FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 2: Ein merkwürdiges Zwischenspiel

 

Hinweis: Es handelt sich um eine Rohübersetzung. Die Überarbeitung ist “Work in progress!”

 
Ein Vergleich mit dem Film Die Matrix ist nicht nur bei der Beschreibung unserer globalen Realität nützlich; die Geschichte dieser Gruppe, die sich bemüht, die Matrix zu umgehen und Menschen aufzuwecken, ist – bis hin zu jedem Darsteller – komplett synchron mit unseren Erfahrungen! Im Fall von Frank finden wir die klassische Rolle von Cypher in Aktion. Wir hören in Franks wiederholten Behauptungen, dass seine Geburt “ein Fehler” gewesen sei, Cypher sagen: “Hör zu, ich weiß was du denkst. Mir geht’s nämlich genauso wie dir. Ich denke im Grunde seit ich hier bin nichts anderes. Wieso wollte ich Idiot nicht die blaue Kapsel”!?

In einer anderen Szene des Films sehen wir Cypher beim schneiden eines Steaks, während die Stimme von Agent Smith fragt: “Dann sind wir uns einig, Mr. Reagan”? Und Cypher teilt uns sogar noch mehr mit:

“Hören Sie, ich weiß, dass dieses Steak nicht existiert, ich weiß, dass, wenn ich es in meinen Mund stecke, die Matrix meinem Gehirn sagt, dass es saftig ist und ganz köstlich. Nach neun Jahren ist mir eine Sache klar geworden: Unwissenheit ist ein Segen. […] Ich will nichts mehr wissen. Ich will alles vergessen. Hauptsache ist, ich hab genug Geld; und berühmt sein wär auch nicht schlecht. Ein Künstler oder so.”

Und Agent Smith antwortet ihm: “Ganz wie sie wünschen, Mr. Reagan.”

Aus meiner eigenen Perspektive verstand ich Franks verzweifeltes Bedürfnis allmächtig zu sein oder Dinge zumindest unter Kontrolle zu haben. Während der letzten neun Jahren hoffte ich, dass – wenn wir ihn und seine vielen Marotten weiterhin akzeptierten – er letztendlich durch gegenseitigen Austausch lernen würde, einfach er selbst als Teil einer Gruppe von freundlichen Seelen zu sein, die weder kontrollieren noch selbst kontrolliert werden wollen. Ich dachte weiters, dass er lieber die Wahrheit kennen will, als in Illusion zu leben. Ich dachte, dass diese Liebe zur Wahrheit – wofür sie sich auch herausstellt, und egal wie schmerzvoll es ist, ihr zu begegnen, selbst wenn es bedeutet, eigenes Wünschen und Begehren auszulöschen – am Ende siegen würde; und dass Frank so motiviert ist wie ich, sie zu entdecken.

Da ich wusste, dass Frank nahezu ständig unter “internen Angriffen” litt, wurde ich sehr fürsorglich und hielt laufend Ausblick nach Wegen und Mitteln, ihn zu ermutigen, ein wenig in die “echte Welt” hinauszuwachsen und neue Dinge auszuprobieren. Ich wollte, dass er positive Erfahrungen hat; dass er einen neuen Schaltkreis entwickelt, durch den er andere Menschen als gleichwertige Suchende auf ihren vielen Wegen anerkennen konnte; dass er sich nicht so defensiv fühlen muss. Es war diese Defensivität, die zu endlosen Stunden von Erzählungen führte, in denen er beschrieb, wie furchtbar er von der einen oder anderen Person behandelt wurde. Die meisten seiner Themen hatten mit etwas zu tun, was mit schwerer Homophobie beschrieben werden kann. Frank war völlig davon überzeugt, dass andere von ihm dachten, dass er schwul sei, was ihn aufregte und entsetzte.

