FOTCM Logo
Cassiopaea Deutsch
  • EN
  • FR
  • DE
  • RU
  • TR
  • ES
  • ES

Kapitel 4: Kritisches Channeling

 

Hinweis: Es handelt sich um eine Rohübersetzung. Die Überarbeitung ist “Work in progress!”

 

Die Arbeit mit einem Ouija-Board-ähnlichen Instrument ist etwas sehr Positives, kann gleichzeitig aber auch problematisch sein. Wie ich bereits erwähnt habe, zeichneten wir die frühen Sitzungen nicht auf Tonband auf und mussten sie daher aus gekritzelten Notizen und aus dem Gedächtnis heraus rekonstruierten. Manchmal schrieb ich diese Notizen sogar auf meinem Schoß, während die andere Hand auf der Planchette ruhte! Zu besseren Zeiten waren mehr Leute anwesend, so dass jemand die volle Aufmerksamkeit dem Mitschreiben widmen konnte. Aber das erzeugte eigene Probleme, wie der Leser sehen wird.

Mit einem Board und einer sich bewegenden Planchette, die noch nicht vollständig “abgestimmt” sind, ist es oft schwierig zu entscheiden, ob ein “Stop” eine Unterbrechung im Fluss der Transmission bedeutet, oder einen Buchstaben bzw. ein Symbol auf dem Board markiert. Ich versuchte so gut es ging, alle Buchstaben, Zahlen und “Stops” auszusprechen. Ich musste oft das Ansagen “abbrechen”, da es augenscheinlich wurde, dass es sich doch nur um eine Pause handelte und nicht um einen Buchstaben bzw. eine Nummer. Die mitschreibende Person verstand zusätzlich zu diesem Problem oft nicht, was ausgesprochen wurde, vertauschte Buchstaben oder Nummern, setzte Dezimalpunkte falsch, oder trugen anderweitig unabsichtlich zur Verschlechterung der Wiedergabetreue des Materials bei. Erst nachdem wir viele hundert Seiten an Material empfangen hatten – also ein ganzes Stück später im Prozess – begannen wir Methoden zu entwickeln, die die Genauigkeit der Aufzeichnung sowohl über Tonband als auch über Notizen verbesserten. Übung verbesserte die Ausführung, so wie überall.

Es gab noch ein weiteres kurioses Problem, das viele Personen, die an den Sitzungen teilnahmen, aus erster Hand erfuhren. Ich warnte sie davor, aber sie wussten einfach nicht was ich meinte, bis sie es selbst miterlebten. Jeder tendiert dazu, Wörter oder Phrasen zu “erwarten” – etwas nach seiner Erwartungshaltung zu komplettieren, sobald man die ersten drei oder vier Buchstaben gehört hat. Manchmal ist das ja auch hilfreich, da es das Mitschreiben beschleunigt; aber meistens war das “erwartete” Wort einfach nicht korrekt, die mitschreibende Person musste in der Mitte des Wortes geistig umschalten, verlor wegen dem bereits falsch geschriebenen Wort die Stelle, und hetzte sich dann wie verrückt, um wieder aufzuholen, was alles nur noch schlimmer machte. Unsere Notizbücher sind voll von durchgestrichenen “erwarteten Wörtern” und fehlenden Zusammenhängen. Die mitschreibende Person versuchte schneller zu sein als die C’s, machte dadurch inkorrekte Annahmen, fiel zurück und hetzte sich dann, um wieder aufzuschließen. Einzelne Buchstaben oder ganze Wörter gingen dadurch verloren. In manchen Fällen wurde sogar das erwartete Wort geschrieben und stehengelassen, obwohl auf dem Tonband ein anderes Wort zu hören war – es war einfach das, was die betreffende Person “hörte”.

Gleichzeitig waren wir auf das Lesen der Transkripts sehr gespannt und wollten daher die Sitzungen so schnell wie möglich getippt haben. Folglich sind viele dieser Fehler, inklusive Tippfehler, Bestandteil der originalen Transkripts; das “ausjäten” all dieser Fehler bedarf enorm viel Arbeit.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt bestehen die Cassiopaea-Transkripts aus 634 Seiten, gesetzt in 3 Spalten in 10-Punkt Arial Schrift. Das entspricht 122 719 Zeilen, 699 056 Wörter, bzw. 3 742 197 Buchstaben. Und ich kann garantieren, dass ich fast jedes einzelne Wort davon selbst getippt habe. Jan half mir zu einem späteren Zeitpunkt aus, nachdem Terry und sie ihr Projekt, das Material nach Themengebieten zu sortieren, beendet hatten.

Wir versuchen zurückzugehen und zu sehen, wo diese Fehler ihren Ursprung nahmen, und die wahre Absicht hinter den frühen – offensichtlich verzerrten – Sitzungen auf der Basis von klareren Informationen zu verstehen, die zu einem späteren Zeitpunkt, als wir mit “Rauschen” und anderen Schwierigkeiten schon besser umgehen konnten, übermittelt wurden.

Es gibt einige Personen die das als ein Maneuver ansehen, die Aussagen der C’s verdrehen zu wollen. Nichts liegt weiter von der Wahrheit als das. Und unabhängig dessen haben diese Kritiker mit Sicherheit keine jahrelangen Anstrengungen unternommen, etwas Ähnliches zu produzieren, worauf sie ihren selbst zuerkannten Titel, “Experte”, begründen könnten.

Wir haben immer wieder erwähnt, dass es unser Projekt ist und wir das Recht haben zu entscheiden, wie wir die Daten analysieren, wie wir die Ergebnisse bewerten, wie wir alles, was nicht standfest ist, nochmals testen und wie wir jene Korrekturen und Ergänzungen vornehmen, die wir aus unserer langen Erfahrung als “Übersetzer” heraus als notwendig erachten. In Fakt ist das die tiefere Problemstellung im Channeling und in der Arbeit, die für ein Vordringen zu tieferen Ebenen des Verständnisses notwendig ist. Ich verstand von Anfang an, dass das, was ich tun wollte, selten bis nie zuvor versucht wurde. Und es muss von Anfang an klar sein, dass es meine Idee war, dass die Theorie über die mögliche Funktionsweise meine war, dass der Antrieb zur Durchführung von mir kam und dass ich es war, die andere Personen zur Teilnahme ermutigte. Und die meiste Zeit über arbeitete ich entgegen enormer Widerstände, Hindernisse und Beschwernisse, die jeden Anderen auf dem Planeten gestoppt hätten; und das ist keine Übertreibung.

Ich stolperte vor Kurzem über die Arbeit von Professor Douglas Robinson aus Ole Miss, University of Mississippi, ein Professor in Englisch und Experte in Translationswissenschaften. Ich war überrascht, dass Translation eine echte Wissenschaft ist, mit Experten und einer Theorie. Und ich war erfreut zu entdecken, dass einige meiner Ideen über Channeling direkt mit dem “Übersetzen” zusammenhängen und dass jemand die dabei entstehenden Probleme gründlicher und kompetenter in Betracht zog, als ich es konnte. Ich war noch viel überraschter, dass Prof. Robinson doch wirklich sagte, dass es zwischen einem Übersetzer und einem Channel/Medium eine Analogie gibt. Es ist die Aufgabe des Channels-als-Übersetzer, alle verfügbaren Mittel zu nutzen, um die volle Absicht des Originalautors einer neuen Audienz zu vermitteln, die sie nicht empfangen können, weil sie die Sprache nicht verstehen. Prof. Robinson hebt hervor, dass sich Translation im herkömmlichen Sinn lediglich über linguistische und/oder kulturelle Barrieren erstreckt, während beim Channeling es sich auch um Barrieren des Bewusstseins, der Zeit oder sogar des Hyperraums handelt.

In der heutigen Zeit der Technologie-Wunder mit sofortiger Zufriedenstellung scheint es, als ob die Idee, dass sich jeder einfach niedersetzen und beginnen kann, Jesus, Aliens oder die Heerschaar des Himmels zu channeln, ziemlich ähnlich zur jener Idee ist, dass eine Übersetzung von Maschinen ohne menschliche Schnittstelle durchgeführt werden kann. Das ist ein sehr subtiler Punkt und ich weiß, dass es genau umgekehrt aussehen kann. Ein Übersetzungs-Computerprogramm führt einen bzw. eine Reihe von unterschiedlichen Algorithmen aus, die Informationen sammeln, den Weg zum Ergebnis berechnen, und generell aus einzelnen Befehlen bestehen. Die Resultate sind nur so gut wie der Algorithmus. Und aus der Literatur lernen wir, dass das “Channeling Phänomen” – so wie es weithin praktiziert wird – die Ratio aus dem Algorithmus ausgrenzt. Es gibt keinen Rückmeldungsmechanismus und somit keine Möglichkeit zur genaueren Feinabstimmung. Das bedeutet, dass kein Algorithmus erlaubt ist, der mit der Tatsache umgehen kann, dass im Channel miteinander wettstreitende Kräfte – bzw. im Falle einer Gruppe die Absichten der verschiedenen Individuen – vorhanden sein können. Das Ausgrenzen von Ratio/Vernunft und der möglichen wettstreitenden Kräfte trägt nicht zum professionellen Übersetzen bei. Es ist, also ob eine Person versucht, ein Buch über Physik zu übersetzen, wenn ihre Sprachkompetenz gerade noch ausreicht, in einem Restaurant Essen zu bestellen, nach dem Weg zu fragen oder zwischen der Damen- und Männer-Toilette zu unterscheiden.

Im Falle des Ouija-Board-Channelings in einer Gruppe sind diese Fragen von größter Wichtigkeit. Die meiste Arbeit, die wir mit dem Material der C’s hatten, war das Sortieren und das Analysieren nach Themengebieten und das Aufbauen des Verständnisses, dass ein Teil des Materials übermittelt wurde, als unsere Sprachkompetenz noch minimal war. Und es ist genau aus diesem Grund – und weil wir unsere Arbeitsbedingungen und die auf uns wartenden Aufgaben kennen, und wir diejenigen sind, die das Material empfangen – dass wir für dessen Konservierung zuständig sind. Wenn jemand Anderer kompetenter für diese Aufgabe wäre, würde er das Material mit Sicherheit erhalten. Aber wir erleben immer wieder, dass Kritiker, die das Material haben und keinen Kontext und keine Erfahrung haben, auf dessen Basis sie es evaluieren könnten – weil sie nicht Jahre mit dem Studium der Sprache verbracht haben –, am lautstärksten in ihrer Kritik sind. Ihre Fähigkeit zum Nachvollziehen des Materials und der auf der Hand liegenden Aufgabe entspricht der geistigen Kapazität einer Person, die an eine Computerübersetzung eines französischen Poems glaubt, diese akzeptiert und annimmt, dass sie komplett adäquat ist.

