FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Der Geist des Räubers

Ich gehe davon aus, dass der Leser an diesem Punkt von all diesen deprimierenden Informationen ziemlich überwältigt ist! Aber das ist weder Sinn noch Zweck der Sache. Sinn und Zweck der Sache bestehen darin, ausreichend Wissen über den wahren Zustand der Menschheit zu vermitteln, damit Lösungen für den Umgang mit diesem Problem gefunden werden können. Oder wie die Cassiopaeaner mir einmal gesagt haben, als ich protestierte, dass es mir nicht gefällt «schlimme» Dinge zu hören:

A: Wir vermuten, wenn wir gesagt hätten, «Laura, ein riesiger Felsbrocken ist kurz davor, dir auf den Kopf zu fallen», dann hättest du gesagt: «Okay, machen wir weiter und wenden wir uns nun der Tabula Smaragdina zu…»

F: (L) Okay. Ihr habt meine ungeteilte Aufmerksamkeit.

A: Große potentielle Gefahren lauern…

F: (L) Das ist also wirklich wie die Suche nach dem Gral. Wir müssen durch einen magischen Wald gehen, Drachen die Köpfe abschlagen, unsere Augen offen halten und dürfen uns nicht durch täuschende Bilder und Tricks in die Irre führen lassen… das ganze Paket!

A: Woher erhält man den Einfluss für die Inspiration hinter dieser Geschichte? Gefahr lauert beim Begrüßen jedes neuen Tages. Wachsamkeit! Wachsamkeit! Wachsamkeit!!!!!

F: (L) Das ist absolut deprimierend. Helft mir doch!

A: Jetzt… Beruhige dich! Es besteht kein Grund, deprimiert zu sein. Würdest du lieber mit mangelndem Wissen zurückbleiben, in einem immer größer werdenden Zustand von falscher und sicherheitsorientierter Vergesslichkeit, nur um vom Blitz getroffen zu werden?!? Natürlich nicht!!! Also denk daran… Wissen schützt, Ignoranz gefährdet!! Denk es dir als einen Krieg. Erwarte jede mögliche Aktion/oder Ereignis. Der Sieg kommt durch Vorwarnung und somit Wappnung.

F: (L) Ist das, wie Frank meinte, der Schlüssel? Die Wachsamkeit maximal aufzudrehen?

A: Immer. Seid nicht wie der Wachposten, der während seines Dienstes in einen friedlichen, freudvollen, traumreichen Schlaf fiel! Er spürte nicht einmal die Klinge, als sie sein Herz durchbohrte!

F: (L) Nun, das ist nicht freundlich. Jetzt bin ich wirklich deprimiert! Sagt mir: Ist das, was wir hier machen so wichtig, dass diese Energien sich so auf uns konzentrieren müssen?

A: Ja. Seht es so: Macht es euch zum Ziel zu gewinnen, dann müsst ihr euch nicht fürchten. Menschen müssen darauf aufmerksam gemacht werden, dass Gefahren potenziell überall lauern. Diejenigen, die fälschlicherweise Vertrauen in dieses oder jenes gesetzt haben; diejenigen, die ihr Leben damit verbracht haben, ein starkes Sicherheitsgefühl aufzubauen, basierend auf irgendetwas außerhalb von ihnen, sollten verstehen, dass diese Ideen zu eben dem Zweck verbreitet wurden, einen angreifbar zu machen. Doch nun ist es an der «Zeit» zu lernen, dass das nicht genügt. Denkt einfach daran: Es gibt «da draußen» Kräfte, die sehen wollen, dass euer Projekt und ihr scheitert. Ihr beide habt den Stachel dieser Kräfte schon intensiv gespürt. Jeder und alle könnten ein Portal für Angriff sein. Denkt daran, sie wirken durch Personen, sie sind normalerweise nicht die Personen selbst. Wissen schützt!

Wir haben hier also einige ziemlich heftige Warnungen. Haben Sie jedoch den Teil über «die Suche nach dem Gral» mitbekommen? Das ist ein gewaltiger Hinweis! Erinnern Sie sich daran, was Don Juan gesagt hat:

«Wir haben einen Räuber, der aus den Tiefen des Kosmos kam und die Herrschaft über unser Leben an sich gerissen hat. Die Menschen sind seine Gefangenen. … Er hat uns fügsam und hilflos gemacht. Wenn wir protestieren wollen, unterdrückt er unseren Protest. Wenn wir unabhängig handeln wollen, verlangt er, daß wir darauf verzichten. … Sie haben die Herrschaft übernommen, weil wir Nahrung für sie sind. Und sie nehmen uns erbarmungslos aus, weil wir ihr Überleben sichern. … Die Zauberer glauben, daß die Räuber uns [blödsinnige und widersprüchliche] Glaubenssysteme, unsere Überzeugungen, unsere Vorstellungen von Gut und Böse, unsere gesellschaftlichen Sitten gegeben haben. Sie bringen unsere Hoffnungen und Erwartungen hervor und unsere Träume von Erfolg oder Versagen. Von ihnen stammen Verlangen, Gier und Feigheit. Die Raubwesen sind es, die uns zufrieden, egoistisch und zu Gewohnheitstieren machen. … Um uns gehorsam, demütig und schwach zu halten, haben die Räuber zu einem ungeheuerlichen Manöver gegriffen – ungeheuerlich natürlich vom Standpunkt eines Kampfstrategen. Und es ist ein schreckliches Manöver vom Standpunkt derer, die darunter leiden. Sie haben uns ihren Geist gegeben! Verstehst du? Die Räuber haben uns ihren Geist gegeben, der zu unserer Art des Denkens wird. Ihr Bewußtsein ist verschlungen, widersprüchlich, verdrießlich und von der Angst erfüllt, jederzeit entdeckt zu werden.» [Castaneda, 2002, S. 218–220, Originalübersetzung wurde angepasst]

Was haben die Cassiopaeaner über genau diese Dinge gesagt?

F: (L) In der Legende der Sumerer über die Erschaffung des Menschen gibt es eine Geschichte, in der es heißt, dass ein Gott getötet worden ist und sein Blut und Teile seines Körpers mit Schlamm vermischt wurden und dies dann in diese weiblichen «Fruchtbarkeits»-Gottheiten eingepflanzt worden ist und dies dann der Ursprung der Menschenrasse war. Hat jemand tatsächlich einen «Gott» getötet, dessen Seele in Stücke gerissen und dadurch die menschliche Rasse erschaffen?

A: Symbolismus und nicht korrekte Ereignissequenz.

F: (L) Um was ging es in der Geschichte? Was war das wirkliche Ursprungsereignis?

A: Die genetische Veränderung der Menschenrasse durch die Echsenwesen nach der Schlacht, für ihre eigenen Ernährungszwecke.

F: (L) Wann fanden die Ereignisse statt, von denen in diesen sumerischen Geschichten berichtet wird?

A: Ungefähr vor 309.000 Jahren. Reflexion weitergegeben durch medialen Erinnerungskanal.

Jeremy Narby schreibt in die Kosmische Schlange:

Als ich in den Schriften von Koryphäen in der Mythologie stöberte, musste ich überrascht feststellen, dass die Thematik der Zwillings-Schöpfungswesen himmlischen Ursprungs in Südamerika und auf der ganzen Welt sehr weit verbreitet war. … Ich fragte mich, was all diese Zwillings-Wesen in den Schöpfungsmythen der Ureinwohner für eine Bedeutung haben könnten. Als ich über dieser mentalen Blockade sinnierte, erinnerte ich mich an die Worte von Carlos Perez Shuma: «Betrachte die Form

An diesem Morgen suchte ich in einer Bücherei in mehreren Enzyklopädien nach Beschreibungen der DNS und stellte nebenbei fest, dass die Form der Doppelhelix meistens als Leiter, gewundene Strickleiter oder als eine Wendeltreppe beschrieben wird. Es war im nachfolgenden Sekundenbruchteil, bei dem mir plötzlich ein Licht aufging, als ich mich fragte, ob es Leitern im Schamanismus gibt: «DIE LEITERN! Die Leitern der Schamanen, Symbole dieses Metiers laut Metraux, weltweit gegenwärtig in den schamanischen Thematiken laut Eliade!»