Während darin sicherlich etwas Wahrheit steckt, wie die Leser von Amazing Grace bereits wissen, dachte ich dennoch, dass wir mit diesem Problem effektiv umgehen können, falls es sich um ein Problem in Franks Kopf handelt. Wir hatten viele Diskussionen rund um das Faktum, dass Frank sich in einem Video gesehen und schockiert bemerkt hatte, dass viele seiner Gesten offensichtlich “feminin” waren. Als er das begriff, wurde er noch selbstsicherer und versuchte es zu kompensieren. Das aber verschlimmerte das Problem noch weiter, da seine Bewegungen dadurch unnatürlich steif und verkrampft wurden und auf Fremde etwas schrill wirkten. All das trug zu seiner zurückgezogenen Natur, den vielen einsamen Stunden und der Zeit vor dem Fernseher bei, in denen er über der Ungerechtigkeit seiner Existenz in der Welt brütete.

Ich war besorgt. Ich wollte helfen.

Wieder und immer wieder wurde ich Franks langen Reden ausgesetzt, wie grausam sein Leben sei und wie abscheulich er behandelt werde. Die Sache war aber, dass nicht viele Beweise vorzufinden waren, die das bestätigten. Er hatte alle Vorteile einer Familie aus der Mittelklasse; er hatte Chancen, die ich nie bekam; er war sicher nie hungrig oder ohne Dach über dem Kopf; er erfuhr nie die Hilflosigkeit die man fühlt, wenn man einen geliebten Menschen mit Schmerzen sieht, oder mit einem kranken Kind die ganze Nacht wach bleibt, oder einen geliebten Menschen drückt, der an Krebs stirbt. Aber ich schob solche Gedanken zur Seite und nahm ihn beim Wort, dass er litt. Ich gab endlose Unterstützung, Sympathie und Ratschläge.

Nach einer besonders zermürbenden Sitzung von Franks Beschwerden, dass die Welt einfach noch nicht bereit für seine Präsenz und seine spirituelle Art sei, und wie furchtbar es nicht sei, in dieser abstoßenden Welt derart spirituell zu sein, entschied ich mich, die C’s darüber zu fragen:

1994-11-02

Frank, Laura, V*

F: (L) Warum war Frank letzte Nacht in diesem Zustand?

A: Weil sein Leben schwierig ist.

F: (L) Was macht sein Leben so schwierig?

A: Vorbestimmung.

F: (L) Es ist Vorbestimmung, dass sein ganzes Leben schwierig wird?

A: Offen.

F: (L) Ist das seine Entscheidung?

A: Nein.

F: (L) Nun gut, warum ist es dann offen?

A: Werden die dunklen oder lichten Kräfte siegen?

F: (L) Wobei siegen?

A: Kampf.

F: (L) Kampf wo?

A: Überall.

F: (L) Tja, ich dachte, dass ihr gesagt habt, dass die Kräfte des Lichts definitiv siegen? Ist das korrekt?

A: Zu vereinfacht.

F: (L) Gibt es irgendetwas, das Frank in diesem Kampf tun kann, um mit diesem Problem fertigzuwerden?

A: Kämpfen.

Aber – wie wir bereits wissen – Frank kämpfte nicht.

Nichtsdestoweniger gab ich ihm aus Verzweiflung heraus mehr und mehr Zeit und Unterstützung, um ihm “kämpfen” zu helfen, oder den Willen zum Kampf aufzubauen. Ich vergaß nicht, dass die Cassiopaeaner klar sagten, dass es wahrscheinlich ist, dass die dunklen Kräfte in Franks Fall triumphieren würden. Ich wollte das garantiert nicht passieren lassen.

