FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 14: Semiotik und die Inhaltsebene

 

Hinweis: Es handelt sich um eine Rohübersetzung. Die Überarbeitung ist “Work in progress!”

 

Wie bereits gesagt, öffnete der Selbstmord von Franks Vater äußerst unangenehmen Erinnerungen an vergangene Leben Tür und Tor. Es war, als ob der alte Gentleman versuchte, mich zu warnen – und die Cassiopaeaner meinten dazu, dass es ein “Sprungbrett”, oder ein “Meilenstein sei, der anzeigte, dass mein “Superbewusstsein” mir etwas mitteilen wolle. Natürlich – wenn man dies auf Basis der üblichen Lehren mit meinem emotionalen Denken – dass ich Frank “retten” musste – zusammenfügt, so führte das zu meiner Interpretation, dass ich diese Erinnerungen “integrieren” und vergeben und vergessen sollte. Ich schuf mir die wunderbare Theorie, dass sämtliche Angelegenheiten Franks in diesem Leben dazu da waren, um als Wiedergutmachung für eines seiner früheren Leben, eines Lebens voll von böser Verderbtheit, zu dienen. Es kam mir nie in den Sinn, dass er vielleicht, in Bezug auf seinen bösen Werdegang, “promoviert” hatte und nun die Kontrolle auf andere Weise neu einrichten sollte.

Und wie oft läuten bei den Menschen die “Alarmglocken”, die sie nicht beachten und plausible Erklärungen dafür erfinden, und dann bezahlen sie einen hohen Preis dafür, weil sie sie Botschaften des höheren Selbst ignoriert haben?

Jedenfalls waren die Auswirkungen dieses “Sprungbretts” interessant. Als ich wiederholt Szenen in meinem Geist erlebte, in denen ich mentalen, emotionalen und körperlichen Qualen Franks ausgesetzt war und den ganzen emotionalen und psychischen Horror und das Leid immer wieder erlebte, realisierte ich, dass ich mit einem Überrest einer Gefügigkeit gegenüber räuberischem Verhalten anderer Menschen auf die Welt gekommen war. Ich konnte nun erkennen, dass ich in meinem jetzigen Leben die Dominanz meiner Mutter und meines Ehemannes hingenommen hatte, und dass dies sehr wahrscheinlich ein Resultat eines Überrestes dieses “Programms” aus einem vergangenen Leben mit Frank war. Natürlich überlegte ich weiter, dass Frank nun deshalb in meinem Leben sei, damit er seine Sünden wieder gutmachen konnte und mir deshalb “half”, um sich von seinen Taten zu erlösen – und genau deshalb war er so bedacht darauf, dass ich mich von meiner Ehe und den Manipulationen meiner Mutter löste. Mir kam nie der Gedanke, dass er mir vom Regen in die Traufe “half” – dass er die Situation so manipulierte, damit diese Menschen aus meinem Leben verschwanden und er seine eigene psychologische Dominanz wieder aufnehmen konnte, was sein persönlicher Überrest aus einem vergangenen Leben war!

Letztendlich schaffte ich, nachdem mir klar wurde, dass dieses Thema viel Arbeit und Willen benötigte, um meine karmische Last, von anderen negativ dominiert zu werden nicht zu perpetuieren, auch von Franks Dominanz frei zu werden. Ich bin mir sicher, dass er all die Hinweise, die die Cassiopaeaner über eine “Mission” und eine “Bestimmung” so deutete, dass er in seiner kranken Phantasie wieder der Meister und ich seine Sklavin wäre. Es war ein weiteres Beispiel einer “semantischen Aphasie”, wobei hier die Cassiopaeaner mir die Hinweise direkt vor Frank mitteilten, die er nicht einmal verstanden hatte, weil er so stark in seinem “Wunschdenken” versunken war – die Achillesferse von STS.

Als mich Ark – weil ich auf Steven Wilsons Email-Diskussionsliste gepostet hatte – fand, war ich geistig, psychologisch und sogar körperlich fast tot, so “fast-tot” wie ich es vorher noch nie war. Ich hatte alles was ich jemals geglaubt hatte verloren und mein Leben war, so weit ich sehen konnte, am Ende. Ich wollte nur mehr meinen Frieden, egal wie viel Zeit mir noch blieb. Ein kleines Bisschen meines Interesses an der Welt flackerte wieder auf, weil die Cassiopaeaner über Schwerkraftwellen geredet hatten, und ich dachte, ich forsche ein bisschen, finde alles, und Voila, schon hätte ich die Geheimnisse des Universums für die Menschheit gefunden und könnte in Ruhe sterben und endlich meine verdiente Ruhe genießen. Frank freute sich natürlich wie ein Schneekönig, dass ich mich scheiden ließ. Er hatte sozusagen nun sturmfreie Bude und ich war so verwundet, dass es nicht mehr viel benötigt hätte, mich in den Abgrund zu stossen. Frank Absichten wurden in der folgenden Session ziemlich klar. Er wollte auch das Erbe von S*** antasten und Tom French von der Bildfläche haben. Trotz der starken emotionalen Verdrehungen, die er erzeugte, waren die Cassiopaeaner nach wie vor in der Lage, seine Absichten zu nutzen, um mir eine Botschaft zu übermitteln.

27. Mai 1996

F: (L) Soll der Pool hier, auf diesem Grundstück, gebaut werden?

A: Liegt an dir.

F: (L) Tja… (S) Planst du zu übersiedeln? (L) Nein, plane ich nicht, aber das ist eine seltsame Antwort. Ich vermute ich werde tun, was richtig erscheint. (S) Aber du brauchst zuerst Geld…

A: S***, investiere jetzt!

F: (S) Worin soll ich investieren?

A: Markt.

F: (S) Kleinaktien? Soll ich mein Gold verkaufen?

A: Nein.

F: (S) Ich könnte mit meinen Kreditkarten anzahlen… Welche Art von Aktien?

A: Du hast alles, was du brauchst, zur Verfügung. Magazine, Zeitungen, “Unterlagen”, usw.

F: (L) Ich habe ein Investmentmagazin abonniert, aber ich habe es noch nicht gelesen, wegen allem anderen…

A: Bringt dir “alles andere” Geld?

F: (L) Okay Leute, ihr habt S*** letztens einen Rat gegeben, den sie nicht befolgt hat, könnt ihr etwas genauer sein, da sich ihre Situation geändert hat?

A: Würden wir das tun, würde sie das hemmen.

F: (S) Würde mich nicht!

A: Doch, würde dich!

F: (S) Um morgen zu Argus zu gehen…

A: Wir haben nicht gesagt, dass zu morgen zu Argus gehen sollst. “Jetzt” heißt ohne unverhältnismäßige Verzögerung. Dein Referenzmaterial und das Netzwerken werden dich mit allen Antworten ausstatten, die du benötigst. (Das wurde sehr schnell und stark übermittelt!) Nutze deinen Verstand, um billige Aktien in den Bereichen Naturschutz, Umweltschutz und medizinischer und Computer-, sowie Telekommunikationstechnologie zu finden… auch Informationsverarbeitung, wie Softwareentwicklung etc. … Wertvolle Metalle und ähnliches sind ebenfalls gute Bereiche.

F: (S) Ich wurde so erzogen, kein Geld auszuleihen und meine Rechnungen zuerst zu bezahlen… und dann, wenn noch etwas übrig bleibt…

A: S***,um Himmels Willen, warum schränkst du dich ein? Wenn du deinen Kreditrahmen ausschöpfst und das geborgte Kapital nutzt, solange du ein regelmäßiges Einkommen besitzt, ist das schlimmste, das dir passieren kann, dass du dein Geld verwahrt hast. Das beste, das geschehen kann, ist, dass du reich wirst… Warum sich also unter dem Wert verkaufen?!?

F: (L) Sagt ihr, dass sie ihren Kreditrahmen erweitern und das geborgte Geld investieren soll und so Geld machen wird?

A: Ja. Jetzt: Ihr drei seid alle eindeutig auf das Generieren unverdienten Geldes ausgerichtet, und das kometenhaft.

F: (L) Ist das etwas, das zwischen uns Interaktionen verlangt, oder ist das individuell?

A: Sind drei Goldbarren mehr wert als einer? Laura! Dreht Steine um, verkauft Äpfel, macht was immer nötig ist, um euren Computer fürs Internet herzurichten, einschließlich des Online-Markts, und das so schnell wie nur irgend möglich!!!!!!

F: (L) Nun ja, aber ich bin nicht wirklich der der Lage, mir das jetzt leisten zu können! Und was meint ihr mit “ dreht Steine um und verkauft Äpfel”?

A: Redewendung! Tu, was du tun musst… achte auf die Mechanismen, meine Liebe, der Rest wird sich von selbst erledigen…

F: (L) Ich habe keine Ahnung wie wir das anstellen sollen, Geld machen… Was sollen wir dann mit dem verdienten Geld anstellen? (S) Den Pool bauen…

A: Und anderes… (…)

F: (L) Okay. Was ist mit P*** los?… Ich bin völlig über ihr Verhalten verblüfft…

A: Sie glaubt, du “hast einen Knall”.

F: (L) Warum?

A: Ihre Konditionierung.

F: (L) Es sieht so aus, als ob es mit ihr sehr schnell den Bach runter geht…

A:Ja.

F: (L) Und es gibt nichts, was ich für sie tun kann… Sie tut mir leid.

A: Sie hatte gehofft, dass du für sie Geld machen kannst – sie hat sich durch deine “Exzentrik” etwas erwartet.

F: (L) Zumindest das habe ich schließlich herausgefunden.

A: Sei achtsam! Tom Frech hat ein ähnliches Gedankenmuster!

F: (L) Ich habe mir gedacht, ich schreibe Tom und bitte ihn, dass er mich aus diesem ganzen Projekt rauslässt…

A: Wir empfehlen, dass du deine “Zeit” nicht mit deiner Eingebung verschwendest und sicherstellst, dass du alle mit einschließt.

F: (L) Welche Eingebung? Dass ich meine Zeit nicht verschwenden soll, Tom zu kontaktieren?

A: Ja.

F: (L) Dann werde ich ihm ein Email schreiben…

A: Und.

F: (L) Was meint ihr mit “alle anderen einschließen”?

A: Wen hat Tom French noch durch dich getroffen?

Doch offenbar hatte das Universum andere Pläne. Wir bemerken, dass die Cassiopaeaner inmitten Franks Lieblingsthemen – Aktienspekulationen, von denen er überzeugt war, dass sie reich machen würden, hätte er nur das Geld zu investieren – es schafften, mir eine wichtige Botschaft zu übermitteln. Sie sagten: Laura! Dreht Steine um, verkauft Äpfel, macht was immer nötig ist, um euren Computer fürs Internet herzurichten, einschließlich des Online-Markts, und das so schnell wie nur irgend möglich!!!!!! … Tu, was du tun musst… achte auf die Mechanismen, meine Liebe, der Rest wird sich von selbst erledigen…

Da Frank derart von seiner Idee, Aktien zu kaufen und via Internet in Echtzeit zu investieren, eingenommen war, überredete er S***, das Upgrade für den Computer zu bezahlen, was mir wiederum die Möglichkeit verschaffte, mehr auf dem Gerät zu tun, als nur Emails abzurufen. Wir sehen also, wie die Cassiopaeaner Franks Gier und semantische Aphasie nutzten, damit ich online gehen und Ark genau 40 Tage später kennenlernen konnte.

Der erste Kontakt mit Ark war auf mehrere Arten ähnlich dem mit Franks Vater – er öffnete in meiner Psyche eine Riesentür, und ich begann wieder, mich zu erinnern. Doch diesmal war der “Geschmack”, die Struktur und der Kontext völlig anders. All die Erinnerungen meiner Leben mit Ark waren davon geprägt, dass von außen versucht wurde, uns zu trennen und zu leiden, aufgrund unserer Versuche, zusammen zu sein. Wiederholt sah ich Szenen, in denen wir brutal und fürchterlich umgebracht wurden, weil wir gemeinsam für die Freiheit und Besserstellung der Menschen arbeiten wollten. Hoffentlich werden uns diese Erfahrungen davor schützen, in diesem Leben in ähnliche Fallen zu tappen – und es wird sich noch herausstellen, dass dieselben Mächte weiterhin gegen uns aktiv wurden.

