augenblick der Beobachtung. Durch eine Anordnung von Geister-, oder potentiellen Elektronen, kristallisiert unsere Beobachtung ein Elektron und die Welle kollabiert.

Was sehen und erfahren wir also mit unseren fünf Sinnen? Könnte es sein, dass jeder Augenblick der Realität wie ein “Tortenstück” von “Allem” ist, ähnlich einer Fahrt auf einem Karussell?

Wenn wir einen Tisch betrachten, einen Sessel, einen Salat und einen Hund, dann scheinen sie solide und stabil zu sein – doch die Physik versichert uns, dass sie ein Tanz von Atomen sind, die sich immer in dieses Sein hinein und wieder hinaus bewegen – die Atome, die in der einen Minute den Tisch ausmachen, bilden vielleicht in der nächsten Minute etwas völlig anderes als in der Minute zuvor.

Wir könnten also sagen, dass die Realität ein permanenter Fluss oder ein unsichtbares Etwas ist, das vorübergehend ein fokussiertes Objekt passiert, ähnlich wie das Licht, das durch ein Dia scheint, ein Bild auf einer Leinwand erzeugt. Was ist dann die Leinwand, fragt ihr? Wir werden uns dieser Sache annehmen, wenn wir die Natur der Materie selbst besprechen. Doch für den Augenblick sagen wir einmal, dass die Leinwand unser Geist ist und die Quelle des Lichts unser Bewusstsein! Und die letztendliche Quelle dieses Bewusstsein ist problematisch, wie aus den folgenden Auszügen der Cassiopaea-Transkripts ersichtlich wird:

F: (L) Ich möchte etwas über Gleichzeitigkeiten fragen. Ich hätte gerne gewusst, was der Ursprung gleichzeitiger Ereignisse ist. Ist das eine multiple Quelle oder ist es etwas, das aus dem Geist des Wahrnehmenden kommt, oder… (J) ist es zufällig?

A: Es beinhaltet Aspekte in jedem vorstellbaren Zustand der Realität, die sich miteinander verbinden, was am Besten so beschrieben werden kann, wenn es visuell betrachtet werden könnte, wie ein massives Mosaik in perfektem Gleichgewicht. Doch das ist keine adäquate Antwort auf deine Frage, vielleicht kannst du jedoch, hoffentlich, über das visuelle Bild kontemplieren und dir selbst helfen, eine komplettere Antwort zu finden.

F: (T) Vor einige Sitzungen, als wir “Perpendikulare Realitäten” diskutierten, habt ihr über etwas gesprochen, das mir passiert ist. Ich sollte mein Leben nochmals betrachten und meine Beziehungen mit andern Menschen von damals bis jetzt analysieren. Ihr habt gemeint, dass das eine perpendikulare Realität war. Wie lautet die Definition einer perpendikularen Realität?

A: Die perpendikulare Realität bezieht sich, obwohl nicht ausschließlich, auf jemandes Lebensweg und wie jemandes Lebensweg im Kreislauf, oder Rad, mit denjenigen, die einen ähnlichen Lebensweg haben, zusammenpasst, wenn sie verbunden werden. Und seltsamerweise bezieht sich das sehr eng auf die vorige Frage über die Gleichzeitigkeit. Wenn du dir ein komplexes Rad vorstellen kannst, das von einem Kreis in einem Kreis gebildet wird und in angrenzende Teile perfekter Balance gegliedert ist, dann wäre das die beste Darstellung einer perpendikularen Realität, da es die individuelle Erfahrung des Einzelnen nicht völlig umfasst, sondern eher eine Gruppe individueller Erfahrungen für die Entwicklung eines größeren Zwecks, wenn du verstehst was wir meinen. Das meinen wir, wenn wir “perpendikulare Realität” sagen. Stell dir nochmals einen Kreis in einem Kreis vor, der durch gleichgroße Teile in einem perfekten Kreislauf abgegrenzt ist. Das ist eine perpendikulare Realität.

F: (T) Ihr habt uns dieses Symbol zeichnen lassen und habt sieben Speichen oder Teilungen zwischen die beiden Kreise eingefügt.

A: Richtig.

F: (T) Ist sieben die optimale Zahl?

A: Sieben ist immer die optimale Zahl. Es gibt sieben Dichtestufen. Das scheint durch alle Phasen der Realität.

F: (T) Ihr habt auch gesagt, dass jeder von uns in dieser Gruppe aus einer anderen perpendikularen Realität kommt.

A: Das stimmt.

F: (T) Ist das jetzt der Punkt, an dem wir unsere verschiedenen perpendikularen Realitäten verbinden, um gegenseitig von den Erfahrungen der anderen zu lernen?

A: Das könnte man als korrekt bezeichnen.

F: (L) Damals habt ihr gesagt, dass der innere Kreis die Verbindung mit dieser Realität darstellt und der äußere Kreis und die verbindenden Segmente die perpendikularen Realitäten sind, die “mit der Welle verbunden” sind. Heißt das, dass die Bildung dieses Kanals über die perpendikularen Realitäten dem Fortschreiten dieser Welle förderlich ist, der Veränderung, dieser dimensionalen Veränderung, oder Dichteveränderung, und dass das etwas ist, das auch an anderen Plätzen geschieht?

A: Wir wollen dir gratulieren, dass du sechs Fragen in einer gestellt hast.

F: (T) Noch eine Frage und du hättest eine perfekte perpendikulare Frage! Kleiner Scherz!

F: (L) Sind wir auf eine Weise mit der Welle verbunden, individuell und als Gruppe?

A: Nun, natürlich. Alles ist mit der Welle verbunden.

F: (L) Aktivieren wir, indem wir mit diesem Rad verbunden sind, sozusagen, auf eine Weise die Welle?

A: Wir sind uns über deine interessante Interpretation nicht ganz im Klaren, doch es stimmt, dass ihr eine interaktive Beziehung mit der Welle habt. Wie schon gesagt habt ihr eine interaktive Beziehung mit der Welle in dem Sinn, in dem die Welle ein Teil eurer Realität ist, immer war und immer sein wird. Und natürlich beinhaltet das euren Fortschritt im großen Kreislauf. Und die perpendikulare Realität ist, wiederum, natürlich eine Entwicklung vom Kern nach außen, was wiederum eine weitere Reflexion der gesamten Realität und von Allem was existiert ist. Stellt euch nun nochmals das Bild vor, das wir euch vorhin beschrieben haben. Wenn ihr es bemerkt habt, der innere Kreis ist mit allen sieben Segmenten mit dem äußeren Kreis verbunden. Stellt euch nun vor, dass der äußere Kreis ein sich immer erweiternder Kreis ist, und jedes der sieben Segmente eine sich immer erweiternde Linie. Natürlich erweitert sich dies nach außen in einem kreisförmigen oder zyklischen Muster. Bitte stellt euch visuell einen expandierenden äußeren Kreis und einen nicht expandierenden inneren Kreis vor. Betrachtet dieses Bild eingehend und teilt uns eure Gefühle mit, was es denn darstellen könnte.

F: (L) Stellt es eine Erweiterung von Wissen und Bewusstsein dar?

A: Das ist ein Teil davon.

F: (L) Stellt es auch einen erweiterten Einfluss von was und wer wir in dieser Realität, die uns umgibt, sind, dar?

A: Das ist richtig.

F: (L) Stellt es auch eine mehr…

A: Uups! Wir haben ein Schlupfloch in deiner visuellen Darstellung entdeckt! Betrachte es genau, wenn du magst, der sich immer erweiternde äußere Kreis und der sich nicht erweiternde innere Kreis. Und natürlich auch die sieben Segmente, die sich ebenfalls nach außen bewegen. Welche Form bildet sich vor deinem geistigen Auge?

F: (L) Ein Rad?

A: Ist das alles?

F: (T) Eine Torte?

A: Macht weiter.

F: (L) Ein Auge.

A: Jetzt beginnen wir, daraus eine Kugel zu formen! Warum eine Kugel?

F: (L) Wie kann es zu einer Kugel werden?

A: Wie kann es nicht?

F: (SV) Es verläuft in ALLE Richtungen; es ist nicht nur flach…

A: Ist eine gerade Linie eine gerade Linie oder ein…?

F: (L) Oh, ihr meint keinen Kreis?

A: Wie meinen einen Kreis. Was wird ein Kreis, wenn man ihn unendlich ausdehnt?

F: (T) Der äußere Kreis umfasst alles immer mehr.

A: Und welche Form beginnt er anzunehmen? Seht euch den immer weiter nach außen expandierenden äußeren Kreis an!

F: (J) Sollen wir annehmen, dass die sieben Speichen in Bezug auf den Kreis immer dieselbe Größe haben?

A: Nun, beantwort dir diese Frage selbst.

F: (L) Gut, betrachten wir es als flache Darstellung, als flache Oberfläche.

A: Und? Was geschieht mit einer flachen Oberfläche, wenn du sie unendlich nach außen ausdehnst?

F: (L) Tja, ich weiß nicht. Sie, sie… (SV) Sie geht immer weiter.

A: Sie geht immer weiter?

F: (L) Ja, größer und flacher!

A: Wirklich? Was geschieht mit einer Linie, wenn man sie unendlich weiterführt?

F: (L) Sie geht immer weiter?

A: Wirklich?

F: (L) Ja.

A: Wohin geht sie?

F: (SV) Immer weiter. (J) Zurück zu sich selbst. (L) Das wissen wir nicht.

A: Oh, irgendwer hat “zurück zu sich selbst” gesagt.

F: (L) Wie eine Schlange, die sich in den Schwanz beißt.

A: Warum wissen wir das nicht?

F: (L) Weil wir es nicht wissen. Man nimmt an, dass der Raum gekrümmt ist…

A: “Weil wir es nicht wissen”. Nun, warum wissen wir es nicht?

F: (L) Weil nicht dort waren.

A: War Kolumbus außerhalb von Italien und Spanien?

F: (L) Nun ja, wenn wir annehmen, dass sie eventuell, wenn sie immer weitergeführt wird, zurück zu sich selbst kommt…

A: Nein, nein, nein warte! Wir haben eine Frage gestellt!

F: (L) Gut, natürlich, Kolumbus hatte eine Idee, dass da etwas sein musste, aber er war vorher nicht dort, nein. Aber er ging und fand es heraus.

A: Hatte er nur eine Idee?

F: (L) Na, eine ziemliche, vermute ich.

A: Hmmm. So erinnern wir uns nicht daran. Wir erinnern uns so daran, dass er Instinkt und Vorstellungskraft hatte, und als er seinen Instinkt mit seiner Vorstellung verband, wurde es Realität. Und als es Realität wurde, hatte er eine Realität geschaffen, von der er felsenfest überzeugt war, dass sie manifestiert sein würde, in der physischen Realität der dritten Dichte. Es war nicht so selbstsicher. Er wusste, dass es so war. Es ließ sich nicht durch zunehmende Vorurteile entmutigen, was im Vergleich so etwas ist, wie wenn du sagst: “Wir wissen nicht was geschehen wird, weil wir noch nicht dort waren.” Denk bitte logisch. Wir haben euch so oft gesagt, dass alles ein großer Kreislauf ist. Da es ein großer Kreislauf ist, haben wir euch über Kreise in Kreisen erzählt. Wir erzählten über Kreise. Wir erzählten euch über Kreisläufe in kurzen und langen Wellen. Nach all diesen Informationen, die ihr uns gefragt habt und die wir euch mehr als gerne gegeben haben, erwartet ihr nun, dass eine gerade Linie einfach nur für immer und ewig als gerade Linie weiterläuft? Wie könnte das überhaupt möglich sein? Was geschieht, wenn ihr, auf eurer 3. Dichte Erde, eine gerade Linie nach Osten oder nach Westen zieht, oder nach Norden oder nach Süden…

F: (J) Sie kommt über den ganzen Weg wieder zu sich selbst zurück.

