FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 10: Der Kopf des Bran

 

Hinweis: Es handelt sich um eine Rohübersetzung. Die Überarbeitung ist “Work in progress!”

 

Die zwei Monate vor Arks Ankunft im Frühjahr 1997 waren vollgepackt mit interessanten Ereignissen, die langsam begannen, eine merkwürdige Situation zu enthüllen, die mich nervös machte und mir heute noch die Gänsehaut über den Rücken jagt, wenn ich zurückdenke. Der Komet Hale Bopp war gerade am Himmel und verursachte Massen-Selbstmord, UFOs schwebten über Arizona, befremdliche Menschen mit sonderbaren Agenden versuchten uns in Fallen zu locken, und die C’s streuten überall Hinweise und Andeutungen.

Im ersten Monat seines Forschungsaufenthaltes in Gainesville mieteten wir ein kostengünstiges Apartment, das sich auf die Universität besuchende Professoren und Forscher spezialisiert hatte. Da die USF (University of South Florida) Universitätsbibliothek nahe gelegen war, verbrachte ich die meiste Zeit mit Nachforschungen über Themen, von denen die C’s meinten, dass sie zu Enthüllungen führen würden, und führte währenddessen ein Journal über meine Funde und Gedanken.

Ark bekam ein Büro im Mathematikgebäude zugewiesen; nur ein Katzensprung von den Büros der Kollegen, mit denen er zusammenarbeitete, entfernt. Ein Kollege lieh ihm wegen des dortigen Parkplatzmangels ein Fahrrad, und er genoss, damit am Campus herumzufahren, auch um ein wenig zu trainieren und nachzudenken.

Im zweiten Monat ergab sich die Möglichkeit, ein größeres Haus zu teilen, das ebenfalls für besuchende Professoren verfügbar gemacht wurde. Es war in einer ruhigen, waldigen Umgebung gelegen, was es sehr attraktiv machte. Unser erstes Apartment war in einer sehr lauten Umgebung gelegen.

Es waren noch einige andere Forscher der Mathematik- und Physik-Abteilungen zu Besuch, und unser Gastgeber genoss es sehr, uns die verschiedenen Kantinen zu zeigen, wo sich jeder nur über Mathematik und Physik unterhielt. Die meiste Zeit über lauschte ich aber nur.

Unser Gastgeber verlautbarte, dass wir alle im Ichetucknee-Fluss Kanu fahren gehen würden – Floridas sehenswürdigster Fluss mit gigantischen Zypressen und Eichenbäumen, einer Vielzahl von Wasservögeln, Schildkröten und auch Alligatoren, obwohl wir keine sahen. Nachdem Ark in seiner Jugend viel Zeit mit Kajakfahren verbracht hatte, und Kanufahren auch bei uns, als ich noch ein Teenager war, populär war, dachten wir, dass wir im Kanu ein großartiges Team abgeben würden, was sich dann auch so herausstellte. Wir kenterten kein einziges Mal! Anschließend besuchten wir meine Tante und meinen Onkel, die gleich neben dem Fluss eine Farm besaßen. Sie hatten Spaß daran, ein ganzes Bündel an Physikern zu bewirten, und auch die Gäste genossen südliche Küche und Gastfreundschaft. Auf unserem Rückweg blieben wir am Straßenrand einer dunklen Landstraße stehen und stiegen aus, um den Hale Bopp Kometen zu beobachten. Es war magisch.

In der Zwischenzeit brodelten absonderliche Dinge vor sich hin. Die Matrix hatte sich auf unsere Frequenz eingestellt und begann Seltsamkeiten abzufeuern wie ein Geschwader wärmesuchender Raketen.

Von den vielen seltsamen E-Mails die Ark erhielt, war eines der Seltsamsten von einer Organisation, die sich “Institut für Neue Physik” nannte. Sie luden ihn ein, boten an, Ark zu finanzieren, um in Nanotechnologie zu forschen. Das E-Mail war von einem Individuum namens Sue Brana an sein Institut in Polen gesandt worden.

1997-03-01

F: (L) Ark hat ein E-Mail von einer Organisation mit Namen “Institut für Neue Physik” bekommen, wo sie ihm mitteilen, dass sie Geldgeber seien, und ihn fragen, ob er interessiert wäre. Könnt ihr uns sagen, wer oder was hinter diesem Institut für Neue Physik steht?

A: Nun, vielleicht wäre es besser, wenn wir euch dabei helfen, das selbst zu beantworten. Woher kam die Nachricht?

F: (L) Das wissen wir nicht… (A) Doch, da gibt es etwas, weil da etwas draufsteht – GAIN – und ich suchte danach im Internet, aber es gibt viele Organisationen, die “Gain” in ihrem Namen haben. Und ich weiß nicht, ob das nur ein… (L) Denkst du nicht auch, dass es komisch ist, dass es “Gain” im Namen hat und du gerade in Gainesville bist? (J) Ja, das dachte ich auch… (T) “www.” Das ist kein email, sondern… (J) Oh, “gain”1, und sie sind Geldgeber!

A: Was tun Geldgeber?

F: (L) Was sie tun? Sie geben dir Geld. Sie finanzieren dich… (J) Sie helfen dir, Gewinn zu machen… (L) Ja.

A: Tun sie das ohne Grund…

F: (L) Natürlich tun sie das nicht ohne Grund! Sie haben ein ultimatives Motiv. Sie wollen etwas.

A: AHA HAH!

F: (L) Ahah!? (T) Ja, sie sind eine sprichwörtliche Lagerstätte für Geld! (L) Na gut. Wir gehen das ganz locker an und sehen, was sie wollen.

A: Haben sie eine Agenda?

F: (L) Natürlich! Kein Zweifel, dass sie eine Agenda haben. Jeder, der uns in der letzten Zeit geschrieben hat, hat eine Agenda! Wisst ihr, wir haben diese…

A: Was könnte sie sein?

F: (L) Nun, ihre Agenda… (J) Sie wollen offensichtlich etwas von ihm. (A) Sie sagten, wenn ich zurück nach Polen komme, werden sie gedruckte Unterlagen über das “Institut für Neue Physik” für mich bereit haben; sie senden es mir, damit ich es lesen kann… (T) Wo befindet sich dieses Institut? Haben sie das nicht gesagt? (A) Nein. (J) Oh, ich denke du hast ein Recht, das zu erfahren. (L) Nun, wie ich sagte; lassen wir es einfach auf uns zukommen und sehen, was sie sagen. (J) Sie müssen darauf warten bis du zurück in Polen bist, damit sie dir etwas senden können? (A) Vielleicht, wenn sie sich erst in einer Planungsphase befinden, und es in Richtung Nanotechnologie ausdehnen werden…

A: Wenn man zu nahe an etwas herankommt, gibt es immer jene, die danach trachten, abzulenken, zu spalten, und es für spätere Pläne zu verfolgen… Alles, was es wert ist, muss nachverfolgt werden.

Wir entschieden uns dennoch, einen näheren Dialog mit Sue Brana zu suchen. Im Zuge dieses Austausches ließ sie durchsickern, dass eine der Gruppen, die sie repräsentierte, das Verfassen des Buches Angels Don’t Play this HAARP2 von Nick Begich (Earthpulse Press, 1995) finanzierte. Es scheint, als ob sie das nur deshalb gesagt haben, um zu zeigen, dass sie zu den ‘Guten’ gehörten, und dass sie offen für unübliche Denkensarten und Herangehensweisen waren.

Ark entschied, dass Offenheit und Direktheit der beste Ansatz wären, und informierte sie, dass er nicht so sehr in Nanotechnologie interessiert ist, sondern besonders in die Finanzierung von Kornkreis-Forschung. Sie schien ebenfalls daran interessiert zu sein und deutete an, dass das eventuell zu technologischen Anwendungen führen könnte.

Aber da wir von den C’s gewarnt worden waren, gruben wir weiterhin nach Hinweisen. Zu dieser Zeit arbeitete meine Tochter für einen Privatdetektiv, also händigten wir die Infos, die wir hatten, diesem Büro aus. Sie entdeckte eher beunruhigende Dinge über Gain Systems, die Firma, die angeblich finanzierte. Es scheint, als ob die ganze Firma eine Fassade war. Aber eine Fassade für was? Der Staat Kalifornien hatte zwar die Firmenunterlagen samt Kontaktaddressen, und es gab einige Mutter- und Tochterunternehmen, aber alle führten zurück zu einem einzigen Individuum: Sue Brana.

Es wurde immer klarer, dass Sue Brana gedacht haben musste, dass Ark sich noch immer in Polen aufhielt, da alle Nachrichten auf seine E-Mail-Adresse seines Instituts liefen. Sie schrieb, dass sie auf einer Konferenz in Polen anwesend sein würde, da ihre Gruppe plante, in Hanf-Farmen zu investieren; und wenn sie schon da wäre, könnte man sich da nicht einfach treffen?