[In] Mircea Eliades Buch Schamanismus und archaische Ekstasetechnik entdeckte [ich], dass es «unzählige Beispiele» von schamanischen Leitern auf allen fünf Koninenten gibt [und dass] «die Symbolik des Seils, genauso wie die der Leiter, zwangsläufig die Kommunikation zwischen dem Himmel und der Erde impliziert. Mittels einer Leiter oder eines Seils… steigen die Götter auf die Erde herab und Menschen in den Himmel empor.»… Laut Eliade ist die schamanische Leiter die früheste Variante der Idee einer Weltachse, die die verschiedenen Ebenen des Kosmos verbindet und in vielen Schöpfungsmythen in der Form eines Baumes zu finden ist. … Campbell schreibt über diesen omnipräsenten Schlangen-Symbolismus: «Über das gesamte Material hinweg, in den urtümlichen, orientalischen und abendländischen Teilen dieser Arbeit, finden sich immer wieder Mythen und Riten der Schlange, und zwar in einem erstaunlich konsistenten, symbolischen Sinne. Wo immer die Natur als etwas Selbst-Bewegtes und damit inhärent Göttliches verehrt wird, wird auch die Schlange als Symbol für ihr göttliches Leben verehrt.»… «Folglich erscheint die sichtbare Schlange als allein die flüchtige Inkarnation des Lebensprinzips und aller Naturkräfte. [Dieser Symbolismus] stellt [jedoch] einen grundlegenden ALTEN GOTT dar, den man am Anfang aller Kosmogonien findet, bevor der Monotheismus und die Ratio ihn stürzten.» [Narby, 1999]

Joseph Campbell berichtet weiterhin über eine «Umkehrung» bzw. eine «Verdrehung» in den Mythologien der Welt über die kosmische Schlange/Baum/Leiter. Die erste Verdrehung besteht darin, dass die Schlange, die früher der Sprössling und das Symbol der Erdgöttin war, sich zu einem Symbol des männlichen Gefährten der Göttin verwandelt. Die zweite Verdrehung geschieht an dem Punkt, an dem der männliche Gott zum Schlangentöter wird.

Wir haben also am Anfang die Schlange, die das formlose, undifferenzierte weibliche kreative Potential repräsentiert und eine Geschichte, die uns davon berichtet, dass «irgendetwas» mit dieser «Schlange/Baum/Leiter» geschehen ist. Könnte dies die «Verfälschung» der menschlichen DNS gewesen sein – die Übernahme des «Geistes des Räubers» – wie die Cassiopaeaner es beschrieben haben?

Alle Lebewesen auf der Erde sind aus genau den gleichen 20 Aminosäuren zusammengesetzt. Ein durchschnittliches Protein ist langkettig und besteht aus ungefähr 200 Aminosäuren, die anhand dieser 20 unterschiedlichen Aminosäuren ausgewählt und in der richtigen Reihenfolge aneinandergereiht sind. Nach den Gesetzen des kombinatorischen Algorithmus besteht eine Wahrscheinlichkeit von 1 zu 20, 200 Mal durch sich selbst multipliziert, dass ein einziges spezifisches Protein zufällig entsteht. Die daraus resultierende Zahl ist «größer» als die Anzahl der Atome im beobachtbaren Universum!

Der Mitentdecker des DNS-Moleküls Francis Crick schreibt, dass die organisierte Komplexität, die man auf der zellulären Ebene antrifft, «nicht aus reinem Zufall entstanden sein kann». Das Leben basiert auf dem «DNS-Alphabet», welches seit Milliarden von Jahren nicht einen einzigen Buchstaben verändert hat und sich in derselben Zeit zu einer außerordentlichen Anzahl und Vielfalt von Spezies entwickelt hat.

Es wäre unmöglich, in diesem Buch alle Beispiele von Doppel-Schlangen kosmischen Ursprungs aufzulisten, die mit der Entstehung des Lebens auf der Erde assoziiert sind. Um mehr über diese Thematik zu erfahren, können Sie die Bücher lesen, die oben erwähnt wurden.

Es genügt zu sagen: Alle Zellen auf der Erde enthalten DNS – seien es nun Tiere, Pflanzen oder Bakterien – und sie sind alle mit Salzwasser gefüllt: Der kosmische Ozean, in dem die «Schlange» spiralisiert ist. Sie verbinden sich zueinander in Paaren, um die Stufen der Leiter zu bilden und sich in eine spiralförmige Säule zu verdrehen. Einer der beiden Stränge ist ein spiegelverkehrtes Duplikat des anderen Strangs und der genetische Text «verdoppelt» sich. Es enthält den Haupttext von einem der Bänder, welches wiederum in einer präzisen Richtung durch die Transkriptionsenzyme ausgelesen wird, und ebenfalls durch einen Backup-Text, der umgekehrt verläuft und meistens nicht ausgelesen wird. Im Falle einer Beschädigung erlaubt der Backup-Text den Reparatur-Enzymen jedoch den Haupttext zu rekonstruieren, und vor allem stellt dieser Text den Mechanismus für die Duplikation der genetischen Botschaft bereit.

Genauso wie es uns die Mythen mitteilen, sind Zwillingspaare daher unerlässlich für das Leben und sie sind zugleich mit der Schlangenform assoziiert.

In den frühesten Mythen waren die «Zwillinge» Adam und Eva oder Vishnu and Lakshmi, oder wer auch immer. In späteren Mythen werden aus den Zwillingen zwei Männer, die ständig um die Gunst der ehebrecherischen Frau kämpfen. Das ist also ein weiteres Beispiel für die Verfälschung der menschlichen DNS durch irgendeine «Verdrehung» in der Ordnung der Dinge.

F: (L) Ihr habt einmal gesagt, dass Zeit eine Illusion sei, die zum «Zeitpunkt» der «Vertreibung» aus Eden begonnen hat und das wurde uns auf eine Art mitgeteilt, dass ich daraus schlussfolgerte, dass auch andere Illusionen zu dieser Zeit ihren Anfang nahmen…

A: Zeit ist eine Illusion, die für euch aufgrund eurer veränderten DNS-Beschaffenheit funktioniert.

F: (L) Okay, welche anderen Illusionen?

A: Monotheismus, der Glaube an eine separierte, allmächtige Entität.

F: (L) Was ist eine andere Art dieser Illusionen?

A: Die Notwendigkeit für physische Verherrlichung.

F: (L) Was ist eine weitere Art dieser Illusionen?

A: Linearer Fokus. Eindimensionalität.

Also scheinen wir, genauso wie Don Juan es ausdrückte, darauf «programmiert zu sein, zu glauben». Und das ist ein kurioser Umstand. Unser gegenwärtiger Zustand – unsere geerbten Triebe und Tendenzen, Dinge auf bestimmte Weise wahrzunehmen – ist vollkommen beabsichtigt.

Die kollektive Identität, die aus der Verpflichtung zum Monotheismus resultiert, wird in der Bibel explizit als eine Erfindung beschrieben; ein radikaler Bruch mit der Natur. Eine transzendente Gottheit bricht in die Geschichte mit dem Verlangen ein, dass das Volk, welches von diesem Gott begründet wird, das von ihm eingerichtete Gesetz befolgen muss, und das erste und wichtigste Gesetz ist natürlich, dass diese Menschen ihm, und nur ihm allein, Loyalität geloben. Das macht aus ihnen ein vereintes Volk, im Gegensatz zu den «Anderen» (allen anderen Menschen), was zu Gewalt führt. Im Alten Testament wird eine enorme Anzahl von «anderen» Menschen vernichtet, während im neuen Testament riesige Menschenmengen zum Wohle solcher Bündnisse kolonisiert und konvertiert (oder vernichtet) werden. [Schwartz, 1997, Hervorhebungen hinzugefügt]

Woher stammt diese Idee? Thomas Thompson, der Professor für das Alte Testament an der Universität von Kopenhagen, präsentiert in seinem Buch The Mythic Past eine exzellente Analyse über die vor langer Zeit realisierte Erschaffung einer erfundenen Vergangenheit – das biblische Israel – und dessen Theologie, damit unter Flüchtlingen eine nationale Identität geschmiedet werden konnte. Allerdings verstand die Zielgruppe dieser erfundenen Geschichte zu dem Zeitpunkt, an dem diese Fälschung stattfand, dass diese Geschichte keine wahre «Geschichte» war, sondern ein ideologisches Lehrbuch für die Zukunft. Die wahren Probleme begannen einige Zeit später, als eine andere Gruppe sich dazu entschloss, dieselben Geschichten (die praktischerweise schon vorhanden waren) für ihre eigenen imperialistischen Ambitionen zu verwenden und diese ideologische Literatur dann als Geschichte präsentierten. Thompson schreibt:

Die frühe Geschichte von Palästina ist eine Geschichte von Bauern und Hirten; von Dörfern und Märkten. Es geht hier um die lokalen Herren und deren Klienten und all die frühen Lebensweisen, die in dieser Gegend des Mittelmeers für so lange existiert haben. Die Geschichte eines Volkes, welches über einen ausgedehnten Zeitraum eine [große] Reichhaltigkeit in der Zusammensetzung der verschiedensten Menschen aufwies…

Unsere Studien der Wurzeln und Anfänge der historischen Entwicklungen konzentriert sich auch auf die Menschen, welche die Bibel geschrieben haben. Wie sind die historischen Völker von Palästina mit den Menschen verbunden, die das literarische Israel kreiert haben? Das ist keine nutzlose Frage. Die neue Geschichte der Menschen in Palästina und ihrer entfernten Anfänge stammt fast ausschließlich aus archäologischen und linguistischen Forschungen aus den letzten 50 Jahren. Diese Geschichte präsentiert ein Bild, welches so radikal unvertraut ist und sich derart von der biblischen Ansicht unterscheidet, dass sie für die Schreiber der Bibel kaum wiederzuerkennen ist; so gründlich hat sich diese forcierte Veränderung unseres Verständnisses über die Vergangenheit vollzogen.