A: Richtig.

F: (L) Wir leben also in einer riesigen Kugel?

A: Leben wir?

F: (L) Na ja, so klingt das, ein großer Kreis?

A: Oje, oje, oje, oje. Du musst mehr studieren und lernen, meine Liebe. Du musst mehr studieren. Sogar euer Albert Einstein hatte eine Theorie darüber, was geschehen ist.

F: (L) Ja, aber das war nur eine Theorie.

A: Oh, na gut, dann vermuten wir, dass sie verworfen werden muss. Wir werden es nie wissen. Es ist nur eine Theorie. Vergessen wir es ganz einfach.

F: (T) Ich bin immer noch am Ausdehnen der Kreise… (SV) Ich auch.

A: Sehr gut, das war die Idee. Es geht immer weiter und weiter und weiter.

F: (L) Meiner auch, aber er ist nicht mehr zurückgekommen und hat auch nichts getroffen. Was ist also der Punkt?

A: Muss da ein Punkt sein?

F: (L) Natürlich!

A: Wer sagt das? Wir versuchen euch beim Lernen zu helfen. Wann erwartet ihr, ist dieser Prozess vorbei?

F: (J) Nie. (L) Ich hoffe nie.

A: Dann ist nie ein Punkt!

F: (J) Punkt genommen! (L) Es gibt keinen Punkt. (Gelächter)

Nun, wenn man den Kreis ausdehnt und ihn weiter in alle Richtungen ausdehnt, zieht er die sieben Speichen mit, die mehr und mehr Raum umfassen und wenn man dann den Kreis biegt, erhält man eine Kugel.

A: Genau. Aber Laura sagt, das bedeutet, dass wir in einer riesigen Kugel leben. Und vielleicht tun wir das.

F: (T) Gut, es wäre aber sozusagen keine riesige Kugel, es wäre nur eine riesige Kugel im Kreis. Wenn sich der Kreis immer weiter ausdehnt, würde er sich immer weiter nach außen weiten und die Kugel würde großer und größer und größer werden… (L) Du machst mich nervös… (T) Aber sie dehnt sich unendlich aus… weil es kein Ende gibt, wo sie hingehen könnte…

A: Gibt es nicht?

F: (SV) Nö.

A: Gut, dann gibt es vielleicht auch keinen Anfang.

F: (T) Es gäbe keinen Anfang, sondern nur eine große, offene Leere. Eine unendliche Leere…

A: Wenn es kein Ende und keinen Anfang gibt, was haben wir dann?

F: (L) Keinen Punkt. (J) Das Hier und Jetzt.

A: Das Hier und Jetzt, das auch die Zukunft und die Vergangenheit ist. Alles was war, ist und sein wird, alles auf einmal. Deshalb waren nur sehr wenige eurer dritten Dichte – Personen in der Lage, Weltraumreisen zu verstehen, weil, obwohl man im Weltraum in eurer dritten Dichte reist, sogar jede Kleinigkeit dann so wie in der dritten Dichte ist, so wie wenn man zu Hause auf seinem Bett im komfortablem Heim liegt; der Zeitbezug wird weggenommen. Etwas, was ihr sehr nahe an eure Brust drückt als ob es eure Mutter wäre. Und es ist die größte Illusion die ihr habt. Wir haben euch wiederholt, wieder und wieder gesagt, dass es keine Zeit gibt, und jetzt seid ihr so gehirngewaschen, dass ihr dieses Konzept nicht loswerden könnt, ganz egal was ihr tut, oder könnt ihr? Stellt euch vor ihr fliegt hinaus in den Raum. Ihr würdet verloren sein, wenn ihr mit der Realität konfrontiert werden würdet, dass alles zusammen auf einmal geschieht? Oder nicht? Stellt euch vor, wie ihr im Raum herumschwebt!

F: (T) Expandiert die Kugel weiter… wie der Kreis expandiert, und dreht man den Kreis um 180°, dann erhält man eine Kugel. Wenn die Kugel sich weiter ausdehnt und man einen Punkt am äußeren Rand der Kugel nimmt, um die Kugel um sich selbst zu wickeln, dann erhält man einen Donut, eine sich immer erweiternde innere Röhre. Wenn man diese nimmt und sie verwindet, dann bekommt man eine noch größere innere Röhre. Es dehnt sich einfach immer weiter aus und umfasst mehr Raum…

A: Und jetzt, wenn ihr die Dichten verbindet, oder die Dichten durchquert, habt ihr die Vereinigung der physischen Wirklichkeit und der ätherischen Wirklichkeit, was Gedankenform gegen Physikalität bedingt. Wenn ihr dies perfekt vereinigen könnt, realisiert ihr, dass der Grund, warum es keinen Anfang und kein Ende gibt hauptsächlich der ist, dass es keinen Grund dafür gibt, über einen Anfang und ein Ende nachzusinnen, wenn ihr eure Entwicklung abgeschlossen habt. Wenn ihr in Vereinigung mit dem Einen in der siebenten Dichte seid, dann habt ihr dies vollendet und dann gibt es keinen Grund mehr für einen Unterschied zwischen physischen und ätherischen Formen.

F: (L) Zum Thema Zeit, das wir neulich behandelt haben: wir sprachen über die Tatsache, dass es bei der Konstante Licht keine Zeit, kein Materie und keine Schwerkraft gibt, doch dass bei jeder Einheit, und sei sie noch so unendlich miniminiwinzig, an der absteigenden Seite der Konstante Licht plötzlich Schwerkraft entsteht, plötzlich Materie da ist. Und wir fragten, was diese Materie entstehen lässt, sozusagen aus der Lichtenergie, und ich glaube mich zu erinnern, dass die Antwort war, dass es Bewusstsein aus der 7. Dichte sei. Wäre es möglich, aus unserer Perspektive, diese Konstante zu erreichen und sich auf die andere Seite von ihr zu bewegen, oder zumindest mit ihr verbunden zu bleiben, ohne sich dabei zu dematerialisieren? Ist Lichtgeschwindigkeit mit dem Zustand von Nullzeit und Nullschwerkraft verbunden?

A: Nein, im absoluten Sinn und im dreidichtigen Sinn.

F: (L) Gut, wenn man sich zum Beispiel in der vierten Dichte befindet, bewegt sich dann alles mit Lichtgeschwindigkeit und gibt es deshalb dort keine Zeit und keine Schwerkraft?

A: Nein. Das ist ein falsches Konzept…

F: (T) Es gibt keine Lichtgeschwindigkeit, Licht ist überall.

A: Genau. Es gibt in der vierten Dichte keine Lichtgeschwindigkeit, weil es keinen Bedarf für “Geschwindigkeit” gibt. Geschwindigkeit an sich ist ein Konzept der dritten Dichte. Du erinnerst dich, alles was ist sind Lektionen. Das ist es! Es gibt sonst nichts anderes. Alles ist für deine Wahrnehmung. Für unsere Wahrnehmung. Für alles Bewusstsein. Das ist alles was es gibt.

F: (L) Nun, ich versuche immer noch zu verstehen, was es ist, was der Ursprung der Schwerkraft ist, dieses Zustandes der Zeit, denn beides scheint so eng miteinander verbunden.

A: Lasst uns eine Frage stellen: Erinnerst du dich, als du zur Schule gegangen bist?

F: (L) Ja.

A: Was hast du in der dritten Klasse getan?

F: (L) Vieles. Ich habe die Schreibschrift gelernt. Ich habe multiplizieren und dividieren gelernt.

A: Erinnerst du dich, was du in der ersten Klasse getan hast?

F: (L) Ja.

A: Nenne uns ein Beispiel.

F: (L) Ich habe gelernt zu rechnen, zu lesen und zu schreiben.

A: Ok. Als du multiplizieren und dividieren gelernt hast, hast du da deinen Bleistift oder deine Füllfeder fallen lassen und bist in deinem Kopf immer in die erste Klasse zurückgegangen und versuchtest herauszufinden, warum du das Alphabet lernen musstest?

F: (L) Nein.

A: Warum nicht?

F: (L) Weil ich es bereits gekonnt habe.

A: Du konntest es bereits. Anders gesagt, musstest du das Alphabet nicht mehr lernen, weil du es bereits konntest. Richtig?

F: (L) Ja.

A: Wirst du es brauchen, etwas über Lichtgeschwindigkeit zu wissen, wenn es keine Lichtgeschwindigkeit mehr gibt?

F: (L) Nun, das versuche ich. Wenn man es einmal gelernt hat, dann ist man vielleicht den damit zusammenhängenden Lektionen nicht mehr ausgesetzt. Ich meine, man bekommt Konzepte präsentiert, versteht sie, praktiziert sie, sie werden zu einem Teil von dir und dann machst du das Nächste.

A: Ja, aber du fragt nach Lichtgeschwindigkeit, wie sie sich in der vierten und den darüber liegenden Dichten verhält und wir sagen dir, dass es da keine Lichtgeschwindigkeit gibt, da es kein Bedürfnis dafür gibt, denn wenn du einmal die vierte Dichte erreicht hast, hast du die Lektionen in der dritten Dichte bereits gelernt.

F: (L) Nun, wenn jemand in der dritten Dichte in eine Art Fahrzeug steigt und damit auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt, bringt ihn das dann automatisch in die vierte Dichte?

A: Könntest du uns eines dieser Fahrzeuge nennen?

F: (L) Tja, noch gibt es sie nicht…

A: Hegst du die Erwartung, dass du solch ein Fahrzeug besitzen wirst, bevor du in die vierte Dichte kommst?

F: (L) Nein.

A: Dann ist die Lektion gelernt, oder?

F: (L) Irgendwie.

A: Wenn du dem vertraust, was wir sagen, was wir als Antworten auf deine Fragen mitteilen, dann ist die Lektion gelernt. Jetzt denke intensiv nach, denn alles was ist sind Lektionen.

F: (L) Nun, ihr sagt, dass Zeit eine Illusion ist, dass Zeit etwas ist, das uns am Herzen liegt, wie eine Mutter, und so weiter. Ich wäre wirklich froh, wenn ich die Zeit loslassen könnte…

A: Na dann! Lass sie los!

F: (L) Na ja, es ist eine Sache, sich etwas im Kopf zu wünschen und eine andere Sache, sie in seinem System umzusetzen, im eigenen internen Betriebssystem.

A: Dein internes Betriebssystem? Könntest du bitte erklären, was ein internes Betriebssystem ist?

F: (L) Ich denke, es ist der unterbewusste Geist.

A: Wirklich?

F: (L) Vielleicht.

A: Du meine Güte.

F: (T) Der unterbewusste Geist hat keine Vorstellung von Zeit. (J) Zeit ist eine künstliche Einschränkung… (L) Zum Beispiel: Jemand kann mit seinem bewussten Geist an Wohlstand glauben, kann darüber reden und sich Bestätigungen und positive Dinge aller Art einreden, und doch kann dieser Mensch aus irgendeinem Grund immer am Rande der Armut leben, weil es irgendetwas in ihm gibt, dass ihn an Armut bindet. Und wenn man beginnt in seinem unbewussten Geist herumzugraben, dann findet man heraus, dass es irgendwo in ihm den Glauben an Armut gibt, oder dass eine Verbindung zu einem vergangenen Leben besteht, wo er das Bedürfnis verspürte arm zu sein oder glaubte dies zu verdienen. Also übergibt sein internes Betriebssystem den Vorrang an seinen unterbewussten Geist vor seinem bewussten Glauben und seinen bewussten Gedanken. Das meine ich damit.