Die Tatsache ist doch, dass Entwickler von maschinellen Übersetzungen darüber verzweifeln, jemals eine Maschine so zu programmieren, dass sie eine Übersetzung von professionell brauchbarer Qualität ohne menschliche Hilfe produziert. Auf dieselbe Weise ist es wahrscheinlich unmöglich, gechanneltes Material von irgendeiner brauchbaren Qualität zu produzieren, wenn man miteinander wettstreitende Kräfte und das Einsetzen von Ratio in der Auseinandersetzung mit ihnen ignoriert. Ohne Anwendung von Wissen und direkte, unmittelbare Rückmeldungen wird das produzierte Material ungefähr wie eine Maschinenübersetzung eines technischen Texts werden. Und wenn der Leser schon einmal so eine Übersetzung gelesen hat, weiß er sicher, wie spaßig manche Exemplare davon sein können.

Wie Prof. Robinson hervorhebt, sind Übersetzungsmaschinen, die tatsächlich funktionieren,Cyborg1 Übersetzungssysteme: sie besitzen eine Mensch-Maschine Schnittstelle.

Der Punkt, den ich hier machen möchte, ist, dass wir durch Anwendung von Prothetik2 in der Lage sind, einen Algorithmus einzusetzen, der Ratio und Rückkoppelung miteinbezieht! Nach Prof. Robinson müssen Übersetzer trainiert werden; sie müssen nicht nur die Fremdsprache beherrschen, sondern auch “wissen, wie sie den Grad der Wiedergabetreue des Quellentexts regulieren können, entscheiden, welcher Grad und welche Art von Wiedergabetreue in einem spezifischen Kontext angemessen ist, wie Übersetzungen entgegenzunehmen und abzuliefern sind, wo Hilfe zur Terminologie zu finden ist, etc. All das deutet auf eine lange Zeit des Trainings, der Vorbereitung, des Studiums, der Analyse und, wenn die Kompetenz zur Übersetzung ungenügend war, auch der Korrektur, hin.

Werden die Ideen von Prof. Robinson auf das auf der Hand liegende Thema angewendet, scheint es, als ob ein Übersetzer-Channel jemand ist, der diese Dinge studiert hat; der sie kennt und der – und das ist am Wichtigsten – das Verhalten der Channeling-Übersetzung in Bezug auf dieses Wissen beherrscht. Dieses Wissen ist ideologisch. Es stammt von kosmisch-ideologischen Normen. Zu Wissen – via Ratio – was diese kosmischen Normen vorschreiben und danach zu handeln, bedeutet, die Arbeit der Absicht des Quellautors unterzuordnen.

Wenn man ein Übersetzer-Medium werden möchte, muss man sich der Rolle des Übersetzers, die Fremdsprache auf Expertenniveau zu beherrschen, unterordnen; die kosmisch-ideologischen Normen teilen mit, was der wahre Geist des Quellautors ist; diesem ordnet man sich unter, channelt ihn in die Zielsprache, und bezieht ständig Nachforschungen und Ratio in die unmittelbare Rückkoppelungsschleife mit ein.

Während der Zeit des Trainings – des Lernens der kosmischen Sprache auf Expertenniveau – ist die Nutzung eines Ouija-Board-ähnlichen Instruments und langes Studium und Analyse des empfangenen Materials essentiell. Es ist ein prothetisches Instrument, das laufend Rückkopplung zwischen dem “maschinellen Übersetzungsalgorithmus” (dem Unterbewussten/Unbewussten) und der menschlichen Schnittstelle (des bewussten Geistes, der für die “Abstimmung” laufend Ratio einsetzen muss) erlaubt. Das ist nur mit einem Board möglich, da das Medium gleichzeitig sowohl die Umgehung des Bewussten zum Empfang verwendet, als auch fähig ist, eine konstante, bewusste Integrität beizubehalten. Indem man jederzeit in vollem Besitz seines eigenen Verstands ist und die Fähigkeit hat, zu beobachten, kontrollieren und jedes Material oder jede Sinnesempfindung jederzeit anzunehmen oder abzulehnen, wird die Vernunft als Teil des Algorithmus eingebracht.

Wie wir gesehen haben, wird das Problem noch weiter verschärft, wenn die Effekte der widerstreitenden Kräfte der höheren Ebenen, und die Art, wie sie ihre “menschlichen Werkzeuge” dafür benutzen, miteinbezogen werden. Das bringt uns zurück zu den zwischenmenschlichen Dynamiken – die Äußerung des “Kampfes” zwischen den Kräften der ‘Dunkelheit’ und des ‘Lichts’.

An diesem Punkt müssen wir eine kurze Nebenhandlung zwischen Frank und dem zuvor erwähnten Individuum, V*, behandeln, um diesen Punkt zu demonstrieren. Wie bereits erwähnt, glaubte ich, dass positive Erfahrungen in Franks Interaktionen mit anderen Menschen sein Bild von der Welt neu gestalten, seinen Willen und Potenzial in Richtung Dienst am Anderen stärken, und ihn von seinem Selbstmordgerede abhalten würden, das mich annähernd täglich auslaugte. Wegen meinem Abmühen, mich vom Autounfall zu erholen – bestehend aus drei Therapie-Tagen pro Woche –, fünf sehr aktiven Kindern, einen zu führenden Haushalt und dem ganzen Niederschreiben und Nachforschen in Themen, die von den C’s behandelt wurden, verlor ich rasch an Energie und konnte Franks Forderungen nicht länger nachkommen, selbst wenn ich es nicht zugeben wollte.

Die meiste Zeit über schien er sich über den Effekt, den er auf mich hatte, komplett unbewusst zu sein. Ich entschuldigte das weiterhin, weil er all die richtigen Dinge über seine Bestrebungen, “Gutes zu tun” und “Anderen zu helfen” – oder was auch immer – sagte. Nebenbei erwähnte er derart oft, ein höheres spirituelles Wesen zu sein, dass ich letztendlich zum Schluss kam, dass es sehr gut möglich ist. Nicht zuletzt hatte er ab und an demonstriert, wie stark er sich von den meisten Leuten unterscheidet. Das bedeutete für mich natürlich, dass ich die doppelte Anstrengung leisten muss, um diesem Wesen beim Anpassen an das Leben in unserer Realität, wo alles so schwierig ist, behilflich zu sein.

Am Silvesterabend 1994/95 hatten wir unser alljährliches Zusammentreffen, obwohl ich versuchte, mich vom Unfall zu erholen. Ich konnte doch nicht alle Leute enttäuschen, die – egal wie schlecht ich mich fühlte – trotzdem planten zu kommen. Die Kinder willigten ein, beim Herrichten des Hauses und beim Abwickeln der ganzen Angelegenheit zu helfen. Es waren etwa 20 Personen anwesend. Wir entschieden uns, eine Sitzung zu machen, damit die Cassiopaeaner “der Feier ebenfalls beiwohnen” können. Es war ein festlicher Anlass, und Frank hatte eine großartige Zeit als “Zentrum der Aufmerksamkeit”. Ich war froh das zu sehen, da die vergangenen paar Monate eine wahrlich fürchterliche Aneinanderreihung seiner “Episoden” war.

Jeder durfte einmal an das Ouija-Board. Einmal, als Frank und zwei andere Männer dabei saßen, flog die Planchette dauernd so schnell hin und her, dass niemand mehr schritthalten konnte. Es wurde nichts von der “Art” der Cassiopaeaner geschrieben, und Frank wurde immer ausschweifender, weil alle Gäste wegen seinen Fähigkeiten als “Channel” “Ooohs” und “Aaahs” ausriefen. Alle bis auf V*. Sie erwähnte in einem fast sarkastischen Ton, dass eine Bemerkung, das die “C’s” machten, merkwürdigerweise sehr ähnlich zu einer war, die Frank ihr gegenüber vor ein paar Tagen gemacht hatte. Ich sprang sofort zu seiner Verteidigung ein, weil ich ganz bestimmt nicht wollte, dass seine positive Erfahrung, von Anderen akzeptiert zu werden, geschmälert wird.

1995-01-01

F: (V) Das hat den Beigeschmack von Franks Meldung: “Wann hast du das jemals in Half-Moon Bay gesehen, V*”? (L) Woher glaubst du, dass Frank das hat? (V) Sind wir nicht alle erleuchtet? (T) Ist das…

A: Frank ist Channel. Andere errichten [den Channel/Kanal] schnell.

F: (T) Andere von uns?

A: Ja. Formen einer Leitung.

Terry hatte in den Wochen zuvor das Material untersucht, da er, gemeinsam mit Jan, Mitglied in unserer Gruppe wurde. Aufgrund bestimmter Passagen im Material, die ich weiter oben bereits zitiert habe, und aufgrund Beobachtungen von realen Szenen, war er sich sicher, dass Frank nicht der Channel ist; zumindest nicht auf die Art und Weise, wie er es selbst behauptete. Zusätzlich versuchte Terry diesbezüglich eine Frage zu stellen und wurde sofort von dem klaren Statement, “Frank ist Channel. Andere errichten schnell”, unterbrochen.

Die Tatsache, dass diese Aussage vorige Anmerkungen widersprach, ging nicht an mir vorüber; aber im Unterschied zu den sonst eher kontrollierten und balancierten Bedingungen bei den Sitzungen handelte es sich diesmal um eine Silvesterparty, wo alle auf sicherem Weg zum Rausch waren. Und ich wünschte mir für Frank verzweifelt, dass er ein Selbstwertgefühl über etwas – über irgendetwas – haben kann; also ließ ich es durchgehen. Weiters wusste ich, dass es wahr ist: Es war wahr, dass in Franks Anwesenheit die Geschwindigkeit und der Kasus des Channelings gut war.

Im obigen Exzerpt bemerken wir auch, dass V* wegen ihrem fehlenden Glauben in Frank als Channel lächerlich gemacht werden musste. Trotzdem hatte sie etwas gesehen, das nicht aus ihrem Kopf verschwinden wollte.

Man könnte denken, dass Frank am Tag nach seiner triumphalen Schau auf der Silvesterparty und dem offenen Empfang durch das Publikum gut gelaunt war. Das war er aber nicht. V*s Bemerkungen hatten ihn offensichtlich bloßgestellt; er startete erneut eine Hetzrede über seine Leiden, wie unfair die Welt sei und dass er einfach zu gut sei, um darin zu existieren. Ich überredete ihn, dass wir deswegen mit den C’s sprechen. Ich konnte einfach nicht verstehen, warum er nicht direkt auf die Informationen zugreifen kann, die ihm helfen könnten, mit all seinen Problemen, die er mit quälender Regelmäßigkeit auf mich ablud, umzugehen; denn immerhin wurde er erst in der letzten Nacht eindeutig als Channel bezeichnet und behauptete erneut, dass er die Cassiopaeaner laufend “channele”.