Diese Erinnerungen erzeugten eine seltsame Nebenwirkung: Ich musste vom ersten Tag unseres Kennenlernens, fast eineinhalb Jahre lang, täglich weinen. Es war als ob ein Ozean der Trauer in mir versperrt war und jedes einzelne erfahrene Leid nochmals erlebt und vollständig betrauert werden musste, damit es verarbeitet werden konnte. Da ich jemand bin, die normalerweise nur selten weint, die immer Kontrolle über ihre Emotionen behält, war für mich diese Unfähigkeit, den Fluss dieser seelentiefen Traurigkeit stoppen zu können, zumindest beunruhigend. Doch es gab noch eine zweite interessante Nebenwirkung dieses reichlichen “Befreiens der Lebenswasser” durch meine Augen: sie begannen zu heilen.

Doch ich war nicht die einzige, die sich “erinnerte”. Diese “Superhypnosetherapie” des erwachenden Überbewusstseins wurde offenbar auch bei Ark aktiviert. Ich werde vorerst all die seltsamen Begebenheiten auslassen, in denen sich dies in jedem von uns simultan und getrennt durch den Atlantik manifestierte – es reicht zu sagen, dass Visionen, Bilolaktion und synchrone Träume dabei waren – eine derart häufige und seltsame Aktivierung der inneren Psyche, dass sich Akt dies notierte; wenn er es nicht selbst erlebt, sondern es ihm jemand anderer erzählt hätte, dann hätte er es niemals geglaubt.

Es war bei diesem Prozess des “Entsperrens von Geheimnissen” auch sehr wichtig, dass Ark körperlich Anwesend war. Und es waren nicht nur die Träume, die stimuliert wurden, und die Art und Weise, wie er mir dabei helfen konnte, Informationen ans Tageslicht zu bringen, es war auch seine verblüffende Fähigkeit, mir die Bücher auszuwählen, von denen er dachte, dass sie mich interessierten. Eines der ersten Bücher, die er empfahl, beinhaltete den Schlüssel für den “3/5-Code”, den die Cassiopaeaner in der Session am 11. November 1995 als Antwort auf meine Frage über die wahre esoterische Bedeutung der Zahl 33 nannten. Dieses Buch, In Search of the Double Helix (offenbar keine deutsche Übersetzung verfügbar; Anm. d. Ü.) von John Gribbin handelt vor der Schnittstelle zwischen Quantenphysik und Genetik und beinhaltete so viele “Codewörter”, die mir von den Cassiopaeanern mitgeteilt worden waren, dass mir beim Lesen die Haare zu Berge standen!

Als wir am Tag vor den “Hale Bopp – Selbstmorden” den eigenartigen, plötzlichen Anstieg von Besuchern unserer kleinen Website bemerkten und herausfanden, dass einer der wiederholten Besucher eine Organisation war, die Forschung im Bereich der Genetik betrieb, und als wir später auf dieselbe Organisation stießen, als wir im Internet nach dem Wort “Brana” suchten, da begannen wir zu verstehen, dass das Universum uns eindeutig den Weg in Richtung weitreichender Nachforschungen zum Thema Genetik wies.

Damals forschten wir Gainesville und Arks Anwesenheit war derart erweiternd, dass ich den Fluss von Ideen und Informationen kaum verarbeiten konnte, der auf mich einströmte. Der Traum von den “drei Dominosteinen” führte zu einer aufregenden Reihe von Entdeckungen, die ich noch niederschreiben muss, obgleich vieles davon bereits in “Secret History” enthalten ist, wenngleich ohne dem Hintergrund, wie ich den Hinweisen folgte, und wie sie mir eine Reihe weiterer Tipps gaben, wenn ich eine Spur hatte, die dann die Unklarheiten lösten.

Wenn ihr die Transkripts lest, werden ihr etwas davon von aussen betrachten können, ohne diese Hintergrundinformation werdet ihr jedoch eine nur sehr geringe Vorstellung davon bekommen, was hinter den Fragen stand und was wir zwischen den Sessions herausfanden. So als ob ihr jemanden von weitem beim Lesen hunderter Bücher betrachtet. Ihr könnt erkennen, wie der Leser die Seiten verschlingt und ab und zu mit jemandem über das Gelesene spricht, doch das Drama zwischen dem Leser und dem Buch bleibt euch verschlossen.

Wenn ihr die Transkripts lest, könnt ihr dies natürlich nachvollziehen und vielleicht dieselben Entdeckungen machen, doch es ist nicht sehr wahrscheinlich. Denn in Wirklichkeit kamen viele der Erkenntnisse von Ark, der mir Bücher, Magazine und Unterlagen zur Verfügung stellte, und das ohne Ende. Als er damals im Sommer an den Universitäten in Bielefeld, Dijon, Göttingen und Florenz arbeitete, war er idealerweise scheinbar immer genau dort, wo er in der jeweiligen Bibliothek genau die Bücher fand, die ich für die Beantwortung meiner Fragen benötigte. Die Synchronizität zwischen seinen Entdeckungen, während er nach Anhaltspunkten suchte, und meinen Aktivitäten, tausende Kilometer voneinander getrennt, ist nicht immer in den Transkripts aufgezeichnet, jedoch in unserer E-Mailkommunikation und unseren Briefen erhalten, die ein Volumen von etwa 3.000 Seiten umfassten. Wir hoffen, zur gegebenen Zeit diese zusammenzustellen, zu bearbeiten und herauszugeben zu können. Diese Kommunikation ist, korrelierend mit den Transkripts, ein unglaubliches Dokument der Bestätigung nicht nur der Hinweise, sondern auch der Weisheit, wie diese Hinweise mitgeteilt wurden: kodiert.

In manchen Fällen setzten sich diese Hinweise durch die Verwendung spezieller Wörter oder Phrasen zusammen, die Teil der privaten Kommunikation zwischen Ark und mir waren, worin wir bereits eine besondere “Bedeutung” dessen erörtert und gefunden hatten. Die Cassiopaeaner bestätigten oder erweiterten daraufhin diese Bedeutung, indem sie diese kommentierten, was sie für einen aussenstehenden Beobachter als sinnlos und extrem rätselhaft erscheinen oder sogar mit einem völlig anderen Inhalt belegt werden kann. Die Cassiopaeaner sagten klipp und klar, dass sie die Wörter auf eine bestimmte Weise verwenden und jene Wörter und Anführungszeichen setzen, die wir näher untersuchen sollen. Ich haben einen vollen Notizblock mit diesen Wort-Hinweisen und meinen Ergebnissen dazu.

Hier geht es jedoch um die Dynamik der Matrix und nicht um die Untersuchungen dazu. Ich werde deshalb, ausser bei jenen Themen, für die es unerlässlich erscheint, die Arbeiten, die zu dem jeweiligen Ergebnis führten, nicht im Detail behandeln. Es sei nur gesagt, dass während Ark und ich in den darauffolgenden Jahren fast jeden Tag die Anhaltspunkte zusammentrugen, Frank sich lediglich einmal die Woche zu den Sessions zeigte und es schaffte, in dieser Zeit so wenig wie möglich zu arbeiten, wenn ich ihn um Hilfe bat. Einmal gab ich ihm einen Ausdruck der Transkipts und bat ihn, die Tipp- und Schreibfehler anzuzeichnen, damit ich sie dann verbessern konnte. Nicht einmal das tat er. Da Frank sich bei den Nachforschungen niemals beteiligt hatte, keine Arbeit an der “Mission” verrichtet hatte, verstand er die Kommunikation der Cassiopaeaner nicht wirklich. Dies ist bis heute so.

Semiotik ist die Wissenschaft, die sich mit Zeichensystemen aller Art befasst und versucht, sie zu beschreiben und zu erklären. In der Bibel steht, dass am Anfang aller Dinge das Wort war, und dass so Himmel und Erde erschaffen wurden. Der Kosmos entstand aus dem göttlichen Wort.

Eines der großen Themen der Esoterik ist die Frage, wer uns das Alphabet gegeben und wer die Dinge benannt hat. Wir haben sofort Adam im Sinn, wenn wir an den “Benenner” der Dinge denken. Semiotisch betrachtet, stellt sich hier folgende Frage: Benannte er die Dinge auf Basis dessen, was sie in ihrer Essenz waren, oder erfand er einfach frei einen Namen, der zu einer Übereinkunft wurde?

Das ist ein wichtiges Thema, denn die Übermittlung von Bezeichnungen in einer Sprache ist nahezu dasselbe, wie “stille Post” zu spielen. Jemand beginnt, flüstert den Begriff seinem Nachbarn in Ohr, bis dann der letzte in der Reihe laut sagt, was er verstanden hat. Oft hat das Ergebnis keinerlei Bezug mehr zum Ausgangswort. In der Lage zu sein, die wahre Bedeutung einer Sache zu kommunizieren, ist von höchster Bedeutung – nicht nur für die Sache, sondern auch für die Beziehung zwischen dem Sprecher und dem Zuhörer.

Nach den Pythagoreern war die wahre Sprache die Mathematik, und die Töne waren nichts anderes als eine Transformation der mathematischen Prinzipien in ein Medium des Austausches. In diesem Sinne hatte die “Klangvibration” eines Wortes eine mathematische Natur, die weitaus höhere Bedeutungen übermitteln konnte, als es heutzutage der Fall ist.

Hier haben wir jedoch ein Problem, denn es gibt viele Sprachen, und jede nutzt Klänge auf verschiedene Weise, was zur Frage führt, welche Sprache denn nun wirklich die tiefste, oder weiteste Bedeutung eines Wortes vermittelt?

Semiotische Theorien besagen, dass es zwei Stufen, oder “Artikulationsebenen” gibt. Auf der Stufe jeder beliebigen Sprache, so wie Griechisch, Englisch, Chinesisch, welche Sprache immer, gibt es die sogenannte “Ausdrucksebene”, die aus einem Wortschatz, einem Lautsystem und einer Syntax besteht. Anders ausgedrückt ist die Ausdrucksebene die Auswahl der Wörter, die zu einer Sprache gehören, die Klänge, die von der Auswahl der Wörter erzeugt werden, und die Art und Weise, wie sie zusammengesetzt werden, um Bedeutung zu vermitteln. Das ist die erste Ebene. Die zweite Ebenen wird “Inhaltsebene” genannt. Sie ist das Spektrum der Konzepte, die in einer Sprache ausgedrückt werden können. Dieser Punkt ist besonders wichtig, denn wie ihr wahrscheinlich schon einmal gehört habt, haben beispielsweise die Eskimos viele Wörter für Schnee, während Menschen, die in Gegenden leben, wo Schnee und Eis nicht so eine große Rolle spielen, nur ein bis zwei Wörter dafür haben.

Somit ist die Inhaltsebene dafür ausschlaggebend, welche Inhalte in einer Sprache diskutiert werden können. Was immer eine Gruppe von Menschen am häufigsten erfährt, wird Teil ihrer Wahrnehmung und so wird die Inhaltsebene ihrer Sprache dementsprechend modifiziert. Um den Klang der Sprache bedeutungsvoll zu gestalten, müssen die Wörter, die aus dem Klang gebildet werden, einen Inhalt besitzen, der mit der Erfahrung assoziiert werden kann. Der Klang bezieht sich also auf den Inhalt.

Dies führt uns zum Beispiel der Meeresschnecke, bei der eine Art von “assoziativem Lernen” stattfand, als sie mit einem Wasserschwall einen leichten Schock bekam. Die Schnecke lernte, den Schwall mit dem Schock zu assoziieren; als der Wasserschwall ohne Schock daherkam, zog sie sich ebenfalls zurück. Für die Schnecke war der semiotische Inhalt des Wasserschwalls Schmerz. Wörter werden auf ähnliche Weise gelernt. Und, wie wir bereits behandelt haben, sammeln die pyramidalen Neuronen im Ammonshorn den Input anderer sensorischer Neuronen und feuern, wenn zwei unterschiedliche Informationen gleichzeitig eintreffen. Einmal abgefeuert ist es leichter, durch einen der zwei Inputs zu feuern, die bereits gefeuert haben, nicht jedoch durch einen anderen Input. Auf diese Weise lernen wir die Bedeutung der Worte; wir richten ein Inhaltskontinuum unseres Verständnisses ein.