In dieser Geschichte gibt es weder Adam und Eva, noch Noah, Abraham und Sara. Und in dieser Geschichte ist auch kein Platz für sie. Nicht einmal Mose und Josua haben Rollen in dieser Geschichte über die Menschen, welche die Bibel und deren Weltansicht geformt haben. …

Der Zwiespalt, der die Bibel und die Geschichte umgibt – ein Zwiespalt, der im westlichen Gedankengut eine wesentliche Rolle gespielt hat, seit Napoleon am Ende des 18. Jahrhunderts Ägypten besetzt hatte – besteht im Endeffekt in einer falschen Kontroverse. Er konnte nur deshalb entstehen, weil wir Ursprungsmythen als einen Teil einer geschichtlich basierten modernen Welt festgelegt haben, was dazu geführt hat, dass wir die biblische Perspektive als historisch interpretiert haben, bis wir mit definitiven Beweisen für das Gegenteil konfrontiert worden sind. Wir sollten nicht versuchen, unsere Ursprungsmythen als Geschichte hinzustellen. Dieser Versuch verbirgt die Bedeutung dieser Mythen vor uns und ignoriert den starken anti-intellektuellen fundamentalistischen Zug, der so vielen historischen Interessen zugrunde liegt, die in die biblische Archäologie investiert wurden. …

Gelehrte haben traditionell die politischen Strukturen von Palästina in der Bronzezeit als ein «ineinandergreifendes System von Stadtstaaten» beschrieben. So eine Terminologie ist sowohl schädlich als auch unbedacht. Abgesehen von Hazor im sehr weit entfernten Norden hatte Palästina zu diesem frühen Zeitpunkt keine Städte. Es befanden sich dort nur Dörfer und kleine Städte. Die Einwohnerzahl in den größten dieser Kleinstädte betrug bestenfalls wenige Tausend. … Wenn man hierbei jedoch davon spricht, dass unter solchen Städten eine «staatliche» Struktur existierte, dann verwechselt man das bronzezeitliche Palästina mit der italienischen Renaissance! … Palästina war bis zur assyrischen Periode ein Land mit stabilen und autonomen Städten, die durch ihre «Prinzen» und Anführer beherrscht wurden. … Könnte irgendeine dieser Städte oder eine Koalition von diesen Städten sich in einer solchen Art von politischen Auseinandersetzung, einer solchen Art von finanzieller und militärischer Aufrüstung engagiert haben, die dafür nötig wäre, eine Armee zusammenzustellen, die [irgendetwas Signifikantes zustande gebracht hätte]? Diese Aussicht ist unwahrscheinlich. Die archäologischen Beweise für die militärischen und politischen Strukturen vieler Städte und Regionen in Palästina sprechen ganz und gar dagegen. … Es widerspricht auch den historischen Ideen über das salomonische Imperium. …

Wenn man die Geschichte Palästinas unabhängig von der biblischen Sicht über die Vergangenheit betrachtet, vermittelt uns diese Periode kaum Beweise für die Entstehung des biblischen Israels. … Es gibt keine Beweise für eine vereinte Monarchie, keine Beweise für eine Hauptstadt in Jerusalem und keinerlei Beweise für eine einheitliche, vereinte politische Kraft, die Westpalästina dominiert hat, ganz zu schweigen von einem Imperium jener Größe, wie in diesen Legenden berichtet wird. Wir haben keine Beweise für die Existenz von Königen mit den Namen Saul, David oder Salomon; ebenso haben wir keine Beweise für einen Tempel in Jerusalem in der Frühzeit. Was wir über Israel und Juda aus dem 10. Jahrhundert wissen, erlaubt uns nicht, diesen Mangel an Beweisen als eine Lücke in unserem Wissen und unseren Informationen über die Vergangenheit lediglich als ein Resultat der zufälligen Natur der Archäologie zu interpretieren. Es gibt weder Raum noch Kontext, weder Artefakte noch Archive, die auf solche historischen Realitäten im 10. Jahrhundert in Palästina hindeuten.Man kann historisch nicht von einem Staat reden, wenn keine Bevölkerung solch eines Staates existiert hat. Genauso wenig kann man von einer Hauptstadt reden, wenn es keine Stadt gegeben hat.

Ein historischer Staat von Israel entstand im Laufe des 9. Jahrhunderts v. Chr. und wurde durch eine Oliven-Industrie aufrechterhalten, die mit einem neu entwickelten und sich ausbreitenden System der Terrassierung aufgebaut wurde. Dieser kleine Staat war vergleichbar mit anderen Staaten in Palästina, wie z. B. Ammon, Moab und Edom. Dieser Staat wurde um die Siedlungen im Hügelland zwischen Jerusalem und der Ebene von Jesreel herum organisiert… Die unmittelbare Herkunft dieser Bevölkerung lag in den Siedlungen des heimatvertrieben Teils der Einwohner, welche die Tiefebenen nach der mykenischen Dürre verlassen hatten… [Thompson, 1999]

Es war die Grundlage für diese Entwicklung – Wachstum der Oliven-Industrie, die als finanzielle Goldgrube angesehen wurde – welche im Endeffekt die entstehende «Staatlichkeit» von Israel zu einem Ende brachte. Mit der Oliven-Industrie konnte man Geld machen und diese Tatsache zog fast unmittelbar [danach] die Aufmerksamkeit der Assyrer auf sich, die im Endeffekt dann die Macht an sich rissen und nacheinander jeden lokalen «Patron» oder Kleinkönig besiegten. An dieser Stelle lernen wir etwas sehr Interessantes von Thompson. Der assyrische König Tiglat-Pileser III begann einen Prozess der Subsumierung des syrischen und palästinischen Ackerbaus für die assyrischen Interessen. Zusätzlich berichtet der König von Assyrien (hierfür existieren epigraphische Beweise), dass er Menschen aus Israel deportiert und den König Pekach [in Israel] mit einem König seiner eigenen Wahl, namens Hoschea, ersetzt hat. Hoschea, ein assyrischer Vasall, der aus der Hauptstadt von Samaria stammte, erlangte, unter assyrischer Schirmherrschaft, die Kontrolle über die Ebene von Jesreel. Diese Kontrolle hielt weniger als ein Jahrzehnt an. Das ist so ziemlich die Ausdehnung des «Königreichs von Israel».

Nun kommt das wesentliche Element in dieser Geschichte: Die assyrische Armee führte die politische Strategie der Bevölkerungsüberführung ein, was das Transportieren von Menschen durch das assyrische Reich beinhaltete. Die Gründe für diese Deportationen waren schlichtweg imperialistisch. Die Menschen wurden nicht unbedingt wegen Aufständen deportiert, sondern vielmehr, um präventiv Rivalen für die Macht zu eliminieren. Viele deportierte Gruppen sind von den Assyrern in assyrische Städte und Krisenherde an anderen Orten umgesiedelt worden. Auf diese Weise konnte die imperialistische Regierung innerhalb der unterworfenen Bevölkerung Gruppen etablieren, die von den imperialistischen Autoritäten vollkommen abhängig waren.