1995-01-02

F: (L) Habt ihr zugehört, als Frank über sein Leid und Elend gesprochen hat?

A: Ja.

F: (L) Was habt ihr zu seinem Leid und Elend zu sagen; da er der primäre Channel ist, scheint es mir angebracht, dass ihr ihm ein paar Worte widmet…

A: Offen.

F: (L) Was meint ihr, es ist offen? Wird er…

A: Steht unter Attacke, wie zuvor beschrieben.

F: (L) Tja, wäre es nicht eher angebracht, nicht so negativ in Gedanken, Worten oder Taten zu reagieren, und stattdessen mit der Sache so gut er kann umzugehen, und darauf zu vertrauen, dass er es überwinden kann? Denn wenn er so durcheinander ist, gibt er negative Energie ab…

A: Seine Methoden erfüllen den Zweck.

F: (L) In anderen Worten bedeutet das also, dass es für ihn völlig in Ordnung ist, emotional komplett überreizt zu sein und all das Negative herauszuschleudern…

A: Das stößt die attackierenden Kräfte ab, da sie auf gelangweilter Passivität gedeihen.

F: (L) Tja, wir sprechen aber hier nicht über Passivität. Bist du sicher, dass du ein Cassiopaeaner bist? Das klingt ja fast so, als ob du sagen würdest, dass er Negativität verströmen soll… Ich glaube, wir ziehen wegen deiner Negativität Lizzies3 an.

A: Inkorrekt, du hast deine “Art” Attacken abzuwehren und Frank hat seine.

F: (L) Tja, ich verstehe einfach nicht, wie ein ganzes Bündel an negativer Energie in Form von negativen Gedanken und negativen Worten Wesen abwehren kann, die auf negativer Energie florieren. Ich meine, sie müssten springen vor Freude, dass sie ihn so elend machen, damit er so wie bisher weiterleben muss, was mich in Folge elend macht.

A: Nicht elend wenn abstoßend.

F: (L) Tja, aber das Problem ist dabei, dass sich jeder in seiner Nähe ebenfalls elend fühlt, wenn er das macht; also um was geht es hier?

A: Subjektiv, deine Methoden können ebenfalls Wahrnehmung von Ärgernis hervorrufen.

F: (L) Ja, das weiß ich, aber ich arbeite daran, komplett unberührt von Attacken zu sein; ist das nicht der zentrale Punkt hier?

A: Wenn etwas nicht kaputt ist, repariere es nicht.

F: (L) Ich sollte also einfach weitermachen, und wenn ich geärgert oder attackiert werde, einfach nur schimpfen, rasen, schreien, kreischen und weiterleben?

A: Das nicht, du attackierst zurück, extern. Frank attackiert intern zurück. Die externe Manifestation ist lediglich der Überlauf und ist harmlos, wenn richtig erkannt.

F: (L) Ich verstehe die Idee von Dienst am Anderen so, dass sie komplette Selbstlosigkeit miteinbezieht. Das Ziel ist also, überhaupt keine Besorgnis sich selbst gegenüber zu haben. Das bedeutet, dass, wenn man sich sozusagen attackiert, gehetzt oder gestoßen fühlt, es einfach komplett vernachlässigt und auf friedvolle Art weitermacht. Nun, missverstehe ich das?

A: Nicht missverstanden, missinterpretiert.

F: (L) Also missinterpretiere ich Franks fehlende Rücksicht auf meine Gefühle, wenn er mich aussaugt und mich aufregt… Es ist in Wirklichkeit eine Aktivität des Diensts am Anderen, und es ist nur meine Subjektivität, die mich aufregt; folglich sollte ich als einen Dienst an ihn meine Subjektivität eliminieren, damit er weiterhin Negativität ausspeien kann, und mich das dann einfach nicht mehr berührt. Ist es das, worauf wir hier stoßen?

A: Daneben.

F: (L) Aber das ist es, was ihr sagt.

A: Das ist es, was du glaubst was wir sagen. Wir sagen das aber nicht. Wir sagen, dass alle danach streben sollten, objektiv zu sein.

F: (L) Gut, ich denke aber nicht, dass es objektiv ist, wegen jeder kleinen Berührung jemanden in einen Spiralsturz zu bringen. Ich denke, dass es Teil des Prozesses ist zu lernen, wie man durch all das sanft durchgehen kann. Und was ihr hier sagt, ist, sich keine Sorgen zu machen wenn man durch etwas durchgeht, es einfach nur abzuladen…

A: Ihr lernt alle, Frank inklusive.

F: (L) Gut, lassen wir das… Ich möchte etwas anderes fragen: letzte Nacht hat Frank meine Handfläche gelesen und er hat mir ein paar Informationsbruchstücke gegeben. Wenn er Handflächen liest, channelt er dann diese Informationen direkt?

A: Manche.

F: (L) Wo kommen die anderen Informationen her, wenn er Handflächen liest?

A: Unterschiedlich.

Ich hatte aufgrund dieser Sitzung ein starkes Gefühl des Unwohlseins, obwohl ich nicht genau mit dem Finger darauf zeigen konnte. Der Leser wird vielleicht bemerken, dass die C’s eine tiefgreifende Botschaft über Frank lieferten, obwohl ihre Anmerkungen lediglich wie eine Verteidigung Franks extremer, virulenter Negativität aussehen. Niemand, der auch nur ein Bisschen Ahnung von den Prinzipien von STS und STO hat, könnte die in Bezug auf Frank gemachten Anmerkungen dahingehend auslegen, dass hier ein STO Individuum beschrieben wird. Aber aus der Perspektive einer STS Realität waren die Antworten exakt korrekt! Es war in der Tat eine Beschreibung, wie der STS Modus die Dinge angeht; und die C’s kommunizierten die Nachricht, dass dies Franks Pfad war; nur war ich damals zu “dicht”, um das zu erkennen.

Anschließend lenkte ich die Linie der Fragestellung hin zu Franks Fähigkeit des Handlesens, da ich für mich die Theorie formulierte, dass er die Informationen lediglich “herunterlädt”, und dass diese Fähigkeit nichts mit Handlesen selbst zu tun hat, sondern nur damit, dass er sich mit dem Individuum “verbindet”, um mehr oder weniger als “Lautsprecher” zu seinem “Radioempfänger” zu fungieren; und dass das die korrekte Beschreibung seiner Funktionsweise war. In anderen Worten: Seine Aktivität auf dem Ouija-Board war die gleiche wie beim Handlesen. Eine Fähigkeit, die seine erstaunlichste war.

Nach der obigen Sitzung und meinem diesbezüglichen unwohlen Gefühl setzte ich mich zu Frank und ging mit ihm die gemachten Anhaltspunkte über das Channeling durch. Ich wies ihn auf die Diskrepanzen zwischen seiner eigenen Sicht und dem, was die Cassiopaeaner sagten, hin, und teile ihm mit, wie ich über die Funktionsweise des Phänomens dachte. Ich machte auch eindeutig klar, dass ich durch die Last meines eigenen Lebens und durch seine Unfähigkeit, sich an diese Realität anzupassen, zunehmend erschöpft werde. Ich drängte ihn, mehr positive Anstrengungen zu machen und an die vielen positiven Erlebnisse, die er in seinem Leben gehabt hatte, zu denken; ich versuchte mir zu helfen, indem ich ihm half. Ich hob hervor, dass ich fast die gesamte Arbeit mache und er fast nichts, und dass mir bald der Sprit ausgehen und dann gar nichts mehr fertig werden wird, wenn wir so weitermachen. Terry und Jan brachten sich ebenfalls ein, und es schien, als ob sich Frank in ihrer Gegenwart etwas stabilisierte.

Wir wussten, dass er ein Problem mit ‘Dunklen Kräften’ hat, die um die Kontrolle seines Geistes kämpften. Ich meinte, dass dies ein offensichtlicher Beweis für seine höhere spirituelle Natur sei, ansonsten sie nicht so hart um ihn kämpfen würden. Er schien sich mit Hilfe unserer Ermutigung einem produktiveren Kampf zu widmen.

Die Sitzungen selbst reflektierten diesen zeitweiligen Sieg über die dunklen Kräfte, da sie ein viel klareres und stichhaltigeres Material aufweisen.

1995-01-11

F: (B) Warum wählt ihr Laura und Frank um diese Informationen zu übermitteln?

A: Weil die sich balancierenden Felder korrekt sind[…]

F: (B) Wird sich dieses Channeling von der jetzigen primitiven Form, wo lediglich ein Buchstabe nach dem anderen übermittelt wird, weiterentwickeln? Oder wird es in die Methode des Schreibens oder Tippens oder des bewussten oder unbewussten direkten Channelings übergehen?

A: Kann es jetzt, weniger Gefahr der Korrumpierung durch diese Methode.

Rückblickend ist die Anmerkung, dass “die sich balancierenden Felder korrekt” sind, recht kurios, wenn Balance bedeutet, dass eine Hälfte STS und die andere Hälfte STO ist. Es existiert weiters die Möglichkeit, dass diese Anmerkung die Anwesenheit von Terry oder auch die Tatsache reflektierte, dass ich Schritte gegen Franks andauernde Manipulationen unternommen hatte. Ich wurde weiters sehr aufmerksam gegenüber möglicher Korrumpierung, formulierte meine Fragen sorgfältiger, und wendete ganz allgemein mehr Ratio und Scharfsinnigkeit in der Rückkoppelungsschleife an.

An diesem Punkt wendete sich die Geschichte auf interessante Art. Tom French betrat die Bühne. Wie ich an anderer Stelle schrieb, geht die Geschichte so:

Damals, im Jahr 1995, hielt ich eine kurze Rede vor der Clearwater, Florida MUFON Gruppe (ich wurde dazu eingeladen und bewarb mich nicht darum). Im Publikum war ein Journalist der St. Petersburg Times, Thomas French, der anscheinend durch mich und durch das, was ich zu sagen hatte, sehr angetan war. Er wollte über etwas “Neues und Anderes” schreiben und ich “passte ihm einfach in die Rechnung”. Er berichtete mir, dass er bei allen anderen Vortragenden vor mir fast “eingeschlafen”, und, als ich an die Reihe kam, “definitiv aufgewacht” sei. Er kam im Anschluss an die Veranstaltung auf mich zu und bittete mich um ein Treffen, um mit mir zu “reden”.