Das Inhaltskontinuum stellt das Universum, oder die Realität dar, das oder die sich auf unsere Wörter bezieht, in dem Maß, wie wir es oder sie begreifen können. Wenn wir über diesen Faktor nachdenken, beginnen wir eine Ahnung davon zu bekommen, dass unsere Fähigkeit, Wörter zu assoziieren und im Prozess unseres Verstehens daraus tiefere, weitere oder facettenreichere Bedeutungen abzuleiten, sich direkt darauf bezieht, wie wir – wir selbst – mit dem Kosmos interagieren.

Unsere benutzten Wörter, individuell und kollektiv, und die Weise, wie wir sie verwenden, sind tiefgründige Anhaltspunkte für unsere Perspektive und unser Verständnis des Universums. Unsere Wörter und die Weise, wie wir sie benutzen, enthüllen die Gesamtheit unserer Erfahrungen – mental, physisch und emotional – unsere Gefühle, Wahrnehmungen, Abstraktionen und so weiter. Vergessen wir natürlich nicht, dass kein rein verbales System jemals völlige Kommunikation erreicht; wie sollte man den Duft einer Rose in Worten ausdrücken können? Wir benötigen immer “Hilfezusätze” zu den Worten: ausdrucksstarke Gesten, metaphorische Metaphern oder Vergleiche, um Bedeutungen übermitteln zu können. Trotzdem sind in unserer Realität Sprache und Wörter eindeutig göttlich und jene Stufen, über die wir die Sterne erreichen können.

Wie im Beispiel von den Eskimos und dem Schnee, so gibt es Erfahrungen, die in anderen Kulturen in deren Sprachen ausgedrückt werden, die wir weder erkennen noch formulieren können. Dasselbe Problem wird noch schwieriger, wenn wir Bereiche in Betracht ziehen, die aus Gedanken oder der hyperdimensionalen Realität bestehen, in die unsere Realität eingebettet ist. In Träumen kommen wir auf die Verwendung der “universalen Sprache” zurück, einem Inhaltskontinuum, in dem der Klang weiterhin mit den Objekten verbunden ist, die er bezeichnet. Dies ist ein Anhaltspunkt für die phonetische Kabala, von der Fulcanelli spricht; es ist auch die Sprache, in die ich von den Cassiopaeanern eingeweiht wurde.

Während die Cassiopaeaner “Worthinweise” fallen ließen und mich ermutigten, nach der Bedeutung des “Mosaiks” zu suchen, entdeckte ich eine Vielzahl aufregender Dinge. Einmal stolperte ich über ein kleines Buch eines Herrn namens Abraham Abehsera. Er schreibt, dass es zwei “universelle Wörterbücher” zu geben scheint, worin die Wörter aller Sprachen nach ihren Bedeutungen (Synonyme) und nach ihren Klängen (Homonyme) gefasst sind. Wann immer also derselbe oder ein ähnlicher Klang in zwei oder mehreren Sprachen unterschiedlichen Objekten zugeordnet ist, kennzeichnet die universelle Sprache eine präzise Beziehung zwischen diesen Objekten. Er theoretisiert, dass die Gesamtsumme aller Sprachen ein Puzzle ergibt, durch das sich ein Bild – die wahre Bedeutung – ergibt. Es kann nur zusammengesetzt werden, indem Wörter mit selbem Klang zusammengeführt werden.

“Im Englischen haben zum Beispiel “morning” und “mourning” denselben Klang und dies könnte lediglich Zufall sein. Während im Deutschen und im Englischen dieser Zufall wiederholt wird, indem derselbe Klang für “morgen”, “morning” und “Morgue” (Leichenschauhaus) verwendet wird, benutzt das Hebräische dieselben Konsonantengruppe (BQR) um die Begriffe Morgen und Grab zu benennen. Chinesisch verwendet die Silbe Mu, um Abend und Grab zu benennen. Wir dürfen uns die legitime Frage stellen, was hinter dieser Wiederholung steckt. Was haben Morgen und Abend mit trauern, Grab und Leichenschauhaus zu tun?” (Abehsera, 1991, keine deutsche Übersetzung bekannt Anm.d.Ü.)

Abehsera entwickelt daraufhin ein mathematisches Modell für einen Vergleich von Wörtern – eine “Vier-Spacheneinheit”, die eine tiefe gemeinsame Erfahrung einer bestimmten Zeitperiode mit todesbezogenen Themen erahnen lässt. Und wie es der Zufall will, gibt es hunderte andere Klang-Beziehungen, die diese Themen ebenfalls aufweisen: beispielsweise Dream, Drama, Traum, Trauma, Bett, Bed, Bad, Mita (im Hebräischen sowohl Tod als auch Bett, und so fort. Wörter werden so zu einem Mittel, über das auf die rechte Gehirnhälfte zugegriffen werden kann, im Gegensatz zu den flachen und präzisen Wörtern, die für die linke Gehirnhälfte typisch sind. Sprache kann dann, durch das Studium der “Ausdrucksebene”, zu einer Synthese des “universellen Inhaltskontinuums” werden.

Natürlich gibt es viele sogenannte “Einbahnwörter”, die scharf konturiert erscheinen und für eine Beschreibung der Ereignisse in unserer Welt notwendig sind. Wenn wir uns jedoch mit dem, was in der Physik “Zustandsvektoren” genannt wird, beschäftigen, bzw. mit allen Möglichkeiten unter bestimmten Voraussetzungen, dann wird in Bezug auf multidimensionales Denken die phonetische Kabala zu so etwas wie einem “Zustandsvektor”. Seit Anbeginn der menschlichen Geschichte wurden Wörter wie Puzzlesteine untrennbar mit unserer Realität verwoben. Die lebendige Einheit hinter der Sprache zu finden, ohne die negative Unterschiede, ist wie wenn ein Körper mit all seinen unterschiedlichen Einzelteilen, die alle unterschiedliche Funktionen haben, ohne die der Körper nicht funktioniert, zusammengesetzt wird. Je mehr Wörter es für ein beliebiges Objekt gibt, desto genauer kann eine Definition im Rahmen des “Inhaltskontinuums” erfolgen. Wenn es für einen “Apfel” tausend Bezeichnungen gibt, können wir, indem wir alle Assoziationen kennen, auf diesen höheren Bereich der Gedanken zugreifen, in dem die Idee eines Apfels eine tiefere Bedeutung für den Menschen hat. In diesem Sinne sind alle Sprachen notwendig, da sie sich alle gegenseitig ergänzen. Sie alle erzählen uns über die außergewöhnliche Fülle, Mannigfaltigkeit und Grenzenlosigkeit des Universums, in dem wir existieren. Und darüber hinaus versetzt uns das Studium der Wörter in die Lage, mit der uns umgebenden Realität selbst dynamisch zu interagieren.

Wenn Leser der Cassiopaea-Sessions annehmen, tatsächlich die beabsichtigten Informationen erfasst zu haben dann versäumen sie diesen wichtigen Prozess. Sie versäumen diesen Prozess auch dann, wenn sie nur einen Ausschnitt lesen und glauben, ein Prinzip verstanden zu haben oder dieses diesem und jenes jenem in einer Art “Einbahnkontext” zuordnen und eine Bedeutung geben zu können. Der Prozess der “Initiation” besteht zum Teil daraus, für die Schaffung eines viel größeren Systems aus “Assoziationen”, als normalerweise vorhanden sind, angeregt zu werden. Dies besonders bei solchen Menschen, die zuvor rigiden akademischen oder ritualisierten Programmen gefolgt sind. Indem das assoziative Gedächtnis erweitert wird, entsteht ein äußerst praktisches Resultat: im Ammonshorn werden synaptische Beziehungen hergestellt, die darauf “sensibilisiert” sind, die Realität multidimensional wahrzunehmen. Auf einer anderen Ebene der Erweiterung der Assoziationen – etwas, das “gemeinsam in der Zeit” geschieht, geschieht gleichzeitig mit etwas, das “gemeinsam in der Zeit” geschieht – verändert sich die Wahrnehmung der Zeit grundlegend. Und wir beginnen zu verstehen, warum der Alchimist Fulcanelli darauf bestand, dass das Studium der Wörter der Schlüssel für die großen Geheimnisse ist.

21. Juni 1997

F: (L) Nun, ich glaube, ein ganz besonders wichtiger Schlüssel, ist Nachverfolgen der Sprachen…

A: Die Wurzeln aller Sprachen sind ident…

F: (L) Was meint ihr?

A: Euren Ursprung (origin).

F: (L) Ihr meint Atlantis?

A: Ist das euer Ursprung (origin)?

F: (L) Ihr meint Orion?

A: Interessant, die Ähnlichkeit der Wortwurzel, oder? (dt: Original; Anm. d. Ü.)

F: (L) Die Ähnlichkeiten der Wortwurzel vieler Wörter sind sehr interessant! Es ist erstaunlich, was ich alles herausgefunden haben, während ich die Wortwurzeln zurückverfolgte…

A: Die Architekten eurer Sprachen haben Hinweise in Hülle und Fülle hinterlassen.

Aus diesen Wortstudien, wie auch aus der obigen Bemerkung begann ich zu realisieren, dass der Prozess der erweiternden Wort-Assoziationen im wahrsten Sinne des Wortes ein Prozess des Lernens der höherdichtigen Sprache war. Und es war ganz sicher kein “memetischer” Vorgang, wie viele glauben, oder “ein Ableiten neuer Bedeutungen” aus Wortassoziationen. Oh nein! Es war der Prozess des Zusammenfindens von Wörtern in eine Mosaikstruktur, durch die der Geist auf die originale Bedeutung, die der Struktur innelag, zugreifen konnte. Es war ein Prozess der “Instandsetzung” der originalen Sprache übernatürlicher Weisheit, die der Menschheit vor dem Fall zu eigen war. Das Studium der Wörter und Mythen ist ein Prozess archäologischer Ausgrabungen einer großartigen, uralten, prähistorischen und nahezu ausgelöschten Ursprache – der Sprache der Götter.

Dieser Prozess begann, als Ark ankam. Starthilfe bekam er durch der Traum von den “drei Dominosteinen”. Und die Träume brachten weiterhin Hinweise ans Tageslicht. In der Nacht auf den 16. April, acht Tage nachdem Ark nach Polen zurückgekehrt war, hatte ich einen solchen Traum. Sofort nach dem Aufwachen schrieb ich:

Date sent: Wed, 16 Apr 97 16:07:47
To: ajad@physik….”

Träumte vom Frankenstein-Monster, er sah aus wie in Frankenstein Junior… er trank Whiskey und mähte den Rasen!!!! Es war lustig! Und als er fertig war, versteckte er die Flasche Whiskey hinter einer anderen Flasche auf einem Fenstersims unter einem Dachvorsprung. Er sagte: “Ich verstecke sie für alle sichtbar, darum wird sie niemand finden. Und nach vielen Jahrhunderten kehre ich zurück und hole sie mir.”

Wir hatten “Frankenstein Junior” erst kurz zuvor angesehen, einer meiner Lieblingsfilme. Die Symbolik Frankensteins lag fast schon auf der Hand: einen totem Körper aus verschiedenen Teilen wieder zusammensetzen, Anhaltspunkte sammeln. Und als wir begannen, die Anhaltspunkte zusammenzuführen, wurden die Kräfte der Matrix aktiv, wie eine riesige Dampfwalze der Zerstörung. Die Resultate dieser Zusammenführung sind in meinem Buch “Secret History” niedergeschrieben.

Nachdem Ark im Februar 1997 ankam, reduzierten wir die Anzahl der Sessions auf ein Mindestmaß. Dafür gab es verschiedene Gründe. Einer der Hauptgründe war, dass mir die Cassiopaeaner oft gesagt hatten, die bislang übermittelten Informationen endlich sorgfältig zu lesen und darüber zu kontemplieren, zu studieren und eigene Nachforschungen zu betreiben. Während dieser Nachforschungen begann ich die Dinge anders wahrzunehmen. Eine dieser veränderten Wahrnehmungen war, dass ich wirklich – wie sie gesagt hatten – viel mehr selbst herausfinden musste.