Ich begann, Buch für Buch über verschiedene Therapien zu lesen, die ihm helfen könnten. Mir kam die Idee, dass die Qualen, die laut ihm in seiner Kindheit auferlegt wurden, den natürlichen Energiefluss in seinem Körper “eingesperrt” haben könnten. Ich dachte, dass er mittels Körperarbeit seine Energie befreien kann, er sich dadurch besser fühlt und daher mit dem nötigen Rüstzeug ausgestattet ist um mit der Welt besser kommunizieren zu können und das zu erreichen, was er auch verdient. Er hatte so viele Talente und es erschien mir unfair, dass er nicht in der Lage war sie zu entwickeln und dass andere sie schätzen oder davon profitieren. Ich erklärte Frank eines Abends die unterschiedlichen Theorien, von denen ich gelesen hatte, und dass es offensichtlich ist, dass er effektiv mit dem Problem umgehen kann. Ich verstand nicht, dass Frank keine Lösung wollte; dass der Akt des Beschwerens und Raunzens über die Ungerechtigkeit der Welt etwas ist, was er tun will, da es ein Mittel war, mich als Zuhörer und Symphatisant zu erhalten; und Sympathie wollte er, da es Energie ist.

Im Endeffekt erklärte Frank, nachdem ich eine Lösung zu seinem Problem vorgeschlagen hatte, dass dieses Problem nicht sein Problem war. Der Rest der Welt hätte ein Problem, von dem keine (oder wenige) genug spirituell fortgeschritten wären um zu verstehen, dass er ein fortgeschrittenes spirituelles Wesen ist, und das er den Körper-Modus der Zukunft innehätte.

Nachdem jeder meiner Vorschläge mit einem anderen Grund gekontert wurde, warum es nicht fürihn funktioniere, bestand ich darauf, dass wir die C’s deswegen befragen. Es ist hier sehr wahrscheinlich, dass die Unterhaltung durch Franks Vorurteile etwas korrumpiert wurde:

1994-11-06

F: (L) Habt ihr bei unserer Diskussion mitgehört?

A: So wie immer.

F: (L) In dieser Diskussion haben wir über das Befreien von Lebensenergie gesprochen, die durch emotionale Traumen etc. blockiert sein kann. Dem einen Buch zufolge kann man durch die Haltung oder Bewegungsweise einer Person sagen, ob die Lebensenergie blockiert ist. Durch diese Information denke ich, dass Franks Lebensenergie blockiert ist. Ist das korrekt?

A: Nein.

F: (L) Aber warum fühlt sich Frank dann so unwohl in seinem Körper?

A: Buch nicht gänzlich inkorrekt aber bedenke nichts unbesehen zu glauben.

F: (L) Ist an dieser Idee irgendetwas, das Frank unterstützen und ihm helfen würde, sich wohl zu fühlen?

A: Frank fühlt sich nicht wohl weil die meisten Anderen sich nicht mit ihm wohlfühlen.

F: (L) Nun, wer begann, sich nicht wohl zu fühlen, er oder die Anderen?

A: Die Anderen.

F: (L) Und warum fühlten sie sich nicht mit ihm wohl?

A: Spürten Unterschiede.

F: (L) Wenn Frank etwas Sport betreiben würde um seine Energien [besser] einzustellen – wenn es um seine physischen Empfindungen geht – würde das irgendwie helfen, diese Schwierigkeit bzw. Situation zu überwinden?

A: Wird nicht funktionieren.

F: (L) Gibt es irgendetwas, das Frank tun kann um seine Energien zu befreien und sich wohler zu fühlen?

A: Er fühlt sich nun wohler als zuvor weil er nicht länger auf die Kritik anderer hört.

F: (L) Hat Frank recht wenn er sagt, dass sein Körper und Modus derjenige der Zukunft sein wird?

A: Näher. Aber noch nicht da.

Ich fühlte mich mit diesen Antworten nicht gänzlich wohl. Da aber die C’s so viele andere Dinge sagten, die nicht Teil unseres allgemeinen Verständnisses sind und sich tatsächlich als zutreffend herausstellten, war das möglicherweise ein weiterer unbekannter Faktor, mit dem ich mich zu beschäftigen hatte? Vielleicht hatte Frank recht? Vielleicht war Androngynie der Modus der Zukunft? Darauf wurde sicherlich von Zeit zu Zeit von anderen Quellen hingewiesen. Trotzdem können wir [heute] diese Antworten aus einer besseren Perspektive beleuchten und recht klar sehen, dass, obwohl versucht wurde, die Aussage zu korrumpieren und zurechtzubiegen, es die C’s schafften, eine Nachricht für jene durchkommen zu lassen, die Augen haben um zu sehen und Ohren haben um zu hören.