Wie der Leser vielleicht errät, tat ich das extrem ungern, weil ich wusste, wie Personen, die Dinge in Frage stellen, von den Massenmedien behandelt werden. Er versprach mir, dass ich erheblichen Einfluss auf die Publikation haben würde – dass er mit mir alle Reklamationen und Bedenken durchgehen würde. Er drängte mich weiters, einige seiner Arbeiten zu lesen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie er an Themen herangeht. Das tat ich: Er schien ein geschicktes und sensibles Gefühl zu haben.

Nach längeren Verhandlungen stimmte ich zu, dass er mir herumfolgen darf, um meine Geschichte als Teil einer siebenteiligen Reihe, die laut ihm auch für ein Buch geeignet sei, zu schreiben. Es gab 7 Geschichten: über einen Holocaust-Detektiv, einen Doktor/Direktor einer AIDS Klinik, eine Vorschule für Kinder aus Kambodscha und Laos, die aus dem Horror der Revolution und Gewalt gerettet wurden, eine alleinerziehende Mutter, die ihre Kinder in einem von Drogen und Kriminalität geschüttelten Slum aufzieht, einen fundamentalistischen Prediger, über mich selbst und über sich selbst, ein Enkel eines Freud’schen Psychoanalysten.

Ich dachte, dass die Darstellung auf diese Art – als ein Teil von mehreren Geschichten – eine einzigartige Herangehensweise an eine Arbeit ist, deren Thema mehr oder weniger die Beschreibung von “Gut und Böse” in verschiedenen Zusammenhängen ist.

Was ich in obiger Passage nicht schrieb bezieht sich auf den Effekt, den dieses Ereignis auf Frank hatte, sprich, warum “längere Verhandlungen” notwendig waren, warum ich zögerte, sowie auf viele andere interessante Dinge hinter den Kulissen.

Als Herausgeber und Verleger eines regionalen MUFON Journals halfen Terry und Jan meine “Rede” bei MUFON vorzubereiten. Terry war wegen der “Einstellung” der C’s zum Alien-Entführungsphänomen ziemlich aufgeregt, da er sich lange Zeit harten Nachforschungen in diesem Gebiet widmete und durch MUFON Zugang zu Material hatte, das für normale Personen nur schwer zugänglich ist. Er wusste, dass da etwas vor sich geht, da die C’s Dinge “wussten”, die nicht in der öffentlichen Domäne waren. Und so dachte er, dass das Material für sich allein stehen kann, selbst wenn es eine gechannelte Quelle an Informationen ist.

Aber da MUFON größtenteils eine “praxisbezogene” Organisation ist, kamen wir überein, dass wir versuchen könnten, den Vortragsinhalt auf eben diese “praxisbezogenen” Ereignisse zu beschränken, z.B. die Sichtung der ‘Schwarzen Boomerangs’, die Arbeit mit den Entführten und die beiläufige Erwähnung des Kontakts mit Cassiopaea. Wir hatten persönlich diskutiert, wer den kleinen Vortrag halten soll; dazu wurde ich auserkoren, da wir wussten, dass Frank, obwohl er eine schöne Sprechstimme hatte, zur Langatmigkeit tendierte, und sich leicht in irrelevante Themen verirrte. Wir zogen auch in Erwägung, dass er wegen seiner “überlegenen” Haltung auf manche Personen abstoßend wirken könnte. Wir wussten, dass er nicht anders konnte, aber wir wussten auch, dass nicht alle Leute bereit sind, ihn so zu akzeptieren, wie er ist.

Terry und Jan hielten jeweils eine kurze Ansprache und stellten anschließend mich vor. Ich sprach nicht lange und berichtete lediglich kurz von meiner UFO Sichtung und vermittelte einige Dinge, die mir Entführte unter Hypnose mitgeteilt hatten. Es war nicht wirklich ein Vortrag, denn das letzte Mal, als ich vor Leuten gesprochen hatte, war bei einem Redewettbewerb auf der High School (den ich gewann, obwohl ich mich nicht mehr erinnern kann, was ich geredet habe). Ich nahm mir einfach Jans Rat zu Herzen, mir eine Person im Publikum “auszusuchen”, und so zu tun, als ob ich zu ihr alleine sprechen würde. Abgesehen von leichter Atemnot überlebte ich die Situation.

Als Jan mich nach der Versammlung Tom French vorstellte und er meinte, mich interviewen zu wollen, dachte ich, dass er auch an der Gruppe interessiert ist. Ich war wegen den C’s aufgeregt. Ich teilte ihm mit, dass wir an Samstag Abenden immer alle zusammensitzen und das die beste Zeit ist, vorbeizukommen; aber er bestand darauf, mich anzurufen, um sich gegen Ende der Woche zu verabreden.

Weil Tom interessiert war, über uns zu schreiben, war Frank – wie zu erwarten – äußerst ekstatisch. Er war sich sicher, dass das für die C’s die Tür zum Ruhm ist und – Kraft der Assoziation – natürlich auch für ihn! Er trug mir auf, zuverlässig zu sein und ihn sofort anzurufen, sobald das Interview vereinbart ist. Er würde sich allenfalls von der Arbeit freinehmen, um anwesend zu sein.

Als Tom French endlich anrief, machte er klar, dass ich die Person sei, mit der er reden will – allein. Ich war verwirrt und fühlte mich in einer Zwickmühle; was sollte ich ohne Jan und Terry nur sagen? Ich konnte doch keine Zusagen in ihrer Abwesenheit machen! Ich schlug sogar geradeheraus vor, dass sie dabei sein sollten; doch Tom blieb hart. Er wollte mit mir sprechen, nicht mit der Gruppe. Zögernd stimmte ich zu.

Als ich Frank erzählte, dass der Journalist nicht mit ihm reden möchte, zumindest noch nicht jetzt, wurde er sauer und sehr kritisch. Er verbrachte Stunden über Stunden mir Anweisungen zu geben, was ich sagen soll, wie ich mich verhalten soll, und wie das Bild auszusehen hat, das ich Herrn French vermitteln soll, damit er versteht, wie wichtig die C’s (und standardmäßig Frank) für die Welt sind. Die meisten seiner Kommentare untergruben mein Vertrauen. Er beschrieb detailgetreu, wie alle Leute in meiner Position von Journalisten interviewt wurden und dass sie, ohne Ausnahme, lächerlich gemacht und wie Trottel aussehen gelassen wurden. Er zeichnete ausgiebig die schädigenden Auswirkungen auf, die das Interview auf mich, meine Kinder und auf mein Leben im Allgemeinen und Speziellen haben würde. Das Problem lag natürlich bei mir, da ich einfach zu naiv sei um zu wissen, wie ich mit einem Journalisten reden muss, um nicht auf einen Hinterhalt oder andere Tricks hereinzufallen. Alle Journalisten seien der Abschaum der Welt – und ich würde eingeschäumt werden!

Als Frank endlich fertig war, war ich reif, Tom French anzurufen und alles abzusagen. Aber bevor ich das tat, entschied ich mich, es mit den C’s zu diskutieren. Aus ihren Antworten sticht klar hervor, dass Franks Versuche, mein Vertrauen zu untergraben, den Fluss der Informationen verzerrten. Er war aufs Höchste emotionsgeladen!

1995-03-07

F: (L) Okay, am Freitag kommt ein Journalist vorbei, der mit mir sprechen möchte…

A: Sei offen in deinem Geist bezüglich dem Fluss der Situation. Du hast die Tendenz zu vergessen, dass nicht alle deine Fähigkeit haben, Bewusstsein so einfach auszudehnen.

F: (L) Ihr meint also, dass er ein echter Skeptiker ist und ich mich mit Validierungsfragen beschäftigen muss?

A: Um das geht es nicht. Die Audienz wird nach Mängeln im materialistischen Referenzpunkt suchen, weswegen du vorsichtig sein musst, ansonsten du als irrational dargestellt wirst.

F: (L) Dann sollte ich besser nicht über Exorzismen oder soetwas reden.

A: Balance.

F: (L) Okay, ich werde versuchen zu balancieren. Ich will nicht das Land verlassen müssen.

Fakt ist, dass niemand außer Frank jemals gemeint hat, dass ich Metaphysik bzw. das Paranormale irrational erkläre. Niemand außer Frank hat jemals vorgeschlagen, dass ich die Beschränkungen des Publikums vergesse. Es ist rückblickend äußerst kurios, dass er nur so lange wegen der Idee mit dem Interview enthusiastisch war, als er glaubte, selbst interviewt zu werden. Im dem Moment, als er begriff, dass ich interviewt werde, wurde es die Titanik aller Ideen: verdammt dazu, Hindernisse zu treffen und zu sinken – außer ich hörte auf Frank und schaffte es, Tom so von der Geschichte zu überzeugen, wie Frank sie erzählt haben wollte. Nach vielen Stunden der Indoktrinierung war Frank schließlich davon überzeugt, dass ich es so durchführen werde, wie er es wollte – dass ich Tom von der Wichtigkeit des Artikels über die C’s und die Gruppe überzeugen werde; erneut bestätigt, wurde er wieder enthusiastisch wegen der Idee. Ich würde der PR Agent, und die Berühmtheit nur ein Katzensprung weit entfernt sein!

Beim ersten Interview machte Tom klar, dass er nicht besonders an dem Material der C’s – d.h. Channeling im Allgemeinen, bzw. Frank im Speziellen – interessiert ist, sondern nur an der Tatsache, dass ich “ungewöhnliche Dinge untersuche”, während ich immer noch eine mehr oder weniger “normale” Ehefrau und Mutter bin. Ich gebe zu, dass ich alles versuchte, sein Interesse auf die C’s – und standardmäßig Frank – zu lenken. Aber ich scheiterte. Er hatte eine Idee, einen Plan, und ich war Teil davon; und er war definitiv am Steuer der Durchführung und wusste, was er tat, wie er es tat, was seine Audienz mochte und was sie erwartete. Letztendlich stellte sich heraus, dass er recht hatte. Aber das hielt mich nicht davon ab, weiterhin zu versuchen, seine Aufmerksamkeit auf die C’s, die Gruppe und Frank zu lenken.