Ein zweiter Faktor war, dass Terry und Jan durch Franks Arroganz, durch seine Kontrollspielchen und Manipulationen ziemlich irritiert waren. Terry sagte mir wiederholt, dass Frank nicht der Channel sei und er ohne Frank experimentieren wolle. Damit konnte ich mich jedoch nicht anfreunden, was die beiden wahrscheinlich dazu brachte, über mich irritiert zu sein. Ich hatte bei dieser Sache eine riesige kognitive Dissonanz, denn einerseits wollte ich Frank hingebungsvoll helfen, und andererseits konnte ich meine Beobachtungen nicht ableugnen. Ich hüpfte und sprang um dieses Thema wie ein Fisch am Trockenen herum.

Terry und Jan konnten bei vielen Sessions nicht dabei sein und ich war damit beschäftigt zu forschen und Arks Reisen auf die Reihe zu kriegen. Währenddessen beklagte sich Frank andauernd, dass er wegen seines anstrengenden Telefonmarketing-Job immer krank oder müde sei. Ich verstand ihn vollkommen, denn eine solche Arbeit tötet die Seele.

Ark und ich boten Frank ein paarmal Hilfe an, falls er vorhatte, zurück aufs College zu gehen, um seinen Abschluss zu machen. Er war ein talentierter Schauspieler und “Hobby-Linguist”, sodass wir uns sicher waren, dass er als professioneller Linguist oder Übersetzer eine bessere Karriere machen könnte. Frank lehnte dies jedoch rundweg ab. Er würde sich nicht bloßstellen, indem er in seinem Alter noch aufs College ging!

Stattdessen begann er heftige Spielchen mit mir zu spielen. Aufgrund der Zeitdifferenz zwischen Europa und den USA, wollte ich meinen Terminkalender so einrichten, damit ich in der Nacht aufbleiben und mit Ark via E-Mail oder Telefon kommunizieren konnte. Frank war jedoch ebenfalls davon überzeugt, dass ich nach seinem Zeitplan arbeiten sollte. Er begann, das Thema zu einem Problem werden zu lassen, indem er später kam und es dann verunmöglichte, rechtzeitig mit den Sessions zu beginnen, sodass wir immer so spät fertig wurden, dass ich nur ein paar Stunden Schlaf bekam, wenn ich nur etwas Zeit mit Ark “verbringen” wollte. Ein paarmal sagte ich ihm, dass es nun zu spät für eine Session sei, dann redeten wir kurz miteinander und als er merkte, dass es mir ernst war, gähnte er und ging heim. Mit fiel auf, dass meine Energie größer wurde, während Franks Energie abnahm. Er zeigte auch starke Anzeichen von Eifersucht. Ich würde mit Ark Dinge bereden, über die ich nicht mit ihm sprach. In regelmäßigen Abständen versuchte er Zwiespalt zu säen, indem er meinte, dass ich von Ark “kontrolliert” würde, da ich so viel Zeit wie nur möglich mit ihm zu verbringen versuchte – obwohl es nur sehr wenig Zeit und Ark so weit weg war.

All diese Wirrnisse brachten mich wieder aufs Thema: wie können uns unsere Beziehungen mit anderen Menschen angreifbar machen? Welche Bedeutung haben “Agenten” und “Spione”? Und wer war jetzt der “Spion” in der Gruppe und hatte das überhaupt eine Auswirkung? V*** war einmal als Spionin bezeichnet worden. Ein andermal hatte Frank ein paar andere Leute, die er nicht leiden konnte, als “Spione” angeschwärzt. Aber wer war zuerst da? Das musste ich wissen. Ein Besuch meines Bruder gab mir die Gelegenheit, die ich brauchte, um diese Fragen zu stellen. Wir diskutierten das Thema und kamen – bevor Frank da war – überein, dass wir die Situation meines Bruders als “Fragenmodell” benützen sollten. Er wollte wirklich Informationen über seine Angelegenheiten, aber ich konnte dabei ein oder zwei Fragen über Frank einschieben. Doch bevor wir zu diesem Punkt wechselten, wollte ich die Sache mit dem “Monitoring” und dem Energieaustausch etwas offener betrachten und sehen, was dabei herauskommen würde.

3. Mai 1997

F: Heute habe ich viele Fragen. Die erste ist: Ist es möglich, dass eine Person als Monitor benutzt wird, um über Augen und Ohren die Handlungen anderer Leute beobachten zu können?

A: Möglich, aber kaum notwendig.

F: Ihr habt einmal gesagt, dass P*** wie ein Monitor ist, dass sie, wo immer sie ist, Aurafrequenzen überwacht; für wen immer, der ihr das Implantat verpasst hat. Ist so etwas eine unübliche Situation?

A: Höchstwahrscheinlich.

F: Letzte Woche hatten wir keine Session, aber ich bin die Notizen durchgegangen, die seit meinem Aufenthalt in Gainesville gemacht habe. Frank wurde müde und ging nach Hause. Ich war nicht müde. Normalerweise ist Frank aber wach und ich bin erschöpft. Was war das? Tritt während des Channelings eine Art Energietransfer auf?

A: Nicht auf diese Weise.

F: Nun, sowohl Terry als auch Jan haben es bemerkt, und ich hätte gerne gewusst, ob diese Umkehrung etwas damit zu tun hatte, dass wir keine Session gemacht hatten?

A: Terry und Jans Bemerkungen sollten in diesem Fall mit Vorsicht betrachtet werden, da sie unklare Absichten verfolgen.

F: Unklar… Ich war der Meinung, dass sie einen separaten Channel wollten, so wie zuvor.

A: Sie wollten ihren Zweifeln über Frank nachgehen.

F: Und darüber hinaus kommunizierte ich mit ihnen über meine gesammelten Informationen, die ich als Reaktion auf eure Hinweise erarbeitet hatte, und ich hatte den Eindruck, dass es sie nicht interessierte. Obwohl ich dachte, dass die Tatsache, dass die Hinweise im Material zu solchen Entdeckungen geführt hatten, sehr wichtig wäre…

A: Dass es für einige interessant ist, heißt, dass sich nur jene angesprochen fühlen, die sich ins Rampenlicht stellen.

Die Frage, “dass es sie nicht…”, stellte ich absichtlich so, dass eigentlich Frank damit gemeint war, da sie zufälligerweise nicht auf Terry und Jan zutraf, die an dem Material höchst interessiert waren. Frank wusste dies jedoch nicht, da er zuvor gegangen und bei dem nachfolgenden Gespräch nicht dabei war. So konnte ich über Frank nachfragen. Der nächsten Frage über Frank näherte ich mich, indem ich begann, über meinen Bruder nachzufragen.

F: In der Sitzung vom 23. Mai letzten Jahres, als Tom auch hier war, habt ihr ihn gefragt, wer ihn gebeten hatte, in O‚Brien zu bleiben. Dann habt ihr eine Bemerkung über einen EM (elektromagnetischen) Vektor gemacht. So wie ich es verstanden habe, sagtet ihr, dass eine Person ein EM-Vektor sein kann. Ist das möglich?

A: Vektor bedeutet Fokussierung der Richtung.

F: Könnte das bedeuten, dass EM-Wellen von einem Menschen Richtung gegeben werden können – einfach durch seine Anwesenheit? Ich habe schon bemerkt, dass ein paar von uns mit Leuten und in Beziehungen verwickelt sind, die scheinbar dazu geschaffen sind, zu verwirren, abzustumpfen und andererseits auch unseren Lernprozess zu verzerren, genauso wie uns Energie abzuziehen. Im Wesentlichen halten sie uns so auf Trab, dass wir unser Potential nicht erfüllen können. Liegt da etwas Signifikantes in dieser Beobachtung?

A: Das ist elementar, meine liebe Knight!

F: Ich habe unter anderem eines gelernt, nämlich, dass solche Individuen mit einer Art psychischem Haken anhaften, der durch unsere Reaktion von Mitleid/Bedauern eindringen kann. Könnt ihr die Natur von Mitleid/Bedauern kommentieren?

A: Bedauert jene, die bedauern.

F: Aber diejenigen, die bemitleidet werden, die das Gefühl von Mitleid erzeugen, haben nicht wirklich mit jemand anderem Mitleid, als mit sich Selbst.

A: Ja…?

F: Dann stimmt was mein Sohn gesagt hat, dass – wenn man Mitleid gibt, wenn man Licht und Liebe an jene in der Dunkelheit sendet, oder solchen, die unter Missbrauch und Manipulation leiden, die sich beklagen und ohne eigene Anstrengungen ‚gerettet‚ werden wollen – dass man ihnen dann im Wesentlichen die Kraft für ihre weitere Auflösung, oder Kontraktion in ihre Selbstsucht gibt? Dass man dann ihren Abstieg nach STS unterstützt?

A: Du kennst die Antwort!

F: Ja. Ich habe es immer wieder beobachtet. Wurden diese Individuen in unserem Leben auf Grund der extrem subtilen Natur ihrer Fähigkeit, Mitleid zu erwecken, ausgewählt, oder wurden wir darauf programmiert, mit Mitleid zu reagieren, damit wir blind für Offensichtliches sind, für Dinge, die anderen Menschen klar sind?

A: Weder noch. Du wurdest ausgewählt, um mit jenen zu interagieren, die eine hypnotische Reaktion auslösen, was letztendlich zu einem Abfluss von Energie führt.

F: (T) Das stimmt, denn mir wird sicherlich Energie abgezogen. (L) Was ist der Zweck dieses Abziehens von Energie? A: Was denkst du?

F: (T) Damit du dich auf nichts mehr konzentrieren kannst. Du kommst mit nichts mehr weiter.

A: Oder zumindest nicht mit den wichtigen Dingen.

F: (T) Ist das der Grund, warum meine Konzentration so schlecht ist?

A: Ja. Du bist in einer ausweglosen Situation!!

F: (T) Eine ausweglose Situation…

A: Wie du weißt.

F: (T) Wenn ich also nicht aussteige, gerate ich immer tiefer hinein. Ist es die Gegend oder die Person?

A: Beides. Sie sind miteinander verwoben.

F: (L) Warum ist scheinbar eines der primären Dinge, das uns abhält, etwas gegen solche Situationen zu unternehmen, die Angst, jemanden zu verletzen? Das hielt mich hauptsächlich für so lange Zeit in meiner Ehe. Und erst als ich bemerkte, dass es für die Kinder verletzender ist, wenn ich blieb, hatte ich die Kraft, zu gehen. Warum fürchten wir uns so davor, jemandes Gefühle zu verletzen, wenn dieser Jemand uns verletzt?

A: Nicht richtiges Konzept. Du musst nicht “gegen sie handeln”, du musst im Sinne deiner Bestimmung handeln.

F: (L) Aber wenn du das machst, dann lassen dich solche Leute so elend fühlen, dass es scheinbar keinen anderen Weg gibt, als sich zu trennen.

A: Ja, aber dabei handelst du nicht “dagegen”. Durchaus das Gegenteil. Tatsache ist, erinnere dich, dass es zwei braucht, um einen Tango zu tanzen, und wenn ihr beide Tango tanzt, wenn der Tanzsaal in Flammen aufgeht, dann verbrennt ihr beide!!!

F: (L) Warum ist es so, wenn einer versucht aus einem solchen “Tango” zu entkommen, dass sie solch einen gewaltigen Widerstand leisten, den anderen gehen zu lassen, wenn es offensichtlich ist, klar und deutlich, dass sie keine Gefühle für ihn als menschliches Wesen haben?

A: “Sie” sind das nicht. Wir sprechen von “Leitungen” für Angriffe.

F: Was macht sie dafür anfällig, zu Leitungen für Angriffe zu werden?

A: Alle STS sind Kandidaten dafür. Obwohl es nur etwa 6 Milliarden von euch gibt.

F: Gut. Alle Menschen können “Leitungen” für Angriffe sein. Würde ihm helfen, regelmäßig Samstags hier mit uns zu arbeiten, damit er seine Konzentration wieder erlangt?

A: Das Vornehmen der notwendigen Veränderungen würde.