An diesem Punkt waren wir nur mehr daran interessiert, zum Boden dieses Mysteriums vorzustoßen. Nur weil uns die C’s gewarnt hatten, hieß das noch lange nicht, dass wir nicht ausprobieren würden, wie weit wir gehen können.

Ark ließ sie wissen, dass er ohnedies in den USA war, und da sie in Kalifornien saß, es einfacher und bequemer wäre, das Treffen schon früher anzusetzen. Sobald Ark das geschrieben hatte… es war das reinste Rückwärtstreten in die Pedale! Urplötzlich war der Terminplan sehr eng. Es war Sue Brana ausschließlich möglich, Ark in Polen zu treffen. Dies kam uns außerordentlich merkwürdig vor. Da wir aber nach einem Weg suchten, die notwendigen Forschungen durchzuführen, wollten wir trotzdem nichts in den Müll werfen, was sich immer noch als eine legitime Möglichkeit darstellte. Und da sie erwähnt hatte, dass sie wesentlich bei der Finanzierung des Buchs über HAARP mitgespielt hatte, würde es doch sicher auch Interesse an einem Forschungsprojekt über Kornkreise geben! Wir entschieden uns, noch weitere Fragen zu stellen:

1997-03-29

F: (L) Okay, nun, lasst mich fragen. Die erste Frage heute ist über Sue Brana, die mit Ark korrespondiert hat… OK, was ist die Finanz-Quelle hinter ihnen?

A: Wir wissen es, aber habt ihr irgendwelche Vermutungen?

F: (L) OK, sie wollen, dass wir ein Fragespiel spielen. Vermuten wir irgendetwas?

A: Fragt Lindemann.

F: (L) Tja, wir wissen bereits, wer hinter Lindemann ist… Rockefeller! Wir reden also über Rockefeller und seine Bande.

A: Tun wir das? Oder ist das unhaltbarer Klatsch?

F: (L) Nun ja, es könnte unhaltbarer Klatsch sein, wir wissen nicht ob die Rockefellers hinter Lindemann stehen. Ist es die Regierung der USA?

A: Etwas derartiges gibt es nicht.

F: (L) Lasst es mich anders versuchen. Ist diese Sue Brana eine legitime Finanzierungsquelle für…

A: Sie ist “legitim”, da sie tatsächlich unlimitierte Ressourcen zur Verfügung stellen kann. Aber die wirkliche Frage ist: Wollt ihr den Vorteil wahrnehmen?

F: (J) Was steht auf dem darauf angebrachten Preisschild?

A: Hängt von den Resultaten der Experimente ab.

F: (L) Von unseren Resultaten oder ihren?

A: Unseren.

F: (L) Ja.

A: Wenn ihr etwas wirklich “weltbewegendes” entdeckt, tja dann…

F: (L) In anderen Worten, wenn wir etwas “weltbewegendes” entdecken, kann der Preis dafür sehr hoch sein. Stimmt das?

A: Vielleicht. Oder ihr könntet einfach entfernt werden.

F: (T) Anders gesagt, es würde uns weggenommen werden… weggesperrt und benutzt! (A)Jeder kann von etwas ferngehalten werden, wenn es notwendig ist…

A: Ist eine Möglichkeit.

F: (L) OK, habt ihr noch etwas anderes über Sue Brana zu sagen? Was sagten sie nochmal? Dass hinter ihnen vielleicht dieselbe Geldquelle wie hinter Lindemann steht? Was ist mit… wie würdet ihr das nochmal nennen… das Quorum. Ist das Quorum hinter alldem?

A: Ja.

F: (L) OK, ist das Quorum die Gruppe, nach der wir Ausschau halten sollten? (T) Wir sollten nochmal darauf zurückkommen, über das Quorum zu fragen. Es gibt schon so viele verschiedene Rollen, es ist schlimmer als Akte X!

A: Nein, noch viel interessanter.

F: (T) Ja, das bestimmt!

A: Weltbank Konglomerat.

F: (T) Weltbank. (L) Ich möchte nicht auf diese Art Eigentum werden…

A: Das ist nicht leicht zu vermeiden.

F: (L) Tja, ich weiß, dass das nicht einfach ist.

A: Wird bald sogar noch viel schwieriger werden.

F: (L) Nun, sie sagten, dass es nicht unmöglich sei… sie sagten nur schwierig. Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob ich noch mehr Schwieriges bewältigen… Es ist derzeit schon schwierig genug… (T) So schwierig, dass das, was wir jetzt haben, leicht erscheinen wird!

A: Viele interessante Dinge warten.

F: (L) Warten? Wo, wann, wie, warum und auf wen?

A: Dich. Und auf jeden Anderen in deiner Realität… Erwarte Offenbarungen.

Nun folgt ein kurzer Sprung weiter in die Zukunft. Nachdem Ark nach Polen zurückgereist war, kam ich auf die Idee, dass Namen zu einer Art ‘subtilen’ Verständnis über den jeweiligen Menschen führen, oder auf ein Verhältnis in der hyperdimensionalen Realität hindeuten können. Nur um zu sehen, ob sich irgendwelche Synchronizitäten zeigen würden, begann ich, im Internet nach dem Wort “brana” zu suchen. Ich stolperte dabei über viele merkwürdige Dinge; mein interessantester Fund war ein schwedisches Biotechnik-Unternehmen, das sich mit Genforschung beschäftigte. Andere Suchergebnisse deuteten auf eine mythische Beziehung zu Keltengöttern hin, ein Thema, mit dem ich mich beschäftigt hatte. Dies öffnete die Tür zu meinem Verständnis, dass die Geschichten über den Gral nur neu aufgeschriebene Fabeln über den “Kopf des Bran” sind. Natürlich war ich sehr enthusiastisch über diese Information, ahnte aber nicht, dass all jene, die sich in diesen Thema auskannten, das bereits wussten!

1997-04-12

F: (L) Ich habe letzte Nacht im Internet ein wenig nach dem Wort “brana” gesucht, weil ich Interesse daran habe herauszufinden, was es bedeutet. Ich habe einige interessante Funde gemacht. Ich habe entdeckt, dass es ein altenglisches Wort für Amsel3 oder Krähe4 ist. Es kann auch ein Name in Jugoslawien und Russland sein. Es war auch der Name eines großen irischen Königs. Könnt ihr zu dieser Liste etwas hinzufügen?

A: Was sagt dir das alles?

F: (L) Tja, dass die Finanzierungsquelle nicht in unserem Land lokalisiert ist. Russland vielleicht?

A: Vorsicht vor unerwarteter Förderung.

F: (L) Wir können achtsam sein, und sie trotzdem nutzen, oder etwa nicht?

A: Liegt an euch.

F: (L) Wenn es tatsächlich eine machthungrige Clique gibt, die die Welt beherrscht, wo wäre denn der Unterschied zwischen den einzelnen Geldquellen?

A: Darum geht es nicht: Wer “beherrscht” die “machthungrige Clique”?

F: (L) So… (V) Die Lizzies, die Lizzies…

A: Okay…

F: (L) Was ihr etwas umständlich ausgedrückt habt, ist, dass wir dieses Angebot in den Wind schießen sollten?

A: Nicht so. Wir deuten einfach an, dass ihr immerzu nach Objektivität streben solltet, speziell an solchen Verzweigungen wie diesen, und dass ihr weder Subjektivität, noch Emotionen, noch hastigen Überlegungen erlauben solltet, euch zu beherrschen!

F: (L) Könnte es auch sein, dass diese Quelle, dieses “brana”, mit der Orion Gruppe in Verbindung ist?

A: Wie bittesehr?

F: (L) Ich meine, das Quorum, so wie ihr es ausgedrückt habt?

A: Sei immer wachsam, damit du nicht ein dicht gewebtes Netz mit einer sauber geworfenen Schlaufe verwechselst.

F: (L) Zu anderer Gelegenheit wurde vorgeschlagen, dass wir gewisse Zeit und Energie in das Kornkreis-Problem investieren sollten.

A: Ja…

F: (L) Eine angebrachte Finanzierung für dergleichen, wie z. B. Netzwerken oder ähnliches, zu finden, ist gelinde gesagt schwierig.

A: Geduld lohnt sich… “Eile mit Weile”.

F: (L) Nun, wir würden so eine Finanzierung nicht hauptsächlich in Anspruch nehmen, um Technologien zu entwickeln, sondern zur Gewinnung von Informationen kosmischer bzw. theoretischer Natur. Ob das zu technologischen Anwendungen führen wird, ist eine andere Frage.

A: Sieh dir nochmal an, von wo und wie dieses Angebot entstanden ist, bevor du dich ‘hineinstürzt’, ansonsten wirst zu zu dem Fisch, der von dem wahrlich glänzenden und lecker aussehenden Köder angezogen wird!

F: (L) Nun dann…

A: Prüfe nach, um zu einer Erkenntnis zu gelangen… es wird kommen!