Neben meiner großen Überraschung darüber, dass irgendjemand an meinem profanen Leben – bestehend aus Mühen und Sorgen, nur über die Runden zu kommen – interessiert ist, war mein erster Gedanke: “Oh nein, wie sage ich das nur Frank”?! Wie sollte ich ihm beibringen, dass Tom French nicht wirklich am dem Channeling Experiment interessiert ist, außer insofern, dass Channeling ein Werkzeug für mich ist, meinen Interessen nachzugehen, während ich gleichzeitig eine Familie aufziehe? Frank war sich doch so sicher, dass dies die Tür zu Ruhm und Reichtum werden würde! Er war aufgeregt, weil alle Leute nun endlich sehen würden, dass er eine wettbewerbsfähige Kraft geworden ist – ein Channel – und sogar einer, der die Aufmerksamkeit eines echten Journalisten auf sich zieht, und so weiter. Nach all seiner Aufregung, nach all den Stunden von Anweisungen, wie ich mich im Interview verhalten soll, damit ich ihn und unsere Arbeit ins rechte Licht rücke – wie bloß sollte ich ihm beibringen, dass Tom French an einer übergewichtigen, gestressten Hausfrau “reifen” Alters interessierter ist als an einem brillanten, hochentwickelten spirituellen Wesen, das Lichtwesen der 6. Dichte – was er vorgab selbst zu sein – channelt? Frank hatte mich überzeugt, dass ich Tom Frenchs Aufmerksamkeit auf ihn lenken kann; aber ich scheiterte. Es würde eine negative Erfahrung für ihn werden, und ich wusste einfach nicht, wie ich es ihm sage, ohne eine neue Serie von Selbstmordjammereien auszulösen.

Glücklicherweise musste ich mich nicht schon am nächsten Samstagabend mit der Sache auseinandersetzen, denn das war der Tag, an dem wir die C’s aus dem “Hinterzimmer” holten, um eine öffentliche “Testfahrt” bei einem MUFON Treffen zu machen. Ich brachte Frank die schlechten Nachrichten nicht vor der nächsten Sitzung am 18. März bei.

Der aufmerksame Leser wird bemerken, dass wir bis zu diesem damaligen Zeitpunkt sehr oft Sitzungen hatten, manchmal sogar mehr als einmal pro Woche. Aber wir stoßen in der Folge auf eine Anomalie: es gibt eine Unterbrechung – die nächste Sitzung in den Transkripts ist erst am 15. April, fast ein ganzes Monat später. Dem zugrunde liegt die höchst interessante Geschichte eines Zwischenfalls.

Da Terry und Jan einen Gast zur Sitzung am 18. März mitbrachten, verließen sie uns schon früh. Frank wollte im Anschluss an die Sitzung das tun, was er auch sonst immer tat: einen Hof um sich scharen und für mehrere Stunden einen Diskurs darüber führen, was ihm gerade in den Kopf kam. Der Rest von uns hatte das schon hinreichend oft ertragen müssen, dass wir nach einer gewissen Zeit zur unausgesprochenen Übereinkunft kamen, Frank keine Fragen zu stellen, da jede davon mindestens eine weitere Stunde seiner Reden bedeutete. Diese Sitzungen laugten jeden von uns aus. Unabhängig davon, wie oft jemand wiederholte, dass er erschöpft ist, kehrte Frank ihr Bedürfnis nach Schlaf und ihren Wunsch, zuhause zu sein bevor die Sonne aufgeht, mit einer schier unbeschreiblichen Sorglosigkeit zur Seite. Ich schrieb das seiner eingeschränkten emotionalen Entwicklung zu und dachte daran, dass Kinder oft nicht auf die Bedürfnisse anderer eingehen; da ich Frank gewissermaßen “adoptierte”, tolerierte ich es so gut ich konnte.

Terry war die einzige Person, die in diesen späten Nachtmarathons mit Frank scheinbar mithalten konnte. Jan und ich saßen während diesen Dialogen meistens wie Zombies daneben, äußerten in regelmäßigen Intervallen unsere leisen Bitten nach Schlaf, die von Frank ignoriert wurden; und mit Terry, der sich weigerte, früher als Frank nach Hause zu gehen, war es immer eine Pattsituation. Und für die Leser, die denken, dass man Frank einfach hätte bitten können, nach Hause zu gehen – glauben Sie mir, ich tat das immer wieder. Seine Antwort war: “Nur noch fünf Minuten! Die kannst du mir doch geben, oder? Ich habe mir zuvor auch deine Probleme angehört”! Und die fünf Minuten wurden immer zu einer Stunde. Wenn ich ihn pünktlich nach Ablauf der fünf Minuten erinnerte, sagte er, dass ich nicht wirklich eine großzügige Person sei, wenn ich nicht zuhören will, wenn er jemanden zum Reden braucht. Egal, dass das immer und immer wieder vorgekommen ist. Nach einer gewissen Anzahl dieser Erfahrungen kamen Jan und Terry überein, in Zukunft nicht eher zu gehen, als sie mir geholfen haben, Frank – aus welchem Sessel auch immer, von dem er Besitz ergriffen hatte – zur Tür hinauszumaneuvrieren.

Aber in jener Nacht des Zwischenfalls, dem wir hier näherkommen, waren Terry und Jan – wie gesagt – schon gegangen, um ihren Gast nach Hause zu bringen. Nur noch Frank, S* und ich blieben zurück. Ich wusste, dass ich am Beginn einer langen Nacht festsaß. Nach der Beichte, warum Tom French nicht an den C’s interessiert ist (was immer noch Toms Standpunkt ist, wie ich erst vor ein paar Tagen von ihm erfahren habe), war Franks Laune zerbrechlich und gekünstelt freundlich. Er benahm sich auf eine Art, wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte: fast kriegerisch. Ich war müde und hatte keine Lust, bis 4 Uhr morgens zu sitzen und Gott und die Welt zu diskutieren. Ich schlug daher regelmäßig vor, zu Bett zu gehen und das Haus dicht machen zu wollen. S* tauschte leichte Neckereien mit ihm aus und schlug ebenfalls vor, zu gehen, damit ich schlafen konnte. Bis zum heutigen Tag kann ich mich nicht genau daran erinnern, was die beiden oder ich gesagt haben, außer, dass ich im Stil von “harmlosen Neckereien” Frank überzeugen wollte, dass es Zeit zum Gute Nacht Sagen war – ein schwierige Aufgabe unter allen Umständen. Ich muss ihm neckend gedroht haben, ihn in einen Kürbis zu verwandeln oder etwas anderes Albernes. Das Einzige woran ich mich erinnern kann, ist, dass seine Reaktion derart aus dem Zusammenhang gerissen und unverhältnismäßig war, dass ich es niemals – jemals – vergessen werde. Er sagte: “Tja, was hältst du davon: Ich erzähle [deiner Tochter], dass [ihr Vater] nicht ihr wirklicher Vater ist”!

Klingt nicht nach viel, oder? Der Punkt ist jedoch der, dass Frank genau wusste, dass von allen privaten Dingen, die ich ihm jemals anvertraute, dieser mich am meisten verletzt und aufregt. Als Mutter bin ich wie eine Tigerin, und es wird gefährlich, wenn man androht, meine Kinder physisch, mental, emotional oder auf irgend eine andere Art zu verletzten.

Wie Jene wissen, die Amazing Grace gelesen haben, wurde mein erstes Kind von meinem ersten Ehemann als Baby adoptiert, nachdem wir geheiratet hatten. Sie kannte niemals einen anderen Vater, und was die beiden anging, war er ihr Vater. Natürlich wusste ich, dass ich ihr an einem späteren Zeitpunkt ihres Lebens diese Tatsache erklären musste; aber damals war es einfach noch nicht so weit. Ich machte aber den großen Fehler, Frank diesbezüglich meine Sorgen anzuvertrauen.

Meine Tochter war zu diesem Zeitpunkt in der Mitte einer Teenager-Krise; nicht besonders unüblich oder besonders intensiv, aber sie war ein sensibles und besonders verletzliches Kind.

Ja, ich bin mit all den Pro- und Kontra-Argumenten in solchen Situationen mit Kindern vertraut. Letztendlich denke ich, dass es auf das Urteil des Elternteils ankommt, der das Kind am Besten kennt. In diesem Fall hatte ich bereits klar meine Meinung ausgedrückt, dass es einfach noch nicht an der Zeit war, es ihr mitzuteilen; dass es aufgrund ihres heiklen emotionalen Zustandes ein Desaster werden könnte. Frank wusste all das. Er ging sehr weit, um in Erfahrung zu bringen, was mich bedrückte, und Sympathie und Interesse vorzuspielen, um noch mehr Details zu erfahren. Und dort und damals sah ich klar, warum Frank so viel Zeit damit verbrachte, Interesse in bestimmte Menschen zu bekunden.

In Kombination mit seinem allgegenwärtigen Wortschwall, spirituell so erhaben zu sein, sah dieses Interesse wie eine Segnung von Nächstenliebe aus. Aber nun wurde die wahre Motivation dahinter enthüllt: Er bekundete Interesse nicht weil er wirklich Interesse an der Person hatte, sondern weil es seine Agenda war, Informationen zu extrahieren, die er später zur Kontrolle der betreffenden Person einsetzen konnte. Er war nicht mehr und nicht weniger als ein herkömmlicher Hochstapler; und ich verwende diesen Begriff hier in seiner originalen Bedeutung von Jemanden, der nur deswegen das Vertrauen Anderer gewinnt, weil er etwas von ihr/ihm haben will.

Mit überwältigender Klarheit sah ich nun, dass Franks Unterschlagungs-Episode4 nicht nur eine Panne bzw. eine Verzweiflungshandlung in seinem Leben war. Ich sah, dass er wahrlich nicht von “Dane” oder irgend jemand Anderen ausgenutzt wurde. Ich sah Frank klar und ohne Scheuklappen oder wünschendes Denken. Er war nicht eine erbarmenswürdige, verletzte Seele, der geholfen werden musste – er war ein Räuber. Nicht mehr und nicht weniger.

Und er entschied sich, mich wegen keinen geringeren Grund zu kontrollieren und zu verletzen, als wegen seinem Glauben, dass ich Tom French von der Idee vom Schreiben über die Gruppe (allen voraus ihn) abgebracht habe, um mich in den Vordergrund zu stellen. Und das war gänzlich unwahr. Er war eifersüchtig und fühlte, dass er etwas verdient, wofür er nicht gearbeitet hat; und wenn er es nicht haben könnte, würde er mich über mein Kind verletzen.

Ich war fast sprachlos. Ich sagte ihm gelassen, dass ich nicht glauben kann, dass er so eine zwielichtige Gestalt ist; dass er so etwas Verachtenswertes tun würde, wie meine Tochter zu verletzen. Er stotterte einen Protest hervor, dass er nur gescherzt habe, dass es ihm aus seinem Mund nur herausgerutscht sei und er es nicht so gemeint habe. Ich antwortete, dass “aus der Fülle des Herzens der Mund spricht”. Offensichtlich hätte er niemals soetwas gesagt, wenn er nicht schon darüber nachgedacht hätte. Und dann sagte ich zu ihm (eher ruhig, was mich überraschte), dass er besser nach Hause geht, und zwar sofort, und einige Zeit darüber nachdenkt, was er gerade gesagt hat.