Zuweilen wurden ganze Dörfer aus eroberten Territorien deportiert und dazu benutzt, anderswo Städte wiederaufzubauen und zu erneuern. Man wiederbesiedelte verlassene und leere Ländereien und zerbrach somit jegliche «ethnische Kohärenz», die seitens der örtlichen Bevölkerung vielleicht Widerstand erzeugt hätte. Im Laufe der Existenz des assyrischen Reiches scheint diese Politik eine Standardprozedur gewesen zu sein, die in nachfolgenden Imperien übernommen wurde. Die assyrische Ideologie der «demokratischen Gleichheit» innerhalb der Provinzen wurde als Hauptvorteil propagiert, vom Imperium einverleibt zu werden. Thompson schreibt:

Die Führer und die oberen Klassen gefangen zu nehmen und sie in Regionen im Herzen des Imperiums zu deportieren war hilfreich. Dadurch wurden Rebellen bestraft und potentielle Unruhestifter beseitigt. Es ermöglichte den Gouverneuren der neuen Territorien, mithilfe von Geiselnahmen Terror zu schaffen. Es verkomplizierte den Anspruch auf Legitimität für alle lokalen Nachfolger. Gleichzeitig legte diese Strategie die Verwaltung der Regionen in die Hände lokaler Interessen, die im Hinblick auf ihre Akzeptanz und ihr Überleben vom Imperium abhängig waren. Die Umsiedelung bewirkte weitaus mehr als die Abwicklung der Befriedung der neugewonnenen Territorien. Die Unterminierung lokaler Patrone, welche die Basis für politische Strukturen in den Regionen bildeten, führte zu ihrer Neuerschaffung als von der assyrischen Gunst Abhängige.

Das Umsiedelungsprogramm wurde durch eine ausgedehnte politische Propaganda unterstützt: Die Eroberer der neuen Territorien statten die Kapitulation mit Begriffen wie «Befreiung» und «Erlösung» von den früheren unterdrückerischen Herrschern aus. Deportationen werden als «Belohnung» für die Einwohner beschrieben, die gegen ihre Herrscher rebelliert haben. Die Menschen werden immer «in ihre Heimatländer zurückgeführt». Solche Rückführungen umfassen die «Erneuerung» von «verlorenen» und «vergessenen» Göttern nach langen Perioden des Exils. …

Durch die Umsiedelung in die großen Städte des Reiches, oder in Dörfer und Städte in ausländischen Territorien, wurde die Loyalität [der Deportierten] zum Staat abgesichert, da deren Überleben nun von ihrer zukünftigen Unterstützung der imperialistischen Ziele abhing. Dankbar für die Freiheiten und die Gleichberechtigung in ihren neuen Wohngebieten dienten sie als entgegengesetzte Kraft gegen jede lokale Opposition…

Einige frühe Schriften präsentieren den assyrischen König als den Heilsbringer der Menschen, der diese und ihre Götter nach Befreiung aus der Sklaverei, die ihnen von ihren Herrschern auferlegt worden war, in ihre Heimatländer zurückführte, aus denen sie verbannt worden waren. Die ihres Ortes entwurzelten Menschen wurden hier also dazu ermutigt, sich selber gedanklich im Sinne von Restauration zu betrachten, anstatt als bestrafte Deportierte; im Sinne von: gerettet vor dem Exil, durch den Willen des Königs. Sie wurden zu Rückkehrern in ihre Heimatländer, wiedervereinigt mit ihren verlorenen und vergessenen Göttern. …

Von den Assyrern erhielten die Deportierten nach der Umsiedelung Land und eine Wiederherstellung ihres Wohlstands, sie erhielten Unterstützung und Schutz vor der einheimischen Bevölkerung, die sie natürlich als Eindringlinge und Usurpatoren betrachtete. … Der ultimative Zweck war die Vernichtung von regionalen und nationalen Unterschieden und die Erschaffung einer imperialen Bürgerschaft…

Unter der Herrschaft der persischen Könige wurde eine Reihe von Gruppen und Familien von Mesopotamien nach Südpalästina umgesiedelt. Eine neue Kolonie wurde in und um Jerusalem herum errichtet. Die Umsiedler waren von traditioneller politischer Propaganda begleitet.

Ich hoffe, dass der Leser dieses Buches die Implikationen des obigen Zitats nicht übersehen hat. Wer genau kehrte denn aus dem «Exil in Babylon» unter dem Schutz des persischen Königs «nach Israel zurück»?

Nachdem sich Thompson mit der Geschichte und der Archäologie in der Region befasst hat, richtet er seine Aufmerksamkeit auf die literarische Welt der Verfasser der Bibel. Die Botschaft dieses Abschnitts bringt uns direkt in die theologische Welt der Bibel. Im Grunde nachverfolgt Thompson hier die Ideologie, die Georges Dumezil die «Linie der Kraft» genannt hat. Wenn wir einen bestimmten Text auseinandergenommen haben und soweit als möglich die ungefähre Legitimität der Elemente dessen sicherstellen, was uns vorliegt, dann verbleibt immer noch eine weitere Frage, die in Wirklichkeit den Kern der Sache ausmacht: Worin bestehen die Haupttendenzen des Ganzen? Wohin zeigen die «Linien der Kraft» in dem ideologischen Feld, in welchem die Details platziert sind? An diesem Punkt kommt häufig eine subjektive Glaubensvorstellung ins Spiel, die als Linse fungiert, durch die wir unsere Vergangenheit und Gegenwart betrachten, und den Maßstab, mit dem wir die Werte der Fakten im Vergleich zum Glauben beurteilen.

Das bringt uns zurück zu dem, was Nachman Ben-Yehuda geschrieben hat: «Als Wissenschaftler müssen wir bestätigen, dass es Versionen der Realität gibt, die mit den «Fakten» unvereinbar sind oder ihnen sogar widersprechen. Die Realitäten, die von diesen falschen Versionen kreiert werden, sind künstlich und irreführend».

Thompsons Einschätzung der theologischen Realität des Judaismus ist schockierend. Mit seiner weitschweifigen und onkelhaften Art führt er den Leser zu diesem Punkt, indem er Schicht für Schicht die Spuren offenlegt, so dass man sich am Schluss wundert, nachdem er darauf hingewiesen hat, warum man es vor langer Zeit nicht schon selbst erkannt hat! Am Ende realisiert man, dass etwas sehr Düsteres und Verstörendes am Judentum ist – in dieser Form nach dem Modell des assyrischen Imperialismus formuliert und auf die «himmlischen Bereiche» transferiert.

Die Geschichten in der Bibel (wobei das Neue Testament lediglich die Weiterführung derselben Literaturtradition ist) fokussieren sich auf «Treue und Loyalität» gegenüber dem Patron, dem imperialistischen Meister. Die totale Akzeptanz des eigenen Schicksals gilt hier als «rechtschaffen» und weise. In diesem Kontext wird der «Sohn Gottes» – der Repräsentant des imperialistischen Meisters – abgebildet. Tatsächlich gibt es in der Bibel ziemlich viele «Söhne Gottes», die sich dadurch auszeichnen, jegliches von Gott auferlegte Schicksal zu akzeptieren und das zu tun, was Gott ihnen angeordnet hat – ganz gleich wie böse es in den Augen von anderen erscheinen oder den eigenen Prinzipien widersprechen mag. Wenn er wirklich ein guter «Sohn Gottes» ist, wird ihm genau genommen nichts von dem, was Gott ihm aufträgt zu tun, als böse erscheinen, egal ob es sich um die Vernichtung aller Männer, Frauen und Kinder in einer unschuldigen Stadt oder die Opferung des eigenen Sohnes handelt. Thompson schreibt:

Markus zitiert das Lied Davids aus dem Psalm 22:2–3, da Jesu Sterbeworte die Ähnlichkeit der Szenen von David und Jesus in ihrer Hoffnungslosigkeit auf dem Ölberg ins Gedächtnis rufen. Diese Anspielung scheint vorsätzlich zu sein, wie der weitere Kontext des Psalms nahelegt und wie es auch von Jesus im Markusevangelium wiederholt wird…

Wir sollten uns auch der Lieder des leidenden Gottesknechts in Jesaja 42–53 erinnern sowie der Worte des Königs Ahas aus Jesaja 7. Beide akzeptieren ihr Schicksal und lehnen es ab, Gott zu hinterfragen. Wie David auf dem Ölberg hat auch Jesus Gott nicht auf die Probe gestellt. In dieser Ergebenheit ist er dem Weg der Rechtschaffenheit gefolgt. Er hat sein Vertrauen in Gott gelegt. Er wurde von den Menschen verachtet und verschmäht. …

Als ein demütiger Diener der Tradition bittet Jesus Gott, mit ihm zu sein. Bei seinem Aufschrei teilt sich der Vorhang des Tempels, der das Allerheiligste, was Gott vom Menschen trennt, abschottet, was wiederum seinen Tod markiert. Gott ist mit ihm!