Nur um zu sehen was geschieht, stimmte Ark einem Treffen mit Sue Brana am 22. April in Polen zu. Er beschrieb Mrs. Brana als groß, blond, nervös, geschwätzig und ganz klar mit Worten spielend. Nachdem er ihr unsere Anforderungen und unsere vorgeschlagenen Forschungskosten nahe gebracht hatte – inklusive dem Faktum, dass wir keinen Vertrag bezüglich des geistigen Eigentums unterschreiben würden – meine Mrs. Brana, dass sie darüber nachdenken müsste, und dass sie ihn später anrufen würde. Ark berichtete mir von diesem Treffen per E-Mail:

Gesendet: Di, 23. April 1997 07:35:37 +0100
Betreff: Das gestrige Gespräch

Ich mag den Spruch “ich werde Sie zurückrufen” nicht – ich hatte mir eine sofortige, definitive Antwort erwartet. Ich glaubte, dass ich nahe dran war – aber es war so ähnlich wie “wärmer, kälter, wärmer, kälter…” Wir werden sehen. Sie brachte mir ein Buch von Schnabel über Remote Viewing5 und das Discover Magazine. Ich war komplett offen mit ihr – sie weiß die wesentlichsten Teile unserer Geschichte. Sie könnte ein Bankier sein, ein Spion, eine Repräsentantin einer Geheimregierung oder ein Alien. Ich weiß es nicht. Sie weiß überraschend viele Dinge. So um den 4. Mai herum wird sie wieder in den Staaten sein; dann werden wir mehr wissen…

Nachdem wir uns auch über Quantentheorie unterhalten haben, existiert die Chance, dass wir, bevor wir uns in die Kornkreisforschung wagen, einen Zuschuss für das Verfassen eines Buches über EEQT6 in guter Computersoftware bekommen… Ich kann noch nicht sagen, was herauskommt…

Ah, und anscheinend investiert sie Millionen in “industriellen Hanf” in Polen […].

Vor zwei Jahren hatte ich diese kleine Episode ein paar Freunden erzählt, und einer von ihnen recherchierte ein wenig in dieser Sache und fand folgenden interessanten Artikel:

Western Producers, 16. März 2000
Kleine Hausübung über eine Hanf-Firma
von Roberta Rampton, Winnipeg Burau

Die Hanfindustrie hätte besser ihre Hausaufgaben machen sollen, bevor sie mit Consolidated Grownders and Processors Inc. (CGP) Geschäfte macht.

Das ist Gero Lesons Meinung, ein Berater in Umweltfragen aus Berkley, Californien, der ehemalige erste Präsident von CGP Inc. CGP schloss vor Kurzem Büros in Winnipeg und kündigte Insolvenz an.

Leson meint, dass er nur wenig über Susan Brana – Hauptgesellschafter und Vorsitzende von CGP Inc. – gewusst hatte, bevor er im Jahr 1997 mit ihr eine Zusammenarbeit begann. “Ich bin schuld, genauso wie jeder andere auch”, sagte er in einem Interview auf der letzten Hanf 2000 Konferenz. Leson wurde zum ersten Mal mit industriellen Hanf involviert, als er half, ein internationales Symposium über Getreide im Jahr 1995 zu organisieren.

Brana, eine vorgebliche Risiko-Finanziererin, kontaktierte ihn im darauffolgenden Jahr, und gab an, an der Unterstützung von Hanf-Projekten interessiert zu sein. Sie stellte ihn für Beratungstätigkeiten an, und bezahlte auch dafür, berichtet Leson. Gemeinsam mit dem Eigentümer von Winnipeg Hemp Store, Martin Moravcik, gründeten Brana und Leson im Sommer 1997 die CGP Gesellschaft. Das Ziel war, so Leson, rasch mit der Hanfproduktion und -verarbeitung zu beginnen und die Gesellschaft publik zu machen, um Geld zu verdienen.

Diese angehende Firma war knapp bei Kasse, so Leson, und er dachte, dass es gut wäre, die finanzstarke Brana aufzusuchen. Aber im Verlauf der Zeit bemerkte Leson, dass Brana an Dividenden von Unternehmensanteilen höchst interessiert war. Sie wollte das Leitbild des Unternehmens fördern, aber Leson sagte, dass sie es ungern hektisch und übertrieben angingen. “Sue Brana dachte, dass ich zu negativ eingestellt wäre”, so Leson.

Gegen April 1998 wollte Leson das Unternehmen verlassen, aber konnte keine gemeinsame Regelung mit Brana finden, weswegen er gekündigt wurde. Unterschiedliche Managementphilosophien und -gewohnheiten halfen ihm, seine Entscheidung zu treffen, sagte er.

Brana hat noch nicht auf wiederholte Interviewanfragen geantwortet. Während CGPs Höhenflug gab Brana kein einziges Interview. Brana, 46, wuchs auf einer Farm in Ohio auf und besitzt noch immer ein Anwesen in diesem Land, so Informationquellen. Ihr Lebenslauf listet laut CGP-internen Unterlagen Erfahrungen mit mehreren Banken zwischen 1975 und 1989 auf.

Kürzlich betrieb Brana eine Börsenmakler-Firma namens Alt Capital Inc. mit einem Büro in Los Angeles. Diese Firma teilte sich die Büroanschrift und Telefonnummer mit Gain Integrated Systems, einer Mantelgesellschaft mit Brana als Eigentümerin.

Die gleiche Anschrift wurde für CGP Inc. benutzt, sowie eine Adresse im nördlichen Hollywood für die Firma Dugan and Associates Construction Management Inc. Die Adresse im nördlichen Hollywood wurde auch für Ntech Corp. verwendet; eine Nanotechnologie Neugründung, die mit CGP Gemeinschaftsprojekte umsetzte.

Überredende Personalität: Brana war überzeugend in der Vermittlung ihrer Vision, Hanf Anbauflächen schnell zu vergrößern, so Leson, auch wenn er glaubte, dass sie CGP Inc. zu schnell und zu früh wachsen lassen wollte. “Man wusste nie ob man selbst recht hatte, oder ob Sue Brana tatsächlich jemanden gefunden hatte, der 10.000 Pfund Hanföl kaufen würde”, so Leson. “Man denkt sich einfach, dass man vielleicht zu wenig weiß, um das beurteilen zu können.”

Leson sagt, dass seit seiner Anstellung bei CGP über die Hürden in der Zellstoff-, Papier- und Textilindustrie gelernt hat. “Es ist sehr schwierig, in diese Märkte vorzudringen.” Er war alarmiert als er erfuhr, welche Hanfmenge CGP für das Jahr 1999 unter Vertrag hatte. “Ich dachte, dass es irreführend sei, es zu tun.”

Leson sagte, dass Brana den Eindruck vermittelte, dass sie beträchtliche Erfahrungen in der Gründung und im laufenden Betrieb von Firmen habe. Nicht alle ihrer Geschichten waren rosig, so Leson, was noch mehr den Eindruck einer realistischen Laufbahn vermittelte.

Leson sagte, dass er nicht glaubte, dass CGP ein Betrug oder Schwindel war. Er meint aber, dass Verantwortliche in der Industrie, inklusive ihm, besser mehr Zeit in die Überprüfung Branas Referenzen investieren hätten sollen. “Ich denke, wir sind alle daran schuld, nicht wirklich an dem Vorweisen eines Lebenslaufes interessiert gewesen zu sein.”

Wirklich interessant, nicht? Und wir sehen, dass wir ohne die C’s in eine verfängliche Reihe von Aktivitäten verwickelt worden wären. Alles in Allem scheint es offensichtlich, dass Mrs. Brana eine Fassade für irgendwen war, sonst hätte sie nicht mit so viel Geld um sich geworfen; die Frage ist nur: für wen? Und warum wurden wir zur Köderung mit großen Scheinchen ausgewählt, um etwas zu tun, was nicht wirklich in unserem Interessensgebiet lag, und was höchstwahrscheinlich unsere Zeit und unsere Ressourcen verbraucht hätte, wenn es nicht dazu geführt hätte, komplett unseren Ruf zu verlieren? Die andere gute Frage ist: Was hatte das bloß mit dem HAARP Buch zu tun?

Ja, wir fanden heraus, dass sie Nick Begich, dem Autor dieses Buches, finanzierten. Aber das führt wiederum zur Frage: aus welchem Grund? Wer sind diese Leute und was versuchen sie zu tun? Alle im Umlauf befindlichen Ideen über HAARP stammen aus Begichs Buch, und er wurde von derselben Gruppe bezahlt, es zu schreiben. Es scheint als ob uns diese Leutchen dafür bezahlt hätten, Kornkreisforschung mit möglichen technologischen Anwendungen nach ihrem Geschmack durchzuführen. Sie versuchten uns laufend Ideen ‘einzupflanzen’ und uns auf die eine oder andere einschlägig bekannte Person aufmerksam zu machen, von denen sie dachten, dass sie auf “dem richtigen Weg” sei, von der wir aber herausfanden, dass sie es doch nicht sind. Vielleicht trifft dasselbe auch für HAARP zu, so wie es in Begichs Buch dargestellt wird?