Er ging.

S* und ich saßen da, sprachlos, und sahen uns einfach nur an. Keiner von uns konnte die Enthüllung von Franks Boshaftigkeit und Gemeinheit glauben. S* versuchte letztendlich die ganze Sache zu beruhigen, indem sie sagte, dass Frank offensichtlich nicht “er selbst” gewesen sei. Er stand unter Stress. Er war übermüdet. Es war spät. Alle möglichen Entschuldigungen.

Aber nichts konnte die Tatsache entschuldigen, dass er in seinem Ärger der Idee Ausdruck verlieh, dass er einer unschuldigen Person, die ich liebte, absichtlich Schaden zufügen würde, nur weil er wusste, dass das der direkteste und gemeinste Weg war, mich zu verletzen. Und nichts ist verachtenswerter als das. Die einzigen Personen, von denen ich hörte, dass sie so etwas als akzeptable Verhaltensweise ansehen, sind kriminelle Typen. Aber selbst diese werden von anderen Kriminellen verachtet. Verbrecher, die Kinder verletzten, werden im Gefängnis oft in Einzelhaft gesteckt, weil die anderen Insassen versuchen, sie umzubringen. Ein Kind zu verletzen, nur um dem Elternteil weh zu tun, ist ein Akt von unaussprechlicher Feigheit und Verdorbenheit.

In den darauffolgenden Tagen war ich über die neu eröffnete Sicht auf Frank verblüfft. All die Aspekte von Frank, die ich der Möglichkeit zuschrieb, dass er wirklich ein höheres spirituelles Wesen im Kampf mit dunklen Kräften sei, nahm ich nun einfach als Ausdrücke eines kleinlichen, selbstsüchtigen, hinterhältigen, manipulativen und fundamental garstigen Charakters wahr. Ich konnte überhaupt nichts Positives mehr an ihm finden, und wunderte mich warum.

Anders als heute wusste ich damals nicht über die Chemie des Gehirns Bescheid, und dieser Effekt war somit sehr kurios für mich. Wie kann es sein, dass sich die Perspektive des Geistes sofort von einer in eine andere verändert? Wie sich doch das Licht, in dem ich ihn betrachtete, verändert hatte. Alle Dinge, die ich zuvor entschuldigt, unter den Teppich gekehrt, ins Positive ausgelegt, oder durch die ich ihn beim Wort genommen habe, erschienen mir in einem ganz neuen Zusammenhang. Hatte ich wirklich die ganze Zeit über die sprichwörtliche “rosarote Brille” auf? Oder hatte ich jetzt eine verzerrte Sichtweise?

Rückblickend weiß ich, dass ich damals die ernsthafte Lektion gelernt habe, wie unser Denken von unserer Chemie kontrolliert oder geklärt wird. Wie ich heute weiß, wird, wenn ein Schock empfangen wird oder eine Gefahr ansteht, der Geist überaus klar und hell. Und das, was ist, wird deswegen augenscheinlich, weil jede Nuance der Realität dem eigenen Blick mit atemberaubender Klarheit ausgesetzt ist. Ich nehme an, dass das ein Fall von evolutionärem Vorteil ist; die Kreatur, die nicht klar sehen kann wenn Gefahr besteht, überlebt nicht. Und ich vermute, dass dies auf der Ebene der Seelenorientierungen genauso gilt. Jedes Individuum wird im Zustand des Schocks plötzlich sehen, wer oder wer nicht “so ist wie sie”, und somit eine Gefahr für ihre Existenz darstellt.

Da ich so aufgebracht war, konnte ich einfach nicht mit Frank sprechen. Aber ich hatte sehr viel zu sagen. Ich entschied mich, ihm einen Brief zu schreiben. Ich habe noch immer die Notizen der Zitate, die ich in dem eher langen Schreiben verwendete, wo ich all seine Makel in schmerzhaften Detaillierungsgrad auflistete und sogar hervorhob, dass ich seine Verachtung für normale zwischenmenschliche Beziehungen als höchste Selbstsüchtigkeit identifiziere. Ich bemerke heute, dass ich diesen Brief in der Hoffnung schrieb, dass er mir antworten würde: “In der Tat, ich stimme allem, was du geschrieben hast, zu; ich bin wahrlich all das, aber es war nur eine momentane Entgleisung; bitte nimm meine Entschuldigung an”, und so weiter.

Meister K’ung sagte: “Es gibt drei Arten von Freunden, die lohnend sind, und drei Arten, die abträglich sind. Freundschaft mit den Aufrichtigen, mit den Wahrhaften und mit jenen, die Wissen haben, ist lohnend. Freundschaft mit den Unterwürfigen, mit denen, die es ihren Prinzipien recht machen, und mit denen, die schlau reden können, ist abträglich”.

Konfuzius: “Für Menschen von überdurchschnittlicher Vervollkommnung und aktiver Gemütsart bedeutet es Glück, Ehre zu haben…”

Aristoteles: “Denn zu sterben, um Armseligkeit, Liebe oder allem Schmerzhaften zu entfliehen, ist nicht das Zeichen eines tapferen Mannes, sondern das eines Feiglings; denn von Beschwerlichem zu fliehen ist Schwäche. Und jener tapfere Mann duldet den Tod nicht, weil es edel ist, sondern weil er ihn fürchtet”.

Sir Thomas Malory: “Niemals wird ein Feigling Erbarmen zeigen”.

Konfuzius: “Zu wissen, was richtig ist, aber es nicht zu tun, ist Feigheit”.

Montaigne: “Feigheit ist die Mutter der Grausamkeit”.

Aus Emerson: “Personen von Charakter sind so einfach zu erkennen, als hätten sie eine unterschiedliche Farbe. Selbstvertrauen und das Verständnis, dass Tugend ausreicht, ist die Essenz von Charakter. Er weist die natürliche Tendenz auf, sich Falschheit und Unrecht zu widersetzen. Er spricht Wahrheit, ist gerecht, großzügig, gastfreundlich, gemäßigt, schätzt Kleinlichkeit gering und verachtet verachtet zu werden. Charakter bleibt bestehen, wenn das Gemüt, durch das eine Entscheidung zum Handeln getroffen wurde, vergeht. Charakter zeigt unerschrockenen Mut und Tapferkeit, die sich nicht abnutzt oder verbraucht.”

“Wenn die Seele nicht Herr über die eigenen Reaktionen auf die Welt ist, dann ist diese Seele für jedermann ein Tölpel. Die Person von Charakter ist nicht käuflich. Sie bittet nicht darum, fein zu essen oder es beim Schlafen warm zu haben. Sie benötigt nicht viel; sie kann mit Anmut verlieren, während der Charakter weiterbesteht. Die Person von Charakter wählt nach ehrenhaften Gesichtspunkten, bleibt bei ihrer Entscheidung, und versucht sich nicht schwächlich von der Welt abzuschotten – egal was passiert.”

“Am meisten sticht der gute Humor und die Ausgelassenheit einer Person von Charakter hervor. Die Großen begeben sich nicht auf das Niveau herab, irgendetwas ernst zu nehmen. Die heldenhafte Seele ist nicht gewöhnlich, genauso wenig wie die Gewöhnlichen heldenhaft sein können. Die Person von Charakter tut immer das, was sie fürchtet. Größe ignoriert die Meinungen Anderer.”

“Die Person von Charakter weiß, dass sie in einen Zustand des Kriegs geboren ist, und dass das eigene Wohlbefinden erfordert, dass sie nicht für Frieden tanzen gehen sollte. Das wissend, sammelt er sich und fordert weder den Donner heraus noch fürchtet er ihn; er nimmt sowohl seine Reputation als auch sein eigenes Leben in die Hand, und, mit vollendeter Gefasstheit und Höflichkeit, wagt er sich an den Henker und das Gesinde durch bedingungslose Wahrheit in seiner Sprache und die Korrektheit seines Benehmens heran. Wir sprechen dieser militärischen Einstellung der Seele den Namen des Heldentums zu.”

“Heldentum ist Selbstvertrauen, das, aufgrund der natürlichen Energie und Kraft des Glaubens, dass jeglicher möglicherweise erlittene Schaden geheilt werden kann, die Beschränkungen der Vorsicht ignorieren lässt. Der Held besitzt einen Geist von derartigem Gleichgewicht, dass nichts seinen Willen erschüttern kann. Erfreut und fröhlich marschiert er nach dem Schlag seiner eigenen Trommel, unabhängig vom Zerfall oder vom Desaster, das rund um ihn geschieht. Er ist in dieser Welt, aber nicht von ihr. Er tut was er tut, da es dasjenige ist, was in dem Moment getan werden muss, und er ist gegenwärtig und dazu fähig. In ihm ist eine Qualität, die sich vernachlässigend gegenüber Ausgaben, Gesundheit, Leben, Gefahr, Hass, und Vorwurf verhält und wissen lässt, dass sein Wille höher und exzellenter als der aller seiner realen oder sogar möglichen Antagonisten5 ist.”

“Seine Siege sind Demonstrationen seiner Übermacht. Sogar die gewalttätigste oder hinterhältigste Person lernt, dass es in ihm einen Widerstand gibt, an dem Frechheit und Terror vergeudet sind. Dieser Widerstand ist Vertrauen in die Fakten und die Richtigkeit. Die Naturkraft der Person von Charakter ist wie Licht und Hitze, mit der die gesamte Natur kooperiert. Der Grund, warum wir die Präsenz des einen Menschen spüren und nicht die eines anderen, ist so natürlich wie Gravitation. Heldenhafte Charaktere sind das Gewissen einer Gesellschaft, derer sie angehören.”

“Keine Änderung der Umstände kann einen Defekt im Charakter reparieren. Der heldenhafte Charakter akzeptiert keine konventionellen Meinungen und Praktiken. Er ist ein Nonkonformist. Einwilligung in das Establishment zeigt ein Fehlen von Charakter an, der das Haus gebaut sehen muss, bevor Pläne dafür geschmiedet werden können.”

“Es gibt eine Klasse von Individuen, ausgestattet mit Charakter, Heldentum, Einsicht und Tugend. Von den Massen werden sie üblicherweise mit Feindseligkeit begegnet. Niemand kann mittels herkömmlicher Glaubensvorstellungen diese Charaktere verstehen. Sie können nicht auf ersten Blick beurteilt werden. Sie benötigen Perspektive – wie eine Landschaft. Man kann sie weder durch populäre Ethik, noch durch oberflächliche Observation ihrer Taten verstehen. Es heißt, dass der, der die Götter konfrontiert, den Himmel kennt. Das ist die Natur der Person von Charakter.”