A: Ja, aber worum geht es dir hier?

F: (L) Es geht mir darum, dass man sagen kann, dass man gerne die Zeit loswerden möchte und dass man das auch konzeptuell verstehen kann, doch irgendetwas in einem bindet einen an die Zeit. Wie kann man diese innere Verbindung loswerden?

A: Irgendetwas Inneres bindet dich daran?

F: (L) Wie ein Tagesrhythmus, es ist körperlich.

A: Wir haben den Eindruck, dass ihr das Thema verfehlt.

F: (L) Nun, vielleicht tu ich das.

A: Seht her, wir sprechen zu euch allen, wenn wir das sagen. Jetzt ist es für euch an der Zeit, für jeden Einzelnen, zu versuchen sich so weit wie möglich von den Einschränkungen der dritten Dichte fortzubewegen, drängt euch klarerweise dabei nicht, aber versucht es in eurem eigenen Tempo. Ihr habt alle die Lektionen auf der Ebene, wo ihr euch befindet, gelernt und seid mehr als bereit, mit der Vorbereitung auf die vierte Dichte zu beginnen. Die dritte Dichte beinhaltet eine Stufe an Physikalität, Einengung, Einschränkung und all jener Dinge, die damit einhergehen, die ihr nicht mehr benötigt. Deshalb ist es also, auch wenn wir verstehen, dass es manchmal angenehm ist, sich daran festzuhalten, Zeit für euch – und hier ist dieses Wort wieder – es ist Zeit für euch in Betracht zu ziehen sich vorwärts zu bewegen und für die vierte Dichte bereit zu machen, und sich nicht mit solchen Dingen wie Zeit oder wie man sich von der Illusion der Zeit befreien kann, zu beschäftigen. Das ist wirklich nicht wichtig. Das ist als ob ein Schüler der dritten Klasse, der sich in Mathematik vertieft, plötzlich mit allem aufhört und sich wieder damit beschäftigt, warum das ABC nun ABC heißt und nicht CBA oder BAC. Das macht wirklich keinen Sinn. Es ist was es ist. Diese Dinge sind was sie sind.

F: (L) Das ist es, was ich wissen wollte, was ist es?

A: Warum willst du das wissen?

F: (L) Weil ich neugierig bin. Was ist Zeit?

A: Wir haben dir bereits gesagt, dass Zeit eine nichtexistente, künstliche Illusion zum Zweck des Lernens auf der Stufe ist, auf der ihr euch befindet, oder befunden habt. Wenn ihr diese Stufe einmal verlassen habt, dann braucht ihr sie nicht mehr.

F: (T) Vielleicht ist eine der Lektionen zu lernen, sich nicht um die Zeit zu sorgen. Wenn man einmal gelernt hat, dass Zeit nicht real ist… (SV) Sag das mal deinem Chef!

A: Wenn etwas nicht real ist, gibt es dann keinen Anlass sich darüber Sorgen zu machen, was es ist? Stell dir ein Gespräch zwischen zwei Leuten vor: Billy und Gene: Billy sagt zu Gene, “So was wie Zeit gibt es nicht.” Gene sagt, “Oh, wirklich? Aber ich will wissen was es ist?” Billy sagt: “Aber ich hab dir gesagt, das ist nichts. Zeit existiert nicht. Sie ist in keiner Weise real, überhaupt nicht da, sie ist nicht wirklich, in keiner Dichte. Sie existiert einfach nicht.” Und Gene sagt: “Oh, das ist interessant. Jetzt noch einmal, was ist Zeit?”

F: (L) Alles klar. (T) Tragt ihr eine Uhr? (L) Nein. (SV) Ich muss, wegen meinem Terminkalender. (T) Aber du trägst eine Uhr weil andere Leute an die Zeit glauben? (SV) Ja.(T) Und das aus Freundlichkeit zu ihrem Glauben, nicht deinem.

A: Das ist ganz genau richtig. Während ihr noch in dieser 3. Dichte seid, ist es bis zu einem gewissen Punkt nötig, sich den Wegen anderer, innerhalb des Reiches der 3. Dichte, anzupassen. Aber, wie wir schon zuvor sagten, ist für euch die “Zeit” dazu da, um euch für die 4. Dichte vorzubereiten anstatt euch länger über ihre absolute Notwenigkeit Sorgen zu machen, mit dem ganzen Wo und Warum und Was und Wozu der Wirklichkeit der dritten Dichte. Das liegt jetzt wirklich hinter euch, und wir wissen das, weil wir durch alle Dichten, von Eins bis Sechs und zurück, im kompletten Kreislauf, alles sehen können.

F: (L) Eines noch dazu, vor kurzem stellte ich eine Frage über den Zweck unserer Gruppe und bekam zur Antwort, dass wenn wir, oder besser ich, das wissen würde, ich mich “ablösen” würde. War das wörtlich gemeint?

A: Oh ja, sicher. Alle Knochen in deinem Körper würden sich voneinander ablösen.

F: Na ja, da ihr sagt, dass es Zeit für uns wäre, uns für die 4. Dichte vorzubereiten, ist es vielleicht an der Zeit, solche Fragen zu klären.

A: Nun, vielleicht versuchst du gerade uns zu lenken. Das ist lustig, weil du ja um unsere Hilfe gefragt hast. Jetzt stellst du uns an deine Stelle und umgekehrt. Aber tatsächlich ist das, auf eine Art, genau das, was schon geschehen ist, weil wir Ihr in der Zukunft sind und all das, was du gerade erfährst, schon erfahren haben. Und natürlich erfahren wir es so, wie es immer erfahren wurde. Aber es ist wichtig zu bemerken, dass du trotz deiner gelegentlichen Schimpferei Fortschritte gemacht hast und wir über deine Entwicklung sehr stolz sind. Wir möchten dich auch daran erinnern, dich nicht über das Maß deines Fortschritts zu sorgen, oder die Richtung, die er nimmt. Alles Wissen, das für dich wirklich notwendig ist um diesen Prozess beizubehalten, wirst du an dem passenden Punkt in der (alle zusammen) ZEIT erlangen. Deshalb sorge dich nicht, weil alles an seinen Platz fallen wird, wie wir dir gesagt haben. Wir fühlen, dass du jetzt noch nicht bereit bist zu wissen, was letztendlich dein Zweck ist und es ist für dich auch nicht notwendig es zu wissen. Und es wäre bestimmt in keiner Weise hilfreich, also bitten wir dich noch einmal, dass du dir bitte darüber keine Sorgen machst, weil wenn die “Zeit” für dich kommt, es zu wissen, dann wirst du es wissen.

F: (SV) Ich möchte eine Frage stellen: Wenn es keine Zeit gibt, gibt es keine Vergangenheit und keine Zukunft; es gibt keine früheren Leben und keine zukünftigen Leben, dann gibt es keine Reinkarnation, wie könnt ihr dann wir in der Zukunft sein…

A: Doch, es gibt Reinkarnation. Du überholst dich hier selber. Wir sagten nie, dass es keine Reinkarnation gibt.

F: (SV) Aber wenn es keine Zeit gibt? (J) Es ist unsere Wahrnehmung von ihr. (L) Alles passiert simultan. Wir haben all diese Leben auf einmal. (SV) Gibt es einen Weg wie wir unser Selbst mit allen unseren anderen Selbsts verbinden können?

A: Stell es dir so vor: wir werden jetzt auf einige deiner gespeicherten Erinnerungen zugreifen und dir einen anderen Bezug geben, der, interessant genug, sehr genau mit dem Rad der Perpendikularen Realitäten zusammenpasst, das wir vorhin beschrieben haben. Du weißt wie ein Dia-Projektor aussieht? Um dir ein Gefühl darüber zu geben, wie diese sich ausweitende Natur der Realität wirklich ist, stell dir vor, du siehst einer großen Dia-Show zu, mit einem großen Dia-Rad auf dem Projektor. An irgendeinem Punkt während der Show betrachtest du ein besonderes Dia. Aber alle anderen Dias sind immer noch in dem Rad, oder? Und das passt natürlich mit der Perpendikularen Realität zusammen, die mit den Kreisen und Zyklen in Zyklen zusammenpasst, die wiederum in den großen Kreislauf passen, der wieder zu dem passt, was wir euch vorher gesagt haben: Alles was ist, sind Lektionen. Das ist alles was es gibt. Und wir bitten euch, euch an den Lektionen zu erfreuen, während ihr die Dia-Show betrachtet…

F: (J) In dieser Analogie ist das Licht, das durch das Dia scheint, während es auf die Leinwand projiziert wird, unsere Wahrnehmung.

A: Und wenn du zurücksiehst, in das Zentrum der Projektors, siehst du den Ursprung und die Essenz der gesamten Schöpfung selbst, was Stufe sieben ist, wo du in Vereinigung mit dem Einen bist.

Wenn der Ursprung des “Lichts des Bewusstsein” sich in der 7. Dichte befindet und durch seine “Bewusstseinseinheiten”, oder die individuelle Wahrnehmung, projiziert, dann kommen wir zur Vorstellung, dass die archetypischen Bilder extrem wichtig sein könnten. Archetypen sind die Muster der menschlichen, sozialen und nationalen Interaktionen, wie sie von Wesenheiten aus höheren Dichten erdacht und geschaffen werden. Und es kann sein, dass diese archetypischen Bilder von denjenigen, die wir als Propheten kennen, gesehen oder wahrgenommen werden.

Vor noch nicht allzu langer Zeit entdeckte ich eine seltsame Referenz zu der obenstehenden Aussage der Cassiopaeaner bezüglich des “Ablösens”. Ira Friedlander schreibt in seinem Buch The Whirling Dervishes (Die tanzenden Derwische):

“Alles in der Welt ist unsichtbar, außer dem, was wir halb-sichtbar machen. Mit dem Einsatz von Erkenntnis kann alles sichtbar gemacht werden. Das Ziel des Derwisches besteht darin, die Augen des Herzens zu öffnen und die Unendlichkeit der Ewigkeit zu schauen. Sein Ziel ist, sich von der Anhaftung an die Erde zu lösen, die ihn festhält, und Eins mit Gott, ein Ausdruck Seines Lichts zu werden.” [Friedlander, 1975]

Wir müssen hier anmerken, dass der Sufi-Ausdruck “die Augen des Herzens” nicht Gefühle oder “Liebe” in dem Sinn meint, wie die westliche Welt neigt sie zu interpretieren. Eigentlich bezieht sich der Begriff “Herz” in der östlichen Mystik eher auf das Bewusstsein der Seele – die Erkenntnis – als auf die Verfälschung des Begriffs, wie sie in aktuellen New Age Lehren als “Weg des Herzens” dargestellt wird. Mansur al Hallaj sagte:

“Wenn die Wahrheit ein Menschenherz überwältigt hat, dann entleert es sich von allem, was nicht wahr ist. Wenn Gott ein Wesen liebt, tötet Er alles, was nicht Er ist.”