Tja, die Ereignisse nahmen weiterhin einen sehr merkwürdigen Kurs. Jan scherzte laufend, dass wir den ‘Fremdartigkeits-Maßstab’ täglich verlängern müssten, um schritthalten zu können.

Und dann begann etwas Seltsames aufzutreten. Bis zu diesem Punkt in meinem Leben war ich ein ‘Tiefschläfer’ gewesen. Ich schlief nicht nur sehr tief, ich bewegte mich auch fast nicht im Schlaf oder veränderte meine Position. Wenn es mir zu unbequem wurde und ich mich im Bett umdrehen musste, wurde ich immer kurz wach, führte die Veränderungen durch, und konnte danach immer sofort wieder einschlafen. Geräusche störten mich nicht – außer sie waren sehr laut. Licht störte mich nicht. War ich einmal eingeschlafen, schlief ich auch. Manchmal hatte ich natürlich Probleme mit einschlafen, da meine Gedanken immer recht unterhaltsam waren und ich sie nur schlecht bremsen konnte, aber über die Jahre hatte ich Strategien entwickelt, damit umgehen zu können, und ich schaffte es innerhalb von 20 bis 30 Minuten einzuschlafen, und dann auch schlafend zu bleiben – außer ich war sehr gestresst.

Ich redete nie im Schlaf und tat nie etwas Ungewöhnliches.

Aber nun änderte sich das urplötzlich! Innerhalb von nur einer Woche unserer Niederlassung in dem Privathaus in der bewaldeten Region von Gainesville begann etwas, meinen Schlaf zu stören. Ich kämpfte und mühte mich im Schlaf ab und Ark kam zum ‘Handkuss’, meine Schlafstörungen zu beruhigen und mich aus diesen Vorgängen aufzuwecken. Für etwa eine Woche verbrachte er einen Großteil der Nächte damit, wach zu bleiben und auf mich aufzupassen, sodass er sich bei den ersten Anzeichen von Stress einschalten konnte.

Als dieses Problem begann, brachten es wir mitten in einer Sitzung mit den C’s vor, in der es sich Hauptsächlich um eine Diskussion über subatomare Partikel drehte.

1997-03-15

F: Ein Proton ist also eine kleine Manifestation des Bewusstsein Gottes?

A: Nein.

F: Nun, das würde für mich aber Sinn machen.

A: Zu komplex.

F: (L) Okay. (F) Spinne! (A) In der Tat! Eine Spinne! [In genau diesem Moment ließ sich eine Spinne von der Decke an einem Faden herab] (L) Klitzekleine Spinne… (A) Sie ist ein Spion!(F) Ja, aber einer aus der 2. Dichte. (A) Und sie hat sehr viele Protonen! (F) Das ist ihre Verbindung mit der 7. Dichte. [Die Spinne wird gerettet und woanders hingegeben] (L) Nun, zurück zu den Fragen […] (L) In den letzten Nächten sind mit mir sehr seltsame Dinge passiert während ich schlief. Ich bin verwirrt aufgewacht, habe gekämpft und gefühlt, dass mich etwas berührt… Was geht da vor?

A: Friedhof.

F: Du meinst, der Ort, an dem wir dort unsere Zeit verbringen, ist ein Friedhof?

A: Vor 400 Jahren.

F: Na prima! Das hab ich gebraucht… Gibt es irgendetwas, was ich tun kann, um diese Aktivität zu mildern?

A: Nein.

F: Ist es irgendwie schädlich, oder einfach nur lästig?

A: Eher zweiteres.

F: (L) Warum macht es nur mir zu schaffen und nicht Ark?

A: Empfindlichkeitsprofil.

Zum Zeitpunkt der ‘Niederlassung der Spinne’, während diesen Tagen meiner Schlafstörungen, ging etwas merkwürdiges draußen in Arizona vor. Es erschienen mehrere UFOs am Himmel über Phoenix. Das Bild, das mir in den Sinn kam, nachdem ich später von diesen Sichtungen erfuhr, war eines aus der Fernsehserie V, wo Alien-Raumschiffe auf die Erde Kurs nehmen und alle Tiere, die normalerweise Beutetiere von Schlangen sind, in ihren Käfigen verrückt spielen. Noch später las ich ein Buch von einer Frau names Marcia Schafer, in dem sie beschrieb, was eine reptilische Agenda darstellt. Sie berichtete von einer richtiggehenden ‘Entführung’ zur selben Zeit, als ich meine Schlafstörungen hatte, und ich entschied mich, es in einer Sitzung anzusprechen (obwohl diese Sitzung viel später war).

1999-08-28

F: (L) Mal ganz abgesehen von den Absurditäten in diesem Buch, gab es ein Element, das mich beunruhigte: Sie sagt, dass sie am 19. März 1997 eine richtige Entführung erlebte. Sie merkt an:

“Ich erinnere mich, an einem Treffen mit hunderten anderen Menschen teilgenommen zu haben. Rückblickend bekümmert mich das. Uns wurde gesagt, dass wir getestet würden um herauszufinden, wie gut wir uns an das spezifische Training erinnern konnten, mit ihrer Technologie zu arbeiten, dass uns über unsere Lebenszeiten hinweg beigebracht wurde. Jeder von uns hatte einen Partner und wir wurden funktionsfähigen 3-sitzigen Raumfahrzeugen zugewiesen. Ich weiß nicht, was den anderen Leuten gesagt wurde, aber ich erinnere mich, was mit mir passiert ist. Sie hatten sehr viel Informationen zu vermitteln, die uns in Stücken vermittelt wurde. Ich wurde informiert, dass es mir nicht länger gestattet sein würde, die Zusammenarbeit mit jenen, die nicht von dieser Welt sind, zurückzuweisen. Sie sagten, dass die Zeit nun gekommen wäre, und ich mich deshalb vollständig erinnern muss. Sie führten mir einen Rückblick auf mein Leben vor. Sie enthüllten alle ihre Besuche und Interaktionen mit ihnen, die ich in dieser Lebzeit hatte. Als sie damit beginnen wollten, erinnere ich mich, dass ich heftig mit ihnen zu streiten begonnen habe. Ich erinnere mich tatsächlich gesagt zu haben: ‘Sicher nicht, Sch***e nochmal! Ich werde nicht durch all das gehen.’ Rückblickend finde ich das auf eine jugendlich-frische Art recht lustig, dass ich ihnen das geschworen habe. Ich erhielt die telepathische Antwort: ‘Weiche!’ In anderen Worten, ich hatte keine Wahl, und es würde geschehen. Meine Wünsche wurden generell in dieser Sache respektiert… Aber nun nicht mehr; sie sagten, dass die ‘Zeit’ gekommen wäre, und dass ich in Übereinstimmung mit dem Terminplan ‘voll aktiviert’ werden würde, was das auch immer bedeutete.”

Zufälligerweise geschah dieses Ereignis zur selben Zeit wie das Maximum der UFO Sichtungen in Phoenix, und, wenn ich mich recht erinnere, habt ihr zu jener Zeit kommentiert, dass die Angelegenheiten soweit sind, dass sie sich richtig aufheizen, obwohl wir damals nichts von diesen Sichtungen wussten, weil wir durch die Reisen von und nach Gainesville so beschäftigt waren. Ihr habt angegeben, dass das etwas damit zu tun hatte, dass Ark und ich nun letztendlich zusammen sind, und die ersten Phasen einer gewissen großen Bestimmung an ihren Platz fallen würden.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem, was Marcia Schafer zugestoßen ist, und das, was uns passiert ist?

A: Nun, es wäre am Besten, dieses Buch und den Autor als eine Mischung von gelesenen Dingen und fantasierten Dingen anzusehen.

Das beantwortete nicht wirklich meine Frage über meine eigene Erfahrung, obwohl es uns einen Wink über die Desinformation dieser ‘Galaktischen Anthropologin’ gab. Etwas später muss sich die Situation geändert haben, da die C’s auf kuriose Weise dieses Thema am Ende einer anderen Sitzung wieder aufbrachten.

1997-03-29

F: (Laura) Gibt es irgendetwas, was ihr uns mitteilen wollt? Betrachtet die Frage als gestellt!

A: Energien an eurem Gainesville Ort.

F: (Terry) Was ist mit den Energien dort?

A: Negativ.

F: (L) Ja, es ist ja alles schön und gut, aber…

A: Nein. Das Haus!

F: (T) Was verursacht die negative Energie in diesem Haus?

A: Poltergeist.

F: (L) Wird es uns in der wenigen Zeit, die wir noch dort sind, gut gehen?

A: Vielleicht.

F: (Ark) Ja, aber das letzte Mal, als wir diesbezüglich fragten, sagten sie, dass es ein alter Friedhof sei, aber dass es nicht wichtig war. (Jan) Frag, ob sich das geändert hat.

A: Ja. Achtung vor einem möglichen Beinbruch.

F: Für wen?

A: Laura.

F: (L) Nun, offensichtlich wirst es nicht du sein, Ark! Ich bin diejenige, die immer fällt! Also ist es sicher eine gute Idee, wenn ich den ganzen Tag über im Büro bleibe.