“In unserer gewalttätigen Vergangenheit hatte jede Person viele Gelegenheiten, seinen Wert zu beweisen; folglich kann jeder Name, der aus den Massen hervorsticht, etwas über Heldentum, Charakter und Manieren lehren. Persönliche Kraft wird niemals altmodisch. Tapfere Personen werden bekannt und steigen an ihren natürlichen Platz auf. In jedem Milieu sind Helden und Piraten mehr Wert als Redner und Angestellte.”

“Der heldenhafte Charakter führt gute Erziehung fort. Gute Manieren sind seine spontane Frucht. Der heldenhafte Charakter ist eine Person von Wahrheit, ein Meister seiner eigenen Handlungen. Er drückt diese Meisterschaft in seinem Verhalten aus, das in keiner Weise von Personen, Meinungen, oder Besitztum abhängt, noch sich deren unterordnet.”

“Personen von Charakter sind eine energetische Klasse, voller Mut und Bestreben, ihre blasseren Brüder einzuschüchtern. […] Sie fühlen sich auch unter Piraten und Gelehrten wohl. Personen von Charakter sitzen sorglos in ihren Stühlen und sind zu außerordentlich, um irgendwelche Gegebenheiten zu bewerten.”

“Geld ist für den Aristokraten – die wahre Klasse derer mit heldenhaften Charakter – nicht essentiell. Die Gesellschaft unter Aristokraten ist annehmlich und gegenseitig stimulierend. Durch raschen Konsens wird alles Überflüssige sogleich fallengelassen und alles Anmutige erneuert. Gute Manieren sind eine anspruchsvolle Abwehr gegen herkömmliche Leute.”

“Die Manieren des Aristokraten werden durch die Bürger nachgeäfft, aber niemals verstanden.”

“Aristokraten gehen Mode niemals wie normale Leute nach. Sie verstehen, dass ‘Mode’ vergammelte Tugend ist. Aristokraten sind die Säenden, Leute von Mode sind die Mäher.”

“Jedermanns Position im Leben hängt in gewissen Maße von der Symmetrie der inneren Aufmachung ab. Ein Aristokrat wird von Natur aus seinen Weg zu Anderen seiner Art finden. Jene mit guter Erziehung und persönlicher Superiorität werden sich schnell finden. Eine Person sollte nicht dahin gehen, wo sie nicht ihre gesamte Sphäre mit sich nehmen kann. Defekte in den Manieren oder dem Charakter entspringen üblicherweise Defekte im Wahrnehmungsvermögen. Zusätzlich zu persönlicher Kraft und Wahrnehmungsvermögen ist ein Aristokrat gutmütig, großzügig und pflichtgemäß.”

“Zeiten des Heldentums sind generell Zeiten des Terrors; aber der Tag, an dem heldenhafte Eigenschaften ohne Wert sind, dämmert nie. Was wir Charakter nennen, ist latente innere Macht; sie ist eine reservierte Kraft, die direkt durch Anwesenheit – ohne Mittel – agiert. Man stellt sie sich vor als eine unsichtbare, Genius-ähnliche Kraft, durch deren Impulse ein Held geleitet wird, aber deren Rat er nicht teilen kann. Charakter ist von einer brillanten, nicht verdunkelbaren Größe.”

Ich verdrosch ihn auf diese Weise sozusagen von vorne bis hinten. Ich fragte ihn unmissverständlich, dass, wenn ich in der Nacht des 18. März den wahren Frank gesehen habe, warum dann Lügen niemals Thema unserer Diskussionen waren? Ich wollte, dass sich der echte Frank zu erkennen gibt. Wie kann ich jemanden glauben, der mit Worten das Eine und mit seinen Taten etwas ganz anderes ausdrückt?

Nach so einem klaren “Sehen” beginnt sich die “Chemie” des Schocks zu verflüchtigen, das normale chemische Terrain stellt sich wieder ein, und die Fähigkeit, klar zu sehen und zu denken, zieht sich zurück. Ich begann zu bezweifeln, was ich gesehen hatte; ich bezweifelte meine Wahrnehmung. Ich trug erneut die rosarote Brille, die “im Zweifel für den Angeklagten” sprechen lässt, und überlegte sogar, wie wir uns wieder versöhnen könnten. Denn wer würde zuletzt Frank helfen und ihm einen Platz in der Welt anbieten, wenn nicht ich?

Wie bereits gesagt, wusste ich zu dieser Zeit noch nicht, wie subtil unser Denken von unserer Körperchemie kontrolliert werden kann. Ich wusste, dass ich herausfinden wollte, ob ich einen großen Fehler mache: Verurteilte ich Frank aufgrund meiner Emotionen zu unrecht? War ich unfair? Sollte ich das Ganze nicht mit Anderen diskutieren, um herauszufinden, ob mein Denken schief liegt? Es war schockierend zuerst zu denken, dass eine Person ein höheres spirituelles Wesen ist, das Probleme mit der Anpassung and diese Welt hat, und dann – in nur einem Moment – alles komplett anders zu sehen.

Terry, Jan und S* waren natürlich darauf bedacht, dass Frank und ich uns wieder versöhnen. Sie waren wie alle Anderen wegen dem Verlauf der Dinge erschrocken, und ermutigten uns, zu vergeben und zu vergessen. Und ich begann wirklich selbst zu glauben, dass das angemessen ist. Nicht zuletzt ist es das, woran wir erzogen werden zu glauben. Die “normalen” Chemikalien begannen wieder Überhand zu nehmen, und durch die von den Freunden unterstützte Erinnerung an gute Zeiten war es sehr einfach, den Moment der Klarheit zu vergessen.

Doch in der Zwischenzeit – nur für den Fall – entschieden wir, die Sitzungen ohne Frank fortzusetzen, obwohl wir wussten, dass wir in einem gewissen Ausmaß erneut durch den Prozess des “Tunings” gehen müssen. Diese Sitzungen waren nicht in den Transkripts enthalten, da sie (natürlich) zum Großteil von Frank handelten. Und obwohl wir das schnelle Tempo der Dialoge mit den C’s gewohnt waren und es nicht mehr so “glatt” ging wie wir es uns wünschten, stellte sich trotzdem heraus, dass Fähigkeit zum Herstellen des Kontakts auch ohne Frank vorhanden war. Erneut waren wir darin bestätigt, dass Frank und die C’s nicht ein- und dieselben waren.

Im Verlauf dieser experimentellen Arbeit empfingen wir von den C’s etwas, das ich als eine furchteinflößende Nachricht bezeichnete. Sie teilten uns mit, dass erhebliche Gefahr rund um Frank lauerte, und dass eine Art “Agenten” dabei involviert sind. Aus ihre Anmerkungen war schwer herauszufinden, ob die Gefahr von Frank ausging, oder umgekehrt Frank in Gefahr war. Wegen der Rückkehr meiner rosaroten Brille nahm ich an, dass Frank möglicherweise in Gefahr ist; dass er von unbekannten Agenten verfolgt und benutzt wird, und dass sein Leben dadurch gefährdet ist.

Das genügte schon, um mich wieder einzuschalten! Selbst wenn ich ihm böse war, hatte ich schon so viel Zeit und Anstrengung investiert, ihn am Leben zu erhalten, dass ich nicht erlauben würde, dass ihm etwas zustößt! Ich bittete S*, ihm auszurichten, dass er mich anruft, da er nicht länger ein Telefon hatte, worauf ich eine Nachricht sprechen konnte. Ich hörte ein paar Tage lang nichts von ihm, und meine Bedenken wuchsen von Stunde zu Stunde. Ich war richtiggehend außer mir, weil ich sichergehen wollte, dass es ihm gut geht. Letztendlich fragte ich S*, ob sie mit ihm gesprochen hat. Nach einigem verwirrenden Hin und Her erschien Frank an meiner Tür, und wurde wie der verlorene Sohn Willkommen geheißen.

Wir saßen alle herum und diskutierten die Angelegenheit mit dem Endresultat, dass Frank erwähnte, dass S* die einzig immer anwesende Person war, wenn er sich “merkwürdig verhielt”. Er behauptete dann, dass er eine versöhnende Nachricht über S* an mich ausrichten ließ. Das war besorgniserregend, da ich diese Nachricht nie erhalten habe. Franks Schlussfolgerung war daher, dass es einen gewissen “Kontrolleinfluss” gab; und die Implikation davon: S* hatte an dem ganzen Problem Schuld!

Ich wollte nicht einsehen, dass das möglich ist, aber ich war nicht in Stimmung, Frank jetzt anzuzweifeln! S* war so eine einfache Seele, half immer aus und war von einer wirklich großzügigen und gebenden Natur. Aber folgender Sachverhalt lag damals auf dem Tisch: Ich ließ eine Nachricht an Frank durch S* ausrichten, Frank erhielt sie nicht so, wie ich sie sandte (so behauptete er zumindest), er übermittelte (angeblich) eine Antwort, die mir sicher nicht zugestellt wurde. Ich war verwirrt und unsicher. Was ging denn bloß vor sich? Natürlich entschieden wir uns, die C’s deswegen zu fragen.

1995-04-15 (Frank, Laura, Terry und Jan)

F: (L) Guten Abend. Wen haben wir heute Abend bei uns?

A: Guten Abend!

F: (L) Wen haben wir heute Abend bei uns?

A: Shoura.

F: (L) Und woher kommst du?

A: Nicht woher, aber du kennst es als Cassiopaea.

F: (L) In Ordnung. Lang nicht mehr gesehen!

A: Oh, ja!

F: (L) Haben wir ebenfalls mit euch kommuniziert, als wir nur S*, Terry, Jan und ich gewesen sind?

A: Fragmentiert.

F: (L) Aber es wart ihr, fragmentiert?

A: Manche.

F: (T) Nicht alles wart ihr?

A: Wie überlagerte Signale im Radio.

F: (T) Sollen wir mit unterschiedlichen Personen am Board weiterarbeiten, damit wir alle am Channel arbeiten können, damit er sich für uns alle öffnet?

A: Vage.

F: (J) Empfehlt ihr, die Leute am Board zu wechseln?

A: Wir empfehlen das zu tun, was ihr als am Besten empfindet.

F: (L) Nun die drückende Frage: Was ist mit uns passiert?

A: Wir haben wiederholt vor Attacke gewarnt!!

F: (L) War diese Tortur, durch die wir eben gegangen sind, eine Attacke?