Die Absicht dieser letzen Frage war es bestimmen zu können, ob das Channeling in der Gruppe Frank helfen könnte. Die Antwort war für mich etwas unklar. Was konnte “ das Vornehmen der notwendigen Veränderungen” bedeuten? Obwohl die Cassiopaeaner ziemlich klare und eindeutige Antworten gaben, die mir andeuteten, dass Frank das “Mitleid”-Programm laufen hatte, so gab mir ihre letzte Antwort den Strohhalm, an den ich mich festklammerte und der mir gestattete, mich davon zu überzeugen, dass es für Frank ein Leichtes wäre, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, seinen Kampf mit der Dunkelheit zu gewinnen und danach alles wieder wunderbar wäre.

F: Stimmt es, dass, wenn man sich in der Gegenwart solcher Menschen befindet, man sich unter dem Einfluss einer Energie befindet, einer physischen Ausstrahlung, die den Geist benebelt und es fast unmöglich macht, den eigenen Weg aus einer Situation heraus zu denken?

A: Es ist der Abfluss der Energie, der den Geist benebelt.

F: Wohin fließt die Energie ab?

A: 4. Dichte STS

F: Sie ziehen uns unsere Energie ab und die 4.Dichte STS erntet sie von ihnen?

A: “Sie” tun gar nichts!!!! Die 4. Dichte STS macht alles durch sie!

F: (T) Ich würde gerne wissen, was es ist, das solche Menschen so attraktiv für uns macht.

A: Es war die Idee der 4. Dichte STS.

F: Das bedeutet, dass sie durch andere Leute unsere Gedanken und Gefühle kontrollieren, und Ideen in unsere Köpfe stecken können, und wir dann glauben, dass es eine gute Idee sei, jemanden zu ‚retten‚. Man weiß es nicht. Es wird in unseren Religionen und Kulturen gelehrt, zu geben bis es schmerzt, und sogar zu geben, weil es schmerzt. Das gesamte Szenario wird von einer anderen Ebene aus gestaltet und kontrolliert. Noch ein weiterer Kommentar zu diesem Thema?

A: Wenn du einmal wahrhaft das Programm gelernt hast, wende die Erkenntnisse einfach an.

F: Ich vermute, dass wenn du einmal wirklich gelernt hast, was hier gesagt wurde, wende die Erkenntnisse einfach an…

A: Nein. Wir meinen, dass alles, was du zu tun hast, das Lernen der Verhaltensmuster ist, die subtilen Anzeichen, dann wirst du immer die Fähigkeit haben, dem aus dem Weg zu gehen. Deine eigenen, und auch die Verhaltensmuster von Anderen.

F: Wenn man also einmal das Programm einer solchen Person gelernt hat, wird man nicht mehr auf ein anderes, ähnliches hereinfallen. (T) Aber ich hätte es von H*** lernen können. Ich habe dasselbe zweimal gemacht.

A: Die Zeichen waren da, aber du hast sie nicht gesehen.

F: Du hast sie ignoriert.

A: Nein. Er hat das Programm noch nicht gekannt. Erwarte nicht!

F: Das dürfte heißen, dass, wenn man denkt, dass man einen anderen Menschen verändern kann, oder dass eine Veränderung dessen, was man normalerweise tut, diesem Menschen hilft, dann erwartet man etwas.

A: Oder, dass es anders sein könnte als es ist.

Natürlich interpretierte ich das alles als Rechtfertigung, mit Frank weiterzuarbeiten. Fragt mich nicht, wie ich das derart verzerren konnte. Ich entschied, da ich das “Programm lernte”, ich auch effektiv damit umgehen könnte. Ich könnte Frank davor abhalten, mir Energie abzuziehen. Ark und ich hatten das immer größer werdende Problem mit Franks Eifersucht diskutiert, und er wollte nicht, dass ich irgendetwas unternahm, das “das Fass zum überlaufen” brachte, solange er nicht wieder bei mir war. Ark war sich sicher, dass wir Frank davon überzeugen könnten, dass er einen Platz in unseren Leben hätte und wir wieder zusammenarbeiten würden.

F: (L zu T) Naja, dir war klar, dass von Anfang an vieles falsch gelaufen ist, aber du warst dir sicher, dass es sich ändern würde (Hier sprang ich zu einem anderen Thema, das ich im Kopf hatte. Überraschenderweise machten die Cassiopaeaner aber mit dem Thema der “Angriffe” weiter.) Arks Mutter ist krank. Wird sie bald gesund werden?

A: Wart‚s ab.

F: Er trägt eine sehr schwere Last und ich mache mir etwas Sorgen um ihn.

A: Überrascht dich das? Leider kennt Ark dieses Programm noch nicht zur Gänze.

F: Meint ihr, dass die Krankheit seiner Mutter aus der 4. Dichte STS kommt?

A: Lektion Nummer 1: Erwarte immer Angriffe. Lektion Nummer 2: Kenne ihre Formen. Lektion Nummer 3: Wisse, wie man sie neutralisiert.

F: Wenn eine Mutter alt und krank ist… dann kann man sich nur um sie kümmern. Ich denke es stimmt, dass alles, was eine Störung im Tun dessen, weswegen man hier ist, als Angriff bezeichnet werden kann. Ob es die kranke Mutter ist, oder das Kind mit dem Fahrrad stürzt und sich den Arm bricht, es bezieht sich alles auf zu geringe Wachsamkeit zu demjenigen, der die Leitung für den Angriff ist.

A: Wenn du angegriffen wirst, erwarte das Unerwartete, wenn es Probleme machen kann …

F: Wenn es also etwas gibt, das Probleme machen kann, erwarte, dass es eintritt.

A: Wenn du es aber erwartest, dann lernst du, wie du es “abweisen” kannst, was es neutralisierst. Das wird Wachsamkeit genannt, die ihre Wurzel im Wissen hat. Und was macht Wissen?

F: Es schützt! Wie kann ich helfen?

A: Warum solltest du?

F: Ich weiß nicht. Ich denke, man muss nur zur vollen Erkenntnis kommen, dass nahezu alles, was auf diesem Planeten geschieht – ohne Ausnahme – ein Symbol von Interaktionen von STS vs. STO Energien auf höheren Ebenen ist.

A: Ja, und viele haben das bis jetzt noch nicht verstanden. Es muss Teil eines natürlichen Lernprozesses sein.

F: Nun, ich vermute, dass wir alle dazu tendieren, den einen oder anderen Bereich sakrosankt zu belassen und zu denken, dass dort kein Angriff erfolgen wird, oder zu denken, dass wir unsere Logik der 3. Dichte verwenden können, um es zu erklären oder zu “reparieren”. Bis man realisiert, dass ein Angriff sogar durch einen selbst, durch Ehefrauen und Ehemänner, Kinder und Eltern, Freunde, nahezu jedem kommen kann – niemand ist davon ausgenommen.

A: Die Blockade ist fehlendes Vertrauen in dieses Konzept. Erinnere dich, wenn jemand durch Religion, Kultur und/oder Wissenschaft indoktriniert wurde, dann ist er dafür empfänglich, alles exklusiv im Sinne der messbaren physischen Realität zu betrachten.

F: Wird bei Ark etwas geschehen, dass ihm ermöglicht, unter die Oberfläche zu schauen, sozusagen?

A: Bitte erwarte nicht! Das ist eine Blockade von “Quantenausmaßen”.

F: Ich denke aber schon, dass er von seinem Glauben geheilt ist, dass bestimmten Menschen geholfen werden kann.

A: Aber er ist nicht von seinem fehlenden Vertrauen in die Wirklichkeit nicht-körperlicher Attacken geheilt.

F: Wenn wir über nicht-körperliche Attacken reden, ich habe heute morgen einige Dinge durchlebt, die wenig angenehm waren. Später bin ich dann draufgekommen, dass dies gleichzeitig mit seiner Kommunikation mit dieser Frau Brana aufgetreten ist. Gibt es zwischen seiner Korrespondenz mit ihr und meinem Gefühl, dass ein Elefant auf meiner Brust sitzt, eine Verbindung? Ich hatte das Gefühl, als ob mein Geist schmerzhaft zusammengepresst wurde. Besteht hier eine Verbindung?

A: Vielleicht.

F: Besteht zwischen dieser Korrespondenz, dem Brief Jims an Ark, und JW, dem Schreckgespenst, der mich heute anrief, eine Verbindung?

A: Vielleicht.

F: Stehen all diese Angriffsportale und die Erkenntnisse, die ich in der letzen Woche herausgefunden habe, miteinander in Beziehung?

A: Vielleicht.

F: Könnt ihr mir überhaupt etwas darüber sagen?

A: Es ist nicht nötig, etwas darüber zu sagen, da es bereits beantwortet ist. Und das einfach deshalb, weil, obwohl du noch sehr viel zu lernen hast, du bereits so viel gelernt hast, meine Liebe. Und in diesem Sinne gute Nacht.

Wie ihr bemerkt habt, lief nebenbei die Sache mit Sue Brana ab. In der obigen Session versuchte ich strikt das Thema des Energieabziehens oder des darauf Abzielens von einem Menschen zu behandeln, der sich physisch nahe beim “Zielobjekt” befand. Doch in meinem Kopf bildete sich die vage Idee, dass zwischen Menschen eine Art subtiles, faserartiges Bewusstseinsnetz gesponnen werden könnte, das dazu benutzt würde, Energien abzusaugen. Ich hatte kurz vor jedem Zwischenfall bemerkt, als Ark mir schrieb, dass er von verschiedenen Leuten, auch von Sue Brana, Briefe erhalten hatte, dass ich ein eigenartiges “zusammengedrücktes” Gefühl bekam, das von Kurzatmigkeit und sogar irgendwie von Verwirrung begleitet war. Als dieses Gefühl mehrmals auftrat, musste ich diese Fragen stellen.

Je mehr ich darüber nachdachte und meine Umgebung beobachtete, merkte ich, dass, wenn zwei Menschen eine starke geistige oder psychologische Verbindung haben, sie sich gegenseitig fühlen, was immer einem der beiden geschieht. Abhängig von der jeweiligen Sensitivität kann oder kann dies nicht bemerkt werden. In diesen Fällen spürte ich definitiv, dass Ark Energie abgesaugt wurde. Er schenkte dem jedoch kaum Aufmerksamkeit.

Ich schrieb Ark und meinte, dass einige dieser Leute wie psychische Vampire wären und dass es gut wäre, wenn er aufhören würde mit ihnen zu “tanzen”, da sie offenbar auch mich aussaugten. Er war der Meinung, dass ich ein wenig überreagierte. Doch ich konnte mich nur nach dem richten, was ich beobachtete und fühlte. Dann kamen laufende Bestätigungen dafür, dass etwas dieser Art am Laufen war. Ich begann zu realisieren, dass es nicht nur diejenigen sein können, mit denen man selbst etwas zu tun hat, sondern auch diejenigen, mit denen der Partner/Freund etwas zu tun hat!

Jedenfalls beschloss Ark, meine Theorie zu testen. Er schrieb den Leuten auf solche Weise, dass die Manipulationen aufhörten. Das führte zu einem seltsamen Phänomen: Kaum hatte er versucht, mit dem “Tanzen” aufzuhören, begannen sie noch viel intensiver Kontakt mit ihm zu suchen! Sie akzeptierten als Antwort kein “Nein”!

21. Mai 1997

F: Ich habe einen ganzen Haufen Fragen: Erstens, in der letzen Woche haben Dimi, Jim und SJB Ark kontaktiert, Ich hatte dabei gleichzeitig wieder eine dieser Beklemmungen, als ob ein Elefant auf mir sitzt oder mich zusammendrückt. Ich habe die Theorie, dass das so etwas wie Frequenzwellen sind, die “Agenten” und ihre vorimplantierten Programme aktivieren, damit sie ihr “Zielobjekt” kontaktieren. Und ich fühle diese Frequenz als “Druck”. Ist das möglich?

A: Ja. Merkst du, wie der Kontakt intensiver wird, nach abwinken?

F: Was heißt “nach abwinken”?

A: Nachdem Ark ihnen gesagt hatte, dass sein Interesse abnimmt.

F: Ah, ich verstehe. Ist mein Gefühl an genau eine Frequenz gebunden? Ich meine, ich hatte diese Zustände weil ich fühlte, dass sie mir über meine Verbindung mit Ark Kraft abzogen und seine Reaktion diesen Kreislauf geschlossen hat. Hätte ich das auch gehabt, wenn er gar nicht auf sie eingegangen wäre?

A: Wellen vereinigen bedeutsame Ereignisse.

F: Und was heißt das?