A: Es ist eine gute Idee, wenn du dich selbst beobachtest!!

Es stellte sich heraus, dass der Mann, dem dieses Haus gehörte, eines Tages kam, um ein paar Reparaturen durchzuführen. Er fiel und brach sich das Bein. Das war bereits das zweite Mal, dass die C’s gesundheitliche Dinge in Bezug auf mich ansprachen, die sich später in jemanden anderen, mit dem ich in Kontakt war, manifestierten.

In derselben Zeitperiode hielten sich Tom French und Cherie Diez, der Journalist und die Fotografin, in Ohio auf, um, glaube ich, einige zusammenfassende Interviews mit jenem Mann durchzuführen, der der Ehemann und Vater der drei Frauen war, die einige Jahre zuvor umgebracht wurden. Das war einer der ‘Roten Fäden’ in Toms Projekt – die Rogers Mörder –, und als er sich später entschied, darüber separat zu schreiben, gewann er einen Pulitzer Preis.

Seltsamerweise kamen sie genau zu diesem Zeitpunkt – nach ihrem Aufenthalt in Ohio – nach Gainesville, um einige Zeit mit uns zu verbringen; und der Rogers Kriminalfall wurde kurz angesprochen. Beide waren von all den deprimierenden Informationen, die sie über diese Geschichte sammelten, etwas überwältigt. Wenn der Stress durch seine Themengebiete zu groß wurde, fand Tom immer heraus, wo wir gerade waren, und kam einfach vorbei, um seine ‘Batterien’ aufzuladen.

In derselben Nacht diskutierten wir das Kornkreis-ähnliche Bild, das neben der Einfahrt meines Ex-Mannes vor vielen Jahren erschienen ist. Aus einem gewissen Grund verband ich all das mit den merkwürdigen Dingen, die passierten, als wir damals in den Wäldern lebten. Ich dachte mir, dass das eine Art ‘Warnung’ war, aber konnte keine vernünftige Theorie aufstellen.

Eine der vielen Synchronizitäten, die in den Jahren, in denen Tom das Material gesammelt hatte, passiert sind, war, dass alle drei von uns (inklusive Cherie) gleichzeitig durch ähnliche Scheidungs-Situationen gingen. Rückblickend ist es sogar etwas komisch, da Tom zögerte, es mir mitzuteilen. Kurz vor Weihnachten 1995 träumte ich davon und erzählte ihm von meinem Traum. Ich werde nie seinen Gesichtsausdruck vergessen. Aber selbst danach gab er nicht zu, ob es wahr oder falsch war. Erst nachdem ich ihm sagte, dass ich mich entschieden hatte, mich scheiden zu lassen, seufzte er tief und gab auch seine Scheidung zu. Ich glaube, er dachte, dass ich ihn deswegen verurteilen würde, aber nichts wäre entfernter von der Wahrheit als das. Aber nachdem auch noch Cherie ihre Absicht zur Scheidung verkündete, fanden wir die Sache wirklich seltsam: dass wir drei aufgrund von unterschiedlichen (aber ähnlichen) Gründen gleichzeitig durch dieselben Traumen gingen. Alle drei von uns hatten uns vor unseren Entscheidungen zur Scheidung voll und ganz der Ehe hingegeben. Das war der Grund, was es so traumatisch machte. Drei Menschen, die an die wahre Liebe und wahre Hingabe glaubten – und bei weitem keine Heulsusen waren – müssen der selben harten Lektion ins Auge sehen, dass Liebe manchmal keine Liebe ist, und dass Liebe oft nicht ausreichend ist.

Also bildete sich zwischen uns eine Verbindung, und wir unterstützten uns gegenseitig in unserem Prozess. Es war ein holpriger Ritt, aber wir schafften es letztendlich.

Tom und Cherie waren bei der Arks letzter Sitzung mit den C’s, bevor er nach Polen zurückkehrte, anwesend. Manche dieser ‘roten Fäden’ kamen an diesem Punkt zusammen.

Ein schönes Ereignis fand im März 1997 statt. Am 25. März nahmen Ark und ich den Nachmittag frei, um in den örtlichen Park von Gainesville zu gehen und dort etwas umherzuwandern, um die dringend benötigte Erholung zu bekommen. Der Park erhebt wegen einer Sehenswürdigkeit namens Devils Millhopper Anspruch auf Berühmtheit. Es ist ein riesiger Erdfall, umgeben von Wanderpfaden, hölzernen Gehwegen und einer kleinen Brücke über den Bach, der aus der enormen Einbuchtung im Boden herausfließt. Es schien, als ob wir dort allein waren. Als wir so dahinstrollten, kamen wir zur Brücke und ich erzählte Ark von den Heiratsgepflogenheiten, von denen ich gelesen hatte. Eine Anforderung zum Beispiel ist, dass das Pärchen im Wasser stehen muss, während sie sich ihr Versprechen geben. Ark hob hervor, dass wir genaugenommen nicht im Wasser, sondern über dem Wasser standen, und fragte, ob es trotzdem genügte? Das tat es.

Am nächsten Tag wurde in den Nachrichten vom Massenselbstmord der Heavens Gate Kultmitglieder berichtet. Ich war einfach nur wütend auf alle Leute, die ich im Internet kannte, die im Vorfeld so eifrig die Hale Bopp Angelegenheit als Voranzeichen für eine Massenlandung von Aliens, oder als Vorbote der Alien-Entrückung bewarben. Wir waren von einem Typen namens Jason Dunlap für ein kleines elektronisches Magazin interviewt worden, und er war gar nicht erfreut als wir schlankweg erklärten, dass diese Gerüchte nur Klatsch und Hysterie waren. Ark hatte sogar die Schwierigkeiten auf sich genommen, für das Inside Scoop Magazin einen professionellen Astronomen zu befragen, wir befragten deswegen auch die C’s und wiesen laufend sowohl auf ihre Aussagen hin, als auch auf unsere eigenen Recherchen. Aber wir bekämpften einen aus Gerüchten bestehenden Waldbrand sozusagen nur mit einem einzigen Kübel Wasser.

Als wir an diesem Freitag spät abends nach Hause kamen, erzählte meine Tochter aufgeregt, dass ein Reporter der New York Times angerufen hätte, weil er mich wegen der Hale Bopp Affäre interviewen wollte. Ich konnte es kaum fassen. Warum würde irgendjemand mich deswegen interviewen wollen? Mehr noch, selbst wenn das jemand wollte, wie bloß war er zu unserer Telefonnummer gekommen? Zu jener Zeit hatten wir eine Geheimnummer und der Vertrag mit der Telefongesellschaft lautete auf meine Mutter. Ich fragte sie, ob sie die Nummer des Reporters aufgeschrieben hatte. Sie meinte, dass er “Nein danke” sagte, als sie anbot, dass ich zurückrufen würde. Er würde selbst zurückrufen.

Aber das war noch nicht das ganze Mysterium. Zu jener Zeit bestand unsere Internetseite, wenn sie so genannt werden konnte, lediglich aus ein paar Artikeln, die Ark auf dem Server seines Instituts in Polen betrieb. Er loggte sich jedes Wochenende in den Server ein, um die Statistiken und Aufzeichnungen über die Besucher herunterzuladen, die auch zeigten, was die Besucher gelesen hatten. Am Wochenende nach dem Hale Bopp Massenselbstmord taten wir das so wie immer und stellten mit Erstaunen fest, dass sich unsere Besucherzahlen nicht nur verdoppelt, sondern sogar verzehnfacht hatten! Mehr noch, fast jeder der Besucher war entweder von einer .mil, .gov oder einer industriellen Luftfahrtsgesellschaft, z.B. Boeing. Es gab ebenfalls eine große Anzahl an Besuchern von der äußerst befremdlichen Biotechnologie-Firma in Schweden, die ich entdeckte, als ich nach dem Begriff “brana” suchte. Am merkwürdigsten war jedoch, dass die Spitze der Besucheranzahl am Tag vor den Hale Bopp Massenselbstmorden gewesen war. Mehr noch, der Suchbegriff kam nicht einmal auf unserer kleinen Zusammenstellung von Artikeln vor. Wir fragten uns also, was zum Kuckuck hier vorging?

Für Ark und mich raste die Zeit nur so dahin, und wir vermieden es daran zu denken, das Ark schon bald in ein Flugzeug steigen, und wir für sechs Monate getrennt sein würden. Je näher dieser Tag rückte, desto unruhiger wurde mein Schlaf, nur diesmal sogar Zuhause. Arks berufliche Forschung war erledigt, und wir hatten ein paar Tage Zeit zur Entspannung, bevor er abreisen musste. An diesem Punkt hatte ich ‘Die Erfahrung’.