A: Natürlich.

F: (L) Was hat uns verwundbar gemacht?

A: Deine Arbeit.

F: (L) Hat irgendetwas, das zu dieser Verwundbarkeit beigetragen hat, mit jemandem von uns zu tun gehabt?

A: Offen.

F: (J) Ist jemandem von von uns irgendetwas in vollem Bewusstsein zugestoßen?

A: Ist das eine Anfrage?

F: (J) Ja.

A: Dann antwortet aus euch selbst.

F: (L) Das hilft uns nicht. A* sagte, dass sie sogar als Kind mühelos dazu fähig gewesen wäre, die Sache zwischen uns zu schlichten. (J) Tja, vielleicht war S* nicht als Vermittler geeignet.

A: Okay.

F: (L) Was war die Absicht hinter der Attacke?

A: S* ist sich unsicher. Habt ihr das nicht bemerkt?

F: (J) Sicher. (T) Aber was das angeht ist Unsicherheit kein Problem.

A: Die Probleme entsprechen den Umständen.

F: (L) Tja, das lässt uns noch immer in einem kleinen Dilemma…

A: Stellst du ein Zimmermädchen an, um einen Passagierjet zu fliegen?

F: (L) Das bedeutet, die falsche Person hat die falschen Dinge getan. Es war nicht ihre Schuld.

A: Aber sich auf das Übermitteln von Nachrichten zu verlassen ist eine sensible Angelegenheit.

F: (J) Das ist ein Hinweis. Wer wies darauf hin, dass sie Nachrichten zwischen dir und Frank ausrichten soll? (L) Ich glaube niemand.

A: War spontaner “Fluss” des Moments. Plane den Kurs sorgfältig, um nicht auf Grund zu laufen.

F: (T) Wir spielen uns heute Abend noch mit chinesischen Glückskeksen. (L) Tja, ich fühle mich noch immer etwas verletzt, weil alles, was ich sagte, einfach nicht verstanden worden ist, und weil die Dinge, die Frank sagte, – wären sie nur genauso übermittelt worden, wie er sie sagte –, das Problem sofort gelöst hätten. Was weitergesagt hätte sollen, wurde nicht, und was nicht weitergesagt hätte sollen, wurde.

A: Wahr. Attacke ist höchst zielgerichtet! Beobachte durch alle Gucklöcher.

F: (L) Also, in anderen Worten, S* hätte unwissentlich ein Instrument der Attacke sein können?

A: Nahe. […]

F: (L) Letzte Nacht, als wir ohne Frank arbeiteten, erhielten wir eine Information, die anzeigte, dass Frank wegen der Regierung in Gefahr ist. Ist das wahr oder war das wahr?

A: Teilweise.

F: (L) Was ist die Quelle der Gefahr?

A: Quelle?

F: (L) Ich meine das IRS, FBI, CIA, oder was?

A: Nicht so abgekürzt.

F: (L) Geht es um eine physische Gefahr oder nur Belästigung?

A: Attacken auf den Geist zum Zweck der Selbstzerstörung.

F: (L) Gibt es irgendetwas, das getan werden kann, um sich vor dieser Art der Attacke abzuschirmen?

A: Ja.

F: (L) Was kann man zur Abschirmung tun?

A: Wissenszugang auf kontinuierlicher Basis.

F: (L) Und welche Form sollte dieses Wissen haben? Gechannelte Informationen, Bücher, Videos, was?

A: Alles das und mehr.

F: (L) Etwas spezielles?

A: Netzwerken von Information jetzt, Warnung!!! Alle Anderen werden sehr bald ebenfalls eine starke Zunahme desselben Typs der Attacke erfahren, zwei von euch hatten bereits in der Vergangenheit [ähnliche] Episoden von ähnlicher Quelle aus ähnlichen Gründen, aber eure Verbindung stellt euch jetzt in eine neue Kategorie!! Denkt daran, alle Channels und jene von ähnlicher Aufmachung werden identifiziert, nachverfolgt und es wird mit ihnen ‘umgegangen’.

F: (L) Wer von uns hat ähnliche Attacken erfahren?

A: Identifikation liegt an euch um zu lernen.

F: (J) Ich bin mir sicher, dass ich einer davon bin, da ich mental und emotional am Boden gewesen bin. (T) Ist Jan einer der beiden? (J) Ich weiß, das ich einer davon bin.

A: Selbstmordgedanken?

F: (L) Hattest du Selbstmordgedanken? (J) Nein. (T) Ich nicht. (F) Ich hatte sie laufend. (T) Laura, du? (L) Ich war ziemlich schlecht drauf. Ich habe nicht über Suizid nachgedacht, ich dachte mir nur, wie nett es wäre, wenn wir einfach die Lichter ausknipsen und die Illusion beenden könnten. (T) Okay, wir haben also die beiden Identifiziert, dich und Frank. (L) Also, in anderen Worten, Jan, es wird noch schlimmer. (F) Haben sie nicht gesagt zwei von uns? (L) Ich schätze sie sagen, dass etwas Ähnliches passieren kann. (T) Wenn wir nicht gemeinsam daran arbeiten, werden wir alles verlieren. (J) Okay, frag über das Kartenlegen, das Terry heute Abend gemacht hat. (T) War es zutreffend?

A: Nahe.

F: (T) Bezogen sich die Karten auf dasselbe, auf das ihr euch jetzt bezieht?

A: Nahe.

F: (T) Wissen zu besitzen ist also alles, was wir tun müssen, um die Angriffe davor zu hindern, unangenehm zu werden?

A: Du hast noch nicht das gesamte Gewahrsein, das du benötigst. Nicht im Geringsten!

F: (J) Ist einer der Gründe, warum das alles zwischen Frank und Laura passierte, jener, um uns zu zeigen, dass wir auch ohne Franks Anwesenheit eine Verbindung mit dem Channel/Kanal aufbauen können, selbst wenn sie sehr schwach und durcheinandergeraten ist? Eine Art Nachweis der Integrität des Kanals. War das nur ein Nebenprodukt oder einer der Hauptgründe davon?

A: Nebenprodukt ist eine passende Art, es auszudrücken. Erinnert euch, alles was ist sind Lektionen.

F: (L) Die Attacke war eher innerlich ausgerichtet, in Begriffen von Zweifel nicht nur dem Channel und der Information gegenüber, sondern wegen der Existenz selbst. Ich meine, die Erkenntnis, das wir nicht an der Spitze der Nahrungskette sind, war erschütternd. (T) Das war ein Lawineneffekt für sich, nachdem erst einmal der anfängliche Konflikt hergestellt war. (J) Vielleicht sollten wir es so sehen: Ja, wir sind durch diesen ganzen Müll – und Frank und du durch diese Seelenqual – gegangen. Aber vielleicht ist ja etwas Gutes daraus entstanden, auch wenn nicht beabsichtigt, nämlich, dass wir jetzt wissen, dass es einen Channel unabhängig und verschieden von uns allen gibt. Es hängt nicht von der Anwesenheit von einem von uns ab. Ja, wir müssen alle beieinander sein, um einen optimalen Kontakt herzustellen…

A: Alle können channeln, Übung ist notwendig um dasselbe Ausmaß des Ausbaus [des Kanals] zu erreichen aber Vorsicht vor den Konsequenzen!

F: (L) Welche Konsequenzen?

A: Beobachtet Frank.

F: (T) Wir beobachten dich. (J) Ja, und? (F) Ich denke sie meinen, dass, wenn du so wie ich ein Channel bist – weil ich annähernd kontinuierlich channele – es eine gute Seite und eine schlechte Seite hat. Nun, die gute Seite kennt ihr ja. Die schlechte Seite kennt ihr nicht. Es ist sehr schwer, mit der schlechten Seite zu leben. Ich kann nicht einmal meinen Geisteszustand beschreiben. (L) Ich hätte gerne praktischen Rat und Führung dabei, wie wir psychische Attacken abwehren oder sie verhindern können. Wir wissen, dass Wissen und Gewahrsein wichtig ist; aber falls ihr uns noch ein paar Weisheiten oder Fortgeschrittenes geben könnt, würden wir das schätzen.

A: Tägliche Gebete helfen. […]

F: (L) Gibt es noch irgendetwas, das ihr uns mitteilen wollt, bevor wir für die Nacht alles dichtmachen?

A: Liest nocheinmal die [von uns] gegebenen Informationen bezüglich Warnung vor einer Attacke und diskutiert es unter euch um euer Lernen und eure Wissensbasis zum Zwecke des Schutzes und letztendlich des Überlebens zu stärken!!!

Die Tatsache, dass die Rückmeldungen in Bezug auf S* nicht Franks Meinung von der Situation spiegelten, lässt vermuten, dass die Sitzung nicht von seinem emotionalen Zustand verzerrt wurde. Obwohl wir zwischenmenschliche Beziehungen diskutierten, – ein Thema, das schon so oft von seinen Vorurteilen verzerrt wurde –, war er eher zerknirscht und beherrscht. Was damals jedoch an uns vorüberging, war, dass die C’s uns die Antwort direkt gaben! Sie sagten: “Attacke ist höchst zielgerichtet! Beobachte durch alle Gucklöcher. Alle Anderen werden sehr bald ebenfalls eine starke Zunahme desselben Typs von Attacke erfahren, zwei von euch hatten in der Vergangenheit [ähnliche] Episoden von ähnlicher Quelle aus ähnlichen Gründen, aber eure Verbindung stellt euch jetzt in eine neue Kategorie!! Denkt daran alle Channel und jene von ähnlicher Aufmachung werden identifiziert, nachverfolgt und es wird mit ihnen ‘umgegangen’. Alle können channeln, Übung ist notwendig um dasselbe Ausmaß des Ausbaus [des Kanals] zu erreichen aber Vorsicht vor den Konsequenzen! Beobachtet Frank”.

Frank hatte sich natürlich schnell selbst identifiziert, als es um “Selbstmordgedanken” ging. Rückblickend betrafen die “vergangenen Episoden” mich, und sie lagen sehr lange zurück – viele Jahre zuvor. Bei einer späteren Diskussion fanden wir heraus, dass auch Terry derselben Art von Attacke ausgeliefert war. Franks Suizid-bezogene Behauptungen waren zum Großteil, wenn nicht zur Gänze, lediglich ein Mittel um Andere zu kontrollieren.

“Attacke ist höchst zielgerichtet! Beobachte durch alle Gucklöcher. Übung ist notwendig um dasselbe Ausmaß des Ausbaus [des Kanals] zu erreichen aber Vorsicht vor den Konsequenzen! Beobachtet Frank”.

Und wir sahen es nicht einmal.