An diesem Punkt wechselte ich den Gang und bezog mich auf ein vergangenes Kommentar vom 19. Oktober 1994, in dem wir ermutigt wurden, eine Serie von finanziellen Rückschlägen, die schwerwiegenden Stress in unseren Leben verursachten, durchzustehen. Die C’s sagten, dass alles gut werden würde, wenn wir “weiter voranschreiten” und wir “gleiche Beiträge von Jedem koordinieren”.

Der Grund, warum ich diesbezüglich fragen wollte, war sehr einfach: an diesem Zeitpunkt tat ich sämtliche Arbeit und Frank behauptete alle Anerkennung für sich. Ich wollte wissen, ob das ein “gleicher Beitrag” ist. War es möglich, dass seine Behauptung, der Channel zu sein, wahr ist und dass das bedeutete, dass zwecks “gleichen Beiträgen” alle Arbeit auf mich fiel? Ich stellte unvermittelt und aus dem Blauen heraus so etwas wie eine “Testfrage”:

F: (L) In einer früheren Textpassage wurde kommentiert, dass wir unsere Beiträge in das Projekt koordinieren müssten. Ich frage mich was die exakte Bedeutung ist, die Beiträge anzugleichen? Bezieht sich das auf die Benutzung des Boards oder was?

A: Viele Bedeutungen. Die Entscheidungsfindung darf nicht von Einem dominiert werden. Seid offen alle Ideen und Eingaben. Wenn wir erst einmal finanzielle Vorbereitungen getroffen haben, die euer Stichwort für die Vollzeitarbeit für diese Unternehmung sind.

Es war beruhigend zu denken, dass einige finanzielle Nöte in meinem Leben gelindert werden würden, aber darauf wollte ich nicht wetten!

Als wir mit den C’s “weiterplauderten”, schenkte ich jeder Bewegung und Empfindung akute Aufmerksamkeit. Ich bemerkte, dass Frank scheinbar oft in einen gelangweilten Zustand des Halbschlafes sinkt, während sich die Planchette bewegte, und dass während diesen Perioden die Energie und die Information am angenehmsten war. Das war eine Bewusstwerdung, die nur allmählich wuchs, aber ich begann früh dieses Wissen schützend einzusetzen. Ich begann dann immer mit einer Serie von Fragen, über die Frank keine emotionalen Vorurteile hatte; und sobald er mit meinen Fragen komplett gelangweilt war (die meiste Zeit über), fragte ich das, was mich am meisten interessierte.

F: (L) Sind wir durch euch als Kommunikationspartner vor der Störung von erdgebundenen Geistern geschützt?

A: Erdgebundene Geister ja aber Andere nein.

F: (L) Wen meint ihr mit Andere?

A: Aliens.

F: (L) Eure Gegenwart schützt uns also vor erdgebundenen Geistern, aber andere Aliens können durchkommen, wenn sie wollen?

A: Nicht durchkommen während dieser Verbindung aber in Umgebung.

F: (L) Sie sind in der Umgebung?

A: Nicht jetzt.

F: (L) Waren sie zu anderen Gelegenheiten jemals in der Umgebung, als wir kommunizierten?

A: Ja.

F: (L) Haben sie jemals, zu jeder beliebigen Gelegenheit, unseren Channel verunreinigt oder korrumpiert?

A: Versuchten aber scheiterten weil du es dieses eine Mal erkanntest.

F: (L) Wann war dieses eine Mal?

A: Einige Sitzungen her.

F: (L) Ist das eine der Sitzungen auf Tonband? Was war der Name des Individuums, das zu diesem Zeitpunkt durchkam?

A: Nicht benannt.