A: Es ist zusammenhängend.

F: Würde ein Nichtreagieren, ein Abbruch des Kontakts, meine Zustände verringern?

A: Das kannst nur du sagen.

F: Nun, er weiß wer und was das für Leute sind. Und es gibt auch noch die Sichtweise, dass durch eine fortgesetzte Interaktion andere Portale davor abgehalten werden, geöffnet zu werden. Der Teufel, den du kennst, ist besser, als der Teufel, den du nicht kennst, sozusagen.

A: Ach echt?!?

F: Das hält also andere nicht ab, bei uns vorbeizuschauen?

A: Außer man möchte einen Brand verhindern, indem man nur auf die Zündhölzer aufpasst.

F: Was sind die Zündhölzer?

A: Darum geht es nicht. Verhindert man das Sinken eines Schiffes, wenn man nur auf die Eisberge achtet?

F: Nein, man begibt sich nicht in ihre Nähe. Meint ihr das?

A: Ah… Wir verstehen… Du schließt also daraus, dass der einzige Grund für das Sinken von Schiffen Eisberge sind, oder??

F: Oh. Es gibt weit mehr Dinge als Eisberge, weswegen ein Schiff sinken kann. Ich war nur etwas darüber besorgt, weil es wiederholte Zustände dieser Art sind. Es sieht so aus, als ob ich diese schrecklichen Gefühle immer bekomme, bevor sie mit ihm Kontakt aufnehmen – und dann wird es immer ärger. Und es kommt immer dann, wenn ich meine Periode habe und am verwundbarsten bin und mit solchen Sachen gar nicht umgehen kann.

A: Wenn deine Periode aufhört, hören die Kontakte nicht auf. Ja.

F: Ja in Bezug auf was?

A: Es ist schon bald. (…)

F: Na gut, vor einiger Zeit, als ich den Traum von den “drei Dominosteinen” hatte, habe ich euch darüber befragt und ihr habt gesagt, dass es kein wichtiger Traum war. Und trotzdem hat er zu einer unglaublichen Reihe von Entdeckungen geführt. Warum habt ihr gesagt, dass er nicht wichtig war?

A: Was war wichtig, der Traum oder die Entdeckungen?

F: Na, natürlich die Entdeckungen… und es gab dabei wirklich keine Dominosteine… aber sie gaben mir eine klitzekleine Idee, die bei dem ganzen Rest half… und eines führte zum anderen.

A: Der Traum war solange nicht wichtig, bis er erfüllt war.

Diese meine Entdeckungen füllten drei dicke Notizblöcke mit Aufzeichnungen. Es würde zu weit führen, alles im Detail wiederzugeben, es reicht zu sagen, dass die Anwendung der phonetischen Cabala (auch wenn ich damals noch nicht wusste, was ich da eigentlich lernte) zu meiner zweiten Natur wurde. Und als mein Gewahrsein der hyperdimensionalen Realität sich erweiterte, war von den Verbindungen, die ich erkannte, einfach perplex.

F: Hat es etwas mit dem Frankenstein-Traum zu tun, der alle Grundelemente der Entdeckungen in den folgenden Wochen zu enthalten schien. Hat es etwas damit zu tun, etwas auf einen bestimmten Platz in seinem Leben einzuordnen und dann in einem nächsten Leben darauf zurückzukommen? Oder damit, dass all die Hinweise…

A: Du solltest in der Zwischenzeit schon wissen, dass dies alles dann offenbart wird, wenn es angebracht ist.

F: Gut. Jetzt die Millionenfrage… Tunnel, der Längengrad von Oak Island führt zum Pointe Percee, Mont Blanc und St. Bernhard Tunnel; und der heilige Bernhard von Clairvaux schrieb die Grundsätze für den Templerorden; und dann, Teneriffa, die kanarischen Inseln und der Längengrad von 28:30 ist in der King James Version der Sprüche Salomos 30:28 mit der Spinne verbunden… und das führt direkt nach New Port Richey, zu meinem Haus. Besteht deshalb eine Verbindung zwischen dem Platz, auf dem dieses Haus steht und irgendetwas auf den kanarischen Inseln?

Du hast große Fortschritte gemacht, erwarte mehr, wenn du wachsam und ausdauernd bist!

F: Ihr wisst, dass ich das bin! Nun ja, als ich damals fragte, ob “die Lage unseres Hauses über einem Tunnel schädlich sein könnte”, war die Antwort “Ja”. Dann fragte ich “Wie?”, was zur Antwort führte: “Das ist die Millionenfrage.” Kann ich heute mehr darüber erfahren?

A: Schädlich ist subjektiv und abhängig von den sich entwickelnden Ereignissen und Entscheidungen.

F: Es war damals also die Frage, die große Frage, was ich entscheiden würde zu tun…

A: Nahe.

F: Damals wurde auch gesagt, dass es hier einen Vortex gibt, der die Ebenen 1, 2, 3 und 4 mit der 5. Dichte verbindet. Und ihr sagtet, dass das Wichtigste dabei “der physische Imprint-Locator” ist. Was ist das?

A: Kräfte, die die Beteiligten auf den gerade erwähnten Dichtestufen einstimmen und beeinflussen.

F: Vor ein paar Nächten, ich glaube es war als sich die Sache mit Jim, Dini und SJB zusammenbraute, hatte ich einen schrecklichen Traum, in dem jemand in mein Haus einbrechen wollte… und meine (jüngste) Tochter folgte V*** aus dem Haus, ich musste sie wieder hereinholen und dadurch kam ich in Gefahr… dann bekam ich Angst, dass der Einbrecher versuchen würde, uns im Haus zu ermorden, indem er durch die Mauern schoss. Ark, Frank und Tom schienen darüber nicht so besorgt gewesen zu sein, wie ich es war… ich wachte mit rasendem Herzklopfen und kaltem Angstschweiss auf und war irgendwie paralysiert. Ich kannte solchen Träume schon von früher. Was was das? War es ein Traum, eine Warnung oder eine bildliche Erinnerung an etwas anderes?

A: Wähle zwischen zwei davon. Sei dir immer über deine Bedeutung im Klaren, dass du ungewöhnlich hochdichtiges Wissen besitzt und das Potential, es zu verbreiten. Und darüber, was das für jene bedeutet, die es lieber hätten, dass dem nicht so ist.

F: Kann ich mehr tun, um meine Kinder zu beschützen? Hier bin ich am verletzlichsten. Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Situation richtig einschätzen können.

A: Was sagen die die Zeichen? Wer hat welche Positionen und Verhaltensweisen im Traum eingenommen? Nun?

F: Ja… Es war, weil ich hinausgegangen bin, um etwas Normales zu tun… ich habe nicht nachgedacht… während Ark, Tom und Frank abgelenkt waren… und ich machte mir nur Sorgen (über meine Tochter)…

A: Und welche Rolle spielte V***?

F: Ich verstehe. Wie ein Rattenfänger?

A: Oder vielleicht ein programmierter Köder, aufgrund der FRV?

F: Was ist FRV?

A: Resonanzfrequenzschwingung.

F: Besteht für (meinen Sohn und meine Tochter) Gefahr, wenn sie mit diesen Kids und den Leuten von der Kirche herumhängen, wie sie es in den letzen Wochen getan haben?

A: Was glaubst du?!? Sie sind in einem Alter, das jeden verletzlich macht. Umso mehr die Kinder von jemandem, der sich auf dem Pfad zu Superbewusstsein befindet und in Kontakt mit jenen steht, die mit Rat und Informationen beiseite stehen…

F: Diese Kirche macht mich sehr unruhig. Was kann ich den Kindern sagen, damit sie verstehen, wie verletzlich ich durch sie bin?

A: Sag ihnen die Wahrheit, so wie du sie anderen, reiferen Leuten sagen würdest.

F: Habt ihr noch weitere Ratschläge dazu? Die ganze Situation macht mich nervös.

In Bezug auf den Traum und die Rolle von V*** müssen wir bedenken, dass ich entdeckte, während ich lernte, meine Träume zu interpretieren, dass bei Dingen, die ich nicht genauer betrachten wollte, in den Träumen sehr häufig die vorkommenden Charaktere die Rollen wechselten. Ich träumte auch oft von einer Person, die einen “Menschentyp” darstellte und niemanden im Speziellen. Und dies deuteten mir die Cassiopaeaner an: dass “programmierte Köder” die Kinder in gefährliche Situationen führen könnten. Wie sich später herausstellte, war das hier wirklich der Fall. Meine KInder waren in größerer Gefahr, als ich mir jemals vorstellen hätte können. Aber nicht durch V***.

Ark war auch in Gefahr. Er war damals am Institut für theoretische Physik an der Universität in Göttingen. Er musste in seinem Job das Max Planck Institut für Strömungsforschung beaufsichtigen. Es war fürchterlich. Sobald er sich hinsetzte, um in seinem Büro zu arbeiten, fühlte er sich völlig betäubt und konnte seine Augen nicht mehr offen und seinen Kopf gerade halten. Er konnte nicht mehr denken und wusste nicht mehr, wie er seine Arbeiten fertig machen sollte. Schließlich ging er in die Bibliothek im Keller, um sich etwas auszuruhen und sofort hörte dieses Gefühl auf. Er sagte, es wäre das seltsamste Erlebnis überhaupt seit langem gewesen. Es war so seltsam, dass er begann, damit zu experimentieren und die Auswirkungen zu beobachten. Er ging in sein Büro, setzte sich hin, wartete auf das Gefühl und notierte, wie lange es dauerte, bis es sich einstellte. Es kam fast sofort. Dann ging er hinaus und probierte es ausserhalb des Büros. Schließlich packte er seinen Laptop und arbeitete in der Bibliothek im Keller. Er war die einzige Lösung, denn er konnte in seinem Büro nicht arbeiten.

31. Mai 1997

F: Schalten wir einen Gang höher: Ark hat ein Problem. Es kann nachts nicht schlafen und im Büro nicht wach bleiben. Das Gebäude hat die Hausnummer 9, und auf der anderen Seite der Straße befindet sich das Max Planck Institut. Liegt es an der Nummer 9 oder am Max Planck Institut auf der anderen Straßenseite?

A: Nun, wir stimmen für Max!

F: Also was machen die dort in diesem Gebäude, das so auf ihn wirkt?

A: Bessere Frage: Was machen “sie” in der 4. Dichte, das so auf ihn wirkt?

F: Wenn dass die bessere Frage ist, was tun die in der 4. Dichte, das so auf Ark wirkt? Wird er aus diesem Gebäude heraus entführt?

A: Nein.

F: Sind “sie” STS oder STO?

A: STS.

F: Schießen sie auf ihn mit einer Art Frequenzmodulation?

A: Nahe.

F: Warum ist das in dem Gebäude effektiver als im Keller oder in seinem Hotel?

A: Wegen Max.

F: Gut, sie verwenden was auch immer, um Ark in diesem Gebäude zu befeuern. Machen sie dort auch noch etwas anderes?

A: Ja.

F: Könnt ihr mir sagen was?

A: Nein.

F: Machen sie dort etwas anderes mit Ark?

A: Ja.

F: Könnt ihr es mir sagen?

A: Veränderung der Körperchemie.

F: Wie geht die Veränderung der Körperchemie vor sich?

A: Gehirnwellenfaktoren.

F: Kann er irgendetwas für seinen Schutz tun?

A: Er wird die Gegend bald verlassen.

F: Nun, während seiner Anwesenheit dort, welchen Schaden können sie anrichten?

A: Wahrscheinlich nicht viel.

F: Kann er sonst noch etwas tun, außer in der Bibliothek oder im Hotel zu arbeiten?

A: Gute Idee!

F: Sonst noch was?

A: Ein Schluck Whiskey am Tag wird helfen.

F: Na ja, das klingt aber etwas schräg! Ein Schluck Whiskey?! Das wird seiner Hirnchemie helfen?

A: Etwas.

F: Was soll diese Veränderung seiner Gehirnchemie bewirken?

A: Verwirren.

F: Na, das dürfte funktionieren. Noch andere Vorschläge, außer im Hotel oder im Keller zu bleiben und täglich einen Schluck Whiskey zu trinken?

A: Nicht nötig.

F: Und ihr sagt uns nicht, was sie dort im Max Planck Institut tun?