Ich kämpfte und rang wieder einmal in meinem Schlaf. Ark erwachte und sprach zu mir – durch meinen Schlaf hindurch. Er fragte mich, was gerade passierte, was ich sah und erlebte. Ich konnte seine Stimme so hören, als ob sie von der Öffnung eines sehr tiefen Brunnens kommen würde. Ich war ganz am Grund dieses Brunnens und wusste, dass am Boden dieses Brunnes wichtige Dinge begraben lagen, und wusste auch, dass ich mich nicht daran erinnern werden würde, wenn ich von dort aufsteige, da die Eigenschaften dieses Ortes zum Verständnis dessen, was dort begraben lag, notwendig waren.

Aber ich wünschte mir verzweifelt, mich daran erinnern zu können, und wusste, dass ich eine Art Gerät, oder Hinweis darauf brauchen würde, um es mit mir mitnehmen zu können, damit ich mir die Antworten später erarbeiten kann. Ich mühte mich mit all meiner Macht ab, aus den Tiefen dieses Brunnens sprechen zu können, von diesem Ort aus kommunizieren zu können, bevor ich ihn verließ. Ich schaffte es, “Drei Dominos” zu äußern; “Lass mich das nicht vergessen! Drei Dominos.” Und ich schoss aus dem Brunnen wie eine Rakete heraus und fand mich in Arks Armen wieder, der mich fragte, was passiert sei.

1997-04-05

F: Eine kleine Änderung des Themas. Letzte Nacht hatte ich eine bizarre Erfahrung. Ich kann es nicht einen Traum nennen, aber es war so ähnlich wie noch vor wenigen Wochen. Ich schaffte es, aus dieser Erfahrung heraus zwei Wörter mitzubringen, “Drei Dominos”, was mir im Traum als extrem wichtig erschien. Aber nun ergeben sie überhaupt keinen Sinn. Könnt ihr mir Hinweise geben, was die drei Dominos bedeuten und was die Erfahrungen sind, die ich habe?

A: Eine mögliche Bedeutung: 3 Dominos Pizza Restaurants in Gainesville!

F: In Ordnung, was ist eine andere mögliche Bedeutung?

A: Drei fehlende Dominos aus deinem Domino-Satz.

F: Okay, noch eine?

A: Du bist dran!

F: Was auch immer es war, es kam aus einem sehr tiefer Ebene meines Unterbewusstseins und ich wusste, dass ich es verlieren würde, wenn ich es nicht hinausbekomme. Okay, wenn diese Erfahrungen passieren…

A: Kein wichtiger Traum, Laura.

F: Nun, vielleicht war es kein wichtiger Traum, aber es war durch sehr ernsthafte… was war mit mir nochmal? (A) Du hast gekämpft. (L) Und das habe ich auch schon zuvor getan. Kämpfen und ringen. Und meines Wissens habe ich das noch nie zuvor getan. Ich kann für einen Siebenschläfer gehalten werden! (A) Woher willst du das wissen? (L) Weil es mir gesagt wurde. Ich schlief immer in einer Position ein, und wachte in derselben Position wieder auf. Nicht einmal meine Decke war unordentlich.

A: Haus ist “affektiert”.

F: Dieses Haus ist beeinflusst?

A: Nein.

F: Das Haus in Gainesville?

A: Ja.

F: Haben wir es hierher mitgenommen?

A: Ja.

F: Was ist sein Bezug?

A: Oakwood Drive.

F: Unser damaliges Haus in den Wäldern…

A: Im Bett umgedreht.

F: Das bezieht sich sich auf die Nacht, in der ich aufwachte, nur um mich verkehrtherum im Bett wiederzufinden, von den Knien abwärts nass von Gras, obwohl es einfach keine Möglichkeit gab, wie ich mich umdrehen hätte können, weil ich direkt an der Wand geschlafen habe und deshalb nicht genug Platz war. Sagt ihr also, dass Erinnerungen davon an die Oberfläche kommen?

A: Motorische Erinnerungen.

F: Erinnerungen des Körpers?

A: Nahe.

F: Ark und ich unterhielten uns letzte Nacht über das Symbol, das neben der Einfahrt [meines Ex-Mannes] erschien.

A: Geflügeltes Zepter.

F: (A) Wir wollten wissen, ob es sich auf die Grays bezieht, aber ihr wolltet nicht verraten, ob eine Entführung stattgefunden hatte. Später sagtet ihr, dass L*** [der Ex-Mann] niemals entführt worden ist. Also, wie passt das zusammen? Was ist die Verbindung?

A: Verbindungen sind nicht notwendigerweise “in der Zeit verfolgbar”.

F: Gut, Ark merkte an, dass es sich überhaupt nicht auf L*** beziehen muss, aber es eine Nachricht für uns in der Gegenwart darstellte. Was war die Nachricht, und für wen war sie?

A: Keine Nachricht. Eine Markierung.

F: Ist es eine Markierung im dem Sinne wie ihr es vor kurzem bezüglich meiner Erinnerungen beschrieben habt?

A: Nahe.

F: Was sollte diese Markierung beeinflussen?

A: Nicht korrekte Vorstellung.

F: Was ist die korrekte Vorstellung?

A: Alle Ereignisse sind nur dann synchronistisch, wenn die Wahrnehmung ein Katalysator für Lernen ist.

F: (Tom French) Was bedeutet synchronistisch in diesem Kontext?

A: Wird erst entdeckt, wenn die Lektion abgeschlossen ist.

F: (Tom French) Meinen sie, dass alle Ereignisse irgendwo außerhalb der Zeit existieren, und dass nur wir sie hintereinander erleben?

A: Nahe, Tom.

F: (L) Und warum haben wir dieses spezielle Detail im Haus in Gainesville diskutiert… [Tom Frenchs Laptop zeigt einen niedrigen Batteriestatus an, indem er sagt: “Hasta la vista, Baby!”] (Tom French) Da hast du deine Antwort! Deus ex machina! (L) Warum entstand die Diskussion über dieses Symbol? In mehr oder weniger synchronistischen Bezug auf meine Kampf-ähnlichen Träume? Und dann habt ihr meine motorischen Erinnerung und den Zwischenfall auf Oakwood Drive erwähnt…

A: Sinne nach. Bitte verlassen Sie uns noch nicht, Mr. French!

F: (L) Warum wollt ihr nicht, dass Tom geht?

A: Wir möchten ihm ein paar Dinge mitteilen.

F: (L) Was?

A: Noch nicht.

F: (L) Cherie muss gehen. Sie reagiert allergisch auf Zigarettenrauch.

A: Wirklich? Wie fühlst du über die Dinge, über die Veränderungen, die wir in unserer letzten Kommunikation für dich anspielten?

F: (Tom French) Es war notwendig. Ich bin froh… dass das letzte Jahr vorbei ist.

A: Es ist nicht vorbei.

F: (Tom French) Ja, es gibt noch einiges zu tun…

A: Es sind noch viele Veränderungen ausständig.

F: (Tom French) Das ist wahr. (L) Wird Tom zumindest über 50% der Dinge positiv denken?

A: Ungefähr 100%. Wenn der Schluss erreicht ist, wirst du sehen, Tom, dass diese ‘Mühe’, diese ‘Herausforderung’ im Bezug auf das kommende Ende/Beginn des Milleniums in Wirklichkeit eine Tür war, die von deinem Unterbewusstsein geöffnet wurde, um den notwendigen Prozess der Untersuchung der Metamorphose deines eigenen Wesens zu beginnen.

F: (Tom French) Also hatte ich unterbewusste Motive, als ich mich entschloss, diesem Themengebiet nachzugehen? Es war für mich?

A: Ja.

F: (Tom French) Tja, damit war sicherlich viel Schmerz involviert.

A: Mit Schmerz kommt Erneuerung.

F: (Tom French) Was ist mit der Krankheit, die ich zu Beginn des Jahres hatte?

A: Reinigung von aufgestauten ‘Giften’ emotionaler/spiritueller Natur.

F: (Tom French) Das erscheint mir klar! Ja, das stimmt wirklich. Aber ihr habt noch mehr angedeutet. Was kann noch passieren?

A: Nun, schlussendlich wirst du fähig sein, weiterzugehen und signifikanten Fortschritt zu machen, Wege miteingeschlossen, die du dir noch nicht einmal vorstellen kannst!

Und es stimmte tatsächlich. Tom ahnte es noch nicht, aber der Pulitzer Preis lag nicht weit in der Zukunft, und ich schätze, dass für ihn noch viel mehr kommen wird.

Schließlich kam der Tag als wir aufwachten und wussten, dass wir jede Minute für Vorbereitungen nutzen mussten, damit Ark abreisen kann. Wir wussten beide, dass es für uns schwierig werden würde. Zwei Monate nach einer lebenslangen Suche waren einfach nicht genug. Und obwohl wir schon Pläne geschmiedet hatten, dass es nur eine zeitweilige Trennung sein würde, wussten wir aber auch, dass vieles möglich ist und dass es genauso gut sein kann, dass wir uns nie wieder sehen.