Und das bringt uns zurück zu den Aussagen der Cassiopaeaner:

Die perpendikulare Realität bezieht sich, obwohl nicht ausschließlich, auf jemandes Lebensweg und wie jemandes Lebensweg im Kreislauf, oder Rad, mit denjenigen, die einen ähnlichen Lebensweg haben, zusammenpasst, wenn sie verbunden werden. Und seltsamerweise bezieht sich das sehr eng auf die vorige Frage über die Gleichzeitigkeit. Wenn du dir ein komplexes Rad vorstellen kannst, das von einem Kreis in einem Kreis gebildet wird und in angrenzende Teile perfekter Balance gegliedert ist, dann wäre das die beste Darstellung einer perpendikularen Realität, da es die individuelle Erfahrung des einzelnen nicht völlig umfasst, sondern eher eine Gruppe individueller Erfahrungen für die Entwicklung eines größeren Zwecks… (Kolumbus) hatte Instinkt und Vorstellungskraft, und als er seinen Instinkt mit seiner Vorstellung verband, wurde es Realität. Und als es Realität wurde, hatte er eine Realität geschaffen, von der er felsenfest überzeugt war, dass sie manifestiert sein würde, in der physischen Realität der dritten Dichte. Es war nicht so selbstsicher. Er wusste, dass es so war. Er ließ sich nicht durch zunehmende Vorurteile entmutigen, was im Vergleich so etwas ist, wie wenn du sagst: “Wir wissen nicht was geschehen wird, weil wir noch nicht dort waren.”… Der innere Kreis ist mit allen sieben Segmenten mit dem äußeren Kreis verbunden. Stellt euch nun vor, dass der äußere Kreis ein sich immer erweiternder Kreis ist…

F: (L) Stellt es eine Erweiterung von Wissen und Bewusstsein dar?

A: Das ist ein Teil davon.

F: (L) Stellt es auch einen erweiterten Einfluss von was und wer wir in dieser Realität, die uns umgibt, sind, dar?

A: Das ist richtig.

Und hier müssen wir die Frage stellen: Warum haben wir eine Welt erschaffen, in der eine materielle Auslöschung eine reale Möglichkeit darstellt. Wo hat sich der Mensch geirrt? Stehen wir wirklich am Rande eines Abgrunds, verlieren unser Gleichgewicht und sind kurz davor, in ein Loch zu fallen, das so tief und dunkel ist, dass wir nicht wieder heraus können?

Was ist dieser mysteriöse Unterschied zwischen Absicht/Sehnsucht und physischer Manifestation? Welche Dunkelheit existiert in unserem unterbewussten Geist, die eine Welt geschaffen hat, die so feindselig und kalt ist? Welche Kraft trennt uns vom Wissen um unser inneres kreatives Selbst und lässt uns Leid und Schmerz so ausgesetzt sein?

Denn, egal wie man die Realität definiert – als selbsterschaffene Manifestation oder als uns auferlegte Tatsache – die Welt der Leiden muss als Konsequenz dieser Trennung angesehen werden. Und wenn die materielle Welt von uns geschaffen und erhalten wird, wie stellen wir es dann an, dass sie neu und anders werden kann?

Seit Jahrtausenden besteht der Gedanke, dass Schmerz und Leiden eine Konsequenz vorsätzlichen Ungehorsams ist. Wenn dem so ist, dann ist das Sein des Menschen eine Fäule im Kosmos, und dies ist offenbar das grundlegende Glaubenssystem, dass allen Philosophien und Lehren, die den Glauben an diesen oder jenen Retter oder diese oder jene Art der Errettung, verbreiten, gemein ist. Und uns fällt hier auf, da unser Leben davon abhängen könnte, dass das einfach nicht funktioniert hat.

Wenn wir akzeptieren, aus welchen Grund auch immer, dass manche Aspekte der Schöpfung die eingeschränkten drei Dimensionen, in denen sich unser Bewusstsein wieder findet, manifestiert haben, wie können wir dann diesen Zustand und das damit verbundene Potential zu Veränderung erkennen?

Normalerweise betrachten wir die Vergangenheit als nicht mehr existent. Die Zukunft existiert ebenfalls noch nicht und die “Gegenwart” bezieht sich auf den augenblicklichen Übergang von Nichtexistenz in Nichtexistenz! Wie absurd dies auch scheint, wenn man versucht diesen Zustand in nichtlinearen Begriffen zu verstehen, kommt man auf dieses Ergebnis.

Der Physiker Archibald Wheeler, der die Ergebnisse der Quantenphysik ernst nimmt, schrieb:

“Der Punkt ist, dass das Universum eine riesige Synthese ist, das sich selbst andauernd als Ganzes zusammenfügt. Die Geschichte des Universums ist nicht solch eine Geschichte, wie wir sie normalerweise verstehen können. Es geschieht hier nicht eines nach dem anderen. Es ist eine Ganzheit, in der das, was “jetzt” geschieht, das was “dann” geschieht real macht und vielleicht sogar bestimmt, was “vorher” geschah.” [J.A. Wheeler, Geons, Black Holes and Quantum Foam ]

Doch wenn es stimmt, dass nur das JETZT existiert, dann ist das Problem unsere Konzeption der Zeit. Wir betrachten Zeit linear – lang oder kurz – eine unendliche Linie – ein Fortschritt von der Vergangenheit in die Zukunft. Doch das stellt uns vor ein unüberwindbares Problem. Auf einer Linie ist das JETZT eine mathematischer Punkt von unendlich kleinem Ausmaß – es hat keine Dimension! Mit wissenschaftlicher Logik betrachtet, existiert es nicht!

P.D. Ouspensky, der russische Philosoph, illustriert dies in Tertium Organum, indem er das Beispiel einer Schnecke auf ihrer Reise benutzt:

“Wir wissen nichts über ihr inneres Leben, doch ihre Aufnahmeweise ist der unseren zweifellos kaum ähnlich. (wirklich?) Mit aller Wahrscheinlichkeit besitzt die Schnecke einige dunkle Empfindungen von ihrer Umgebung. Wahrscheinlich fühlt sie Hitze, Kälte, Licht, Dunkelheit, Hunger – und sie bemüht sich instinktiv (d.h. durch die Lenkung von Lust-Schmerz getrieben), den essbaren Rand des Blattes zu erreichen, auf dem sie ruht, und vermeidet instinktiv das verwelkte Blatt. Ihre Bewegungen werden durch Lust-Schmerz geleitet: sie strebt ständig nach dem einen und weg von dem anderen. Sie bewegt sich immer auf einer einzigen Linie, vom Unangenehmen zum Angenehmen und mit aller Wahrscheinlichkeit ist sie sich außer dieser Linie nichts bewusst und empfindet nichts. Diese Linie ist die ganze Welt. Alle Empfindungen, die von außen eindringen, empfindet die Schnecke auf dieser Linie ihrer Bewegung; und diese erreichen sie aus der Zeit heraus – vom Möglichen werden sie zum Gegenwärtigen. Für die Schnecke existiert unser gesamtes Universum in der Zukunft und in der Vergangenheit – d.h. in Zeit.” [Ouspensky, Tertium Organum, 1920, S. 94, O.W. Barth, 1980]

Die Schnecke ist sich wahrscheinlich nicht ihrer Selbst bewusst – das heißt bewusst, dass sie in einer solch riesigen Landschaft herumkriecht, in der alles gleichzeitig geschieht, dessen sich die Schnecke bewusst werden könnte, wenn es möglich wäre, irgendwie ihr Bewusstsein zu erhöhen – an einen erhöhten Punkt im Garten, von dem aus sie die gesamte Aussicht hätte. Doch sie nimmt nur die unterschiedlichen Phänomene wahr – das Blatt, das Gras, den Zweig, den Sand, den Weg – und das in dem Augenblick, in dem sie damit in Verbindung kommt. Es sind Ereignisse, die kurz oder lang dauern mögen, die Vergangenheit und die Zukunft “fließen” an der Schnecke vorbei, während sie weiterkriecht.

Auf dieselbe Weise erfahren wir unsere Welt. Unsere fünf Sinnesorgane sind nur “Fühler”, durch die wir die Welt mittels der mathematischen Konstrukte unserer Hirne und in den eingeschränkten Begriffen der Dreidimensionalität berühren und interpretieren können. Wissenschaftliche Geräte verlängern nur unsere Fühler ein bisschen.

“Stellen Sie sich ein Bewusstsein vor, das nicht durch die Zustände der Sinneswahrnehmung eingeschränkt ist. Solch ein Bewusstsein kann sich über die Ebene erheben, auf der wir uns bewegen; es kann weit über die Grenzen des Kreises hinausblicken, den unser gewöhnliches Bewusstsein beleuchtet; es kann sehen, dass nicht nur die Linie existiert, entlang derer wir uns bewegen, sondern auch alle auf dieser Linie normalen Linien, die wir kreuzen (in unserer Reihe von Jetzts.) Indem es sich über diese Ebene erhebt, ist dieses Bewusstsein in der Lage die Ebene zu erkennen, sicherzustellen, dass es eine Ebene ist und nicht nur eine Linie, und dann wird es in der Lage sein, die Vergangenheit und die Zukunft zu erkennen, die Seite an Seite gleichzeitig existieren.

Die Vergangenheit und die Zukunft können nicht nonexistent sein. Sie müssen irgendwo gemeinsam existieren, wir sehen sie nur nicht.

…Wir müssen anerkennen, dass die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft sich voneinander in keinster Weise unterscheiden, dass das einzig Existente im ewigen Jetzt der indischen Philosophie liegt.”
[ebenda]

Das Alpha und das Omega. Doch wir sehen es nicht – und wenn dann nur sehr wenige von uns – und dann nur sehr unscharf – “wie durch eine dunkle Brille”. Wir sind Schnecken, die durch die Landschaft des Universums kriechen und uns nur vorübergehend der Erde, dem Blatt, der Blume oder dem Regentropfen vor uns bewusst sind. In jedem beliebigen Augenblick sind wir uns nur eines kleinen Fragments des Universums bewusst und wir verneinen beharrlich die Existenz von allem anderen – nämlich die Koexistenz von Vergangenheit und Zukunft, und die Möglichkeit dies zu erkennen. Die Cassiopaeaner bezeichnen diese Wahrnehmung als einen Zustand, in dem eine Person die Dichten verschmilzt, oder die Dichten überschreitet. Es meint die Verschmelzung der physischen mit der ätherischen Realität, was Gedankenform gegen Körperlichkeit beinhaltet. In anderen Worten: “Kommunikation mit Überlichtgeschwindigkeit” mit dem Selbst in der Zukunft.

F: (L) Ihr habt uns in der Vergangenheit gesagt, dass ihr wir in der Zukunft seid und dass ihr (auf der Welle reist) und auf dem Weg zu uns seid, um euch mit uns zu verbinden.

A: Ja.

F: (L) Wie weit entfernt in der Zukunft, nach unserer Zeitrechung, seid ihr wir?

A: Unbestimmt, nach eurer Zeitrechnung.

F: (L) Bedeutet das, dass ihr an dem Punkt in der Zeit, wenn die Welle auf der Erde ankommt, und für den ihr uns die Informationen zur Berechnung der Ankunftszeit gegeben habt, werdet ihr euch an dem Punkt mit uns verbinden und wir in der Zukunft werden?

A: Nein, dass ist nicht das korrekte Konzept.

F: Ihr habt gesagt, dass ihr euch mit uns verbindet, wenn die Welle kommt. Meint ihr damit dasselbe wie wenn ihr sagt, ihr seid wir in der Zukunft?

A: Nein.

F: (L) Wir sprechen also über zwei verschiedene Ereignisse oder Tatsachen, oder zwei verschiedene Punkte in Raum/Zeit, ist das richtig?

A: Nein. Du versuchst wieder die Logik der 3. Dichte auf höhere Stufen der Wirklichkeitsdichten anzuwenden. Wir versuchen jedem zu helfen weiterzukommen.