A: Wie Carlos Allende sagen würde: “Wenn du das wissen würdest, würdest du vor Schreck sterben.”

F: Das ist nicht nett! Ich will es nicht wissen, wenn etwas nicht nett ist. Ihr habt mich jetzt so aufgeregt, dass ich mit nicht einmal mehr sicher bin, ob der Weg, die Geschichte nachzuforschen und er ganze Rest nutzbringend ist und sich überhaupt lohnt.

A: Oh, da kannst du drauf wetten, dass es so ist!!!!!

Wie es sich herausstellte, werden in diesem speziellen Zweig des Max Planck Instituts viele merkwürdigen Dinge betrieben – sehr interessante Arbeiten in Bereichen wie neuronale Netze, Selbstorganisation neuronaler Darstellungen, Signalverarbeitung, theoretische Hirnforschung, räumlich-zeitliche Dynamik im Kortex, Analyse neuronaler Aktivitätsmuster und zeitlicher Abfolgen, Funktionsweise der visuellen und auditiven Systeme und Gott weiß was noch!

Sobald Ark mit seiner Arbeit in Göttingen fertig war, musste er zurück nach Polen, um bei einer Scheidungssache gehört zu werden, die in Kapitel 43 beschrieben ist. Sofort nach Anhörung musst er nach Dijon weiterreisen.

Date: Tues, 17 Jun 97 19:43:48
From: “flato@u-bourgogne.fr”
Subject: via Belfort
To: “ajad@physik…”

Lieber Ark,

am 19. fährt von Belfort um 17:00 Uhr lt. Fahrplan ein Zug. Ankunft Besancon 18:06 Uhr (möglicherweise derselbe Zug, der dich nach Belfort bringt). Dann umsteigen in den TGV (Reservierung erforderlich, kauf das Ticket im Voraus, vielleicht schon in Freiburg) Abfahrt Besancon 18:13; Ankunft Dijon 19:06.

In Dijon kannst du entweder ein Taxi oder den Bus Nr. 9 zum Campus nehmen. Die Haltestelle, Avenue Foch, liegt beim Kino, das du von dort aus sehen kannst (es ist eine Endhaltestelle). Der Bus kostet 5,20 FFR und um 21 Uhr geht der letzte Bus.

Du hast im Campus ein Büro. Wir werden versuchen, den Schlüssel schon vorher zu besorgen. Wenn du ankommst, sollte Reshetikhins Vortrag etwa bei der Hälfte sein. Normalerweise sind die Vorträge im ersten Saal links, wenn du in den Korridor gehst. Geh rein!

Wenn du den Anschlusszug verpasst, geht noch einer von Belfort um 18:02; Besancon 19:14/19:30; Dijon 20:29. Du solltest dann direkt ein Taxi ins Hotel nehmen. Wir kommen dann etwa um 21:00 Uhr und essen gemeinsam zu Abend; es ist ein Tisch auf Flato reserviert. Dein Hotel ist wahrscheinlich das Mercure, neben dem Palais des Congres. Genaueres sage ich dir noch morgen.

Gute Reise!

Da Ark mit seinem alten Freund und Kollegen Moshe Flato unterwegs war, war ich der Meinung, dass ich mich entspannen könnte. Doch es gab ein Problem. Ark schrieb mir:

Date sent: Fri, 20 Jun 97 09:58:04
From: “ajad@physik”

Wir haben hier offenbar Kommunikationsprobleme. Ich kann mein Notebook nicht mit dem Internet verbinden. Aber wir sind dran. Hier ist Samstags und Sonntags alles geschlossen und ich weiß nicht, ob ich meine E-Mails abrufen kann.

Gestern waren wir bis 2 Uhr morgens in einem SEHR SCHICKEN Restaurant essen – 18 Leute – und Moshe bezahlte ALLES. Lustig. Ich erzählte ihm von dir, redete über vergangene Leben, über die Erwähnung seines Namens und wahrscheinliche Schwierigkeiten in Israel. Klarerweise ist er daran interessiert zu erfahren, warum sein Name erwähnt wurde. Ich kann mich aber leider nicht erinnern und finde die Datei nicht mehr.

Ich tippe diese Zeilen gerade auf einem Computer im Büro und die Sekretärinnen hier sprechen kein Englisch. Es ist ziemlich lustig.

Ich habe heute um 17:30 ein Seminar. Eigentlich sind den ganzen Tag ab 10:30 über Seminare. Moshe und Daniel leben in Paris und arbeiten hier zwei Tage die Woche, immer Donnerstags und Freitags.

Es war in unserer Situation verheerend, wenn wir nicht miteinander kommunizieren konnten. Nachdem Ark in Dijon angekommen war, wurde ich plötzlich krank, und der Pool wurde trotz der vielen Versuche, die Algen zu bekämpfen, wieder grün. Ark schrieb:

Date sent: Fri, 20 Jun 97 20:32:04
From: “ajad@physik”

Liebling,

das Seminar ist vorüber. Es war in Ordnung. Jetzt möchte Moshe, dass ich mit ihm in ein chinesisches Restaurant gehe. Ich werde mitgehen – und aufpassen.

Ansonsten ist hier alles schrecklich. Ich schlafe in einem fürchterlichen Bett, aber es geht schon…

Es liegt wirklich etwas in der Luft… der grüne Pool und deine Krankheit. Aber wir werden das schon schaffen, wie wir es gewohnt sind. DU GIBST AUF DICH ACHT UND ICH GEBE AUF MICH ACHT. Du hältst die Augen offen und ich halte die Augen offen. 1000 wachsame Augen. WIR LÖSEN DAS!

Ark konnte die Kommunikationsprobleme einigermaßen lösen, obwohl wir lieber etwas mehr miteinander kommuniziert hätten. Wir hielten eine Session ab und ich sagte den Cassiopaeanern, dass bei einer Scheidungsverhandlung die Transkripts als Beweise vorgelegt werden sollten. Außerdem war da noch die höchst interessante Tatsache, dass Sue Brana, nachdem ihr Ark mitgeteilt hatte, dass er seine Gedanken über Kornkreise nicht mehr endlos mit ihr diskutieren wolle, plötzlich Klartext reden wollte.

21. Juni 1997

F: Okay, ihr werdet wissen, dass einige Transkripts als Beweismittel in einem Scheidungsprozess dienen sollen! Vielleicht ist das ein unerwarteter Weg zu Ruhm!

A: Das Konzept der Scheidung gibt es schon seit langer Zeit, wie ihr sie messt.

F: Ich habe euch nur auf den Arm genommen! Aber zuerst möchte ich Arks Fragen stellen, damit wir damit fertig werden. Es scheint, dass SJB plötzlich bereit ist, Forschungen zu Kornkreisen zu finanzieren, nachdem ein Typ in der Art Bell Show meinte, dass einer dieser Kornkreise ein “Kraftwerk” für UFOs sei.

A: Wirklich?!? Dann empfehlen wir Ark, zurückzuschreiben und zu verlangen, dass damit keinerlei “Bedingungen” verknüpft sind. Dann kann er die Reaktion einschätzen.

Das taten wir, das heißt Ark. Und als er meinte, dass er mit seinen Arbeiten aufhören würde, wenn sie ihm im Nacken sitzt, schlief die Angelegenheit natürlich wieder ein. Doch mich interessierte diese eigenartige Sache mit Moshe in Dijon:

F: 1995 hielten wir mit RC eine Session ab. Ich habe sie gestern nochmals gelesen, denn Ark ist in Dijon, und dieser Moshe auch. Und als wir damals diese Session machten hatte ich dann in der Nacht die Vision seines Gesichts; ich hatte auch den Traum erwähnt, in dem ich heiratete. Das war damals eine sehr groteske Vorstellung für mich. RC war auf ihre Themen fixiert, auf die Elohim und die weiblichen Gottheiten und es schien mir, als ob sie einfach eure gesamte Kommunikation überlagert hatte. Als ich die Mitschrift nun nochmals las, hatte ich den Eindruck, dass ihr dabei eigentlich zu mir auf einer völlig anderen Ebene geredet habt, und das fast verschlüsselt. Sie wollte über die französische Revolution sprechen und ihr sagtet etwas über mein vergangenes Leben in Deutschland… und jetzt ist Ark in Frankreich… und da war diese Vision… und ihr habt damals den Namen Moshe erwähnt… und Moshe ist in Frankreich… besteht hier eine Verbindung?

A: Vielleicht.

F: Stimmt es, dass ihr damals zu mir auf einer Stufe gesprochen habt, die mir damals noch nicht bewusst war?

A: Möglicherweise.

F: Könnt ihr mir hier helfen? Mir ist diese Sache mit Moshe unklar. Ihr habt nicht nur den Namen erwähnt, sondern auch viele andere Dinge. Und es scheint, dass das ein Öffner war, der mich in eine bestimmte Richtung geleitet hat. Ich weiß nicht einmal, wie ich darüber fragen soll, weil es so seltsam ist…

A: Dann sollte es zurückgestellt werden.

F: Ist das eines der Dinge, die ihr nicht sagt?

A: Die Alfalfa Felder im Rheinland bergen bislang ungeträumte Schätze.

F: Wo liegen diese Alfalfa Felder?

A: Nahe ausgetretenen Pfaden.

F: Noch ein Hinweis, bitte?

A: Nö, das reicht für den Moment!!

F: Ihr macht mich verrückt! Meint ihr Rheinland in Deutschland?

A: Wir meinen nicht Rhinelander in Wisconcin… Oder doch?!? Wer kann das schon sagen?

F: Wer?

A: Der Suchende, der Pharisäer, derjenige, der für seine Herde nach immer grüneren Weiden Ausschau hält.

F: Du meine Güte! Ihr sprecht aber heute sehr in Rätseln! Aber ich mag es, wenn ihr lustig seid! Ich denke, wir werden nächste Woche ziemlich damit beschäftigt sein. Aber gibt es noch weitere Hinweise für Ark oder mich, in die wir uns vertiefen können?

A: Letzter Hinweis für heute: Suche nach Schwingungsfrequenzlicht. Gute Nacht.

F: Gute Nacht.

Während viele dieser Hinweise erst in letzter Zeit Sinn machten – und in Secret History genauer beschrieben sind – fand ich damals Wortverbindungen zwischen bestimmten geographischen Bezeichnungen; wie zum Beispiel die Weser (wes ist die indoeuropäische Wortwurzel von “well” (“gut”, “Quell”) und “worn” (“abgenutzt”); “well worn” (“ausgetreten”)); Alfeld (d.h. Alfalfa Feld), Leiden (d.h. Lichtfrequenz) und deren geographische Beziehungen zu anderen Orten mittels Breiten- und Längengraden. Bei der Suche nach Alfalfa entdeckte ich, dass Bauern Pflanzen zur “falschen” Zeit zur Blüte bringen können, wenn sie die Lichteinstrahlung einstellen, und die möglichen Parallelen bei Menschen – in Bezug auf Genetik und spirituelle Entwicklung. Ich fragte Ark nach dem polnischen Wort für Licht. Licht heißt auf polnisch swiatlo, aus der Wortwurzel swiat, was Welt oder Universum bedeutet. Das Verb “scheinen” (“to shine”) stammt aus derselben Wurzel, was wiederum dem polnischen swiety (heilig, mit Licht ausgestattet) ähnelt. Es ist interessant, dass Leiden auf gleichen Längengrad mit Sweibodzin liegt.

Und so sortierten wir fröhlich die Hinweise und hielten unsere Augen nach noch mehr Hinweisen offen, als die Warnungen kamen. Es wurde in Dijon plötzlich unverhältnismäßig kalt und bei mir kamen die Unwetter. Die Internetkommunikation war sehr brüchig – und meistens unterbrochen. Und dann begann es in Dijon zu regnen. Und Ark rechnete die ganze Zeit – und rechnete und rechnete und rechnete.

To: Laura
Date sent: Fri, 27 Jun 1997 01:31:02

Ich habe versucht, dir vor dem Abendessen eine Nachricht zu schicken, aber das Internet ging nicht. Ich war schon besorgt, ob es überhaupt wieder funktionieren würde, aber Gott sei Dank tut es das.