Diese fast schon bittere und höhnische Ironie des Markusevangeliums findet ihren Höhepunkt in dem Verständnis des römischen Hauptmanns, als er diesen Verzweiflungs- und Todesschrei hört. «Wahrhaftig, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen». … Hinter dieser Äußerung des Hauptmanns versteckt sich die dunkle Seite der biblischen Tradition: Gott lässt seine Kinder im Stich. Es ist der Verzweiflungsschrei von Jesus, der den Glauben über alle Zweifel erhaben macht. Im Markusevangelium spielt Jesus seine Rolle als Sohn Gottes aus. Wie Israel sein Erstgeborener, wie Samson, Samuel und Saulus, wie die Propheten Elija und Jona und wie auch Hiob in seiner Funktion in dieser Tradition, vermittelt diese Rolle die allen gemeinsame menschliche Ambivalenz über das Göttliche in unserem Leben und verleiht ihr eine Stimme. Man betritt das Königreich nur mit dem Tod.

Anschließend erörtert Thompson, was es wirklich bedeutet, «mit Gott zu sein» und wie die Tradition uns auf hinterhältige Art suggeriert, dass die wahre Bedeutung dieses Bekenntnisses Tod und Zerstörung ist! Immer wieder wenn «Jahwe, der Gott der Heerscharen» über all diese Texte hinweg erscheint, gibt es schlichtweg nichts als Katastrophen – Armageddon.

Die Tage des Jahwe – wenn Jahwe mit uns sein wird – werden Tage der Zerstörung sein, Tage, die zu fürchten sind. Diese Darstellung beschwört [das Bild von] Krieg und Zerstörung als Reaktion von göttlichem Zorn und durch das göttliche Urteil herauf. Die Entwicklung der Metapher vom «Tag des Jahwe» als einer Zeit, in der Jahwe kommen und über Israel urteilen wird, zieht ihre Stärke unmittelbar aus einer Sichtweise der Vergangenheit, die sowohl die Zerstörung Jerusalems als auch des alten Israels als wohlverdiente Strafe ansieht, die von Gott gesandt wurde.

Interessanterweise stellt sich heraus, dass Jahwe selbst nur ein «Sohn Gottes» ist. Man fragt sich natürlich, ob das nicht bloß ein anderer Name für Satan ist!

An einer Stelle berichtet Thompson über ein äußerst interessantes Paradoxon:

Der Historizismus, der vor einem halben Jahrhundert in der Bewegung der biblischen Theologie implizit war, ist eher modern als biblisch. Was oftmals als Geschichte behandelt wird, ist keine Geschichte, sondern eine Tradition. Diese Tradition ist weder an der Vergangenheit noch wirklich an der Zukunft interessiert. Sowohl diese Geschichte als auch die Tradition sind lediglich Reflexionen für die Realität, und als solche unterscheiden sie sich auch nicht von der Realität. Die verwirrendste Problematik bei diesen Lesarten der Bibel ist ihr Versuch, eine Perspektive der den biblischen Traditionen zugrundeliegenden Realität in seltsam moderne Begrifflichkeiten zu transponieren. Diese Begriffe erlauben zwar eine Reflexion über unsere Realität, jedoch nicht eine Reflexion dessen, was für die Verfasser der Bibel real war. … Diese Grundannahme (und ich würde sagen, Arroganz) der biblischen Theologie hatte im Kern den Glauben an eine unzulängliche Weltanschauung der Menschen der Antike. Doch zugleich wird die Idee aufrechterhalten, dass ein blindes Vertrauen in eben diese primitive religiöse Weltanschauung eine rettende Sichtweise in unserer Welt zeitigen könne.

Schlussendlich bleibt die Frage, zu der wir zurückkehren müssen: «Um wessen Geschichte handelt es sich»?

Schreiben ist ein Ausüben von Einfluss und Überzeugungsarbeit. Das gilt für die Geschichte ebenso wie für jedwede andere Art des Schreibens. … Geschichte selbst wird durch ihre Schreiber erschaffen. … Damit gehört die Geschichte denjenigen, die sie schreiben.

Die Kapazität und Schwachstelle einer Tradition für eine kreative Umdeutung ist weder durch den Inhalt einer Tradition besonders eingeschränkt, noch durch die Nähe zum Ursprung der Tradition in der Vergangenheit. Diese Faktoren werden fast ausschließlich durch die Repräsentanten der Tradition bestimmt. Einen Text, so wie wir ihn in der Bibel finden, ist abhängig von denjenigen, welche die Tradition als ihre eigene beanspruchen. …

Wenn wir Fragen über diejenigen stellen, die die Geschichten weitergegeben und sie über die Jahrhunderte hinweg als bedeutsam übermittelt haben, können wir nur schwer die Schlussfolgerung vermeiden, dass die Geschichte von Israel zum größten Teil europäisch ist. Ganz gleich ob jüdisch oder christlich, ist diese Geschichte sowohl das Ergebnis vom Selbstverständnis Europas als auch für dieses zentral gewesen. Europa hat diese Geschichte geschrieben – für seine eigenen Zwecke!

… Eine präventive Beanspruchung der Geschichte Palästinas unterstützt die intellektuelle und spirituelle europäische Beanspruchung einer Kontinuität mit der Bibel und dessen, was angeblich Europas Vergangenheit ist. Die christliche europäische Selbstidentität hat ihren Ursprung in der Bibel – eine Geschichte, die bis zur Schöpfung zurückreicht.

Auf diese Weise wurde die Geschichte von Palästina und den Palästinensern fast vollständig ausgelöscht – durch eine gefälschte und erfundene «Geschichte von Israel», ein Gebilde, das schlichtweg nie existiert hat. Und wie es bereits mit der Jahrtausende alten Geschichte von Palästinas reichhaltiger Kultur geschehen ist, werden derzeit die Palästinenser auf die gleiche Weise durch das erfundene Israel, den Handlanger des Westens, ausgelöscht.

Thompson beschreibt das wesentliche Merkmal der Theologie des Alten Testaments: die absolute Gehorsamkeit «Gott» gegenüber, und wie diese Theologie von antiken Imperien für eine Form der politischen Propaganda zur Bevölkerungskontrolle benutzt wurde. «Als ein philosophisches Prinzip kann man tatsächlich sagen, dass «der Weg der Menschheit» niemals «Gottes Weg» ist» [Thompson, S. 241]. Menschliches Urteilsvermögen und Entscheidungen sind in der Regel falsch. Nur der Wille Gottes ist moralisch und «richtig».

Diese Theologie bringt uns in Angesicht zu Angesicht mit der Idee der «vorübergehenden» oder konditionalen Natur eines Bundes. «Glaube an mich und gehorche mir, sonst werde ich dich zerstören». Diese «Angelegenheit des Glaubens» stellt, wenn man so will, eine Art «Genehmigung» dar, die «rachsüchtigen» Aktionen zu akzeptieren, wenn die Vereinbarung gebrochen wird; eine perfekte Methode, blinden Gehorsam zu erzwingen! Die hebräische Phrase für «er ging ein Bündnis ein» ist karat berit, was wörtlich «er schnitt ein Bündnis» heißt. Im Bund mit Abraham in Genesis werden Tiere in zwei Hälften geschnitten und in einem mysteriösen Ritual wird ein Feuer durch sie hindurch gereicht. Dann gibt es noch das Abschneiden des Fleisches bei der Genital-Beschneidung und auch den Bund vom Berg Sinai, wo die Gebote in Stein gemeißelt1 wurden. Diese Bündnisse sind also offenbar das, was die mythischen Grundlagen von Israel als Nation ausmacht: abgetrennte Teile von Tieren, wie es scheint. Könnten diese «Schnitte» ein Symbol für das «Auseinanderbrechen» der DNS darstellen? Vor allem, wenn es mit den Genitalien assoziiert wird!