F: (L) Also sprechen wir nicht über dasselbe Ereignis…

A: Was ist überhaupt “Zukunft”?

F: (L) Die Zukunft ist gleichzeitige Ereignisse, nur an verschiedenen Orten in Raum/Zeit, nur ein unterschiedlicher Fokus im Bewusstsein, ja?

A: Ja, wenn das also stimmt, warum versuchst du dann linear zu denken, siehst du, wir verbinden uns mit dir, gerade jetzt!

F: (L) Ich verstehe. (T) Ihr versucht also zu sagen, dass, wenn die Welle kommt um uns in die 4. Dichte zu heben wenn wir dafür bereit sind, wir uns an diesem Punkt nicht mit euch in der 6. Dichte verbinden werden. Wir werden jedoch eine “Vereinigung” zu diesem Punkt erfahren, weil sich an diesem Punkt alle Positionen der Sichtweise verbinden, während diesem Übergang von einer Dichte in die nächste?

A: Zum Teil richtig, zum Teil komplett daneben.

F: (J) Welcher Teil ist richtig und welcher Teil ist falsch? (T) Die Welle wird diejenigen in die 4. Dichte mitnehmen, die an diesem Punkt dafür bereit sind, ist dieser Teil richtig?

A: Offen.

F: (T) Welcher Teil ist offen?

A: Du bist ein Kandidat für die 4. Dichte.

F: (T) Wir sind also Kandidaten für die 4. Dichte, das bedeutet aber nicht notwendigerweise, dass wir es in die 4. Dichte schaffen, oder?

A: Teilweise.

F: (T) Ein Kandidat für die 4. Dichte, wer immer das sein mag, wird, wenn er die korrekte Frequenz erreicht und sich selbst aufgerichtet hat, beim Eintreffen der Welle von der Welle mitgenommen werden und in die 4. Dichte übergehen, richtig?

A: Nah genug.

F: (T) Wenn also diejenigen die in die 4. Dichte übergehen, sich an diesem Übergang befinden, werden sie eine Ganzheit empfinden, oder sich mit allen anderen Dichten ihres Wesens verbinden, wenn auch nur für kurze Zeit?

A: Für einen unmessbar kurzen Augenblick, das ist mit “Erleuchtung” gemeint!

F: (T) An diesem kurzen Augenblick, da es ja wirklich keine Zeit gibt, vielleicht Augenblick, vielleicht Äon, abhängig vom individuellen Maß, werden wir Einheit mit uns selbst erfahren?

A: Es wird wie eine “Ewigkeit” vorkommen.

F: Ist das als “Verzückung” bekannt?

A: Einige haben versucht, diese instinktiven Gedankenmuster auf diese Art zu beschreiben….

Es gibt zwei Haupttheorien über die Zukunft – zum einen, dass sie vorherbestimmt ist und zum anderen, dass sie offen ist. Die Theorie einer vorherbestimmten Zukunft besagt, dass jedes zukünftige Ereignis ein Resultat vergangener Ereignisse ist. Wenn wir deshalb die gesamte Vergangenheit kennen würden, könnten wir wissen, was in der Zukunft geschehen wird. Der Gedanke an eine unbestimmte, offene Zukunft beruht auf “Quantenwahrscheinlichkeiten.” Die Zukunft ist entweder teilweise vor- oder nicht vorbestimmt, da an jedem beliebigen Punkt verschiedene Entscheidungsrichtungen möglich sind.

Die Idee des “Freien Willens” sagt aus, dass vorsätzlich gewollte Handlungen Veränderungen der darauffolgenden Ereignisse zur Folge haben können. Die Verfechter der Vorherbestimmtheit sind der Meinung, dass sogenannte “freiwillige” Handlungen eigentlich nicht freiwillig sind, sondern eher ein Resultat von nicht gänzlich verstandenen Ursachen, die das Handeln zwingend notwendig machte – kurzum, es gibt keinen Zufall. Auf der einen Seite haben wir die “kalte Vorherbestimmtheit” – es kann kommen was mag, nichts kann verändert werden; und auf der anderen Seiten haben wir eine Realität, die nur irgendein Punkt auf einer Nadel, genannt Gegenwart, ist, die von allen Seiten vom Golf der Nichtexistenz umgeben ist – eine Welt, die in jedem Augenblick geboren wird und stirbt.

Ouspensky vereint diese beiden Sichtweisen:

“In jeden gegebenen Augenblick ist die gesamte Zukunft der Welt vorausbestimmt und existent, doch sie ist bedingt vorausbestimmt, d.h. sie wird diese oder eine andere Richtung sein gemäß der Richtung der Ereignisse in einem gegebenen Augenblick, es sein denn, dass eine neue Tatsache eintritt, und eine neue Tatsache kann nur von der Seite des Bewusstseins und des aus ihm sich ergebenden Willens eintreten.” [Ouspensky, Tertium Organum, 1920, S. 40, O.W. Barth, 1980]

In andern Worten kann die Schnecke entscheiden, ihre Richtung zu verändern, indem sie ihren instinktiven Drang nach Lust und das Vermeiden von Schmerz überwindet. Dies kann jedoch nur geschehen, wenn sie sich des Weges bewusst wird, auf dem sie sich wahrscheinlich befindet. Wenn sie ihre natürlichen Neigungen zu einem Abgrund leiten, der in ein flammendes Inferno führt, liegt es an der Schnecke zu lernen, was sie tun muss, um dieses Inferno zu umgehen.

“In der Vergangenheit, hinter uns, liegt nicht nur das, was wirklich geschah, sondern auch was hätte sein können. Auf die gleiche Weise liegt in der Zukunft nicht nur das, was sein wird, sondern alles, was sein kann.” [ebenda]

Alles existiert gleichzeitig – nur wir selbst können, einzeln und im Kollektiv, den Fokus unseres Bewusstseins verändern. Und wir können diese Wahl nur treffen, wenn wir eine objektive Erkenntnis vom wahren Zustand unserer Realität besitzen.

Wir müssen nun wieder eine Frage stellen: Warum können wir die Realität nicht so wahrnehmen, wie sie ist? Warum können wir unsere Wahrnehmung nicht erweitern? Warum sind wir an diese schmerzvolle Existenz gekettet, die wir als “Realität” bezeichnen? Kann unser Bewusstsein hinter die Gegebenheiten der drei Dimensionen blicken, ohne dabei die materielle Existenz grundlegend zu verändern? Wie lange können wir es dann dort aushalten? Ist es nötig, um in einem solchen Zustand des erweiterten Bewusstseins leben zu können, dass sich die grundlegende Natur unserer individuellen Realität dramatisch verändert? Ich denke schon.

Die Quantentheorie kann demonstrieren, dass alles Existierende – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – in einer einzigen Entität zusammenläuft, deren entlegendste Teile sich unmittelbar miteinander verbinden. Diese Einheit braucht keinen Mechanismus. Vielleicht trägt diese Entität die Welle. Doch, wie die Cassiopaeaner sagten:

A: Die Welle ist ein Transportmittel.

F: (L) Ein Transportmittel für viele Wesen?

A: Ja. Die Welle ist “bevölkert”.

F: (L) Kommt ihr, um uns zu erobern?

A: Nein, verbinden.

F: Kommen andere, um uns zu erobern?

A: Ja.

F: (T) Also ist jeder im ganzem Universum, der ein Stückchen von der Erde will, auf dieser Welle?

A: An der Kreuzung der Bereichsgrenzen. … Riesige Welle von UFO Aktivitäten. Alle Arten und Herkunft. Wartet nur, es wird euch schaudern und euch das gewisse Gefühl im Bauch geben. Viele Außerirdische werden auftauchen und auch wir werden sichtbar sein. Versteht das als eine Versammlung. Alle müssen dazu aufwachen. Es passiert jetzt. Die gesamte Bevölkerung wird individuelle Rollen spielen, abhängig von ihrer individuellen Frequenz. Das ist nur der Anfang.

F: (L) Wie hängt ihr mit den Pleiaden zusammen?

A: Die Pleiaden kommunizieren mit vielen anderen; wir treten mit dir auf, aber wir sind essentiell dasselbe, nur mit einem ein wenig unterschiedlichen Focus auf die Bereichsgrenze.

F: (L) Gut, warum passieren all diese Dinge jetzt?

A: Der große Kreislauf ist dabei sich zu schließen und präsentiert dabei eine einzigartige Möglichkeit.

F: (L) Bedeutet das, dass dies eine einzigartige Gelegenheit ist, die Zukunft zu ändern?

A: Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart.

F: (L) Da muss ich darüber nachdenken, ob, wenn an diesem Punkt des großen Kreises nichts geändert wird, es ziemlich beschissen werden wird, ist das richtig?

A: Wird es nicht. Du hast das Konzept nicht verstanden.

F: Doch, habe ich, ich habe euch verstanden. Es ist nur ein Teil des Kreislaufes. Es ist alles ein Kreislauf, ich meine, ihr Sein hier ist Teil unseres Seins hier…

A: Hast du??? (beschreibt ein großes Fragezeichen auf dem Board)

F: (L) Habe was?

A: Du sagtest, du hast das Konzept verstanden. Wirklich? Lerne.

F: (V) Ich bin nur über diese vorhin erwähnte “Versammlung” besorgt…

A: Die “Versammlung” findet wegen der Kreuzung der Bereichsgrenzen statt.

F: (L) Und wieso gibt es diese Versammlung an der Kreuzung der Bereichsgrenzen? Ich meine, ist das nicht einfach nur eine riesengroße Show?

A: Es ist eine Gelegenheit.

F: (L) Eine Gelegenheit, dass alle diese Wesen auf einmal herein kommen können, wenn alle Fenster auf einmal geöffnet sind?

A: Eine Gelegenheit das ganze Universum zu beeinflussen. Stelle dir vor, ein kosmisches Spiel über “Pracht und Umstand” oder “Hoffnung und Ruhm”.

F: (L) Also haben Bereichgrenzen etwas mit dem Ort zu tun?

A: Bereichsgrenzen reiten auf Wellen.

F: (L) Und wo kommen diese Wellen her?

A: Sie kreisen konstant.

F: (L) Bewegt sich die Erde in die Welle, oder bewegt sich die Welle über die Erde?

A: Entweder oder.

F: (L) Hat diese Versammlung oder Konvergenz etwas damit zu tun, dass Lebewesen auf der Erde sind?

A: Ja. Und weil ihr auf einem kritischen Punkt in eurer Entwicklung seid.

F: (L) Sind die 6. Dichte Orion, die auch als Durchreisende bekannt sind, dieselben Durchreisenden wie diejenigen, von denen gesagt wurde, dass sie uns genetisch erschaffen oder uns hierher gebracht haben?

A: Nahe. Sie sind Wellenreiter.

F: (L) Ist das “Reiten der Welle” eine teilweise Definition von Durchreisenden?

A: Ja.

F: (L) Reiten sie diese Welle gerne?

A: Macht es dir “Spaß” auf der Erde zu leben?

F: (L) Ich mag es sehr auf der Erde zu leben, aber ich mag Schmerzen und Leid nicht, und ich mag die Unmenschlichkeit der Menschen gegenüber den Menschen nicht, und ich mag andere Menschen nicht leiden sehen.

A: Lebst du zum Spaß auf der Erde?

F: (L) Ich würde gerne zum Spaß auf der Erde leben, doch ich hatte schon verdammt lange nichts mehr zu lachen, seit ich dieses Mal hier bin. Ich hätte gerne ein Leben auf dem Planeten, wo die Dinge angenehm sind…

A: Du hast falsch verstanden.