Ich weinte, und die Tränen fielen auf alles, was ich ihm in den Koffer packte. Ich hatte ihm all seine Sachen gewaschen und legte sie sorgfältig zusammen. Ich gab ihm eine Kassette mit, auf die ich einige seiner Lieblingslieder sang. Es gab auch einen großen Umschlag voller Fotos von mir und den Kindern. Einige davon waren die einzig existierenden Exemplare. Ich packte sein Tagebuch und einige Papiere seiner Korrespondenz zwischen ihm und Mrs. Brana ganz oben drauf. Ich steckte seine Vitamine und noch viele andere kleine Dinge überall in den Koffer hinein, so dass er Überraschungen haben würde, wenn er auspackte. Schließlich stellte ich sicher, dass sein Pass und die Tickets in seiner Jackentasche waren und dass er für alle möglichen Zwischenfälle genügend Bargeld dabei hatte. Wir luden alles in den Van, jeder umarmte jeden zum Abschied, und er fuhr mit mir zum Flughafen. Ich versuchte nicht daran zu denken, dass ich alleine heimfahren werden müsste.

Ich sah ihm durch den Boarding-Gang zum Flugzeug nach, bis er sich ein letztes Mal zu mir umdrehte und dann verschwand. Ich ging im Flughafen ganz nach oben um dem Flugzeug zuzusehen, und als es sich von der Startbahn in die Lüfte abhob, brach ich dort, wo ich stand, in Tränen aus. Später schaffte ich es, mich zu beruhigen und fuhr nach Hause. Ich fühlte mich furchtbar, aber ich hatte versprochen, nicht jeden Tag zu weinen, und ich wollte mein Versprechen halten. Um die Zeit so kurz wie möglich zu gestalten, hatte ich mich entschieden, so viele Nachforschungen wie möglich durchzuführen, und ich hatte mir schon einen Kalender zurechtgelegt, auf dem ich die Tage auskreuzen konnte. Jeder Tag bekam eine Nummer, die mir sagten, wie viele Tage ich noch warten musste, bis wir uns wiedersehen würden.

Natürlich wurden die Geschehnisse gleich darauf wieder fremdartig. Ark hatte eine Flugverbindung von den USA nach Frankfurt. Von Frankfurt flog er nach Warschau, und von Warschau nach Breslau hatte er einen Zug gebucht. Als er in Warschau ankam, war aus irgendeinem Grund sein Gepäck verschwunden.

Nachdem er alles versucht hatte, es wiederzubekommen, ließ er dort seine Kontaktadresse zurück und nahm den Zug nach Breslau, wo er mich anrief und mir die Situation erklärte. Ich rief unverzüglich die Fluggesellschaft an und machte von der anderen Seite Druck. Plötzlich hatten sie das Gepäck “ausfindig” gemacht. Die Erklärung war, dass sie es in Frankfurt in ein späteres Flugzeug geladen hätten, aber das kaufte ich ihnen nicht ab. Sie sagten, sie würden es nach Breslau fliegen und von einem Kurier an Ark übermitteln lassen. Er machte ihnen unmissverständlich klar, dass sie es in das Institut liefern sollten. Das taten sie aber nicht, sondern lieferten es seiner befremdlichen Frau. Und wenn ich “befremdlich” sage, dann meine ich befremdlich!

Ich muss nun ein wenig Hintergrundinformationen über die Situation in Polen bringen. Ich kann nichts über seine Ex-Frau sagen, weil ich sie nie getroffen habe. Ich kannte sie nur von dem, was sie getan hat, und vieles davon ist persönlich, also werde ich nichts davon erzählen. Aber der Leser kann sich vielleicht ausmalen, welche Person sie ist, wenn ich das Faktum berichte, dass sie, zwei Tage nachdem er ihr gesagt hatte, dass er eine Scheidung wollte, auf die Bank ging und ihr gemeinsames Geld herausnahm, was seither nie wieder gesehen wurde.

Nun, wir reden hier nicht über wenig Geld. Der Leser sollte sich daran erinnern, dass Ark die meiste Zeit seiner Karriere auf einigen der angesehensten Universitäten Europas verbracht hatte. Er wurde ausgezeichnet bezahlt und Lebenskosten in Polen waren gering (so wie die dortigen durchschnittlichen Gehälter). Er lebte aus Gewohnheit bescheiden und konnte daher fast sämtliches Geld auf die Bank legen, sich oft wochenlang nur von Hot Dogs und Bratkartoffeln ernähren, um Geld zu sparen. Wegen der günstigen Währungskurse schaffte er es, ein beträchtliches Vermögen anzuhäufen. Er zahlte für ein Apartment in einem Hochhaus, hatte zwei Autos und wurde als ein reicher Mann angesehen. Noch dazu wurde ihm 1995 der Humboldt Preis verliehen, was ebenfalls ein großer Haufen Geld war.

Und das alles war weg. Sie sagte nichts, ging einfach zur Bank und nahm sich alles. Als er in seiner Mittagspause auf die Bank ging, um sich etwas Taschengeld abzuheben, wurde ihm gesagt, dass er keine Konten mehr hatte, keine Wertpapiere, nichts. Alles weg.

Natürlich war das sehr kurios und er wünschte zu wissen, wo sein Geld – der Wert von 30 Jahren seiner Arbeit, aufgehäuft durch seine Genügsamkeit und vorsichtiges Management – hingekommen war? Sie sagte ihm, dass sie es der Kirche gegeben hatte, um seiner Seele Willen für Frühmessen zu bezahlen, da er aufgrund seiner Bitte um Scheidung offensichtlich böse beeinflusst wäre. Es wurde natürlich nichts von ihrem Zutun erwähnt, die seine Bitte um Scheidung auslöste. Sie war natürlich immer perfekt gewesen. Also werde ich nicht seine Einträge in Arks Tagebuch erwähnen, die 30 Jahre ihres Verhaltens dokumentieren, außer vielleicht die Tatsache, dass sie einmal einen Privatdetektiven angeheuert hatte, um den Mann ihrer gemeinsamen Tochter zu verfolgen, da sie ihn nicht mochte und sie irgendetwas finden wollte, was sie gegen ihn verwenden konnte, um eine Scheidung zwischen den beiden zu erpressen, damit sie die Kontrolle über das Leben ihrer Tochter wiedererlangen konnte. Wir sollten es mit dieser Geschichte belassen.

Jedenfalls stand Ark ohne Geld da, und sie ließ sich auf ein derartiges Niveau fieberhafter Gewalt herab, dass er (aus Erfahrung) wusste, dass sie beginnen würde, sich selbst zu verstümmeln, so dass sie schreiend hinauslaufen könnte, um zu behaupten, dass er sie geschlagen hätte. Also wusste er, dass er – um diese Möglichkeit zu verhindern –, er niemals, auf keinen Fall, alleine in ihrer Gegenwart sein dürfte. Er verließ sie mit seinen Kleidern auf der Schulter, um bei seiner Mutter zu leben. Von diesem Zeitpunkt an weigerte sich seine Ex-Frau vor Gericht zu erscheinen, als sechs Anhörungen vereinbart waren. Sie weigerte sich, einen Anwalt aufzunehmen. Sie ließ jedesmal von ihrem Arzt ausrichten, dass sie sich ‘unwohl’ fühlte.

Man kann sich nicht von jemanden scheiden lassen, der nicht vor Gericht kommt. Und ohne den Gerichtstermin konnte nichts über die gerechte Aufteilung des Eigentums entschieden werden. Ark wurde von seinem Anwalt geraten, gerichtliche Anschuldigungen gegen sie zu richten, da der Diebstahl seines Geldes ein Verbrechen war. Da er bereits seine Absicht, sich scheiden lassen zu wollen, bekannt gegeben hatte, war es für sie bis zu einer Gerichtsentscheidung illegal, etwas davon zu nehmen. Ark konnte das nicht. Er sagte mir, dass es ein Vermögen wert war, mich zu finden, und ihr zu entkommen. Er hatte den ganzen Winter, bevor er in die USA kam, damit verbracht, durch den Schnee zu trotten, während seine schon baldige Ex-Frau mit dem neuen Auto herumfuhr, das er ein paar Monate zuvor gekauft hatte. Sie weigerte sich sogar, es ihm zu erlauben, seine restliche Kleidung zu besorgen. Das also war der Stand der Dinge, als er nach Polen zurückgekehrt war.

Und die Fluglinie lieferte noch dazu sein Gepäck an seine alte Adresse, die noch von der Zeit stammte, in der er die Tickets bestellt hatte.

1997-04-12

F: (L) Wer war für das verlorene Gepäck verantwortlich?

A: Polnische Autoritäten.

[…]

F: (L) Lasst mich auf das Gepäck zurückkommen. Welcher Zweig von polnischen Autoritäten?

A: Geheimpolizei.

F: (L) Wonach haben sie Ausschau gehalten? Nur nach irgendwas?

A: Ja.

F: (L) Haben sie sich selbst befriedigt, indem sie nichts subversives gefunden haben?

A: Ja.

F: (L) Warum haben sie dann veranlasst, das Gepäck dorthin zu liefern, wo es jetzt ist?

A: Ehrliches Missverständnis.

F: (L) War dieser Fehler von den Lizzies stimuliert?