Ich sprach zuvor mit Moshe, er was sehr lustig… Er wollte wissen, was und wie die Cassiopaeaner kommunizierten und sagte immer wieder, dass er dafür “offen” sei. Ich überprüfte mit ihm, dass er im September 1995 in Israel WAR!

Dann erzählte ich ihm von A***, dem Geld, und dass ich in Florida nach einem Job suche. Er meinte, dass wir große Dinge gemeinsam tun würden, wenn wir beide längere Zeit gemeinsam an derselben Universität wären. Er sagte einige schlimme Dinge über den Typen in Wroclaw und meinte dann, dass er mir die bestmögliche Empfehlung schreiben würde, wenn ich eine benötigte. Ich könne vorher seinen Text haben, damit ich überprüfen könne, ob sie auch gut genug war.

Und dann waren wir im Restaurant und es war lustig. Es waren wieder 17 Leute und Moshe bezahlte wieder alles. 8 Russen, 2 davon waren die Ehefrauen und 2 davon Töchter, von denen eine die 11-jährige Tochter eines Franzosen von der Fakultät war, der sich von seiner indischen Frau scheiden ließ und nun das Sorgerecht über das Mädchen hatte. Die Kinder hüpften auf Moshes Schoß und er schnitt Grimassen. In der Fakultät lieben sie Kinder. Das war‚s in aller Kürze.

Das Wetter ist schrecklich, es regnet und dein Liebling ist müde, weil ich um 6 Uhr aufgestanden bin, Seminare hatte und es jetzt schon spät ist. Und morgen (also heute) werde ich mit Moshe einige physikalische Probleme diskutieren…

To: Laura
Date sent: Wed, 2 Jul 1997 17:09:12

Es gibt Phasen, da funktioniert alles, und dann bricht plötzlich ALLES zusammen – wenn auch nur kurz. Jetzt ist gerade so eine Phase. Ich mag dieses Dijon nicht. Der andauernde Lärm der Flugzeuge wirkt nicht positiv und konstruktiv auf das Nervensystem. Und der Flughafen ist nur drei Kilometer entfernt.

Ich kann NUR MEHR daran denken, dass wir hier GLEICH wegkommen und ich mich endlich im Zug AUSRASTEN kann. Ich bin total müde.

Ich habe schon fertig gepackt. Seit ein paar Tagen tut mit mein Rücken weh und ich fühle mich grundsätzlich schwächer als sonst. Vielleicht ist es der “Aspekt” oder vielleicht war es einfach ZU kalt. In Florenz wird alles besser werden. Es ist ja schon jetzt besser, wo ich weiß, dass wir diesen Ort in drei Stunden verlassen werden. (…)

So ging das. Mein E-Mail-Programm stürzte ab oder meine Internetverbindung brach mitten in einem Sende- oder Empfangsvorgang zusammen. Wir verbrachten Tage im Versuch, die Probleme zu lösen, damit wir weiter kommunizieren konnten. In Dijon begann es dann wieder zu regnen und die Computersysteme brachen wieder zusammen. Aber zwischen ein paar E-Mails und Telefonanrufen schafften wir es und Ark überlebte den Stress von Dijon. Er war wieder in Florenz.

To: Ark
Date sent: Thu, 03 Jul 97 06:59:39

WILLKOMMEN IN FLORENZ!

Ich hoffe so sehr, dass du dich besser fühlst und Florenz den florentinischen Zauber wirken lässt!

Wenn du dich aber nicht gut fühlst, musst du mir jedes Detail erzählen. Und du musst auf dich schauen, dich ausrasten, bewegen und gesund essen. Hoffentlich wird Marco mehr für dich kochen, damit du ein paar angenehme Abende im “Familienkreis” verbringen kann, so wie letztes Mal.

Bei uns ist es in der Nacht immer noch SEHR windig… in Mexiko ist ein Vulkan ausgebrochen, stärker noch als der in der Karibik (Montserrat). Es ist so windig, dass alles umhergewirbelt wird! Es ist ganz bestimmt eine interessante Zeit, in der wir leben! (…)

To: Laura
Date sent: Thu, 3 Jul 1997 18:15:47

Obwohl letzte Woche das Wetter hier schlecht war – es regnete jede Nacht – ist heute ein sonniger, schöner Tag.

Dein Ehemann ist nach der Nacht im Zug aber trotzdem irgendwie müde. Im Abteil waren drei Betten auf jeder Seite… es war ziemlich voll und ich konnte kaum schlafen. Aber ich fühle mich KOMPLETT anders als in Dijon.

Jetzt ist alles gut, wir haben ein SEHR nettes Appartement im Zentrum von Florenz, ziemlich teuer, fünfmal so teuer wie in Dijon, aber in Dijon war es SEHR billig. Und Marco meint, es gäbe derzeit in Florenz nichts billigeres. Nun ja… es ist nur ein klein wenig teurer als das Appartement in Gainesville.

Es ist normal, dass in Florenz die Leute mehrere Appartements besitzen, die sie vermieten. Es sind nicht nur Rechtsanwälte. Es ist eine gute Möglichkeit, Geld zu investieren – eine sichere. Und die Zimmer sind RIESIG und hoch.

Es gibt da einen Bus. Aber wenn ich zu Fuß gehen will, brauche ich eine halbe Stunde. Von der Busstation sind es dann noch etwa 270 Meter. Ich dachte mir, du könntest mich vielleicht besuchen kommen, aber dann überlegte ich, dass das vielleicht doch nicht eine so gute Idee wäre. Heben wir uns das fürs nächste Jahr auf. Marco möchte, dass ich nächstes Jahr wiederkomme.

Jetzt sitze ich im Büro – du kennst die Aussicht von den Fotos. Der Himmel, die Hügel und der kleine Glockenturm…

Zwei Tage später diskutierten wir die Ereignisse mit den Cassiopaeanern:

5. Juli 1997

F: (L) Die letzten paar Wochen in Dijon waren für Ark schrecklich. Was ist der fundamentale Grund für diese Zustände und diese Misere?

A: Naher ELF (extreme Low Frequency/extrem niedrige Frequenz) -Sender. Auch ist das Wasser mit Fluoriden angereichert.

F: (L) Ich habe in der Tabula Smaragdina nachgeforscht und herausgefunden…

A: Ist das alles, was du darüber wissen möchtest? Wir vermuten, wenn wir gesagt hätten “Laura, ein riesiger Felsbrocken wird dir auf den Kopf fallen”, dann hättest du gesagt “nun gut, wenden wir uns nun der Tabula Smaragdina zu…”

F: (L) Fein, das war in Dijon. Er hat jetzt Dijon verlassen. Was immer auf ihn in Göttingen gewirkt hat, so habt ihr gemeint, er würde bald fort sein und solle sich keine Sorgen machen. Also … Er befindet sich nicht mehr in der Nähe eines ELF-Senders und trinkt auch das Wasser nicht mehr …

A: Fluoride sind giftig und lagern sich im Fettgewebe und im Lymphsystem ab. Neben den offensichtlichen möglichen negativen Konsequenzen können sie einen auch für elektromagnetische Wellenfrequenzen empfänglicher machen, die eine Öffnung für eine Veränderung des Geistes verursachen!

F: (L) Ok. Ihr habt meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Wie bekommt er die Fluoride wieder aus seinem System heraus?

A: Wir empfehlen die tägliche Einnahme von kanadischem Gelbwurz, und auch ein wenig Essig und Knoblauch, gemeinsam mit leichten Aerobicübungen.

F: (L) Ist eine halbe Stunde täglich ausreichend?

A: Eine Stunde, alle zwei Tage.

F: (L) Das kling nicht gut. Kann ihm sonst noch etwas helfen?

A: Es ist ein guter Anfang.

F: (L) Jetzt bin ich nervös.

A: Arkadiusz, oder Arcady, wie wir ihn gerne nennen, ist augenblicklich das Ziel Nummer eins von euch dreien. Große Gefahren lauern …

F: (L) Das ist also wirklich wie die Suche nach dem Gral? Er muss durch einen Zauberwald durch, muss Drachen die Köpfe abhacken, muss seine Augen offen halten und sich nicht durch Trugbilder oder Listen in die Irre führen lassen … die ganze Geschichte eben!

A: Woher bekommt man den Einfluss für die Inspiration hinter dieser Geschichte?

F: (L) Fragt ihr mich?

A: Ja.

F: (L) Keine Ahnung. Was meint ihr? Wie war das mit verwirrten Gedankenmustern?

A: Nein, nicht so verwirrend.

F: (L) Das bringt uns zu ein paar meiner anderen Fragen über unser Tun…

A: Stell dir vor, wie stark deine Sache ohne ihn Schaden nehmen würde? Was würde mit deiner Ambition zur Suche geschehen? Du musst äußerst wachsam sein, wenn es um ihn und seine Sicherheit geht. Er ist der Tiefe der Situation immer noch nicht völlig auf den Grund gekommen. Solange er nicht wieder hier und dadurch geschützter ist – und es wird nicht leicht sein, ihn hierher zu bekommen – erwartet jeden neuen Morgen Gefahr. Wachsamkeit! Wachsamkeit! Wachsamkeit!!!!!

F: (L) Das ist schrecklich deprimierend. Helft mir!

A: Nun … beruhige dich! Es besteht kein Grund, deprimiert zu sein. Würdest du lieber mit zu geringem Wissen zurückgelassen werden, in einem immer weiter anwachsenden Zustand von falscher, sicherheitsorientierter Vergesslichkeit, nur um vom Blitz getroffen zu werden?!? Natürlich nicht!!! Also denk daran … Wissen schützt, Ignoranz gefährdet!!

F: (L) Nun, ihr habt gesagt, dass es schwierig werden würde, ihn nach Hause zu bekommen. Die Reisearrangements sind bereits gebucht. Meint ihr “schwierig” in einem allgemeinen Sinn, oder wird es einen wichtigen Schachzug geben, einen Plan, der aus anderen Ebenen ausgeführt wird, oder hinter dem Vorhang, um ihn von seiner Heimkehr abzuhalten?

A: Das ist immer so. Hast du nicht schon Beweise genug? Du musst bewusst sein. Denk dir, es ist ein Krieg. Erwarte jede mögliche Bewegung/Ereignis. Der Sieg kommt durch Vorwarnung, und deshalb durch Wappnung.

F: (L) Ist das, wie Frank meinte, der Schlüssel? Seine Wachsamkeit voll aufzudrehen?

A: Immer. Seid nicht wie der Wachposten, der während seines Dienstes in einen friedlichen, freudvollen, traumreichen Schlaf fiel! Er spürte nicht einmal die Klinge, als sie sein Herz durchbohrte!

F: (L) Nein, das klingt nicht freundlich. Jetzt BIN ich wirklich deprimiert. Sagt mir: Ist das, was wir hier machen, wirklich so wichtig, dass diese Energien sich so auf uns konzentrieren müssen?

A: Ja.

F: (L) Können wir aufhören?

A: Nein. Zu spät! Sieh es so: Mach es dir zum Ziel, zu gewinnen, dann musst du dich nicht fürchten.

F: (L) Gibt es zwischen den Gefahren in Dijon, den Gefahren jetzt und der Interaktion mit Moshe eine Verbindung?

A: Verbindung? Nicht genau, ausser dass sich Arkadiusz gewahr werden muss, dass überall potenzielle Gefahren lauern. Er hat sein ganzes Leben damit verbracht, einen starken Sinn für Sicherheit zu entwickeln, der auf seinem natürlichen, selbst angenommenen Wesenszustand basiert. Doch nun ist es an der ‚Zeit‚ zu lernen, dass dies nicht genug ist.

F: (L) Gibt es eine bestimmte Gefahr für ihn in Florenz, oder auch in Wroclaw, die ihr nennen könnt?

A: Keine bestimmten Gefahren. Denkt einfach dran: Es gibt “da draußen” Kräfte, die wünschen, dass ihr und euer Projekt versagt. Ihr beide habt den Stachel dieser Kräfte schon intensiv gespürt. Ark bis jetzt noch nicht so stark.

F: (L) Ich habe das Gefühl, dass das in anderen Leben ein wiederkehrendes Drama war, das uns für diese Periode vorbereitet hat?

A: Wir könnten immer weiter machen. Der Punkt ist: Warne Arkadiusz! Wissen schützt …

Sie machten keine Scherze. Und der Regen begann erst so richtig zu fallen.