F: (L) Ich verstehe. Sie leben dort, weil sie dort leben.

A: Ja.

Was an diesem Dialog über die Welle besonders interessant ist, ist die Tatsache, dass die verschiedenen “Informationsquellen” offenbar von verschiedenen “Standpunkten” auf der Welle kommen. Wenn wir das gemeinsam mit der Idee der perpendikularen Realitäten, der interaktiven Verbindung bestimmter Menschen mit der Welle, dem “Verschmelzen” und auch mit dem Gedanken der Archetypen als “Dias”, über die das Bewusstsein aus der 7. Dichte sich selbst in Bewusstseineinheiten projiziert, zusammenfügen, dann kommen wir zur der Perspektive, die die Cassiopaeaner hier erwähnten. Dass nämlich “die gesamte Bevölkerung individuelle Rollen spielen wird, abhängig von ihrer individuellen Frequenz.” Das muss heißen, dass jedes Individuum eine Manifestation der Frequenz ist, mit der es sich mit der Welle verbindet.

Das Studium von Wellenbewegungen ist eine präzise Wissenschaft. Alle Wellen folgen denselben grundlegenden Gesetzen, die ganz klar sowohl praktisch als auch mathematisch demonstrierbar sind. Eines dieser Gesetze sagt aus, dass eine Welle ihre Eigenschaften davon bezieht, wie die Welle wogt. Wellen durchlaufen also genau bestimmte Kreisläufe, die “Phasen” haben, die berechnet oder abgeschätzt werden können. Da dem so ist, ist das, was wir als Realität wahrnehmen, nichts anderes als Myriaden Schwingungen der Urwellenform, oder der 7. Dichte. Da es in der Physik unbestritten ist, dass eine Welle einen Antrieb haben muss, können auch wir annehmen, dass dies auch bei unserer Realität der Fall ist.

Wir müssen erkennen, dass der Mensch eine Schwingung des Absoluten ist und als solche das Potential besitzt, durch andere wellenförmige Energieausdrücke erweitert zu werden, und deshalb sozusagen seine eigene Erkenntnis erweitern kann. So wie bestimmte mechanische Hilfsmittel die Wahrnehmung bestimmter Lichtspektren erweitern können (Infrarotlicht, Ultraviolettes Licht, Röntgenstrahlen, Radiowellen), so könnten persönliche Energien über geistige Wege synchronisiert werden, oder sogar, auf der tiefstmöglichen Stufe, in die Urwelle selbst miteinbezogen werden!

Ich denke, dass dies während der mystischen Erfahrungen des Seins geschieht, die Erleuchtung bringen oder während derer von höheren Quellen Informationen empfangen werden. Und schon stehen wir vor der nächsten Frage: Wer oder was ist der Antrieb für diese Welle?

Beschreibungen einer größeren Realität, fernab von Zeit und Raum sind gezwungenermaßen nicht mit Worten auszudrücken. In vielen Fällen meinen die Menschen, die solche Informationen empfangen haben, dass es unmöglich sei zu erklären was sie erfahren haben. Also komme ich zum Schluss, dass wir annehmen können, dass die endliche Natur unseres physischen Gehirns auf eine Weise selbsteinschränkend ist. Doch es ist bestimmt weit mehr möglich, als unsere herkömmliche Betrachtungsweise gegenwärtig annimmt.

Das Gehirn ist ein Instrument, das dazu gedacht ist, die Realität in mathematischen Konstrukten zu fokussieren – Wellenformen als materielle Objekte zu interpretieren. Die Fähigkeiten bestimmten Menschen, höhere Bewusstseinzustände zu erreichen, wird tagtäglich im Bereich der physiologischen Wissenschaft durch fantastische Beispiele dokumentiert. Wir sollten verstehen, dass diese Fähigkeiten bis hin zur Wahrnehmung der Bewegungen der riesigen universellen Welle auch noch weiter reichen. Diese Menschen könnten auch in der Lage sein, die Auswirkungen anderer Wellenformen wahrzunehmen und, je nach Amplitude und Energie, die Resultate bestimmter Bewegungen vorherzusagen, vielleicht sogar mit sehr genauen Angaben, basierend auf der Richtung, die das Bewusstsein nimmt.

Die neuen Forschungsgebiete der Physik nähern sich provokativ den uralten mystischen Lehren, und doch bin ich der Ansicht, dass die wahre Natur der Realität hinter unserer Welt noch viel weiter reicht als Quantenmechanik und Feldtheorie. Wir könnten herausfinden, dass die Menschen der Vergangenheit tatsächlich ein tiefes Wissen über die Wahrheit besaßen und dass sie diese tiefen, mysteriösen Realitäten in ihren poetischen und eigenartigen Botschaften ausdrückten. Mystiker und Seher nehmen quantenähnliche Zustände wahr, die beweisbar nur sehr schwer in Worte zu fassen sind. Darüberhinaus entsteht durch die Zeit und die Veränderungen im Sprachgebrauch eine große Barriere für ein Verständnis dieser Dinge.

Es gibt in der Literatur und Geschichte eine Vielzahl von Beispielen, in denen Menschen behaupteten, solch eine “Erhöhung” des Bewussteins erreicht zu haben – zumindest eine Zeit lang. Es bestehen so viele Informationsquellen, die mitteilen, wie solch ein Zustand erreicht werden kann – wobei im Allgemeinen Selbstdisziplin und eine lange Vorbereitung eine Rolle spielen, doch unter bestimmten Umständen kann dies auch spontan auftreten.

Die Erfahrung, die Ursache/Wirkung Realität gleichzeitig zu sehen, kann sehr schwer aufrechtzuerhalten sein, wenn man gleichzeitig von dreidimensionalen Interpretationen bombardiert wird und die Schwierigkeit, diese Erfahrung in sprachliche Ausdrucksformen zu übersetzen, kann dem noch eins draufsetzen.

Stellt euch die Schwierigkeiten vor die man hat, wenn man einer Schnecke den ganzen Acker ihrer Umgebung erklären will! Mystiker und Seher versuchten dies seit Jahrtausenden, mit dem Ergebnis, dass die große Mehrheit der Menschen diese Konzepte völlig falsch verstanden hat. Und es gibt keine schlimmere Lüge als eine Wahrheit, die von den Zuhörern missverstanden wird. Die größten Lügen sind die dunklen und bösen Systeme der Religionen, von jenen geschaffen, die nicht verstehen.

Bis vor kurzem hat die Wissenschaft alle geistigen oder mystischen Stadien unter dem Titel von pathologischen oder krankhaften Geisteszuständen beiseite geschoben. Viele Wissenschaftler sind immer noch dieser Meinung. Es gibt Zustände von “pseudomystischer” Verdrehung, rein psychosomatische Zustände und bewusste Täuschungen – die oft in Kirchen und Kulten in der ganzen Welt seit Jahrhunderten auftreten.

Wie kann man nun das Wahre vom Falschen unterscheiden?

Wenn ein mystischer Zustand als Wahrnehmung unter dem Zustand eines erweiterten Bewusstseins definiert werden kann, was könnten dann die Resultate sein? William James gibt uns in Die Vielfalt religiöser Erfahrungen eine Checkliste:

  1. Ein mystischer Zustand ist eine Erfahrung, die durch nichts anderes vermittelt werden kann.
  2. Ein mystischer Zustand ist eine Erfahrung der wirklichen Welt mit all ihren Eigenschaften
  3. Mystische Zustände sind, von Alter und Ort unabhängig, weisen erstaunliche Parallelen auf und sind zeitweilig völlig miteinander ident.
  4. Die Resultate mystischer Zustände sind für unsere gewöhnliche Weltsicht völlig unlogisch.

Ich möchte jedoch eine andere Frage stellen: Vielleicht sollten wir unsere Realität hier auf der Erde auf andere Weise betrachten? Beim Menschen ist das Leben des Fötus vor der Geburt so verschieden vom Leben nach der Geburt, und vielleicht ist das Leben an sich auch genauso völlig verschieden vom Tod. Bedeutet Tod Auslöschung? Sicherlich nicht, denn wir wissen, dass unsere materielle Welt durch etwas ins Sein tritt, das wir weder sehen noch messen können. Und wenn die wahre “tiefere Realität” der Welt die drei Dimensionen als Phase durchläuft, können wir dann nicht annehmen, dass die Realität selbst dasselbe macht? Das heißt, wenn unsere Beobachtung des Lebens eines einzelnen Menschen ein Mikrokosmos ist, vielleicht ist dann die materielle Welt wie eine Schwangerschaft – eine Vorbereitung auf eine Existenz von völlig unterschiedlicher Art, in Quantenbegriffen gesprochen – eine Vorbereitung auf eine grundlegende Transformation der Materie selbst?

Obwohl es eine große Bewegung hin zu Transzendentalismus gibt, kann diese Bewegung nicht transformieren, weil die fundamentalen Kräfte der Welt dieser physischen Realität gegensätzlich gegenüber stehen. Während wir alle gerne glauben mögen, dass wir unsere Welt transformieren können, indem wir positiv denken, müssen wir uns doch daran erinnern, dass es viele wissenschaftliche Beweise gibt, dass die eigentlichen Transformationen des Planeten wiederholt Katastrophen waren. Eine Philosophie, die diese Tatsache ignoriert, huldigt eigentlich der Zerstörung.

Es kann sein, dass der Fokus auf ein “Neues Zeitalter” (New Age) sogar buchstäblich Energie für eine Auflösung des derzeitigen Zeitalters beiträgt. Und zwar solcherart, dass es wissenschaftlichen Grundsätzen entspricht. Zu denken, dass der Übergang von Gedanken alleine hervorgerufen wird, ignoriert bestimmte sehr wichtige wissenschaftliche Faktoren. Wir suchen den Faden der Identität – die Übereinstimmungen in Wissenschaft, Philosophie und Religion.

Materie, wie wir sie erfahren, scheint dem Geist entgegengesetzt zu sein, ansonsten wären wir leicht in der Lage, unsere spirituelle Natur aus unserem gegenwärtigen Zustand der Existenz heraus zu manifestieren und zu bestimmen. Forschungen zeigen, dass die möglich ist, doch nur auf sehr geringer Stufe und nur für sehr wenige Menschen, die sehr hart daran arbeiten und ihr gesamtes Leben diesem Ziel widmen (oder ein schweres Trauma haben – doch mehr dazu später).

Deshalb muss, damit die prophezeite oder projizierte EINHEIT des Geistes von Geist und Materie manifestiert werden kann, entweder das spirituelle Vermögen immer grober und materieller werden, oder das materielle Vermögen muss immer feiner und weniger dicht und materiell werden. Und, damit eines der beiden Ereignisse eintreten kann, müssen makrokosmische Quantenveränderungen eintreten, nach den beobachtbaren Prozessen der mikrokosmischen Quantenmechanik.

Bei beiden Fällen denke ich, dass die Idee vom Ende der Welt aus vielerlei Gesichtspunkten im Wesentlichen korrekt ist – doch das Ergebnis ist uns so unbekannt, wie das Leben eines Erwachsenen einem ungeborenen Kind. Der offensichtliche Schluss ist der, dass die fundamentale dreidimensionale Natur des Universums verändert werden muss, damit irgendwelche der prognostizierten eschatologischen Szenarien manifestieren können.