Meine “Absicht” mit der Frage über “andere Gelegenheiten” zielte direkt auf die Sache mit dem Trance Channeling im Unterschied zur Arbeit mit dem Board. Ich wollte eine definitive Identifikation, aber scheiterte. Ich schaffte es jedoch zu erfahren, dass mein Fragen und mein Gewahrsein während der Trance Sitzung so viel beitragen konnte, dass ein Großteil der Korrumpierung vermieden wurde. Wichtig war, dass Andere nicht durchkommen konnten, während wir mit dem Board arbeiteten, aber definitiv in der Umgebung sein könnten, um die Information zu verzerren. Und in Bezug auf [den Ausdruck] “diese Verbindung”, in obigem Kontext, war klar: so lange Frank mit mir “verbunden” war – mit meiner Absicht Wahrheit zu empfangen – war Verzerrung das Schlimmste was passieren konnte. Auf sich allein gestellt war er dem direkten Channeln von STS unterworfen. Es war offensichtlich, dass Frank “aufwachte”, sobald ich mich dem Thema Trance Channeling näherte. Ich wechselte erneut den Gang.

F: (L) In dem Buch, das ich gerade lese, wird über Wissen gesprochen, das nur Auserwählten vermittelt wird, und dass gewisse Dinge über Geheimgesellschaften überliefert werden. Die meisten Leute glauben, dass diese Organisation die Illuminati sind und dass sie viele tiefe, dunkle Geheimnisse wahren. Ist das wahr?

A: Nahe. Aber es gibt gerade eine Wissensexplosion. Die Illuminati sind nicht länger exklusiv; aber sie denken noch immer, dass sie es sind.

F: (L) Verglichen mit den ganz großen, hohen Tieren in den Illuminati, welchen Prozentsatz ihres Wissens haben Frank und ich?

A: 2 Prozent.

F: (L) Ihr meint, sie wissen 98 Prozent mehr als wir? Das ist deprimierend! Wie viel Wissen, auf die Illuminati bezogen, besitzt ein durchschnittlicher College Absolvent?

A: 0.02 Prozent.

F: (L) Gibt es eine Person auf diesem Planeten, die einen Hauptanteil des Wissens dieses Planetens besitzt?

A: Nächstes Jahr um diese Zeit wirst du 35 Prozent davon haben.

F: (L) Das bedeutet, dass ich hart arbeiten muss!

A: Nein. Es wird in dich fließen. Hör auf auf jene zu hören, die blockieren.

F: (L) Wer in meinem Leben blockiert mich gerade?

A: Können es nicht sagen. Du musst das selbst herausfinden.

F: (L) Bin ich es?

A: Nur über Andere.

Es war merkwürdig, dass die Rückmeldung auf die Frage über eine Person mit einem Großteil von Wissen sich nicht auf uns beide bezog; denn sie basierte auf dem Ausgangspunkt “eine Person”. Das Wissen würde “in [mich] fließen”, wenn ich aufhörte auf Jene zu hören, die blockieren. Das einzige Problem dabei war: zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben war die einzige Person, auf die ich wirklich hörte, Frank! Natürlich hätte ich damals nie geglaubt, dass Frank der “Block” in diesem Sinne ist. Er war in meiner Vorstellung eine gute Seele, die sich abmüht, furchtbare Programmierung und furchtbares Leiden zu überwinden; und obwohl ich wusste, dass ich mit seinen psychologischen Problemen und starken emotionalen Vorurteilen umgehen muss, war die Vorstellung, dass er den Zufluss von Wissen blockieren könnte, eine absurde Idee. Und als ich frage, “Wer”?, können wir in ihrer klassischen Antwort “Du musst das selbst herausfinden” sehen, dass sie den Freien Willen nicht verletzten. Lustig ist, dass ich die “Last” auf mich nahm, mich selbst für die Mängel des Materials beschuldigte, und die C’s klarstellten, dass, wenn ich mich blockierte, es “nur über Andere” sei. Nochmals, der einzig mögliche “Andere” zu diesem Zeitpunkt war Frank.