Zurück zu Kains Fluch:

Wir sind die Erben einer langen Tradition, in der Monotheismus als eine große Errungenschaft des jüdisch-christlichen Gedankenguts erachtet wird. Monotheismus ist mit Partikularismus verwoben sowie mit der Behauptung, dass dieser Gott und kein anderer [neben ihm] vergöttert und angebetet werden darf. Dieser Partikularismus ist so ansteckend, dass er alle anderen Götter lediglich zu Götzenbildern herabsetzt, und so gewalttätig, dass alle anderen Gläubigen als abscheulich degradiert werden. Die Gefahr eines universellen Monotheismus liegt in der Behauptung, dass seine Wahrheit die Wahrheit ist; sein System des Wissens das System des Wissens; seine Ethik die Ethik; nicht, weil jede andere Meinung zurückgewiesen werden muss, sondern weil es einfach keine andere Wahl gibt. Sie setzen eine Art metaphysischen Mangel voraus, eine Mentalität des Hortens, ein Horten von Glauben, ein Horten von Identität und ein Horten von Zugehörigkeitsgefühl, weil es nur ein begrenztes Angebot an – was auch immer – gibt, und es bewahrt werden muss, im Ganzen oder in Teilen. Es suggeriert Einschränkung und Grenzen. [Schwartz, 1997]

Von den Cassiopaeanern:

F: (L) Könnt ihr uns etwas darüber erzählen, wie uns diese Illusionen aufgezwungen wurden, und wie wir diese wahrnehmen?

A: Wenn jemand eine Tür öffnet und du dahinter eine Kiste Gold siehst, kümmerst du dich dann darum, ob hinter der Tür, nicht sichtbar, eine giftige Schlange lauert, bevor du nach der Kiste mit Gold greifst?

F: (L) Was repräsentiert das Gold?

A: Versuchung zur Einschränkung. Was ist die Schlange? Das Resultat, wenn man der Versuchung ohne Obacht nachgibt, d. h. springen, bevor man überhaupt nachschaut.

F: (L) Ihr meint also, dass die Geschichte der Versuchung in Eden die Geschichte der Menschheit ist, die in diesen monotheistischen Glauben gelockt wurde, in dieses Konzept der linearen Zeit und Eindimensionalität… Also war das Essen von der Frucht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen…

A: Der Versuchung des Vergnügens für sich selbst zu verfallen.

Das bringt uns zu einem sehr schwierigen Abschnitt bei diesem Thema: Sex. Wenn man Unmengen an mythologischen Präsentationen liest, ist man erstaunt über die Tatsache, dass Sex oder Sexualität so eine zentrale Angelegenheit ist. Die «Vertreibung aus dem Garten Eden» hatte sexuelle Konnotationen, genauso wie Noahs Sintflut und die Zerstörung von Sodom und Gomorrha. In den sumerischen Legenden waren die Götter verstört über all die sexuellen Aktivitäten der Menschheit (es störte ihre Ruhe) und beschlossen als Resultat davon die Menschheit zu vernichten. Die christliche Religion hat Sex unaufhörlich bekämpft, von Ideen freiwilliger Kastration über das Zölibat und bis hin zu einem begrifflichen Denken im Sinne der Verpflichtung zur Nutzung der Sexualfunktion ausschließlich zu Fortpflanzungszwecken.

Egal wohin man auch schaut; Sex spielt eine Rolle. Und in der heutigen Zeit haben wir eine endlose Anzahl an Menschen, die über sexuelle Erfahrungen mit Aliens jeglicher Art berichten. Da dieses Thema anscheinend solch eine große Rolle spielt, stellt sich die Frage: Worum geht es hier denn eigentlich? War Sex ein Teil der «Versuchung» des «Vergnügens für sich selbst»?

Q: (L) Und das war ein Trick…

A: Nein! Tricks existieren nicht!

F: (T) Gut, kein Trick, eine Falle?

A: Nein! Fallen existieren auch nicht. Der freie Wille hätte nicht beschnitten werden können, wenn ihr dem nicht entgegengekommen wärt. Erinnert euch an: «Vergnügen für das Selbst».

F: (T) Okay, wir waren zu dieser Zeit STO. Die Echsenwesen öffneten die Tür, wir verwenden das jetzt als Allegorie, vermute ich; die Echsenwesen öffneten die Tür und zeigten uns eine Kiste voll Gold, in der Hoffnung, dass wir nach dem Gold greifen oder durch die Tür gehen, während sie uns auf der anderen Seite erwartet haben, um uns irgendwie zu übernehmen. Liege ich hier richtig?

A: Hoffnung ist inkorrekte Vorstellung.

F: (T) Gut, warum haben sie versucht, uns zu verführen?

A: Versucht ist inkorrekte Vorstellung, forscht weiter zwecks Lernmöglichkeit.

F: (T) Geschah dies, nachdem der Kampf sich zugetragen hat?

A: War Kampf.

F: (L) Der Kampf war in uns?

A: Durch euch.

F: (T) Der Kampf geschah durch uns, ob wir durch diese Tür gehen würden… (L) Der Kampf wurde durch uns gefochten, wir waren sprichwörtlich das Schlachtfeld. (T) Okay, wir waren STO an diesem Punkt. Ihr habt zuvor gesagt, dass wir in dieser Dichte die Wahl zwischen STS und STO haben.

A: Oh T, der Kampf ist immer da, es zählt nur, «wann» du dich entscheidest!

Q: (T) Okay, also schauen wir immer noch täglich auf diesen Topf voll Gold? Das muss damit zusammenhängen, dass die Echsenwesen und andere Aliens den Menschen immer mitteilen, dass sie einer Entführung zugestimmt hätten und so weiter. Wir waren STO und jetzt sind wir STS.

A: Ja, mach weiter.

F: (T) Wir arbeiten mit der Analogie. Das Gold war eine Illusion. Das Gold war nicht das, als was wir es wahrgenommen haben. Es war eine Versuchung, die uns als STO-Wesen in der dritten Dichte angeboten wurde.

A: Keine Versuchung, es war schon immer da. Erinnerst du dich an Dorothy und die roten Schuhe? Was hat Glenda zu Dorothy gesagt???

F: (J) Du kannst immer nach Hause gehen. (L) Du hattest schon immer die Kraft, nach Hause zu gehen…

A: Ja.

F: (L) Also haben wir immer die Kraft, wieder STO zu sein? Sogar in der 3. Dichte?

A: Ja. «Als» ihr nach dem Gold gegriffen habt, sagtet ihr «Hallo» zu den Echsenwesen und allem, was das mit sich bringt.

F: (T) Aber, indem wir das Gold wählten, richteten wir uns an der 4. Dichte STS aus. Und indem wir das getan haben, gaben wir der 4. Dichte STS die Erlaubnis, mit uns zu tun, was immer sie wollen?

A: Nah dran.

F: (T) Wenn sie uns also mitteilen, dass wir ihnen die Erlaubnis gegeben haben, uns zu entführen, beziehen sie sich darauf?

A: Nah dran.

F: (J) Gehen wir zu dem zurück, was sie vorher gesagt haben: «Der freie Wille hätte nicht beschnitten werden können, wenn ihr dem nicht entgegengekommen wärt». (T) Wir, die menschliche Rasse, benutzten unseren freien Willen dazu, um von STO nach STS überzugehen. (L) Wir haben also auf irgendeiner Stufe den Schlamassel, in dem wir uns befinden, selbst gewählt, und das ist die uralte Legende von Luzifer, dem gefallenen Engel. Das sind wir. Wir fielen sozusagen in diese Tür, als wir nach dem Gold gegriffen haben; und als wir durch die Tür fielen, biss uns die Schlange!

A: Aber das ist ein sich wiederholendes Syndrom.

F: (L) Wiederholt sich das Syndrom nur für die menschliche Rasse oder ist das ein sich wiederholendes Syndrom durch die gesamte Schöpfung hindurch?

A: Es ist das Letztere.

F: (L) Ist das ein sich wiederholendes Syndrom durch die gesamte Schöpfung einfach nur deshalb, weil der Kreislauf der Natur der Dinge so beschaffen ist? Oder handelt es sich um das, was die Inder Maya nennen?

A: Entweder/oder.

Wir müssen dem Begriff «rote Schuhe» von oben besondere Aufmerksamkeit schenken. Das ist ein entscheidender Hinweis, zu dem wir später zurückkehren werden.

F: (L) Was ist das wahre Ereignis hinter der Geschichte vom «Kainsmal»?

A: Der Beginn der Eifersucht.

F: (L) Was erlaubte der Eifersucht, in menschliche Interaktionen einzudringen?

A: Machtübernahme der Echsenwesen, wie bereits erwähnt. Das Kainsmal bezeichnet den «Eifersuchtsfaktor» der Veränderung, welche mittels Übernahme der Vibrationsfrequenz der Erde durch die Echsenwesen ermöglicht wurde. Der Knoten an der Wirbelsäule ist physischer Überrest der DNS-Einschränkung, die absichtlich von den Echsenwesen hinzugefügt worden ist. Siehst du?

F: (L) Wie war der Aufbau der Wirbelsäule und des Schädels vor dieser Hinzufügung?