Doch das Verständnis dieses Konzepts, wenn es stimmt, enthüllt einen katastrophischen Holocaust, der so seelenerschütternd traurig ist, dass die Psyche in geistesabwesender Ableugnung taumelt. Prophetische Wahrheit mitgeteilt zu einer Zeit, wenn ihre Erfüllung nahe ist, schafft Raum für Visionen von Urzerstörungen die schlimmer als die schlimmsten Albträume sind; Vorstellungen, die einen Atomkrieg wie ein Sandkastenspiel aussehen lassen.

Aber vielleicht doch nicht. Vielleicht hängt es davon ab, an welchen Archetypus auf der Welle sich der Geist der Menschheit ausrichtet?

Die Cassiopaeaner bitten uns, die Vorstellungen eines “Weltuntergangs” – zugegebenermaßen eine schreckliche und fürchterliche Aussicht – in völlig neuem Licht zu betrachten. Das Ende kann wirklich das Ende sein: Das Ende der Welt wie wir sie kennen. Und ich meine das wirklich grundlegend.

Doch darüber hinaus bitten sie uns auch zu verstehen, dass es nicht nur das Ende einer Zivilisation ist – obwohl es das auch ist. Es ist nicht nur der Beginn eines neuen Zeitalters – das wird es auch sein. Sondern wir blicken auf eine Möglichkeit, dass wir das Ende der Materie, wie wir sie gegenwärtig kennen, manifestieren können – und wir blicken auf eine Quantenveränderung des Universums, nach beobachtbaren wissenschaftlichen Prinzipien, die der Erde ermöglichen werden, Leben und Kosmos auf völlig neue Weise zu manifestieren: Eine Wiedererstellung der Perfektion und des paradiesischen Zustandes – die Harmonie von Geist und Materie – das Ende, das der Anfang ist.

Palle Yourgrau schreibt in Gödel Meets Einstein: Time Travel in the Gödel Universe:

“Eine ontologische… Sichtweise… annehmend, formulieren wir die Frage: Woher kommen wir? (Und wohin gehen wir?) Dass Babys aus dem Mutterleib kommen, ist eine biologische Tatsache, soweit sie unsere Körper betrifft, doch sie hilft uns bei der gestellten Frage nicht weiter. Ich stelle deshalb meine… alarmierende Theorie auf: Wir wissen nicht, woher wir (als Babys) kommen. (Gödel sagte) “Der Idee, dass die Welt und alles in ihr eine Bedeutung und eine Ursache hat, und im Besonderen eine gute und unzweifelhafte Bedeutung, lässt sich unmittelbar darauf folgern, dass unsere weltliche Existenz, da diese in sich selbst eine äußerst zweifelhafte Bedeutung hat, nur durch das Ende einer anderen Existenz besteht. …Da wir eines Tages in diese Welt eingetreten sind, ohne zu wissen wie und woher, kann dasselbe auf dieselbe Weise in einer anderen Welt geschehen.

…Geburt und Tod sind dann Veränderungen in Bezug auf die Existenz. …Leben …ist ein Prozess, der in der Zeit stattfindet, und …Geburt geht offensichtlich dem Tod voraus. Und deswegen fürchten wir natürlich den Tod, und nicht unsere pränatale Nichtexistenz… Gödel …betrachtet unsere verkörperte Existenz in dieser Welt im besten Fall als konfuse und vernebelte Vorbereitung auf etwas Bedeutenderes – in unserer postnatalen Nichtexistenz (d.h. Nichtexistenz nach dem Tod in dieser Welt). “Ohne einem nächsten Leben”, schreibt er, “ergeben das Potential jedes einzelnen Menschen und die Vorbereitungen in diesem Leben keinen Sinn. Denn wozu sollte eine Essenz (das menschliche Sein) entwickelt werden, die solch ein breites Spektrum an möglichen (individuellen) Entwicklungsschritten hat… und dem doch niemals erlaubt wird, nur tausend davon zu realisieren? …Der Verstand, wenn er benutzt wird, ist nicht statisch, sondern entwickelt sich konstant… es besteht kein Grund, warum die Anzahl der Geisteszustände im Verlauf ihrer Entwicklungen nicht nahe unendlich sein sollte.

…Der größere Teil des Lernens wird in der nächsten Welt stattfinden, und wir könnten sehr gut in die nächste Welt mit verborgenen Erinnerungen an unsere Erfahrungen in dieser Welt geboren werden.”

[Zitate Gödels aus privatem Schriftverkehr, gesammelt und herausgegeben von Palle Yourgrau]

Lasst uns nun einen Blick auf diese Idee der nichtlinearen Dynamiken in Bezug auf besondere Menschen, die einen Archetypus ausleben, werfen und auf ihre Gedanken und Handlungen in dieser Welt. Der folgende Auszug stammt aus Arks Tagebuch. Er schrieb ihn an einem “Wendepunkt” in seinem Leben, kurz nachdem er einige Zeit in Florenz verbracht hatte. Ein paar Jahre zuvor war er in Göttingen fast an einer Lungenentzündung gestorben, während der er eine Vision hatte und ihn der Ruf ereilte. Als er wieder gesund wurde wusste er, dass er “aufwachen” musste, obwohl er sich nicht sicher war, was dieser “Ruf” für ihn bedeutete. Er schrieb den Text in Bielefeld am 25. Mai 1988, einem Sonntag:

“Ich brauche Entschlossenheit. Ich muss in Wochen und Monaten denken, und nicht in Jahren. Ein Ziel muss her, und die Bemühung es zu erreichen. Denn so wie es ist, bin ich in keinster Weise anders als die anderen Menschen. Ich gleite denselben Weg entlang wie sie. Meine einzige Chance ist es, einen ANDEREN WEG zu finden.

Ich möchte deshalb meine Prioritäten ändern. Ich will meinen Lebenswandel ändern. Aber in welche Richtung?

Ich habe ideale Voraussetzungen. Es könnte nicht besser sein. Ich bin im Prinzip absolut frei. Also was solls?

Ich sehe keine andere Möglichkeit, als mir Ziele zu setzen und sie zu realisieren. Ziele setzen und realisieren. Setzen und realisieren. Setzen und realisieren.

Alles andere ist gleiten. “Das Leben ist nur dann real, wenn ICH BIN.”

Wenn ich bewusst lebe, dann weiß ich, dass ICH BIN.

Wenn wir uns Ziele setzen und nicht bewusst sind, wenn wir nicht aufmerksam sind, wenn wir nicht weise sind – dann gleiten wir ab. Und früher oder später dreht sich die Richtung um. Ich will das vermeiden. Doch dann muss ich zuerst verstehen, was Abgleiten ist:

ABGLEITEN

Tage und Jahre ziehen vorbei. Ich gleite ab. Ich gleite wieder ab. Ich denke zurück. Was war gut und was war schlecht? Es war gut als ich wusste, wohin ich ging. Wenn ich aus den Tiefen meiner Selbst ein Ziel einrichtete und wenn ich mich bemühte es zu erreichen. Welches Ziel habe ich jetzt? Wohin gehe ich? Wohin will ich gehen? Habe ich mich mit den Leben versöhnt? Bin ich kristallisiert? Bin ich damit zufrieden? Was ist mein Weg?

Ich habe ideale – die besten der besten – Umstände, um diese Frage zu beantworten. Wie entscheide ich mich? Und dann, wie will ich diese Entscheidung umsetzen?

Ich gleite ab. Wieder gleite ich ab, denn zuerst sollte ich “abgleiten” verstehen?

Nein, besser ist es nichts zu planen. Besser ist es, wenn es auf freien Assoziationen beruht, bis das Thema erschöpft ist. Bielefeld, Westdeutschland, Europa, Erde, Sonnensystem, Galaxie, Universum. Das bin ich in meiner Perspektive. Das neue Zeitalter kommt. Brauche ich mehr Dinge? Nein, ich habe genug? Hier bin ich also, auf dem Planeten Erde, im Sonnensystem. Ich weiß nichts über andere Lebewesen im Universum. Der Sinn meiner Existenz: unbekannt. Also brauche ich eine Hypothese. Eine Arbeitshypothese, die falsch oder richtig sein kann. Eine Art Kompass. Ein Axiom, ein Postulat, das ich verifizieren kann, indem ich ein System entwickle, dass sich auf diesem Postulat begründet. Und das ich auf Brauchbarkeit überprüfen kann, wenn es mich weiterbringt und nicht in einen Kreis abgleitet.

Formulieren wir also die Hypothese. Die einzig vernünftige Hypothese, die ich formulieren kann, kommt aus dem unbekannten System, das von Gurdjieff gelehrt wurde.

Dieses System sagt uns, dass die Welt einen bestimmten Sinn hat. Es sagt uns, dass nichts gut funktioniert. Es sagt uns, dass in diesem Konstrukt bestimmte “Fehler” liegen.

Es ist einigermaßen wahrscheinlich, dass unter Verwendung einer Meta-Sprache beweisbar ist, dass jedes Programm auf dieser Ebene Fehler haben muss. Das Universum ist ein Programm, ein Programm das Fehler hat, doch das über eine eingebaute Fähigkeit zur Selbstverbesserung verfügt.

Es gibt deshalb bestimmte Einheiten, die aus diesem speziellen Grund existieren: um sich selbst zu entwickeln, weit genug um in der Lage zu sein, die Methoden der Fehlersuche herauszufinden.

Diese Reparaturen können nur lokal stattfinden, deshalb werden lokale Einheiten geschaffen.

Sicher, es bestehen Möglichkeiten, auch nicht lokal zu handeln, doch dafür benötigt man Wissen über das Betriebssystem. Soweit die Allegorie.

Ich bin solch eine Einheit. Ich lebe und bin mit ein paar Eingabe- und Ausgabegeräten ausgestattet, und mit Peripherie – ein paar Modems für die Kommunikation. Eine Computerallegorie. Ich besitze also das ganze Potential, das für eine Selbstentwicklung nötig ist. Natürlich sind in meinem Leben ein paar Dinge schief gelaufen und deshalb sind ein paar Verbindungen falsch angesteckt, und ein paar Verbindungen sind so falsch verbunden, dass sie das ganze System zum Absturz bringen können. Und diese Fehler können und müssen behoben werden, indem ich die Verbindungen von bestimmten Steckern abstecke und sie in neue anstecke. Aber egal, ich kann nur tun, was ich tun kann – nicht mehr.

Das ist die allgemeine Sichtweise. Aus dieser Perspektive heraus ist mein Ziel, das Universum zu retten. Oder besser: Zu helfen, das Universum zu retten. Und das muss ich tun, egal was die Zukunft bringen wird. Und das unabhängig der Tatsache, dass in mir ein unsterbliche Seele sein KÖNNTE, die durch bewusste Arbeit und absichtliches Leiden entwickelt werden kann. Ich habe keine andere Wahl als bei der FEHLERBEHEBUNG IM UNIVERSUM zu helfen.

FEHLERBEHEBUNG IM UNIVERSUM.

“Am Anfang war das Wort…” Erst jetzt verstehe ich diese Botschaft. Sie bedeutet, dass wir in eine wichtige Ära eintreten. In einem Sinn in eine letzte Ära: Wenn wir entscheiden, zum Universum zu gehören oder nicht. Das ist eine allgemeine Perspektive.

Jetzt zu meiner Rolle in diesem Opus: Ich bin ein Arbeiter; Ich habe eine Mission, die es gilt zu erfüllen. Ich habe eine individuell vorgesehene Mission; diese Mission muss ich erfüllen. Ich bin hierher gesandt worden, in diese Zeit gesandt worden, an diesen Ort, in dieser und keiner anderen Form. Das erste, was zu tun ist, ist die zugeteilte Aufgabe zu finden und sie zu lesen. Doch es gibt mehr. Es gibt nämlich Informationskanäle, durch die ich mit jenen kommunizieren kann, die mich hierher geschickt haben und die die Mission kontrollieren. Denn eine höhere Intelligenz muss etwas Kontrolle haben, doch sie kann nicht die Arbeit verrichten, die nur ich verrichten kann. Deshalb bestehen bestimmte Informationskanäle.