Nicht viel später fand ein extrem kurioses Ereignis statt, das dieses “Blockieren” demonstrierte. Ich hatte Fallstudien von Entführungen gelesen um die Natur der Interaktion zu verstehen, wie Kontrollmechanismen an ihren Platz in den Entführten gesetzt und genutzt werden und wie “emotionale Fütterung” oder “hinauf- und herunterladen” von Informationen auf oder von dem Entführten stattfinden. Ich hatte die Idee, dass es teilweise mittels Technologie – durch Implantate – durchgeführt wird. Aufgrund von manchen Beschreibungen von Entführten verstand ich aber auch, dass da noch mehr war, als auf dem ersten Blick erkenntlich. Es war bei dieser Serie von Fragen, als ein sehr merkwürdiges Ereignis passierte.

F: (L) Welche Methoden oder Techniken werden angewandt, wenn eine dauernde Verbindung zwischen Entführer und Entführter aufgebaut wird? Ist es eine psychische Verbindung?

A: Nahe.

F: (L) Wird sie mittels Technologie aufgebaut?

A: Teilweise.

F: (L) Es gibt so viele Geschichten über den Prozess des “Starrens”, bei dem ein Alien den Entführten kontrolliert, indem es in seine Augen starrt, und dass der Entführte sich dabei voll von Liebe und Harmonie fühlt und deswegen denkt, dass die Erfahrung Vorteilhaft ist. Das lässt mich fragen, was genau der Zweck dieses “Starrens” ist?

A: Hypnotisch.

F: (L) Formt es auch eine Bindung?

A: Ja.

F: (L) Woraus besteht diese Bindung? Ist da soetwas wie ein psychisches Band oder eine Verbindung und ist es wahr, dass dasselbe…

A: Channel schwankt… [Planchette kreist auf dem Board]

F: (L) Ist das alles was ihr dazu sagen werdet?

A: Bitte sagt Gute Nacht.

Es scheint, als ob ich mich in Gebiete bewegte, die die STS Aufseher nicht zu diskutieren erlaubten, und sie daher extra “Blockierungs-Energie” aufwendeten, um den Empfang von Antworten anzuhalten. Die C’s sagten, dass der “Channel schwankt…” Ähnliche Vorkommnisse fanden auch später statt, als Ark hinsichtlich bestimmter Informationen Druck ausübte, die sicherlich nicht als Einschränkung des Freien Willens gedeutet werden konnten, aber die sich offensichtlich einem Gegenstand näherten, der direkt mit dem Kontrollsystem und seiner unmittelbaren Wirkung auf menschliche Wesen zusammenhing. Sie konnten keine Lügen durchsenden, aber sie konnte die Übertragung durch statische Entladung über Frank blockieren. Die herrschenden Mächte wollten ganz klar, dass wir nicht erfahren wie dieser Prozess funktioniert. Und wenn wir das damals schon gewusst hätten, dann wäre es ein Hinweis auf die Operationen von Frank gewesen, dass er unsere Gedanken ablenkte und gelegentlich die Übertragungen der C’s blockierte.

Ein paar Tage später war eine Freundin von mir bei einer Sitzung anwesend. Es gibt über sie eine lange Geschichte, die in eine Richtung geht, die für dieses Thema hier nicht relevant ist, außer dass Frank sehr schnell eine extreme Abneigung gegen ihre Anwesenheit entwickelte. Er verbrachte viele Stunden, ihre einfache Herangehensweise an das Leben lächerlich zu machen, die eine natürlich gebende Natur beinhaltete. (Ich möchte hier anmerken, dass sich “einfach” im Fall von V* nicht auf ihren Intellekt bezieht, sondern auf das Faktum, dass sie eine emotional reaktive Person ist und ihr Herz auf der Zunge trägt.) An diesem einen Abend spielten sie und ich ein paar Minuten mit dem Board herum um zu sehen, ob die C’s etwas sagen würden, bevor Frank eintrifft. Er kam in das Haus ohne Anzuklopfen (wie üblich), fast außer Atem, wie wenn er in Eile gewesen wäre, und ertappte uns dabei. Aus seinem Gesicht war deutlich abzulesen, dass er verärgert ist. Er gewann rasch seine Beherrschung wieder, setzte sich an das Board, und folgende Nachricht kam heraus:

1994-12-05

Frank, Laura, V*

F: (L) Hallo.