A: Wirbelsäule hatte dort keinen Kamm. Eifersucht strahlt von dort aus, ihr könnt das sogar spüren.

F: (L) Haben einige dieser Gefühle, über die wir gesprochen haben und welche durch die Störung der DNS generiert wurden, einen Bezug zum «Reptiliengehirn», von dem Carl Sagan redet?

A: Auf Umwegen.

F: (L) Okay, zu der Zeit als das mit dem «Kainsmal» geschah, gab es da andere Menschen auf dem Planeten, die diese Konfiguration nicht besaßen?

A: Es wurde allen gleichzeitig hinzugefügt.

F: (L) Wie haben sie das physisch angestellt? Was war der Mechanismus dieses Ereignisses, die praktische Grundlage für die Sache?

A: Seid ihr bereit? Der Kern der DNS besteht aus bislang unentdeckten Enzymen, die mit Kohlenstoff in Verbindung stehen. Lichtwellen wurden verwendet, um die ersten zehn Faktoren der DNS wegzubrennen. Ab diesem Punkt geschah eine Reihe von physischen Veränderungen, inklusive dem Knoten oben an der Wirbelsäule. Jede dieser Veränderungen spiegelt sich im Ätherischen gleichermaßen wider.

F: (L) Okay, es gab viele Menschen auf dem Planeten, wie haben sie es geschafft, diese Veränderung auf alle anzuwenden?

A: Veränderung der Lichtwellen. Sie nutzten hoch entwickelte Technologien, um die Lichtfrequenzwellen zu unterbrechen. Nun versteht dies: Es ist alles Teil des natürlichen großen Kreislaufs.

F: (L) Wenn dies alles ein Teil des natürlichen großen Kreislaufs ist, und bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege, dann kommt es mir vor, als ob ihr, die «guten Jungs», und die anderen, die «bösen Jungs», das alles nur zum Spaß aufführen; stimmt das?

A: Nein.

F: (L) Aber ihr sagt, dass es etwas Natürliches ist, oder Teil eines natürlichen großen Kreislaufs. Ist dieser natürliche große Kreislauf nur ein Teil des Zusammenspiels zwischen Licht und Dunkelheit, der einfach so sein muss?

A: Ja. Wir stehen an der «vordersten Front» des natürlichen Balancesystems des Universums. Dorthin steigt man auf, bevor man die völlige Einheit mit «dem Einen» erreicht. Sechste Stufe.

F: (T) Also, der Kampf, den ihr mit der anderen Seite hattet…

A: Haben.

F: (T) Dieser Kampf dauert an… habt ihr eure Lichtkräfte zurück?

A: Haben sie nie verloren, ihr habt.

F: (T) Okay, ich vermute, für uns sind die Echsen die Hauptmacht, auch wenn sie noch andere an ihrer Seite haben…

A. Ja.

F: (T) Sie haben unser Licht genommen, nicht eures?

A: Nicht gegen euch. Gegenwärtig mit euch vereint.

F: (T) Also sind wir nichts weiter als eine Schlacht im Universum, in einem allumfassenden, andauernden Ringen?

A: Ja. Balance ist natürlich. Erinnert euch, es sind alles nur Lektionen im großen Kreislauf.

F: (L) Ich bin wirklich neugierig… wenn ihr und die Echsenwesen «zur Sache kommt», was macht ihr dann? Ich meine, ihr schießt offensichtlich nicht mit Waffen aufeinander und ihr habt keine Panzer…

A: Zu kompliziert für euch, um es auch nur ansatzweise zu verstehen, da ihr euch noch nicht auf der 4. Stufe befindet.

Q: (J) Wenn ihr gegeneinander kämpft, ist es für uns auf irgendeine Weise möglich, diesen Kampf wahrzunehmen?

A: Erstens: Wir «kämpfen» nicht.. Zweitens, ja; in der Natur, in Form von Meteorologie und Erdveränderungen.

F: (T) Eure Form der Auseinandersetzung zeigt sich in physikalischen Veränderungen der Atmosphäre und der Umwelt des Planeten?

A: Und im All.

F: (T) Aber so können wir es erkennen? Je mehr Aktivität, desto größer ist der Konflikt?

A: Erinnert euch, wir sind das Licht. Sie sind die Dunkelheit. Beide von uns sind Gedankenformen auf hoher Stufe, reflektiert auf allen Ebenen der Realität.

F: (T) Was wir also wahrnehmen, ist das, was in die 3. Dichte durchdringt und nicht das, was wir wahrnehmen würden, wenn wir es aus den Dichten 4, 5 oder 6 betrachten würden.

A: Ja.

F: (T) Nun, ihr habt auf den Film Der Zauberer von Oz hingewiesen. Ihr sagt, dass wir in uns eine Fähigkeit haben, die es uns, ähnlich wie bei den roten Schuhen, jederzeit ermöglicht, uns wieder zurück nach STO zu bringen.

A: Ja.

F: (T) Also ist all das worüber wir geredet haben, die Bereichsgrenze, die Welle, die Erhöhung der Frequenzen…

A: Die kommende Bereichs-Welle ist der «Tornado».

F: (L) War mit der Reise ins Land Oz der STO-Zustand gemeint?

A: STS.

F: (L) Also war Oz STS. Und Kansas, nicht notwendigerweise die physische Umgebung, sondern der Geisteszustand von Dorothy vor der Erfahrung in Oz, war der STO-Zustand.

A: Ja.

F: (L) Also müssen wir den Geisteszustand von «Kansas» betrachten. Die Reise nach Oz…

A: Und Elvira Gulch. Die Hexe repräsentiert die Echsenwesen.

F: (T) Ja, okay. Tornado. Dorothy fiel durch den Tornado aus dem STO-Zustand in den STS-Zustand. Stimmt das?

A: Ja. Analysiert sorgfältiger. Wir schlagen eine Pause vor.

[Die Diskussion zwischen den Mitgliedern der Gruppe]

(T) Sie setzen den Tornado mit dem Übergang von STO nach STS gleich.

(L) Vielleicht ist es auch ein Übergang von STS nach STO.

(J) Ja, ein Übergang von einem zum anderen würde dramatisch sein.

(T) War das auch ein Übergang zwischen den Dichten? Die Bereichswelle soll ja ein Übergang zwischen den Dichten sein. Ein Fenster zwischen Dichten. Gibt es da auch einen Übergang zwischen STO und STS? Gibt es ein Tor, durch das man hindurch geht? Eine Tür?

(F) Oh Gott! Es gibt hier so viele Möglichkeiten.

(L) Und wenn man zu STO wechselt, findet man sich dann auf einer anderen Erde wieder?

(J) Sie haben gesagt, «rote Schuhe, rote Schuhe», nicht «Tornado, Tornado».

(T) Aber es ist jetzt dieselbe Symbolik. Der Tornado brachte sie [Dorothy] von einem Punkt zu einem anderen und die Schuhe brachten sie zum Ausgangspunkt A zurück. Zwei verschiedene Konzepte.

(F) Es gibt hier allerhand kleine verschachtelte Dinge, irgendwie muss es einen Weg geben, diese zu verbinden. Ihr wisst, was es ist. «Erinnere dich an die Schuhe», haben sie gesagt und meinten, dass der Weg, nach Hause zu gehen, Dorothy immer offen stand.

(J) Ja, sie musste aber die Hexe töten, um die Schuhe zu bekommen.

(F) Nein, sie dachte, sie müsste das tun. Erinnerst du dich nicht an Glenda, die ihr sagte: «Ohhh nein, meine Liebe, du kannst immer zurück nach Hause gehen. Alles was du tun musst, ist zu sagen: «Zuhause ist es am schönsten»».

(J) Ja, man muss aber diese Schuhe tragen…

(S) Nun, wisst ihr was, der Tornado könnte die 5. Dichte sein, da sie aus dem Fenster sah und all die Szenen vorbeiflogen…

(T) Ja, ihr Leben zog an ihr vorbei.

(F) Ja, aber sie haben uns gesagt, dass der Durchgang der Bereichsgrenze an sich alle Arten von haarigen Sachen hervorbringen wird.

(J) Wie ich gesagt habe, wird der Wechsel von STS nach – oder zurück zu – STO, oder von der 3. Dichte in die 4. Dichte heftig sein… in jedem Fall wird dieser Übergang nicht einfach sein.

(F) Richtig.

(J) Es ist eine radikale Veränderung der Realität.

(T) Ja, aber für Dorothy in dem Film war es heftig, weil es ein Tornado war, obwohl er sie physisch nicht verletzt hat.