A: In dieser Sache gibt es fast nichts an eurem derzeitigen STS Ort, das es nicht ist.

F: (L) Was war die Reaktion des Empfängers des Gepäcks?

A: Erstaunt.

F: (L) Hatte ich recht zu glauben, dass es eine Hektik geben würde, jemanden zu finden, der das Tonband übersetzt?

A: Tja, es war mehr wie eine Hektik, “meinen Anwalt” zu kontaktieren.

F: (L) Werden die Informationen auf eine abträgliche Art gegen ihn verwendet werden?

A: Ja.

F: (L) Wird das Gepäck an ihn zurückgegeben werden?

A: Warte und sieh… “Bleib dran, gurte dich an,” etc…

F: (L) Gibt es noch irgendetwas, das mir heute Nacht helfen kann, Schlaf zu finden?

A: Frag…

F: (L) Wird das die Verhandlungen hinauszögern?

A: Offen.

F: (L) Wird sie zur Anhörung erscheinen?

A: Wird aufgrund ‘neuer Informationen’, die in Beweise umgewandelt werden sollen, höchstwahrscheinlich um einen Aufschub bitten.

F: (L) Wäre es eine gute Idee, wenn er vorschlagen würde, eine Scheidung von Amerika aus zu erlangen?

A: Gute Idee!!

F: (L) Sollte das laut hinausposaunt werden, damit sie es hört?

A: Warum nicht diskret voranschreiten?

F: (L) Ist es weise, die Streitfrage um das Geld weiterzuverfolgen?

A: Es wäre ratsam für A, sich auf seinen neuen Anfang zu konzentrieren, anstatt auf seine alte, tote Vergangenheit…

F: (L) Heißt das, dass er nicht imstande sein wird, den Rechtsstreit in Polen zu schlichten?

A: Das ist eine komplizierte Situation, die sich dann am besten entfalten wird, wenn sie in einer positiven, vorausschauenden Art gehandhabt wird.

F: (L) “Vorausschauend”, so wie in die Zukunft schauen?

A: Ja.

F: (L) Heißt das auch auf einige seiner Interessen zu blicken?

A: Siehe vorherige Antwort.

F: (L) Meine ursprüngliche Überlegung war, dass er einfach von ihr weggehen sollte, das Geld ihr lassen sollte. Es gibt andere Möglichkeiten.

A: Blickt nach vor, nicht zurück.

F: (L) Ich denke, dass die Fotos und das Magnetband weg sein werden, wenn er das Gepäck zurückbekommt.

A: Warte ab und sieh. [ich hatte recht]

F: (L) Warum war sie erstaunt wegen dem Inhalt des Gepäcks?

A: Denk an alles, was in diesem Gepäck war, und du wirst die Antwort wissen.

F: (L) Waren es die Fotos?

A: Siehe vorherige Antwort, Besessenheit ist nicht von Nutzen, meine Liebe!

F: (L) Ich bin nicht Besessen. Ich bin neugierig.

A: Sorg dich nicht, lehn dich einfach zurück und genieß die Show!

F: Ich kann nicht genießen, wenn ich daran denke, dass sie ihm Leiden zufügt.

A: (L) Nichts mehr zu diesem Thema.

Es dauerte zwei Tage bis er erfuhr, was passiert war. Er wusste, dass er irgendwie sein Gepäck zurückbekommen musste, und er traf Vereinbarungen mit einem anderen Professor und Freund des Institutes, um ihm zu begleiten, wenn er seine Besitztümer abholte.

Nach einer unangenehmen Szene wurde es nun endlich möglich, den Koffer zu öffnen und auszupacken. Das Zollsiegel war intakt. Damit war klar, dass niemand den Koffer geöffnet hatte. Dennoch fehlte das Tonband, das Tagebuch, der Umschlag mit den Fotos und der Schriftverkehr mit Sue Brana.

Und die C’s hatten auch bezüglich des Geldes recht. Die nächste gerichtliche Anhörung war am 17. Juni festgesetzt worden, am selben Tag, an dem Ark beruflich nach Dijon reisen sollte, gefolgt von Aufenthalten in Göttingen und Florenz. Vor diesen Reisen wurde er noch dazu eingeteilt, zwei Wochen in Bielefeld zu verbringen. Zwischenzeitlich arbeitete er hart an den Details des schon bald kommenden X. Max Born Symposiums, das von bekannten Organisationen aus Polen, England und Deutschland gesponsert wurde, und das er gemeinsam mit zwei anderen Kollegen organisierte. Mit so einem dichten und erschöpfenden Reiseplan hatte er also alle Hände voll zu tun, und es erforderte jeden Tag die Anstrengung einer Bergbesteigung, um das ‘Schiff’ der kommenden Konferenz auf Kurs zu halten. Mit 25 Anmeldungen der bedeutendsten Physiker der Welt, die Vorträge halten sollten, war die Koordination des Terminplans, das Arrangieren der Anreise- und Unterkunftsmodalitäten, dem Sicherstellen, dass sich jeder wohl fühlt, eine überwältigende Aufgabe. Ark delegierte so viel wie möglich an seine Mitarbeiter, aber letztendlich musste er die größeren Entscheidungen selbst treffen.

Als der Tag der Anhörung schließlich gekommen war, erschien seine zukünftige Ex-Frau wieder nicht. Wieder hatte sie einen Antrag für Aufschub versandt. Jedoch wurde das Gericht schön langsam ungeduldig wegen diesen Manipulationen. Ark beschrieb mir die Neuigkeit in einem E-Mail:

Betreff: Neuigkeiten
Gesendet: Di., 17. Juni 1997, 09:52:06

A*** erschien nicht. Sie hat einen Brief geschrieben und stellte einen Antrag auf Aufschub von vier Monaten aufgrund “psychischer Gesundheitsprobleme”. Das Gericht stimmte nicht zu und begründete damit, dass jeder, der geschieden wird, psychische Spannungen erleidet. Es ist aufgeschoben auf 22. Juli. Die Verhandlung wird auch in A***s Abwesenheit durchgeführt.

A*** gab auf Papier zu, dass sie das Tagebuch und das Tonband hat!

Ihr Schriftstück gibt an, dass aufgrund meiner “interdisziplinären Interessen” ein gedankenkontrollierender Kult über mich Besitz ergriffen hätte, d.h. alles, was für sie ‘befremdlich’ ist. Sie schrieb:

“Diese Interessen [meine interdisziplinären] der letzten Zeit, d.h. seit Juni 1996 im Internet, endeten in einem ständigen Kontakt mit einer Gruppe von Leuten, die, so wie sie behaupten, im Kontakt mit einer außerirdischen Zivilisation, d.h. Cassiopaeanern, stehen. Auf diese Art lernte er eine Frau namens Laura kennen, und er bleibt weiterhin unter ihrem Einfluss.”

“Von diesem Zeitpunkt an berichtete er seinen Kollegen von seiner Liebe für Laura und von ihren Plänen, zusammenzuziehen. Er sagt, dass er ein Kind von ihr haben will und auch für ihre fünf anderen Kinder aufkommen will.”

“Beweise: [Namen der Zeugen]”

“In seinem Tagebuch beschreibt er seine emotionalen Zustände und die übernatürliche Liebe, die er für Laura fühlt. Er bittet um ihre Ratschläge, sie erstellt Horoskope, sendet Tonbänder mit ‘motivierenden’ Aufzeichnungen. Aus seinem Tagebuch folgt weiters, dass er das Unternehmen dieser Laura und der Gruppe, die die Cassiopaeaner kontaktieren, finanziert.”

“Beweise: [Tagebuch vom Oktober-November 1996]”

Mein Gott!

Bernard, seine Frau und zwei andere Freunde werden für A*** aussagen, dass ich vorgeschlagen habe, ihr das Apartment, das Auto und die Hälfte allen Geldes zu überlassen, wenn sie der Scheidung zustimmt.

Dann argumentierte sie (auf Papier) dass sie das Geld gestohlen hätte, um zu vermeiden, dass es “einer Gruppe” geben würde…

Irgendwie ist sie sich komplett über die Tatsache unbewusst, dass sie sich zweifelslos schuldig gemacht hat, weil sie die Sachen aus meinem Gepäck genommen hat. Und das ist für alle, ihrem Anwalt inklusive, klar ersichtlich. Sie scheint sich weiters total unbewusst darüber zu sein (und ihr Anwalt war nicht fähig, ihr das beizubringen), dass die Tatsache, dass sie mich davon abhält, meinen Teil des Geldes so auszugeben, wie ich das wünsche, ein weiterer in-sich-ausreichender Grund ist, um um Scheidung zu bitten.

Marek hat diese beiden Details sofort bemerkt.

Ich glaube, die Richter haben das ebenfalls gesehen. Der vorsitzende Richter war sehr freundlich, er wies den Antrag auf Aufschub für vier Monate ganz schnell ab.

Und so wurde die nächste Anhörung auf den 22. Juli verlegt, komme Hölle oder Flut.

Wie sich herausstellte, kam beides.