A: Hallo.

F: (L) Himmlische Freunde! [Laura und V* hatten versucht, vor dem Eintreffen von Frank Kontakt zu den C’s aufzunehmen und angemerkt, dass nicht mehr als ein Stoß von der Planchette kam.]

A: Seht es als ein Zeichen.

F: (L) Ein Zeichen wofür?

A: Entfernt vorsichtig Grat vom Board.

F: [Anpassung wird vorgenommen.]

A: Bewegt Board weg vom Zentrum des Tisches.

F: [Weitere Anpassung wird vorgenommen.] (L) Ist das besser so?

A: Okay.

F: (L) Nun, was als ein Zeichen sehen?

A: Channel.

F: (L) Channel? Wie kann Channel ein Zeichen sein? Ich kapiere es nicht?

A: Wer? [zeichnet ein großes Fragezeichen]

F: (L) Wer?

A: Ist.

F: (L) Okay, ihr meint, wer ist der Channel?

A: Ja.

F: (L) Sie versuchen uns mitzuteilen, dass Frank der Channel ist. Wen haben wir heute Abend bei uns?

A: Urua.

Ich dachte damals nicht wirklich über das Faktum nach, dass Frank in einem emotionalen Zustand war, der sehr einfach das Material verzerren konnte. Ich schätzte, dass es tatsächlich so war [dass Frank der Channel ist], da er es so oft und mit großer Überzeugung sagte. War es also nur eine kleine Bestätigung dessen? In jedem Fall gingen wir durch persönliche Angelegenheiten und die C’s wirkten recht irritiert, was, gelinde gesagt, nicht sehr inspirierend war. Letztendlich war Franks Ärger verraucht und machte es sich in seinem gelangweilten “Halbschlaf” bequem. Es war in dieser Sitzung, dass die Anmerkung gemacht wurde, in das Internet zu gehen. Kurios war, dass, obwohl die C’s wiederholt hinwiesen, “persönliche Angelegenheiten” nicht diskutieren zu wollen, meine Frage bezüglich eines Traumes nicht als “persönlich” angesehen wurde! Was auch immer den Empfang eben noch “verzerrte”, schmolz dahin und das Fragen über den Traum wurde ermutigt. Rückblickend ist es einfach zu sehen, dass die Aufseher wissen wollten, was ich geträumt hatte, ob es signifikant war; und durch das Reduzieren des Blockierungsaufwands schafften es die C’s, mit etwas von großer Bedeutung mitzuteilen: ins Internet zu gehen, und dass mein Leben sich plötzlich und dramatisch verändern würde!

1994-12-05

F: (L) Was für eine Erleichterung! Ein Eingeständnis! Okay; ich hatte einen Traum letzte Nacht; ich träumte von großen, mechanischen ‘Vs’ mit schlagenden Flügel […]. Sie jagten mir Angst ein. Dann war ich bei meiner Familie und wir wollten zu meiner gestorbenen Cousine, die gerade erst ein Baby bekommen hatte. Das Baby ging herum, redete und zitierte Shakespeare. Meine Tante wurde sehr ärgerlich und sagte, dass das ungehörig sei, da das Baby unehelich ist, und ging hinaus. Das Baby war erst zehn Jahre alt. Meine Tante lief zur Tür hinaus und sagte, es sei böse.

A: Vorschlag, gehe in das Computernetz so bald als möglich.

F: (L) In anderen Worten, ich muss wirklich meinen Computer abbauen und das Laufwerk A reparieren lassen etc. und mich im Netz anmelden?

A: Ja.

F: (V) Was hat das mit dem Traum zu tun? (L) Ich glaube, es bezieht sich auf damals, als Terry und Jan anwesend waren und über Träume sprachen. Es wurde der Vorschlag gemacht, sich ins Internet zu hängen und die Träume mitzuteilen und zu diskutieren. Wie ein Traum-Forum oder so etwas Ähnliches. Sind die zehn Tage aus dem Traum irgendwie signifikant?