(J) Ja, und das wurde uns auch gesagt.

(F) Sie hatte Angst…

(T) Ja, das war aber eine mentale Angelegenheit… es war hier [zeigt auf seinen Kopf], wo es weh getan hat. Sie wurde nicht körperlich verletzt.

(F) Da ist noch eine andere Sache, über die wir spekulieren könnten: Im ganzen Film wurde sie niemals körperlich verletzt; während all dieser Bedrohungen wurde sie niemals wirklich verletzt.

(T) Das war auch im Jahr 1939. Wenn der Film 1995 gedreht worden wäre, dann hätten sie Maschinengewehre, Raketen und Kettensägen gehabt und überall wären Leichen herumgelegen. Und immer noch hätte sie heimgehen können, wann immer sie wollte. So ähnlich wie: «Dorothy trifft den Terminator».

(L) «Dorothy und das Kettensägenmassaker».

(S) «Dorothy geht zur Elm Street». [Gelächter]

(T) Es ist eine Mischung aus einem Kindermärchen und einem Stephen King-Albtraum.

(F) Wusstet ihr, dass Fundamentalisten den Film Der Zauberer von Oz angegriffen haben?

(L) Haben sie? Warum?

(T) Weil es satanisch ist.

(F) Ja, sie sagen, dass es Hollywoods Versuch ist, die Menschen vom Christentum, Fundamentalismus und dem ganzen Zeug wegzubringen.

(T) Der Zauberer von Oz ist für Fundamentalisten böse.

(F) Ja, weil man Christus nicht kreuzigen muss, um zurück nach Kansas zu kommen.

(L) Nun, ich habe gehört, dass heutzutage auch Aschenputtel politisch unkorrekt ist.

(T) Weil sie nicht mit einem Fuß auf dem Boden schlief, wie in all den Sitcoms.

(J) Wie bitte?

(T) Ich weiß es nicht.

(S) Wir sind von Oz zu Sitcoms gekommen?

(J) Ich glaube, du hast hier deine Metaphern vermischt.

(S) Das war Dornröschen.

(T) Ja, das war Dornröschen in ihrem Sarg.

(J) Mit einem Fuß auf dem Boden.

(L) Nein, Schneewittchen war im Sarg.

(T) Schneewittchen war im Sarg. Ja, Disney nahm alle Dinge, in denen Schönheit geschlafen hat…

(L) Habt ihr jemals innegehalten und über diese Symbolik nachgedacht: Dornröschen? Sie wird durch einen Kuss wiedererweckt?

(F) Der sich dann in einen Frosch verwandelt.

(L) Nein!

(F) Ah ja, stimmt, der Frosch verwandelt sich in einen Prinzen.

(L) Das ist eine andere Analogie. Erweckt werden aus der Illusion, in die man durch eine böse Hexe geraten ist…

(F) Und Aschenputtel…

(J) Rumpelstilzchen…

(S) Das hässliche Entlein…

(T) Ja, alle Märchen der Gebrüder Grimm waren recht düster. Man hat sie ziemlich entschärft.

(L) Ja, im Original von Aschenputtel schnitt sich die Stiefschwester einen Teil des Fußes ab, um in den Schuh zu passen und der Prinz entlarvte sie nur wegen des tropfenden Blutes.

(J und S) Ohhh! Igitt!

(T) Muss der Glasschuh gewesen sein, der meinen Fuß abgetrennt hat!

(L) Ja, es ist ziemlich düster. Die eine hat ihre Ferse abgeschnitten und die andere ihre Zehen. Und somit kommen wir wieder zu den roten Schuhen. Ich frage mich, was das wohl bedeuten kann? Es wird einige Arbeit beanspruchen, das herauszufinden!

(T) Kommen wir hier voran? Wir sind zu der Vorstellung gelangt, dass wir, als wir von STO nach STS purzelten, den Echsenwesen das Recht gaben, das zu tun, was sie nun tun. Wenn sie also meinen, dass wir sagten, dass sie das mit uns tun können, dann taten wir das tatsächlich. Aber jetzt schlafen wir und müssen herausfinden, wie wir wieder aufwachen können!

A: Okay.

F: (L) Wir sind etwas verwirrt, weil wir uns fragen, ob der Tornado, der die Bereichswelle repräsentiert, etwas ist, das einen von einem STO-Zustand in einen STS-Zustand bringen kann, während man immer noch in der 3. Dichte verbleibt?

A: Okay, das ist ein Weg. Okay…

F: (T) Die Bereichsgrenze ist also nicht nur ein Weg, um von einer Dichte in eine andere zu gelangen, sondern auch ein Weg, um von STS nach STO und zurück zu kommen?

A: Kann sein.

F: (T) Also diejenigen, die diesen Durchgang durchqueren, können vielleicht von der 3. in die 4. Dichte übergehen und dort als STO-Wesen ankommen?

A: Bei einigen der Übergänge.

F: (L) Okay, also können Menschen entweder von STO nach STS, in der 3. oder in die 4. Dichte, übergehen… jede dieser Wahlmöglichkeiten ist also bei diesem Verlauf der Welle denkbar?

A: Jede dieser Möglichkeiten entsprechend der Ausrichtung der Welle.

F: (L) Und wie ist die Ausrichtung der kommenden Welle? Besteht diese ausschließlich darin, um uns von der 3. Dichte in die 4. Dichte zu befördern? Ist das eine Funktion dieser Welle?

A: Wir haben euch das schon gesagt.

F: (L) Und sie haben uns gesagt, dass das eine Welle von der 3. in die 4. Dichte ist. Einige der Wellen können sich offensichtlich von STO nach STS bewegen… (T) Nicht die Welle, sondern die Person, welche sich durch die Welle bewegt. Wenn diese Welle vorbeizieht, hängt die Ausrichtung der Welle vom Individuum ab?

A: Vergleiche es mit Meereswellen. Wellen sind Teil des Faserstoffs der gesamten Natur.

F: (T) Anders ausgedrückt ist dies eine Welle, die die Erde und unseren gesamten Raumbereich von der 3. in die 4. Dichte befördert, unabhängig davon, wo auf der Welle man sich befindet, wenn sie vorbeizieht?

A: Ja. Oder ihr könntet stattdessen «untergehen».

(L) Man könnte unter die Welle gezogen werden, man könnte ertrinken und ein Teil der Ursuppe werden! (T) Ist das Gemüsebrühe?

A: Hühnernudel. [Gelächter.]

F: (T) Lasst uns damit lieber erst gar nicht anfangen. Ich versuche immer noch, diesen Übergang von STO nach STS zu verstehen. Ihr bezieht euch immer wieder auf den Film über Dorothy. In dem Film wurde ihr gesagt, dass sie jederzeit heimgehen könnte, indem sie einfach nur «ich will nach Hause» oder was auch immer sagt. Das ist viel einfacher, als all diese hysterischen Ausbrüche und Komplikationen zu durchleben, während man auf diese Welle wartet, die nur von Zeit zu Zeit kommt. Gibt es für uns einen Weg zurück nach STO, der weniger mühsam ist, als 300.000 Jahre herumzuhängen und darauf zu warten, dass die Welle vorbeikommt?

A: Sicherlich!

F: (T) Okay, jetzt kommen wir voran. Wo gehen wir hin?

A: Jetzt wartet einmal, seid ihr denn jetzt schon bereit, einfach in die 4. Dichte überzugehen?

F: (T) Ja, ich bin bereit. Genau jetzt. Auf geht’s! J, füttere die Katzen, wenn du heimkommst! Wie dem auch sei, ihr sagt, dass die Bereichswelle nicht die einzige Möglichkeit ist, diesen Übergang zu bewältigen, ist das korrekt?

A: Eine Idee wurde präsentiert.

F: (T) Wir sind also hier, um die Frequenz zu generieren, um so viele Lebewesen wie möglich durch die Welle zu leiten, wenn sie vorbeizieht. Das ist die ganze Bestimmung, für die wir hier sind… Ist das so?

A: Das impliziert Einmischung in den freien Willen.

F: (L) Für wen stehen die Munchkins?

A: Wesen der 2. Dichte.

F: (L) Repräsentieren die Affen die Grauen?

A: Wenn ihr es wünscht.

Q: (L) Was repräsentieren die Soldaten der Hexe?

A: Die Nephalim.

F: (L) Wen repräsentiert der Zauberer?

A: Denkt nach, lernt, entdeckt.


  1. AdÜ: Im Original steht hier das englische Wort «cut», was auch für «schneiden» bzw. «meißeln» stehen kann↩︎