Ich kann sie natürlich nicht immer frei benutzen. Ich kann sie nicht benutzen, solange es keine Garantie gibt, dass die Benutzung nicht irgendwelchen Schaden anrichtet.

Zusammenfassung: 

Das Universum ist ein Computerprogramm.

Es ist selbstorganisierend, hat selbstentwickelnde Einheiten und manche davon sind fehlerbehebende Einheiten auf einer Mission.

Es gibt eine höhere Intelligenz und Kommunikationskanäle.

Natürlich basiert dieser gesamte Prozess auf dem Gesetz der großen Zahlen. Das heißt: Nicht alles kann programmiert werden. Statistische Schwankungen müssen erlaubt sein. ANSONSTEN WIRD SICH NICHTS SELBST ENTWICKELN. ANSONSTEN GIBT ES KEINE SELBSTENTWICKLUNG!

Daraus folgert, dass Wahrscheinlichkeiten, dass Stochastik, dass Elemente der Unsicherheit, Elemente der Wahl der Konstruktion des Universums zugrunde liegen. Das ist interessant und damit möchte ich arbeiten.

DAS IST SEHR WICHTIG.

Ich werde später darauf zurückkommen. Doch jetzt weiter mit mir: Was ist mein Ziel, was strebe ich an, was ist meine Aufgabe? Welche Art von Arbeit soll ich tun? Welche Art von Arbeit will ich tun?

Das Universum kann ein deterministischer Automat sein, trotzdem, mit solch komplexen Aktionen gibt es keine andere Methode der Vorhersage als das Universum laufen zu lassen, um zu sehen was geschieht. In diesem Sinne müssen wir uns deshalb mit einer statistischen Beschreibung zufrieden geben, wenn wir die Zukunft vorhersehen wollen. Das ist, sagen wir, ein grobes Bild. Doch dann, wo bleibt der freie Wille? Die Fähigkeit zu entscheiden? Die Vorahnung? Irgendetwas fehlt deshalb in diesem Bild.

DIE ARBEITSWEISE DES UNIVERSUMS.

Das Problem von Determinismus und Indeterminismus. Das Problem des Freien Willens und das Problem des Zufalls. All dies bezieht sich auf das Problem der Zeit und auf das Problem der anderen Dimensionen. Deshalb darf ich diese Dinge nicht auf zu niedriger Stufe behandeln. Wir haben also den folgenden Problemkreislauf:

ZEIT – KAUSALITÄT – DETERMINISMUS – ZUFALL – PHASE – ANDERE DIMENSIONEN – QUANTEN- UND KLASSISCHE PHYSIK – KOMPLEMETARITÄT – INFORMATION – ORGANISATION

Was hier wichtig ist, sind die allgemeinen Gesetze – diese sind objektiv. Es gibt statistische Gesetze, die “durchschnittlich” gültig sind, und es gibt Gesetze, die jeden einzelnen individuellen Fall betreffen. Doch diese Gesetze lassen eher großen Freiraum. Mit dieser Freiheit ist was IST, und innerhalb dieser Freiheit haben wir freie Hand. Deshalb ist nicht alles bestimmt und Vorhersagen der Zukunft haben diese Form: WENN das, DANN das; WENN NICHT, dann das.

Ich lebe in einer technologischen Welt. Ich nutze diese Technologie. Wir haben Computer. Wir kennen uns mit Computerprogrammen aus. Nur wir verstehen, was das bedeutet: “Am Anfang war das Wort.” Wir sollten uns deshalb nicht von dieser Technologie entfremden. Unsere Kenntnis geht mit der Technologie – was nicht ausschließt, dass es für manche dieser sogenannten “erwählten” Menschen andere Möglichkeiten gibt, Wissen zu erlangen. Diese Möglichkeiten retten jedoch nicht die GESAMTE Menschheit.

Deshalb ist mir bewusst, dass ich das nicht für mich selbst entwickle. Ich arbeite nicht für Erlösung oder Unsterblichkeit. Ich wurde mit einer MISSION hergeschickt und meine Aufgabe besteht darin, bei der Rettung des Universums mitzuarbeiten. Das kann ich tun, indem ich der Menschheit helfe. Aber um das tun zu können, benötige ich WISSEN, ich muss UNTERSCHEIDEN können. Nun dämmert das Ziel:

DIE FUNKTIONSWEISE DES UNIVERSUMS ZU ENTDECKEN, ETWAS ÜBER DIE MENSCHEN ZU LERNEN, ETWAS ÜBER MICH ZU LERNEN.

Zu lernen dem Universum zu helfen bedeutet, dem SCHÖPFER zu helfen. Dem SCHÖPFER bei ALLEM eine Hilfe zu sein. Alles-was-IST ist eine große Sache. Das ist also mein ultimatives Ziel. Das Ziel, von dem alle anderen Ziele abstammen.

Kommen wir jetzt zum Anfang zurück. Wenn das mein Ziel ist, dann sollte keine Zeit zum abgleiten bleiben, kein Platz für Freuden. Jemand hat mir einmal gesagt, dass ich Ruhe bräuchte, aber ich brauche keine Ruhe, wenn Arbeit zu tun ist. Ich kann in jedem Augenblick entscheiden. In diesen Momenten muss ich aufpassen, dass die Dinge nicht einfach IHREN Lauf nehmen.

Das ultimative Ziel ist also klar. Jetzt muss es realisiert werden. Psychologisch ist es klar, dass dieses Ziel schwierig ist. Und es gibt alle Arten von Behinderungen, es gibt Phantome, die in die Irre führen können… die gesamte Mythologie ist voll von Geschichten über Versuchung!

Das Ziel liegt hoch, es ist richtig und gut, aber aus irgendeinem Grund kann es nicht von jedem, der es SIEHT, erreicht werden. Es ist eine Art Filter im Einsatz, es gibt Auswahlkriterien. Das Ziel kann nur von ein paar Erwählten erreicht werden, von denjenigen, die einen Test bestehen, die der Versuchung widerstehen können, die bewiesen haben, dass sie stark genug sind, die zeigen können, dass die Götter sie unter ihren Fittichen haben. Ansonsten werde ich zugrunde gehen.” [Jadczyk, Forschungsjournale, 1988]

Ich habe versucht, den Originaleintrag im Tagebuch zu rekonstruieren, denn er ist wichtig. Er zeigt uns, dass Ark schon 1988 mit den Cassiopaeanern in Kontakt stand. Während ich im Wald lebte und in meinem Garten meditierte und mit Gott über meinen eigenen Sinn rang, oder versuchte, unmögliche Texte über Physik zu lesen, formulierte er bereits Ideen, die einen kraftvollen Einfluss auf unser aktuelles Thema haben; Fehlerbehebung im Universum; Lokale “Fehlerbehebungseinheiten”, die nichtlineare Veränderungen erzeugen. Und jetzt werden auf diesen Seiten die Dynamiken der “Fehlerbehebung” dargestellt. Für jeden Geist, der “abgesteckt” und “fehlerbehoben” ist, sind die potentiellen Auswirkungen auf das Universum buchstäblich umwerfend.

Jetzt bemerkt sehr aufmerksam die folgende Aussage:

Vorhersagen der Zukunft haben diese Form: WENN das, DANN das; WENN NICHT, dann das.Wenn die Situation, wie sie ist, unbekannt ist, dann wird niemand irgendwelche Handlungen setzen und die Vorhersagen für die “Zukunft” werden “stattfinden”. Wenn es jedoch eine Veränderung gibt, vielleicht sogar so winzig wie das, was wir hier tun, indem wir diese Informationen veröffentlichen, kann es alles auf nichtlineare Weise verändern. Und genau das bemühen uns die Cassiopaeaner zu lehren. Ja, sie beantworten unsere Fragen objektiv und klinisch in Bezug auf den Zustand des Universums, in dem wir im Moment der Fragestellung leben. Und dann sagen sie uns, dass wir Freien Willen haben, wenn wir das Wissen besitzen. Und dann, wenn wir fragen, was wir tun sollen, sagen sie, wenn überhaupt: “Ihr werdet tun was ihr tun werdet.”

Du wirst tun, was du tun wirst.

Der Physiker Julian Barbour schreibt in The End of Time (Das Ende der Zeit):

“Jeder, der sich mit Wissenschaft beschäftigt, hat ein Problem mit dem freien Willen. In Die selbstsüchtigen Gene (2. Auflage, ff. 270-71) fragt Dawkins, “Was auf der Welt glauben Sie sind Sie, außer ein Roboter, wenngleich ein äußerst komplizierter?” Aus meiner persönlichen Einsicht glaube ich nicht, dass mein bewusstes Selbst freien Willen hat. Sicherlich sinne ich über schwierige Entscheidungen lange nach, doch die Entscheidung selbst kommt ausnahmslos aus einem anderen, einem unbewussten Bereich. Hirnforscher bestätigen, dass das, von dem wir denken, dass es spontane Entscheidungen sind, Handlungen aus freiem Willen heraus, im unbewussten Geist vorbereitet werden, noch bevor wir uns ihrer bewusst werden.

Die vielen Sofort-Interpretationen jedoch werfen einen faszinierenden Blickwinkel auf die Kausalität, wenn wir annehmen, dass sie in einem Bereich agiert, der mit Nichts vergleichbar ist, was wir normalerweise glauben. In sowohl der klassischen Physik als auch in Everetts Vielweltentheorie ist das Geschehen im Jetzt eine Konsequenz aus der Vergangenheit. Doch bei vielen Augenblicken “wetteifert” jedes Jetzt mit allen anderen Jetzts in einem zeitlosen Schönheitswettbewerb, um die höchste Wahrscheinlichkeit zu gewinnen. Die Fähigkeit jedes einzelnen Jetzt mit allen anderen Jetzts zu “schwingen” zählt. Seine Möglichkeit zu existieren ist dadurch bestimmt, was in ihm selbst liegt. Die Struktur der Dinge ist die bestimmende Kraft in einer zeitlosen Welt.

Dasselbe passt auf uns, denn unsere bewussten Augenblicke sind in den Jetzts eingebettet. Die Wahrscheinlichkeit für uns, uns selbst zu erfahren, wenn wir etwas tun, ist nur die Summe der Wahrscheinlichkeiten für all die verschiedenen Jetzts, in denen diese Erfahrung eingebettet ist. Unsere eigene Natur bestimmt, ob wir sein, oder nicht sein sollen. …Wir sind, weil wir sind was wir sind. Unsere Existenz ist bestimmt durch die Weise, wie wir uns auf alles, was sonst noch sein kann beziehen (oder damit schwingen). …Eines Tages wird die Theorie der Evolution in ein größeres Schema gefasst werden, wie die Newtonsche Mechanik in die Relativität subsumiert wurde, ohne dabei auf irgendeine Weise ihre Gültigkeit als große Wissenschaft zu verlieren. …Ich denke nicht, dass wir Roboter sind oder dass irgendetwas zufällig geschieht. Diese Sichtweise entsteht, weil wir keine ausreichend große Perspektive auf die Dinge haben. Wir sind die Antworten auf die Frage, was von der Gesamtheit der Möglichkeiten maximal gefühlt werden kann.

[Barbour, 1999]

Und was wirst DU tun?