A: Wenn du netzwerkst wird sich dein ganzes Leben plötzlich und dramatisch verbessern! Siehst du, manchmal raten wir zu etwas an, wenn es angebracht ist.

Wie der Leser vielleicht erraten hat, war mein Computer nicht wirklich geeignet, um im großen Format ins Internet zu gehen; denn das war erst 1994, erinnern Sie sich? Es war ein Packard Bell 386er Computer mit zwei 40 Megabyte Festplatten. Ich konnte keine Software installieren, da das Diskettenlaufwerk nicht funktionierte.

Dem Rat folgend gab ich nach und rief den Mann von der Reparatur, der im Außendienst arbeitete. Er kam einen Tag später und entdeckte, dass unser jüngstes Kind eine Visitenkarte in das Laufwerk gesteckt hatte. Nicht zuletzt war es ein schöner Schlitz, der dort einfach wartete; und sie wusste, dass ich immer Dinge dort hineinsteckte – warum also konnte sie nicht? Ich lachte vor Erleichterung, dass es nichts Ernsteres war und erzählte ihm, dass sie vor Kurzem einen Sandwich mit Erdnussbutter in den Videorecorder gesteckt hatte. Gottseidank war keine Erdnussbutter auf der Visitenkarte!

So kam es endlich dazu, zwei Tage vor Weihnachten: Habe Computer, werde etwas unternehmen! Mit einer Gratisprobe AOL (American Online) Diskette in meiner Hand war ich bereit für Rock ‘n Roll! Ich würde mein Leben plötzlich und dramatisch verändern! Ich war bereit! Genug mit dem Unsinn! Lasst mich herausfinden, was dort draußen im Cyberland vor sich geht!

Ich befolgte die Anweisungen (wobei im Kopf behalten werden muss, dass mein Computer zu diesem Zeitpunkt lediglich eine glorifizierte Schreibmaschine war) und fand mich bald später in der Welt von American Online wieder. Das einzige was ich herausgefunden hatte war, in einen Chat-Raum zu gehen, wo sie Channeling und das Paranormale diskutierten. Es sah nicht allzu vielversprechend aus und ich hatte nicht mehr Zeit als mich kurz vorzustellen und gleich wieder abzumelden. Ich hatte Weihnachtsvorbereitungen zu erledigen. Dazu kam, dass meine beste Freundin im Krankenhaus war, mit der ich etwas Zeit verbringen wollte, sobald ich die Sache mit den Weihnachtsferien im Griff hatte.

Am nächsten Tag, dem heiligen Abend, nachdem ich den ganzen Tag umhergehetzt war, buk und sauber machte, borgte ich mir den Truck von meinem Ex um die Fahrräder vom Spielwarengeschäft abzuholen, die sie für mich bis zum heiligen Abend reservierten. Ich wollte sie nach Hause holen, sie unter einer Abdeckung im Garten verstecken, und dann ins Krankenhaus fahren um Sandra zu besuchen und ihr ein paar Dinge vorbeizubringen um sie aufzuheitern.

Während ich an der Kreuzung wartete um links in meine Straße abzubiegen, wurde ich von hinten mit großer Geschwindigkeit von einem Typen angefahren, der in seiner Erklärung zur Polizei sagte, dass ich nicht dagewesen wäre. Obwohl meine Augen auf die großen Außenspiegel des Trucks gerichtet waren, sah ich ihn ehrlich gesagt auch nicht. Da er mich niemals “sah”, wurde er niemals langsamer. Der Zusammenprall war schwerwiegend genug, dass sein Auto ein Totalschaden war.

Es würde drei Jahre dauern, bevor ich mich von den Verletzungen des Unfalls erholte. Aber in gewisser Hinsicht war es das Beste, das mir jemals passiert ist.

In der Tat, mein Leben veränderte sich plötzlich und dramatisch.